Articles tagged with: wfv

Moritz Koch – Vom DFB-Junior-Coach zum Verantwortungsträger im Verein


Moritz Koch – ein Vorbild für unsere FCR-Talente

340 neue DFB-Junior-Coaches gab es im Jahr 2019. Moritz Koch vom FC Rottenburg 1946 e.V. schlug nach seiner Junior-Coach-Ausbildung einen vorbildlichen Weg in die Vereinsarbeit ein. Die ganze Geschichte lest ihr hier.
Immer mit gutem Beispiel voran geht der 19-jährige Moritz Koch vom FC Rottenburg. Zur neuen Saison wechselte er als Kapitän von den FCR-U19-Junioren der Verbandsstaffel zu den Aktiven der 1. Mannschaft der Herren in die Landesliga. Moritz ist bei Frank Eberle, Trainer der Ersten, jetzt schon ein wichtiger Bestandteil der Landesliga-Mannschaft. Er gehört aktuell gemeinsam mit Mathias Hägele, Jonas Neu, Francesco Salafrica, Yannick Stroh oder auch Ioannis Potsou zur nächsten aussichtsreichen Generation unserer vom FCR ausgebildeten Talente.

Kickt er nicht, dann verbringt Moritz seine Zeit als Bufdi beim FCR, trainiert die D-Junioren, F-Junioren oder auch die Bambini, coacht Schüler bei Fußball AG´s Rottenburger Schulen und assistiert noch als Coach bei der Fußballschule YoTaRo (Young Talents Rottenburg) auf dem Hohenberg.
Koch ist ein eher ruhiger Geselle und ein wahres Vorbild für unsere FCR-Talente. Daher bekommt Moritz jegliche Unterstützung vom Verein die er braucht. Wir sagen an dieser Stelle Danke Moritz – bleib so wie Du bist. Respekt für Deine großartige Leistung und Deinem riesigen Engagement beim FC Rottenburg!!
Moritz Koch “Im Spiel”
Nun wurde Moritz Koch die Ehre teil im renomierten Fußball-Fachmagazin “Im Spiel” der Fußballverbände Baden (bfv) und Württemberg (wfv) in einem 3-seitigen Artikel (siehe unten) in der neuesten Ausgabe 4/2019 mit dem Titel “Vom DFB-Junior-Coach zum Verantwortungsträger im Verein” für sein Engagement vorgestellt zu werden.

Den 3-seitigen Artikel aus dem wfv-Magazin “Im Spiel” kann man >> HIER << als PDF-Dokument herunterladen.

Moritz Koch stellt sich kurz vor…

…ein kleine Zusammenfassung was Moritz im vergangenen Jahr alles für den FC Rottenburg geleistet hat.
Mein Name ist Moritz Koch und ich leiste meinen Bundesfreiwilligendienst (BFD) beim FC Rottenburg. Ich bin 18 Jahre alt und habe dieses Jahr mein Abitur am Eugen-Bolz-Gymnasium in Rottenburg gemacht. Seit meiner Kindheit spiele ich selbst Fußball und spiele aktuell bei den A-Junioren des FC Rottenburg. Den BFD möchte ich als Überbrückung zwischen Schule und Studium nutzen und gleichzeitig dem Verein etwas zurückgeben.
Zu meinen Aufgaben gehören:
Ich bin jeden Abend als Trainer im Einsatz, da ich die D3- und die F4-Junioren sowie eine Bambinigruppe trainiere. Den Tag verbringe ich damit, die Trainings vorzubereiten, die Plätze und das Gelände zu pflegen oder bei Fußball-AGs und der Fußballschule YoTaRo zu helfen. Am Wochenende bin ich dann meistens mit den A-Junioren unterwegs, mit den D3-Junioren oder mit der F4 bei einem Staffelspieltag. Wenn es eine Veranstaltung vom Verein gibt, bin ich auch immer als Helfer im Einsatz.
Außerdem erwerbe ich in diesem Jahr die Fußballtrainer C-Lizenz. Ich hoffe, dass ich mit meinen Mannschaften viele Erfahrungen als Trainer sammeln und mich weiterentwickeln kann. Ich möchte auch die Tätigkeiten kennenlernen, die es in einem Verein zu erledigen gibt und mich dabei aktiv einbringen. Seit meinem Dienstantritt habe ich schon viele hilfsbereite Trainerkollegen kennengelernt, die mich bei meiner Arbeit unterstützen. Ich kann mir vorstellen, auch nach diesem Jahr weiterhin als Trainer zu arbeiten.

