Articles tagged with: Schwäbisches Tagblatt

Nachruf für Erwin Seelmann und Adelbert Stopper – zwei ehrbare Mitglieder


Traueranzeigen Schwäbisches Tagblatt/ Rottenburger Post vom 28. und 29.05.2021


 

Wir nehmen Abschied von Erwin Seelmann †

*27.1.1934  †22.5.2021
 

Vollblutstürmer mit Goldener Ehrennadel

Der FC Rottenburg trauert um ein ehemaliges Mitglied unserer Fußballerfamilie. Unerwartet und tief betroffen mussten wir erneut inmitten der Corona-Pandemie die traurige Nachricht zur Kenntnis nehmen, dass am Samstag, den 22.05.2021 unser langjähriges Vereinsmitglied Erwin Seelmann im stolzen Alter von 87 Jahren verstorben ist. Sein für uns alle unerwarteter Tod hat uns alle sehr schockiert und unsagbar traurig gemacht. Denn noch bei der letzten Mitgliederversammlung am 5. Oktober 2020 (beide Bilder) konnte FCR-Vorsitzender Frank Kiefer dem freudestrahlenden Erwin Seelmann zur 60-jährigen Mitgliedschaft gratulieren und ehren.
Erwin war Teil unserer Aktiven Fußballer und absolvierte in der 1. Mannschaft der Herren insgesamt 242 Spiele, dabei debütierte er am 04.09.1960 beim 3:1-Sieg gegen die Spvgg Mössingen unter Trainer Josef Johner in der A-Klasse (heute Bezirksliga) im besten Fußballalter von 27 Jahren. Seelmann war Vollblutstürmer und so konnten seine Trainer ihn überall einsetzen. Bevorzugte Position war Halbrechter bzw. Rechter Stürmer, aber auch als klassischen Mittelstürmer oder später im offensiven Mittelfeld konnte man den immer eifrigen und kämpferischen Angreifer einsetzen. In der Saison 1963/64 wurde Seelmann unter Kapitän Johann Elmer sogar zum Vizekapitän ernannt.
Auf Seelmann war am Spieltag immer Verlass, egal wo man ihn einsetzte. Dabei konnte er in der Ersten als auch bei seinen zahlreichen Einsätzen in der 2. Mannschaft fast in jedem Spiel einen Treffer erzielen. Egal wo er spielte, auf ihn war bezüglich der Trefferquote Verlass.
Als Kapitän der 2. Mannschaft war er Teil der Meistermannschaft 1966/67 in der C-Klasse, parallel dazu konnte sich die 1. Mannschaft ebenfalls den Meistertitel sichern.
Erstmal in der Vereinsgeschichte konnten somit 1966/67 die Aktiven des FCR das Double gewinnen. Dafür gab es vom Verein für die Aktiven-Spielführer die Goldene Ehrennadel. Der damalige erste Vorsitzende Carlheinz Rosenow ehrte die beiden Kapitäne Helmut Flach für die Meisterschaft der 1. Mannschaft und Erwin Seelmann, der damals aufgrund der herausragenden Spieldichte in die zweite Mannschaft als Kapitän berufen wurde, für das Double.
Neben dem aktiv Fußballspielen, engagierte er sich im Trainergeschäft im Juniorenbereich und organisierte dabei jahrelang an seinem Stammtisch ein Spendenkässchen für die Jugend im FCR. Dabei übergab er den Erfolg dieser Aktion immer zu Saisonbeginn als Ballspende meist für die Bambini-Mannschaften.
Ein wunderbarer Mensch ist von uns gegangen. Unser ganzes Mitgefühl gilt seiner Familie und den Angehörigen. Wir werden Erwin Seelmann ein ehrendes Andenken bewahren.

