Articles tagged with: Aktive Herren

René Hirschka, 28 – Ehrung für 250 absolvierte Pflichtspiele im FC Rottenburg


Ehrung René Hirschka für 250 Pflichtspiele

Es ist schon viele Jahre her als ein Spieler des FC Rottenburg auf eine Anzahl von 250 Spiele, die zu einer Ehrung berechtigen. Da sieht man wie schnelllebig sich das Fußballgeschäft entwickelt hat und das Wort Treue zum Fremdwort wurde. Doch nun kommen sie wieder – die Treuen. Bevor wir am Sonntag, den 15.05. das Derby gegen den SV Nehren angingen und die Aufstellungen bekanntgaben, haben wir einen Mann geehrt, der sich hier beim FC Rottenburg in den letzten Jahren zu einem der beliebtesten Spieler entwickelte und zum Publikumsliebling wurde. Schon jetzt zählt er zu den FC-Legenden und führt nun schon seit über 130 Spielen sein Team, die 1. Mannschaft des FC Rottenburg, als Kapitän auf das Spielfeld. Jeder weiß jetzt von wem die Rede ist.


René Hirschka, 28 Jahre alt und seit der Saison 2016/17 Kapitän des FC Rottenburg.
Er übernahm damals die Kapitänsbinde von damals ebenfalls beliebten Björn Straub, der als Spielertrainer zum SV Hirrlingen wechselte.
René Hirschka, der sich eine Woche zuvor Woche im anderen Derby beim SV 03 Tübingen eine Zerrung zuzog und nicht spielen konnte, nahm auf der Bank Platz und präsentierte sich komplett im FC-Outfit, also Trikot, Hosen und Stutzen, um die Ehrung natürlich im FC-Rot entgegegenzunehmen. Denn wir haben René Hirschka wie es sich gehört für 250 Pflichtspiele im Trikot des FC Rottenburg geehrt. Ohne Corona hätte der René heute locker weit über 300 Spiele, mit allen Freundschafts- und Testspielen sowie Großfeld-Turnieren dürften es sogar über 400 Spiele sein. Doch wir werten schon seit jeher nur die Pflichtspiele, heißt: Meisterschaft und Pokal, was auch gängig ist.
René Hirschka kam im Juli 2007 im zweiten C-Jugendjahr zum FC Rottenburg, nachdem ihm sein Bruder und Moritz Glasbrenner, damals Trainer in der Bieringer C-Jugend noch bei der SpVgg BSO, nach Rottenburg lotsten. In Rottenburg angekommen wurde er von unseren beiden FC-Trainerlegenden Didi Weber und Klaus Reichert entdeckt und so immer mehr zum Innenverteidiger umgeschult, nachdem er als zentraler Mittelfeldspieler seine Karriere begann und später dann zwischen der 4er-Position und 6er-Position hin und her switchte. Heute ist er Abwehrchef Nummer 1 unserer Landesligamannschaft und nicht mehr aus dem Team wegzudenken.
Den Start in seine Aktive Zeit beim FC hat er seinem ehemaligen Trainer Erol Türkoglu zu verdanken, der ihn in der Saison 2012/13 als A-Jugendlicher zu den Herren holte und ihn auch dort fest installierte. Nun kommt René mittlerweile auf 262 Pflichtspiele und erzielte dabei als Abwehrspieler stolze 33 Tore. Seinen 250. Einsatz beim FC bestritt René bereits am 12.03.2022 bei der 2:3-Niederlage gegen den SV Seedorf, als man in der fünften Minute der Nachspielzeit den Lucky Punch kassierte. Wie schon erwähnt würde René heute locker weit über 300 Spiele aufweisen, hätte Corona und seine langen Verletzungen ihm nicht einen Strich durch die Rechnung gemacht.


