Jürgen Haug – Torwarttrainer und Mentor unserer Keeper beim FCR im Porträt


Jürgen Haug, 59

Mit Tüftlergeist

Fußball-Landesliga Seit fünf Jahren ist Jürgen Haug Torwarttrainer des FC Rottenburg. Dabei wollte der Mittelstädter wegen der Fahrstrecke erst gar nicht kommen. Von Tobias Zug
Vor fünf Jahren suchte der damalige Landesliga-Trainer des FC Rottenburg Osman Stumpp einen Torwarttrainer für sein Team. Der Mössinger Wolfgang Poddig, Fußballschulenleiter und Talent-Scout, empfahl ihm dabei Jürgen Haug. Der trainierte damals schon sporadisch in Nehren und Ofterdingen Torhüter, war beim TSV Gomaringen II Trainer und Torwart. Stumpp rief also Haug an – der sagte aber erstmal ab. „Ich hatte da Bedenken wegen der Fahrerei immer von meinem Wohnort Mittelstadt“, erläutert Haug. Und empfahl Stumpp andere Kandidaten.
Mit denen ist Stumpp sich nicht einig geworden, weshalb er nochmals Haug kontaktierte; er solle doch einfach mal kommen und ein Training mit den beiden FCR-Keepern leiten. Die hießen Tobias Wagner und Maximilian Blesch. „Mein allererstes Training mit denen vergesse ich nie“, sagt Haug, „das, was die zwei absolviert haben, das war der Wahnsinn!“ Haug
war angetan vom Engagement der beiden, „der Ehrgeiz hat mich fasziniert“, sagt Haug, „ich kannte das bisher so noch gar nicht.“
Selbst Übungsgeräte gebastelt
Stumpp meldete sich wieder: „Was hast du mitmeinen Jungs gemacht? Die waren ganz begeistert!“ Und Haug sagte zu. Trotz der dreißig Kilometer vom Reutlinger Stadtteil nach Rottenburg. Stumpp ist nicht mehr da, Wagner auch nicht – aber Blesch seit dieser Saison wieder, nachdem der Torhüter kurz nach Haugs Engagement in Rottenburg zum SV Hirrlingen gewechselt ist. Während er beim SVH „nicht so konstant“ Torwarttraining hatte, genieße er dieses jetzt unter Haug in Rottenburg: „Durch Jürgen habe ich die zweite Luft bekommen“, sagt der 30-jährige Blesch, „ich muss sagen, seit ich in der Jugend bei den Stuttgarter Kickers war, hatte ich nicht mehr so ein gutes Torwarttraining.“ Haug sei kreativ, „er lässt sich immer was Neues einfallen, kein Training ist wie jedes andere, und er geht auch auf spezielle Wünsche ein“.
Haug war früher selbst Torhüter, unter anderem in Mittelstadt und Walddorf, war beim SV Walddorf Jugendtrainer. Ab und zu besuchte er Torwarttraining-Schulungen, einen Torwarttrainer-Schein aber hat er nicht. „Aufgrund meines fortgeschrittenen Alters habe ich den nicht gemacht“, sagt der 59-Jährige. Bei anderen Trainern schaut er sich was ab. Insbesondere der Spanier Inaki Cana Pavón hat es ihm dabei angetan, der aktuelle Torwarttrainer von Arsenal London, dessen Trainingseinheiten er im Internet verfolgt. „Das ist sehr strukturiert“, sagt Haug, „auch wenn du Profitraining nicht auf die Landesliga eins-zu-eins übertragenkannst.“
Allerdings sei der FC Rottenburg schon recht professionell ausgestattet. So gibt es Air-Dummys, die beispielsweise als Freistoßmauer
oder Hindernisse beim Flankentraining benutzt werden können. Und Haug ist selbst erfinderisch bei seinen Übungen: Er bastelte selbst eine Schanze, die Bälle ablenkt, oder auch ein Brett, das er in den Händen hält, mit dem er zugespielte Bälle steuert.
Julian Häfner: „Mein Projekt“
Ein Mal die Woche, bei Wunsch auch öfter, trainiert Haug mit den FCR-Torhütern Blesch, David Schiebel und Mohammed Mehri. Wobei Mehri direkt nach dem ersten Training in die Klinik musste, weil er sich den Finger ausgekugelt hatte und jetzt wieder verletzt ist. Dazu kommt noch A-Jugendtorwart Julian Häfner. „Das ist mein Projekt“, sagt Haug über den Altenrieder, den er als B-Jugendlichen zum FCR lotste. Seither fahren Häfners Eltern oder er den Youngster zum Training und Spiel.
Bis nächsten Dienstag ist Haug noch im Urlaub in Kroatien. Dort
besucht er wie in den vergangenen Jahren seinen Freund Ivan Baric, der als Trainer vor über zwanzig Jahren Haug zum TSV Gomaringen holte und mit 72 Jahren noch eine Mannschaft in Kroatien coacht. In Gomaringen arbeitete Haug später auch erstmals mit dem jetzigen FCR-Trainer Frank Eberle zusammen, als der die erste und Haug die zweite Mannschaft trainierte. „Jürgen hat ein sehr, sehr angenehmes Wesen“, sagt Eberle. All diese positiven Rückmeldungen, diese Wertschätzung, sagt Haug, „die habe ich noch nie so erlebt wie in Rottenburg“.

