Articles tagged with: Turnier

Türkei & Bosnien siegen beim Hobby-Fußballturnier “Vielfalt spielt Fußball”



Internationales Fußballturnier für Mannschaften aus Rottenburg am Neckar
    • Veranstalter: Stadt Rottenburg, Bosnischer Elternbeirat und FC Rottenburg
  • Teilnehmer: Jugend-Teams bis 12 Jahre sowie Erwachsenen-Teams
  • Datum: Samstag, 08.09.2018
  • Spielort: Sportanlage Kreuzerfeld Rottenburg

Turniersiege für die Türkei-Kids und Bosnien

Bei schönstem Wetter und über den ganzen Tag hinweg tollen Besuch spielten zum dritten Mal internationale Mannschaften aus Rottenburg um den Turniersieg beim 3. Hobby-Fußballturnier “Vielfalt spielt Fußball”. In zwei Turnieren duellierten sich zunächst am Vormittag die Jugendmannschaften bis 12 Jahren, also im D-Junioren-Bereich, um die Ehre, Urkunden und Pokale. Um die Mittagszeit herum stand die erste Siegermannschaft fest. Der Türkische Verein der Kids setzte sich im Finale gegen den Bosnischen Verein knapp mit 1:0 durch und gewann so den Titel “Vielfalt spielt Fußball” bei der Jugend. Den 3. Platz belegte die Mannschaft von MOKKA e.V.
Nach zwei Teilnahmen 2016 und 2017 stellte der FC Rottenburg in diesem Jahr kein Team, da der Großteil der D-Junioren des FCR sich schön in ihren nationalen Teams verteilten und mitwirkten um ihre Landsleute zu unterstützen, so verzichtete der FCR auf einen Startplatz. FCR-Jugendleiter Martin Haug unterstützte den Integrationsbeauftragten der Stadt Rottenburg Wolfgang Jüngling bei der Durchführung des Turniers und war unter anderem einer der unparteiischen Schiedsrichter über den Tag hinweg.


Sportkoordinatorin der Stadt Rottenburg Anne Schröder im Team mit Rafael Ferraz
Beim Turnier der Erwachsenen, daß fast mit einer einstündigen Verspätung gegen halb 2 begann, da drei Teams nicht erschienen oder sich abgemeldet haben, sah man den ein oder anderen ehemaligen aber auch noch Aktiven Kicker auflaufen. Neben der Stadtverwaltung Rottenburg kickten noch der SKV Croatia Rottenburg, der Bosnischer Verein, die Klause Kicker, das MOKKA-Team, das Cafe International und die Spedition Meier mit. Zwei der prominentesten Teilnehmer waren zweifelsohne der 18-jährige Rafael Ferraz, der Torjäger der vergangenen Saison in der Verbandsstaffel bei der U19 des FC Rottenburg oder auch Routinier Esad Huskic vom TSV Hagelloch.
So gab es spannende Spiele, bei denen es zum Teil ganz schön zur Sache ging, nun ja es spielte wie gesagt auch die Ehre des Heimatlandes mit. Interessante Zusammenstellungen konnte man z.B. beim Team der Stadtverwaltung beobachten, denn die Stadt verstärkte sich mit Ferraz der nun in einem Team mit Rottenburgs Sportkoordinatorin Anne Schröder kickte. Die Diplom-Sportwissenschaftlerin hatte keine Hemmungen sich den Männern zu stellen und hielt sich vorwiegend in der Abwehr auf.
Am Ende siegte das Team Bosnien, die im Finale den heimlichen Favoriten SKV Croatia Rottenburg mit 1:0 besiegte. Aber auch die Klause Kicker zählten nach den ersten Partien zu den heißen Kandidaten auf den Turniersieg. Die Spedition Meier, wie auch die Stadtverwaltung mit einer Frau zwischen den Pfosten, hatten ein paar richtig gute Kicker in ihren Reihen, sicherten sich so nebenbei den Fair-Play-Preis.
Neben ein paar Zuschauertumulten wegen Regelwidrigkeiten gegen Ende des Turniers musste Schiedsrichter Martin Haug ein Spiel abbrechen, so daß das Spiel um Platz 3 abgesagt werden musste. Ansonsten war es ein richtig faires und geselliges Fußballturnier worauf sich alle auf die 4. Ausgabe 2019 freuen, aber dann sollte Durchführung des Turniers besser organisiert werden, damit es nicht wieder zu lange Wartezeiten zwischen den einzelnen Spielen gibt. Vielleicht wäre dann auch einen Lautsprecheranlage nicht schlecht. So, dann nochmal Glückwunsch an alle Sieger!!