René Hirschka holte mit dem FC Rottenburg 6 Meisterschaften: 2x in der Bezirksliga Alb bei den Aktiven Herren des FC – einmal in der Saison 2013/14 unter dem Trainerduo André Gonsior/Andreas Beyerle und beim zweiten Mal in der Saison 2018/19 unter Trainer Frank Eberle – sowie je 2x mit den A- und B-Junioren des FCR, eben unter Weber/Reichert. Das heißt: René holte also in seiner Jugend beim FCR durchweg die Meisterschaft. Schafft auch nicht jeder. Respekt!! Im Februar kam seine nächste Meisterschaft hinzu. Er heiratete seine langjährige Freundin Jana und ist zugleich wieder ein echter Rottenburger geworden.
Seine Rückennummer 5 ist beim FC schon legendär. Auf die Frage nach seinen Stärken beantwortete er uns in erster Linie den „Teamgeist“. Aber auch sein Stellungsspiel und sein Auge, sprich den Überblick auf das Spiel zählt zu seinen Stärken. Seine Kopfballstärke ist in der gesamten Landesliga und der Region gefürchtet und so steht René als Abwehrspieler nicht ohne Grund mit an der Spitze der internen Torjägerliste mit 7 Toren. René entwickelte zudem die Fähigkeit auch in die Offensive einzudringen und gehört aktuell wohl zu den stärksten Innenverteidiger der Landesliga. 
Eine seiner bittersten und schmerzlichsten Momente seiner bisherigen FC-Karriere war sicherlich die schlimme Verletzung am Ostersamstag 2018 als er nach 20 Minuten Spielzeit im Topspiel gegen den damaligen und seit über einem Jahr ungeschlagenen Tabellenführer SSC Tübingen mit Notarzt im Spielerspalier schwerverletzt vom Platz gefahren werden musste. Mit herausgesprungenem Sprunggelenk und Wadenbeinbruch fiel Hirschka bis in die neue Saison hinein aus. Das Bezirksliga-Spiel konnten seine Kameraden am Ende noch mit 3:1 gewinnen, so daß sie den Sieg ihrem Kapitän widmeten.
Für René Hirschka wichtig zu erwähnen ist der Team-Gedanke im Amateur-Fußball, der für ihn oberste Priorität hat, deshalb kickt er jetzt auch schon seit gut 15 Jahren beim FC Rottenburg, weil er hier das menschliche im Team findet und der Zusammenhalt unter den Spielern einfach stimmt. Dass die Spieler gemeinsam funktionieren bedeutet gleichzeitig eine intakte Mannschaft, was für ihn immer noch das Allerwichtigste ist! „Ich freue mich hier mit Jan Baur und Bernd Kopp Begleiter zu haben mit denen ich die ganze Aktive Zeit schon zusammenspiele“, so René, dem es wichtig war dies noch zu erwähnen!
In der Ewigen-Rangliste des FC Rottenburg können wir den René mittlerweile schon fast in der TOP 30 wieder finden. Damit befindet er sich inmitten einer Top-Gesellschaft mit FC-Legenden wie Pascal Müller, Hilmar Dreher, Siegried Werz, Dietmar Weber (einer seiner Mentoren), Erne Beuter, Ewald Wiedmaier, Willi Örtle, Bernd Haug, Manfred Alisch oder auch Stefan Dettenrieder.
Wir bedanken uns nun beim René für seine langjährige Treue im FC und hoffen daß wir ihm auch zu 500 Spielen wieder ehren dürfen.

Ihrem Kapitän zu Ehren versammelte sich die komplette Mannschaft, auch die verletzten Spieler, für ein Erinnerungsfoto
(ein paar schafften es nicht aufs Bild)

Erneutes 7er-Debakel des FC gegen SV Nehren – Zurück auf dem Abstiegsplatz



Spieltags-Fakten

Mannschaft: Herren 1. Mannschaft
Wettbewerb: Landesliga Staffel 3 Württemberg, 34. Spieltag
Datum: Sonntag, 15.05.2022 | 15 Uhr
Spielort: Hohenberg-Stadion Rottenburg (Rasenplatz)

250 Pflichtspiele für den FC Rottenburg: Ehrung für René Hirschka

Nehren bleibt Rottenburgs Alptraum!

Die Eberle-Elf hat es schon wieder erwischt und kassierte am Sonntag bei sommerlichen Temperaturen vor ca. 200 Zuschauer im Hohenberg-Stadion in einem Elfmeterfestival mit 1:7 die nächste 7er-Klatsche gegen den SV Nehren.
Bevor das Derby startete stand noch ein besonderer Moment auf dem Plan des FC Rottenburg. Kapitän René Hirschka, konnte leider verletzungsbedingt nicht spielen, wurde aber trotzdem vom Verein für 250 Pflichtspiele geehrt. Nach einer kleinen Biografie vorgetragen vom 2. FCR-Vorsitzenden Christian Dettenrieder stand die Ehrung auf dem Programm. Eine große Bildercollage mit den Highlights seiner FC-Karriere sowie ein Geschenkkorb mit ausgesuchten Delikatessen wurden Hirschka als kleine Anerkennung für seine Treue für den FCR übergeben. Nach ein paar Fotos ging es dann auch los.
Das Spiel begann für den FCR gut. 2:1 Chancen für den FC, eine von Vetter (1.) und die zweite von Schmiedel (6.). Dann fiel auch schon das 1:0 für Rottenburg, nachdem Jan Baur im 16er gefoult wurde und den fälligen Strafstoß Tom Vetter souverän zum 1:0 (10.) verwandelte. Bei den Strafstößen bekam der Schiedsrichter so langsam Gefallen und gab in der Folge noch drei für Nehren (11., 20., 40.), so daß der Nehrener Benedikt Rammeiser drei am Stück verwandeln konnte und damit einen lupenreinen Hattrick erzielte. Beim dritten 11m allerdings in der 40. Minute täuschte sich Schiedsrichter Benjamin Schmidt von der SRG Kocher/Jagst, denn Tobi Wiedmaier, der für den schwer verletzten Basti Seufert (Achillessehnenanriss, musste ins Krankenhaus) kurz zuvor in der 33. Minute ins Spiel kam, spielte ganz klar, auch bildlich nachweisbar, den Ball! Trotz allem wurde das Derby zu einem echten Derby mit einigen Chancen hüben wir drüben. Ja auch ein Platzverweis gehörte dazu, in der Schlussminute der ersten Halbzeit, aber leider für den FCR. Daniel Gall konnte sich auf Höhe der Mittellinie nicht helfen und bremste einen Nehrener Stürmer per Notbremse. OK, ob man hier Rot geben muss, obwohl ein zweiter SVN-Spieler noch auf gleicher Höhe stand, wurde zur Streitfrage.
Die zweiten 45 Minuten ließen nicht Gutes heißen. Mit einem Mann weniger, zahlreichen Ausfällen und bei hochsommerlichen Temperaturen war der weitere Verlauf schon vorherzusehen. So kam es dann auch. Bis auf zwei unbedeutende Chancen des FCR dominierte der SV Nehren die zweite Halbzeit. Neben ein paar guter Chancen der Gäste, erzielten die Grün-Schwarzen nebenbei noch vier weitere Tore (57., 64., 67., 90.). Beim FCR war deutlich anzumerken, daß die Luft raus und man sprichwörtlich auf dem Zahnfleisch daherkam, Schade. Das Team um Kapitän Jan Baur war überfordert und fand keine Antworten. Es war leider an diesem Nachmittag nicht mehr drin und Nehren bleibt auch nach dem Rückspiel Rottenburgs Alptraum.