 

Wir nehmen Abschied von Adelbert Stopper †

*17.9.1942  †26.5.2021

Mister Turnierleitung

Nach längerer Herzkrankheit verstarb Adelbert Stopper 79-jährig doch für alle unerwartet und für uns viel zu früh. Mit Bedauern hat der FC Rottenburg 1946 e.V. die Nachricht vom plötzlichen Tod seines Mitglieds Adelbert Stopper zur Kenntnis nehmen müssen.
Der gebürtige Baisinger war angesehenes Mitglied in der Freizeit-Sportgruppe und der Senioren-Abteilung des FC Rottenburg. So übernahm er unter anderem noch bis 2014 bei den international traditionellen AH-Hallenturnieren des FC Rottenburg das wichtige Amt des Turniersprechers, außerdem war er bei vielen Aktivitäten als Helfer dabei.
Stopper spielte gerne Fußball, hatte aber nie das Talent um im Aktivenfußball Fuß zu fassen, deshalb schloss der bekennende FC-Bayern-Fan sich den Senioren und später der Freizeit-Sportgruppe an um sportlich fit zu bleiben.
Denn dort war Fußball zwar auch Thema, aber die Geselligkeit stand dabei bei ihm Vordergrund. So war er in regelmäßiger Runde unter anderem mit Theo Seelmann und Dieter Wacker gerne nach dem Sport noch in geselliger Runde im Sportheim.
Die Bilder zeigen Adelbert Stopper bei der Weihnachtsfeier des FCR (links) und bei der Mitgliederversammlung (rechts), indem er vom damaligen FCR-Vorsitzenden Thomas Mickeler die Vereinsehrennadel angesteckt bekam.
Wir vom FC Rottenburg gedenken einer FCR-Senioren-Legende und bewahren auch Adelbert Stopper stets ein ehrendes Andenken.

“Mach´s gut ihr Beiden”

Die heuer 75 Jahre bestehende FC-Familie werden die beiden ehrenwerten FCR-Mitglieder in bester Erinnerung behalten.

Max Besuschkow in seiner zweiten Saison beim Zweitligisten Jahn Regensburg


Nochmal gewachsen

2. Fußball-Bundesliga Der Rottenburger Max Besuschkow hat mit dem SSV Jahn Regensburg Vereinshistorisches geschafft. In einer unvergleichlichen Saison.
Am Schluss hatten es die Regensburger noch einmal spannend gemacht: Nachdem sie am 24. Spieltag noch auf einem beruhigenden elften Tabellenplatz standen, gewannen sie nur eines der nächsten 9 Spiele und gerieten noch in Abstiegsgefahr. Doch es reichte zum Klassenverbleib. So bleibt der SSV Jahn im fünften Jahr in Serie Zweitligist – einmalig in seiner Vereinsgeschichte, selbst wenn der 1907 gegründete Vorgängerverein TB Jahn einbezogen wird. Und im DFB-Pokal schaffte es der Klub bis ins Viertelfinale, in dem er gegen den jetzt aus der 1. Liga abgestiegenen SV Werder Bremen verlor.
Einer, der daran keinen unwesentlichen Anteil hat, ist der Rottenburger Max Besuschkow: In seiner zweiten Saison beim SSV Jahn gehörte der defensive Mittelfeldspieler erneut zu den Stammspielern und Leistungsträgern, fehlte nur in zwei Punktspielen wegen einer Muskelverletzung. „Ich bin nochmal auf dem Platz gewachsen, gehöre zu den Führungsspielern“, sagt Besuschkow, „das verlangt der Trainer auch von mir.“ So gehörte Besuschkow in der abgelaufenen Saison auch dem Mannschaftsrat an. Trotz seiner erst 23 Jahren, mit denen er zu den Jüngeren im Team zählte. „Das Alter spielt keine Rolle, ich habe mit 23 im Fußball schon viel gesehen und erlebt, war im Ausland“, erläutert Besuschkow, „das haben manche mit 30 nicht.“

„Ich habe mit 23 im Fußball schon viel gesehen und erlebt. Das haben manche mit 30 nicht. “Max Besuschkow ist in dieser Saison zum Führungsspieler gereift beim SSV Jahn Regensburg, erzielte in 32 Punktspiel-Einsätzen 3 Tore. FOTO: ULMER Pressebildagentur