(Diese Biografie von Moritz Koch stammt vom Oktober 2018, ist also nicht mehr ganz aktuell)

ERDINGER Meister-Cup 2019: Herren verpassen als Achter das Landesfinale


Aus der Traum vom “Champions-League-Sieg”

Dezimierter Kader der FCR-Herren quälen sich zu Platz 8 beim Vorrunden-Turnier in Betzingen
Ja, die Feierlichkeiten nach dem Gewinn der Bezirksliga-Meisterschaft steckte bei den meisten noch sichtlich in den Knochen. Beim Cup der Meister um den Württembergischen ERDINGER Meister-Cup (findet auch in Bayern statt), mussten unsere Herren als Bezirksligameister anderen den Vortritt lassen und beendeten mit einem Rumpfteam von nur 6 Spielern (pro Spiel sind 6 Spieler zugelassen) das Qualifikationsturnier in Betzingen auf einem angesichts des dezimierten Kaders ordentlichen 8. Platz. Somit war der Traum, Meister aller Meister zu werden, erneut nach 2014 vorzeitig ausgeträumt.

Matze Hägele, Bild: wfv

Mit René Hirschka, Tobi Wagner, Steffen Reichert, Mathias Hägele, Jonas Neu und Pascal Baumgärtner, gecoacht von Damentrainer Andy Berghof und der guten Mannschaftsseele Matze Amthor, verbrachte man den Tag über immer bzw. meist im Blickfeld eines Erdinger Bierbrunnens, absolvierte harte acht Spiele, wohlgemerkt ohne Auswechselspieler, bis hin zum Spiel um Platz 7 welches gegen den FC Engstingen im 9-Meter-Schießen verloren ging und nahm schließlich bei der Siegerehrung einen ERDINGER 3 Liter-Stiefel als Antrittsprämie mit nach Hause. Eben solch einen 3-Liter-ERDINGER-Stiefel wollte sich auch Matze Hägele einen schnappen, denn beim am Rande des Turniers ausgetragenen Torwandschießen, man musste wohlgemerkt von einem Weizenbierglas wie einst Franz Beckenbauer im Aktuellen Sportstudio schießen, holte sich Hägele gemeinsam mit einem Spieler des TSV Hirschau und der gleichen Anzahl an erzielten Treffern den Sieg. Somit mussten diese beiden Spieler ins Stechen und beim Jonglieren des Balls den Sieger ausmachen. Hägele hielt länger durch und heimste sich so nach dem Antrittsgeschenk den zweiten Stiefel zum FCR.
Den Jungs hat´s trotzdem allen sichtlich Spaß gemacht und so war es deshalb eine gelungene Abwechslung vom harten Pflichtspiel-Alltag. Für das Landesfinale am 22. Juni in Berghülen qualifizieren konnten sich im Betzinger Vorrunden-Turnier somit der SV Wittendorf (2.), der TSV Ehningen (3.), der TSV Eningen/Achalm II (4.), KF Kosova Bernhausen (5.) sowie die SGM VfR Sulz III/VfB Sigmarswangen II (bester Vorrunden-Dritter). Da der Turniersieger SV Gültlingen, Meister der Kreisliga A1 des Bezirks Böblingen/Calw, nicht für das Landesfinale meldete, rückte nach den weiteren Absagen vom SV Pfrondorf/Mindersbach (6.), dem FC Engstingen (7.) und dem FC Rottenburg (8.) die SGM VfR Sulz III/VfB Sigmarswangen II  als bester Vorrunden-Dritter (Gruppe C) nach und darf am Landesfinale in Berghülen teilnehmen. Das heißt, man darf sich nie bis zum Schluß aufgeben, denn wie man sieht qualifizierte sich eine bereits in der Vorrunde ausgeschiedene Mannschaft noch. Unser FCR musste das Landesfinale am 22. Juni absagen, da man während dieser Zeit sich in Düsseldorf beim Saisonabschluss befindet. Wäre Düsseldorf nicht im Terminkalender, so würden unsere Kicker jetzt stattdessen in Berghülen beim Finale am Start sein, so kommt die Sulzer Spielgemeinschaft zu dieser Ehre.
Nun wünschen wir dem TSV Eningen/Achalm II bei den Herren und dem TV Derendingen sowie dem TSV Sondelfingen bei den Frauen als letzte Vertreter des Bezirks Alb viel Erfolg beim Finale in Berghülen im Alb-Donau-Kreis bei Ulm. Die Tore für den FCR erzielten übrigens vollständiger halber 4x Reichert, 3x Wagner und je 1x Hirschka und 1x Hägele. Die 3 Tore bei den beiden 9-Meter-Schießen sind dabei nicht mit einberechnet.


