Landesliga-Start – Vorschau auf den 1. Spieltag: FCR empfängt SV Böblingen


FC Rottenburg – SV Böblingen

Team: Herren 1. Mannschaft
Landesliga 3 Württemberg: 1. Spieltag
Datum: Sonntag, 11.08.2019
Spielbeginn: 18 Uhr
Spielort: Hohenbergstadion Rottenburg

Die Landesliga hat den FC zurück – wir freuen uns deshalb auf 32 reizvolle Aufgaben. Es wird für alle Mannschaften wie jedes Jahr ein mühsamer Start, denn viele Spieler weilen immer noch im Urlaub oder kurieren ihre Verletzungen aus. Wie beim FC Rottenburg, der zum Start erstmal auf 4 Leistungsträger verzichten muss und somit nach zweijähriger Abstinenz ein schwieriges Landesliga-Debüt bevorsteht. Da kommt zum Abendspiel am 1. Spieltag mit dem langjährigen Verbandsligisten SV Böblingen, einer der Topfavoriten auf den Titel, ein richtiger Gradmesser nach Rottenburg, worauf sich unsere Jungs so richtig freuen, auch weil es endlich wieder um Punkte geht.

Bezirksligameister und Aufsteiger vs. Landesliga-Vizemeister

Ja es ist endlich wieder soweit, die Landesliga hat uns wieder, die Meisterfeierlichkeiten sind längst vorbei, die Vorbereitung ganz ordentlich absolviert, der erste Spieltag rückt näher. Die Vorbereitungen wieder guter Gastgeber in der Landesliga zu sein laufen und die Mannschaft sieht trotz personeller Sorgen recht zuversichtlich in die bevorstehende Saison. Daß es nicht mehr jede Woche Siege geben wird, damit wird und sollten sich alle abfinden, dafür werden wir uns wieder umso mehr auf Siege freuen.
Vor genau 834 Tagen siegte der FCR zuletzt gegen Böblingen
In der letzten Landesligasaison vor dem Abstieg 2017 konnte der FCR, damals bereits unter der Riege von Frank Eberle die SV Böblingen im heimischen Hohenbergstadion mit 2:1 besiegen. Also, nichts ist unmöglich. Ziel aber wird es sein den Klassenerhalt bei einem verschärften Abstieg so schnell wie´s geht fix zu machen. Auf uns wartet eine Hammersaison mit den Topfavoriten VfL Nagold als Verbandsliga-Absteiger, der SV Böblingen als amtierender Vizemeister und dem stark besetzten FC Holzhausen. Außerdem freuen wir uns endlich wieder auf die Derbys gegen den SV 03 Tübingen mit Ex-FCR-Coach Andreas Beyerle, dem Ex-Verbandligisten SV Nehren und dem SSC Tübingen. Als sogenannte Geheimfavoriten dürfen wir wohl den SV Zimmern, FC Gärtringen, SpVgg Holzgerlingen und den VfB Bösingen zählen.
Alle anderen wie die Aufsteiger SV Seedorf, SV Wittendorf, TSV Ehningen und der SC 04 Tuttlingen aber auch der TV Darmsheim und der VfL Mühlheim dürften sich mit dem FC Rottenburg auf Augenhöhe befinden. Bei fünf Absteigern kann sich der FCR deshalb durchaus Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen. Es wird auf alle Fälle spannend zu sehen sein, wie sich unser FC schlagen wird. Schauen wir also optimistisch in die Zukunft und drücken unseren Mannen um Kapitän Hirschka alle Daumen auf eine erfolgreiche 19. Landesliga-Saison.
Vor dem Saisonstart können wir zwischen dem FCR und der SV Böblingen die eine oder andere Parallele erkennen. Wie der FCR scheiterte auch Böblingen während der Vorbereitung im wfv-Pokal in der 1. Runde und flog gegen den Liga-Konkurrenten FC Holzhausen mit 2:3 n.V. raus. Auch der FC musste gegen einen Ligakonkurrenten, beim 1:2 in Wittendorf, die Segel streichen. Als Bonbon in der 2. Runde verpasste der FCR somit das große Derby und Prestigeduell gegen den Oberligisten SSV Reutlingen, während die Böblinger auf das große Nachbarschaftsderby gegen den Verbandsligisten VfL Sindelfingen verzichten müssen.
Auch bei den Transfers gibt es Parallelen, denn beide Teams mussten auf die großen Namen bei den Neuzugängen verzichten. Zwar gab es beim FCR einige verheißungsvolle Gespräche mit regionalen Top-Spielern, doch am Ende blieb es bei diesen Gesprächen. So wurde der Kader demnachl punktuell erweitert, indem der FCR weiterhin auf seine eigene Jugend baut und so auch in der Landesliga auf U19-Kapitän Moritz Koch und U19-Torjäger Ioannis Potsou, der eigentlich noch A-Jugend spielen könnte, setzt. Beiden wird beim FCR eine große Zukunft vorausgesagt. FC-Coach Frank Eberle, der eh Fan der Nachwuchsförderung ist, plant fest mit den Beiden.
Kapitäne wurden für die Landesliga bestätigt
René Hirschka wird auch in der kommenden Saison die Mannschaft als Kapitän auf das Spielfeld führen. Als Vizekapitän wurde Keeper Tobi Wagner im Amt bestätigt wie auch die Stellvertreter unserer beiden Kapitäne Jan Baur und Lukas Behr.
“Wir freuen uns auf den Auftakt mit einem Heimspiel gegen den Favoriten aus Böblingen. Wir haben nichts zu verlieren und werden mutig agieren!” so Eberle, der zuversichtlich dem Start entgegenfiebert. Allerdings muss auch bei den Fans in dieser Saison, vorallem in der Hinrunde auf die Euphoriebremse gedrückt werden, denn mit Bernd Kopp (wurde am Donnerstag am Knie operiert), als auch Top-Scorer Lukas Behr, der weiterhin an einem Ermüdungsbruch laboriert, Manuel Weber mit einer Bauchmuskelverletzung sowie Francesco Salafrica, der sich im ersten Vorbereitungsspiel in Felldorf einen Kreuzbandriss zuzog, fallen vier sehr wichtige Leistungsträger noch mehrere Wochen aus.
Außerdem werden Loris Zettel und Adrian Dettling Ende August sich auf einen ca. sechsmonatigen Auslandsaufenthalt verabschieden. Neuzugang Bastian Seufert hat sich derweil in den Urlaub abgemeldet. Ansonsten sind soweit alle an Bord mit denen wir nun die Landesliga-Hinrunde angehen werden. In der Vorbereitung konnten wir von den Spielern die noch zur Verfügung stehen und fit sind zum Teil sehr gute Ansätze beobachten und blicken deshalb optimistisch in die Zukunft.

Das Landesliga-Auftaktspiel des FCR wird präsentiert von…


…auch der Spielball wird gespendet von Tobias Straub

Der Spielball „DERBYSTAR“ wird gespendet von der neu eröffneten Physiotherapiepraxis Tobias Straub aus Rottenburg-Wendelsheim. An dieser Stelle bedanken wir uns für recht herzlich für die Spielballspende für das Topspiel gegen die SV Böblingen.
Die Derbystar Sportartikelfabrik GmbH ist ein deutsches Sportartikelunternehmen und stellt seit der Saison 2018/19 den neuen offiziellen Spielball „DERBYSTAR“ für die Bundesliga und 2. Bundesliga. Bei unserem Spielball handelt es sich um das Aushängeschild „DERBYSTAR BUNDESLIGA BRILLANT APS“.

Wer ist…, Sportvereinigung Böblingen e.V.

Der Fußball-Landesligist SV Böblingen wird seit der Winterpause der Saison 2016/17 von Thomas Siegmund trainiert. Er ist ein alter Bekannter der Böblinger und kam von der Bundesliga-U17 der Stuttgarter Kickers. Thomas Siegmund wurde beim Fußball-Landesligisten Nachfolger von Bernd Hoffmann. Der heute 28-jährige gehört noch zu den ganz Jungen seiner Zunft. 2007 spielte er noch bei den A-Junioren in der Oberliga, ehe eine schwere Knieverletzung das Ende seiner aktiven Laufbahn bedeutete. Seine Bilanz als Chefcoach bei der Sportvereinigung kann sich auch sehen lassen. In 72 Landesligaspielen holte Siegmund insgesamt 41 Siege, 15 Unentschieden und kassierte nur 16 Niederlagen, unter anderem belegte er den 3. und 6. Platz und wurde in der letzten Saison nur knapp um einen Punkt vom VfL Pfullingen geschlagen Vizemeister.
Vorzeichen bei SVB-Fußballern „so schlecht wie nie“
SV Böblingen startete ohne Co-Trainer und Physiotherapeut in die Vorbereitung. Während die Konkurrenten schon eine Woche lang schwitzen und ihre ersten Testspiele hinter sich hatten, gehörte die SVB in dieser Saison zu den Spätstartern. Der Grund ist nachvollziehbar: Mit der Aufstiegsrelegation und dem verlorenen Spiel in Ravensburg gegen den VfB Friedrichshafen (2:4 nach Verlängerung) legten Mannschaft und Verantwortliche eine Extraschicht ein. „Die Pause danach war für alle notwendig, vor allem für mich“, räumte Trainer Thomas Siegmund ein. Sagt aber auch: „Die Relegation ist abgehakt.“
Kalmbach, Emirzeoglu, Milcic und Hetzel sind nicht mehr dabei
Viel mehr beschäftigt ihn die kommende Runde. Und da trennt er knallhart zwischen der sportlichen Seite und dem Umfeld. Denn organisatorisch und auch finanziell scheint der SVB-Fußball mittlerweile aus dem letzten Loch zu pfeifen. „Wir starten mit einem deutlich kleineren Kader“, lässt Siegmund durchblicken. Dass sich auf den letzten Drücker auch noch Marc Hetzel zu Nachbar VfL Sindelfingen verabschiedete, hat seine Stimmung sicher nicht gehoben. Neben ihm stehen Torhüter Marijo Milcic (Spielertrainer bei Croatia Sindelfingen), Philip Kalmbach (zurück zu seinem Heimatverein SpVgg Aidlingen) und Semih Emirzeoglu, den sich der FC Gärtringen schnappte, nicht mehr zur Verfügung. Auch unter den wie immer talentierten A-Jugendlichen der SVB hat die Konkurrenz kräftig gewildert.
Auf der Habenseite stehen Niklas Mayer (TSV Schönaich), der frühere Sindelfinger Endrit Syla von Verbandsligist Calcio Leinfelden-Echterdingen, Simon Lechleitner (TV Echterdingen) und Leon Baumeister aus der Oberliga-U19 des SGV Freiberg. „Wir sind damit jünger und auch vielseitiger geworden“, verweist der SVB-Coach auf das Alter seiner Neuzugänge, die alle auch nicht nur auf eine Position festgelegt sind.
Da auch Leistungsträger wie Fabian Schragner, Max Frölich, Daniel Fredel, Daniel Knoll und Sascha Raich dem Verein weiterhin die Treue halten, könnte also zumindest vorsichtiger Optimismus angebracht sein. Doch Thomas Siegmund legt den Finger in die Wunde: „Die Vorzeichen im Böblinger Fußball standen noch nie so schlecht wie jetzt.“ Und als Grund führt er an, „dass ich keinen Co-Trainer habe und die Spieler auf einen Physiotherapeuten verzichten müssen, weil dafür kein Budget mehr vorhanden ist“.
Doch nichts wurde es mit dem Lokalschlager gegen den VfL Sindelfingen in der zweiten WFV-Pokalrunde: Durch das wörtlich saublöde 2:3 gegen den FC Holzhausen nach einer vermeintlich sicheren 2:0-Führung hat sich die SV Böblingen vorschnell aus dem Wettbewerb verabschiedet.
(Textquelle unter anderem Homepage SV Böblingen)