Auch in Rottenburg landen die Kroaten auf Platz zwei

Zum dritten Mal fand in Rottenburg das Turnier “Vielfalt spielt Fußball” auf dem Sportplatz im Kreuzerfeld statt. Teilgenommen hatten vier Kindermannschaften sowie zehn Teams mit Jugendlichen und Erwachsenen. Die Bewirtung wurde vom bosnischen Elternbeirat übernommen. Die Spieler waren allesamt Rottenburger mit ausländischen Wurzeln, die einer internationalen Interessengemeinschaft angehören. Das muss kein Verein sein.
“Es gibt nicht die Vorgabe, ein Verein sein zu müssen, um an unserem Turnier teilnehmen zu können”, bestätigte Wolfgang Jüngling, Flüchtlingsbeauftragter der Stadt Rottenburg, “wir wollen bewusst raus aus dem Vereinsgefüge, der Spaß soll im Mittelpunkt stehen.”
Nachdem in den vergangenen Jahren viele Flüchtlinge nach Rottenburg gekommen sind, ist die Nachfrage nach Fußballangeboten angestiegen. Martin Haug, Jugendleiter und Schiedsrichter beim FC Rottenburg, meint: “Fußballspielen wollen alle. Man muss sich dabei nicht mit Sprache verständigen und die Regeln sind fast überall gleich. Darum gelingt über Fußball Integration auch am leichtesten. Als in den vergangenen Jahren viele der Flüchtlinge und Migranten Fußball spielen wollten, kam die Idee für Vielfalt spielt Fußball auf.”
Um diese Veranstaltung zu unterstützen, bietet der FC Rottenburg den Sportplatz im Kreuzerfeld gerne an. “Das hier macht schließlich allen Spaß”, sagt Haug lächelnd, “unser Verein ist selbst von Spielern aus den verschiedensten Kulturen geprägt und über die Hälfte der Fußballer, die heute am Turnier teilnehmen, spielen bei uns. Man kann schon sagen, dass bei dieser Veranstaltung ein familiäres Klima herrscht.”
Die Kinder versammelten sich um Stadträtin Ursula Sieber und warteten gespannt. Unter Jubel ging der erste Platz an den türkischen Gesamtelternbeirat, der zweite an die kroatischen Kinder vom bosnischen Verein und der dritte an den Verein Mokka. Außerdem gab es einen Fairnesspokal zu gewinnen, der dieses Jahr an die Spieler des Cafés International ging.
Die Stimmung war ausgelassen und viele setzten sich anschließend zusammen auf die Bierbänke. Jüngling findet, dass alle Beteiligten durch dieses Turnier offener werden: “Schauen Sie sich nur um. Alle reden miteinander und haben Spaß. Da lohnt sich der große organisatorische Aufwand, der bereits im Frühjahr begonnen hat.”
Auch Khaled Chadli, der seit 2014 beim Jugendhaus Klause arbeitet, misst der Veranstaltung viel Bedeutung zu: “Hier tauschen sich die Leute aus. Das ist wichtig und hilft bei der Integration. Einige verstehen sich auf dem Fußballfeld besser als in der Schule. Fußball ist ein wichtiger Integrationsprozess. Zum Glück ist Rottenburg eine so offene Stadt, die viel für die Geflüchteten tut. Egal, was los ist, der Bürgermeister und der Stadtrat unterstützen uns bei unseren Projekten. Die Geflüchteten fühlen sich hier wohl.”
(Artikel Schwarzwälder Bote von Lilia M. Steinmetz ,11.09.2018)


Bilder

Bildergalerie vom Spiel (© Fotos: Markus Riel, 190 Bilder)

Pressestimmen

Alle mit allen
Artikel von Werner Bauknecht | Schwäbisches Tagblatt, 10.09.2018

Spielort: Sportanlage Kreuzerfeld Rottenburg

Enttäuschender Auftritt unserer 1. Mannschaft beim Micki Sport Neckarpokal


Turnierinfos

Veranstalter: TSV Lustnau 1888 e.V.

Datum: 26. – 29.07.2018

Gruppe A: TSG Tübingen, TSV Kiebingen, SV 03 Tübingen, SV Bühl

Gruppe B: FC Rottenburg, TSV Hirschau, SSC Tübingen, TSV Lustnau

Turniersieger: TSV Hirschau • Zweiter: SSC Tübingen • Dritter: SV Bühl

Spielplan: Alle Ergebnisse mit Tabellen


Freitag, 27.07.2018

Vorrunde Gruppe B
FC Rottenburg – TSV Hirschau 2:4 (0:3)

Aufstellung:
Joschua Sautter, Estefanos Berhane, Jan Baur, Jonas Neu, Leon Behr, Leon Oeschger, Lukas Behr, Julian Neu, Steffen Reichert, Manuel Weber, Adrian Dettling
Auswechselspieler:
Francesco Salafrica, Marco Bolz
Wechsel:
Salafrica für Leon Behr, Bolz für Julian Neu (beide 31. min)
Fehlstart in den Neckarpokal perfekt
Die Vorbereitung lief bislang richtig gut und so blieb man in drei Spielen ungeschlagen umso mehr war man eigentlich überrascht über den schwachen Auftakt am Freitagabend in Lustnau zum Auftakt ins Neckarpokal-Turnier.
Nachdem unsere U19 eine Woche zuvor nach einer überraschenden 4:2 Führung den Hirschauer Aktiven am Ende noch knapp mit 4:5 unterlag rechnete jeder mit einem Sieg. Doch es kam alles anders als man dachte und so verlief das erste Spiel alles andere nach Plan.
Die Hirschauer begannen fulminant und gingen bereits nach 6 Minuten durch Neuzugang Michael Barth mit 1:0 in Führung, durchaus verdient. Mit drei dicken Chancen des TSV hatte der FCR sogar noch Glück nicht höher zurückzuliegen.
Nach 15 Minuten erhöhte Ex-FCR-Stürmer Cihan Canpolat mit einem klasse Tor. Nach einem Volley-Lattenkracher konnte Canpolat per Kopf abstauben. Keine drei Minuten später war es wieder Canpolat der nach eigenem Ballverlust im Mittelfeld durch die total überforderte FC-Abwehr marschierte und zum 0:3 abschließen konnte. Auweiauwei, was ist denn bloß los mit der Eberle-Elf, total überrumpelt und von der Rolle trat unsere Mannschaft auf. Nach einem Donnerwetter von FC-Coach Eberle rappelte sich die Mannschaft ein wenig auf und durch zusätzlich lautstarke Kommandos vom starken FC-Keeper Sautter, der mit klasse Paraden überzeugen konnte, lief es dann besser. Es fehlte auch die Kommunikation zwischen den Spielern, jeder war irgendwo auf sich alleine gestellt, und es fehlte die Zuordnung. In der 25. Minute kam der FC dann zu seiner ersten richtig guten Torchance, als Neuzugang Steffen Reichert aus gut 25 Metern einfach mal abzog.
Salafrica und Bolz kamen für Leon Behr und Julian Neu nach der Pause ins Spiel. Es lief nun besser, nachdem Eberle eine deutliche Halbzeitansprache hielt. So konnte Dettling in der 41. Min nach einem Hirschauer Handspiel zum 1:3 links unten per Handelfmeter verwandeln. Doch die Hoffnung währte nur kurz, denn der heute hervorragend aufgelegte Canpolat traf in der 44.  Minute mit einem gekonnten Lupfer über den Torwart zum 1:4 für Hirschau. Für einen weiteren Hoffnungsschimmer sorgte Berhane, der in der 53. Minute auf der linken Seite in Höhe des 5-Meter-Raums mit einem lässigen Chip ins Tor traf und so noch zum erträglichen 2:4 traf.
Die Niederlage geht in Ordnung und der Sieg ist auch in dieser Höhe verdient. Die Hirschauer waren von Minute eins an die willigere und zielstrebigere Mannschaft und ließ den FC nie zur richtigen Entfaltung kommen. Das der FC weiterhin stark ersatzgeschwächt ist, darf nicht als Ausrede zählen.


Samstag, 28.07.2018

Vorrunde Gruppe B
FC Rottenburg – SSC Tübingen 1:3 (0:3)

Aufstellung:
Tobias Wagner, Jan Baur, Alexander Schirm, Jonas Neu, Francesco Salafrica, Marco Bolz, Leon Oeschger, Steffen Reichert, Manuel Weber, Adrian Dettling, Michael Merk
Auswechselspieler:
Pascal Baumgärtner, Mathias Hägele, Yannick Stroh, Loris Zettel
Wechsel:
Stroh für Weber (19.), Hägele für Bolz (30. +8)
Kopie des Hirschau-Spiels
Man hatte wenig aus den Fehlern aus dem Hirschau-Spiel gelernt und stand in der Defensive wieder nicht kompakt genug und wollte durch zu viele Offensivaktionen den Gegner fordern, vernachlässigte allerdings unsere heute besser stehende Abwehr. Doch dies nutzte der Landesligaaufsteiger gnadenlos aus. Tobi Wagner, wieder im Tor für Sautter, musste bereits in der 4. Minute mit seiner ersten Glanzparade dafür sorgen, daß man nicht wieder zu früh in Rückstand geriet.
Doch Ex-FCR-Stürmer Moritz Grupp war das egal und traf in der 11. Minute über links kommend ins lange Eck. Wieder lag man früh zurück, was man unbedingt vermeiden wollte. Trotz eines anderen auftreten als tags zuvor, was hoffen ließ, wurde man schnell auf den Boden zurückgeholt und wenn es mal nicht läuft dann gleich richtig. Manu Weber musste in der 19. Minute verletzt vom Platz und wurde durch den jungen Yannick Stroh ersetzt.
Ein Freistoß in der 24. Minute aus gut 30 Metern in den Winkel brachte dann das 0:2. Gut, mit solchen Standards muss man in jedem Spiel rechnen und hier gehörte eine Menge Glück dazu.
Eine Minute später wurde der FCR dann klassisch ausgekontert, weil man wieder einmal viel zu hoch stand. Giuliano Dambone Sessa, ging in der B-Jugend zum SSV und dann zu den Aktiven des SSC, traf erneut ein Ex-Spieler des FCR in der 25. Minute zum schon vorentscheidenden 0:3.
FC-Coach Eberle handelte in der Pause und brachte mit Mathias Hägele für Marco Bolz einen Offensivspieler mit Zukunft.
Der FCR dominierte nun das Spiel und war klar die bessere Mannschaft. Der SSC konzentrierte sich auf die Defensive und verließ sich aufs Kontern. Nun wurden Torchancen am Fließband produziert, doch ohne Erfolg. Erst in der vorletzten Minute konnte man durch Dettling, der den Torhüter schön ausschaute ins kurze Eck zum 1:3 Anschlusstreffer, verkürzen. Doch dabei blieb es. Die Aufholjagd kam zu spät. So wusste man, dass man bereits nach dem zweiten Vorrundenspiel raus war aus dem Turnier. Auch ein Sieg im letzten Spiel gegen Lustnau würde nicht mehr reichen doch noch ins Halbfinale einzuziehen. Auch wenn es sich hier um ein Vorbereitungsturnier handelt, das Halbfinale sollte für den FCR Pflicht sein.

