Mutschler-Elf siegt durch Heberle´s Tor des Tages mit 1:0 gegen SSC Tübingen



Infos zum Spiel

Mannschaft: Herren 1. Mannschaft
Wettbewerb: Bezirksliga Alb, 14. Spieltag
Datum: Sonntag, 19.11.2023 | 14:30 Uhr
Spielort: Hohenbergstadion Rottenburg (Rasenplatz)


Action, Emotionen, Nick Heberle = 1:0

Die Mutschler-Elf gewinnt am Sonntag bei herrlichen Spätherbstwetter vor einer Topkulisse von ca. 350 Zuschauern als Tabellenführer das Bezirksliga-Spitzenspiel knapp aber am Ende verdient mit 1:0 (1:0) gegen Tabellendritten SSC Tübingen. Das Tor des Tages erzielte Nick Heberle in der 42. Minute mit seinem ersten Saisontreffer unhaltbar mit einem gewaltigen Distanzschuss. FCR-Keeper Julian Häfner war der andere Rottenburger Held, denn er parierte in der 60. Minute sensationell einen platziert geschossenen Strafstoß vom ehemaligen Ulmer Regionalligaspieler Valentin Scholz. Der FCR baut somit die Tabellenführung auf den TSV Hirschau auf wieder 4 Punkte aus und darf sich vor dem letzten Vorrundenspiel in Dettingen/Glems am nächsten Sonntag frühzeitig wie schon in der vergangenen Saison als Herbstmeister feiern lassen!
Ein spätes Tor kurz vor der Halbzeitpause entschied am Sonntagnachmittag ein wildes Topspiel und seitens der Zuschauer emotional geladenes Derby mit dem Prädikat „Wertvoll“. Nach Spielschluss versammelte sich die Mannschaft samt Trainer- und Betreuerstab in einem großen Kreis zum gewohnten Ritual, sprangen und skandierten ihren neuen Lieblingsslogan “Spitzenreiter, Spitzenreiter, hey, hey”, anschließend ging man Richtung Tribüne und bedankte sich mit Beifall bei den Rottenburger Fans für die beeindruckende Unterstützung nach diesem heißen und bis zum Schlusspfiff spannenden Derby.
Der Rasen im Hohenbergstadion lag am Morgen noch da wie ein Teppich, doch zu Spielbeginn und nachdem die U23 zuvor im Abstiegskampf ihren wichtigen 3:1-Sieg im Lokalderby gegen die SpVgg BFSO auf diesem Platz einfuhr, lag der Platz dann doch eher arg ramponiert da. Das Geläuf war tief und rutschig, kein Platz für Techniker, es waren nun Verhältnisse für ein eher kampfbetontes Topspiel. Doch die Spieler beider Mannschaften machten das Beste draus und boten den zahlreichen Zuschauern Unterhaltung pur, wie schon so oft bei diesem Derby in der Vergangenheit. Es ist immer ein Schmankerl wenn sich der FC mit dem SSC duelliert. Zuletzt konnte der FCR dieses Derby vier Mal in Folge gewinnen.
Ein intensiv geführtes Spiel erfreute die Fans
Ja, es war am Sonntag alles ein bisschen anders. Die Zuschauer erkannten sofort die Stimme des Stadionsprechers, denn es war kein geringerer als Ex-FCR-Meistertrainer Frank Eberle. Er sprang für die beiden etatmäßigen Sprecher Helmut Sachse und Martin Haug ein, die an diesem Tag verhindert waren. Dafür sagen wir Danke Frank! PR-Chef Markus Riel wollte Eberle als Stadionsprecher sofort fest engagieren, daraufhin kam von Eberle nur ein herzliches Lächeln, aber kein Nein. Da es ja nicht oft vorkommt, könnte sich Eberle es vorstellen für den Fall der Fälle nochmals als Stadionsprecher einzuspringen. Man hält eben in der FCR-Familie zusammen!
Nun zum Spiel: Es dauerte bis zur 4. Minute, bis Lennis Eberle mit einem Torschuss aus 20 Metern das Spiel so richtig eröffnete. Die erste richtig gute Chance hatte Lukas Behr dann eine Minute später in der Box aus einem Getümmel heraus, doch beide Male stand Tübingens Keeper Julian Hornberger parat. In der 7. Minute verpasste es wiederum Behr, der nach einer Rohrer-Flanke in der Mitte nur knapp verpasst. In der 10. Minute dann der erste große Aufreger im Spiel, als Patrick Francisco alleine auf das Tübinger Tor unterwegs war und kurz vor der Box zu Fall gebracht wurde. Sofort kamen die Rufe „Rote Karte, ganz klar Rote Karte“. Ja OK, ein anderer Schiri hätte hier vielleicht anders entschieden. Es blieb bei einem Freistoß für den FCR, der nichts einbrachte.
Dann das erste Lebenszeichen der Gäste aus Tübingen, die immer noch ohne ihren Cheftrainer Steven Travallion auskommen mussten. Nach einem Freistoß gelang dem SSC mit einer gewaltigen Volleyabnahme die erste Chance im Spiel, der Ball ging am Tor vorbei. In der 14. Minute hatte Moritz Rohrer die Wahl, er sah seine Chance, während er links und rechts freie Anspielstationen gehabt hätte, die wohl vielversprechender gewesen wären. Doch Rohrer machte insgesamt eines seiner besten Spiele im FC-Trikot und brachte die Tübinger immer wieder mit seinem Körpereinsatz zur Verzweiflung. Klasse Spiel vom Moritz – Bester Mann auf dem Platz!!
Es folgten gut 15 Minuten Leerlauf im Spiel, bis nach einer Wiedmaier-Ecke Heberle mit einem wuchtigen Kopfball zu einer Riesenchance kam. Es folgte die Führung für den FCR. Oleh Stepanenko legte für Nick Heberle aus halblinker Position perfekt auf, so daß Heberle mit einem Gewaltschuss aus der Distanz, gut 25 Meter, flach ins Tor traf. Der Schuss kam wie ein Strich, er war verdeckt, so daß SSC-Keeper Hornberger auf dem falschen Fuß erwischt wurde und nicht mehr ran kam – 1:0 für den FCR und das hochverdient.
Es folgten ein Torschuss von Francisco und ein Freistoß von Wiedmaier aus gut 25 Metern, doch diesmal stand Tübingens Keeper richtig. Nach intensiven 47 Minuten in der ersten Halbzeit bei dem keine Mannschaft was herschenken wollte, pfiff der bis dahin gut leitende Schiedsrichter Rene Marcel Flamm vom FC Römerstein zur Pause.


