Der Spieltag wurde präsentiert von


FC Rottenburg – TSV Wittlingen

1:1 (0:1)

Aktive Herren | 1. Mannschaft
Bezirksliga Alb | 12. Spieltag
Sonntag, 22.10.2017 | 15:00 Uhr

Wittlingen in weiß, Schiedsrichter Herr in gelb, FCR in blau. Bei der Platzwahl war die Welt noch in Ordnung


FCR bleibt im sechsten Spiel in Folge ungeschlagen aber auch im vierten Spiel ohne Sieg. Wehrmutstropfen beim 1:1 war die missverständliche Rote Karte für Steve Berhane

Freude, Leid, Wut, Emotionen und ein hitziges Fußballspiel

Alles war am Sonntag dabei, wobei man auf die unschönen Szenen während und nach dem Spiel lieber verzichtet hätte. Der Schiedsrichter trug zu diversen strittigen Szenen aktiv dazu bei, wobei er sich im ersten Abschnitt noch eine gute Note verdiente, glitt ihm in der zweiten Spielhälfte das Spiel immer mehr aus den Händen.
Eigentlich angefangen hatte es bereits in der 8. Minute als Bernd Kopp im 16er von hinten angegangen wurde und der Elfmeterpfiff ausblieb. Das war aber in den ersten 45 Minuten eigentlich der einzigste Aufreger. Zuvor und danach war es ein ganz normales mit viel Kampf und Emotionen geführtes Bezirksligaspiel mit klaren Vorteilen für den FCR, der es in der ersten Hälfte auf sieben klare Torchancen brachte. Die Wittlinger erspielten sich meist über Konter, vier Torchancen, die aber auch nur als solche bewertet werden können.

Chancenverwertung wurde uns leider zum Verhängnis…

da wir klarste Chancen nicht zu Toren nutzten, so unser Kapitän Hirschka. In der 11. min der erste klasse Angriff über links. Daniel Wiedmaier, Taskin und Paulos scheiterten in Folge am Witllinger Torhüter Holger Eißele. Die Abwehr von ihm landete dann bei Kopp, der dann aus der 2. Reihe abzog, der Ball dann übers Tor ging. Mann, gute Chance in Führung zu gehen. In der 13. min wurde Dettling mit einem langen auf der linken Seite toll bedient, der machte sich auf den Weg und schoß dann den Ball aus spitzen Winkel knapp am zweiten Pfostem vorbei, Schade. Alternativ hätte er D. Wiedmaier und Paulos, die in der Mitte völlig frei warteten, anpielen können, aber er war sich anscheinend zu sicher. Nach einer weiteren Chance für den FCR hätte man in der 25. min erneut in Führung gehen können. Ein Fernschuß von Kopp konnte Eißele nur abprallen lassen und das vor die Füße von Dettling. Der sichtlich überrascht schießt abermals den Torhüter an, eieiei, ärgerlich. Nach einer weiteren Chance für den FCR, meldete sich der TSV erstmals gefährlich vor dem Rottenburger Tor. Nach einer abgefälschten Ecke in der 33. min bekam der TSV aus einem Gewusel heraus im 16er zum Abschluss.
Eine Minute später bediente D. Wiedmaier mit einem tollen Zuspiel Dettling, der scheiterte wieder aus spitzen Winkel nur knapp. Die Wittlinger erspielten sich bis dahin keine einzige nennenswerte Chance, die zum Tor hätte führen können. Über den Kampf und dem Willen endlich nach drei Remis wieder einen Dreier einzufahren, waren die heute in Blau spielenden FC´ler klar die spielbestimmende Mannschaft und hätten eine Führung durchaus verdient gehabt.
In der 39. min die wohl größte Chance um einzunetzen. Gleich vier Spieler – D. Wiedmaier, Paulos Dettling und Taskin – kommen zum Abschluss. Was für eine Riesenchance bzw. Chancen um in Führung zu gehen. Aus diesen Situationen heraus konnte der TSV, meist über Krohmer und Reiff, über Konter für Entlastung sorgen. So auch in der 41. min als auf einmal die fast komplette FCR-Mannschaft beschäftigt war das erste Tor zu erzielen, konterte der TSV wie beschrieben mit zwei Mann gegen zwei Mann des FCR. An dieser Szene muss man klar bemängeln, wie auch schon beim SG-Spiel in Reutlingen, daß die Rückwärtsbewegung in solchen Momenten zu wünschen übrig ließ. Hier muss trotz Überlegenheit aus einer verstärkten Defensive und einem kompakten Mittelfeld heraus gespielt werden um nicht überrascht zu werden.
Dann die für alle, Spieler und Zuschauer, überraschende Führung für Wittlingen. Eine Flanke in der 45. min konnte Reiff in zentraler Position im 16er mit einem Kopfball zur 0:1 Führung verwerten. Lange Gesichter im Stadion. Aber so wird man bestraft, wenn man mit aller Macht auf Sieg spielen will. Aus diesem Schock heraus, erspielte sich der Gast  in der zweiten Minute der Nachspielzeit aus einem Freistoß aus dem Mittelfeld heraus die nächste Chance. In der 48. Minute pfiff dann bis “dahin” der gut leitende Schiri Herr zur Pause.


