Articles tagged with: Bezirksliga

FC scheitert mit 0:2 beim SV Baiersbronn erneut in der 1. Runde im wfv-Pokal


Wettbewerb: DB Regio-wfv-Pokal, Gruppe 3 – 1. Runde
Spielklasse: Bezirksliga Nördlicher Schwarzwald gegen Landesliga Staffel 3 Württemberg
Datum: Samstag, 08.08.2020 | 15:30 Uhr
Spielort: Sportanlage Baiersbronn (Rasenplatz)


Raus ohne Applaus

Der SV Baiersbronn gewinnt verdient gegen schwache Rottenburger, landet so einen Pokal-Coup und geht nun zuversichtlich am kommenden Wochenende gegen den Oberligisten SSV Reutlingen in die 2. Runde. Der FCR und der Pokal bleiben und werden keine Freunde. Nach dem frühzeitigen Pokal-Aus war wie im Vorjahr leider wieder in der 1. Runde Feierabend.
Leider haben wir es zum zweiten Mal in Folge verpasst den SSV Reutlingen in der 2. Runde als Gegner im Pokal zu bekommen. Schade! Dabei vermisste man am Samstag jede Aggressivität und Motivation, welche ein Pokalspiel einfach erfordert. Von vielen zahlreich mitgereisten FC-Fans bestätigt, fehlte von außen betrachtet bei einigen Spielern die nötige Einstellung und so haben wir das Spiel am Ende dann auch verdient verloren.
OK, von David gegen Goliath kann bei diesem Erstrunden-Pokalspiel nicht die Rede sein, denn ohne Corona wäre der FCR wahrscheinlich auch Bezirksligist geworden und so begegneten sich zu Beginn zwei Mannschaften auf Augenhöhe. Die Baiersbronner noch mit der Euphorie des Bezirkspokalsiegs ließen den Roten vom Hohenberg über weite Strecken nie eine Chance. Die Murgtäler waren im Gegensatz zum FC noch im Pokalmodus und waren heute im wfv-Pokalspiel in allen Belangen überlegen, siegten hochverdient und stehen zu Recht in der 2. Runde. Glückwunsch!
„Diese Deutlichkeit und Klarheit war nicht zu erwarten und dass Landesligist FC Rottenburg am Ende nur mit 0:2-Toren im Baiersbronner Stadion beim Bezirkspokalsieger unterlag, hatte viel mit Tobias Wagner, dem Rottenburger Keeper, zu tun, der einen durchaus möglichen und noch klareren Sieg der gastgebenden Baiersbronner am Samstag vereitelte.“ schilderte die Neckar Chronik.