Stimmen zum Spiel

Frank Eberle, Trainer FC Rottenburg
Nach guter Aussprache vor dem Spiel, in dem wir das gesamte Team nochmals auf das Saisonfinale eingeschworen haben, ging es bei sommerlichen Temperaturen sehr konzentriert los. Mit dem 1. Angriff bekamen wir einen Elfmeter zugesprochen, den Tom Vetter souverän zur 1-0 Führung verwandeln konnte. Leider stellten wir uns bei zwei Abwehraktionen recht unglücklich an und so konnte Nehren durch zwei verwandelte Foulelfmeter das Ergebnis früh drehen. In der 35. Minute zeigte der übereifrige Schiedsrichter erneut auf den Punkt, obwohl Tobi Wiedmaier bei seiner Aktion eindeutig den Ball spielte – mit der Knackpunkt des Spiels denn derselbe Schütze verwandelte auch seinen 3. Strafstoß zum 1-3. Kurz vor Halbzeit musste Daniel Gall nach einem Foulspiel mit der roten Karte das Feld verlassen. Somit war klar, dass wir bei dieser Hitze in Unterzahl ein kleines Wunder brauchen, um das Spiel noch zu drehen. Nehren spielt die 2. Halbzeit souverän runter, lies uns viel laufen und schlug eiskalt zu. Das 4-1 schnell nach der Pause wurde bis in die Schlußminute auf 1-7 ausgebaut. Eine erneut bittere Pille im Derby gegen Nehren, die Steinlachtäler scheinen für uns kein gutes Omen zu sein.
Es geht Schlag auf Schlag weiter. Bereits am Mittwoch abend reisen wir zum Nachholspiel nach Zimmern und treffen auf einen Gegner, der sich durch personelle Änderungen (zur Stärkung der U23) am Sonntag beim SSC Tübingen mit 1-10 geschlagen geben musste und nicht nur bei uns große Fragezeichen über die Vorgehensweise ausgelöst hat!!! Wir wollen uns dort für die 0-3 Hinspiel-Niederlage revanchieren. Am Samstag reisen wir dann erneut Richtung Süden, um in Tuttlingen das 4.-letzte Spiel auszutragen. Uns ist klar, dass wir zum Klassenerhalt aus den letzten 5 Spielen wohl mindesten 10 Punkte holen müssen!
Leider stehen uns dafür der gesperrte Daniel Gall nicht zur Verfügung, zur eh schon langen Verletztenliste gesellte sich nun auch Basti Seufert dazu, der sich einen Anriß der Achillessehne zuzog und wohl auch für den Rest der Saison ausfallen wird.
Positiv stimmt uns, dass die Verletzten/Kranken René Hirschka, Manuel Weber und Leon Oeschger wieder ins Training einsteigen werden. Zudem werden wir uns mit Spielern aus der U19 und der U23 wieder verstärken. Wir glauben an den Klassenerhalt und wollen dies auch auf dem Platz zeigen!!!

Pressestimmen

Eine halbe Stunde Horrorschow
Artikel lesen – Hansjörg Lösel am 16.05.2022, Schwäbisches Tagblatt


Fakten und Zahlen zum Spiel

So spielte der FC Rottenburg:
Julian Häfner – Bernd Kopp (71. Schmidt), Daniel Gall, Bastian Seufert (33. T. Wiedmaier), Jan Baur (C), Tom Vetter, Matthias Thomas Gampert, Moritz Koch (55. Merk), Marius Schmiedel, Daniel Wiedmaier, Ümit Dagistan (71. Liss)
Auswechselbank FC Rottenburg:
David Schiebel – René Hirschka, Moritz Liss, Michael Merk, Thomas Schmidt, Tobias Wiedmaier
Tore:
1:0 Tom Vetter (10., Strafstoß)
1:1 Benedikt Rammeiser (12., Strafstoß)
1:2 Benedikt Rammeiser (20., Strafstoß)
1:3 Benedikt Rammeiser (40., Strafstoß)
1:4 Marius Ulmer (57.)
1:5 Moritz Zug (64.)
1:6 Benjamin Plangger (67.)
1:7 Pedro Keppler (90.)
Tabelle:
Der FCR rutscht nach dem 1:7 Debakel gegen den SV Nehren ab und findet sich wieder auf einem Abstiegsplatz, genauer den 15. Platz. Nach zweifelhaften 10:1-Kantersieg unseres direkten Konkurrenten SSC Tübingen über den SV Zimmern, mit bis dato der besten Landesligaabwehr, rückte der SSC in der Tabelle am FCR vorbei auf den Relegationsplatz, auf den FCR nun 2 Punkte Rückstand hat. Der erste Nichtabstiegsplatz ist schon 5 Punkte entfernt, aber noch erreichbar.
Fussball.de:
Aufstellung und Spielverlauf
Spieltag und Tabelle
Schiedsrichtergespann:
Schiedsrichter: Benjamin Schmidt vom VfL Obereisesheim
1. Assistent: Sascha Wirth vom TSV Viktoria Stein a.K.
2. Assistent: Michael Fährmann vom VfB Stuttgart
Schiedsrichtergruppe: Kocher/Jagst
Besondere Vorkommnisse:
Daniel Gall (FCR) sieht kurz vor der Pause (45.) wegen einer Notbremse auf Höhe der Mittellinie die Rote Karte.
Benedikt Rammeiser (SVN) erzielte mit drei Strafstößen innerhalb von 28 Minuten einen glatten Hattrick. Mit Strafstößen auch sehr selten.
Zuschauer: ca. 200
Vorbericht: Vorschau auf den 34. Spieltag: Nächstes Derby – FCR empfängt den SV Nehren

Ausblick

Die letzte Englische Woche steht an in dieser Saison. Dabei muss der FCR am kommenden Mittwochabend, den 18.05. in einem Nachholspiel vom 27. Spieltag zum SV Zimmern. Spielbeginn auf der Sportanlage in Zimmern ob Rottweil ist um 19:30 Uhr.

Vorschau auf den 34. Spieltag: Nächstes Derby – FCR empfängt den SV Nehren


Spieltag-Infos:

Mannschaft: Herren 1. Mannschaft
Datum: Sonntag, 15.05.2022
Spielbeginn: 15 Uhr
Spielort: Hohenberg-Stadion Rottenburg
Homepage SV Nehren: www.sv-nehren.de
Fussball.de: Spieltag und Tabelle

Das Derby als Motivation im Abstiegskampf

Doppelt hält besser – Derby 2.0. Am letzten Sonntag musste der FC das 0:0 und Teil 1 der Derbywochen beim SV 03 Tübingen teuer bezahlen, mit einer Verletzung unseres Kapitäns René Hirschka, der für das am Sonntag (15 Uhr) stattfindende Derby gegen SV Nehren ausfallen wird.
Doch René Hirschka wird trotzdem auf alle Fälle auf der Bank Platz nehmen, jedoch nicht für einen Einsatz. Unser Kapitän wird am Sonntag für 250 Pflichtspiele im Trikot des FC Rottenburg von unserem Vorstand geehrt. Da freuen wir uns drauf und hoffen deswegen auf ein volles Stadion um unseren René diese Ehre zu geben!
„Ausgerechnet in dieser Phase der Saison und vor so einem Derby ist die personelle Lage denkbar schlecht“, wie Eberle auch nach dem ein bisschen ernüchternden 0:0 beim SV 03 Tübingen bedauert. Wie wird der FCR trotzdem reagieren, auch nach der 0:7-Klatsche aus dem Hinspiel? Natürlich steht Revanche an erster Stelle, doch wer nur mit einem Punkt rechnet, dürfte auch zufrieden sein, eben angesichts der Verletztenliste. Doch in Derbys ist alles möglich. Vielleicht gewinnt der FC nach 2016 wieder ein Heimspiel gegen den alten Rivalen SV Nehren.
Die hohe Brisanz für dieses Derby ist eigentlich im Vorfeld schon raus, denn mit Blick auf die Tabelle sieht man, dass eigentlich nur der FCR die Punkte dringend braucht. Für Nehren auf Platz 7 geht es eigentlich nur noch um eine bessere Platzierung. Die beiden ersten Plätze scheinen vergeben zu sein. Trotzdem, Tabelle hin Tabelle her, es ist und bleibt ein Lokalderby in der Landesliga! Wir müssen kühl bleiben im Kopf. Dass es ein Derby ist, interessiert am Sonntag wenig. Das müssen wir außenvorlassen und nüchtern betrachten. Es ist aus der Sicht des FC ein normales und wichtiges Landesligaspiel gegen den Abstieg, das wir gewinnen sollten, vielleicht auch müssen.
“Natürlich müssen wir gewinnen“, so FC-Trainer Frank Eberle. „Dass das schwer wird, brauche ich niemandem zu sagen.“ Was unsere Rottenburger Mannschaft leisten kann, wenn sie keine Verletzungssorgen haben, zeigten sie schon über die gesamte, jetzt schon längsten Saison ever, eindrucksvoll.
Die Jungs sind heiß darauf, am Sonntag für ihren Kapitän noch mal ein richtig gutes Spiel zu machen. Der FCR braucht nämlich drei Punkte und wir wollen drei Punkte. Es muss nun aufgrund der personellen Probleme eine taktisch kollektive Anstrengung her um diesen Gegner zu schlagen. Wir haben es hier schon so oft erwähnt: Die Jungs haben es drauf jeden Gegner zu schlagen!
“Wir wollen uns eigentlich für das 0:7 aus der Vorrunde revanchieren, brauchen in unserer Situation einen Sieg mehr denn je. Aufgrund der Umstände wären wir wohl auch mit einem Punkt gegen gute und konstante Nehrener zufrieden”, so Eberle abschließend.
Ein Derbysieg würde für den FCR Schwung und Selbstbewusstsein im langsam zermürbenden Abstiegskampf bringen. Es könnte zudem eine Initialzündung sein, bevor es im Kampf um den Klassenerhalt so richtig ernst wird.