Samstag, 28.07.2018

Vorrunde Gruppe B
FC Rottenburg – TSV Lustnau 1:1 (1:0)

Aufstellung:
Pascal Baumgärtner, Estefanos Berhane, Jan Baur, Alexander Schirm, Jonas Neu, Francesco Salafrica, Marco Bolz, Leon Oeschger, Steffen Reichert, Michael Merk, Yannick Stroh, Mathias Hägele
Auswechselspieler:
Tobias Wagner, Marco Bolz
Wechsel:
Bolz für Reichert (31.), Wagner für Baur (30. +9)
Auch im dritten Spiel ohne Sieg
Dettling und Weber mussten im letzten Vorrundenspiel verletzt passen, auch die Behr-Brüder mussten angeschlagen zuhause bleiben. Allerdings stieß Berhane noch pünktlich dazu und konnte die Abwehr dementsprechend verstärken. Diese stand auch viel besser als die Spiele zuvor. Der FCR war die klar bessere Mannschaft, wenn die verdammte Chancenverwertung nicht wäre.
Doch woran niemand mehr glauben wollte, man ging in der 14. Minute mit 1:0 in Führung, erstmals in diesem Turnier. Yannick Stroh traf nach einer schönen Einzelleistung, nachdem er alleine auf Lustnaus Torhüter zulief und den Ball kontrolliert im kurzen Eck unterbringen konnte. Toll gemacht.
Leider konnte man keinen zweiten Treffer nachlegen, so kassierte man in der 5. Minute der zweiten Halbzeit den 1:1 Ausgleich wieder durch einen direkt verwandelten Freistoß aus halbrechter Position. Ja, da muss man unbedingt daran arbeiten. Zuviel Gegentreffer nach Standards müssen abgestellt werden. Ansonsten konnte man aus der Partie gegen Lustnau viele positive Erkenntnisse ziehen, schaut man sich den doch stark dezimierten Kader an. Mit aus der A-Jugend kommenden Hägele, Neu, Stroh und Salafrica konnten die vier jungen Spieler überzeugen. Torhüter Wagner versuchte sich die letzten 20 Minuten noch als Stürmer, hatte auch die ein oder andere Chance auf dem Fuß, doch sein Trikot mit der Nummer 5 und der Aufschrift „Hirschka“ war dann doch eine Last für unsere Nummer 1.

FCR enttäuscht als Turnierletzter

Das gab es noch nie. Als Erster der Ewigen Tabelle des Neckarpokalturniers angereist musste man bereits in der Gruppenphase die Segel streichen. Erst als Vorrundenletzter und dann auch noch als Turnierletzter verabschiedete man sich dann aus Lustnau. Dazu kommt auch noch, daß man erstmals in der Geschichte ohne Sieg blieb. Was für eine Enttäuschung, die man auch den Spielern nach dem Lustnau-Spiel im Gesicht ablesen konnte. Nach den harten Trainingswochen war man einfach platt.
Allerdings sollte man noch erwähnen ohne dass dies keine Entschuldigung sein sollte, daß der FCR extrem ersatzgeschwächt angetreten war. Mit Kapitän Hirschka, Kopp, Zettel, den beiden Wiedmaier-Brüdern, den beiden Behr-Brüdern, Taskin, Rave, Seelmann und am zweiten Tag ohne Dettling und Weber, fehlte fast eine komplette Mannschaft, dazu kamen noch die harten Trainingseinheiten der letzten Tage.
OK, das Turnier zählt immer noch als Vorbereitungsturnier, doch will man sich gegen die Nachbarn in den Derbys dementsprechend präsentieren. Bislang war ein 5. Platz beim dritten Turnier in Tübingen bei der TSG die schlechteste Platzierung. Platz 8 steht nun in Zukunft in den Siegerlisten.