Der Torwart-Freund: Jürgen Haug umarmt Tobias Wagner nach der Rottenburger Bezirksliga-Meisterschaft vor zwei Jahren.
Bild: Ralph Kunze

Textquelle: Tobias Zug, Schwäbisches Tagblatt am 24.09.2021

Vorschau auf den 10. Spieltag: Eberle-Elf empfängt Tabellenführer Young Boys


Spieltag-Infos:

Mannschaft: Herren 1. Mannschaft
Datum: Sonntag, 26.09.2021
Spielbeginn: 15 Uhr
Spielort: Hohenberg-Sportanlage Rottenburg
Homepage Young Boys Reutlingen: www.youngboys-reutlingen.de
Fussball.de: Spieltag und Tabelle

Hohe Hürde Young Boys

Große Sorgen bereitet FC-Coach Frank Eberle weitere verletzte und erkrankte Spieler und machen die Hürde Young Boys noch ein bißchen höher. Die Mannen um Kapitän René Hirschka wollen am Sonntag auf dem heimischen Hohenberg nach zuletzt zwei Niederlagen jetzt erst recht den Tabellenführer ärgern. In der Fußball-Landesliga bekommt es der FC Rottenburg am Sonntag im Heimspiel nämlich mit dem Überraschungs-Spitzenreiter Young Boys Reutlingen zu tun. Ein hohe Hürde steht der Eberle-Elf vor der Brust.
„Wir werden uns trotz der neuen Ausfälle nicht verstecken, wollen selbstbewusst und hochmotiviert auftreten, zuhause dem Gegner unseren Stempel aufdrücken. Wenn wir es schaffen, unser Spiel aufzuziehen und weniger Fehler machen als zuletzt, können wir es jedem Gegner schwer machen”, so Eberle. Dabei wird am Sonntag vor allem die Defensive gefordert sein. Wie jeder weiß, hat der FCR aktuell nicht den besten Sturm und mit 9 Treffern gemeinsam mit den Holzgerlinger den drittschwächsten Angriff der Liga, was heißt – auch unsere Offensive ist gefordert.
Wir müssen gegen die Yilmaz-Elf darauf achten im Spielaufbau keine Fehler zumachen um nicht den Gegner stark zu machen, konzentriert zu bleiben bis der Schiedsrichter abpfeift, nicht wie letzten Sonntag in Gärtringen, kompakt zu stehen und vor allen jetzt wieder als Mannschaft auftreten um unseren Fans wieder das „Wir-Gefühl“ zu übermitteln. Die Jungs sind fokussiert und bereit für ein geiles Derby, um den ersten Sieg seit 5 Jahren gegen die Ringelbach-Elf einzufahren. Wie es sich anfühlt gegen die Reutlinger zu gewinnen, kann nur Hirschka erzählen, der Einzige momentan der noch beim 2:1-Sieg am 23. Oktober 2016 im Hohenberg-Stadion dabei war.
Das Ziel als Tabellen-16. sollte sein, mindestens das Unentschieden vom letzten Jahr zu bestätigen, aber auch so schnell wie möglich die Abstiegsplätze, am besten mit einem Sieg, zu verlassen. Die Young Boys könnten sich derweil eine Niederlage erlauben um trotzdem an der Spitze der Landesliga zu bleiben. Den letzten Auswärtsauftritt konnten die Yilmaz-Kicker 2:0 in Tuttlingen für sich entscheiden. Zuletzt schwächelten die Young Boys im Heimspiel gegen den TV Darmsheim und trennten sich überraschend 2:2, nachdem man 1:2 zurücklag. Eberle fordert ebenso ein mutiges Spiel seiner Elf.

Der Kader des FC Rottenburg

Anders als in den Wochen zuvor, entscheiden nicht mehr die Spieler die Aufstellung, denn Eberle hat nun wieder mehr Möglichkeiten taktisch anspruchsvoller spielen zu lassen – sollte der Satz lauten – doch nach dem Abschlusstraining und auch einen Tag später sieht es im Kader des FCR wieder ganz anders aus. Die Personal-Not verschärft sich weiter, so daß Eberle wiedermal auf allen Positionen improvisieren muss. So fallen nun mit den Langzeitverletzten Zettel, Gall, Weber und jetzt auch noch Leon Oeschger mit Zerrung, definitv aus. Zu diesen Ausfällen gesellen sich Moritz Koch, immer noch im VfB-Praktikum und die nun beiden kurzfristig erkrankten Jan Baur und Matze Hägele, bei den sich ein Einsatz eventuell erst am Spieltag entscheiden wird. “Am Donnerstag hätten wir noch eine schlagkräftige Truppe aufs Feld schicken können um den Tabellenführer zu fordern, so müssen wir nun das Beste draus machen“, sagt Eberle abschließend. “Mit nun kurzfristig denkbar ungünstigen Vorausetzungen werden wir uns nicht ergeben. Machen wir das Beste draus!” so Eberle im Abschlussstatement.

Unser Gegner

Vom Abstiegskandidaten zum Tabellenführer in der Fußball-Landesliga – wie ist das möglich? Der Schlüssel zum Erfolg heißt Yasin Yilmaz. Der neue Chef- und Spielertrainer Yilmaz übernahm in dieser Saison das Kommando am Ringelbach. Der 29 Jahre alte Abwehrspieler stand seit Sommer 2017 in Diensten des Verbandsligisten VfL Pfullingen. Beim in letzter Saison abstiegsbedrohten Pfullingern stand Yilmaz in allen zwölf Ligaspielen bis die Saison unterbrochen wurde auf dem Platz. Beim VfL gehörte der Routinier bereits zu den absoluten Führungsspielern und Leistungsträgern. 9 Spiele, 7 Siege, 1 Unentschieden und erst eine Niederlage (2:5 beim SV 03 Tübingen) ist die beeindruckende Bilanz bei den “neuen” Young Boys Reutlingen.
Mit dem 30-jährigen Aleksandar Krsic fanden die Youn Boys ihren neuen Torjäger. Mit 10 Toren aus 8 Spielen übernimmt er Platz 2 in der Torjägerliste. Mit Qlirim Zekaj (6 Tore), Ebrima Camara (3) aber auch mit ihrem 29-jährigen Toptorjäger und Routinier der vergangenen Jahre Panagiotis Nakos (bislang 3 Tore) haben die Ringelbach-Kicker weitere torgefährliche Spieler in ihren Reihen.
Mit den Young Boys kommt am Sonntag zudem die auswärtstärkste Mannschaft der Liga nach Rottenburg, haben mit 30 erzielten Toren den erfolgreichsten Sturm der Liga aber auch mit 15 Gegentoren genauso viele Gegentreffer wie der FCR.
“Nach dem Unentschieden gegen Darmsheim wollen die Reutlinger nun wieder einen Sieg einfahren. Leicht wird dies in Rottenburg nicht, in den letzten beiden Jahren spielte man jeweils 1:1.
Der Platz an der Sonne soll aber verteidigt werden, deshalb wird die Mannschaft alles geben um drei Punkte aus Rottenburg mit zu nehmen”, so aus dem Lager der Young Boys zu entnehmen.
Als ein kleiner Mutmacher – zuletzt trennten sich wie erwähnt die Mannschaften zweimal unentschieden. Dem FCR erwartert also ein heißes Duell, welches in der letzten Saison noch ein Abstiegsduell war.

Das letzte Duell

Man trennte sich am 10. Oktober letzten Jahres in einem brisanten Landesliga-Derby und damaligen Keller-Topspiel mit 1:1. Der FCR vergab dabei in der Nachspielzeit zwei Großchancen zum Sieg und verschenkte ihn in letzter Sekunde. Der FC Rottenburg musste sich in einer kampfbetonten Partie auf einem schwer bespielbaren und tiefen Rasenplatz im Hohenberg-Stadion mit einem Punkt begnügen obwohl der ersehnte „Dreier“ greifbar nahe war. “Wir haben grade einfach kein Matchglück”, so damals Frank Eberle, der das Ganze auf den Punkt brachte und der Satz heute so erneut einsetzbar wäre.

