Articles tagged with: Landesliga

FCR stellt Weichen für die neue Saison 2021/22 und macht Nägel mit Köpfen


Eberle, Kopp und Haug bleiben dem FCR treu

Schon seit Jahren lebt der Verein, der in diesem Jahr 75 Jahre alt wird, von der Treue und dem Zusammenhalt der Mannschaft. Und dass sich hieran nichts ändert, lässt uns optimistisch und erwartungsvoll in die sportliche Zukunft blicken.
Die Position der Trainer ist allen voran von enormer Wichtigkeit, daher wollten wir die Weichen für die nächste Saison relativ früh stellen. Wir freuen uns deshalb sehr über die Zusage von Frank Eberle und seinem Trainerstab mit Bernd Kopp und Jürgen Haug. Alle drei machen ihre Arbeit wirklich gut, passen menschlich super ins Team und bringen sich mit Ihrem Engagement – wie auch als Spieler – vorbildlich im Verein ein.
Vieles ist in Zeiten von Corona ungewiss. Insbesondere, was die nahe Zukunft oder die Zeit nach Corona bringen wird. So stellt sich der FCR aber auch alle betroffenen Fußballvereine die Frage, wann es mit den laufenden und künftigen Wettbewerben weitergeht und ob es gelingen wird, weiterhin eine schlagkräftige Mannschaft stellen zu können. Umso wichtiger ist es, schon jetzt für Klarheit und Perspektive zu sorgen.
Niemand glaubt eigentlich mehr ernsthaft daran, dass die abgebrochene Saison zu Ende gespielt werden kann, im Gegenteil, alles spricht aktuell für eine Annullierung der im Oktober nach nur 12 Spieltagen ausgesetzte Saison 2020/21. Es fehlt schlichtweg die Zeit um die geplanten Auf- und Abstiegsrunden zu spielen. Keiner weiß wie lange der Lockdown noch anhalten wird. Alle Beteiligten, insbesondere die Spieler wollen Klarheit darüber, wie es nun weitergeht. Mit welchem Kader geht es in die neue Saison? Wie läuft die Vorbereitung ab? Welche Testspiele stehen auf dem Programm? Die Saison 2021/22 will früh geplant sein. Leider ist das Saisonziel „Klassenerhalt“ noch nicht erreicht, denn keiner weiß wie es weiter geht.

Frank Eberle – gibt auch 2021/22 als Cheftrainer der 1. Mannschaft die Richtung vor


Das ist heutzutage nicht mehr selbstverständlich
Um längerfristig und sorglos für die neue Saison planen zu können, wurden in den vergangenen Tagen wichtige und zukunftsorientierte Gespräche geführt. Die Landesligamannschaft des FCR hat somit die erste wichtige Entscheidung für die kommende Saison auf den Trainerpositionen getroffen. Cheftrainer Frank Eberle hat ebenso für eine weitere ligaunabhängige Saison zugesagt, wie auch Spielertrainer Bernd Kopp. Aber auch für unsere Torhüter sehr erfreulich ist, dass auch Torspielertrainer Jürgen Haug für eine weitere Zusammenarbeit in der ungewissen Zukunft zugesagt hat. „Das ist heutzutage nicht mehr selbstverständlich gleich einen ganzen Trainerstab zu binden“, freut sich Sportlicher Leiter Holger Liedtke und ergänzt: „Wir wissen aber auch in was für einer Lage wir uns momentan befinden. Aktuell sind wir Viertletzter und belegen den 17. Platz in der Landesliga. Das ist natürlich nicht unser Ziel, allerdings sind es auch nur drei Punkte bis zum Relegationsplatz und fünf Punkte zum ersten Nichtabstiegsplatz. Die Liga ist in der Abstiegszone sehr eng und spannend. In der Hoffnung, dass wir irgendwann wieder auf dem Platz stehen können, müssen wir uns alle steigern und eine andere Bereitschaft an den Tag legen, um in der geplanten Abstiegsrunde, sollte sie stattfinden, mit den unteren zehn Mannschaften, besser abzuschneiden.“
Kopp geht in sein 10. Jahr beim FCR
Frank Eberle geht nun bereits in seine vierte Saison als verantwortlicher Trainer, in der er in der Saison 2018/19 sicherlich mit der Bezirksligameisterschaft und natürlich dem Stadtpokalsieg 2018 seine bislang größten Erfolge mit den Roten feiern durfte.
Bernd Kopp, in dieser Zeit spielender Co-Trainer an der Seite von Eberle, schnürt beim FC bereits seit Juli 2011 seine Kickstiefel, also fast seine gesamte aktive Karriere, worauf wir sehr stolz sind einen solchen Vorzeigefußballer in den Reihen zu wissen. Im Juli dieses Jahres wird er seine 10-jährige Vereinszugehörigkeit hoffentlich gebührend feiern dürfen.
Der Dritte im Bunde unseres Landesliga-Trainerstabes ist Jürgen Haug. Als Torspielertrainer arbeitet er seit der Saison 2016/17 fast zeitgleich an der Seite von Eberle und Kopp. Er ist bei unseren Torhütern ungemein beliebt, da er seine Schützlinge bei jedem seiner professionellen Trainings besser macht. Er ist sich nie zu schade zu sagen, was für großartige Talente zwischen den Pfosten beim FCR stehen. Aber nicht nur auf dem Trainingsplatz, auch im zwischenmenschlichen Bereich hat er für seine Keeper immer ein offenes Ohr.
„Frank macht sehr gute Arbeit“, sagt unser Sportliche Leiter Holger Liedtke. „Er ist auch nah an der Jugend dran, die wir weiter in die erste Mannschaft integrieren wollen. Uns ist wohl bewusst, dass da auch mal was in die Hose gehen kann, im Sinne eines Abstiegs. Aber das nehmen wir in Kauf.“

