Articles tagged with: Festhalle

FCR meldet “Galaktischen Besuch” bei der 70. Ausgabe des Elfmeterballs


“Türsteher” Martin Haug wertete die 70. Ausgabe des traditionellen heuer galaktischen Elfmeterballs vom 15.02.2020 als gelungene Veranstaltung, dabei tanzten Außerirdische durch die Halle, aber auch Captain Kirk suchte in der nicht ausverkauften Festhalle seine Enterprise beim diesjährigen Motto “Galaxy – Auf zu fernen Welten”.

Außerirdische und Co. zu Besuch aus fernen Welten

Aliens und Sternenkrieger tummelten sich am Samstag in der Festhalle einträchtig nebeneinander auf der Tanzfläche oder in der Bar. „Galaxy – Auf zu fernen Welten“ lautete das Motto des 70. Elfmeterballs des FC Rottenburg. Da waren der Phantasie keine Grenzen gesetzt – und es kam einiges an Kreativität zusammen. So kam ein Gast sogar als Rakete verkleidet. Er hatte sich aus Pappe den Raketenkörper zurecht geschnitten, sich die Spitze auf den Kopf gesetzt und sogar mit roten Zotteln den brennenden Feuerantrieb simuliert. „Da bin ich auch zwei Tage drangesessen“, sagte der Ergenzinger Bernd Klopfer dazu. „Aber was Gekauftes wollte ich nicht anziehen.“
Wie auch die Jahre zuvor konnten die Gäste sich im Vorfeld sogenannte VIP-Karten kaufen. Damit durfte man sich auf der Empore niederlassen, und das Geschehen unten in aller Ruhe bei einem Mehrgang-Menü verfolgen. Als Hauptgang wurde dort oben Angusrostbrätle, Pute in Mandelpanade oder ein Kräuterkrustenbraten serviert. Dazu gab es auch noch eine Auswahl an Gegrilltem, wer mochte. Und als besonderer Service wurde noch eine Mitternachtssuppe kredenzt. „Das VIP-Paket wurde all die Jahre über gut angenommen“ sagte Markus Riel vom PR-Team des veranstaltenden FC Rottenburg. Dabei hatten die Rottenburger auch dieses Jahr wieder die Vereinsmitglieder in die Organisation eingebunden. So war der Trainer der Landesligamannschaft, Frank Eberle, zusammen mit Ehefrau Daniela beim Getränkeverkauf, während Jugendleiter Martin Haug am Eingang mit kontrollierte. „Ich mach das gerne“, sagte der, „ich kenne ja die Leute und kann notfalls  auch mal sagen, auf den muss man aufpassen.“ Ansonsten passten die Jungs von der Security ganz genau auf. Wer jünger war als 18, kam ohnehin nicht rein.

Die Nacht der bestens gelaunten Außerirdischen beim Elfmeterball in der Rottenburger Festhalle. Bild: Erich Sommer