Ein paar Zweikämpfe

Eberle ermutigte ruhig und konzentriert weiter zu spielen, trotzdem sah Berhane Rot

Sofort ging´s los in der zweiten Halbzeit mit einer fragwürdigen Entscheidung des Schiris, der von fort an das Spiel immer mehr aus der Hand gab. In der 46. min wurde FCR-Kapitän Hirschka und der ist überregionalweit bekannt als einer der fairsten Spieler, klar im Strafraum umgerissen. Nochmal, klarer Strafstoß. Nach dem verwehrten in der 11. min die zweite krasse Fehlentscheidung von Schiri Herr gegenüber dem FCR. Doch das Spiel lief weiter, der FCR akzeptierte diese Entscheidung murrend. So wurde peu à peu das Spiel aggressiver und hitziger.
Die passende Antwort auf diese Fehlentscheidung gab Luis Paulos. Nachdem Berhane einen Eckball auf der linken Seite in den Strafraum brachte, konnte dieser abgewehrt werden, allerdings direkt vor die Füße von Paulos, der in der 47. min aus zentraler Position aus gut 25 Metern mit Wut im Bauch den Ball direkt abnahm und wie ein Strich in den oberen rechten Winkel donnerte. Wow, was für eine Kiste, Klasse. Der Ausgleich war zu diesem Zeitpunkt längst fällig und hochverdient.
Glück für den FCR in der 48. min als Wagner einen hohen Ball nicht richtig greifen kann und es so zu einem Riesengetümmel im 16er kam, wobei der Ball einem FC-Spieler angeblich an die Hand sprang. Natürlich kamen seitens der Gäste Reklamationen auf, die der Schiri an sich abschmettern lies, wie wir meinen zurecht, denn wenn dann wars keine Absicht. Weiter gehts in der 52. min als Kopp einen 25-Meter Hammer übers Tor befördert.
Dann der kuriose Platzverweis in der 55. min für Steve Berhane, indem ich nicht ins Details gehen will, es würde zuweit führen, weil es ganz einfach lächerlich ist. Das ganze Stadion war mit einer Schockstarre versehen, da keiner Bescheid wußte warum Schiri Herr hier Rot zeigte. Nun gut, es sind Tatsachenentscheidungen, womit letztendlich alle leben müssen.
In der 58. min eröffnet der heute etwas zurückgezogen spielende Taskin über links einen Angriff und bediente D. Wiedmaier, der sah Oeschger in der Mitte, der wiederum zieht aus gut 16 Metern ab wobei der Ball von der Abwehr abgeblockt wurde. Gute Chance. Nach dieser Szene musste der FCR fast zwei Minuten mit zwei Mann weniger spielen. Daniel Wiedmaier musste vom Feld um sich die Kickstiefel zu binden und Berhane war sowieso schon des Feldes verwiesen worden.


Es ging zur Sache

Das Spiel litt an der nun aufkommenden Aggressivität

Nach einem doch sehr überharten Einsteigen eines Wittlinger Spielers gegen einen FC-Spieler in der 72. min, gabs leider “nur” Gelb. Es hätte sich von den Gästen niemand beschweren dürfen wenn es hier hätte Rot gegeben. Das Ganze geschah zu allen Überfluss auch noch vor den Trainerbänken. Klar, nun gings auch dort zur Sache und die beiden Trainer – Eberle und Gotthardt – fingen an sich bis zum Schlusspfiff zu kappeln, wie man so schön sagt.
Das Spiel allein, war nun sehr aggresiv und hitzig geführt, es weitete sich immer mehr auch auf die Tribüne aus. Zwei Minuten später zweimal Gelb für den TSV und dem FCR. OK, nun wurde auch fast jeder Zweikampf unterbunden und der Spielfluss war zu diesem Zeitpunkt eh schon Geschichte. Die Spieler trauten sich ja fast nicht mehr in einen Zweikampf zu gehen aus Angst verwarnt zu werden. In der 77. min glänzte Oeschger mit einer klasse Einzelaktion, wurde allerdings am Ende gestellt, Schade. Nochmals gabs Gelb für Oeschger und Gern.