Fitnesstrainer aus Pliezhausen
Auch diese abgelaufene Saison erweitert seinen Horizont um bis dahin so nicht gemachte Erfahrungen: eine ganze Runde ohne Fans, wegen der Corona-Bestimmungen fast isoliert von der Außenwelt. „Die Stadt kenne ich nur aus Vor- Corona-Zeiten“, sagt Besuschkow, „mein Leben spielte sich praktisch zwischen Wohnung und Trainingsplatz ab, höchstens mal zum Einkaufen ging es woanders in die Stadt.“ Besuschkow wohnt mit seiner Freundin zusammen, die im 40 Kilometer entfernten Straubing bei einer Bank arbeitet.
Auch sie habe ihren Anteil, dass Besuschkow die vergangenen Jahre so fit war und kaum fehlte: „Sie kocht sehr gesund und abwechslungsreich.“ Dazu arbeitete der Rottenburger in der Vorbereitungszeit mit Fitnesstrainer Sebastian Marcard aus Pliezhausen.
Seit dem gestrigen Mittwoch hat Besuschkow Urlaub, eventuell fliegt er mit seiner Freundin ein paar Tage weg. Ganz abschalten vom Sport wird er da wohl nicht: „Das hält maximal ein, zwei Tage, dann juckt es mich im Fuß.“ Und er muss sich körperlich betätigen, ob Tennis oder Fußball, egal. Die am 11. Juni beginnende Europameisterschaft wird der einstige deutsche Junioren-Nationalspieler im Fernsehen anschauen.
Besuschkow verfolgt dabei auch intensiv die Spiele Russlands: Der 23-Jährige hat russische Eltern, seine Großeltern wohnen in Nowosibirsk, in Sibirien. Mit seinem Großvater kickte Besuschkow als kleiner Junge immer im Garten, wenn er mit seiner Familie dort zu Besuch war. „Sie rufen heute noch jedes zweite Wochenende an und gratulieren, wenn wir gewonnen haben.“ Vielleicht sehen sie ihren Enkel irgendwann im russischen Trikot: Weil Besuschkow nur Länderspiele für sein Geburtsland Deutschland gemacht hat, als er jünger als 21 Jahre war, dürfte er für Russland spielen.
Vertragsgespräche stehen an
Noch ein Jahr läuft der Vertrag von Max Besuschkow beim SSV Jahn Regensburg. Sollte dieser nicht verlängert werden, dürfte Besuschkow ablösefrei wechseln. Vertragsgespräche gab es bisher aber noch nicht. Erste Priorität des Klubs war, den Klassenverbleib zu sichern. „Der Verein hat sich positiv zu Max geäußert“, sagt Besuschkows Berater Ingo Haspel aus Wendelsheim, „aber das hat jetzt auch noch Zeit.“ Besuschkow war 2019 von Eintracht Frankfurt zum Zweitligisten gewechselt. Die Eintracht hatte ihn zuvor unter anderem zum belgischen Zweitligisten Royal Union St. Gilloise nach Belgien ausgeliehen, wo Besuschkow in der Saison 2018/19 spielte.
 
 
Pressebericht von Tobias Zug/ Schwäbisches Tagblatt am 27.05.2021

Lockdown-Lockerungen: Was bedeuten die Beschlüsse für den Amateurfußball


Corona-Update: Start mit Kleingruppen-Training

Bereits vor dem Lockdown haben die Fußballvereine in Baden-Württemberg den Trainings- und Spielbetrieb mit Hygienekonzepten und Dokumentationspflichten erfolgreich umgesetzt. Entsprechende Vorgaben werden weiterhin verpflichtend für das gemeinsame Fußballspielen zu beachten sein. Bereits jetzt appelliert der Württembergische Fußball-Verband (WFV) an seine Vereine, sich an die behördlichen Vorgaben zu halten und mit den neu geschaffenen Möglichkeiten nicht leichtfertig umzugehen. Weiterhin wird Geduld gefragt sein und das verantwortliche Verhalten aller Beteiligten wird eine wichtige Maßgabe für weitere Lockerungen sein.