Voll wurde es später
Von Beginn an machte die Bad Saulgauer Partyband Midnight Special mächtig Stimmung. Dabei war bis kurz nach neun Uhr noch gar nicht viel los. Aber das war auch die Jahre zuvor schon so. Dann aber füllte sich die Halle und ein Glitzern und Blinken belebte die Tanzfläche. Denn das war der Trend des Abends: Ganz viele Lämpchen an den Kostümen und Outfits. Da tanzte eine Frauengruppe, deren weißen Umhänge und hellen Afromähnen in gleißendes Licht getaucht waren. „Das sieht aus als wären das Feen aus der Galaxis“, sagte Gerd Kupfer, der seinerseits einen Overall trug, wie ihn die NASA-Astronauten anhaben. Köstlich auch eine Gruppe, die direkt aus dem Raumschiff Enterprise zur Erde in die Festhalle gekommen zu sein schien. Ein stilechter Mister Spock mit spitzen Vulkanier-Ohren, daneben Captain Kirk persönlich. Ein wenig verwirrend war, dass sich nur ein paar Meter entfernt ein weiterer Mister Spock mit Luke Skywalker unterhielt.
In einer Ecke schminkte Jasmin Berger ihren Freund Georg. „Ich komme grad von der Arbeit“, sagte der, „und konnte mich nicht mehr verkleiden.“ Dafür hatte er danach rote Lippen, Rouge im Gesicht und Sterne auf den Wangen. Was soll das darstellen? Da zuckte er nur mit den Schultern und lachte.
Madeleine Schäuble aus Wurmlingen kam in einer Verkleidung die eine Mischung aus Heidi und bayerischer Tracht war. „Ich habe mich spontan zum Kommen entschieden“, sagte sie. Und das Motto? „Hab ich eingehalten – ich wurde von Aliens entführt.“
Die Band sorgte für mächtig Party-Stimmung. Auf dem Boden hatten sich ein Dutzend Astronauten niedergelassen, alle hintereinander wie beim Bobfahren. Und dann legten sich alle gemeinsam in die Kurve. Als die Band „County Roads“ von John Denver anstimmte, sang der ganze, mittlerweile gefüllte Saal den Refrain lauthals mit.
Aber auch im Rundling war beste Stimmung angesagt. Dort konnte geraucht werden. Das DJ-Duo Luca und Martin kümmerte sich um die Musik. Im Foyer gab es eine Bar, und wer Hunger hatte, konnte in der Halle einen Leberkäswecken oder ein Käsebrötchen kaufen.
Je später der Abend, desto voller die Halle. Da wurde überall getanzt. Wer Lust zum schwofen hat, bewegte sich einfach zur Musik. „Wollt ihr Rock`n`Roll?“, rief der Sänger der Band in der Halle. Die Narren und Närrinnen wollten. Und dann legten die Gitarren los. Der Elfmeterball lebt, das Jahr 71 kann kommen.
(Bericht: Werner Bauknecht, Schwäbisches Tagblatt)


Tradition setzt sich gegen große Konkurrenz durch
“Wir waren heuer zwar nicht ausverkauft, aber doch sehr gut gefüllt. Dass wir ein Motto vorgeben, hat vielen Leuten geholfen und es gab ja auch wirklich fantastische Kostüme. Das beste vornedraus: Es gab erneut keinerlei Schlägereien bzw. Aggression. Meiner Meinung nach liegt es einfach daran, dass sowohl die Security als auch die FC-Helfer stets sehr freundlich und hilfsbereit agieren und dann auch am Publikum, das sich aus großen Teilen von Fußballern zusammensetzt, die sich kennen und feiern wollen und dadurch kein Stress entsteht und der Rest des Publikums ebenfalls zum feiern kommt und sich dadurch eine sehr positiv gestimmte Atmosphäre einstellt. Die Großzahl der Besucher haben sich für den schönen Abend bedankt, einige gab es, die die Band nicht gerade prickelnd fanden, die waren aber meist vorgeprägt, wollten eigene Lieblingsbands unterbringen. Natürlich müssen wir uns Gedanken machen, wie wir künftig die Halle wieder schon über den Vorverkauf ausverkauft bekommen. Das Konzept ist stimmig. Der Stuttgarter U17-Coach Timo Gans, der die Rottenburger Fasnet bis dahin nicht kannte, war hellauf begeistert, was wir da an Vielfältigkeit anbieten. Brudelnde Dauergäste, die meinten, macht nur so weiter, dann kommt in zwei Jahren keiner mehr, waren na klar natürlich auch dabei. Allerdings kannte ich die drei Gruppen, und von da her kannst Du denen eh nichts recht machen. Außerdem sind sie wohl eh zu alt dafür und wollen es vielleicht nicht wahrhaben. Essen im VIP-bereich war wieder hervorragend und wurde von allen gelobt. Hier sollten und müssen wir noch mehr die Werbetrommel rühren, denn viele wissen nicht dass es diesen Bereich gibt. Außerdem sollten wir unsere Werbeaktivitäten für den Elfmeterball noch stärker in Richtung der evangelischen Regionen ausdehnen, heißt Richtung Sindelfingen und vor allem Reutlingen. Es kommen da treue Gäste her, während in unserer Region in der Zwischenzeit jeder Flecken an dem Wochenende eine Veranstaltung hat und uns die Leute von da fehlen, weil die sich lieber im Ort begießen und dann zweimal umfallen als noch nach Rottenburg zu fahren. Wir hatten immer Konkurrenz, aber nicht so wie in der Zwischenzeit in jedem Flecken der Umgebung. Mein Fazit: Gelungene Veranstaltung!!” So das persönliche Statement von Martin Haug, der wie jedes Jahr am Eingang jeden Gast persönlich begrüßte.

