Die letzte Saalfasnet in Rottenburg bleibt weiterhin ein Renner

Mit dem Motto “Woodstock – Love, Peace & Happiness” traf man voll ins Schwarze


Liebe Besucher des Elfmeterballs!

Auch diesmal wieder sind weit über 1000 von Ihnen unserem Ruf gefolgt und haben mit uns am Samstag, den 3. Februar 2018 den 68. Elfmeterball gefeiert. Mit dem Motto “Woodstock – Love, Peace & Happiness” lagen wir offensichtlich richtig. Selten waren so viele dem Motto gerecht werdend verkleidet. Ob sich auch alle dem Motto entsprechend “verhalten” haben, können wir zumindest für Peace und Happiness bestätigen. 🙂 
Für den musikalischen Rahmen an diesem sehr kurzweiligen Abend/frühen Morgen sorgten die Band „Midnight Special“ und unser „DJ Andy“. Nicht vergessen möchten wir die Showtanz-Gruppe „No Limits“ aus Kiebingen, die mit beeindruckender Choreografie den Abend bereicherte. Kompliment und vielen Dank an Tanz und Musik.
An dieser Stelle möchten wir auch unserem Festausschuss ein großes Lob für die Organisation aussprechen. Sie können sich sicherlich vorstellen, welche Arbeit vor und hinter den Kulissen steckt, um solch ein Fest so reibungslos zu veranstalten.  Ein ganz besonderer Dank gilt unserer “FCR-Familie”, die durch unermüdlichen Einsatz – gemeinsam mit Freuden – tatkräftig zum Gelingen des Elfmeterballs beigetragen haben. Danke an das tolle FCR-Team!!!
Wir freuen uns bereits jetzt schon auf den nächsten, den 69. Elfmeterball 2019 und sind gespannt darauf, welchem Motto wir uns dann widmen dürfen. Ich wünsche Ihnen eine tolle närrische Zeit und verbleibe

mit sportlichen Grüßen

Frank Kiefer
FC Rottenburg 1946 e.V.
Erster Vorsitzender


Premiere für die Party- und Rockformation “Midnight Special”. Sie heizten die bunt geschmückte Halle bis in die frühen Morgenstunden ein


Rottenburg ohne Elfmeterball, es würde was fehlen!!

“Des war d´r schenst Elfmederball der letzten paar Johr”, so eine immer noch im Elfmeterball-Modus befindlichen FCR-Geschäftsführerin Brigitte Weber

Sie war zwei Tage später immer noch ganz überwältigt von der Stimmung und der einfallsreichen Kostümierung unserer Gäste. Obwohl man eigentlich in diesem Jahr nicht lange überlegen bzw. großartig was ausleihen oder kaufen musste. Die meisten hatten ihre Klamotten noch aus ihrer Jugend. Buntes Hemd, Schlaghose und Sonenbrille und fertig war man um auf den 68. Elfmeterball zu gehen um abzufeiern. Auch die Narren im VIP-Bereich mit dem  “All-inklusive” Angebot wollen sich einfach nicht die letzte Saalfasnet entgehen lassen und feierten im gehobenen Rahmen oben auf der Empore mit echt leckeren Menüs. Wer hier eine Karte haben wollte, musste sich schon sputen, denn das Kontigent war Wochen vorher schon ausverkauft. Im Vorverkauf gingen gut 1200 Karten über den Tisch, so daß Martin Haug an der Abendkasse nochmal gut 200 Bendel an den Mann/ Frau brachte. Bei einer Kapazität von 1500 Besucher die in die Halle dürfen, waren wir mit über 1400 Gästen so gut wie ausverkauft.

Die Begeisterung der Narren konnte man schon im Vorfeld spüren, indem man nur positive Kommentare über unseren traditionellen Elfmeterball und unser neues Motto z.B. über Facebook wahrnehmen konnte wie z.B. Bestimmt wieder super, “Da muss i au mitmacha!, Da simmmerrrrr dabeiiiiiii, “Das lassen wir uns nicht entgehen, Wir sind dabei, Finde ich sehr gut, “Cooles Thema, Cooles Motto!!, Da sind wir so was von dabei, “Jaaaaaaaa endlich mal ein geiles Motto, Des isch ja supi, Ich geh so oder so hin, Wäre ein schönes Geburtstagsgeschenk, Elfmeterball!!! Yeah, Genau mein Motto, Tolles Thema!, Cool net schlecht, sauguaaaaaaaaat……yeaaaaahhhhh, Meine Zeit, Dazu fällt mir Dieter Thomas Kuhn ein, Wuhuu! Da bin ich gerne mit dabei oder Huiii, eine Woodstock Party und Love, Peace & Happiness!. Das war nur ein Auschnitt der Vorfreude unserer Gäste. Wie schon im vergangenen Jahr kamen wieder 10 Personen zum Genuss des freien Eintritts, denn sie nahmen an der Verlosung teil die wir gemeinsam mit dem Rottenburger Facebook-Portal “Dein.Rottenburg” vornahmen. Es ist schon beeeindruckend wie viele Menschen heiß auf die Freikarten waren. Danke für die Teilnahme und vielleicht klappts ja im nächsten Jahr.
Auch heuer kamen wieder Jahr für Jahr unsere Fans aus dem gesamten württembergischen Raum, so daß sogar im Vorfeld Hotelzimmer gebucht wurden. Bei unseren Elfmeterball-Fans aus der Region ist diese Veranstaltung sowieso Pflicht und so gilt wie jedes Jahr aufs Neue “Des isch de scheegst uff dr Welt!”, also Fasnet. Es ist und bleibt ein Highlight in der Raudeburger Fasnet.