Liebe Trainer und Verantwortliche des FCR!
Ab 8. März dürfen wir wieder kontaktarm* im Freien trainieren. Bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 50 bedeutet das:
Training…
  • bis einschließlich 14 Jahre mit maximal 20 Kindern pro Gruppe
  • ab 15 Jahre mit maximal 10 Jugendliche pro Gruppe
Wie viele Spieler maximal auf einem Platz zugelassen sind, wird noch bekannt gegeben. Deshalb bitte zunächst pro Platzhälfte je 10 Personen. Trainiert zunächst an euren bekannten Trainingstagen und -zeiten. Wenn Ihr auch an den Wochenenden trainieren wollt, stimmt das bitte ab. Wie das zu erfolgen hat, das teilen wir noch kurzfristig mit.
Umkleidekabinen, Aufenthaltsräume und Toiletten dürfen nicht benutzt werden! In der „Garage“ und im „Container“ darf sich jeweils immer nur eine Person aufhalten.
Beachtet bitte unser Hygienekonzept! (wird noch aktualisiert)
Wir werden euch über die Startseite unserer Homepage unter www.fcrottenburg.de tagesaktuell über das Erlaubte informieren. Nutzt bitte diese Plattform! Im Zweifel und für weitere Anregungen wendet euch bitte an Frank Kiefer bzw. Martin Haug.
Geht mit gutem Beispiel voran!
Der Vorstand am 08.03.2021
*Kontaktarm bedeutet, dass normale Trainingssituationen mit Zweikämpfen oder auch ein Trainingsspiel erlaubt sind. Die Kontaktzeiten und Ansteckungswahrscheinlichkeiten sind hier sehr gering, wie mittlerweile mehrere wissenschaftliche Studien zeigen. Auf Partnerübungen oder statische Situationen, in denen über längere Zeit kein Abstand gewahrt wird (z.B. Eckball-Training), muss hingegen verzichtet werden.


An die Rottenburger Sportvereine und Organisationen

Sehr geehrte Damen und Herren,
nachfolgend darf ich Ihnen in Abstimmung mit dem Ordnungsamt eine Information weiterleiten, der den Sport ab heute (8. März) in Rottenburger Sportstätten ermöglicht. Aufgrund der neuen CoronaVO des Landes Baden-Württemberg vom 07.03.2021 wollen wir Sie auf die aktuell geltenden Regelungen hinweisen:
  1. Spitzen- und Rehasport
    Nach § 1 c der geltenden CoronaVO BW ist nach Absatz 1 der Betrieb von Sportanlagen, Sportstätten, Schwimm-, Hallen-, Thermal-, Spaßbäder und sonstige Bäder sowie Badeseen mit kontrolliertem Zugang soweit eine Nutzung ausschließlich zu dienstlichen Zwecken, für den Reha-Sport, Schulsport, Studienbetrieb, Spitzen- oder Profisport weiterhin zulässig.
  2. Freizeit und Amateurindividualsport
    Daneben ist der Betrieb von Sportanlagen und Sportstätten für den kontaktarmen Freizeit- und Amateurindividualsport nach Maßgabe von § 9 Absatz 1 CoronaVO zulässig.
    Nach § 9 Absatz 1 CoronaVO sind Ansammlungen, private Zusammenkünfte und private Veranstaltungen nur gestattet mit Angehörigen des eigenen Haushalts, von Angehörigen des eigenen und eines weiteren Haushalts, mit insgesamt nicht mehr als fünf Personen; Kinder der jeweiligen Haushalte bis einschließlich 14 Jahre zählen dabei nicht mit; sollte ein Haushalt bereits aus fünf oder mehr Personen über 14 Jahren bestehen, so darf sich dieser Haushalt mit einer weiteren nicht dem Haushalt angehörigen Person treffen. Paare, die nicht zusammenleben, gelten als ein Haushalt.
    Darüber hinaus gelten Sonderregelungen für Kinder bis einschließlich 14 Jahre. Diese können im Freien in Gruppen von bis zu 20 Kindern Gruppensport ausüben.
    Stellt das zuständige Gesundheitsamt in einem Land- oder Stadtkreis im Rahmen einer regelmäßig durchzuführenden Prüfung eine seit fünf Tagen in Folge bestehende 7-Tages-Inzidenz von weniger als 50 Neuinfektionen mit dem Coronavirus je 100.000 Einwohner fest, ist abweichend von § 1c Absatz 1 Satz 3 der Betrieb von Sportanlagen und Sportstätten im Freien auch für Gruppen von bis zu 10 Personen gestattet, soweit die Sportart kontaktarm ausgeübt wird. Dies wurde durch das Gesundheitsamt Tübingen am 07.03.2021 festgestellt, siehe angehängte Pressemitteilung.
    Sollte die Sieben-Tages-Inzidenz wieder über 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner liegen, gilt wieder der Grundsatz von fünf Personen aus maximal zwei Haushalten.
    Grundsätzlich gilt, dass auf weitläufigen Außenanlagen mehrere Gruppen nach Maßgabe von § 9 Absatz 1 beziehungsweise nach Maßgabe der aktuell geltenden Personenhöchstgrenzen, unabhängig voneinander den Sport ausüben können. Die maximale Gruppenanzahl wird für jede Sportstätte durch die Stadt Rottenburg am Neckar (Stabstelle Sport) individuell ausgeschildert.