Vorbericht

Auf zu fernen Welten beim Elfmeterball – Am Schmotziga in die Zehntscheuer

Auf zu fernen Welten beim Elfmeterball – Am Schmotziga in die Zehntscheuer


Noch wenige Tage bis zum 70. Elfmeterball und zur 6ten Fasnetparty am Schmotziga mit dem (F)asnet (C)lub Rottenburg

Fasnet mit und beim FC – beliebt, kultig und heuer eben galaktisch

Die Vorbereitungen für die beiden Fasnetsveranstaltungen des FC Rottenburg laufen seit Monaten auf Hochtouren. Der Vorverkauf für den Elfmeterball ist im vollem Gange. Wer noch Karten will sollte nicht mehr lange warten. Nur noch wenige Tage bis zum beliebten und bereits 70. Elfmeterball, der letzten Saalfasnet in der Festhalle vor der Hauptfasnet, aber auch festen Institution der Stadt Rottenburg im Rahmen der Rottenburger Veranstaltungen. Die Fasnetparty in der Zehntscheuer, die nach der fünften Veranstaltung mit den Stimmungsmachern “DJ Andy and Friends” unter den Fasnetsfans bereits Kultstatus erreicht hat, war jahrelang der Geheimtipp der Fasnet. Nun ist die Party in der Zehntscheuer ein Selbstläufer und ein Muss für jeden Fasnet-Fan am Schmotziga.
Der Elfmeterball – ein Teil Tradition beim FC Rottenburg
Vom Elfmeterball kann man sagen was man will – es gibt ihn seit 1950 und ist die letzte verbliebene Saalfasnet in Rottenburg von anfangs vier Veranstaltungen in der Festhalle an den vier Wochenenden vor der Hauptfasnet.
Der Elfmeterball konnte schon mit vielen positiven Schlagzeilen seinen Beliebtheitsstatus unter Beweis stellen. Wie zum Beispiel „Rottenburg ohne Elfmeterball ist wie Rottenburg ohne Dom“ oder „Rottenburg ohne Elfmeterball, es würde was fehlen!!“, „Es ist und bleibt ein Highlight in der Raudeburger Fasnet“, „Die Legende lebt!“ oder auch „Die Rottenburger Saalfasnet ist gestorben, doch der Elfmeterball lebt!!
Es gibt kein Rottenburger der noch nicht beim Elfmeterball war, deshalb sind die heutigen Gäste dem FC Rottenburg so dankbar, daß diese beim Volk so beliebte Veranstaltung noch lebt. Der FCR gibt sich deshalb mit vielen, vielen Ehrenamtlichen Jahr für Jahr sehr viel Mühe um dem Partyvolk mit immer wieder verschiedenen Mottos Anlass zu geben sich fantasievoll und dem Motto entsprechend zu verkleiden. Eben diese Mottos sind das Magnet für einen erfolgreichen Elfmeterball, in diesem Jahr nun der 70te.
Beim diesjährigen Motto “Galaxy – Auf zu fernen Welten” reist der FC gemeinsam mit seinen Elfmeterball-Fans in die Zukunft und erwartet wieder und wie immer fantasievolle, einfallsreiche und natürlich galaktische Kostüme, aber auch jede andere Kostümierung ist natürlich erwünscht. Der FC Rottenburg freut sich auf Eure Ideen und Einfälle.

Der erste Elfmeterball im Januar 1950 stand unter dem einfachen Motto “Kurs Süd – Endstation Monte Carlo“. Nachdem der FC mit seinen Mottos beim Elfmeterball nun fast die komplette Welt bereist hat, geht es nun in die Galaxies und wir freuen uns jetzt schon über die Aliens, Darth Vaders, Obi-Whan Kenobis, Jedi-Ritter, Astronauten oder auch viele Prinzessinnen Leia´s.