Auf der Tribüne ging es dann richtig ab
Da wurde beleidigt, gepöbelt und unschöne Wörter Richtung Spielfeld gerufen – nun wurde es ein echtes Topspiel, ein Spiel mit Derbycharakter, aber alles noch im Rahmen des Erlaubten – Derby eben. Beeindruckend bei dieser Kulisse.
Es entwickelte sich nun ein Spiel welches sich in drei Spielabschnitte teilte. Das erste Drittel gehörte klar dem FCR, das zweite Drittel dominierte der Gast aus Tübingen bis der FCR das letzte Drittel wieder übernahm. Es war spannend bis zum Ende. Es begann kurios, denn Eberle wurde in der Box gefoult (48.), doch der Pfiff vom Schiri blieb aus, kein Strafstoß. Eberle protestierte, allerdings erfolglos. Francisco köpfte dann in der 49. Minute einen Wiedmaier-Freistoß auf den 2. Pfosten am Tor vorbei.
Der SSC konnte sich vom Anfangsdruck befreien und machte mit einem flachen Freistoß aus gut 30 Metern auf sich aufmerksam. FC-Keeper Häfner konnte klären – es kam nun immer mehr die Zeit von Häfner, der die Tübinger verzweifeln ließ. Doch zunächst hielt SSC-Keeper Hornberger einen Eberle-Torschuss (55.) und hatte Glück bei einer Topchance von Behr mit Nachschuss von Francisco (58.)
Dann folgte mit einem Strafstoß für den SSC ein weiterer Aufreger, denn Oleh Stepanenko soll Lars Lack auf dem Weg Richtung Rottenburger Tor gefoult haben (59.), dabei forderten die SSC-Fans die Rote Karte. Allerdings war es so vieler Meinungen nach gar kein Foul, es sah aus als ob Lack im Rasen hängen blieb, denn Stepanenko berührt ihn gar nicht als Lack zu Fall kam. Aber das können nur die Beiden selber auflösen, als Außenstehender schwer zu entscheiden. Zudem soll Lack auch noch, so vieler Aussagen der Zuschauer, klar im Abseits gestanden haben, also hätte es den Elfmeter gar nicht geben dürfen. Sei´s drum, der Schiri sprintete wie in einem 100-Meter-Sprint Richtung Elfmeterpunkt und zeigte übertrieben darauf. Der für einen Torwart von der Größe her eher kleine FCR-Keeper Häfner konnte den vom Tübinger Valentin Scholz unten links platziert getretenen Strafstoß dann letztlich sensationell halten. Danach waren die Diskussionen über „War es ein Foul oder nicht“ beendet. Nach Heberle hat der FCR mit Häfner nun einen weiteren „Men of the Match“, zudem war Häfner an diesem Nachmittag der Garant für das zu Null.
Hui, erstmal durchschnaufen, denn nun hatte der FCR wieder eine Reihe an guten Chancen. Behr (66.), Francisco (67.), Stepanenko (68.) sowie nochmal Francisco und Eberle mit einer Doppelchance (72.) gaben die richtige Antwort, allerdings erfolglos. Es folgten die ersten Wechsel, dieses Mal recht spät. Doch der erste Wechsel machte richtig Sinn, denn der bereits gelbverwarnte Eberle stand kurz davor vom Platz zu fliegen, denn Tübinger Spieler forderten vehement nach einem Foul die Gelbe Karte für Eberle, der dann mit Gelb-Rot vom Platz geflogen wäre (siehe Artikel Tagblatt), doch der Schiri hatte diese Aktion anders gesehen, er stand auch nicht weit weg vom Geschehen. Bevor der FCR dann doch noch in Unterzahl das Spiel beenden musste, kam für den jungen Eberle der zwei Jahre ältere Daniel Angerer ins Spiel.
Es folgte dann zunächst eine brenzlige Situation für den FCR, denn ein Freistoß aus gut 30 Metern kam flach aufs Rottenburger Tor, doch wieder war es Juli Häfner, der mit einer Monsterparade erneut den Tübinger Ausgleich verhinderte. Eine Minute später musste sogar Jan Baur per Kopf, so sah es aus, die Kugel von der Linie kratzen. FC-Coach Marc Mutschler musste nun defensiver denken und schauen, denn die Null musste mit aller Macht am Ende stehen. Mit Loris Zettel und Manu Weber brachte er zwei Defensiv-Routiniers und mit Kiesecker, eine der Defensiv-Entdeckungen in dieser Saison, in die jetzt sehr hitzige Partie. Vom Platz gingen Francisco, Stepanenko und Baur.
Nun war wieder der FCR dran. In der 81. Minute versemmelte man einen Freistoß übers Tor, bevor drei Minuten später mit Rohrer´s Distanzschuss, Hirschka´s Kopfball und Wiedmaier Abschluss eine Dreifach-Chance vergeben wurde. Im Gegenzug blitzte dann wieder der SSC mit einem stark ausgeführten Konter auf. Es folgten kurz vor Spielende durch Zettel und Rohrer wieder einen Doppelchance (88.). Behr bekam noch einen Torabschluss (90.+1), bevor er dann  im Sturm in der 93. Minute ein zu eins durch Ruckaberle abgelöst wurde.
In der dritten Minute der Nachspielzeit erzielte der SSC dann doch noch den Ausgleich, doch der Schiri erkannte sofort auf Handspiel und gab den Treffer dann logischerweise nicht. Auch hier war es eine strittige Entscheidung, denn auch Hirschka war hier in einem Zweikampf verwickelt. Ok, sagen wir mal, ein bisschen Glück für den FCR gehörte dazu. Jetzt brodelte es aber so richtig auf der Tribüne bei den Tübinger Fans und es fiel eine Beleidigung nach der Anderen. Aus Sicht der Tübinger nachzuvollziehen, doch es blieb friedlich, man versteht sich halt mit dem Spiel- und Sportclub aus Tübingen.
Nach dem Schlusspfiff war der Ärger dann schon wieder verflogen. So ist es eben in einem Spitzenderby. Es folgte zum Abschluss noch ein Torschuss der Tübinger bevor Schiedsrichter Flamm, der zuvor 5 Minuten Nachspielzeit anzeigte, dann erst nach 7 Minuten das Spiel beendete und die Erleichterung bei den Rottenburger groß war. Denn man blieb auch im sechsten Heimspiel ungeschlagen und holte dabei den sechsten Heimsieg.
Fazit
Am Ende war es ein verdienter Heimsieg des FCR, denn aufgrund der statistisch erfassten Torchancen (FCR mit 24 Chancen, davon 7 Topchancen, der SSC hingegen nur 10 Chancen, davon 4 Topchancen) gibt es keinen Zweifel auf einen verdienten Sieg des FC.
„Wir haben es geschafft den SSC oft unter Druck zu setzen und so ergaben sich auch Torchancen. Uns war bewusst, dass die Offensive des SSC stark ist, aber wie schon öfters angesprochen, müssen wir immer mutig bleiben und vorne die Bälle angehen, das ist unsere Stärke! Wir wussten, dass es ein Mentalitätsspiel wird und das haben wir heute angenommen“, so FCR-Trainer Marc Mutschler in seinem Abschluss-Statement.