Der eingewechselte Rauschenberger tankte sich nochmal zum ende des Spiels in den 5er durch und scheiterte am Gästekeeper. Gute Chance noch den Siegtreffer zu erzielen. 5 Minuten Nachspielzeit waren angezeigt, doch es passierte nicht mehr viel.
Aufgrund der klareren Torchancen in der ersten Halbzeit wäre ein Sieg für den FCR durchaus verdient gewesen, dazu noch zwei nicht gegebenen Elfmetern, aber durch geschicktes Abwehrverhalten der Wittlinger kann man dieses Unentschieden durchaus als gerecht bewerten, erst recht durch die Tatsache, daß der FCR fast eine halbe Stunde in Unterzahl spielte. Insgesamt erspielte sich der FCR im gesamten Spiel 12 hervorragende Torchancen, aber nur ein Tor daraus entstand und das nach einem Standard. Die Gäste erspielten sich doch auch fünf gute Möglichkeiten etwas zählbares zu erzwingen.
OK, nun kann man sagen wir sind jetzt seit sechs Spielen ungeschlagen, allerdings ernteten wir aus 18 möglichen Punkten (die wären durchaus möglich gewesen) nur 10 Punkte. Man muss sich dringenst wieder die Effektivität erarbeiten, die uns zu Saisonbeginn so stark gemacht und überzeugt hat.



Stimmen zum Spiel

Frank Eberle (Trainer)
Nach drei Unentschieden in Folge waren alle hoch motiviert, um gegen Wittlingen wieder drei Punkte einzufahren. Von Beginn an starteten wir etliche gute Angriffe, versäumten es aber trotz vier  richtig guten Chancen, uns dafür zu belohnen. Kurz vor Halbzeit dann die Höchststrafe – mit dem ersten Angriff der Gäste gelang ihnen nach einer eigentlich harmlosen Flanke per Kopf die 1:0 Führung. Damit war der Spielverlauf komplett auf den Kopf gestellt.
In der Halbzeit wurden alle Spieler noch mal ermutigt, ruhig und konzentriert weiter zu spielen, lediglich die Chancenverwertung wurde angemahnt. Luis Paulos hämmerte dann in der 47. Minute einen Abpraller sehenswert in den Winkel des Wittlinger Tores zum hochverdienten Ausgleich.
Nachdem sich kurz darauf unser Spieler Steve Berhane nach einer ausländerfeindlichen Beleidigung durch seinen Gegenspieler zu einem Wortgefecht hinreißen ließ, zückte der Schiedsrichter zur Überraschung aller die Rote Karte. In Unterzahl war es schwierig, die verbleibenden 30 Minuten zu agieren. Mit etwas Glück hätten wir den Siegtreffer erzielen können, so aber mauerten sich die Wittlinger zu einem Punktgewinn.
Dass vieles in der Schlußphase nicht mehr nach gutem Fußball aussah, lässt sich mit den verständlicherweise aufgekochten Emotionen unserer Spieler erklären.
Wir haben den Vorfall beim Sportgericht gemeldet, denn solche Beleidigungen haben weder auf dem Fußballplatz noch in irgend einer anderen Gesellschaft nichts verloren. Beschämend, dass die Gäste auch nach Spielende noch nicht einsichtig waren und ihren Spieler sogar verteidigten!!! Es hinterläßt ein dumpfes Gefühl der Ohnmacht, wenn Mitspieler auf solche üble Art und Weise angegangen werden!!!
 