Galaxy – Auf zu fernen Welten

…so lautet unser diesjähriges galaktische Spektakel, ääh Motto für den Jubiläums-Elfmeterball des EffZee. Für Musik und Unterhaltung sorgen wieder „Midnight Special“ aus Oberschwaben die die Halle rocken werden, während im Rondell mit dem DJ-Duo „Luca und Martin“ von „Music Sound Light“ zwei in der Szene angekommene junge DJ´s auflegen und abseits von der Tanzfläche für Partystimmung sorgen werden.
In der Festhalle selber setzen die Verantwortlichen des FC wieder auf die international und vor allem im süddeutschen Raum bekannte und beliebte Coverrock- und Partyband “Midnight Special” aus Bad Saulgau, die im letzten Jahr sehr positives Feedback entgegen nehmen durften. Die 7-köpfige Band wird die Halle wieder zum Glühen bringen und wieder für eine volle Tanzfläche sorgen. Im Jahr 2015 feierte die Band ihr 35-jähriges Bühnenjubiläum, das heißt bei gut 40 Auftritten pro Jahr wird musikalische Erfahrung pur die Festhalle und seine Fasnet-Fans in Stimmung und Laune bringen und halten.
Am Samstag, den 15.02.2020 wird der FC Rottenburg die Pforten der Festhalle wieder ab 20 Uhr öffnen und sein Publikum ab 18 Jahren Einlass gewähren. Der Eintritt wird an der Abendkasse, wie auch beim Vorverkauf wie gewohnt günstige 11,- € kosten. Karten im Vorverkauf gibt es noch bei „Intersport Micki Sport“ in der Hasslerstr. 8 und beim “Schuhhaus Kratzer” in der Bahnhofstr. 12, beide in Rottenburg. Also, die Karten sind begrenzt und wie jedes Jahr schnell vergriffen. Man sollte nicht zu lange warten!
Noch eine kleine Info für die VIP-Fans. Der sehr beliebte und super angenommene VIP-Bereich auf der Empore der Festhalle ist so gut wie ausverkauft. Ein paar wenige Karten gibt es noch, auch hier gilt es noch, wer zuerst kommt…, na ja ihr wisst schon. Vorbestellungen gibt es unter der E-Mail-Adresse „brigitte.weber@fcrottenburg.de“.


Gewinner unserer Elfmeterball-Verlosung

Gemeinsam mit unseren Freunden vom Rottenburger Facebook-Portal “Dein.Rottenburg” haben wir vom FC Rottenburg 5 x 2 Eintrittskarten (Armbändel) verlost, die nun Ihre Gewinner gefunden haben. Demnach dürfen sich folgende Personen über je zwei Eintrittskarten freuen. HIER gibt es weitere Infos auf Dein.Rottenburg:

  • Susanne Wenz
  • Hanne Schuster
  • Lisa Heberle
  • Katrin Baur
  • Günter Groß
Hinweis zur Aushändigung der Eintrittskarten:
Die Karten sind an der Abendkasse in der Festhalle hinterlegt und werden dort gegen Vorlage des Personalausweises an die jeweiligen Gewinner ausgehändigt. Nochmal Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß bei einem bunten, stimmungsvollen sowie astronomisch, kosmischen Abend!!

DJ Andy and Friends erwarten Euch…, Lets Have A Party!

Zu der noch jungen und nun aber doch schon 6 Jahre alten „Fasnetparty am Schmotziga“ ist nicht viel zu sagen. Der Eintritt zur Rottenburger Party-Night und unter Fasnet-Fans bereits auserkorene Kultveranstaltung in der Zehntscheuer, ist nach wie vor frei. Wie auch in den vorangegangenen fünf Partys bleibt die Zehntscheuer rauchfreie Zone und ist für Personen unter 18 Jahren tabu.
Musik kommt wie immer traditionell von unserem DJ Andy und seinen Freunden. Mit seinen coolen Beats und aktuellen Hits wird DJ Andy erneut für Stimmung sorgen. Ihm dabei unterstützen und dabei für LIVE-Musik sorgen befreundete Rottenburger Musik- bzw. Fasnetskapellen. Diese Einlagen werden für Abwechslung auf der Tanzfläche sorgen und das Feeling der Fasnet in die Zehntscheuer bringen.
Start zur Party am Schmotziga (20.02.) ist wie immer ab 18 Uhr, also noch während des Hexentanz auf dem Marktplatz. Allerdings sollte man noch während dieser Veranstaltung sich auf den Weg runter zur Zehntscheuer machen, bevor man nicht in der Schlange vor geschlossenen Türen steht und wegen Überfüllung dann geduldig warten muss. Viele kennen dieses Szenario, doch wer dann drin ist, dem wird ein geiler Abend mit Gleichgesinnten versprochen. Dies zu erleben sollte sich niemand entgehen lassen, denn bis in die frühen Morgenstunden ist dann Feiern angesagt. “Wir rocken auch im neuem Jahrzehnt wieder die Zehntscheuer … also, Let‘s Have A Party“. DJ Andy und der FC freuen sich auf Euch!
Der FC Rottenburg freut sich beim Elfmeterball aber auch bei seiner Fasnetparty am Schmotziga auf viele partywillige Gäste. Lasst uns also wieder mit dem FC gemeinsam Fasnet feiern!

Ehrung für Brigitte Weber beim Jahresempfang 2019 der Stadt Rottenburg


Jahresempfang 2019 der Stadt Rottenburg am Neckar

Brigitte Weber, „Mädchen für alles“ und im Vorstand beim FC Rottenburg 1946 e.V. als Geschäftsführerin im Amt, wurde am Freitag, den 12. April vom Oberbürgermeister der Stadt Rottenburg am Neckar Stephan Neher mit der Bronze-Medaille sowie einer Ehrenurkunde für ihr langjähriges Bürgerschaftliches Engagement und Ehrenamt ausgezeichnet.
Höhepunkte des Abends waren die Verleihungen der Silbermedaille für Ursula Sieber sowie neun Bronze-Medaillen an Personen für ihre langjährigen Dienste im bürgerschaftlichen Engagement und Ehrenamt in der Stadt Rottenburg, ein Festvortrag vom Fairtrade-Ehrenbotschafter Manfred Holz, der Vorstellung des neuen Imagefilms der Stadt Rottenburg sowie diverse Tanzdarbietungen der Ballettschule Ciechoradzki.


Silber und Bronze beim Jahresempfang
Am Freitag, den 12. April 2019, ehrte die Stadt Rottenburg am Neckar im Rahmen des Jahresempfangs Bürger*innen für ihr herausragendes Engagement. In diesem Jahr gibt es Silber- und Bronze-Medaillen. Außerdem wurden Gemeinderäte und Ortschaftsräte für 30 und 40-jähriges kommunalpolitisches Engagement ausgezeichnet. Als Festredner kam Manfred Holz aus Neuss in Nordrhein-Westfalen. Er ist Fairtrade-Ehrenbotschafter und wusste die besonderen Verdienste von Ursula Sieber sehr gut zu schätzen. Die 73-jährige hat sich über Jahrzehnte vielfältig sozial und politisch engagiert und unter anderem dazu beigetragen, dass Rottenburg 2009 die erste Fairtrade-Stadt Baden-Württembergs wurde.
Sie wurde mit der Medaille der Stadt Rottenburg am Neckar in Silber ausgezeichnet. Oberbürgermeister Stephan Neher würdigte außerdem das herausragende Bürgerschaftliche Engagement von neun Bürgerinnen und Bürgern mit der Medaille der Stadt in Bronze. Feierlich umrahmt wurde das Programm durch Tanz-Darbietungen der Ballettschule Ciechoradzki. Der Kultur- und Förderverein Hemmendorf bewirtete. Alle Bürger*innen waren herzlich eingeladen. Der Jahresempfang begann um 19 Uhr in der Rottenburger Festhalle.
Bürger-Ehrung und Bronze-Medaille für Brigitte Weber
Zum Jahresempfang  und Bürger-Ehrung 2019 der Stadt Rottenburg am Neckar lud Oberbürgermeister Stephan Neher am vergangenen Freitag, den 12.04.2019 in die Festhalle Rottenburg, bei der die gesamte Bevölkerung eingeladen war. Die Einwohner Rottenburg´s nahmen die Veranstaltung an und kamen so zahlreich wie noch nie. Die Festhalle war bis auf den letzten Platz gefüllt, man schätzt so ca. 400 Gäste.  Nach der ca. 2-stündigen Veranstaltung traf man sich anschließend im Foyer bei einem kalten Buffet mit angenehmen Gesprächen.
Als Unterstützung durfte sich Brigitte Weber auf das Kommen der folgenden Vorstand- und Ausschussmitglieder freuen. So waren der 1. Vorsitzende Frank Kiefer, der 2. Vorsitzende Bernd Henn, Jugendleiter Martin Haug sowie für die Berichterstattung unser PR-Team um Markus Riel und Ralph Kunze vor Ort in der Festhalle.
An dieser Stelle wollen wir nachträglich Brigitte Weber für diese angesehene Ehrung recht herzlich gratulieren und Danke sagen für das jahrelange Engagement bei unserem geliebten FC Rottenburg!!

Brigitte Weber bei der Übergabe der Bronze-Medaille und Urkunde durch Oberbürgermeister Stephan Neher


Das ist Brigitte Weber…

Brigitte Weber ist beim FC Rottenburg „Mädchen für alles“

…angefangen hat alles als Fahrerin, Zuschauerin, Betreuerin … als Fußball-Mama verbringt sie mehr Zeit auf dem Sportplatz als im heimischen Wohnzimmer. Bei Brigitte Weber geht das Engagement noch weit darüber hinaus. Denn die studierte Gymnasiallehrerin ist seit rund 20 Jahren rein ehrenamtlich vor allem im Bereich Verwaltung für den FC Rottenburg 1946 e.V. mit derzeit 24 Mannschaften tätig. In der Geschäftsstelle organisiert sie Turniere wie beispielsweise im Winter den Volksbank-Regio-Cup oder den Micki-Sport-Cup im Sommer. Bei dem jährlichen Pokalturnier sind regelmäßig rund 90 Mannschaften dabei. Ganzjährig koordiniert sie als Geschäftsführerin des Vereins alle Mannschaftskalender, d. h. die Anmeldungen zu den auswärtigen Hallen- und Freiluftturnieren, und regelt die Belegungen für die Spielstätten des FC Rottenburg. Sie kümmert sich um Neuaufnahmen beim über 600 Mitglieder zählenden Verein, managt den Zugang zu Teilhabeprogrammen und vertreibt nebenbei die Sport-Kollektion des FC Rottenburg. Sie organisiert die Fußballschule Yotaro (Young Talents Rottenburg) und ist Ansprechpartnerin für die Kooperation mit den Schulen und den Bufdi. Auch die Mithilfe bei der Organisation von Vereinsveranstaltungen gehört zu ihren vielfältigen Aufgaben. Von 2005 bis 2008 war die Mutter von drei kickenden Söhnen und einem Judo-begeisterten Sohn auch Jugendleiterin beim FC Rottenburg. In den 80-er Jahren hat die heute 59-jährige mit ihrem Ehemann auch schon das Vereinsheim in der Morizschule betrieben.


Grußwort Oberbürgermeister Stephan Neher

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
In diesem Jahr habe ich die große Ehre, eine ganz besondere Frau auszuzeichnen. Ursula Sieber war 36 Jahre Mitglied des Gemeinderats der Stadt Rottenburg am Neckar. Wenn man pro Monat etwa ein bis zwei Sitzungen kalkuliert, dazu weitere Sitzungen von zwei Ausschüssen, Fraktionssitzungen und sonstige Gemeinderatstermine, dann komme ich auf eine geschätzte Lebenszeit von fast einem ganzen Jahr – nämlich rund 8.640 Stunden oder 360 „24-Stunden-Tage“, die sie der Stadt und ihren Bürger*innen geschenkt hat, um mit kommunalpolitischen Entscheidungen Rottenburg noch lebenswerter zu machen. Was sie darüber hinaus geleistet, bewegt und angestoßen hat, steht im Portrait zu ihrer Ehrung mit der Medaille der Stadt Rottenburg in Silber. Ich bin stolz, dass wir noch viel mehr Menschen wie eine Ursel Sieber in unserer Stadt haben. Nicht alle können 8.640 Stunden Lebenszeit investieren, aber es gibt unzählige, die sich mit ihrem  ehrenamtlichen Engagement für das Wohl ihrer Mitbürger*innen einsetzen; manche von ihnen mit verantwortungsvollen Posten in Vereinen, manche mit stiller Arbeit ganz im Hintergrund. Die Medaille der Stadt in Bronze ist ein Zeichen der Wertschätzung und ehrt – stellvertretend für viele – einzelne Engagierte, die anderen Menschen durch ihr Engagement aufgefallen sind. Ich freue mich, dass wir heute Abend gemeinsam das Ehrenamt in Rottenburg am Neckar feiern!
Stephan Neher
Oberbürgermeister


Pressestimmen

Der Lohn für unentgeltliche Mühen
Artikel von Werner Bauknecht am 15.04.2019, Schwäbisches Tagblatt
Rottenburger feiern das Ehrenamt
Artikel von Angela Baum am 14.04.2019, Schwarzwälder Bote

Broschüre und Video

Broschüre Jahresempfang 2019
Quelle: Stadt Rottenburg am Neckar, PDF-Datei, Größe: 2,7 MB

Video

Quelle: Homepage Stadt Rottenburg | MP4-Video, Größe 33 MB | Video auf YouTube anschauen

Bilder

Bildergalerie vom Jahresempfang 2019 (© Fotos: Ralph Kunze)

Die Geschichte vom Jahresempfang der Stadt Rottenburg am Neckar

Die Stadt Rottenburg am Neckar verleiht seit 2014 Medaillen für Bürgerschaftliches Engagement. Die Verleihung wird eingebettet in einen Jahresempfang in der Festhalle. Geehrt werden pro Jahr maximal zehn Rottenburgerinnen und Rottenburger für herausragende Leistungen und langjährige Dienste im bürgerschaftlichen Engagement und Ehrenamt. Dies kann beispielsweise soziales Engagement in der Altenpflege, Behindertenarbeit oder Senioren- bzw. Jugendarbeit sein, Natur- und Umweltschutz, Kultur- und Brauchtumspflege, Sport, Hilfe zur Selbsthilfe oder Bedürftige oder kirchliches Engagement. Anlässe für eine Ehrung können unter anderem langjährige besondere Verdienste um das örtliche Leben und das allgemeine Wohl sein; aber auch beispielsweise vorbildliche Hilfeleistung, bei der andere vor Schaden bewahrt oder aus Not und Gefahr gerettet werden. Auch Einzelleistungen, die der Förderung der dörflichen und städtischen Gemeinschaft und des örtlichen Brauchtums dienen und beispielhaften Charakter haben, können ausgezeichnet werden. Der geehrte Einwohner muss kein Mitglied in einem örtlichen Verein oder einer Institution sein. Kriterien für die Würdigung sind breite Beteiligung, ein breiter Kooperationsansatz, besonders innovativer Charakter, Nachhaltigkeit und Übertragbarkeit.
Vorschlagen kann jeder jeden (z.B. unter Verwendung des Formblatts). Die Vorschläge für die Bürger-Ehrung müssen spätestens bis zum 01.10. bei Oberbürgermeister Stephan Neher eingereicht werden, damit im darauffolgenden Jahr eine Ehrung erfolgen kann. Eine Kommission – gebildet aus Fraktionsvertretern, Oberbürgermeister, Vorsitzender des Ortsvorsteher-Sprengels, Vertretern des Kulturamts sowie der Koordinierungsstelle für Bürgerschaftliches Engagement – berät und entscheidet, welche Vorschläge berücksichtigt werden können. Die Geehrten erhalten die Medaille der Stadt Rottenburg am Neckar in Bronze mit einer speziellen Prägung zur Bürgerehrung. (Quelle Texte: Homepage Stadt Rottenburg)