    Wir weisen allerdings darauf hin, dass eine Nutzung von Umkleiden, sanitären Anlagen und anderen Aufenthaltsräumen oder Gemeinschaftseinrichtungen nach wie vor nicht gestattet ist.
    Außerdem gilt: Wer öffentliche oder private Sportanlagen und Sportstätten betreibt oder anbietet, hat die Hygieneanforderungen nach § 4 CoronaVO einzuhalten, ein Hygienekonzept nach Maßgabe von § 5 CoronaVO zuvor zu erstellen und eine Datenverarbeitung nach § 6 CoronaVO durchzuführen.
    Tanz- und Ballettschulen sowie ähnliche Einrichtungen:
    Der Betrieb ist für den Publikumsverkehr nach wie vor untersagt, unabhängig von der Organisationsform oder der Anerkennung als Kunstschule. Onlineangebote sind jedoch erlaubt.
    Zum Schluss nochmals: Nur der Amateur- und Freizeitsport mit 5 Personen aus zwei Haushalten darf auch drinnen stattfinden. Die Gruppen von 20 Kindern sowie die Gruppen von max. 10 Personen (aufgrund der Inzidenz unter 50) darf nur im Freien und auf Außensportanlagen stattfinden.
    Wir wünschen Ihnen einen guten Start in das Kleingruppentraining!
    Mit freundlichen Grüßen
    Anne Schröder
    (Kulturamt – Abteilung Schule und Sport)


Corona-Fragen

Testpflicht in Sportvereinen
Am Montag erließ OB Boris Palmer für Tübingen eine Verfügung: Wer aus Landkreisen mit einer Inzidenz von über 50 nach Tübingen kommt um Museen zu besuchen oder im Einzelhandel einzukaufen, muss einen Schnelltest vorweisen. Gilt das auch für Mitglieder der Tübinger Sportvereine, die in anderen Kreisen wohnen und am Training teilnehmen wollen?
Palmer´s Antwort: “Nein”. Wenn also im Kreis Tübingen beispielsweise die Fußballteams in 20er-Gruppen (unter 15-Jährige) und in 10er-Gruppen (über 15-Jährige) nun wieder kontaktarm trainieren dürfen, müssen sich Teilnehmende aus anderen Landkreisen, in denen die Inzidenz über 50 liegt, nicht verpflichtend vorher testen lassen.
Quelle: Schwäbisches Tagblatt am 09.03.2021

Hohenberg-Sportanlage Rottenburg


Weitere detaillierte Infos zu den Lockerungen des Lockdowns ab dem 8. März 2021: