Articles tagged with: B1-Junioren

B-Junioren starten mit einer 1:3-Niederlage gegen den Favoriten VfR Aalen


Mannschaft: B-Junioren | U17/16
Spielklasse: Verbandsstaffel Württemberg, 1. Spieltag
Datum: Sonntag, 20.09.2020 | 11 Uhr
Spielort: Hohenberg-Sportanlage Rottenburg (Kunstrasenplatz Ringelwasen)


Perrino-Elf mit Fehlstart gegen Aalen

Mutig aber erfolglos. Die B-Junioren des FC Rottenburg haben in der neuen eingleisigen Verbandsstaffel zum Saisonstart für FC-Coach Perrino einen vermeidbaren Fehlstart hingelegt. Dabei unterlag man nach gutem Fight gegen den Ex-Oberligisten und Regionalliga-Nachwuchs VfR Aalen auf dem heimischen Kunstrasen nach einem 1:1-Pausenstand mit 1:3.
“So blöd sich das anhört, aber ich bin trotz des 1:3 gegen Aalen zufrieden. Es war nach der anstrengenden Vorbereitungsphase, neben dem Teambuilding und der vorbildlichen Disziplin unser bislang bestes Spiel in den letzten Wochen. Für mich wäre sogar ein Unentschieden das gerechtere Ergebnis gewesen”, sagte Perrino nach einer erstmal ernüchternden Niederlage. “Wir müssen einfach weiter machen und weiter hart an uns arbeiten. So werden wir auch unseren ersten Sieg holen”, gab ein trotz allem optimistisch positiv eingestellter Perrino von sich, unter anderem lobte er auch die Arbeit seines neuen Athletik-Trainers Gökhan Atvur, der ein paar Jungs in kürzester Zeit fit machte, die während der Vorbereitung Perrino noch Sorgen bereiteten.
Die Auftaktniederlage bereitet unserer U17 Tage später immer noch ein wenig Frust, da man sehr gut mitspielte und seine eigenen, zum Teil sehr guten Chancen, nicht nutzte. Die Gastgeber waren zu Beginn des Spiels um Spielkontrolle bemüht, taten sich bei Ballbesitz aber schwer. Aalen präsentierte sich zweikampfstark und eroberte viele Bälle, im schnellen Spiel nach vorne kamen sie meist über die Flügel und beschäftigen die Rottenburger Abwehr eins ums andere Mal.
Die Jungs hatten die ersten Minuten Respekt gezeigt, aber keine Angst, sie waren motiviert, haben alles versucht, sie haben gekämpft, deshalb gibt es von Perrino keinen Vorwurf an seine Mannschaft. Die in schwarz-weiß gestreift spielenden Gäste operierten viel mit langen Bällen, vorwiegend über ihre quirligen Außenspieler. Dort hatten die Roten so einige Probleme. Allerdings erwartete Perrino eher von hinten heraus spielende Ostälbler, doch auch für diese Spielweise war die Rottenburger Hintermannschaft gut organisiert.