Unsere Erste nimmt viele negative Erkenntnisse aus dem Neckarpokal-Turnier mit und will diese beim anstehenden Trainingslager in Aach-Linz im Raum Bodensee/ Oberschwaben ansprechen und versuchen die Fehler zu beheben die man gemacht hat.
Wir alle sind zuversichtlich und freuen uns auf den Bezirksligastart am 19.08. beim TSV Sickenhausen. Das erste Heimspiel bestreitet die Eberle-Elf am 09.09. gegen den Aufsteiger TSV Steinhilben.


TSV Hirschau erstmals Sieger des Neckarpokal-Turniers

Ein kleiner Trost wäre aber auch das Aus in der Gruppenphase des Verbandsligisten TSG Tübingen das man als noch enttäuschender bezeichnen kann. Aber auch die Niederlage des bis zum Spiel um Platz 3 dominierenden SV 03 Tübingen war eine Riesenüberraschung und eine Enttäuschung für die Schwarz-Gelben. Der in jedem Jahr bis auf einmal, auf dem letzten Platz stehenden SV Bühl überraschte so mit dem 3. Platz. Man besiegte den SV 03 nach Elfmeterschießen mit 5:4. So holte sich das neue Team um Ex-U19-Coach des FCR Alexander Koch, erstmals einen Pokal beim Prestigeturnier vor dem Saisonstart.
Erstmals durfte sich der TSV Hirschau in die Siegerlisten eintragen und gewann das Finale im Elfmeterschießen gegen den SSC Tübingen mit 4:3. So verlor der SSC nach 2017 das zweite Finale in Folge.
Wie schwer unsere Gruppe B war, sieht man daran, daß zwei Mannschaften daraus das Finale bestritten.
So gratulieren wir dem TSV Hirschau zum Neckarpokalsieg und gleichzeitig Premierensieg und dem SV Bühl zum überragenden und gleichzeitig für viele überraschenden 3. Platz beim 7. Micki Sport Neckarpokal 2018.

Wie geht’s weiter…

Die vorerst letzte Ausgabe, der 8. Micki Sport Neckarpokal 2019, findet wieder im letzten Juliwochenende beim SSC Tübingen auf dem Holderfeld statt.
Danach wird über eine Erweiterung des Turniers gesprochen um eventuell auf 10 Mannschaften aufzustocken. Hier sind Namen wie der SV Pfrondorf oder der TB Kirchentellinsfurt im Gespräch, aber auch eine Einladung mit jährlich wechselnden Gastmannschaften entlang des Neckars, wie z. B. der FC Horb, der FV 08 Rottweil, SV Zimmern oder der FC Esslingen wären denkbar. Mannschaften entlang des Neckars würde es genügend geben. So würde man das Turnier aufwerten und noch attraktiver machen. Eine Überlegung wäre es wert. Hier werden dann die 8 Gründungsmitglieder zusammen mit dem Hauptsponsor in einer Sondersitzung darüber letztendlich entscheiden.

Pressestimmen

 
 
26.07.2018 – Als der OB aus dem Pokal trank | Schwäbisches Tagblatt/ Tobias Zug
27.07.2018 – Der Neckar gehört zu Pfrondorf | Schwäbisches Tagblatt
27.07.2018 – Neckarpokal – Kiebingen besiegt die TSG Tübingen | Schwäbisches Tagblatt
28.07.2018 – SV 03 gewinnt das Derby | Schwäbisches Tagblatt
30.07.2018 – Ein Pokal mehr in der Statistik | Schwäbisches Tagblatt/Tobias Zug
01.08.2018 – Hirschau triumphiert | Tagblatt Anzeiger/Werner Bauknecht

DFB-Stützpunkt Aldingen gewinnt ungeschlagen den U11-Leistungsvergleich


U11-Stützpunkt-Turnier 2018 – Gruppe Alb

Datum: Samstag, den 21.07.2018
Spielort: Hohenbergstadion und Kunstrasenplatz Ringelwasen in Rottenburg am Neckar
Veranstalter: DFB-Stützpunkte wfv-Bezirk Alb
Ausrichter: FC Rottenburg 1946 e.V.


Jede Menge Talente auf dem legendären Hohenberg

Die Förderung von talentierten Spielern im Bereich des wfv erstreckt sich im Wesentlichen auf die DFB-Stützpunkte und die dort geförderten Jahrgänge U11 bis U15. Diese Stützpunktmannschaften treffen sich beispielsweise zur jährlichen Sichtung an der wfv-Sportschule in Ruit. Hieraus werden wiederum die Spieler/ -innen durch die wfv-Verbandssportlehrer für die jeweilige wfv-Auswahl gesichtet.
Am Samstag trafen sich sechs benachbarte DFB-Stützpunkte der Gruppe Alb bei regnerischen und kühlen aber für die Spielerinen und Spieler perfekten Fußballwetter um sich gegenseitig zu messen wer den so die talentiertesten Fußballer in ihren Reihen stehen hat. Aber auch der ein oder andere Scout lies es sich nicht nehmen und sah klasse Fußball und viele Große Talente mit Zukunft. So kickte man im Hohenbergstadion Rottenburg auf Rasen und auf dem nahegelegenen Kunstrasenplatz gleich hinter dem Stadion Jeder gegen Jeden auf zwei Spielfelder im 9 gegen 9 auf Großtore.
In 15 Spielen spannenden Spielen erzielten die U11-Talente, alle auf dem Sprung zu den D-Junioren, insgesamt 44 Tore was einen Durchschnitt von tollen 2,9 Toren pro Spiel ergab. Bei nur einem torlosen Remis  war der Stützpunkt Tumlingen-Hörschweiler das Team bei dem immer die meisten Tore fielen und stellten auch so den zweitbesten Sturm aber auch den die schwächste Abwehr des Turniers.
Mit den Stützpunkten Aldingen und Rottenburg standen dann am Ende auch die beiden spielstärksten Mannschaften ganz oben in der Tabelle. So kam es beim letzten Spiel des Tages zu einem wahren Endspiel. Dort allerdings liesen die Aldinger den Rottenburgern keine Chance und fegten sie 4:0 vom Platz, was auch gleichzeitig der höchste Sieg an diesem Tag bedeutete. Für diesen Ausrutscher kann man eigentlich nur so erklären, daß die Luft raus war bei den Rottenburger Stützpunktspieler. Nach zuvor 4 Siegen in 4 Spielen galten sie als der Favorit auf den Turniersieg, bis sie vom SP Aldingen enthront wurden und der Turniersieg mit dem besten Sturm und der besten Abwehr auch so in Ordnung ging. Herzlichen Glückwunsch an den Aldinger Stützpunkt zum Sieg beim Leistungsvergleich der Stützpunkte Aldingen, Balingen-Frommern, Gärtringen, Reutlingen, Rottenburg und Tumlingen-Hörschweiler.


Spielplan – Jeder gegen Jeden

Stützpunkt Balingen-Frommern
-
Stützpunkt Gärtringen
1 : 1
Stützpunkt Rottenburg
-
Stützpunkt Reutlingen
1 : 0
Stützpunkt Tumlingen-Hörschweiler
-
Stützpunkt Aldingen
2 : 4
Stützpunkt Rottenburg
-
Stützpunkt Balingen-Frommern
2 : 0
Stützpunkt Aldingen
-
Stützpunkt Gärtringen
2 : 0
Stützpunkt Reutlingen
-
Stützpunkt Tumlingen-Hörschweiler
4 : 2
Stützpunkt Balingen-Frommern
-
Stützpunkt Aldingen
0 : 2
Stützpunkt Tumlingen-Hörschweiler
-
Stützpunkt Rottenburg
2 : 3
Stützpunkt Gärtringen
-
Stützpunkt Reutlingen
0 : 0
Stützpunkt Tumlingen-Hörschweiler
-
Stützpunkt Balingen-Frommern
4 : 1
Stützpunkt Reutlingen
-
Stützpunkt Aldingen
1 : 1
Stützpunkt Rottenburg
-
Stützpunkt Gärtringen
2 : 0
Stützpunkt Reutlingen
-
Stützpunkt Balingen-Frommern
1 : 1
Stützpunkt Gärtringen
-
Stützpunkt Tumlingen-Hörschweiler
3 : 0
Stützpunkt Aldingen
-
Stützpunkt Rottenburg
4 : 0

Abschlusstabelle

PlatzierungMannschaftSpieleTorverhältnisTordifferenzPunkte
1.
Stützpunkt Aldingen
5
13 : 3
+ 10
13
2.
Stützpunkt Rottenburg
5
8 : 6
+ 2
12
3.
Stützpunkt Reutlingen
5
6 : 5
+ 1
6
4.
Stützpunkt Gärtringen
5
4 : 5
- 1
5
5.
Stützpunkt Tumlingen-Hörschweiler
5
10 : 15
- 5
3
6.
Stützpunkt Balingen-Frommern
5
3 : 10
- 7
2

Auf den Spuren von Joshua Kimmich

Das Talentförderprogramm startete mit der Saison 2002/2003 und hat sich seitdem als erste Stufe der Talentförderung im deutschen Fußball fest etabliert. Das Projekt mit seinen derzeit 366 Stützpunkten bildet quasi die Brücke zwischen der engagierten und unverzichtbaren Jugendarbeit an der Vereinsbasis und der zweiten Stufe der Talentförderung, den Leistungszentren und Eliteschulen des Fußballs.
366 Stützpunkte in ganz Deutschland bilden ein engmaschiges, flächendeckendes Netz zum intensiven Sichten und Fördern junger Spielerinnen und Spieler. 29 Stützpunktkoordinatoren fungieren als Schnittstellen zwischen dem DFB, den Gremien und Mitarbeitern der Landesverbände und den Stützpunkten. (Fast) jedes Talent kann damit sicher sein, von einem regionalen Sichter „aufgespürt” zu werden und anschließend auf Basis eines individuellen Trainings voranzukommen. Dabei ist es egal, in welcher Region Deutschlands es nun spielt. Das Ziel, dabei zu sein, wird für die Kinder somit greifbar, erreichbar. Eine bessere Motivation für ambitionierte Talente gibt es nicht! Von der Stützpunkt-Arbeit profitieren anschließend die nächsten Stufen der Talentförderung, die auf Grundlage einer besseren fußballerischen Basis-Qualität die nächsten Schritte der Perspektivspielerinnen und –spieler bis hin zum Top-Fußball in Bundesliga und Nationalmannschaft steuern und begleiten.

So kommt der Sieg des Stützpunkt Aldingen auch nicht so von ungefähr. Die Aldinger können so auf prominente Talente zurückblicken, die eben im DFB-Stützpunkt Aldingen den Sprung in die Profikarriere gelang. So kickten bei im Landkreis Tuttlingen liegenden Stützpunkt Joshua Kimmich, jetzt A-Nationalspieler und Profi beim FC Bayern München aber auch ebenfalls beim FC Bayern kickenden Sebastian Rudy oder Daniel Caligiuri vom FC Schalke 04 mit.

Ein paar Impressionen vom Stützpunkt-Turnier