Pressestimmen

Torjäger, bitte beim FC Rottenburg melden!
Das aktuelle Hauptproblem des FC Rottenburg ist offensichtlich: „Wir brauchen dringend einen, der vorne die Buden mache“, sagten FCR-Torhüter Maximilian Blesch und Trainer Frank Eberle unisono. 9 Tore in 9 Saisonspielen haben die Rottenburg erzielt, nur der punktlose Tabellenletzte VfL Mühlheim (6 Tore) und der Viertletzte Spvgg Trossingen (7 in 8 Spielen) haben weniger als der Tabellenfünftletzte vom FCR. Vor allem schaffen es die Rottenburger (zu) selten, das Führungstor zu erzielen. Das gelang ihnen bisher erst zwei Mal: im ersten Spiel beim SV Wittendorf und vor drei Wochen bei der SpVgg Holzgerlingen – und beide Spiele gewannen sie, ihre bisherigen einzigen Saisonsiege. Am Sonntag (15 Uhr) dürfte es aber nicht nur auf die Angriffs- sondern vor allem Defensivqualitäten ankommen. Da spielt der FCR zuhause gegen den Tabellenführer Young Boys Reutlingen, der mit 30 Toren die mit Abstand meisten in der Liga geschossen hat.

(Quelle: Tobias Zug, Schwäbisches Tagblatt vom 24.09.2021)


Die Schiedsrichter

Das Landesligaspiel zwischen dem FC Rottenburg und den Young Boys aus Reutlingen steht unter der Leitung des 25-jährigen Verbandsliga-Schiedsrichters Nico John vom SV Breuningsweiler. Er wird an den Seitenlinien assistiert von Jonas Weber vom SC Korb und Luca Bredow von den Spfr Höfen-Baach. Alle drei Unparteiischen kommen aus der Schiedsrichtergrupe Waiblingen.

Der Spielort

Gespielt wird im Hohenberg-Stadion auf dem Hohenberg-Sportgelände in Rottenburg am Neckar.
Anfahrt: >> Anfahrt <<

An alle FCR-Fans

Der FCR würde sich trotz aller bekannten Corona-Regeln beim Sonntagsspiel über zahlreiche Rottenburger Unterstützung freuen. Für das Alb-Derby gegen die Young Boys hoffen wir wieder auf zahlreiche Fans. “Gemeinsam sind wir erfolgreich!”

Ausblick

Am 11. Spieltag muss unsere Erste im nächsten Landesliga-Auswärtsspiel am 3. Oktober, dem Tag der deutschen Einheit, übernächster Sonntag, zur Spvgg Trossingen. Anstoß im Stadion in Trossingen ist um 15 Uhr.

Corona-Regeln

Wer die Heimspiele unserer Mannschaften des FC Rottenburg schauen will, sollte einiges über die infektionsschützenden Maßnahmen des Corona-Virus beachten.
Die wichtigsten Regeln: Es gilt die Dokumentationspflicht, indem man seine Kontaktdaten ganz einfach analog vor Ort im Kassenbereich hinterlässt oder ganz einfach den zum Download bereitgestellten Datenerhebungsbogen entspannt schon zuhause ausfüllt und mit ins Stadion bringt um eventuell Warteschlangen an der Kasse zu vermeiden.
Die Luca-App: Für die digitalen Freunde der Datenerhebung haben wir am Spielort einen QR-Code bereitgestellt, den man mit der “luca-app” abscannt und sich so für das Spiel registriert. Sollten Sie uns Ihre personenbezogenen Daten allerdings nicht zur Verfügung stellen, können Sie unsere Leistungen nicht in Anspruch nehmen.
Ansonsten gelten die üblichen Abstands-, Hygiene- und neuen Kabinenregeln. Außerdem besteht auf allen unseren Sportplätzen ab einer Zuschauerzahl von 300 die Maskenpflicht. Also bitte bringt eure medizinischen Mund- Nasenschutzmasken bzw. eure FFP2-Masken mit. Sollte ein Abstand von 1,5 Meter nicht eingehalten werden können gilt ebenfalls Maskenpflicht.
Aktuell gilt aufgrund der neuen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg vom 16. September die neue “Basisstufe” (diese gilt im Moment):

Landesligakicker der Herren unterliegen unglücklich 0:2 beim FC Gärtringen



Spieltags-Fakten

Mannschaft: Herren 1. Mannschaft
Wettbewerb: Landesliga Staffel 3 Württemberg, 9. Spieltag
Datum: Sonntag, 19.09.2021 | 15 Uhr
Spielort: Stadion “Am Weingarten” Gärtringen (Rasenpatz)


Vermeidbare Niederlage und wieder ein Verletzter

Es war eigentlich ein typisches Unentschieden-Spiel, welches auch der ein oder andere Gärtringer Zuschauer bestätigte. Der FCR unterliegt trotzdem sehr unglücklich mit 0:2 beim Favoriten FC Gärtringen und kassiert aus einer klaren Abseitsposition heraus drei Minuten vor Schluss den entscheidenden Knock-Out. Für Rottenburg war das bei guten äußerlichen Bedingungen ein extrem bitterer Spielverlauf nach einem spielerisch ansprechendem Auswärtsauftritt. Das Spiel hätte eigentlich keinen Sieger verdient.
Der FCR vergibt im Spiel wieder gute Chancen um selbst in Führung zu gehen, so darf man sich hinterher nicht beschweren, daß man das Spiel noch verliert, dabei rutscht man dann mit einer 0:2-Niederlage in der Schlussphase weiter in die Abstiegszone. Ein Spiel ist erst beendet, so heißt es, wenn der Schiedsrichter pfeift, der im Übrigen mit einigen fragwürdigen Entscheidungen das ein oder andere Mal total daneben lag, unter anderem verwehrte er in der 69. Minute dem FCR nach einem klaren Foul in der Box an FCR-Kapitän René Hirschka einen Strafstoß.
Auf gutem technischen Landesliga-Niveau lieferten sich die Namensvetter aus Gärtringen und Rottenburg einen offenen Schlagabtausch mit mehr Chancen auf der Rottenburger Seite, obwohl unter anderem mit FC-Keeper Max Blesch und seiner starken Präsenz mithalf die Partie bis zur 87. Minute offen zu gestalten. Bereits in der 16. Minute musste der frisch wieder genesene Manu Weber mit einer Zerrung erneut vom Platz. Irgendwie scheint Weber das Verletzungspech gepachtet zu haben. Gute Besserung Manu! Weber wurde von Tobi Wiedmaier ersetzt, der eine starke Partie ablieferte. Mit Vetter und Narr brachte Eberle kurz nach der Pause zwei weitere Stürmer, stellte taktisch um und wollte dann den Sieg erzwingen, wobei er auch noch mit Dani Wiedmaier für Hägele einen dritten Angreifer ins Spiel brachte. Doch alle drei blieben glücklos.
Im Allgemeinen kann man den Kickern vom FCR keinen großen Vorwurf machen. Mit einer ganz anderen Körpersprache und dem nötigen Willen als zuletzt, trat die Eberle-Elf im Stadion am Weingarten auf. Nur die vergebenen zum Teil sehr guten Chancen ließen wieder die diesesmal wenigen Rottenburger Anhänger (standen unter anderem auf der A81 von Rottenburg bis Herrenberg lange im Stau) aber auch FC-Coach Frank Eberle verzweifeln.
In der Statistik gewann der FCR nach notierten Chancen das Spiel mit 14:7, die dicken zum Teil 100%igen gewann der FCG mit 3:2. So vergaben die 100%igen auf Rottenburger Seite Matze Hägele in der 34. Minute sowie Basti Narr in der 59. Minute, beide frei vor FCG-Keeper Lüdemann-Ravit, welcher jeweils stark parierte. Jede Mannschaft hatte im Spiel immer wieder starke Phasen und erspielten sich dann dementsprechend auch Chancen.
Weitere Höhepunkte im Spiel waren ein frecher Distanzschuss von der Mittellinie, als Matze Hägele den Gärtringer Keeper an der Strafraumgrenze sah und einfach mal abzog. Gärtringens Keeper musste mit einer Parade zur Ecke klären. Das wärs gewesen und ein Tor des Jahres zudem. Schade. Auf der anderen Seite musste Hirschka seinen ganzen Körper und sein ganzes Geschick einsetzen und in höchster Not noch vor der Linie kären, hier hätte es diesmal 1:0 für Gärtringen stehen können. In einer längeren starken Drangphase des FCR Mitte der zweiten Halbzeit hinein, scheiterten mit sehr guten Möglichkeiten Hägele mit einem weiteren Distanzschuss (61.) sowie Gampert und Merk mit einer Doppelchance (64.). Das 1:0 für Gärtringen fiel wie gesagt aus einer Abseitspositon und einem anschließenden Abstauber durch Boric. Beim 2:0 wurde der FCR, noch geschockt vom 0:1, ausgekontert. Es war buchstäblich die letzte Sekunde im Spiel.
Fazit:
Es war eine Niederlage der vermeidbaren Sorte gewesen, die der FC Rottenburg am Sonntagnachmittag in der Fußball-Landesliga kassiert hat. Die Zuschauer sahen einen kämpferisch offenen Schlagabtausch mit bissig geführten Zweikämpfen. Wie gesagt – das Spiel hätte keinen Sieger verdient, so auch die Zuschauermeinungen beider Lager.
Für uns alles in allem sicher eine unglückliche Niederlage, vielleicht aber ein weiteres Signal der Mannschaft – wenn alle an Bord sind – wir mit jedem der Liga mithalten können oder aber auch wie gestern gewinnen könnten.


Stimmen zum Spiel

Frank Eberle, Trainer FC Rottenburg
In Gärtringen ging unser Team von Beginn an sehr konzentriert und engagiert zu Werke. Unsere Abwehr hatte die starke Offensive der Gastgeber voll im Griff und hat über die gesamte Spielzeit kaum eine richtige Chance zugelassen. Wir wurden vor allem in der 2. Halbzeit immer mutiger und hatten zwischen der 60. und 75. Minute unsere beste Phase. Leider verpassten wir es dort, teils top-Chancen zur Führung zu verwerten. Das fehlende „Matchglück“ wurde vollends perfekt, als Gärtringen nach einem abseitsverdächtigem Diagonal- und anschl. Querpass kurz vor Spielende das 1:0 erzielte. Mit dem Schlußpfiff fiel nach einem Konter noch das 2:0. 
Fazit: Leider wurden wir für eine aufopferungsvolle Leistung nicht mit wenigstem einen Punkt belohnt – so bitter kann Fußball sein!
Wir werden uns neu sortieren und freuen uns, auf das Heimspiel gegen den Tabellenführer der Young Boys aus Reutlingen. In Sachen Motivation dürfte hier alles gesagt sein…
Leider müssen wir wohl auf Manuel Weber verzichten, der sich in Gärtringen gezerrt hat und wohl länger ausfällen wird. Auch für Daniel Gall und Loris Zettel dürfte ein Einsatz noch nicht in Frage kommen. 

Pressestimmen

Statt geführt noch verloren
Artikel lesen – Tobias Zug am 19.09.2021, Schwäbisches Tagblatt


Fakten und Zahlen zum Spiel

So spielte der FC Rottenburg:
Maximilian Blesch – René Hirschka (C), Bastian Seufert, Jan Baur, Leon Oeschger (55. Narr), Matthias Thomas Gampert, Nick Heberle (55. Vetter), Manuel Weber (16. T. Wiedmaier), Michael Merk, Mathias Hägele (77. D. Wiedmaier), Marius Schmiedel
Auswechselbank FC Rottenburg:
Tom Vetter, Bastian Narr, Tobias Wiedmaier, Daniel Wiedmaier
Tore:
1:0 Maikel Boric (87.)
2:0 Semih Emirzeoglu (90.+2)
Tabelle:
Trotz der unglücklichen 0:2-Niederlage bleibt der FCR unverändert auf dem 16. und fünftletzten Platz der Tabelle und somit weiterhin auf einem direkten Abstiegsplatz. Der Abstand auf den ersten Nicht-Abstiegsplatz (Platz 13) ist aber auf 3 Punkte angestiegen.
Schiedsrichtergespann:
Schiedsrichter: Marvin Monninger vom SV Bonlanden
1. Assistent: Alessandro Heim von der SportKultur Stuttgart
2. Assistent: David Hörz vom TSV Bernhausen
Schiedsrichtergruppe: Stuttgart
Fussball.de:
Aufstellung und Spielverlauf
Spieltag und Tabelle
Zuschauer: ca. 110

Bilder

Bildergalerie vom Spiel (© Fotos: Markus Riel)

Ausblick

Der 10. Spieltag in der Landesliga steigt am kommenden Sonntag um 15 Uhr: Im Hohenberg-Stadion empfängt die 1. Mannschaft des FCR dann den Tabellenführer Young Boys Reutlingen.