Hier alle Spiele des FCR:

Vorrunde:
FCR – Calcio Leinfelden-Echterdingen II 2:0
FCR – TSV Eningen/Achalm II 1:2
FCR – TSG Münsingen 2:2
FCR – VfB Bodelshausen 1:0
FCR – SV Oberjesingen 3:0
Viertelfinale:
FCR – TSV Ehningen 0:1
Trostrunde: (9-Meter-Schießen)
FCR – KF Kosova Bernhausen 2:3
Spiel um Platz 7: (9-Meter-Schießen) 
FCR – FC Engstingen 1:3

Alle Spielpläne der Vorrundenturniere mit Ergebnissen

Betzingen: Herren | Frauen
Gammertingen: Herren | Frauen
Herlikofen: Herren | Frauen
Niedernhall: Herren
Spielpläne Finale in Berghülen am 22. Juni: Herren | Frauen


Abschluss und weitere Links

Dieses Turnier war nun der letzte sportliche Pflichttermin bevor es am Mittwoch bei einem privaten Gartenfest im Meisterfeiermarathon weitergeht und mit einem 3-tägigen Ausflug am Wochenende nach Fronleichnam in Düsseldorf endet, bevor es in den wohlverdienten Urlaub geht und am 9. Juli mit dem Trainingsauftakt zur neuen Landesligasaison wieder ins Eingemachte geht.
Über den folgenden Link “Teilnehmer am Finale stehen fest” kann man auf der wfv-Homepage weitere wichtige Infos und viele Bilder (auch mit gut gelaunten FCR-Spielern) vom Turnier einholen. Außerdem kann man in unserer “Vorschau” auf den ERDINGER Meister-Cup alles Weitere nachlesen.
Hier gehts zur offiziellen Homepage des ERDINGER Meister-Cups mit weiteren interessanten Infos und Bildern: Homepage ERDINGER Meister-Cup 2019

Bilder

Bildergalerie zum ERDINGER Meister-Cup in Betzingen (© Fotos: Markus Riel)

Pressestimmen

Kicken, Stiefel füllen, Spaß haben
Artikel von David Scheu am 17.06.2019, Schwäbisches Tagblatt

Der WFV sucht wieder den “Meister der Meister” beim ERDINGER Meister-Cup


ERDINGER Meister-Cup = Die Champions League der Amateure

Unsere Erste hat sich durch den Gewinn der Bezirksliga-Meisterschaft zum zweiten Mal nach 2014 in der erst 15-jährigen ERDINGER Meister-Cup Geschichte für dieses Kleinfeldturnier qualifiziert. In der Saison 2013/14, als der FCR zum letzten Mal eine Meisterschaft gefeiert hat, war der Meistercup noch fast unbekannt bei der großen Fußball-Fangemeinde. Mittlerweile gehört dieses Turnier nach Saisonende zum Muss eines jeden Meisters im Württembergischen- und Bayerischen Fußball-Verbandes.
Bleiben wir aber im Württembergischen Raum und da starten am Wochenende die Vorrunden-Turniere in 4 verschiedenen Orten, hierbei werden unsere Kicker vom FCR mit 23 weiteren Meistern ihrer Bezirke am Samstag, den 15.06. auf der Sportanlage des TSV Betzingen auf vier Kleinfeld-Spielfeldern den Vorrunden-Meister ausspielen, der sich am 22.06. für das Landesfinale auf der Sportanlage des TSV Berghülen bei Ulm qualifizieren wird und dann um den ERDINGER Meister-Cup spielt.
Spielberechtigt beim ERDINGER Meister-Cup sind alle Meister der Saison 2018/19 von der Kreisliga C bis zur Oberliga Württemberg, dabei werden die Meister von der Kreisliga C bis zur Bezirksliga in jenem Bezirksvorentscheid den Bezirkssieger suchen, während die Meister von Landesliga bis Oberliga gesetzt sind und erst im Landesfinale in Berghülen ins Geschehen eingreifen werden.
Doch allzu ernst darf man das Turnier nicht nehmen und so sollte auch der Spaß im Vordergrund stehen, deshalb wird auch auf Kleinfeld gespielt, da man nach Saisonende die Spieler nicht zu arg fordern möchte. Allerdings steht auch das Prestige auf dem Spiel und so werden die meisten Teams mit der Ernsthaftigkeit eines Meisters am Meistercup teilnehmen und antreten.
100% meisterhaft: Alle Titelträger von der Kreisliga bis zur Oberliga Baden-Württemberg
Die Sommerpause lockt Fußballer und Fans mit fantastischen Highlights – Württembergs wahre Champions kicken beim legendären ERDINGER Meister-Cup – der großen Kleinfeldturnierserie des Württembergischen Fußball-Verbandes in Kooperation mit der Privatbrauerei ERDINGER Weißbräu. Extra-Motivation also für die Spitzenteams im Kampf um die Meisterschaft.
In vier Vorrundenturnieren suchen der wfv und ERDINGER Weißbräu bereits zum fünfzehnten Mal die besten Teams. Als Belohnung winkt den “Meistern der Meister” ein sensationelles Wintertrainingslager im Süden Europas.
Teilnahmeberechtigt beim Highlight am Saisonende sind alle Meister (Frauen und Herren) von der Kreisliga bis zur Oberliga Baden-Württemberg. Die Antrittsprämie in Form des exklusiven 3-Liter-Pokal-Glas von ERDINGER Weißbräu plus einen Kasten ERDINGER Urweisse sowie einen aktuellen adidas-Spielball erhalten alle teilnahmeberechtigten Mannschaften vor Ort.

Unsere Gegner in Betzingen:

  • FC Rottenburg = Meister Bezirksliga, Bezirk Alb
  • Calcio Leinfelden-Echterdingen II = Meister Kreisliga B5, Bezirk Stuttgart
  • TSV Eningen/Achalm II = Meister Kreisliga B5, Bezirk Alb
  • VfB Bodelshausen = Meister Kreisliga B6, Bezirk Alb
  • TSG Münsingen = Meister Kreisliga B1, Bezirk Alb
  • SV Oberjesingen = Meister Kreisliga B4, Bezirk Böblingen/Calw
Spielplan

Meister Saison 2018/19 Bezirksliga Alb: FC Rottenburg


Rückblick auf den Meistercup 2014

In jenem Jahr, der letzten Meisterschaft in der Bezirksliga konnte sich der FCR den Turniersieg in Schwenningen holen und sich für das Landesfinale beim FV Bellenberg qualifizieren. Dort belegte man einen ausgezeichneten 4. Platz, so daß man sich “viertbester Meister in Württemberg” nennen durfte. Ungeschlagen kam man 2014 bei 6 Spielen ins Halbfinale als man dem späteren ERDINGER Meister-Cup-Sieger SV Salamander Kornwestheim im Elfmeterschießen den Kürzeren zog. Im Spiel um Platz 3 unterlag man damals demnach dem Oberligisten SGV Freiberg nur knapp mit 0:1, so daß man erhobenen Hauptes die anstehende Landesliga-Saison angehen konnte. Bei diesem herausragenden Erfolg, von dem man guten Rechtes sprechen darf, waren Spieler dabei die heute immer noch im Kader stehen und Meister 2018/19 wurden. So spielten vor 5 Jahren unter anderen unsere beiden Kapitäne René Hirschka und Tobi Wagner sowie Steffen Reichert um den Cup-Sieg mit. Interessant zu erwähnen ist, daß mit Tobias Dierberger ein Spieler damals dabei war, der heute Regionalligaspieler bei der TSG Balingen ist.