Pressestimmen

Hitzige Herbstpartie um Platz 1
Artikel lesen | Paul Junker am 20.11.2023 | Schwäbisches Tagblatt
Rottenburg bleibt nach Sieg im Bezirksliga-Topspiel Tabellenführer
Der FC Rottenburg bleibt Spitzenreiter in der Bezirksliga. Im Topspiel gegen den SSC Tübingen siegte die Elf von Marc Mutschler mit 1:0. »Wir waren von Anfang an da, waren aktiv und haben unsere Ideen sehr gut umgesetzt«, resümiert Mutschler. Die Offensive des FCR ließ aber zunächst Hochkaräter liegen, erst kurz vor der Pause erzielte Nick Heberle (44.) die 1:0-Führung. Im zweiten Durchgang sahen die Zuschauer dann ein anderes Spiel. Rottenburg verlor die Kontrolle und der SSC kam zu Chancen – die beste per Foulelfmeter, diesen aber parierte Julian Häfner souverän. Die Rottenburger, die nur noch über Konter gefährlich wurden, hielten aber ihre Stabilität und holten sich den Sieg. Damit bleibt der FCR in dieser Saison zu Hause ungeschlagen. »Wir sind zu Hause eine Macht, darauf sind wir stolz und das soll auch der Grundstein für den Erfolg in der Rückrunde sein«, so Mutschler.
19.11.2023 | Reutlinger General-Anzeiger

Bilder

Bildergalerie vom Spiel (© Fotos: Ralph Kunze)


Fakten und Zahlen zum Spiel

So spielte der FC Rottenburg
Julian Häfner – Raphael Langer, René Hirschka (C), Nick Heberle, Jan Baur (90. Kiesecker), Lennis Eberle (74. Angerer), Lukas Behr (90.+3 Ruckaberle), Daniel Wiedmaier, Moritz Rohrer, Oleh Stepanenko (87. Weber), Patrick Francisco (77. Zettel)
Auswechselbank FC Rottenburg:
Maximilian Blesch – Julian M. Kiesecker, Bernd Kopp, Loris Zettel, Melwin Ruckaberle, Manuel Weber, Daniel Angerer
Trainer- und Betreuerstaff:
Trainer Marc Mutschler, Co-Spielertrainer Bernd Kopp, Betreuer Karl Ellsässer
Tore:
1:0 Nick Heberle (42.)
Fussball.de:
Aufstellung und Spielverlauf
Spieltag und Tabelle
Schiedsrichter:
Rene Marcel Flamm (FC Römerstein, Schiedsrichtergruppe Münsingen)
Besondere Vorkommnisse:
Julian Häfner, Torhüter des FC Rottenburg, hält in der 60. Minute einen Strafstoß von Valentin Scholz.
Zuschauer:
ca. 350

Ausblick

Weiter geht´s am kommenden Sonntag, den 26.11. mit dem 15. und letzten Vorrunden-Spieltag beim Tabellenzehnten SGM Dettingen/Glems, dessen Spiel von heutigen Spieltag auf den 17.12. verlegt wurde. Spielbeginn im Neuwiesenstadion in Dettingen/Erms ist um 14:30 Uhr. Das Spiel wird geleitet von Schiedsrichter Maik Gärber von Filstal United Ebersbach (SRG Göppingen).

Lennis Eberle mit Hattrick beim 3:1 im Topspiel gegen den TSV Eningen/A.



Infos zum Spiel

Mannschaft: Herren 1. Mannschaft
Wettbewerb: Bezirksliga Alb, 12. Spieltag
Datum: Sonntag, 05.11.2023 | 14:30 Uhr
Spielort: Hohenbergstadion Rottenburg (Rasenplatz)


Echt oder unecht? Egal – Lennis Eberle mit Hattrick

Die Mutschler-Elf bestätigte beim 3:1 (1:1)-Heimsieg im Topspiel gegen den Zweiten TSV Eningen/Achalm seine Spitzenposition und konnte diese auf einen Punkt sogar auf 4 Punkte, jetzt auf den TSV Hirschau ausbauen. Bei stürmischen und kaltem Herbstwetter gelang unserem Stürmertalent Lennis Eberle auf dem seifigen und tiefen Boden im Hohenbergstadion ein Dreierpack und übernahm so die interne Wertung der Torschützenliste mit jetzt 7 Toren vor Lukas Behr mit 6 Treffer. Der FCR behielt derweilen seine blütenweiße Weste und bleibt in den Heimspielen ungeschlagen, bei 5 Siegen in 5 Spielen.
Doch was gelang nun Lennis Eberle, dem Sohn von Ex-FCR-Trainer Frank Eberle? Nun – es war ein „internationaler“ Hattrick. Der wird international so bezeichnet, wenn ein Spieler drei Tore hintereinander in einem Spiel erzielt. Ein lupenreiner Hattrick, also nur in Deutschland, ist wenn ein Spieler drei Tore hintereinander in einer Halbzeit erzielt. Also – echt, unecht oder perfekt, egal: Es war jetzt zwar kein lupenreiner Hattrick aber sein erster im Herrenteam des FCR. Ob lupenrein oder nicht, das dürfte dem 20-jährigen Offensivspieler völlig schnurz egal sein. Alles ein bisschen kompliziert.
Stürmisch war es am Sonntagmittag. In der ersten Halbzeit spielte der FCR dann zuerst mal gegen den Wind, doch der Gegenwind machte der Mannschaft in der ersten Halbzeit erstmal nur bedingt Probleme, doch die Videokamera von FCR-Coach Marc Mutschler samt seinem eigentlich sehr stabilen Stativ hielt den Windböen nicht stand und kippte gen Boden. Ja die Kamera scheint im Arsch zu sein, so wie die dann zu Boden geknallt ist.
Nun gut oder auch nicht, mit oder nun ohne Videoaufzeichnung, mit Spannung erwartete man das Spitzenduell, doch es hielt nicht, was es die Tabellenkonstellation versprach. FCR-Coach Marc Mutschler konnte auf jeden Fall gegenüber noch dem Zainingen-Spiel auf die meisten Leistungsträger wieder zurückgreifen. Neben den fehlenden Bedic und Rosato und den Langzeitverletzten konnte Mutschler sich sogar den Luxus erlauben Manu Weber und Melwin Ruckaberle ganz auf der Bank zu lassen, die mit Sicherheit in Hirrlingen wieder zum Einsatz kommen werden.
Die Partie war zumeist sehr zerfahren und vom Wind geprägt. Nervös begann das Spiel, welches die Gäste erstmal besser in den Griff bekamen und die Fehler des FCR abrupt bestraften. Außer zwei Ecken in der 1. und 7. Minute, die unter Mithilfe des Windes zu gefährlichen Ecken wurden und FCR-Keeper Max Blesch zwei Mal energisch eingreifen musste, passierte die ersten 10 Minuten nicht viel, bis auf daß die Eninger mehr Druck aufbauten und deshalb auch folgerichtig in der 11. Minute mit 1:0 in Führung gingen. Torschütze Simon Hanle bereitete dabei sein Tor selber vor in dem er die Kugel nach links zu Eningens Toptorjäger Lukas Koschmieder spielte und der dann wieder Hanle per Flanke so fand, daß Hanle am 2. Pfosten per Volleyabnahme direkt in den Winkel traf. Das ging alles sehr schnell, trotzdem geiles Tor, muss man zugeben.
Ja, wiedermal ein früher Rückstand für den FCR und wie schon so oft in dieser Saison, doch auch dieses Mal ließ man sich nicht runterziehen. Wie konnte der FCR antworten? Na, schnell und konsequent. Denn fast im Gegenzug konnte die Hirschka-Vertretung ausgleichen. Lukas Behr tankte sich über rechts kommend bis zur Grundlinie durch, sah Eberle zentral in der Mitte frei und bediente diesen mit einer scharfen flachen Hereingabe in den Fünfer, so daß Eberle nur noch den Fuß hinhalten musste und zum 1:1 in der 13. Minute traf und ausgleichen konnte.
Im Gegenzug, also in der 13. Minute, musste der FCR den Ball erneut nach einer Volleyabnahme schon wieder aus dem Netz holen, doch von vornherein war klar, daß dieses Tor aus einer Abseitsposition erzielt wurde, welche Dani Wiedmaier mit einem Schritt nach vorne ermöglichte. Auch Eninger Fans sahen dies so. Also, alles korrekt entschieden vom 34-jährigen Schiedsrichter Can Göksu aus Sigmaringen, der insgesamt eine doch fast fehlerfreie Partie leitete.
Es entwickelte sich ein intensives Spiel beider Mannschaften die aber zu oft verkrampften, so daß nie ein echtes Topspiel entstand. Lennis Eberle war es, der in der 21. Minute das 2:1 für Rottenburg auf dem Fuß hatte. Aus ca. 25 Metern nahm er eine Behr-Ablage direkt und donnerte die Kugel aus gut 25 Meter knapp übers Tor. Nun riss wieder Eningen das Ruder an sich und kam zu drei Torchancen, eine davon (22.) wurde richtig gefährlich, nachdem eine gedachte Flanke sich Richtung Rottenburger Tor verirrte und Blesch mit einer irren Glanzparade die Kugel noch zur Ecke lenken konnte. Beide Teams blieben aber konzentriert bei der Arbeit und waren wenn sie vor das gegnerische Tor kamen meist gefährlich. Also die Torhüter mussten in er ersten Hälfte stets auf der Hut sein.
Die letzten Chancen in der ersten Hälfte können wir wieder dem FCR verbuchen. Eine Riesenchance dabei hatte Leon Oeschger (36.), der per geilem Steckpass von Eberle vor dem Torhüter auftauchte, der aber zur Ecke klären konnte. Nach einem Zuspiel in der 37. Minute rutschte Eberle noch ganz knapp am Ball vorbei, wurde dabei vom Eninger Keeper blockiert. Also der Lennis war am Sonntag gut drauf – es war sein Spiel. Der FCR war in der Schlussphase dann die spielbestimmende Mannschaft. Je länger das Spiel dauerte, umso rustikaler und härter wurden die Zweikämpfe, so daß der Schiri zum runterfahren noch vor der regulären Spielzeit zum Pausentee pfiff.