Bernd Kopp (li.), die rechte Hand von Frank Eberle sowie Jürgen Haug (re.), von Herzen Torspielertrainer unserer Keeper, gehen auch in Zukunft mit Eberle gemeinsame Wege!


Reichert verlässt FC

Steffen Reichert, hier im Zweikampf gegen seine zukünftigen Kollegen

Leider müssen wir aber auch eine nicht so gute Mitteilung weitergeben. Mit dem 27-jährigen Allrounder Steffen Reichert verliert der FC einen wichtigen Leistungsträger. Reichert wechselt nach nun zuletzt drei Jahren als FC´ler im Sommer zum ebenfalls abstiegsgefährdeten Landesligakonkurrenten SpVgg Holzgerlingen als Co-Spielertrainer an die Seite seines ehemaligen Trainers aus FC-Zeiten Andreas Beyerle, der ebenfalls in Holzgerlingen eine weitere Amtszeit antreten wird.
Fit per Video und zwischendurch 1.000 Kilometer laufen
Wir haben eine super Gemeinschaft mit einer hervorragenden Trainingsbeteiligung wie man aktuell bei der 1.000 Kilometer Herausforderung sieht, welche jetzt sogar verlängert wurde, da man das Ziel 1.000 Kilometer erreicht hat. Insgesamt haben sich aus dem erweiterten Landesligakader zu dieser Challenge 24 Spieler registriert. Die Truppe zieht super mit und zeigt sich weiter hungrig. Die Aktion hat einen eher freiwilligen Charakter: „Ich halte nichts davon, den Spielern tagtäglich was aufzutragen“, sagt Eberle.
Noch im alten Jahr gab´s bis Weihnachten jedoch zwei Mal pro Woche auch ein  gemeinsames Athletiktraining per Videokonferenz, das Lukas Behr organisiert hat. „Das wollen wir im Februar wieder ausgraben”, so Eberle.
16 A-Jugendspieler im Fokus von Frank Eberle
Besonders jetzt in dieser schwierigen Zeit ist es für beide Seiten schön, dass die Zukunft nun erstmal bei den Trainern geklärt ist. Am 18. Januar folgten die Gespräche mit den Spielern, ebenfalls wieder per Videokonferenz, auf diese man positiv eingestellt war und blieb. Dabei wurde auch darüber gesprochen eventuell externe Neuzugänge zu verpflichten, mit denen auch schon Gespräche geführt wurden. Bei der Videokonferenz diese Woche mit allen Spielern ging´s eben um den Ausblick auf die neue Saison.
Am letzten Donnerstag gab´s z.B. auch per Video mit den 16 Spielern des 2002er-Jahrgangs, die aus der A-Jugend kommen informative Gespräche, an denen auch U19-Coach Timo Gans und U23-Coach Marc Mutschler teilnahmen. Eberle hat bereits wieder einige U19-Spieler im Visier, die es in den Kader der Landesligamannschaft schaffen könnten.
“Dabei sind unsere jungen Talente der Unterbau für einen erfolgreichen Herrenbereich. Wir wollen auch zukünftig möglichst viele eigene Spieler in die Herrenmannschaften integrieren”, sagt Holger Liedtke. Derzeit liegt der Anteil an “Eigengewächsen” in der ersten Herrenmannschaft bei gut 70 Prozent. Das ist in der Landesliga einzigartig und sicherlich eine Besonderheit. Deshalb wird auch der FC als Ausbildungsverein geführt und zwar auf bodenständige und familiäre Basis. Gute Jugendarbeit und Werte wie Disziplin, Respekt, Fairness oder Demut sollen im Vordergrund stehen. Wir möchten, dass der FC nach wie vor eine Anlaufstelle für alle fußballbegeisterten Kinder und Jugendliche ist.

Todesfall einer FC-Legende überschattet 1:2-Niederlage des FCR in Trossingen



Spielklasse: Landesliga Staffel 3 Württemberg | 11. Spieltag
Datum: Sonntag, 18.10.2020 | 15 Uhr
Spielort: Stadion Trossingen (Fritz-Kiehn-Sportanlage, Rasenplatz)
Zuschauer: ca. 150

Stadion Trossingen mit 3500 Zuschauer Fassungsvermögen


Trauer beim FC Rottenburg,
Herbert Noll ist von uns gegangen

*2.3.1942   18.10.2020
Der Todesfall von Herbert Noll überschattete den Landesliga-Abstiegskampf unserer 1. Mannschaft in Trossingen. Angemessen lief die Mannschaft um Kapitän René Hirschka mit Trauerflor auf und gaben so ihr Zeichen der Verbundenheit zu Herbert Noll. Mit den Angehörigen trauert auch der gesamte Fußballclub Rottenburg 1946 e.V. um ihre FC-Legende. Herbert Noll, beim FC  als langjähriges Vorstandsmitglied, Jugendleiter und Sportlicher Leiter im Amt, ist nach längerer Krankheit am Sonntagmorgen den 18.10.2020 im Alter von 78 Jahren verstorben. Ein wunderbarer Mensch und eine große Persönlichkeit ist von uns gegangen. Es ist traurig aber auch eine Erlösung für ihn. Wir sind alle wahnsinnig traurig und werden sein Andenken immer in Ehren halten. Die FC-Familie verneigt sich.
Mach´s gut, Herbert!

Die “Mannschaft” nimmt Abschied von Herbert Noll

“Die Aktive Mannschaft der Herren wünscht allen Angehörigen und Freunden von Herbert Noll alle Kraft die es braucht und wünschen uns allen nur das Beste, auch wir haben ihn als FC-Legende gekannt und viel Zeit bei der Spielanalyse und auf FCR-Festen mit ihm verbracht und genossen. Die trockenen Statements und klaren Forderungen an die Mannschaft, sowie jegliche Unterstützungen die wir von ihm erfahren haben werden wir nicht vergessen und vermissen. Unser Beileid an die Familie Noll!!”

Zum Spiel: SpVgg Trossingen – FC Rottenburg

Nach Befreiungsschlag, erneut Rückschlag

Die Nachricht vom Tod unserer FC-Legende Herbert Noll überschattete den Landesligaspieltag in Trossingen. Dennoch bot unsere Mannschaft eine gute Leistung aber ohne den nötigen Druck, den unbändigen Willen, Kampfbereitschaft und ohne die nötige Konzentration wie gegen Empfingen. Trossingen gewann mit unglaublich unfairen Aktionen und unsportlichen Verhaltens ein wichtiges Abstiegsduell. An dieser Niederlage muss und wird der FC wachsen.
Am Sonntagnachmittag unterliegt die Eberle-Elf im Kellerduell beim Aufsteiger SpVgg Trossingen in einem engen Match sowie einer dramatischen und seitens der Trossinger niveaulosen Schlussphase, knapp und unverdient mit 1:2 und erleidet einen herben Rückschlag im Abstiegskampf. Dennoch bleibt der Abstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz bei 3 Punkten.
“Die musst Du eigentlich schlagen”, so Eberle, der zu Beginn der zweiten Halbzeit mit seinem Co Bernd Kopp ein wichtigen Mann in der Innenverteidigung aufgrund einer Knöchelverletzung, zugezogen Ende der ersten Hälfte, verzichten musste. Es ist wahnsinig enttäuschend, wenn Du in solch einem Spiel als Verlierer vom Platz gehst obwohl das 1:0 aus einer klaren Abseitsposition fiel und wir in letzter Sekunde noch den erhofften Ausgleich auf dem Fuß hatten. Das ist total ärgerlich. Es war ein Rückschlag, aber kein K.O.-Schlag.
Über die Niederlage dürfen wir uns eigentlich trotz allem nicht beklagen, denn gute bis sehr gute Chancen war zuhauf da um das Spiel zu gewinnen. Es war kein schönes Spiel – Abstiegskampf halt. Bei 14 Gelben Karten und einer Gelb-Roten, hatte der Schiri einiges nicht unter Kontrolle und sein übriges dazu beigetragen. Nach einer starken Anfangsphase der Gastgeber fiel in der 34. Minute die Trossinger Führung aus einer ganz klaren Abseitspostion heraus. Hirschka brachte mit dem Pausenpfiff per Knie, stieg eigentlich zum Kopfball hoch, seine Roten zurück ins Spiel, bis in der 75. Minute die Schwarzwälder durch Dimitri Stroh mit dem ersten guten Angriff das vielumjubelte 2:1 erzielte.
Was dann passierte suchte seines Gleichen. Die Trossinger versuchten nun mit unglaublich unfairen Mitteln so Zeit zu schinden, daß selbst der Schiri den Überblick verlor und “nur” fünf Minuten nachspielen ließ. Die Riesenchance von Tom Vetter in letzter Sekunde, man erinnerte sich an das Young Boys-Spiel, wurde nicht genutzt, so wäre es ein gerechtes Remis geworden, hätte er zum 2:2 getroffen. Schade, mit einem Sieg z.B., hätten wir einen großen Schritt Richtung Mittelfeld machen können.

Solche Rückschläge muss man wegstecken – Man darf sich auf dem Platz von nichts herunterziehen lassen! Sich über einen Fehler aufzuregen oder Gedanken zu machen, hilft dir in einem Spiel nicht weiter. Dadurch wirst du das Geschehene nicht ungeschehen machen. Natürlich sollst du aus diesen Fehler lernen und dir vornehmen, es das nächste Mal besser zu machen. Doch Ärger oder etwa Angst vor neuen Fehlern lenkt dich nur vom Spiel ab und wird sogar eher weitere Fehler provozieren.
Solche Tage wie in Trossingen gehören leider dazu. Es wäre ganz schlecht, wenn jetzt ein Stimmungstief kommt, nur weil wir ein Fußballspiel verloren haben. Doch unsere Jungs sind mental so stark, so daß sie am Samstag gegen Böblingen ihr ganzes Können auspacken und wieder ein anderes Gesicht zeigen werden.


Stimmen zum Spiel

Frank Eberle (Trainer)
Leider weit entfernt von der guten Form und der absoluten Willenseinstellung vom Spiel vergangenen Mittwoch gegen Empfingen präsentierte sich das Team beim Auswärtsspiel in Trossingen. Trotzdem wurde eine gute Anfangsphase der Heimelf ohne Gegentreffer überstanden. Nach 30 Minuten erzielten Trossingen das 1:0 obwohl dem Angriff eine klare Abseitsstellung von zwei ihrer Spieler vorausgegangen ist. Unglaublich, dass der Assistent die Situation anders gewertet hat! Fast mit dem Halbzeitpfiff erzielte Kapitän Hirschka nach einer Flanke von Hägele mit dem Knie den verdienten 1:1 Ausgleich! In der 2. Halbzeit steigerten wir uns enorm und erspielten uns deutliche Vorteile. Trotzdem mussten wir mit dem ersten guten Angriff der Trossinger wieder einen Rückstand hinnehmen, als ein Spieler einen bereits abgewehrten Ball aus der Distanz volley ins Tor wuchtete. Wütende Angriffe gegen nun überhart spielende Trossinger folgten und blieben leider ohne Torerfolg. In der Nachspielzeit schloss Vetter völlig überhastet freistehend vor dem Keeper ab und schoss ihm den Ball in die Arme. Schade, denn wenigstens ein Remis wäre verdient gewesen. So schafften es die Trossinger mit teils slapstickartigem Zeitspiel, die Führung über die Zeit zu bringen.
Wir werden uns in der Trainingswoche wieder zusammen raufen und auf ein intensives Spiel am Samstag einschwören, um gegen das Spitzenteam aus Böblingen zu Hause wieder zu punkten.
René Hirschka (Kapitän)
Scheiß Gefühl so ne Niederlage einstecken zu müssen, obwohl es sich die anderen nicht wirklich verdient haben. Wir werden gerade halt für jedes Prozent was wir weniger geben 10-fach bestraft, aber daran werden wir nicht zerbrechen sondern dadurch, dass wir so ne geile Truppe sind, werden wir uns da unten raus kämpfen und an der Herausforderung wachsen. Es muss einfach jedem klar sein, dass weniger als 100% nicht gehen und wir doppelt arbeiten müssen um uns zu belohnen, aber leider werden wir dann sogar doppelt bestraft. Ein Unentschieden war schon zu wenig bei unserem abermaligen Chancenplus, jedoch ist die Niederlage einfach unfair, doch so ist Fußball und leider zählen am Ende nur die Punkte. Aber wir bleiben weiter fokussiert und motiviert und ackern nun für Böblingen.


So spielte der FC Rottenburg

Tobias Wagner (TW), Bernd Kopp (52. T. Wiedmaier), René Hirschka (C), Lukas Behr, Bastian Seufert, Jan Baur, Tom Vetter, Manuel Weber (46. Reichert), Jonas Neu (70. Narr), Mathias Hägele, Marius Schmiedel (70. Zettel)
Ersatzbank:
David Schiebel, Loris Zettel, Bastian Narr, Leon Oeschger, Steffen Reichert, Tobias Wiedmaier, Daniel Wiedmaier
Trainerstab:
Frank Eberle (Trainer), Matthias Amthor (Betreuer), Holger Liedtke (Sportlicher Leiter)

Zahlen und Fakten zum Spiel

Tore:
1:0 Thomas Merk (34.)
1:1 René Hirschka (45.)
2:1 Dimitri Stroh (75.)
Fussball.de:
Spielverlauf und Aufstellungen
Spieltag und Tabelle
Verwarnungen:
Gelbe Karten SpVgg: Balde (45.+1), Velemirov (48.), Sopelnik (65.), Biller 73.), Merk (79.), Frick (81.), Eid (90.), Alexi (90.+1)
Gelbe Karten FCR: Behr (15.), Weber (17.), Reichert (58.), Schmiedel (63.), Wagner (79.), Narr (90.+2)
Schiedsrichtergespann:
Schiedsrichter: Dominik Schmidt (SV Haslach, SRG Südbaden/ Bezirk Offenburg)
1. Assistent: Paul Franke (SV Oberharmersbach, SRG Südbaden/ Bezirk Offenburg)
2. Assistent: Sven Hoferer (FV Unterharmersbach, SRG Südbaden/ Bezirk Offenburg)
Besondere Vorkommnisse:
Der Trossinger Spieler Kevin Frick erhält in der 83. Minute die Gelb-Rote Karte nach wiederholtem Foulspiel.
Bilder:
Bildergalerie zum Spiel (© Fotos: Markus Riel)
Vorbericht zum Spiel:
Vorschau auf den 11. Spieltag: FC mit Auswärtsspiel bei der SpVgg Trossingen


Vorschau

Am kommenden Samstag, den 24.10. empfängt der FCR mit der SV Böblingen, einer der Favoriten. Spielbeginn im Hohenberg-Stadion ist um 15:30 Uhr.

Sponsoring und Präsentationen beim FC Rottenburg

Präsentieren Sie eines unserer Heimspiele, egal ob Aktive oder Juniorenmannschaften. Zögern Sie nicht und unterstützen unseren Verein indem Sie Ihren Namen bzw. Firma auf bester Bühne vorstellen. Sie haben Interesse? Im Menü “Sponsoring” gibt es weitere Informationen oder teilen Sie ganz einfach unter folgender E-Mail-Adresse ihr Interesse mit: pr@fcrottenburg.de

Vorschau auf den 11. Spieltag: FC mit Auswärtsspiel bei der SpVgg Trossingen


Mannschaft: Herren 1. Mannschaft
Datum: Sonntag, 18.10.2020
Spielbeginn: 15 Uhr
Spielort: Sportanlage Trossingen (Ausweichspielfeld)
Fussball.de: Paarungen am 11. Spieltag

Für beide Mannschaften gilt „Verlieren verboten!“

Daher erwarten wir, aufgrund der Tabellenkonstellation, einen offenen Abstiegskampf sowie ein spannendes und kampfbetontes Kellerduell. Denn mit 8 Punkten und Platz 18 auf dem Konto beim FCR, verweilt die Musikerstadt aktuell mit 10 Punkten auf dem ersten der Nichtabstiegsplätze. Das heißt, 2 Punkte trennen beide Teams, was wiederum heißt – bei einem möglichen Rottenburger Sieg würde die Eberle-Elf an der SpVgg Trossingen in der Tabelle vorbeiziehen und eventuell die Abstiegsplätze verlassen, natürlich nur wenn die Mannschaften vor dem FCR in der Tabelle nicht punkten. Ob wir mit Trossingen auf Augenhöhe sind, kann aktuell niemand beurteilen. Wir konzentrieren uns auf uns.
Der 4:0-Sieg gegen Empfingen hat der Mannschaft deshalb gut getan. “Es war enorm wichtig für die Mannschaft auch mal 4:0 gewinnen zu können”, sagt Trainer Frank Eberle. “Ich gehe zwar nicht davon aus, dass wir in Trossingen auch 4:0 gewinnen, aber mitnehmen wollen wir da schon was, unter anderen den Schwung aus dem Empfingen-Spiel, um uns die Woche der Wahrheit zu veredeln.”
„Wir wollen nach dem Spiel in Trossingen sportlich in der Spur bleiben und wollen uns wieder ablenken von den Ereignissen und schauen, dass wir uns auf den Fußball konzentrieren. Die Mannschaft ist ungemein gewillt, künftig eine sportliche Antwort zu geben“, so die Zielsetzung aus dem Team.
Als einer der vier Aufsteiger, sind die Trossinger nach der SG Empfingen, den der FCR am Mittwoch hochverdient mit 4:0 besiegte, der zweitbeste Neuling in der Landesliga. Für die Mannschaft aus der Schwarzwald-Baar-Region und zweitgrößte Stadt im Landkreis Tuttlingen, ist es erst die zweite Teilnahme in der Landesliga, der momentanen 7. Liga in Deutschland. Bei der ersten Landesligasaison 2001/02 lief es damals nicht so rund und man musste nach einer Saison, 30 Spielen mit nur 6 Siegen und 5 Unentschieden und einem Torverhältnis von 29:72 wieder runter in die Bezirksliga. Damit rangieren die Trossinger aktuell in der Ewigen Tabelle der Landesliga 3 auf dem 79. Platz von insgesamt 85 Mannschaften.
Beim FC hingegen ist aktuell noch nicht alles Gold was glänzt, doch bestimmte nach dem Befreiungsschlag gegen Empfingen die letzten zwei Tage eine Stimmungshoch die Laune in der Mannschaft, dabei herrscht Vorfreude auf das wichtige Kellerduell in Trossingen. „Wir haben das gebraucht”, berichtet FC-Coach Frank Eberle.
Mit endlich mal wieder Glück, Geschick, Kampf und einem enormen Siegeswillen und diesmal auch Effektivität schafften die Roten durch den 4:0-Erfolg gegen Aufsteiger SG Empfingen einen Befreiungsschlag im Tabellenkeller. Nach zuvor ärgerlichen Punktverlusten mit nur mäßigen Erfolg und dem drohenden endgültigen Absturz in den Abstiegsstrudel war die Erleichterung im Lager des FC verständlich groß.
“Es waren schwierige Wochen und wir haben viel gesprochen, was wir besser machen können. Es war eine tolle Mannschaftsleistung mit viel Willen”, betonte Eberle nach dem Empfingen-Spiel, bei dem die Mannschaft ein starkes Lebenszeichen abgegeben hat und eine sehr starke kämpferische Leistung geboten hat.
Wir legen am Sonntag unsere volle Konzentration auf nur die eine Aufgabe: Wir wollen mit aller Macht aus dem Tabellenkeller, dabei geht es nun darum, weiter in der Spur zu bleiben. Wir haben das Zeug dazu und sind gut vorbereitet und wollen Trossingen schlagen.


Pressestimmen
Die SpVgg Trossingen geht mit dem gesammelten Selbstvertrauen aus dem 6:3-Sieg beim TV Darmsheim in den elften Spieltag. Mit einem Heimerfolg könnte sich die Mannschaft von Trainer Andreas Probst den Anschluss an die gesicherten Mittelfeldplätze halten. Probst, der aufgrund seiner Erkrankung nicht in Darmsheim dabei sein konnte, wird nach seiner am Freitag abgelaufenen Quarantäne-Zeit gegen den FC Rottenburg wieder an der Seitenlinie stehen. Mit dabei sein in Trossingen dürfen aufgrund einer Sondergenehmigung auch 300 Zuschauer.
Der FC Rottenburg habe Probst zuletzt überrascht – und mit Sicherheit auch andere Trainer und Teams. Nach dem 1:1 am vergangenen Samstag gegen die Young Boys Reutlingen entschied der Tabellen-18. am Mittwochabend sein Nachholspiel gegen die SG Empfingen daheim mit 4:0 für sich. Damit verbesserte sich der Verein auf acht Punkte aus zehn Partien. Trossingen sammelte in neun Partien zehn Zähler. Die Punktebilanz würden die Musikstädter am Sonntag gerne ausbauen. „Das ist eine schwierige Aufgabe zu Hause, aber eine machbare“, schätzt der SpVgg-Coach, der sich Informationen zum Gegner einholte, die Chancen ein.
Wichtig für den Aufsteiger ist die Rückkehr von Thomas Merk, der sich beim Saisonauftakt in Zimmern (1:0) verletzte. In Darmsheim wirkte der Zentrumspieler nach seiner Einwechslung wieder mit – und benötigte dann nur zehn Minuten für sein erstes Saisontor zum entscheidenden 6:3. Krankheitsbedingt wird Richard Michael Engelhardt am Wochenende wohl aussetzen müssen. Ob Kevin Frick nach seinen Knieproblemen wieder fit ist, stand vor dem Abschlusstraining am Freitag noch aus.
Quelle: schwäbische.de von Reiner Neff, Wilfried Waibel und Rouven Spindler, 16.10.2020


Der FCR-Kader
Wir werden auf alle Fälle wieder eine schlagkräftige Truppe zusammenhaben. Der unter der Woche fehlende Leon Oeschger wird wieder dabei sein, aber erstmal auf der Bank Platz nehmen. Michael Merk hingegen wird weiter mit einer Zerrung ausfallen, ansonsten wird Eberle wieder aus dem Vollen schöpfen können, auch mit Loris Zettel, der am Mittwoch zu spät kam, weil er auf der Autobahn im Stau stand. Deshalb musste auch das Landesliga-Spiel am Mittwochabend GSV Maichingen gegen den VfL Mühlheim abgesagt werden.

Der Gegner
Trossingen ist für den FCR noch ein unbekannter Gegner, deshalb wollen wir das Team kurz vorstellen. Gegründet 1906 konnte die Spielvereinigung Trossingen 2006 ihr 100jähriges Bestehen feiern. Heute noch sind es neben den sportlichen Zielen, das Miteinander, die Integration und die Jugendarbeit, die den Verein prägen. Highlights in der Trossinger Vereinsgeschichte gab es viele. Eines war das Spiel der SpVgg gegen die Traditionsmannschaft des 1. FC Kaiserslautern im Jahre 1960 unter anderem mit DFB-Ehrenspielführer Fritz Walter (1.FC K`lautern).
In der Saison 2000/01 feierte die Spielvereinigung die Meisterschaft in der Bezirksliga. Im Jahr 2001 gelang dann erstmals der Aufstieg in die Landesliga. Ab 2002 wurde die SpVgg eine feste Größe in der Bezirksliga Schwarzwald. Denn nach dem Aufstieg in die Landesliga folgte ein Jahr später auch gleich wieder der Abstieg. Zurück in der Bezirksliga wurden in den Folgejahren immer wieder gute Tabellenplätze erzielt. Wie in der Saison 2002/03 die Vizemeisterschaft hinter dem BSV Schwenningen. 
Die Elf von Trainer Andreas Probst, unter anderem mit ehemals höherklassig spielenden Kickern, wie z.B. dem erfahrenen 184-fachen Ex-Oberligaspieler Alexander Sopelnik vom FC 08 Villingen im Kader, zeigte bei ihren drei Siegen was sie zu Stande in der Lage sind zu leisten. Da gab es zum Saisonauftakt einen nicht selbstverständlichen 1:0-Auswärtserfolg beim SV Zimmern, beim zweiten Erfolg putzte man mit 4:0 die SV Böblingen einen der Favoriten und den dritten Sieg holten sie sich am letzten Spieltag und zelebrierten beim 6:3 Offensivfußball. Also, da wird sich der FCR konzentriert und zielgerichtet vorbereitet haben um den Schwarzwald-Aufsteiger nicht zu unterschätzen.
Mit dem Mittelfeldspieler Christian Balde und den beiden Stürmern Emanuel Alexi und Dimitri Stroh besitzt die Spielvereinigung eine breite Offensive, alle drei erzielten bislang je 3 Treffer, allerdings haben sie trotz der sechs erzielten Tore in Darmsheim mit “nur” 13 Toren gemeinsam mit Mühlheim und dem SSC Tübingen den drittschwächsten Sturm der Liga. Mit 18 Gegentreffern haben die Rot-Weißen aus dem Schwarzwald als Aufsteiger hingegen eine vergleichsweise stabile Abwehr.

Obere Reihe von links:
Co-Trainer Markus Brugger, Anatol Walter, Vladimir Biller, David Schock, Waldemar Giebelhaus, Vanja Velemirov, Christian Balde, Emanuel Alexi, Thomas Merk, Alexander Hermann, Eugen Walter, David Visnjic, Trainer Andreas Probst
Untere Reihe von links:
Richard Engelhardt, Kevin Frick, Stanislav Yefrem, Marc Hauser, Marco Runge, Mustafa Avci, Artur Anselm, Mohammed Eid, Maurice Merz
Es fehlen:
Maximilian Pfau, Alexander Sopelnik, Philippe Gnassounou, Mark Stegmann, Valerij Bogdanov, Dimitri Stroh

Bild- und Textquelle: Homepage SpVgg Trossingen


Die Schiedsrichter
Dominik Schmidt, 32-jähriger Landesliga-Schiedsrichter vom SV Haslach leitet am 11. Spieltag das sechste Auswärtsspiel des FC Rottenburg bei der SpVgg Trossingen. Er wird assistiert von Paul Franke vom SV Oberharmersbach und Sven Hoferer vom FV Unterharmersbach. Alle drei Unparteiischen kommen aus der Schiedsrichtergruppe Südbaden/ Bezirk Offenburg.

Der Spielort
Gespielt wird auf dem Ausweichspielfeld auf der Sportanlage Trossingen.
Anfahrt: Achauerstraße 46, 78647 Trossingen  >> Anfahrt <<

Corona-Infos für Zuschauer

Wichtige Information für das Landesligaspiel in Trossingen: An alle FC-Fans die am Sonntag unsere 1. Mannschaft beim Landesligaspiel bei der SpVgg Trossingen unterstützen wollen: “Beim Betreten der Trossinger Sportanlage, während des Spiels und bis zum Verlassen des Sportgeländes, gilt aufgrund der momentan stark ansteigenen Coronafälle, für jeden Zuschauer MASKENPFLICHT”. Also, vergesst nicht eure Mund-Nasenschutzmasken mitzunehmen!
Bitte haltet euch außerdem an die bekannten A-H-A-Regeln und das Hygiene-Konzept des Gastgebers Spielvereinigung Trossingen!! Wir sehen uns und bleibt gesund!
Hier die wichtigen Hinweise der Stadt Trossingen:
  • Alle Zuschauer müssen während der gesamten Aufenthaltsdauer eine Mund-Nasenschutzmaske tragen (auch auf der Tribüne).
  • Unsere Ordner werden die Zuschauer laufend auf die gültigen Abstandsregeln hinweisen.
  • Die Spieler müssen in der Kabine und auf dem Weg von der Kabine zum Spielfeld (und zurück) ebenfalls eine Mund-Nasenschutzmaske tragen.
  • Hygiene-Konzept SpVgg Trossingen
  • Ausnahmegenehmigung der Stadt Trossingen

Ausblick
Das nächste Heimspiel unserer Landesligamannschaft ist am nächsten Samstag, den 24.10.2020 um 15:30 Uhr gegen die SV Böblingen.