Das ist der ERDINGER MEISTER-CUP Württemberg

Wanted: Der Meister der Meister!
Party, Spaß und Spitzenfußball – so stellt man sich den Saisonausklang vor! Wir suchen gemeinsam mit ERDINGER Weißbräu den Meister der Meister aus Württemberg beim Erdinger Meister Cup 2019 – der Champions League im wfv.
Die Meister von der Kreisliga C bis zur Bezirksliga qualifizieren sich automatisch für eines von vier Vorrundenturniere, die am Samstag, 15. Juni stattfinden. Gespielt wird auf dem Kleinfeld im Sechs-Gegen-Sechs. Gespielt wird zwischen 12.00 Uhr und ca. 18.00 Uhr.
Alle Meister ab der Bezirksliga sind direkt für das Finale am Samstag, 22. Juni in Berghülen (Bezirk Donau/Iller) qualifiziert (Text wfv).
Auf der Homepage vom ERDINGER Meister-Cup gibt es noch viele weitere interessante Infos wie z.B. die Ehrentafel der Sieger, Impressionen und Videos zum Meister-Cup.

Fakten zum ERDINGER Meister-Cup

  • Alle Teilnehmer erhalten eine „Antrittsprämie“
  • Kleinfeldturnier mit 5 Feldspielern plus Torwart
  • Herren- und Frauen-Turnier wird parallel gespielt
  • Vorrundensieger qualifizieren sich direkt für das Landesfinale
  • Interessanter Rahmenwettbewerb bei den Vorrundenturnieren
Preise:
  • Attraktive Prämie bereits bei Teilnahme
  • Attraktive Preise – exklusives Wintertrainingslager, Meisterfeiern, Trikotsätze etc.
  • Erstklassige Stimmung durch regionale Radiopartner und professionelle Moderatoren sowie DJs
  • Zudem haben alle teilnehmenden Mannschaften die Chance, die Saison mit einem weiteren Titel abzuschließen und sich mit anderen Top-Mannschaften aus Württemberg zu messen.
  • einen adidas-Spielball
  • einen Kasten frisches ERDINGER
  • ein randvolles Drei-Liter-Exklusivglas von ERDINGER
  • …und die Aussicht auf ein top-professionelles, einwöchiges Trainingslager im Wert von über 10.000 Euro

Spielorte:

Die Austragungsorte und die Spielpläne für die Vorrundenturniere:
  • TSV Gammertingen (Donau) – Spielpläne: Frauen / Herren
  • TSV Betzingen (Alb) – Spielpläne: Frauen / Herren
  • SGM Niedernhall/Weißbach (Hohenlohe) – Spielplan: Herren
  • TV Herlikofen (Ostwürttemberg)​ – Spielpläne: Frauen / Herren
Die Einteilung der Mannschaften erfolgt nach Landesliga-Gebieten (einzelne Verschiebungen sind möglich)
  • Gammertingen: Meister aus Donau, Bodensee, Zollern und Riß
  • Betzingen: Meister aus Alb, Schwarzwald, Böblingen/Calw und Nördl. Schwarzwald
  • Niedernhall: Meister aus Hohenlohe, Enz/Murr, Unterland und Rems/Murr
  • Herlikofen: Meister aus Ostwürttemberg, Neckar/Fils, Donau/Iller und Stuttgart
Die aktuell angemeldeten Meister und die genaue Zuordnung zum jeweiligen Spielort finden Sie hier. – Stand: 13. Juni 2019
Die Durchführungsbestimmungen finden Sie hier.
(Quelle: Homepage wfv)

Pressestimmen

Mix aus Gaudi und Ambition
Artikel von David Scheu am 13.06.2019, Schwäbisches Tagblatt

Der ERDINGER Meister-Cup-Gewinner 2018

TSG Balingen