Bernd Kopp (Co-Spielertrainer)

Wir haben es wieder mal versäumt unsere guten und mehrfach vorhandenen Chancen zu Beginn zu nutzen und in Tore zu umzumünzen. So war es sogar der Gegner der in Führung ging und wir mussten wieder einen Rückstand hinterher springen. Trotz Ausgleich, aber dem dann folgenden Platzverweis, war es schwer das Spiel zu drehen. Somit haben wir wieder keinen Dreier einfahren können und müssen nun gegen Kirchentellinsfurt noch mehr für die gewünschten drei Punkte investieren.

René Hirschka (Kapitän)

Vier Unentschieden in Folge lassen einen natürlich drüber nachdenken wie es mit 3 Punkten aus diesen Spielen ausgesehen hätte, dann wäre man in einer Spitzenposition, jedoch ist auch wichtig sich vor Augen zu führen, wie es wäre wenn man die Spiele verloren hätte. Mit 4 Punkten weniger könnte man nicht mehr zufrieden sein, somit ist es von Spiel zu Spiel betrachtet zwar sehr bitter, vorallem wenn man sieht wie manche Spiele liefen aber Gesamt gesehen stehen wir noch OK da.
Gegen Wittlingen war es wieder unsere Chancenverwertung die uns leider zum Verhängnis wurde, da wir klarste Chancen nicht zu Toren nutzten. So musste man gegen Ende sogar noch alles hineinwerfen um in Unterzahl den Punkt mit zu nehmen. Hier ein großes Lob, denn den Mann (Spieler) weniger hat man nicht gemerkt, da jeder nochmal eine Schippe zulegte und hervorragende Arbeit leistete. Nun sind wir natürlich heiß, auch mal wieder einen Dreier einzufahren und werden dafür die Woche und in K’furt hart arbeiten.


Bilder


Das 1:1 durch Luis Paulos

So spielten sie

  • Aufstellung:
    (22) Tobias Wagner – (2) Estefanos Berhane, (4) Bernd Kopp, (5) René Hirschka (C), (8) Daniel Wiedmaier, (9) Jan Baur, (10) Luis Paulos, (11) Adrian Dettling, (13) Leon Oeschger, (14) Tobias Wiedmaier, (18) Bugra Taskin
  • Ersatzbank:
    (6) Giovanni Hanuman, (7) Pascal Ulmer, (12) Manuel Weber, (17) Jeff Rauschenberger
  • Ein- und Auswechslungen:
    (58.) Weber für T. Wiedmaier, (62.) Hanuman für Taskin, (66) Ulmer für D. Wiedmaier, (81.) Rauschenberger für Paulos
  • Es fehlten:
    Lukas Behr, Emrah Kurtoglu, Vincent Seelmann, Alexander Schirm, Marc Erath, Loris Zettel, Moritz Glasbrenner, Joshua Sautter
  • Trainerstab:
    Frank Eberle (Trainer), Jürgen Haug (Torspielertrainer), Matthias Amthor (Betreuer), Wolfgang Noll (Betreuer)
  • Teaminfo:
    Der FC Rottenburg musste in den blauen Trikots spielen, daher ergeben sich die ungewohnten Rückennummern.

Das Spiel im Stenogramm

  • Tore:

0:1
Martin Reiff (9)
45. Minute

1:1
Luis Paulos (10)
47.Minute

  • Fussball.de:
  • Besondere Infos/ Vorkommnisse/ äußere Bedingungen:
    • Estefanos Berhane (FCR) sieht in der 55. Minute die Rote Karte wegen angeblicher Beleidigung.
    • Es war der erste Platzverweis des FC Rottenburg in dieser Saison. Trotz der Roten Karte nimmt der FCR weiterhin den 2. Platz in der FairPlay Wertung ein, was aufgrund der Vorfälle für sich sprechen sollte!! Die Wittlinger belegen hier im übrigen den 13. Platz.
    • FCR hat den Vorfall gegen seinen Spieler Berhane wegen ausländerfeindlichen Beleidigungen beim Sportgericht gemeldet
    • Wetter: sonnig, trocken und herbstlich, aber eiskalter Wind
  • wfv/ DFB.net:
  • Verwarnungen:
    •     Gelbe Karten FC Rottenburg:
      Pascal Ulmer (75., Unsportlichkeit), Leon Oeschger (83., Foulspiel)
    •     Gelbe Karten TSV Wittlingen:
      Nico Hiller (11, Unsportlichkeit), Moritz Krohmer (49., Unsportlichkeit), Fadil Aliu (72., Foulspiel), Martin Reiff (75., Foulspiel), Jens Gern (85., Foulspiel)
    •     Platzverweise:
      Estefanos Berhane (FCR), Rote Karte wegen angeblicher Beleidigung in der 55. Minute
  • Schiedsrichter:
    • Moritz Herr (MTV Stuttgart, Schiedsrichtergruppe Stuttgart)
  • Spielort:
  • Zuschauer:
    • ca. 150
  • Vorbericht zum Spiel: 