Die tollsten Kostüme bei unserer Woodstock-Party

Unsere Gäste meldeten: “Unterhaltung und Verpflegung perfekt”

Anders wie in den vergangenen Jahren füllte sich die Halle schon von Beginn ab 20 Uhr. Der zweite Schub kam dann so zwischen 22 und 23 Uhr. Der Narrentempel füllte sich im Minutentakt und so war in kürzerster Zeit fast kein Durchkommen mehr, egal ob in der Halle beim Tanz oder bei der Party mit DJ Andy im Rondell. Wahnsinn, wie sich die Narren trotz der Massen wiedermal diszipliniert verhielten und trotz des Gedränges frohe Stimmung war.
Nach einer überragenden Vorführung der Showtanzgruppe “No Limits” aus Kiebingen, es gab nur positive Feedbacks, startete gegen 21:15 Uhr unsere neue siebenköpfige Party- und Coverrockband “Midnight Special” aus dem Raum Bad Saulgau, für die es sichtlich eine Ehre war beim berühmten und traditionellen Elfmeterball, der über die Landesgrenzen hinaus bekannt ist, zu spielen. Nach mehreren Zugaben war dann gegen 3 Uhr Schluss. Laut unseren Organisatoren war der Auftritt der Band “perfekt”, so daß man erwägt die Midnight Specials zur 69. Ausgabe 2019 wieder einzuladen, damit sie wieder unsere Gästen musikalisch einheizen, denn es kam vorwiegend positives Feedback.

Wer nicht so den Trubel liebt, der buchte sich einen Platz oben auf der Empore im VIP-Bereich. Dort wurden die Gäste von unserer Damenfußballmannschaft  mit Speisen der gutbürgerlich / gehobenen Küche der Brauereigaststätte “Zur Krone” aus Remmingsheim bedient, die bekanntlich nicht von schlechten Eltern ist. Die Speisekarte lügt nicht. Vom Kräuterkrustenbraten über Pute in Mandelpanade oder Hähnchenschenkel vom Grill bis hin zum panierten Schweineschnitzel. Als Beilage konnte man zwischen hausgemachten Butterspätzle, Kartoffelgratin, Kroketten, verschiedenes Gemüse und natürlich verschiedene Saucen wählen und als Stärkung zu später Stunde gab es noch eine Feurige Mitternachtssuppe. Na, wer das alles auch mal auf reservierten Plätzen beim Elfmeterball genießen möchte, der sollte sich rechtzeitig einen oder mehrere Tische sichern und reservieren und zwar unter der E-Mail-Adresse brigitte.weber@fcrottenburg.de bei Brigitte Weber.
Viele unserer freiwilligen und ehrenamtlichen Helfer waren Neulinge, denen es Spaß machte bei dieser Traditionsveranstaltung helfen zu dürfen und die meisten gaben jetzt schon ihre Zusage im nächsten Jahr wieder dabei zu sein um helfen zu dürfen, ja dürfen. Vielen ist es ein Ehre Gastgeber zu sein um den Gästen einen unvergesslichen Abend zu bescheren. Unglaublich, trotz der zahlreichen Großveranstaltungen (Volksbank Regio Cup, Altpapiersammlung, Elfmeterball, Fasnetparty am Schmotziga, Micki Sport Cup oder auch dem Künstlerhof-Fest) die der FCR jedes Jahr zu stemmen hat, gibt es selten Engpässe, egal beim Auf- oder Abbau bzw. bei der Bedienung oder sonstigen Tätigkeiten. Auf diesem Weg möchte sich unsere Geschäftsführerin Brigitte Weber bei allen Helfern recht herzlich bedanken und freut sich auf eine weitere tolle und enge Zusammenarbeit. Ja, der FC lebt nicht nur Fußball, sondern auch einen ungemeinen Zusammenhalt innerhalb der FCR-Familie, wie es unser Erster Vorsitzende Frank Kiefer schon zurecht zitiert hatte.


Für Musik sorgten unser DJ Andy sowie Midnight Special

Um 6 war Feierabend!!

Martin Haug, einer der Elfmeterball-Veteranen, fasst den Abend nochmal zusammen

“Nach dem guten Vorverkauf waren wir gegen 22.00 Uhr so gut wie ausverkauft. Die Stimmung war prächtig sowohl im Saal der von der neuen Band Midnight Special gekonnt bespielt wurde als auch traditionell im Rondell mit DJ Andy. Einen ruhigen Abend dagegen verbrachten die offiziellen Dienste wie der Sicherheitsdienst Wolf aus Rangendingen, Feuerwehr und Rotes Kreuz. Das Motto kam toll an, viele herrliche Kostümierungen versetzten einen in die 60iger Jahre zurück. Der Band gefiel es an diesem Abend derart, so dass sie über die vereinbarte Zeit hinaus spielte. Um 3:45 Uhr war für den Sicherheitsdienst Schluss, die Festhalle war von den Besuchern leer. Um kurz vor 6 Uhr konnte der Festhallenschlüssel zugedreht werden, die Band hatte abgebaut. Als am Sonntagnachmittag um 14:00 Uhr der Putztrupp mit tatkräftiger Unterstützung unserer B-Jugend über zwei Stunden lang die Hinterlassenschaft des 11-m-Balles beseitigte, war auch dieser erfolgreiche Ball Geschichte.”

“Die berühmte Legende lebt weiter!”

Die Helfer und Arbeiter in den Bars und Küchen

Bilder


PressestimmenSchwäbisches Tagblatt Logo

Nach dem Hexentanz brodelten die Hallen

Samstag, 10.02.2018 • Artikel von Werner Bauknecht lesen

Die Hippies lassen grüßen

Dientag, 06.02.2018 • Artikel von Marly Scharnowski lesen