Trotz Hitze – Perfekte äußere Bedingungen
Es hätte so ein schöner Tag werden können. Man fühlte sich im malerischen Baiersbronn wie im Urlaub, mal abgesehen von den strengen Hygiene-Regeln die vom wfv zu Recht eingefordert werden. Es wartete auf unsere Kicker ein top gepflegter Rasen, ja fast wie ein Teppich, auf einer traumhaften Sportanlage, und dann das.
Der SV Baiersbronn setzte von Beginn mit gefährlichen Angriffen immer wieder heftige Nadelstiche. Gleich in der 4. Minute hätten die Baiersbronner in Führung gehen können. Bis auf drei Möglichkeiten von Vetter (6.) und 2x Kopp unter anderem per Freistoß (40. + 45.+4) war nicht viel los in der Offensive des FC. Die Gastgeber hingegen erzielte in der 18. Minute unter gütiger Mithilfe der Rottenburger Abwehr die fällige 1:0-Führung. Im Laufe des Spiels erarbeiteten sich die Blauen eine klare Überlegenheit und hatten in der 18. und 21. Minute 100%ige Chancen um auf 2 und 3:0 davonzuziehen. FC-Keeper Tobi Wagner verhinderte Schlimmeres.
In der 27. Minute musste der FC, außen von Holger Liedtke gecoacht, verletzungsbedingt auf Hägele verzichten, welches ein taktisches Umdenken erforderte. Zettel kam für Hägele dann früh ins Match. Gute Besserung Matze!!
In der zweiten Hälfte zeigte der FC dann ein etwas anderes und lebendigeres Gesicht. Allerdings ging Baiersbronn zunächst mit 2:0 in Führung. Schiri Wintermantel aus Tuttlingen zeigte sofort auf den Anstosspunkt, revidierte für viele unbegreiflicherweise seine Entscheidung kurz später und nahm den Treffer zurück. Sein Assistent sah ein grobes Foul eines Baiersbronners an Tobi Wiedmaier, der in Kung-Fu-Manier an Wiedmaiers Kopf vorbei diesen niederstreckte. (Siehe Foto weiter unten)
Im Laufe des Spiels wurde der FC präsenter und erarbeitete sich nun auch durch Dani Wiedmaier und 2x Behr dann doch drei Chancen. Doch für die dicken Dinger war der SVB zuständig, so in der 58., 62., 77., 78. und 82. Minute. Währenddessen fiel in der 70. Minute dann wirklich das 2:0 für den SVB. Ein verpatzter Rückpass brachte Tobi Wagner in Bredouille, der dann nichts mehr machen konnte und der Baiersbronner Braun keine Mühe mehr hatte den Ball an Wagner vorbei ins Tor zu schießen.
Das es “nur” beim 2:0 für Baiersbronn blieb, dafür konnten sich die Roten bei ihrem Keeper Tobi Wagner bedanken, der mit tollen Paraden und Reflexen die Niederlage in Grenzen hielt.
Ein wahrlich bitterer Tag für den FCR, der sich nach diesem Pokal-Aus nun voll und ganz auf die Landesliga konzentrieren kann und muss. Zahlreiche FC-Fans machten sich enttäuscht auf eine lange Heimreise. Nach dieser Leistung muss schnell ein Umdenken her!


Stimmen zum Spiel

Bernd Kopp (Co-Spielertrainer)
Baiersbronn hat sich den Sieg klar verdient. Die Schwarzwälder waren in allen Belangen frischer und gedankenschneller. Zudem hatten wir im Aufbauspiel unglaublich viele Fehler die uns immer wieder schwer in Bedrängnis gebracht und ja auch zweimal zu Gegentoren geführt haben. In der zweiten Halbzeit waren wir besser im Spiel und hatten auch mehr Ballbesitz aber nach dem 2:0 war es dann natürlich schwer nochmals ne Schippe drauf zu legen.
René Hirschka (Kapitän)
Die erste Halbzeit haben wir komplett verschlafen und kamen im Kopf nicht auf die nötige Einstellung und haben uns somit den Schneid abkaufen lassen. Dass dann noch ein abgefälschtes Zufallstor den Rückstand einleitet kam leider hinzu, aber da hatten wir den Gegner auch schon zu zu vielen Chancen eingeladen. Einem Rückstand hinterher rennen war bei den Temperaturen natürlich nicht optimal, doch Anfang der zweiten Halbzeit haben wir gemerkt um was es geht und konnten das Spiel etwas in die Hand nehmen, wobei uns aber leider die Zielstrebigkeit nach vorne gefehlt hat und wir somit keine ganz klare Chance erarbeiten oder gar nutzen konnten. Mit zunehmender Spieldauer ließ die Kraft dann auch nach und so hat eine weitere Unaufmerksamkeit zum 0:2 geführt was die Entscheidung war. Die Baiersbronner haben einfach ihre 120% Wille auf den Platz bekommen und wir haben dies nicht geschafft. Es gibt viel daraus zu lernen und an diesen Ansätzen werden wir nun schnellst- und bestmöglich arbeiten!


Fakten und Zahlen zum Spiel

Aufstellung FC Rottenburg:
Tobias Wagner (TW), Bernd Kopp, René Hirschka (C), Lukas Behr, Jan Baur, Bastian Narr, Tom Vetter, Leon Oeschger, Jonas Neu, Tobias Wiedmaier, Mathias Hägele
Ersatzbank:
Loris Zettel, Moritz Koch, Manuel Weber, Michael Merk, Marius Schmiedel, Daniel Wiedmaier
Ein- und Auswechslungen:
Zettel für Hägele (27.), D. Wiedmaier für Narr (46.), Schmiedel für Oeschger (58.), Weber für Neu (73.)
Tore:
1:0 Janik Frei (18.)
2:0 Sebastian Braun (70.)
Verwarnungen:
Gelbe Karte SVB: Marvin Lutz (40.), Lukas Gaiser (83.)
Gelbe Karte FCR: Bastian Narr (38.), Loris Zettel (43.), Bernd Kopp (60.)
Schiedsrichter:
Schiedsrichter: Alexander Wintermantel (SV Seitingen-Oberflacht, SRG Tuttlingen)
1. Assistent: Patrick Sechi (Spvgg Trossingen, SRG Tuttlingen)
2. Assistent: Fabian Hartmann (SV Wurmlingen/Schwarzwald, SRG Tuttlingen)
Zuschauer:
200
Fussball.de:
Aufstellung und Spielverlauf
Bilder:
Bildergalerie vom Spiel

Vorschau

Am kommenden Mittwoch, den 12.08. geht es weiter mit dem Testspiel beim Bezirksligameister Zollern SV Rangendingen. Spielbeginn auf dem Sportplatz Mühlwasen in Rangendingen ist um 19 Uhr.
Am nächsten Samstag (15.08.) wurde das Spiel beim Vizemeister der Bezirksliga Alb SV Croatia Reutlingen abgesagt, dafür konnte man mit dem Bezirksligisten TB Kirchentellinsfurt einen neuen adäquaten Testspielgegner gewinnen, allerdings wurde der Spielbeginn auf 16 Uhr gelegt.

Vorbericht zur 1. Runde im DB Regio-wfv-Pokal: FCR reist in den Schwarzwald



SV Baiersbronn – FC Rottenburg

DB Regio-wfv-Pokal, 1. Runde
Mannschaft: Herren 1. Mannschaft
Datum: Samstag, 08.08.2020
Spielbeginn: 15:30 Uhr
Spielort: Sportanlage Baiersbronn (Rasenplatz)
Spielklasse: Bezirksliga vs. Landesliga

Pokal-Motivation Teil 2: Und wieder wartet der SSV Reutlingen

Die Eberle-Elf startet am Samstag in die Saison 2020/21 standardmäßig mit dem Pokalspiel heuer beim etwa fünf Kilometer nordwestlich von Freudenstadt gelegene Fremdenverkehrsort und bekannt für seine Spitzengastronomie SV Baiersbronn. Der frisch gebackene Bezirkspokalsieger aus dem Schwarzwald wird mit der noch vorhandenen Euphorie des Pokalsiegs voller Selbstbewußtsein in diese Partie gehen um dem FC die große Chance zu nehmen bei Einzug in die 2. Runde ein Derby gegen den SSV Reutlingen zu spielen.
Mitten in der Vorbereitung startet der wfv wie jedes Jahr seine Pokalwettbewerbe. Dabei bekommt es der FC im DB Regio-wfv-Pokal in der 1. Runde am Samstag mit dem Bezirksligisten SV Baiersbronn zu tun – seines Zeichens ganz frischer Bezirkspokalsieger des Bezirks Nördlicher Schwarzwald. Ein Gradmesser ist dieses Spiel nicht, dennoch will FC-Coach Frank Eberle dieses Spiel als erste Standortbestimmung nutzen, da es sich immerhin um den ersten Pflichtspielauftritt seiner Jungs seit dem Landesliga-Spiel gegen den SV Seedorf am 11.03.2020 handelt. Die klare Marschroute von FC-Coach Frank Eberle, der aber leider in Baiersbronn urlaubsbedingt nicht dabei sein kann und von seinem Co Bernd Kopp vertreten wird, lautet: “Wir wollen unbedingt weiter kommen!”
Ja, viel muss man unseren Jungs zu diesem Pokalspiel nicht sagen, denn als Belohnung für ein Weiterkommen winkt in der 2. Runde eine Woche später am 15.08. ein Heimspiel eventuell gegen den Oberligisten SSV Reutlingen, der allerdings sein Erstrundenspiel beim Landesligisten TV Darmsheim auch erstmal gewinnen muss. Das dürfte nach 2019 als man schon mal die Chance hatte, aber in der 1. Runde beim damaligen Mitaufsteiger in die Landesliga SV Wittendorf ausgeschieden war, wieder Motivation genug sein, endlich in einem Pflichtspiel dieses Prestigederby gegen den Oberligisten zu bestreiten. Doch dazu muss man erst mal den SV Baiersbronn schlagen, eine Gemeinde im Landkreis Freudenstadt, ca. 1 Stunde Fahrzeit von Rottenburg entfernt.

Der neue FC Rottenburg der Saison 2020/21

  • Hintere Reihe stehend von links:
    Manuel Weber, Loris Zettel, Pascal Grundler, Francesco Salafrica, Jan Baur, Leon Oeschger, Lukas Behr, Marius Schmiedel, Thomas Wiedmaier
  • Mittlere Reihe stehend von links:
    Trainer Frank Eberle, Torwarttrainer Jürgen Haug, Co-Spielertrainer Bernd Kopp, Lehel Ferati, Matthias Thomas Gampert, René Hirschka, Daniel Wiedmaier, Physiotherapeut Simon Presch, Mannschaftsarzt Dr. Maik Schwitalle, Physiotherapeutin Sabine Schepperle
  • Vordere Reihe sitzend von links:
    Jannis Hägele, Mathias Hägele, Moritz Koch, Marius Dargel, Tobias Wagner, David Schiebel, Michael Garus, Tom Vetter, Bastian Seufert
  • Auf dem Bild fehlen:
    Steffen Reichert, Michael Merk, Jonas Neu, Moritz Glasbrenner, Bastian Narr, Alioune Kane Diedhiou, Luis Branz, Salvatore D´Angelo, Georgios Neramtzakis, Jonas Werth, Sportlicher Leiter Holger Liedtke, Betreuer Matthias Amthor, Betreuer und Zeugwart Wolfgang Noll

Die Teams in der Vorbereitung
Der FC Rottenburg hat fünf seiner acht Vorbereitungsspiele hinter sich und stellt bislang eine ausgeglichene Bilanz. Gegen die Bezirksligisten Hirschau und Derendingen gab es Siege, beim Verbandsligisten aus Pfullingen und beim Bezirksligisten Felldorf/Bierlingen unterlag man nur knapp. Ein Remis gab es dann noch beim Landesligisten TSV Köngen. Somit dürfte FC-Coach Frank Eberle eigentlich erstmal zufrieden sein. Es folgen noch am kommenden Mittwoch der Test beim Bezirksligameister Zollern SV Rangendingen, sowie bei den Bezirksligisten SV Croatia Reutlingen und SV Rohrau bevor es dann am 22.08. in der Landesliga beim SV Wittendorf ernst wird. Das erste Heimspiel gegen den TSV Ehningen wurde verlegt. Nicht am Freitag, sondern zwei Tage später am 30.08. bestreitet der FCR seinen ersten Heimauftritt.
Der SV Baiersbronn, Tabellensiebter der abgebrochenen Corona-Saison hingegen, steckt schon mittendrin im Pflichtspielmodus. Neben dem Halbfinale, welches man am 25.07 beim TSF Dornhan II mit 5:2 gewann, gab es noch das große Finale im Bezirkspokal. Dieses konnte man im Elfmeterschießen in Freudenstadt gegen die SG Vöhringen mit 8:7 gewinnen, nachdem es nach regulärer Spielzeit 2:2 gestanden hatte.
Zuvor aber stellte man sich dem Oberligisten SV Oberachern und unterlag im Test klar mit 2:6. Eine Woche später besiegte man eindrucksvoll den Vizemeister der Bezirksliga Nördlicher Schwarzwald SG Herzogsweiler/Durrweiler mit 5:2.
Nun wünschen wir bei hochsommerlichen Temperaturen beim Erstrundenspiel im wfv-Pokal einen guten Start und für die Spieler und Fans wünschen wir ein spannendes und vorallem faires Spiel.

SV Baiersbronn, Bezirkspokalsieger Nördlicher Schwarzwald vom 02.08.2020


Der Schiedsrichter

Für einen fairen Verlauf am Samstagnachmittag sorgt Landesligaschiedsrichter Alexander Wintermantel vom SV Seitingen-Oberflacht. Er wird assistiert von Patrick Sechi von der Spvgg Trossingen und Fabian Hartmann vom SV Wurmlingen (Schwarzwald)

Der Spielort

Gespielt wird im Stadion (Rasenplatz) auf der Sportanlage in Baiersbronn.
Adresse: Saarstraße 1272270 Baiersbronn >> Anfahrtskarte <<

Spielpläne und sonstige Infos zum wfv-Pokal

Alle Spiele und Ergebnisse auf Fussball.de
Übersicht aller teilnehmenden Mannschaften im wfv-Pokal 2020/21
Durchführungsbestimmungen Pokal Herren 2020/21

Der Neckarpokal – Das bestbesetzte Vorbereitungsturnier im Kreis lebt weiter


Pressestimmen: Schwäbisches Tagblatt von Vincent Meissner am 23.04.2020

Der Neckarpokal lebt weiter

Das am besten besetzte Vorbereitungstunrier im Kreis soll in veränderter Form fortbestehen. Die TSG Tübingen plant trotz Corona-Krise für Juli.
Nach dem Finaltag im Juli 2019 sah es nichtaus für den Neckarpokal: “Der 8. Neckarpokal ist vorerst auch der letzte seiner Art”, schrieb das TAGBLATT damals nach dem 3:1-Finalsieg des SV 03 Tübingen gegen die lokale Konkurrenz von der TSG Tübingen auf dem Gelände des SSC Tübingen oben auf dem Holderfeld.
Jeder der acht teilnehmenden Vereine hatte das 2002 erstmals veranstaltete Vorbereitungsturnier ein Mal ausgerichtet. Der Hauptsponsor “Micki-Sport” zog sich zurück und für besonders viel Zuschaueraufkommen hatte der Wettbewerb – im Gegensatz zu den Traditionsturnieren wie den Eichenberg- oder Pfaffenbergpokal – ohnehin nie gesorgt. “Das ist ein Jammer, aber das Turnier wird irgendwie nicht angenommen”, sagte Erfinder Armin Schmid vom TSV Kiebingen.
Doch so leicht wollte Schmid sein Baby dann doch nicht sterben lassen. Anfang des Jahres lud er die Vertreter der teilnehmenden Vereine ins Sportheim nach Kiebingen ein. Und da stellte sich heraus, dass eigentlich alle das Turnier gerne weiter fortführen würden. Allerdings in veränderter Form. Und darauf haben sie sich nun geeinigt.
Die gräßte Veränderung: Statt wie bisher über mehrere Tage soll das Turnier an einem Wochenende über die Bühne gehen. “Dann ist es auch einfacherfür die Vereine, Helfer zu finden”, sagt Alexander Wütz, Abteilungsleiter beim diesjährigen Ausrichter TSG Tübingen. Angenehmer Nebeneffekt beim bislang eben nicht als Zuschauermagnet bekannten Turnier: Wenn alle Mannschaften an beiden Tagen spielen, sind automatisch mehr Leute da. Und auch der Austausch untereinander ist größer, ähnlich wie bei den Hallen-Stadtpokalen in Rottenburg und Tübingen.
Entsprechend der kürzeren Turnierdauer wird auch die Spielzeit angepasst: Die Vorrunden-Partien am Samstag in zwei Vierergruppen dauern jeweils 2 x 20 Minuten, sodass jede Mannschaft 120 Minuten spielt. Am Finaltag am Sonntag dauern die Spiele dann 2 x 30 Minuten. Für die Teilnehmer der Platzierungsspiele um Rang 5 und 7 bedeutet das folglich eine Spielzeit von 60 Minuten, für die Halbfinalisten sind es erneut 120 Minuten. Dass das zu viel sein könnte, befürchtet TSG-Abteilungsleiter Wütz nicht. Schließlich haben praktisch alle Teilnehmer zweite Mannschaften und dadurch ausreichend viele Spieler.

Der Neckarpokal – er war acht Mal das Objekt der Begierde!

Da die beiden B-Ligisten TSV Kiebingen und der SV Bühl künftig eine Spielgemeinschaft bilden, rückt der SV Pfrondorf als achter Teilnehmer nach. “Nachdem das Angebot kam, haben wir nicht zwei Mal überlegen müssen”,  sagte SVP-Abteilungsleiter Dominik Kuti. “Für uns ist es eine tolle Möglichkeit uns mit vielen höherklassigen Mannschaften in der Vorbereitung zu messen.”
Damit spielen – nach heutigem Stand – ein Verbandsligist (TSG Tübingen), drei Landesligisten (SV 03 Tübingen, SSC Tübingen, FC Rottenburg), zwei Bezirksligisten (TSV Hirschau, SV Pfrondorf), ein A-Ligist (TSV Lustnau und ein B-Ligist (SGM Kiebingen/Bühl) mit. Die Auslosung allerdings steht noch aus: “Da müssen wir jetzt einfach noch warten”, sagt Wütz.
Er geht jedoch trotz der aktuellen Corona-Pandemie davon aus, dass das Turnier im Rahmen der Jubiläums-Feierlichkeiten anlässlich von 175 Jahren TSG Tübingen am 18. und 19. Juli steigen kann. “Wir verfolgen gebannt die Entscheidung des Verbands und hoffen, das wir das Turnier unter den notwendigen Sicherheitsbestimmungen durchführen können”, sagt Wütz. “Aber man merkt ja bei allen Vereinen, dass die Lust groß ist, wieder zu kicken.”
In Zukunft könnte es auch ein Jugendturnier geben
Sollte der Neckarpokal dieses Jahr aufgrund der Corona-Pandemie doch nicht gespielt werden, dann plant Alexander Wütz von der TSG Tübingen 2021 einen neuen Anlauf auf dem TSG-Gelände. In Zukunft soll das Turnier dann wieder im jährlichen Wechsel von allen Teilnehmern ausgerichtet werden. Für die Zukunft schwebt den Neckarpokal-Machern auch ein Jugendturnier vor. “Aber jetzt wollen wir erst mal abwarten, wie es bei den Aktiven dieses Jahr angenommen wird”, sagt Wütz, der noch nach Sponsoren sucht.

Neckarpokal-Sieger im Rottenburger Hohenbergstadion bei der 6. Ausgabe 2017 und Rekordsieger (4x) SV 03 Tübingen mit Namensgeber und dem scheidenden Hauptsponsor Thomas Mickeler (hinten links) von “Intersport Micki Sport” Rottenburg.
Nun wird ab der neuen und überarbeiteten 9. Auflage ein Namensgeber und Hauptsponsor bzw. Sponsoren gesucht, aber auch muss ein neuer Wanderpokal her!