Nachdem der FCR in den ersten zehn Minuten sehr gute Chancen hatten um mit 1 oder sogar 2:0 in Führung zu gehen oder eher müssen, wäre vielleicht das Spiel anders gelaufen, so kam in dieser Phase des Spiels nach individuellen Fehlern die  frühe Führung (15.) der Aalener nach einem völlig unberechtigten Strafstoß eher etwas überraschend. Hier zeigte sich der Unterschied der beiden Teams. Mit viel mehr Cleverness und athletischem Spiel zeigten die Gäste ihre gute Ausbildung dem Perrino-Team einige Male ihre Defizite auf. Doch beim 1:1 war Perrino´s Goalgetter Raul Marques Gubo hellwach und nutzte einen Fehler der Aalener eiskalt aus und schob die Kugel in der 40. Minute ins leere Tor. Mit FCR-Keeper Mattis Heck hatte die Rottenburger U17 zudem heute einen starken Rückhalt zwischen den Pfosten. Mit einem gerechten Remis ging es in die Pause.
In den zweiten 40 Minuten wollte die Perrino-Elf sich viel vornehmen, angesichts des offenen Spielstandes. Doch die Roten kamen aus unerklärlichen Gründen nicht so richtig ins Spiel. Grund könnte die fehlende Fitness sein, die man bei einigen Spielern erkennen konnte. Man machte sich aus eigenen Vorteilen wie Einwürfe oder Ecken einen Nachteil, da der Ball nie zum eigenen Mann kam. So kam es dann auch zum 1:2 in der 60. Minute.
In der letzten Viertelstunde rauften sich die FCR-Kicker wieder auf, standen gut und spielten eine gute Raumaufteilung, zwangen so den Gegner in Fehler und erarbeiteten sich in der Schlussphase die ein oder andere sehr gute Chance doch noch den Ausgleich zu erzielen. In der letzten Minute agierten die Aalener abgezockter und machten den Deckel drauf, erzielten dabei den 3:1-Endstand.
Die Euphorie vor dem Spiel war groß, sie wurde nach diesem Ergebnis relativiert. In erster Linie muss an der Athletik gearbeitet werden. Allerdings solltest Du in dieser Liga deine Heimspiele gewinnen. Dann hast du eine relativ gute Chance, die Klasse zu halten. Die Mannschaft von Giuseppe Perrino werden dieses Spiel intensiv analysieren und werden aus dieser Auftaktniederlage das Gute mitnehmen und aus den Fehlern lernen, obwohl der VfR Aalen nicht der Maßstab der Rottenburger Kicker ist.
Perrino meinte noch in seinem Abschlussfazit: „Wir waren in diesem Spiel eine Einheit, so will ich die Jungs haben. Das wir nicht gewonnen haben liegt daran, daß wir vorne die Dinger einfach nicht reinmachen, dann wirst Du eben bestraft. Doch wie gesagt wäre ein Punkt für jeden gerecht gewesen. Doch so ist Fußball. Dennoch bleiben wir am Ball und so wird es jeder Gegner schwer haben der nach Rottenburg kommt.“ Unter dem Motto – Lust statt Frust – soll es weitergehen, nach der Auftaktniederlage gegen den VfR Aalen.


Fakten und Zahlen zum Spiel

So spielte der FCR: 
Mattis Heck (TW) – Aris Khan (C), Jonathan Billing, Marsel Evic, Raul Marques Gubo, Sotirios Okropiridis, Lauri Reinwald, Adnan Morina, Julian Marco Kiesecker, Dimitrios Mitakis, Davis Forna (64. Vancinel)
Ersatzbank:
Candeniz Vancinel, Amran Aliu, Eldin Pervic, Pashalis Tsitziras, Romano-Tomo Vuksan
Tore:
0:1 k.A. (15., Strafstoß), 1:1 Raul Marques Gubo (40.), 1:2 k.A. (60.), 1:3 k.A. (80.)
Fussball.de:
Aufstellung und Spielverlauf
Spieltag und Tabelle
Schiedsrichter:
Erdi Ipek (TSV Altingen/ SRG Tübingen)
Bilder:
Bildergalerie vom Spiel (© Fotos: Ralph Kunze)
Vorschau:
Am kommenden Sonntag (27.9.) kommt es am 2. Spieltag zum ersten Auswärtsspiel der B-Junioren beim SV Fellbach. Die Stuttgarter hatten ihr Auftaktspiel in Ergenzingen (1:2) ebenfalls verloren. Spielbeginn auf dem Fellbacher Kunstrasen ist um 11 Uhr.

A- und B-Junioren starten am Wochenende in der höchsten wfv-Juniorenliga


Auftakt in eine neue eingleisige Verbandsstaffel-Saison

Die U19 des FC Rottenburg mit ihren Trainertrio Timo Gans, David Scheu und Andreas Mannheimer muss dabei beim Auftakt in die neue Verbandsstaffel-Saison erstmal auswärts ran und reist am Sonntag (11 Uhr) Richtung Stuttgart zum SV Fellbach.
Die U17 von Coach Giuseppe Perrino kommt beim Saisonstart in den Genuss ihres ersten Heimspiels, empfängt dabei gleich den ersten Knaller. Mit dem VfR Aalen, bis vor zwei Jahren noch Oberligist, gastiert am Sonntag (11 Uhr) keine geringere Mannschaft auf den Rottenburger Kunstrasen als das Nachwuchsteam des aktuellen Regionalligisten und ehemaligen Zweitligisten.
Verbandsstaffel Süd + Verbandsstaffel Nord = 1-3-9 oder Verbandsstaffel Württemberg. Aufgrund des neuen Spielsystems bei den A- und B-Junioren im Württembergischen Fußball-Verband gehört die neue eingleisige Verbandsstaffel zur höchsten Juniorenliga in wfv-Juniorenbereich bei den A- und B-Junioren. Zusammengesetzt wurde die neue Liga aus Mannschaften der Staffeln Süd und Nord von den Plätzen 2 bis 8. Nur die Bundesliga und Oberliga sind noch höher angesiedelt und werden in Zukunft das Ziel der unten aufgeführten Vereine sein. Unsere A- und B-Junioren haben es geschafft sich in der letzten Saison für die neue eingleisige Verbandsstaffel oder wie es vom Schwarzwälder Boten schön als “Oberliga light” bezeichnet wurde, zu qualifizieren.
Bei den A- und B-Junioren werden in Folge der Umstellung auf das neue Spielsystem “1-3-9” zur Saison 2020/21 eine eingleisige Verbandsstaffel und darunter geführte drei Landesstaffeln gebildet. Bei den C-Junioren verbleibt es für ein weiteres Jahr bei vier Landesstaffeln unterhalb der neu einzuführenden eingleisigen Verbandsstaffel. Die neue eingleisige, aus 15 bzw. 14 Teams bestehende Verbandsstaffeln ist auch aufgrund ihrer geografischen Nähe sehr reizvoll, da es trotz der zum Teil langen Anfahrtswege zu großartigen Derbys wie z.B. gegen die TSG Balingen, den VfL Pfullingen, den TuS Ergenzingen oder auch gegen den letztjährigen Vizemeister der Staffel Nord VfL Nagold kommt.
Derbys gegen den SSV Reutlingen wird es nicht mehr geben, da sowohl bei den A- als auch bei den B-Junioren die Achalm-Kicker Meister ihrer Staffeln wurden und nun beide in der Oberliga an den Start gehen werden.
FCR qualifiziert sich als Vierter und als Vizemeister
Die U19 des FCR belegte letzte Saison unter Trainer Marc Mutschler, jetzt Trainer bei der U23 des FCR, in der Abschlusstabelle 2019/20 nach 15 Spieltagen einen sehr guten 4. Platz, während sich die U17 unter Coach Timo Gans, der nun die U19 betreut, hervoragender Vizemeister wurde. Allerdings musste die Saison bekanntlich vorzeitig coronabedingt abgebrochen werden, so wurde die Tabelle aufgrund der Quotientenregelung berechnet und gewertet. Dennoch war jeder davon überzeugt, daß auch ohne Corona sich hätten beide Teams für diese neue Herausforderung qualifiziert.

Die Gegner

Zu den Gegnern der A-Junioren gehören in der 15 Teams starken eingleisigen Verbandsstaffel folgende Vereine:
Zu den bekannten Gesichtern aus der Staffel Süd neben dem FCR gehören der FV Ravensburg, SV Zimmern, TSG Balingen, TuS Ergenzingen, VfB Friedrichshafen, VfL Pfullingen und neu von der Staffel Nord hinzugestoßen sind der FV 08 Bissingen, SKV Rutesheim, SV Fellbach, TSV Ilshofen, TSV Weilheim/Teck, TV Pflugfelden, VfL Kirchheim/Teck und der VfL Nagold
Bei den B-Junioren setzt sich die eingleisige Verbandsstaffel Württemberg mit 14 Teams wie folgt zusammen:
Außer dem FCR aus der alten Staffel Süd qualifizierten sich der FV Olympia Laupheim, FV Ravensburg, SSV Ulm 1846 II, SV Zimmern, TuS Ergenzingen und der VfL Pfullingen. Aus der Staffel Nord stoßen hinzu der FC Esslingen, FV 08 Bissingen, FV Löchgau, Neckarsulmer Sport-Union, SV Böblingen, SV Fellbach und der VfR Aalen.

Die A-Junioren

Wir freuen uns sehr auf diese neue Herausforderung
“Ich bin erstmal positiv überrascht, dass die Mannschaft mit insgesamt 14 Neuzugängen jetzt schon so eine tolle Einheit bilden”, sagt Timo Gans. “Ich denke, uns erwartet eine sehr ausgeglichene Liga, in der keine Mannschaft deutlich nach unten abfällt. Von daher wird es zahlreiche enge und spannende Spiele geben. Wir freuen uns sehr auf diese neue Herausforderung”, so Timo Gans, auf die Frage unseres PR-Teams was sie in der neuen Verbandsstaffel, auch mit neuen Gegnern, erwartet. Auf die Frage nach dem Favoriten meinte Gans: “Das kann ich nach jetzigem Stand nicht sagen, weil ich eine sehr enge Liga erwarte. Gut möglich, dass an einem guten Tag jeder jeden schlagen kann.”
“Wir wollen zeigen, dass wir eine sehr hohe Qualität in der Mannschaft haben. Wenn wir uns dann noch voll füreinander reinhängen, werden wir als Mannschaft nochmal 10 Prozent stärker”, so FCR-Jugend-Coach Timo Gans – weiter sagte er dazu, “Wir sind alle froh, dass es nach sechs Monaten Pause endlich wieder mit Pflichtspielen losgeht. Es war eine lange Zeit und unsere Vorfreude ist riesig. Die Spieler sind heiß und wollen zeigen, was sie können.”
Auch die A2 des FCR steht unter der Leitung des Trainertrios Gans/Scheu/Mannheimer. “Die Situation in der A2 ist die, daß der jüngere Jahrgang in der Vorbereitung einen starken Eindruck hinterlassen hat. Wir glauben, dass wir in der Quali-Leistungsstaffel auch gegen ältere Gegner bestehen werden. Am Samstag gegen Ohmenhausen bekommen wir einen ersten Gradmesser, was uns in dieser Liga erwartet. Wir sind gespannt und freuen uns sehr, dass es endlich um Punkte geht”, so Timo Gans.
Das neue A-Jugend-Trainertrio
Timo Gans, der Kopf des Trainertrios, trainiert den FC Rottenburg seit Juli 2018 und übernahm damals die B2-Junioren in der Bezirksstaffel. Außerdem betreute der 35-jährige Jugendmannschaften des VfB Stuttgart, TV Nellingen und TSG Tübingen. Gans war selber aktiv und schnürte als Jugendspieler seine Kickstiefel für den VfB Stuttgart und TV Nellingen. Bei den Aktiven kickte er für den TV Nellingen, FV Neuhausen, TSG Esslingen und beim TB Ruit.
Seine größten Erfolge als Spieler waren Deutscher Hochschulpokalsieger mit der Uni Hohenheim, A- und B-Jugend-Bezirksmeister und A-Jugend-Bezirkspokalsieger mit dem TV Nellingen. Als Trainer wurde Gans C-Jugend-Bezirksmeister und Aufstieg in die Landesstaffel mit der TSG Tübingen sowie B-Jugend-Verbands-Vizemeister mit dem FC Rottenburg in der letzten Saison.
Der zweite im Bunde ist David Scheu, der begann beim FC Rottenburg als Co-Trainer unter FCR-Trainerlegende Didi Weber bei den B1-Junioren ab Juli 2016. Der 33-jährige war auch schon vor seiner Trainertätigkeit beim FCR als Trainer bei folgenden Vereinen tätig: Von 2010 bis 2011 trainierte er die Jugend des TSV Boll, von 2011 bis 2015 die JSG Hechingen, von 2015 bis 2016 die Spfr Sickingen, bevor er 2016 zum FC Rottenburg wechselte. Auch Erfolge konnte Scheu verbuchen. Seine größten Erfolge als Spieler waren Hohenzollern-Pokalsieger und Teilnehmer in einem Bezirkspokal-Finale. Als Trainer wurde ihm der DFB-Ehrenamtspreis verliehen. Sein jüngster Erfolg war unter Timo Gans die Vizemeisterschaft 2020 in der Verbandsstaffel Süd mit den  B1-Junioren des FCR.
Der Dritte des Trainertrios ist Andreas Mannheimer. Der gebürtige Karlsruher betreute schon Jugendmannschaften des SSV Reutlingen und zuletzt die U19 des TSV Dettingen/Rottenburg in der Bezirksstaffel. Als größte Erfolge kann der 40-jährige eine U17-Meisterschaft nachweisen und etliche Turniersiege seiner Teams. Neben seiner UEFA-B-Lizenz, aktuell im Profillehrgang, besitzt Mannheimer zudem die B-Lizenz DSSV, ist Brainkinetik Soccer-Instructor, zzgl. ausgebildeter Sport- und Fitnesskaufmann. Seit Juli 2020 gehört er dem Trainerteam der Rottenburger A-Junioiren an.
Der A-Jugend-Trainerstab des FC Rottenburg wird komplettiert von Athletik-Trainer Andreas Bader und Betreuer Hansi Rohrer. Alle fünf verfolgen die Spielphilosophie: “Technisch sauberer Fußball mit der ganz klaren Lernpriorität auf das Spiel mit dem Ball.”

Die B-Junioren

Mit neuem Athletik-Trainer in die neue Saison

Giuseppe Perrino, Chefcoach der Rottenburger U17, freut sich auf den Auftakt in das neue Abenteuer Verbandsstaffel. Unterstützt wird Perrino von Peter Fischer, seinem Co-Trainer, Betreuer und rechte Hand, der seit 2015 beim FC Rottenburg neben dem Trainer- und wichtigen Betreuerjob noch weitere Tätigkeiten, unter anderen als zuverlässiger Greenkeeper, ausübt.
Ganz frisch im Team ist Athletik-Trainer Gökhan Atvur, Inhaber der Sportcommunity “Trigon Training“, von dem sich Perrino einiges erhofft um z.B. seine Spieler fitter und athletischer zu machen aber auch um mentale Stabiltität ins Team zu bringen. Die Spezialgebiete von Trigon Training bestehen unter anderem aus Fitness, Motivation und gesunder Ernährung. Den vierköpfigen U17-Trainerstab komplettiert Dr. Heiko Billing, seines Zeichens Teamarzt.

“Die Vorbereitung war mager”, sagte Perrino. Als Gründe nennt er viele Urlauber, die nach dem Corona-Lockdown die Reisefreiheit ausnutzten. Dazu muss man sagen, daß unter den Vorbereitungsgegnern vier Oberligisten und mit dem Karslruher SC sogar ein Bundesligist auf dem Programm stand. So konnte das Team von Perrino immerhin wahnsinnig viel Erfahrung sammeln und bekam von den befreundeten Trainernkollegen der Vorbereitungsgegner viele nützliche Tipps und vorwiegend positiven Zuspruch.
Der 38-jährige Deutsch-Italiener Giuseppe Perrino, der selbst von 1991 bis 1993 in der Jugend des FC Rottenburg gespielt hat und dessen steile Karriere in der C-Jugend des VfB Stuttgart begann und bis hin zu namhaften Clubs auch in Italien in der Serie A beim US Lecce fortsetzte, trainiert seit dem 20.6.2018 die Junioren des FC Rottenburg.
Der FC Rottenburg ist seine erste Trainerstation nach seiner doch erfolgreichen Fußballerkarriere in dem er es bis zum Deutschen Meister brachte. Außerdem konnte er neben 6 Württembergischen Meistertiteln mit dem VfB Stuttgart auch den DFB-Junioren-Pokal gewinnen. Er wurde in seiner Stuttgarter Zeit als gefürchteter Stümer 3x Torschützenkönig und brachte es so zum wfv-Auswahlspieler. Seine fußballerische Laufbahn begann zwischen 1984 und 1990, allerdings in Italien beim Amateurverein in Mirabella. Nun hat ihn sein Weg wieder zurück geführt zu seinen Wurzeln in Rottenburg wo er auch beheimatet ist. Hier auf dem Hohenberg verbindet er seine Leidenschaft Fußball mit seiner schwäbischen Heimat. Außerdem betreut er als Fußballlehrer diverse Fußball-AG´s an Rottenburger Schulen und betreut in einem Trainerteam die Fußballschule YoTaro in Rottenburg.
Verbandsstaffel nahe dran an Oberliga
Wie auch schon der Schwarzwälder Bote sieht Perrino die neue Verbandsstaffel auch schon fast als eine Art Regional-Oberliga an. Er schätzt die neuen Gegner als stark bis sehr stark ein, doch auf einen Favoriten will auch er sich nicht festlegen, dafür müssen erst die ersten Spiele absolviert sein um ein Urteil zu fällen. Auch von anderen Trainern wird diese Liga ganz hoch angesiedelt, wie Perrrino erfahren hat. Auf jeden Fall nimmt sich der ehemalige Vollblutstürmer als Ziel das vordere Drittel der Tabelle anzuvisieren.
Perrino, der eh positiv ausgerichtet ist meint dazu, “Sonst wäre ich nicht der richtige Trainer in dieser Saison wenn ich das Wort Abstieg in den Mund nehmen würde”. Dennoch wird das erste Ziel sein, so Perrino “So schnell wie möglich nichts mit den Abtiegsplätzen zu tun zu haben. Wir werden versuchen den Zuschauern und natürlich für uns gute und erfolgreiche Spiele abzuliefern um das positive Feedback von außen einzusaugen um noch stärker zu werden. Doch sollte es nicht so laufen wie ich/ wir uns das vorstellen, würden wir uns genauso über positiven Zuspruch bzw. Aufmunterung freuen. Denn nur gemeinsam erreichen wir unsere Ziele – vielleicht irgendwann in der Oberliga zu spielen, dessen Ziel der Verein seit Jahren verfolgt.
Jetzt freue ich mich und vorallem die Spieler auf den Auftakt am Sonntag gegen den VfR Aalen um 11 Uhr auf dem Kunstrasen und hoffe auf zahlreiche Zuschauer die uns unterstützen.”
Allerdings geht Perrino mit Sorgenmine in den Sonntag, denn hinter einigen Spielern steht ein Fragezeichen aufgrund alter und neuer Verletzungen. “So warte ich erstmal die Aufwärmphase am Sonntag vor dem Spiel ab ob diese Spieler belastbar sind und entscheide dann wer am 1. Spieltag in der Startelf stehen wird.”
Perrino´s eindeutige Philosophie als Trainer an die Spieler lautet: “Trainiere während die anderen schlafen. Lerne während die anderen ausgehen. Sei stark, halt aus während die Anderen aufgeben. Am Ende erlebst Du was die anderen träumen!”

U17-Bundesligist Karslruher SC hatte beim 11:0 gegen unsere U17 kein Mitleid


Wettbewerb: Vorbereitung/ Testspiel
Datum: Samstag, 25.07.2020 | 11 Uhr
Spielort: Hohenberg Stadion Rottenburg
Spielklasse: Verbandsstaffel Württemberg gegen Bundesliga Süd/Südwest


KSC vermöbelt U17-Junioren des FCR

Die Rottenburger U17-Junioren warten weiter auf ein Erfolgserlebnis in der Vorbereitung, na gut gegen den KSC hatte auch niemand ernsthaft erwartet etwas Zählbares zu holen. Im Rottenburger Hohenberg Stadion war es nämlich bei 11 Gegentoren “kurz vor 12”. Was für eine Schlappe für unsere B1-Junioren. Doch diese ist entschuldigt, denn gegen diesen bockstarken Bundesligisten aus Karlsruhe gab es absolut nichts zu holen. Das war Fußball in Perfektion. Dafür gab es unter anderem den anerkennenden Respekt und Applaus der Zuschauer.
Der erwünschte oder gar erhoffte Coup blieb wie erwartet aus. Dafür hatten die Perrino-Jungs zu viel Respekt vor einem Bundesligisten aus Karlsruhe, der zu Recht in der Bundesliga spielt. Wow – kann man da nur sagen und trotz des 0:11 – Danke für einen großartigen Fußballvormittag. Da hätte so mache Aktiven-Mannschaft ihre Probleme bekommen.
„Ich bin nicht blauäugig“ attestierte FC-Coach Giuseppe Perrino, erkannte die Fehler seiner Mannschaft, die Stärken des von Sirus Motekallemi seit der Saison 2019/20 trainierten Karlsruher und beobachtete den zu großen Respekt vor einem Bundesligisten seiner Schützlinge. Ja, ein wenig war schon Enttäuschung in seinem Gesicht anzusehen, über die zum Teil hilflosen Aktionen seiner Jungs, die sich wirklich so viel vorgenommen haben um das Ergebnis irgendwie in Grenzen zu halten.
Man will ja mit unseren Jungs nicht zu hart ins Gericht gehen. Das waren dann wirklich zwei Nummern zu groß für unsere Verbandsligakicker. Die erste Hälfte spielte man noch einigermaßen gut mit und kassierte mit 3 Toren weniger als z.B. gegen Oberligist Ulm. Aber in der zweiten Halbzeit, als der KSC eine komplett neue Mannschaft aufs Feld schickte, war es aus mit der Herrlichkeit. Vorgeführt wäre das falsche Wort, aber die Elf des FC war in den zweiten 40 Minuten überfordert und in allen Belangen unterlegen.
Der KSC spielte sich von Beginn der zweiten Halbzeit in einen Rausch und eröffnete unmittelbar nach Wiederanpfiff den Torreigen. Leider konnte man nur zu selten Nadelstiche setzen um die Blauen wenigstens mal ein bisschen ins Wackeln zu bringen. Vor allem  die Schnelligkeit, das Stellungsspiel, fehlende kämpferische Leistung, eine nicht vorhandene Kommunikation, die energische Ballrückeroberung nach einem verlorenen Zweikampf, um nur einige Faktoren aufzuzählen, ergaben die Unterschiede für diese 0:11-Packung. Selbst nach dem 0:8 und 0:9 kamen innerhalb der KSC-Elf Anfeuerungen der Spieler wie „Auf geht´s“, „Weiter so“, oder auch „Nicht nachlassen“. Das macht, so weh es tut, den Unterschied zu einem Bundesligisten.
Ein kurzes Aufbäumen konnte man dann in der letzten Viertelstunde doch noch erkennen, als man sich das ein oder andere Mal vor das Karlsruher Tor wiederfand und das Kämpfen doch noch nicht ganz einstellte. Nach diesen seltenen Befreiungen konnte man leider nur einmal den gegnerischen Keeper in Schwierigkeiten brachte.
„Wir müssen das erstmal intern aufarbeiten“ erklärte sich Perrino und will seine Mannschaft nun ganz anders einstellen um im nächsten Test endlich was Zählbares zu holen.


Fakten und Zahlen zum Spiel

Aufstellung FC Rottenburg:
Mattis Heck (TW), Aris Khan (C), Luca Rumpp, Jonathan Billing, Marsel Evic, Raul Marques Gubo, Sotirios Okropiridis, Lauri Reinwald, Adnan Morina, Julian Marco Kiesecker, Dimitrios Mitakis
Ersatzbank:
Finn Kaiser, Atila Koruyan, Romano-Tomo Vuksan, Candeniz Vancinel, Amran Aliu, Semir Beganovic, Luca Mainhardt, David Forna, Pashalis Tzitziras
Tore und Spielerwechsel:
siehe “Aufstellung und Spielverlauf” auf Fussball.de
Schiedsrichter:
Schiedsrichter: Marcel Eyth (ASV Pfäffingen/ SRG Tübingen)
Bilder:
Bildergalerie vom Spiel

Vorschau

Jetzt kommt am kommenden Sonntag, den 02.08. um 11 Uhr mit dem Verbandsstaffelmeister der Gruppe Nord und künftigen Oberligisten 1. FC Heidenheim II ein weiterer Topgegner ins Rottenburger Oval.