Tabelle nach dem 12. Spieltag


Hier kann man die Tabellenstände der einzelnen Spieltag abrufen: https://www.fupa.net/liga/bezirksliga-alb/tabelle


Interne FuPa-Statistiken


Pressestimmen

Schwäbisches Tagblatt LogoMontag, 23.10.2017

Rassistisch beleidigt

Artikel  von Paul Junker lesen

Sonntag, 08.10.2017

Die Zuschauer erlebten einen dominanten FCR, mit vielen Tormöglichkeiten, technischen Raffinessen und wenig Glück in der Chancenverwertung. Nachdem selbst die klarsten Möglichkeiten nicht zu einem Torerfolg führte, kam die kalte Dusche durch die Wittlinger: Eine Flanke aus dem Halbfeld verwertete der Kapitän der Gäste, Martin Reiff, am zweiten Pfosten eiskalt zur Pausenführung.

Nach der Pause kamen die Rottenburger entschlossen aus der Kabine und hatten auch mal etwas Glück: Nach einer Ecke nahm Luis Paulos den Ball aus über 20 Metern direkt und jagte den Ball in den Winkel des Wittlinger Torhüters Holger Eißele. Damit war das Endergebnis gefunden.

Rottenburgs Trainer Frank Eberle war nach dem Spiel fassungslos: „Ich habe gehört, wie Moritz Krohmer meinen Spieler Steve Berhane einen Nigger genannt hat. Sowas habe ich auf einem Sportplatz ewig nicht mehr erlebt.“

In Folge eines Wortgefechts zwischen Berhane und Krohmer sah der Rottenburger die Rote Karte, weil er Krohmer beleidigte und Schiedsrichter Moritz Herr sich angesprochen fühlte. Die rassistische Beleidigung von Krohmer hörte der Schiedsrichter nicht. Frank Eberle und die Rottenburger Auswechelsbank dafür schon: „Die Beleidigung war für mich klar zu hören. Wir werden den Vorfall beim Sportgericht melden.“

Wittlingens Trainer Nico Gotthardt wollte nichts gehört haben: „Nach der berechtigten roten Karte gegen den Rottenburger ist deren Trainer den Rest des Spiels wie ein Verrückter an der Seitenlinie herumgesprungen. Dafür habe ich auch kein Verständnis.“

Montag, 23.10.2017:

Mit wenig Ruhm bekleckert hat sich der Landesliga-Absteiger FC Rottenburg durch ein 1:1-Unentschieden gegen den TSV Wittlingen. Die Gäste lagen zur Pause dank eines Treffers von Martin Reiff (45.) in Führung. Kurz nach Wiederanpfiff glichen die Rottenburger in Person von Luis Paulos (47.) zum 1:1 aus und verteidigten damit ihren zweiten Rang hinter Liga-Primus SSC Tübingen.



Vorschau

Am kommenden Sonntag, den 29.10. geht es zum Tabellenvorletzten TB Kirchentellinsfurt wo auf der Sportanlage Am Faulbaum um 15 Uhr angepfiffen wird. Um endlich nach vier Unentschieden in Folge wieder einen Dreier einzufahren, hoffen wir auf eure zahlreiche und lautstarke Unterstützung und freuen uns natürlich auf unsere treuesten Fans. Also, wir zählen auf euch!!


Sponsoring beim FC Rottenburg – Sie haben Interesse?

Wir helfen Ihnen gerne weiter unter folgender E-Mail Adresse:
sponsoring@fcrottenburg.de
 
Präsentieren Sie unsere Bezirksligamannschaft bei ihren Heimspielen oder spenden Sie den aktuellen Spielball, werden Sie Partner von einer unserer Jugendmannschaften oder unserem TEAM Damen. Zögern Sie nicht und unterstützen unseren Verein indem Sie Ihren Namen bzw. Firma auf bester Bühne vorstellen. Was müssen Sie tun? Informationen gibt es unter der E-Mail Adresse sponsoring@fcrottenburg.de