Mit Rohrer und Francisco kam die Wende
Mit einem Distanzschuss von Nick Heberle begann die zweite Halbzeit aus Chancensicht. Der Ball wurde zur Ecke abgelenkt, sonst wäre das Ding im Tor gewesen. Ecke gab es aber auch keine. Dennoch blieb der FC zu Beginn der zweiten Hälfte relativ blass, man bekam zunächst überhaupt keinen Zugriff zum Spiel, bis Mutschler dies erkannte und mit Francisco und Rohrer zwei Unterschiedsspieler einwechselte. Ja wer kann sich schon erlauben solche Kanten einzuwechseln. Das meint Mutschler mit dem breiten Kader immer wieder und darauf kann er stolz sein, solche Spieler in der Mannschaft zu haben. Das Spiel drehte sich und fortan bestimmte nur noch eine Mannschaft das Spiel und das war der FCR, doch die Eninger durfte man niemals abschreiben, sie kamen ebenfalls noch zu Chancen.
Doch mit einem Distanzschuss von Rohrer (66.) und Behr mit einer 100%igen mit links von der 5-Meter-Linie (67.) mussten den FCR in Führung bringen. Zwischendurch meldete sich Eningen nochmal an und fand in Max Blesch drei Mal (2x 69. und 72.) ihren Meister. In der 71. Minute war es dann soweit. Eberle machte das 2:1, nachdem er von Patrick Francisco, der im Sturm für Angerer gekommen war, richtig Power ins Spiel brachte, Eberle ging in Position und über rechts kommend legte Francisco quer, so daß Eberle erneut mit einem Abstauber richtig stand und vollenden konnte. Ja der „Gies“ (Francisco), so heißt er in Spielerkreisen, kann nicht nur Tore, nein auch Assists in Perfektion. Klasse!!
In der 75. Minute war es Francisco selber, der nach einer Oeschger-Ecke mit dem Körper in den Ball sprang, die Kugel dann aber am Tor vorbeiging. Die nächste Topchance hatte wieder Eberle, nachdem Francisco per Hacke ablegte, aber Eberle per Direktabnahme im Strafraum dann doch knapp scheiterte (76.). Es war kein schönes Spiel, aber Chancen gab es nun jede Menge, bis dann in der 80. Minute die Entscheidung fiel, diesmal durch eine schöne Einzelaktion von Eberle, der hiermit seinen Hattrick perfekt machte. Die Vorarbeit war dabei schon fast spektakulärer, denn Francisco setzte sich wieder über rechts durch, kam zum Abschluss und schoss das Rund an den Pfosten, von wo der Ball zurück ins Zentrum der Box kam. Eberle kam an den Ball, ließ seinen Gegenspieler Nick Meier einmal ins Leere laufen, zog an der 5er-Linie ab und traf ins lange Eck. Ein geiles Tor in Entstehung und Vollendung! Eberle hatte an dem Tag einfach ein gutes Näschen für den Raum und den Ball.
Das Spiel war nun zehn Minuten vor Schluss eigentlich entschieden, zu schwach agierten die Eninger in der zweiten Halbzeit. Jan Baur kam dann für Oeschger in die Partie, der nach seiner Vermählung mit Freundin Tamara am Freitag nun doch mit diesem Sieg sein Hochzeits-Geschenk der Mannschaft bekam. Aufregung gab es dann in der 81. Minute doch noch, als ein Pressschlag die Kugel Richtung leeres Eninger Tor beförderte und so TSV Keeper Max Koschmieder in den Rückwärtsgang zwang, der im letzten Moment noch irgendwie mit dem Handgelenk spektakulär den Ball auf das Tornetz lenken konnte. Viele sahen den Ball schon drin. Kopp und Kiesecker ersetzten noch in den Schlussminuten Heberle und Behr. Ein geiler Distanzschuss von Kopp (87.) und eine weiterer Torschuss von Rohrer (90.) waren dann die letzten Aktionen im Spiel, so daß der Schiri nach drei Minuten Nachspielzeit das Spiel beendete.
Fazit
Es waren die Eberle-Festspiele am 5. November 2023. Ein Tag das unser sympathisches Stürmertalent so schnell nicht vergisst, zumal er seinen Hattrick auch noch im Topspiel gegen den Tabellenzweiten erzielte. Man mag es kaum glauben, aber dieses Spiel gegen Eningen war für Lennis nach dem Metzingen-Spiel erst das Zweite über die volle Distanz. Nun hat er an Marc Mutschler ein deutliches Ausrufezeichen gesendet. Am Ende war es – zurück zum Spiel – ein klar verdienter Heimsieg, somit bleibt der FCR auch im fünften Heimspiel verlustpunktfrei bei 14:2 Toren ungeschlagen.
“Wir sind in den ersten 25 Spielminuten einfach nicht energisch in die Zweikämpfe gekommen und hatten einige individuelle Fehler drin. Dann passiert es einfach, dass man schnell hinten liegt. Wichtig ist mir in so einem Moment, dass das Team nicht den Kopf hängen lässt und weiter Gas gibt!! Wir konnten dann zügig den Ausgleich erzielen und ab dem Zeitpunkt waren wir gut im Spiel und auch spielbestimmend. Mit den beiden Einwechslungen von Francisco und Rohrer nach gut 1 Stunde wurde das Ruder letztlich voll und ganz rumgerissen und ich blicke auf gut gespielte 45 Minuten in der zweiten Hälfte zurück. Nun, im anstehenden Derby dürfen wir Hirrlingen nicht unterschätzen, um auch beim Schlusslicht mit 3 weiteren Punkten nach Rottenburg zurückzukehren”, so FCR-Trainer Marc Mutschler, der insgesamt mit dem Spiel seiner Mannschaft zufrieden war.


Pressestimmen

Rottenburger Wende-Wechsel
Artikel lesen | Paul Junker am 06.11.2023 | Schwäbisches Tagblatt
FC Rottenburg setzt sich nach Topspiel-Sieg ab
Artikel lesen | Leopold Schartl am 05.11.2023 | Reutlinger General-Anzeiger

Bilder

Bildergalerie vom Spiel (© Fotos: Ralph Kunze)


Fakten und Zahlen zum Spiel

So spielte der FC Rottenburg
Maximilian Blesch – Raphael Langer, René Hirschka (C), Loris Zettel (65. Rohrer), Alioune Kane Diedhiou (81. Kopp), Lukas Behr (86. Kiesecker), Leon Oeschger (79. Baur), Lennis Eberle, Nick Heberle, Daniel Wiedmaier, Daniel Angerer (57. Francisco)
Auswechselbank FC Rottenburg:
Julian M. Kiesecker, Bernd Kopp, Jan Baur, Melwin Ruckaberle, Moritz Rohrer, Manuel Weber, Patrick Francisco
Trainer- und Betreuerstaff:
Trainer Marc Mutschler, Co-Spielertrainer Bernd Kopp, Betreuer Karl Ellsässer
Tore:
0:1 Simon Hanle (11.)
1:1 Lennis Eberle (13.)
2:1 Lennis Eberle (71.)
3:1 Lennis Eberle (80.)
Fussball.de:
Aufstellung und Spielverlauf
Spieltag und Tabelle
Schiedsrichter:
Can Göksu (SV Sigmaringen, Schiedsrichtergruppe Sigmaringen)
Besondere Vorkommnisse:
Keine
Zuschauer:
ca. 200

Ausblick

Weiter geht´s am kommenden Sonntag, den 12.11. mit dem 13. Spieltag und dem Klassiker beim SV Hirrlingen. Spielbeginn auf dem Sportplatz am Tuchhäusle in Hirrlingen ist um 14:30 Uhr. Das Spiel wird geleitet von Schiedsrichter Imer Idrizi vom SC 04 Tuttlingen.

Die Mutschler-Elf machte es beim 6:0-Auswärtsieg in Zainingen noch gnädig



Infos zum Spiel

Mannschaft: Herren 1. Mannschaft
Wettbewerb: Bezirksliga Alb, 11. Spieltag
Datum: Sonntag, 29.10.2023 | 15 Uhr
Spielort: Sportanlage Zainingen (Rasenplatz Hauptspielfeld)


Personell gebeutelter FCR mit Kantersieg

Mit einem eher überraschend hohen 6:0-Kantersieg aufgrund elf fehlender Stammspieler, kehrt die arg gebeutelte Mutschler-Elf nach Rottenburg zurück. Auf dem großen Hauptfeld des Sportgeländes in Zainingen und bei schönstem Herbstwetter überrollten die Roten vom Hohenberg die Bezirksligamannschaft der Stunde SV Zainingen, die zuletzt vier Mal in Folge gewinnen konnte. Die Rottenburger Tore erzielten 2x Lukas Behr, Dario Bedic, Daniel Angerer, Loris Zettel und Raphael Langer. Der FCR erobert somit wieder die Tabellenspitze, dabei kommt es nun am kommenden Sonntag zum absoluten Topspiel Erster gegen den Zweiten aus Eningen/Achalm.
Der kleine Haufen des FCR verblüffte viele, denn wer hätte das gedacht, als man die Aufstellung vor dem Spiel sich anschaute. Doch mit der Leistung und vorallem dem klaren Ergebnis überzeugte der „Rest“ (nur 4 Spieler auf der Bank) der Mannschaft der aufgrund eines Junggesellenabschieds für Jan Baur, Flitterwochen für Weber, Urlaub und Verletzungen arg gebeutelten Truppe von Marc Mutschler. „Der große Kader hat die ganzen Ausfälle erstmals so richtig aufgefangen“, so Mutschler. Man sollte den FC Rottenburg nicht ärgern, wie am letzten Sonntag der Anadolu SV Reutlingen, der dem FC ein 2:2 abtrotzte und so zum angeschlagenen Boxer machte. Damit holte der FC die Zaininger – ohne ihrem erkrankten Spielertrainer Sebastian Schneider – auf den Boden der Tatsachen zurück. Der FC war dann immer noch gnädig war, denn über ein 7 oder gar 8:0 hätten sich die Älbler nicht beklagen dürfen. Schon in der vergangenen Saison kehrte der FCR mit einem klaren 6:1 aus Zainingen zurück auf den Hohenberg. Scheint ein gutes Pflaster für den FCR zu werden – war in den 70er, 80er und 90er anders.
Ohne 11 fehlende Stammspieler, also eine komplette Mannschaft, u.a. ohne die drei Kapitäne Hirschka, Baur und Oeschger, ohne die Mittelfeldmaschine Rohrer, unseren Allrounder Weber sowie die beiden Stürmertalente Eberle und Ruckaberle, trat ein nicht zu beneidender Marc Mutschler auf der Alb an um wenn irgendwie möglich einen Dreier zu holen. Welche Mannschaft kann so viele Ausfälle kompensieren und trotzdem noch Top-Leistung abrufen – Respekt an die Truppe von Marc Mutschler!!
Nachdem man auch noch mit Zainingen die weiteste Anreise der Saison vor sich hatte, dann noch in Römerstein oben auf der Alb eine große Umleitung fahren musste, trudelten erst kurz vor Spielbeginn die Zuschauer und Rottenburger Fans ein. Doch für die wenigen die dann da waren, hat sich der lange Ausflugstrip auf die rauhe Alb wahrlich gelohnt. Schöne und viele Tore waren die Belohnung.
Ja, der letzte höchste Auswärtssieg ist mit dem 8:1-Sieg letzte Saison beim SV Pfrondorf am 4. Juni dieses Jahres noch gar nicht so lange her. Am Sonntag trumpfte jetzt der FCR mit dem höchsten Auswärtssieg in dieser Saison groß auf.
Zäher Beginn, Findungsphase dauerte lange
Nun zum Spiel: Es dauerte doch bis zur 10. Minute als Lukas Behr mit dem ersten Torschuss ein erstes Zeichen setzte. Soweit sicherte hinten mit Nick Heberle auf der Position von René Hirschka sehr gut ab, während Spielertrainer Bernd Kopp vor der Kette für Sicherheit sorgte und die sogenannte Holding 6 verkörperte und das sehr gut über das gesamte Spiel.
Während der FCR doch von Beginn an das Spiel kontrollierte war es eigentlich nur eine Frage der Zeit bis ein Treffer fallen würde und der fiel dann früh in der 12. Minute. Bedic der einen Ball im Mittelfeld vom Zaininger Keeper abfangen konnte, leitete die Kugel schnell zurück Richtung Zaininger Tor, dort war Behr der dann sich durch die Abwehr tankte und aus gut 20 Meter halbrechts ins lange linke Eck zur 1:0-Führung traf. Bis zu diesem Zeitpunkt auch verdient. Bei den Zaininger dauerte es bis zur 14. Minute, als sie zum ersten Mal mit einem harmlosen Freistoß vor dem Tor von Max Blesch auftauchten. Brenzliger wurde es in der 16. Minute als dann Blesch eine Ecke erneut zur Ecke abwehrte. Die zweite Ecke kam in den Rückraum, als dann ein Zaininger zum Abschluss kam, aber auch hier keine Gefahr für das Rottenburger Tor.
Bernd Kopp übernahm dann in der 21. Minute die Verantwortung für einen aussichtsreichen Freistoß. Es war seine Entfernung, ca. 25 Meter halblinks, Kopp schießt flach durch die Mauer, doch der junge 18-jährige SVZ-Keeper Luca Brändle, Neuzugang von der TSG Münsingen, der wieder den Vorzug vor Stammkeeper Denis Adamski bekam und natürlich ihm den Platz im Tor streitig machen will, konnte den Ball sichern, allerdings wäre der Ball auch am Tor vorbei gegangen.
Es folgte zwei Minuten später (23.) das 2:0 durch Dario Bedic mit seinem ersten Saisontor und ersten Treffer im FC-Trikot. Angerer der sich über rechts gut durchsetzte sah Bedic in der Box frei stehen, so daß er ihm den Ball schön auflegen konnte. Bedic musste den Ball aus gut 10 Metern nur noch im Netz unterbringen.
Die Zaininger bemühten sich, aber mehr wie sich Chancen zu erspielen war nicht drin, dafür stand unsere Defensive zu gut. Es folgten in der ersten Hälfte noch drei gute Chancen für den FCR. Ein Freistoß von Behr aus gut 20 Meter ging übers Tor (40.), eine Direktabnahme von Bedic nach einer Wiedmaier-Ecke landete beim Zaininger Keeper (42.) und eine Topchance für Kopp der mit links knapp übers Tor schoß, blieb erfolglos. Es blieb zur Pause bei einer hochverdienten 2:0-Führung. Der insgesamt gut leitende aus Bremen stammende Schiedsrichter Yunus Kunstreich vom TV Echterdingen beendete fast pünktlich die erste Hälfte.


FCR so effizient wie selten schlagen eiskalt zu
Trotz vier Wechsel war der FCR in der zweiten Hälfte die klar spielbestimmende Mannschaft. Gleich in der 46. Minute übernahm Angerer einen Freistoß, doch wieder war bei Zainingens Keeper Endstation. Ein wunderschöner Angriff endete wenig später wieder bei Bächle (50.) – da war mehr drin. In der 53. Minute dann der Höhepunkt im Spiel. Ein schöner Angriff von links über Langer, der spielte den Ball in die Mitte auf den mitlaufenden Angerer und der mit einem klasse Abschluss, indem er zentral sich gegen zwei Zaininger durchsetzte, in den Ball sprang und mit dem Außenrist die Kugel von der Strafraumgrenze in der Luft in den oberen rechten Winkel zum 3:0 drosch. Wow, was für eine geile Kiste, welche man eigentlich nur von Patrick Francisco kennt, also ein Treffer in typischer Francisco-Manier – Geil!! Auf die Tatsache hin „Wegen solcher Buden haben wir dich geholt“, antwortete Angerer darauf: „Ja ich weiß“ und lächelte. Ist der Knoten bei Angerer nach diesem, seinem ersten Saisontreffer, jetzt geplatzt? Wir wünschen es ihm!
Das Spiel schlief beim FCR ein wenig ein, so aus dem Motto heraus „3:0 – gut das reicht erstmal, ruhen wir uns ein wenig aus“ machte man die Zaininger stark, die dann besser ins Spiel kamen, ohne allerdings in irgendeiner Weise gefährlich zu werden. Diese Ruhephase des FCR tat den Spielern wahrscheinlich gut, denn was sie dann zelebrierten sieht man auch nicht alle Tage. Angriffsfußball vom Feinsten. Kopp eröffnete das Power Play. Eine Ecke nahm Kopp am 2. Pfosten so direkt, daß die Kugel übers Tor ging. Da war Gewalt im Fuß, ein wenig mit Gefühl wäre die Kugel im Netz gelandet, denn das Tor stand offen.
Es folgte in der 74. Minute das 4:0 für den FCR. Der mittlerweile eingewechselte Francisco kam in einem 1 gegen 1 mit dem Torhüter in Not und musste den Keeper umkurven, so daß er zu weit nach rechts abgedrängt wurde. Er sah jedoch Zettel im Rückraum, legte den Ball auf unseren Achter ab und der schob die Kugel flach ins Zaininger Tor. Augen auf in der Offensive, dann kommen solche Tore zu Stande – tolle Gemeinschaftsproduktion. Der FCR drängte weiter und ließ die Zaininger fast nicht mehr ins Spiel, so fiel dann auch folgerichtig in der 77. Minute das 5:0 durch Behr wieder durch ein tolles Gemeinschaftsprojekt.  Eine maßgeschneiderte Flanke von Diedhiou von rechts hinüber auf links zu Behr, der sich gegen zwei Zaininger im Luftkampf behauptet und ins lange Eck einköpfte. Einfach nur geil was unsere Truppe nun zelebrierte.
Das 6:0 in der 83. Minute fiel dann durch Langer, der über die linke Seite kommend von Francisco stark in Szene gesetzt wurde und mit einem satten Flachschuss für großen Jubel sorgte. Zuvor hätte Francisco die Möglichkeit selber abzuschließen, sah aber Langer besser in Position und entschied sich uneigennützig für eine Seitenwechsel zu Langer. Einfach nur genial, was diese Mannschaft heute zeigte, was lange nicht danach aussah. Zu wenig Bewegung im Spiel, sowie einige Stockfehler ließen am Anfang nichts Gutes heißen, bis sie sich fanden und warm spielten.
Doch nach dem 6:0 hatten sie genug, schalteten einen Gang runter und ließen die Zaininger ins Spiel kommen und prompt, wie wenn der FC danach gebettelt hätte, kamen die Zaininger in der 87. Minute zu ihrer einzigen Topchance, doch Blesch mit einer einzigartigen Flugshow hielt die Null. Zuvor wurde noch ein Abseitstor von Kopp aberkannt. In der 90. Minute erspielten sich die Zaininger, die sich nie aufgaben, ihre zweite Chance, doch der Schuß ging am Tor vorbei. Den Abschluss machten Behr und Francisco in der vierten Minute der Nachspielzeit, doch fehlende Konzentration versemmelte das 7:0. Dann hatte der unauffällige Schiri ein Erbarmen und beendete das Spiel.
Fazit
Zainingen war chancenlos, während beim FCR nach den vielen Ausfällen das Kollektiv gefragt war und gut umgesetzt wurde. Der Sieg geht auch in dieser Höhe vollkommen in Ordnung.
„Ich freue mich fürs Team, dass wir endlich mal ein Spiel über 90 Minuten dominieren konnten. Dadurch ergaben sich viele Chancen, die wir genutzt haben! Auf dem großen Zaininger Platz haben wir den Gegner teils gut laufen lassen und das kostet einfach Körner, daher gab es in der zweiten Halbzeit eine hohe Anzahl an Torchancen. Nun wollen wir uns gut auf das nächste Heimspiel vorbereiten“, so ein sichtlich zufriedener Rottenburger Coach Marc Mutschler.
In den nächsten Spielen sollten sich die Ausfallquote wieder minimieren, denn die Reisenden aus Frankreich, New York, Istanbul, Hessen oder Düsseldorf sowie die Verletzten und Kranken kehren nach und nach wieder zurück, auch Oleh Stepanenko wird zwar am Sonntag gegen Eningen noch fehlen, doch in Hirrlingen wird auch er nach seiner langen Rotsperre wieder mit an Bord sein.


Pressestimmen

FCR-Trainer Marc Mutschler rundum zufrieden
Mit dem klaren Sieg in Zainingen war FCR-Trainer Marc Mutschler rundum zufrieden: „Zainingen hat insgesamt nur ein Mal auf unser Tor geschossen und wir hatten das Spiel endlich mal über die gesamte Zeit im Griff.“ Dabei mussten die Rottenburger auf einige Stammspieler verzichten: Rene Hirschka und Jan Baur saßen beispielsweise in Frankreich auf einem Junggesellenabschied fest. „Sie haben rechtzeitig Bescheid gegeben, das sind total zuverlässige Jungs“, sagte Mutschler dazu noch, „heute hat man gesehen, dass es vor der Saison die richtige Entscheidung war, auf die Breite des Kaders zu setzen.“ Schönstes FCR-Tor war die Vorentscheidung zum 3:0, als Daniel Angerer eine Halbfeldflanke von Raphael Langer per Direktabnahme verwandelte.
Paul Junker am 30.10.2023 | Schwäbisches Tagblatt
Neuer Spitzenreiter
Der FC Rottenburg ist nach seinem 6:0-Erfolg beim SV Zainingen neuer Tabellenführer in der Bezirksliga. »Wir sind sehr zufrieden mit unserer Leistung, vor allem in den Abschlusssituationen waren wir skrupellos, das hat mir gefallen«, lobte FCR-Coach Marc Mutschler. Vor allem die schnelle 2:0-Führung dank der Tore von Lukas Behr (12.) und Dario Bedic (23.) ebnete den Weg für den Rottenburger Erfolg. Durch die Niederlage des SSC Tübingen kletterten die Rottenburger wieder an die Spitze. »Wir haben im November schwere Spiele vor der Brust, deswegen war es wichtig in eine gute Ausgangsposition zu kommen«, so Mutschler.
Leopold Schartl am 29.10.2023 | Reutlinger General-Anzeiger

Bilder

Bildergalerie vom Spiel (© Fotos: Markus Riel)


Fakten und Zahlen zum Spiel

So spielte der FC Rottenburg
Maximilian Blesch – Julian M. Kiesecker (77. Rosato), Raphael Langer, Bernd Kopp, Dario Bedic (74. Johner), Loris Zettel, Alioune Kane Diedhiou (77. Carta), Lukas Behr (C), Nick Heberle, Daniel Wiedmaier, Daniel Angerer (56. Francisco)
Auswechselbank FC Rottenburg:
Bastian Rosato, Tim Johner, Mauro Carta, Patrick Francisco
Trainer- und Betreuerstaff:
Trainer Marc Mutschler, Co-Spielertrainer Bernd Kopp, Betreuer Karl Ellsässer
Tore:
0:1 Lukas Behr (12.)
0:2 Dario Bedic (23.)
0:3 Daniel Angerer (53.)
0:4 Loris Zettel (74.)
0:5 Lukas Behr (77.)
0:6 Raphael Langer (83.)
Fussball.de:
Aufstellung und Spielverlauf
Spieltag und Tabelle
Schiedsrichter:
Yunus Kunstreich (TV Echterdingen, Schiedsrichtergruppe Stuttgart)
Besondere Vorkommnisse:
Zuschauer:
ca. 150

Ausblick

Weiter geht´s am kommenden Sonntag, den 05.11.2023 nach zwei Auswärtspartien wieder mit einem Heimspiel und Topspiel gegen den Tabellenzweiten TSV Eningen/Achalm. Spielbeginn im Rottenburger Hohenbergstadion ist aufgrund der Winterzeit bereits wieder um 14:30 Uhr.