Hier gibt es noch weitere Infos zur Mannschaft der SV Böblingen…

Der Schiedsrichter

Für einen fairen Verlauf beim Landesligaauftakt am Sonntag sorgt der 27-jährige Landesliga-Schiedsrichter Patrick Brabanski vom TSV Weilimdorf. Brabanski ist bereits seit 2005 Schiedsrichter. Ihm assistieren an der Seitenlinie Marius Haller vom VfL Stuttgart und Carl Brandt vom TSV Bernhausen. Alle drei Unparteiischen kommen aus der Schiedsrichtergruppe Stuttgart.

Pressestimmen

SV 03 sucht die Weite
Artikel Tobias Zug vom 09.08.2019, Schwäbisches Tagblatt
Frischer Wind beim SV Nehren
Artikel von Manfred Kretschmer vom 09.08.2019, Reutlinger General-Anzeiger

Ein paar Impressionen aus dem letzten Heimspiel (2:1) gegen Böblingen am 30.04.2017

Der Spieltag mit Tabelle und Spielplan

Spieltag und Tabelle
Spielplan 1. Mannschaft mit Spielberichten

Der Spielort

Gespielt wird im Hohenbergstadion Rottenburg
Adresse: Jahnstr. 35, 72108 Rottenburg >> Anfahrtskarte <<

An alle FCR-Fans

Es geht endlich wieder los…, am Sonntagabend, des 11.08.2019 erwartet unsere Erste zum ersten Heimspiel der Saison und zum Landesligaauftakt den letztjährigen Vizemeister SV Böblingen um 18 Uhr im Hohenbergstadion. Wir würden uns, jetzt wieder in der Landesliga, über zahlreiche Unterstützung freuen.

Nun wünschen wir für den Sonntag eine faire und für den FCR hoffentlich erfolgreiche Begegnung und wie immer…

„Gutes Spiel“

Eberle-Elf sichert sich nach dem 3:1 Sieg beim TSV Eningen die Meisterschaft




J A A A A A  es ist geschafft –  unser EffZeh wurde unerwartet vorzeitig Meister. Gebt mir ein B E Z I R K S L I G A M E I S T E R  “B E Z I R K S L I G A M E I S T E R”, so klangen die Lieder nach dem Abpfiff und das Beste an der Meisterschaft ist nicht, daß wir sie gewonnen haben, nein – das Beste an der Meisterschaft ist, daß wir sie VERDIENT gewonnen haben. Dieser Ansicht waren auch unsere Gegner sowie einige unsere nächsten Landesligagegner und gratulierten uns fair unmittelbar nach dem Gewinn des Titels. Somit holt sich der FCR seit der Gründung im Jahr 1946 seine 9. Bezirksligameisterschaft und startet ab August in seine 19. Landesliga-Saison. Am kommenden Freitag gibt´s dann zur Belohnung die große Meistersause.

Hägeles Tor des Jahres, Glasbrenners Blitz-Comeback, MEISTER

FC-Fußballherz was willst Du mehr – mehr geht nicht und dann noch Spannung bis zum Abpfiff, aber erstmal muss man den Spielern allergrößten Respekt zollen bei solch einer Hitze über 90 Minuten Vollgas zu geben um ihren Traum wahr zu machen, denn schon die Fans stöhnten 90 Minuten schon beim Sitzen und Stehen.
Nachdem uns über weite Strecken der Saison meist drei Vereine dicht im Nacken saßen, der FC war seit dem 6. Spieltag Tabellenführer und gegen Ende der Saison klebten mit dem SV Croatia und den Young Boys aus Reutlingen zwei Gegner immer noch sehr hartnäckig an den Fersen, darf man unserer Mannschaft zu Recht ein Riesenlob aussprechen, daß sie bis zum nun schönen Ende die Nerven immer im Griff hatten und sich nie haben aus der Ruhe bringen lassen, sieht man von dem 1:5 bei den Kroaten ab. Somit fiel nach dem Schlusspfiff bei allen sichtbar der immense Druck ab, auf deren Schultern dieser haftete. Deswegen wurde diese Meisterschaft, man wollte eigentlich erst im dritten Bezirksligajahr um den Titel mitspielen, sowas von verdient Meister der Bezirksligasaison 2018/19!
Bis zum Meistertitel war es ein hartes Stück Arbeit
Denn gleich zu Beginn legten die Eninger so richtig los und wollten dem angehenden Meister sichtlich ein Bein stellen. So forderten die Grün-Weißen in der 3. Minute unseren Keeper Tobi Wagner gleich zu zwei Glanztaten, denn auch für die Eninger ging es noch um sehr viel, nämlich um den Klassenerhalt. Weiter gings mit 3 Ecken in Folge für den FCR, der damit eine Drangphase einläutete und mit Hägele in der 8. Minute die erste Rottenburger Chance hatte. Bis zum 1:0 hatte der FCR noch die ein oder andere Chance liegen lassen, unter anderem ein starker Kopfball von Merk.
In der 16. Minute dann der erhoffte, erlösende und gut für die Psyche frühe Führungstreffer von Steffen Reichert nach einem genialen Pass in die Gasse von Hägele, der die Kugel perfekt in den Lauf von Reichert spielte und unsere 23 gezielt ins lange Eck zum 1:0 traf. Überschwappender Jubel überzog den Sportplatz in Eningen. Frank Eberle stürmte auf den Platz und kannte beim Jubel kein Halten und keine Grenzen mehr, so sehr war die Erleichterung zu spüren.
Bis zur 30. Minute hatte man noch soweit alles unter Kontrolle, als ein Freistoss der Eninger die Roten wachrüttelte. Im Gegenzug leitete Wagner einen guten Angriff des FC ein, der den Ball mit einem weiten Abschlag in den Lauf von Hägele schlug und unser Youngster mit einem starken Abschluss leider nicht erfolgreich abschließen konnte. Unstimmigkeiten brachten den FCR in der 36. Minute in Bredouille, so daß Wagner mit einem energischen Herauslaufen einen Eninger Stürmer zu Fall brachte, Gott sei Dank außerhalb der Box. Der daraus resultierende Freistoß setzten die Gastgeber übers Tor. Großes Glück hatte der FCR dann in der 40. Minute, als erneut ein Freistoß diesmal die Latte traf.
Nun war der FCR wieder dran und kam in der 41. Minute durch Dettling und Reichert zu guten Chancen. Nach einem sauber herausgespielten Angriff traf Jan Baur in der 44. Minute leider das frei stehende Tor nicht. Ja und wie lautet der schöne Spruch – “Wer vorne nicht trifft wird hinten bestraft” – so kam es dann auch. Mit dem Pausenpfiff konnten dann die Eninger doch noch zum Ausgleich treffen, der durchaus vermeidbar gewesen wäre. Im Gegenzug konterten die Eninger die Rottenburger über rechts aus, der Ball kam in die Mitte wo Dan Ruben Hummel nur noch den Fuß hin heben musste. Sehr pünktlich gings dann in die Pause wo es einiges zu besprechen gab.


Es ist dann halt doch wie Fahrradfahren…
…war dann das Fazit vom Comebacker des Jahres Moritz Glasbrenner, der in der 67. Minute nach 2½ Jahren Pause ins Spiel kam und die Wende einleitete. Doch starten wir in der 47. Minute als Baur und Hirschka zweimal in höchster Not retten mussten. Von jetzt an wussten alle, daß der TSV das Spiel noch nicht abgeschrieben hat und um den Klassenverbleib in der Bezirksliga kämpft. Nun wurde es zu einem echten Krimi, denn Chancen hüben wie drüben brachten die Fans wortwörtlich ins Schitzen, die eh schon ganz schön gefordert waren und bangend den FCR weiter anfeuerten. Einige Aktionen wie z.B. Merk mit einem starken Schuss (50.), Tobi Wagner mit einer starken Reaktion (51.), Hirschka per Kopf (54.), gefährlicher Pfostenschuss für die Eninger (58.) sowie ein Kopfball von Zettel (62.) sorgten nie für Langeweile.
In der 63. Minute war es dann soweit, Frank Eberle ging auf alles und brachte mit Moritz Glasbrenner einen Spieler der erst seit einer Woche wieder im Training war, aber mit seiner Erfahrung den FC weiterhelfen konnte. Dani Wiedmaier machte für den reaktivierten Spieler Platz. In einem über weite Strecken sehr fairen Spiel (4 Gelbe Karten), kam Dettling in der 66. Minute zu einem Torschuss, während Hirschka mit einem taktischen Foul schlimmeres verhinderte und deshalb auch in der 67. Minute mit Gelb verwarnt wurde. Der anschließende stramm ausgeführte Freistoß aus halbrechter Position, konnte Wagner sicher aufnehmen. In der 68. Minute musste erneut Wagner sein ganzen Können unter Beweis stellen, denn die Eninger waren zu diesem Zeitpunkt die klar bessere Mannschaft und bestimmten das Spiel. Glasbrenner war noch nicht ganz angekommen, was verständlich war, doch er wurde von Ballkontakt zu Ballkontakt sicherer und wieder ganz der Alte.

Der emotionalste Moment im Spiel bot Mathias Hägele, der nach einer klasse Kopfballvorlage von Dettling mit einem sensationellen “Seitfallzieherscherenschlag” Marke Tor des Jahres, unhaltbar für die 1:2 Führung des FCR sorgte. Der anschließende Jubellauf über den halben Platz endete bei seinem Mentor Bernd Kopp, dem er viel zu verdanken hatte und ihm ohne nachzudenken sein Tor widmete. Tolle Geste Matze! “Ach ja und vom ganzen Spiel war der Jubellauf meines Tores das Anstrengendste!” so der sympathische Hägele in seinem Interview nach dem Spiel. Zuvor hatten Merk und Reichert sehr gute Einschussmöglichkeiten. Nach einer guten Chance über einen schnellen Angriff der Eninger, übernahm mehr und mehr der FC das Spiel und spielte ab sofort meisterlich. Dettling und Reichert mit guten Chancen sowie Glasbrenner aus dem Rückraum vergaben zur erlösenden 3:1 Führung.
Ein großer Moment nun auch für Lukas Behr. Der Top-Scorer der Roten, eigentlich verletzt, wollte es unbedingt probieren und kam in der 81. Minute für Schirm ins Spiel. Eine Minute später spielte er mit einem Zauberpass und seinem unglaublichen 21. Assist der Saison Dettling perfekt in den Lauf, der noch einige Meter zu laufen hatte, cool blieb und total abgezockt am Eninger Keeper Böhringer vorbei ins Tor vollendete. Klasse, ja schon fast meisterlich! Der Wechsel Stroh für Dettling in der 86. Minute hatte keine Auswirkungen mehr aufs Spiel außer, daß Stroh den lang ersehnten und überpünktlichen Abpfiff vom gut leitenden Schiedsrichter Martin Traub von der SG Griesingen auf dem Feld miterleben durfte. Schon ein Erlebnis für sich, als Meister abgepfiffen zu werden. Was dann passierte war unbeschreiblich. Die Erleichterung war riesengroß und der enorme Druck über 24 Spieltage der Gejagte zu sein verflog im Windeseile, denn die Sektflaschen standen parat, ja man konnte bei vielen, Spieler wie Fans, sogar Tränen erkennen – Freudentränen. Die Mühe und die harte Arbeit über eine ganze Saison wurde nach letztlich 2 Jahren Bezirksliga belohnt.
Fazit:
Nachdem 2 Stunden zuvor die 2. Mannschaft des TSV Eningen/Achalm die B-Liga-Meisterschaft und somit den Aufstieg in die A-Liga feierte, waren nun die “Reds ” des FC Rottenburg an der Reihe. Nun waren nur noch Worte “Unbeschreiblich”, “Geil”, “der Hammer”, “Stolz”, “unendlich dankbar”, “ich kann es noch gar nicht glauben”, “der Wahnsinn” und viele andere mehr zu hören. Jubelsprünge und Umarmungen, jeder umarmte irgendwie jeden, verständlich. Tolle Szenen spielten sich nun auf dem Eninger Rasenplatz ab. Scheißegal wie das Spiel gegen Eningen gespielt wurde, na wir haben es dann doch verdient gewonnen und sind so zu Recht Meister geworden.
Alle anderen Statements zum Spiel können unter den Stimmen zum Spiel nachlesen. Es war ein unvergessener Tag, der um 4 Uhr im Sportheim endete.
>>> Weiter gehts am Freitag mit der großen Meisterparty <<<

Stimmen zum Spiel

Die Stimmen zum Spiel und zur Meisterschaft von unserem Trainer, unseren Kapitänen, unserem Comebacker und unseren Torschützen sowie des Vorstands haben wir einem separaten Beitrag veröffentlicht!
Hier geht´s zu den Stimmen zum Spiel und zur Meisterschaft

Das 1:2 durch Mathias Hägele

So spielte der FC Rottenburg

Aufstellung:
(22) Tobias Wagner (TW) – (3) Alexander Schirm, (5) René Hirschka (C), (8) Loris Zettel, (9) Jan Baur, (11) Adrian Dettling, (20) Michael Merk, (23) Steffen Reichert, (27) Tobias Wiedmaier, (29) Mathias Hägele, (32) Daniel Wiedmaier
Ersatzbank:
(1) Pascal Baumgärtner (ETW), (4) Bernd Kopp, (6) Lukas Behr), (13) Leon Oeschger, (17) Moritz Glasbrenner, (25) Estefanos Berhane, (31) Julian Neu, (37) Yannick Stroh
Ein- und Auswechslungen:
(63.) Glasbrenner für D. Wiedmaier, (81.) Behr für Schirm, (86.) Stroh für Dettling
Trainerstab auf der Bank:
Frank Eberle (Trainer), Matthias Amthor (Betreuer), Wolfgang Noll (Betreuer), Jürgen Haug (Torwarttrainer), Holger Liedtke (Sportlicher Leister)


Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:
0:1 Steffen Reichert (16.)
1:1 Dan Ruben Hummel (45.)
1:2 Mathias Hägele (72.)
1:3 Adrian Dettling (82.)
Fussball.de:
Spielverlauf, Aufstellung und Spielerwechsel
Spieltag und Tabelle
Schiedsrichter:
Martin Traub (SG Griesingen, Schiedsrichtergruppe Ehingen)
Spielort: 
Sportgelände Arbachtal Eningen unter Achalm (Rasenplatz)
Zuschauer:
ca. 200
Besondere Vorkommnisse:
Bernd Kopp verletzt sich beim Aufwärmtraining mit der letzten Aktion und muss kurzfristig passen. Für den bitter enttäuschten und traurigen Abwehrrecken rückte Alex Schirm in die Startelf. Moritz Glasbrenner gab ein unerwartet erfolgreiches Comeback, nachdem er vor fast genau 2½ Jahren sein bislang letztes Spiel im FC-Trikot gegen den BSV 07 Schwenningen in der Landesliga absolvierte. Ansonsten herrschte eine Mörderhitze an diesem Sonntag.
Bilder:
Bildergalerie vom Spiel (© Fotos der beiden Galerien: Markus Riel)
Bildergalerie von der Meisterfeier in Eningen unter Achalm und in der FC-Gaststätte


Pressestimmen

Hägeles Seitfallzieher ins Glück
Artikel von Paul Junker am 03.06.2019, Schwäbisches Tagblatt
FC Rottenburg behält die Nerven
Artikel am 03.06.2019, Reutlinger General-Anzeiger
FC Rottenburg feiert Meisterschaft
Artikel von Rainer Jock am 03.06.2019, Südwest Presse Online
Pfullingen und Böblingen im Fernduell
Artikel am 04.06.2019, Schwäbisches Tagblatt
Glückliche Meister
Artikel von Werner Bauknecht am 05.06.2019, Schwäbisches Tagblatt/ Tagblatt Anzeiger


Vorschau

Am kommenden Freitag, den 07.06.2019 empfängt die Eberle-Elf den SV Hirrlingen zum abschließenden Prestigederby, wobei die Hirrlinger dem Meister zum Abschluss wahrscheinlich nochmal ein Bein stellen wollen um dem FCR seine erste Heimniederlage beizubringen. Doch da werden unsere frischgebackenen Meister was dagegen haben. Schön, daß es dabei für unsere Kicker um Nichts mehr geht außer um die Ehre des FCR.
Anpfiff zum letzten Heimspiel und letzten Saisonspiel ist um 18:30 Uhr im Hohenbergstadion. Wir erwarten wieder ein volles Stadion und würden uns freuen unsere treuesten Fans im Anschluss an das Spiel zur anschließenden Meister- und Abschlussfeier einzuladen. Das DJ-Duo Andy & Luca bitten dabei in unser Vereinsheim, der FC-Gaststätte, zum Abschlussfest mit der dazu passenden fetzigen und stimmungsvollen Musik. Es wird bestimmt ein unvergesslicher Abend. Mit dieser abschließenden Meisterparty sagt der FC Rottenburg Danke an seine treuen Fans und sagt “Bis bald” in der Landesliga!

Sponsoring und Präsentationen beim FC Rottenburg

Präsentieren Sie eines unserer Heimspiele, egal ob Aktive oder Juniorenmannschaften. Zögern Sie nicht und unterstützen unseren Verein indem Sie Ihren Namen bzw. Firma auf bester Bühne vorstellen. Sie haben Interesse? Im Menü “Sponsoring” gibt es weitere Informationen.
Bei Fragen helfen wir Ihnen gerne unter sponsoring@fcrottenburg.de weiter.

Das TEAM Damen des FC Rottenburg werden im Bezirk Alb Pokalsieger 2019





B E Z I R K S P O K A L S I E G E R  2 0 1 9

Die Zeit war endlich reif für das absolute Highlight der Saison. Das Bezirkspokalfinale in Hirschau stand an. Man freute sich schon seit dem Halbfinale auf diesen Tag. Nun war er endlich gekommen. Für viele war es das erste Finale überhaupt, und dieses wollte man gleich für sich entscheiden. Man war mit allem was man hatte nach Hirschau gefahren und hatte somit beinahe die gesamte Mannschaft dabei. Auf der gegnerischen Seite stand mit dem TV Derendingen der amtierende Pokalsieger bereit.
Der Respekt war groß, kannte man sich ja aus der Liga und hatte dort schon einige harte Matches absolviert. Man nahm sich sehr viel vor und wollte das Spiel und die Atmosphäre genießen.
Man merkte jedoch schnell nach Spielbeginn, dass das kein normales Spiel wird. Beide Mannschaften spielten sehr nervös, ein kontrolliertes Spiel war zu Beginn kaum möglich. Die Damen des TVD übernahmen zu Beginn die Zügel und hatten mehr vom Spiel. Nach den ersten 15 Minuten schafften es die FCR-Damen jedoch besser ins Spiel zu kommen. Aussichtsreiche Situationen wurden aber zu hektisch und ungenau gespielt und man kam nicht so recht vor das gegnerische Tor. Man konnte sich in der folgenden Phase ein paar kleine Torchancen erspielen, die aber von der gegnerischen Torspielerin ohne Probleme entschärft werden konnten.
Die letzten 15 Minuten der ersten Halbzeit gehörten dann wieder den Damen vom TV Derendingen. Diese konnten sich zwei riesige Chancen erarbeiten. Nach zwei Flankenbällen verpasste die Außenspielerin jeweils knapp. Auf Seiten der FCR-Damen sorgte immer wieder Youngster Kathrin Zug für Entlastung, indem sie auf ihrer linken Seite mehrere Gegenspielerinnen stehen ließ.
Am Ergebnis änderte sich jedoch nichts mehr. 0:0 zur Halbzeit. Man sprach sich nach der nervösen ersten Halbzeit Mut zu und wollte in der zweiten Halbzeit mehr zeigen.
Dies gelang zu Beginn jedoch wieder nicht. Der Beginn war wieder sehr zerfahren und nervös. In der 50. Minute kam dann Büsra Taskin ins Spiel. Das Spiel wurde nun besser und die FCR-Damen erspielten sich immer mehr Spielanteile.
Tragischer Moment für Catrin Volk beim größten Damenerfolg der FC-Historie
In der 70. Minute dann der Schock. Catrin Volk blieb nach einem Zweikampf schreiend am Boden liegen und musste ausgewechselt werden. Sie musste mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht werden. Am Dienstag wird sie operiert. Für Catrin Volk kam Franzi Zug und für Cris Saracino wurde Esra Özal eingewechselt. Nun war es ein Spiel auf ein Tor bzw in einer Hälfte. Esra Özal und Büsra Taskin sorgten für ziemlich viel Betrieb in den Abwehrreihen der Derendingerinnen. Nach einem schönen Zuspiel hatte Kathrin Zug die Riesenchance auf das erlösende 1:0. Leider brachte sie den Ball nicht im Tor unter. So ging es weiter. In der 86. Minute kam Leo Haug für Annabell Widmaier ins Spiel. Und nun kam der Auftritt der eingewechselten Esra Özal und Büsra Taskin. Diese spielten sich durch die gegnerische Abwehr, Esra Özal passte auf Büsra, diese legte den Ball an ihrer Gegenspielerin vorbei und schoss den 1:0 Siegtreffer. Hart, platziert unten links.
Nun war auf dem Hirschauer Sportplatz kein Halten mehr. Der Jubel war bei den Anhängern des FCR natürlich riesig. Dieses Tor blieb auch das einzige an diesem Tag und der FCR hatte den Pokal geholt.
Fazit:
Nach einer nervösen und spielerisch schwächeren ersten Hälfte, zeigte die Mannschaft in der zweiten Hälfte, dass sie läuferisch und spielerisch mehr draufhat. Aufgrund der zweiten Halbzeit geht das Ergebnis in Ordnung. Die Einwechselspieler der FCR-Damen haben heute den Unterschied gemacht und den Sieg nach Rottenburg geholt.

Die Siegerehrung

Die Siegerehrung nahm Bezirkspokalspielleiter Daniel Leyhr aus Münsingen und Bezirks-Obmann Josef Haug aus Hirschau vor. Als Preise bekamen die Damen des FCR in Person von Kapitänin Maggy Bausenhart und Co-Spielertainerin Laura Paldauf einen großen Henkelpokal ála Champions-League und außerdem einen Siegerwimpel des wfv.


Stimmen zum Spiel

Andreas Berghof (Trainer)
Ich bin unheimlich stolz auf meine Mannschaft. Nicht nur auf die 15 die gespielt haben, sondern auch auf die 5 die ununterbrochen von der Bank angefeuert haben. Das war echt klasse. Danke auch noch an alle, die uns von ausserhalb unterstützt haben. Das war echt klasse. Catrin, der Pokalsieg war für Dich, werd schnell wieder gesund!
Laura Paldauf (Co-Spielertrainierin)
Ich weiß nicht so recht, was ich zu dem Spiel sagen soll. Aber eigentlich kann ich nur drauf sagen, dass es relativ schnell klar war, dass das so ein knappes Ding wird. Und dass es so ein Spiel ist, dass der, der das erste Tor macht das Spiel auch gewinnt. Wir waren sehr sehr nervös und konnten nicht unsere ganze Qualität zeigen, aber letztendlich denke ich, dass es verdient war. Überschattet wurde dieses Finale durch zwei Verletzungen, einmal auf Seiten der Derendinger, als Meike Besser sich am Knöchel verletzt hat und natürlich auf unserer Seite, als sich unser Abwehrboss Catrin Volk das Sprunggelenk gebrochen hat. Das Pokalfinale war aber wieder ein tolles neues Erlebnis für diese junge, mit Potenzial gefüllte Mannschaft.
Magdalena Bausenhart (Kapitänin)
Mit dem gestrigen Tag und dem Sieg im Pokalfinale haben wir uns alle einen Traum erfüllt. In der ersten Halbzeit haben wir uns noch schwer getan, waren hektisch und haben nicht so richtig in unser Spiel gefunden, das war sicher auch der Aufregung, ein Finale spielen zu dürfen, geschuldet. Dann sind wir aber immer besser ins Spiel gekommen, haben hinten nichts mehr anbrennen lassen. Unsere Stärken einen breiten Kader und genügend Ausdauer und Kräfte zu haben, haben sich einmal mehr ausgezahlt.
Wir konnten den Druck auf das Derendinger Tor erhöhen, hatten einige gute Chancen, bis Esra dann den super Pass auf Büsi gespielt und sie uns dann alle erlöst hat. Ich glaube, danach gab es dann kein Halten mehr und wir konnten auf unsere Stärke gegen den Ball vertrauen, dass wir die Minuten bis zum Schlusspfiff noch schaffen würden. Einfach der Wahnsinn!
Ich freue mich sehr für das Team, dass wir dieser guten Saison mit dem Pokalsieg noch die Krone oder besser gesagt, die Schokostreusel 😉 , aufgesetzt haben und damit letztendlich auch die Entwicklung, die wir gemacht haben, deutlich wird. Darauf können wir alle miteinander sehr stolz sein. Ich denke, hier in unserem Team ist über die letzten Jahre etwas ganz Besonderes gewachsen. Das Team, die Mädels machen einfach nur unendlich viel Spaß.
Vielen Dank an alle Fans, die uns in Hirschau, aber auch die ganzen letzten Monate schon unterstützt haben! Last but not least, die schnellsten und besten Genesungswünsche an unsere Catrin!!!
Büsra Taskin (Schützin des goldenenen Tores)
Die Atmosphäre auf und neben dem Platz war einfach der Hammer und das Gefühl nach dem Tor war unbeschreiblich. Jeder hat für jeden gekämpft und ist über sich hinausgewachsen. Besonders denken wir an unsere IV-Maschine Catrin, das Tor widme ich ihr.
Cristina Saracino (Die Nr. 10 der Pokalheldinnen)
Ich finde keine Worte, es war einfach geil!!! Ich kanns immer noch nicht fassen. Das Spiel hat gezeigt, dass wir nicht nur aus 11 Mann bestehen, sondern mit 25 starken Mädels den Pott geholt haben.


So spielte das TEAM Damen des FC Rottenburg

Aufstellung:
Anne Biering (TW), Julia Diegel, Jule Bühler, Fiona Tschochner, Catrin Volk, Magdalena Bausenhart (C), Sophia Hess, Annabell Widmaier, Cristina Saracino, Kathrin Zug, Laura Paldauf
Auswechselspielerinnen:
Büsra Taskin, Maike Fabich, Teresa Hahn, Franziska Zug, Esra Özal, Amelie Schramm, Miriam Balm, Leonie Haug, Lea Iffert
Ein- und Auswechslungen:
(50.) Taskin für Paldauf, (70.) F. Zug für Volk, (72.) Özal für Saracino, (86.) Haug für Widmaier
Trainerstab:
Andreas Berghof (Trainer), Laura Paldauf (Co-Spielertrainerin)


Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:
1:0 Büsra Taskin (87.)
Fussball.de:
Aufstellung und Spielverlauf
Alle Spiele auf einen Blick im Bezirkspokal Alb 2018/19
Verwarnungen:
Gelbe Karte für Julia Diegel (46., FCR) und Elisabeth Agnes Mpessa Enangue (86., TVD)
Schiedsrichtergespann:
Schiedsrichterin: Theresa Hug (TSV Lustnau, SRG Tübingen)
1. Assistent: Steffen Hess (SV Poltringen, SRG Tübingen)
2. Assistent: Finn Vissering (SV Weiler, SRG Tübingen)
Spielort:
Spitzberg Arena Hirschau (Rasenplatz)
Zuschauer:
ca. 300
Besondere Vorkommnisse:
Catrin Volk vom FC Rottenburg verletzte sich in der 69. Minute so schwer, dass sie mit Verdacht auf Sprunggelengsbruch ins Krankenhaus gebracht werden musste.
Bilder:
Bildergalerie vom Pokalfinale (© Fotos: Markus Riel)
Vorbericht:
Beitrag vom 29.05.2019 lesen

Pressestimmen

Rottenburg schlägt spät zu
Artikel von Paul Junker am 31.05.2019, Schwäbisches Tagblatt
Später 1:0 Finalsieg gegen Derendingen II
Artikel von Tobias Fischer am 31.05.2019, Reutlinger General-Anzeiger


Ausblick

Zum letzten Pflichtspiel der Saison empfängt die Berghof-Elf am Samstag, den 08.06.2019 auf dem Hohenberg erneut die 2. Mannschaft des TV Derendingen. Anpfiff am letzten Spieltag der Regionenliga ist abends um 17 Uhr. Die FC-Damen haben dabei noch eine minimale Chance die Meisterschaft zu gewinnen, dazu muss der nun aktuelle Tabellenführer SV Oberndorf zweimal verlieren und unsere Damen gleichzeitig erneut die Derendingerinnen schlagen. Wir drücken die Daumen, daß das Unmögliche vielleicht doch noch möglich wird.