Archivbild vom 24.04.2016: Jan Baur (21), hier in einem Laufduell mit dem Nehrener Kapitän beim letzten Heimsieg des FC gegen Nehren. Baur wird am Sonntag die Roten als Kapitän anführen, da Hirschka verletzt ausfällt.


Der Kader des FC Rottenburg

“Denkbar schlechte Vorzeichen für das Derby gegen Nehren”, so Eberle. Der FCR geht wiedermal arg gebeutelt in ein Derby gegen selbstbewusste Nehrener. Positiv noch war das 0:0 gegen den SV 03 Tübingen, “deshalb streben wir auch gegen den SV Nehren ein Remis an, obwohl wir eigentlich gewinnen müssten”, so Eberle, “aber dafür bräuchten wir den kompletten Kader”.
Etliche Blessuren bei den Spielern und berufliche Abwesenheiten haben dazu geführt, dass die beiden Trainingseinheiten diese Woche nur spärlich besucht waren. Zu der Verletztenliste gesellt sich nun auch schmerzlichst Kapitän René Hirschka dazu, der sich im letzten Derby in Tübingen den Oberschenkenkel zerrte.
Im Vergleich zur Vorwoche werden aber Michi Merk und Matze Gampert nach überstandenen Verletzungen und Krankheiten auf jeden Fall wieder zur Verfügung stehen. Der zuletzt glänzende Keeper Julian Häfner wird weiterhin den verletzten Max Blesch vertreten. Von der U23 wird außerdem u.a. noch Moritz Liss bei uns im Kader stehen.

Unser Gegner

Trotz einer eher durchschnittlich gespielten Rückrunde mit 7 Siegen, 1 Remis und 6 Niederlagen liegt der SVN auf Kurs und strebt dabei die TOP 6 an, will dabei noch am Sonntag die 60 Punkte vollmachen. Durch eben diese eher schwächeren Rückrunde liegen beide Teams gar nicht so weit auseinander. Mit 22 Punkten in der Rückrunde liegen die Leuthe-Kicker nur 6 Punkte vor dem FCR (16), dabei stellt der FCR, wie gesagt in der Rückrunde, mit 29 Gegentoren gegenüber 30 Gegentoren beim SV Nehren die bessere Defensive, kaum zu glauben aber wahr.
Zuletzt konnte der SVN gegen den TV Darmsheim, einem direkten Konkurrenten des FCR, nach zweimaligen Rückstand am Ende noch klar mit dem Doppeltorschützen und Co-Spielertrainer Pedro Keppler mit 5:2 gewinnen. Zuvor musste man bei zwei Abstiegskandidaten mit 2:3 in Trossingen und einer satten 1:7-Klatsche in Tuttlingen zwei bittere Niederlagen einstecken, obwohl man wiederum zuvor drei Siege am Stück eintütete. Aber man sieht, auch nach dem 0:7 aus dem Hinspiel ist die Hoffnung noch lange nicht verloren drei wichtige Punkte gegen Abstieg einzufahren, zumal Nehren zu den eher besseren Teams der Landesliga zählen und gegen diese Mannschaften, wie wir wissen, hauen unsere Jungs immer ein paar Prozente mehr drauf.
Ob Torjäger Oliver Traub (13 Tore) gegen Rottenburg spielen kann ist noch unsicher, während Toptalent Lucca Weigl (wechselt zur neuen Saison zum Verbandsligisten VfL Pfullingen) mit einem Muskelfasserriss ausfallen wird. Dennoch will Leuthe gewinnen: “Solche Lokalkämpfe sind immer besondere Spiele.”

Die letzten Duelle

An das Hinspiel will man beim FCR nicht so gerne erinnert werden. Denn man wurde am 31.10. letzten Jahres (15. Spieltag) mit 0:7 abserviert und erlebte ein bitteres Debakel. Es war an diesem Tag eine verkehrte Fußballwelt, eine solche die jeder Fußballer irgendwann einmal durchlebt. Eine historisch hohe Niederlage ereilte dem FCR, nachdem die zuletzt gezeigten Leistungen hoffnungsfroh machten und man gegen Topfavoriten auf die Meisterschaft mithalten konnte oder sogar überlegen war, dabei zuletzt viermal ungeschlagen blieb und mit nur sechs Gegentoren die beste Auswärtsdefensive der Liga stellte. In der gleichen Situation befindet sich der FCR wieder und will am Sonntag diesmal versuchen seine kleine Mini-Serie weiter auszubauen.
Das letzte Heimspiel des FCR gegen Nehren in der Landesliga ging am 20.10.2019 mit 2:3 verloren. Der letzte Heimsieg gegen den SVN liegt schon eine ganze Weile zurück. Am 24.04.2016, also vor 6 Jahren, konnte man die Nehrener in der Landesliga per Strafstoß von Max Maier mit 1:0 besiegen. Es war ein sogenannter dreckiger Sieg, aber auch ein verdienter. Von dieser Siegerelf stehen heute nur noch unser etatmäßige Käpt´n René Hirschka (kann aber am Sonntag verletzungsbedingt leider nicht spielen), Bernd Kopp (damals Kapitän) und Jan Baur (wird den FC am Sonntag als Kapitän aufs Feld führen) im Kader.

Die Schiedsrichter

Das Punktspiel zwischen dem FC Rottenburg und dem SV Nehren steht unter der Leitung des 33-jährigen Landesliga-Schiedsrichter Benjamin Schmidt vom VfL Obereisesheim aus der Schiedsrichtergruppe SRG Kocher/Jagst. Er wird an den Seitenlinien assistiert von Sascha Wirth vom TSV Viktoria Stein a.K. und Michael Fährmann vom VfB Stuttgart.

Der Spielort

Gespielt wird im Hohenberg-Stadion (Rasenplatz) in Rottenburg.
Anfahrt: >> Anfahrt <<

An alle FCR-Fans

Die Eberle-Elf würde sich im drittletzten Heimspiel der Saison über zahlreiche Rottenburger Fans freuen. Bitte unterstützt lautstark unsere Mannschaft im Hohenberg-Stadion, damit wir in der nächsten Saison weiter Landesliga spielen dürfen. Denn “Gemeinsam sind wir erfolgreich!”
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner