B-Junioren starten mit einer 1:3-Niederlage gegen den Favoriten VfR Aalen


Mannschaft: B-Junioren | U17/16
Spielklasse: Verbandsstaffel Württemberg, 1. Spieltag
Datum: Sonntag, 20.09.2020 | 11 Uhr
Spielort: Hohenberg-Sportanlage Rottenburg (Kunstrasenplatz Ringelwasen)


Perrino-Elf mit Fehlstart gegen Aalen

Mutig aber erfolglos. Die B-Junioren des FC Rottenburg haben in der neuen eingleisigen Verbandsstaffel zum Saisonstart für FC-Coach Perrino einen vermeidbaren Fehlstart hingelegt. Dabei unterlag man nach gutem Fight gegen den Ex-Oberligisten und Regionalliga-Nachwuchs VfR Aalen auf dem heimischen Kunstrasen nach einem 1:1-Pausenstand mit 1:3.
“So blöd sich das anhört, aber ich bin trotz des 1:3 gegen Aalen zufrieden. Es war nach der anstrengenden Vorbereitungsphase, neben dem Teambuilding und der vorbildlichen Disziplin unser bislang bestes Spiel in den letzten Wochen. Für mich wäre sogar ein Unentschieden das gerechtere Ergebnis gewesen”, sagte Perrino nach einer erstmal ernüchternden Niederlage. “Wir müssen einfach weiter machen und weiter hart an uns arbeiten. So werden wir auch unseren ersten Sieg holen”, gab ein trotz allem optimistisch positiv eingestellter Perrino von sich, unter anderem lobte er auch die Arbeit seines neuen Athletik-Trainers Gökhan Atvur, der ein paar Jungs in kürzester Zeit fit machte, die während der Vorbereitung Perrino noch Sorgen bereiteten.
Die Auftaktniederlage bereitet unserer U17 Tage später immer noch ein wenig Frust, da man sehr gut mitspielte und seine eigenen, zum Teil sehr guten Chancen, nicht nutzte. Die Gastgeber waren zu Beginn des Spiels um Spielkontrolle bemüht, taten sich bei Ballbesitz aber schwer. Aalen präsentierte sich zweikampfstark und eroberte viele Bälle, im schnellen Spiel nach vorne kamen sie meist über die Flügel und beschäftigen die Rottenburger Abwehr eins ums andere Mal.
Die Jungs hatten die ersten Minuten Respekt gezeigt, aber keine Angst, sie waren motiviert, haben alles versucht, sie haben gekämpft, deshalb gibt es von Perrino keinen Vorwurf an seine Mannschaft. Die in schwarz-weiß gestreift spielenden Gäste operierten viel mit langen Bällen, vorwiegend über ihre quirligen Außenspieler. Dort hatten die Roten so einige Probleme. Allerdings erwartete Perrino eher von hinten heraus spielende Ostälbler, doch auch für diese Spielweise war die Rottenburger Hintermannschaft gut organisiert.
Nachdem der FCR in den ersten zehn Minuten sehr gute Chancen hatten um mit 1 oder sogar 2:0 in Führung zu gehen oder eher müssen, wäre vielleicht das Spiel anders gelaufen, so kam in dieser Phase des Spiels nach individuellen Fehlern die  frühe Führung (15.) der Aalener nach einem völlig unberechtigten Strafstoß eher etwas überraschend. Hier zeigte sich der Unterschied der beiden Teams. Mit viel mehr Cleverness und athletischem Spiel zeigten die Gäste ihre gute Ausbildung dem Perrino-Team einige Male ihre Defizite auf. Doch beim 1:1 war Perrino´s Goalgetter Raul Marques Gubo hellwach und nutzte einen Fehler der Aalener eiskalt aus und schob die Kugel in der 40. Minute ins leere Tor. Mit FCR-Keeper Mattis Heck hatte die Rottenburger U17 zudem heute einen starken Rückhalt zwischen den Pfosten. Mit einem gerechten Remis ging es in die Pause.
In den zweiten 40 Minuten wollte die Perrino-Elf sich viel vornehmen, angesichts des offenen Spielstandes. Doch die Roten kamen aus unerklärlichen Gründen nicht so richtig ins Spiel. Grund könnte die fehlende Fitness sein, die man bei einigen Spielern erkennen konnte. Man machte sich aus eigenen Vorteilen wie Einwürfe oder Ecken einen Nachteil, da der Ball nie zum eigenen Mann kam. So kam es dann auch zum 1:2 in der 60. Minute.
In der letzten Viertelstunde rauften sich die FCR-Kicker wieder auf, standen gut und spielten eine gute Raumaufteilung, zwangen so den Gegner in Fehler und erarbeiteten sich in der Schlussphase die ein oder andere sehr gute Chance doch noch den Ausgleich zu erzielen. In der letzten Minute agierten die Aalener abgezockter und machten den Deckel drauf, erzielten dabei den 3:1-Endstand.
Die Euphorie vor dem Spiel war groß, sie wurde nach diesem Ergebnis relativiert. In erster Linie muss an der Athletik gearbeitet werden. Allerdings solltest Du in dieser Liga deine Heimspiele gewinnen. Dann hast du eine relativ gute Chance, die Klasse zu halten. Die Mannschaft von Giuseppe Perrino werden dieses Spiel intensiv analysieren und werden aus dieser Auftaktniederlage das Gute mitnehmen und aus den Fehlern lernen, obwohl der VfR Aalen nicht der Maßstab der Rottenburger Kicker ist.
Perrino meinte noch in seinem Abschlussfazit: „Wir waren in diesem Spiel eine Einheit, so will ich die Jungs haben. Das wir nicht gewonnen haben liegt daran, daß wir vorne die Dinger einfach nicht reinmachen, dann wirst Du eben bestraft. Doch wie gesagt wäre ein Punkt für jeden gerecht gewesen. Doch so ist Fußball. Dennoch bleiben wir am Ball und so wird es jeder Gegner schwer haben der nach Rottenburg kommt.“ Unter dem Motto – Lust statt Frust – soll es weitergehen, nach der Auftaktniederlage gegen den VfR Aalen.


Fakten und Zahlen zum Spiel

So spielte der FCR: 
Mattis Heck (TW) – Aris Khan (C), Jonathan Billing, Marsel Evic, Raul Marques Gubo, Sotirios Okropiridis, Lauri Reinwald, Adnan Morina, Julian Marco Kiesecker, Dimitrios Mitakis, Davis Forna (64. Vancinel)
Ersatzbank:
Candeniz Vancinel, Amran Aliu, Eldin Pervic, Pashalis Tsitziras, Romano-Tomo Vuksan
Tore:
0:1 k.A. (15., Strafstoß), 1:1 Raul Marques Gubo (40.), 1:2 k.A. (60.), 1:3 k.A. (80.)
Fussball.de:
Aufstellung und Spielverlauf
Spieltag und Tabelle
Schiedsrichter:
Erdi Ipek (TSV Altingen/ SRG Tübingen)
Bilder:
Bildergalerie vom Spiel (© Fotos: Ralph Kunze)
Vorschau:
Am kommenden Sonntag (27.9.) kommt es am 2. Spieltag zum ersten Auswärtsspiel der B-Junioren beim SV Fellbach. Die Stuttgarter hatten ihr Auftaktspiel in Ergenzingen (1:2) ebenfalls verloren. Spielbeginn auf dem Fellbacher Kunstrasen ist um 11 Uhr.

FCR gewinnt in Holzgerlingen verdient 4:2 und holt sich den ersten Saisonsieg



Spielklasse: Landesliga Staffel 3 Württemberg | 7. Spieltag
Datum: Sonntag, 20.09.2020 | 15 Uhr
Spielort: Sportanlage “Hinter den Weingärten” Holzgerlingen (Kunstrasenplatz)
Zuschauer: ca. 250


Der Knoten ist geplatzt!!

Der FC Rottenburg atmet tief durch. „Dieses Gefühl haben wir lange nicht gehabt“, sagte Eberle nach dem Spiel. „Es ist zuletzt schon eine schwierige Phase gewesen. Aber man kann stolz sein auf diese Truppe, die blieb cool“, so Eberle weiter im Tagblatt-Interview. Die Eberle-Truppe präsentierte sich am 7. Spieltag enorm willensstark und holte sich endlich ihren lang ersehnten und ersten Saisonsieg, gewinnt dabei hochverdient 4:2 beim Tabellenschlusslicht SpVgg Holzgerlingen mit ihrem Trainer Andreas Beyerle.
Das haben sich die Jungs um Kapitän René Hirschka redlich verdient. Nach wochenlanger harter Arbeit konnte die Eberle-Elf am Sonntag in Holzgerlingen endlich den ersten Dreier einfahren, der nach zuletzt starken Auftritten eine logische Folgerung war.
Dabei schreibt der Fußball, nach zuletzt bitteren Ergebnissen, so nebenbei auch schöne Geschichten. Es war der erste Saisonsieg seit dem 07.03. dieses Jahres. Gegner war – na – natürlich – auch die Sportvereinigung Holzgerlingen. Es war das vorletzte Heimspiel in der Corona-Saison als der FCR ebenfalls deutlich auf dem Rottenburger Kunstrasen mit 3:0 gewann. Torschützen damals waren Dettling und 2x Merk. Nun brachten uns 2x Tom Vetter, René Hirschka und Lukas Behr wieder zurück in die Erfolgspur. Wir titelten nach jenem Spiel „FC lebt noch und schöpft wieder Hoffnung“. Genau diesen Satz könnte man auch heute wieder verwenden.
Rottenburg kann wieder siegen! Nach zuletzt saisonübergreifend sechs Liga-Spielen ohne Sieg läuft es im spielerischen seit Seedorf endlich wieder. Ergebnis ist ein verdienter 4:2-Auswärtserfolg in Holzgerlingen, bei dem der FCR selten was Zählbares mitnehmen konnte. Umso erfreulicher in dieser Phase einen klaren Dreier eingefahren zu haben. Uns freut es zudem ungemein für die Spieler, die zuletzt körperlich wie auch physisch alles investiert haben und nach außen sichtbar unbedingt den ersten Sieg wollten und immer wieder bitter bestraft wurden. Jetzt hat sich die Mannschaft an einem herrlichen Spätsommertag im Böblinger Stadtteil für ihre Anstrengungen endlich belohnt, obwohl sie nach dem 2:4-Anschlusstreffer der Beyerle-Elf, schon siegessicher, gehörig ins Schwimmen gerieten, die in weiß spielenden Gastgeber nochmal stark machten und zu guten Chancen kamen. Doch die konzentrierte Leistung an diesem Tag mit immer wieder zwischendurch entlastenden Angriffen, reichte um sich am Ende beim Letzten hochverdient durchzusetzen.
Ein abgefälschtes Flankentor und ein “typischer” Hirschka stellen Weichen zum Erfolg
Die Roten wollten auf dem Holzgerlinger Kunstrasen gleich von Beginn an ein Zeichen setzen und prägten das Spiel in den ersten zehn Minuten. Die Holzgerlinger kamen in der 11. Minute zu ihrer ersten Chance. Es wurde in der Folge ein abwechslungsreiches Spiel bei dem beide Teams zu jeweils einer guten Chance, der FCR durch Behr (12.), kamen.
Nach einem tollen Flankenlauf von Vetter, der dann auch zum Flanken kam, fiel der 1:0-Führungstreffer. Die angedeutete Flanke von Vetter wurde vom früheren Ofterdinger und Ex-Oberligaspieler des SSV Reutlingen Maurice Heim beim Klärungsversuch ins eigene Tor abgefälscht. Das Tor (19.) geht aber klar an Vetter, der sein wohl bestes Spiel im FC-Trikot machte. Merk und Behr und einmal Holzgerlingen erspielten sich weitere gute Chancen, bis dann das unglaubliche Hirschka-Tor fiel.
Eine Ecke vom sehr gut aufgelegten Marius Schmiedel, landete zentral auf Höhe des 5ers. Air-Hirschka sprang in seiner „typischen“ Art (siehe Bilder) höher als die Holzgerlinger Spieler Spajic und Mohrlok und köpfte ins lange Eck unhaltbar zur 2:0-Führung (27.) ein. Wow – was für geiles Tor!!
Doch die SpVgg ergab sich nicht, trotz zweier früher Wechsel, und kam durch einen direkt verwandelten Freistoß in der 36. Minute vom aus Pliezhausen gekommenen Kevin Borek aus gut 25 Metern zum 1:2-Anschluss. Da mussten sich die Spieler kurz schütteln und nahmen das Spiel wieder konzentriert auf. Nach einer hundertprozentigen von Vetter per Volleyabnahme stellte Behr ebenfalls nach einer riesigen Volleyabnahme am 1. Pfosten den alten Abstand wieder her. Jan Baur bereitete den 3. Treffer in der 42. Minute mit einer wahnsinnigen Energie-Einzelaktion vor.

Das 1:0 durch Tom Vetter

Ein nicht gegebener Elfer und ein nicht gegebenes “Wembley-Tor”
Nachdem die Holzgerlinger schon fünf Minuten früher aus der Pause kamen, hatte es der FCR nicht eilig, im Gegenteil, sie machten da weiter wo sie aufgehört haben. In der 49. Minute war es wieder Tom Vetter, der sich mit seinem ganzen Körpereinsatz über links kommend durchsetzte und so wie es aussah und unspektakulär mit der Picke aus spitzen Winkel den jungen SpVgg-Keeper Kurkov überlistete. 4:1 und das nicht unverdient!
In der 55. Minute dann das sogenannte Wembley-Tor, welches fälschlicherweise nicht gegeben wurde. Michi Merk wollte den Ball aus gut 10 Meter ins leer stehende Holzgerlinger Tor befördern, doch die Kugel landete an der Unterkante der Latte, von dort landete das Rund gut 20 cm hinter der Torlinie, was eindeutig unsere Bilder beweisen. Schade, der muss rein Michi. Nun gut – es sind Tatsachenentscheidungen, aber wer weiß ob dieses Tor irgendwann fehlen wird.
Vetter mit einem Hammer-Volleyschuss (57.) und ein Holzgerlinger Freistoß an den Pfosten (59.) waren weitere gute Chancen die Torquote zu erhöhen.
In der 65. Minute nutzte der eingewechselte Torjäger Daniel Tremmel einen Rottenburger Ballverlust im Mittelfeld und verwandelte eiskalt zum 2:4-Anschlusstreffer. Ein total vermeidbarer Treffer bei dem man zu unkonzentriert wirkte.
Nach diesem Treffer bekamen die Gastgeber ihre zweite Luft und wurden stärker. Rottenburger Fehler bauten die Hotze-Kicker auf. Doch in der 68. Minute musste der FCR zunächst mit 5:2 in Führung gehen. Behr legte quer und Baur versemmelte freistehend eine 100%ige! Die 75. Minute brachte Redebedarf auf der Kunstrasen-Anlage. Nachdem Merk deutlich wie auf unseren Bildern zu erkennen ist, ein klarer Elfer verwehrt wurde, obwohl Schiedsrichter Schipper von der Spvgg Stuttgart-Ost auf den Punkt zeigte, kam Unmut bei den zahlreich mitgereisten Rottenburger Fans, der Rottenburger Bank und den Spielern auf. Der Schiri-Assistent beorderte Schiri Schipper zu sich und dieser nahm nach einem kurzen Wortwechsel den Elfer zurück und gab Freistoß für Holzgerlingen. Für viele einfach nicht nachvollziehbar. Muss man verstehen.
Die Roten bäumten sich in der Schlussphase nochmal auf und kamen durch Behr (81.), Hirschka (84.) und einer Doppelchance von Merk und dem eingewechselten Oeschger (beide 90.+2) zu Riesenchancen. Doch es blieb beim vielumjubelten 4:2-Sieg und nach Abpfiff konnte man in den Spielergesichtern ablesen wie groß die Erleichterung war. Wir gönnen es den Spielern und natürlich auch unseren treuen Fans diesen Sieg so sehr.
Noch ein kleiner interner Nachtrag: Nach langer Verletzungspause gab Routinier Steffen Reichert sein für alle ersehntes Saisondebüt und kam in der 84. Minute für den ausgepumpten Behr ins Spiel. „Er hat mit seiner Ruhe und Erfahrung in der Schlussphase nochmal Ruhe ins Spiel gebracht“, lobte FC-Coach Eberle. Willkommen zurück Steffen!
Die Aufholjagd kann beginnen. Jetzt muss die Mannschaft versuchen in den kommenden Spielen, nachdem man sich nun einer Zentnerlast entledigt hat, die vorhandene Spannung hochzuhalten um weiter erfolgreich Fußball zu spielen, denn die nächsten Gegner schlafen nicht.

Das 2:0 von René Hirschka

Stimmen zum Spiel

Frank Eberle (Trainer)
Von Beginn an war dem Team ein unbändiger Wille zum Siegen anzumerken, entsprechend energisch ging man auch zu Werke. Beim 1:0 durch Tom Vetter hatten wir dann auch endlich mal Glück, seine Flanke wurde von einem Verteidiger ins eigene Tor abgefälscht. Zum 2:0 traf Rene Hirschka mal wieder per Kopf nach einer Ecke, ein klasse Tor! Leider mussten wir nach einem Freistoßtreffer den Anschlusstreffer hinnehmen, nach genialer Vorarbeit von Jan Baur über rechts erzielte Lukas Behr noch vor der Pause per Volleyschuss das 3:1 für uns.
Gleich nach der Pause legten wir nach, Tom Vetter krönte seine starke Leistung mit dem 4:1, als er nach einem feinen Pass von Marius Schmiedel cool blieb und den Ball ins lange Eck schob. Danach verpasste Michi Merk das 5:1, als er einen Querpass von Tom Vetter vor dem leeren Tor an die Latte setzte! Nach einem Fehler im Spielaufbau mussten wir das 4:2 hinnehmen und machten es nochmals spannend. Allerdings hielten wir sehr gut dagegen und verdienten uns den Sieg absolut. Erwähnenswert ist der Kurz-Einsatz von Steffen Reichert, der nach langer Verletzungspause zwar noch nicht fit ist, dennoch in der Schlußphase mit seiner Präsenz die nötige Ruhe reingebracht hat.
Nun gilt es, die Traininigswoche gut zu gestalten und am Samstag beim Heimspiel gegen Zimmern einen Heimsieg anzustreben, um den Anschluss ans Mittelfeld wieder herzustellen!
René Hirschka (Kapitän)
Wir sind wieder mit viel Elan und Engagement in das Spiel gestartet und haben uns dann auch relativ früh mit Toren belohnen können was eine gewisse Ruhe gebracht hat. Leider haben wir dennoch wieder Gegentore kassiert die wir noch abstellen wollen und auch vorne eine gewisse Kaltschnäuzigkeit vermissen lassen. Doch 3 Punkte sind 3 Punkte und die hatten wir uns redlich verdient und dran wollen wir nun weiter anknüpfen!

Das 3:1 von Lukas Behr

So spielte der FC Rottenburg

Tobias Wagner (TW), Bernd Kopp (80. Seufert), René Hirschka (C), Lukas Behr (84. Reichert), Loris Zettel (72. Oeschger), Jan Baur (87. D. Wiedmaier), Tom Vetter, Michael Merk, Jonas Neu, Tobias Wiedmaier, Marius Schmiedel
Ersatzbank:
David Schiebel, Bastian Seufert, Bastian Narr, Leon Oeschger, Steffen Reichert, Daniel Wiedmaier
Trainerstab:
Frank Eberle (Trainer), Jürgen Haug, (Torwarttrainer), Matthias Amthor (Betreuer), Wolfgang Noll (Betreuer)

Zahlen und Fakten zum Spiel

Tore:
0:1 Tom Vetter (19.)
0:2 René Hirschka (27.)
1:2 Kevin Gregor Borek (36.)
1:3 Lukas Behr (42.)
1:4 Tom Vetter (49.)
2:4 Daniel Tremmel (65.)
Fussball.de:
Spielverlauf und Aufstellungen
Spieltag und Tabelle
Verwarnungen:
Gelbe Karten SpVgg: Mohrlok (55.), Spajic (81.), Kastrati (85.)
Gelbe Karten FCR: Merk (30.), Neu (35.), D. Wiedmaier (37.)
Schiedsrichtergespann:
Schiedsrichter: Christian Schipper (Spvgg Stuttgart-Ost, SRG Stuttgart)
1. Assistent: Carl Brandt (TSV Bernhausen, SRG Stuttgart)
2. Assistent: Kim Leonie Maier (TSV Weilimdorf, SRG Stuttgart)
Besondere Vorkommnisse:
keine
Bilder:
Bildergalerie zum Spiel (© Fotos: Ralph Kunze)
Vorbericht zum Spiel:
Vorschau auf den 7. Spieltag: FCR auswärts beim Schlusslicht Holzgerlingen

Fehlentscheidungen

Vorschau

Zum Abschluss der zweiten Englischen Woche empfängt der FCR am Samstag, den 26.09. im Hohenberg-Stadion beim Abendspiel um 17 Uhr den Landesliga-Dauerrivalen und Tabellen-14. SV Zimmern.

Sponsoring und Präsentationen beim FC Rottenburg

Präsentieren Sie eines unserer Heimspiele, egal ob Aktive oder Juniorenmannschaften. Zögern Sie nicht und unterstützen unseren Verein indem Sie Ihren Namen bzw. Firma auf bester Bühne vorstellen. Sie haben Interesse? Im Menü “Sponsoring” gibt es weitere Informationen oder teilen Sie ganz einfach unter folgender E-Mail-Adresse ihr Interesse mit: pr@fcrottenburg.de

FC trennt sich 3:3 im Kellerderby vom SSC Tübingen und verschenkt ein Sieg



Spielklasse: Landesliga Staffel 3 Württemberg | 6. Spieltag
Datum: Mittwoch, 16.09.2020 | 19 Uhr
Spielort: Hohenberg-Sportanlage Rottenburg (Kunstrasenplatz Ringelwasen)
Zuschauer: ca. 250


FCR bleibt weiter sieglos

Die Eberle-Elf konnte auch im fünften Spiel der Landesliga nicht gewinnen, führte bis kurz vor Spielende gegen den Tabellenletzten SSC Tübingen mit 3:2 und kassierte noch den unglaublich bitteren Ausgleich. So verpasste der FC am 6. Spieltag seinen ersten Saisonsieg, der in jeder Hinsicht hochverdient gewesen wäre. Es ist einfach nur tragisch, bitter und deprimierend wieder nach einem dominanten Auftritt ohne Sieg dazustehen.
Die Rottenburger Kicker konnten ihre Negativserie so noch nicht ganz beenden, man musste sich lediglich mit einem Punkt begnügen. Doch, somit ist auf alle Fälle erstmal die Niederlagen-Serie Geschichte. Nach logischer Betrachtung der letzten Spiele müsste der Weg nun weiter bergauf gehen, zumal man trotz eines letztlich enttäuschenden Ergebnisses die letzten Gegner beherrschte.
“Das ist ärgerlich”, haderten viele FC-Fans nach dem Spiel, “wir haben das richtig gut gemacht, haben kaum was zugelassen. Dann kommt dieses dumme Tor. Wir haben sichere zwei Punkte verschenkt.”
Drei Tore in drei Minuten
Der hochmotivierte FCR stieg unglaublich furios ins Spiel ein und verpasste es schon in der 3. Minute durch Zettel und Behr in Führung zu gehen. So startete man mit einem wahren Power Play. Der SSC brauchte 11 Minuten bis zu ihrer ersten guten Chance, doch Tobi Wagner konnte glänzend reagieren. Nach einem Torschuss von Tom Vetter in der 13. Minute, dann der erste Schock. Ein Doppelschlag erschütterte die Rottenburger Mannschaft aber auch die Rottenburger Fans bis ins Mark. Ausgerechnet zwei ehemalige Spieler des FC Rottenburg, Moritz Grupp per Freistoß zentral aus 18 Metern in den oberen linken Winkel (24.) und Giuliano Dambone Sessa (25.) nach einem Blitzkonter brachten den Tabellenletzten mit zwei Toren in Front.
Jetzt war Ruhe bewahren angesagt. Die Nerven hielten und postwendend fiel der Anschlusstreffer durch ein Eigentor. Zettel schickte Vetter in die Gasse, der am SSC-Keeper Hornberger aber scheiterte. Der SSC-Keeper schoss bei seiner Abwehr seinen eigenen Mitspieler Moses Malack (26.) an und der traf zum 1:2. 3 Tore in drei Minuten, was für ein Spektakel! Für die über 200 Zuschauer wurde es zu einem unterhaltsamen Abstiegskampf. Es wurde nun ein abwechslungsreiches Fußballspiel. Nach zwei Chancen der Tübinger wurde dem FC ein klarer Freistoß halblinks, ca. 25 Meter zum Tor zugesprochen. Manuel Weber schnappte sich die Kugel, eigentlich ungewöhnlich, doch der blieb ganz ruhig und verwandelte trocken den Free-Kick in der 40. Minute direkt ins Tübinger Tor zum vielumjubelten 2:2-Ausgleich. Nach klasse Chancen von Hirschka, Merk und einer dicken Möglichkeit der Tübinger war dann auch schon nach aufregenden 47 Minuten Pause. Durchschnaufen und analysieren war angesagt.
Ein Punktgewinn der sich anfühlt wie eine Niederlage
Nun kam die Halbzeit des FCR. Es wurde nun in den nächsten 35 Minuten das vielberühmte Spiel auf ein Tor. Die Tübinger kamen überhaupt nicht mehr zur Entfaltung, produzierten etliche eigene Fehler, die den FCR stark machten. So fiel dann auch in der 56. Minute völlig verdient die 3:2-Führung von Lukas Behr nachdem er nach einen Pfostenschuss mit dem Kopf einnickte. Da stand der Behr in diesem Moment einfach total richtig. Jetzt war es eine Frage der Zeit bis weitere Treffer für die Roten fielen.
Eine Zeigerumdrehung später war es wieder Behr dem die Latte im Weg war. Das hätte das 4:2 sein müssen. Doch es ging weiter. Hirschka per Kopf (62.), Wahnsinns-Hammer von Baur (67.), nochmal Baur, als ihn Merk im freien Raum genial anspielte (77.), Baur mit einer scharf getretenen Ecke, Glück für den SSC (78.) und Baur, der nach einem Freistoß per Torpedo-Kopfball das Tor nur knapp verfehlte (79.). Jan Baur war überall. Die Tübinger mussten durchschnaufen und kamen in der 84. Minute zum überhaupt ersten Torschuss. Doch kein Problem für Wagner.
Erneut Nackenschlag in der letzten Minute
In der 85. und 88. Minute nahm FC-Coach Eberle die letzten beiden Wechsel vor und brachte mit Gampert und Jannis Hägele, der Jüngere der Hägele-Brüder, ins Spiel. Matze Hägle musste beim Aufwärmtraining vor dem Spiel kurzfristig passen und war schwer betrübt seinen Kameraden dann doch nicht helfen zu können. Zurück zum Spiel – Aus unerklärlichen Gründen verlor der FC völlig den Faden, stellte sein Power Play ein und lud die Tübinger wieder ein mitzuspielen. Was passierte – klar, es fiel der glückliche Ausgleich für die Tübinger. Wie es fiel, hmm, wir bekamen auf der rechten Abwehrseite einfach den Ball nicht geklärt. Der Tübinger Duraku nutzte das Durcheinander und schoss den Ball in der 89. Minute ins Tor. Das war´s. Alle auf dem Rottenburger Kunstrasen waren geschockt. Nach drei Minuten Nachspielzeit war Schluss. Der erste Erfolg wurde einem so wiedermal kurz vor Schluss entrissen.
Au Mann, da bist du wieder die klar bessere Mannschaft, spielst eine Halbzeit einen dominanten Fußball und es reicht wieder nicht für den ersten Saisonsieg. Für die Tübinger reichte der zweite Torschuss in der zweiten Halbzeit für die Glückseligkeit. Man sah bei der Schlussansprache von Coach Eberle bei allen Betroffenen des FCR Betroffen- und Ratlosigkeit. Man weiß nicht ob man heulen soll, etwaig des schon sicher geglaubten Sieges oder sich freuen soll über den ersten Punkt das Saison. So verlor der FC auf jeden Fall zwei wichtige Punkte, während der SSC glücklich einen Punkt mit nach Hause nahm. Wir werden unsere Chancen noch bekommen und sie nutzen. Der Knoten wird platzen, das sind wir uns sicher.


Stimmen zum Spiel

Frank Eberle (Trainer)
Wir wollten von Beginn an den SSC früh attackieren und so keinen Spielaufbau zulassen. Dies ist uns über das gesamte Spiel meist sehr gut gelungen, so dass die Gäste oft lange Bälle schlagen mussten. Eine erste Konterchance vom SSC vereitelte Keeper Wagner stark. Gegen den Freistoßtreffer in der 25. Minute war er machtlos, allerdings ging der Situation die zum Foul führte ein unnötiger Ballverlust voraus. Dass wir unmittelbar nach unserem eigenen Anspiel einen Konter zum 0:2 hinnehmen mussten, ist unerklärlich! Es war verdammt wichtig, dass wir nach energischem Nachsetzen den SSC zu einem Eigentor gezwungen haben und so den Anschluss wieder herstellen konnten. Manu Weber zeigte in der 40. Minute seinen ganzen Mut und donnerte einen Freistoß und ca. 25 Meter über die Mauer hinweg zum 2:2 Ausgleich ins Tor.
Die zweite Halbzeit war von uns sehr gut: So gingen wir kurz nach der Pause durch Lukas Behrs Kopfball mit 3.2 in Führung und haben das Spiel somit komplett gedreht – eine enorme Willensleistung der Jungs!!! Leider versäumten wir es, trotz zahlreicher bester Torchancen das vorentscheidende 4:2 zu erzielen. Bitte dann, das wir kurz vor Ende der Partie einen Ball im Strafraum nicht klären konnten und somit den Gästen mit ihrer ersten guten Aktion in der 2. Halbzeit den Ausgleich ermöglicht haben.

Fazit: 1. Punktgewinn, der sich jedoch wie eine Niederlage anfühlt. Definitiv haben wir in diesem Spiel trotz einem Kraftakt zwei wichtige Punkte verloren!
Es gilt nun, sich neu zu sammeln und am kommenden Sonntag beim Auswärtsspiel in Holzgerlingen den ersten Sieg anzustreben.
Personell werden wir wieder auf Bernd Kopp und Steffen Reichert zurück greifen können. Ihre Erfahrung wird unserem jungen Team sicherlich weitere Sicherheit geben.
Tobias Wagner (Vizekapitän)
Das Spiel ist auch ein Tag danach immer noch sehr schwer zu verdauen. Das letzte Spiel am Sonntag gegen Seedorf gab uns Mut für mehr und demnach nahmen wir uns vor dem Spiel gegen den SSC Tübingen sehr viel vor. Leider gingen wir durch zwei Tore in der ersten Halbzeit ins Hintertreffen, allerdings konnten wir noch vor der Halbzeit ausgleichen und kurz nach der Halbzeit sogar in Führung gehen.
An dieser Stelle muss man der gesamten Truppe erstmal riesigen Respekt zollen, dass nach so einem bisherigen Saisonverlauf und einem 0:2-Rückstand in diesem Spiel eine derartige Aufholjagd möglich war und das sich jeder für den Sieg verrissen hat. Leider bekamen wir das Ganze nicht über die Zeit und bekommen kurz vor Schluss den unglaublich bitteren Ausgleich zum 3:3. Klar kann man jetzt sagen man muss das Tor vorne zum 4:2 oder 5:2 machen muss und dann ist der „Fisch geputzt“ – allerdings müssen wir es dann auch schaffen, dass wir in den letzten Minuten den Ball einfach klären und dass die Tübinger keine Chance mehr bekommen ein Tor zu schießen. Aktuell haben wir einfach auch das Problem, dass wir hinten zu einfache und vor allem zu viele Tore kassieren. An diesem Problem müssen wir ebenfalls weiterhin im Training hart arbeiten, um so die Anzahl an Gegentore zu minimieren.
Nichts desto trotz müssen wir jetzt schauen, dass wir die Köpfe oben halten und weiter von Spiel zu Spiel denken. Das Engagement und die Einstellung der Mannschaft stimmt mich trotz allem für die nächsten schweren Aufgaben sehr positiv und es stimmt mich zuversichtlich, dass wir aus dem nächsten Spiel gegen Holzgerlingen etwas Zählbares mitnehmen können.


So spielte der FC Rottenburg

Tobias Wagner (TW), René Hirschka (C), Lukas Behr, Bastian Seufert, Loris Zettel, Jan Baur, Tom Vetter, Manuel Weber (85. Gampert), Michael Merk (88. J. Hägele), Tobias Wiedmaier, Marius Schmiedel (71. Neu)
Ersatzbank:
Marius Dargel, Alioune Kane Diedhiou, Jannis Hägele, Matthias T. Gampert, Francesco Salafrica, Jonas Neu, Mathias Hägele
Trainerstab:
Frank Eberle (Trainer), Matthias Amthor (Betreuer), Wolfgang Noll (Betreuer)

Zahlen und Fakten zum Spiel

Tore:
0:1 Moritz Grupp (24.)
0:2 Giuliano Dambone Sessa (25.)
1:2 Moses Malack (26., Eigentor)
2:2 Manuel Weber (40.)
3:2 Lukas Behr (56.)
3:3 Bledor Duraku (89.)
Fussball.de:
Spielverlauf und Aufstellungen
Spieltag und Tabelle
Verwarnungen:
Gelbe Karten FCR: Weber (60.), Schmiedel (64.), Zettel (76.), Hägele (90.)
Gelbe Karten SSC: Baur (39.), Wagner (62.), Schnell (71.), Jackson (81.), Schachtschneider (87.)
Schiedsrichtergespann:
Schiedsrichter: Niklas Straßer (TSV Fürfeld, SRG Heilbronn)
1. Assistent: Patrick Spranz (TSV Biberach, SRG Heilbronn)
2. Assistent: Dorian Freidel (SC Abstatt, SRG Heilbronn)
Besondere Vorkommnisse:
keine
Bilder:
Bildergalerie zum Spiel (© Fotos: Ralph Kunze)
Vorbericht zum Spiel:
Vorschau auf den 6. Spieltag: FC empfängt den Tabellenletzten SSC Tübingen


Vorschau

Gleich am kommenden Sonntag, den 20.09. kommt es zum nächsten Kellerduell. Dann gastiert der FCR beim neuen Tabellenletzten SpVgg Holzgerlingen. Spielbeginn auf der Sportanlage “Hinter den Weingärten” in Holzgerlingen ist um 15 Uhr.

Sponsoring und Präsentationen beim FC Rottenburg

Präsentieren Sie eines unserer Heimspiele, egal ob Aktive oder Juniorenmannschaften. Zögern Sie nicht und unterstützen unseren Verein indem Sie Ihren Namen bzw. Firma auf bester Bühne vorstellen. Sie haben Interesse? Im Menü “Sponsoring” gibt es weitere Informationen oder teilen Sie ganz einfach unter folgender E-Mail-Adresse ihr Interesse mit: pr@fcrottenburg.de