VR-Talentiade Cup: Unterjesingen siegt in Rottenburg, Aus für FCR-Teams I+II


Infos zur Bezirks-Vorrunde

Wettbewerb: VR-Talentiade Cup 2022/23
Mannschaften: D-Junioren
Veranstalter: Württembergischer Fußballverband
Aussrichter: FC Rottenburg 1946 e.V.
Datum: Sonntag, 11.09.2022 | 10 – 16 Uhr
Spielort: Hohenberg-Stadion Rottenburg
Partner und Sponsor: Volks- und Raiffeisenbank Baden Württemberg

Die Halbfinalisten mit dem Sieger SGM SV Unterjesingen I im Vordergrund


Der VR-Talentiade-Cup

Die Volksbanken und Raiffeisenbanken in Baden-Württemberg unterstützen den Kinder- und Jugendfußball in der Region als langjähriger Partner. Unter dem Begriff VR-Talentiade sammeln sich verschiedene Angebote und Veranstaltungen, die sich an den Fußballnachwuchs richten und den Einstieg in die Talentsuche und -förderung im wfv bilden. Die drei Maßnahmen „VR-Talentiade-Sichtung“, „VR-Talentiade-Auswahl“ und „VR-Talentiade-Team“ bauen aufeinander auf. Zusätzlich gibt es den „VR-Talentiade-Cup“. Alle Veranstaltungen werden in der Regel von den Fußballbezirken gemeinsam mit einem ausrichtenden Verein organisiert und in enger Zusammenarbeit mit den Volks- und Raiffeisenbanken vor Ort durchgeführt.

Der Modus

Der VR-Talentiade-Cup ist ein zusätzlicher Baustein im Rahmen der VR-Talentiade und offen für alle Vereine, die eine D-Junioren- oder D-Juniorinnenmannschaft zum Spielbetrieb angemeldet haben. Die Siegerteams werden im Verlauf mehrerer Runden in Turnierform ausgespielt.
  • Vorrunde auf Bezirksebene: Die erste Spielrunde wird in den 16 Bezirken ausgetragen. Die Zahl der Turniere bzw. Qualifikationsspiele richtet sich nach der Größe des jeweiligen Bezirks und nach der Zahl der Anmeldungen. Die Anmeldung zum Wettbewerb regeln die Bezirke. Die Spielpläne erhalten die Vereine vom zuständigen Bezirksmitarbeiter. Bei jedem Turnier wird ein VR-Talentiade-Cup-Sieger ermittelt, der einen Pokal erhält.
  • Endrunde auf Bezirksebene: Die Endspiele der Jungen finden auf Bezirksebene mit bis zu 20 Mannschaften (1 Spielort pro Bezirk) statt. Es werden die Bezirkssieger und weiteren Qualifikanten für die Vorrunde auf Verbandsebene ausgespielt. Auch bei den Mädchen wird in jedem Bezirk ein Bezirkssieger ermittelt. Alle Spieler*innen der Endrunde erhalten ein Geschenk, das Siegerteam zusätzlich den Bezirkspokal.
  • Verbandsebene: Die besten 48 Junioren- und 24-Juniorinnen-Mannschaften messen sich anschließend auf Verbandsebene. 8 Jungs- und vier Mädchenteams kämpfen schließlich im Landesfinale um den Titel im VR-Talentiade-Cup. Außerdem werden der beste Spieler und die beste Spielerin des Turniers ermittelt und ergänzen das VR-Talentiade-Team. Die besten drei Junioren- und zwei Juniorinnen-Mannschaften aus dem wfv qualifizieren sich für den krönenden Abschluss: das Baden-Württemberg-Finale. Dort treffen die württembergischen Sieger*innen auf die besten Mannschaften aus Baden und Südbaden.
(Textquelle: www.wuerttfv.de)


SGM SV Unterjesingen I gewinnt die Bezirks-Vorrunde in Rottenburg

Am vergangenen Wochenende, genauer gesagt am Sonntag, den 11.09.2022 gab es an vier Spielorten die Qualifikations-Turniere für die Endrunde bei den D-Junioren- und D-Juniorinnen-Mannschaften der Jahrgänge 2010/11 des VR-Talentiade-Cup im Bezirk Alb. An jedem Spielort waren je 12 Teams am Start, am Ende qualifizierten sich die ersten vier Mannschaften aus jedem Spielort. Info: Gewaltiger Rückgang bei der Meldung von Teams. Beim letzten VR-Talentiade Cup waren es noch 20 Teams pro Spielort!!
Sieger an den einzelnen Spielorten waren in Rottenburg die SGM SV Unterjesingen I, in Bodelshausen der TSV Gomaringen, in Pfullingen die SGM FC Reutlingen I und in Reutlingen die SGM SV Walddorf I
Demnach für die Endrunde am 3. Oktober bei der TSG Tübingen haben sich vom Spielort Bodelshausen neben dem TSV Gomaringen I auch das Team II des TSV, die SGM TSV Altingen I sowie die SGM SV Hirrlingen I qualifiziert. Vom Spielort Pfullingen sind es neben der SGM FC Reutlingen I auch das Team II der Reutlinger, sowie der VfL Pfullingen I + II . Aus Reutlingen nach Tübingen zum Endturnier dürfen neben dem Sieger aus Walddorf, die TSG Reutlingen sowie die SGM SV Rommelsbach/SG Reutlingen I + II.
Das Teilnehmerfeld in Tübingen komplettieren der SSV Reutlingen I + II, die TuS Metzingen und der SV Hülben. Glückwunsch an alle diese 20 Teams zum Erreichen der Endrunde.
Die Bezirks-Endrunde startet am 03.10.2021 (10 – 18 Uhr) auf dem Gelände der TSG Tübingen. Aus dieser Bezirks-Endrunde qualifizieren sich bei den Juniorinnen die ersten beiden und bei den Junioren die ersten drei Teams für die wfv-Verbands-Vorrunde beim VR-Talentiade-Cup.
Bezirks-Endrunde ohne Teams des FC Rottenburg
Der wfv war wieder nach der Suche nach den besten D-Junioren-Talente im Land. Der VR-Talentiade-Cup ist ein landesweit ausgetragenes Turnier für D-Juniorinnen und D-Junioren, das die Volks- und Raiffeisenbanken in Baden-Württemberg gemeinsam mit den drei Fußballverbänden im Land – dem Badischen, dem Südbadischen und der Württembergischen Fußballverband – austragen. Dabei geht es aber für die jungen Fußballerinnen und Fußballer nicht nur darum, das Turnier zu gewinnen, sondern auch darum, sich selbst zu präsentieren und sein Talent unter Beweis zu stellen. In Rottenburg kämpften nun 12 Juniorenteams aus dem Bezirk Alb um den Einzug in das Bezirksendrundenturnier in Tübingen am 3. Oktober.
Der FC Rottenburg war dabei erstmals wieder nach langer Zeit am letzten Sonntag, den 11.09.2022 hier auf dem Rasenplatz im Hohenberg-Stadion in Rottenburg Ausrichter der Bezirksvorrundenspiele. Nach einer zuvor regnerischen Nacht war es am nächsten Morgen, also am Spieltag richtig kühl, doch im Laufe der Veranstaltung verdrängte die Sonne dann immer mehr die Wolken und es entwickelte sich ein optimales Fußballwetter. FCR-Jugendleiter-Legende Martin Haug und unser Organisator für Veranstaltungen Sport Daniel Bort mussten dann noch früh morgens gegen 7 Uhr ran, um die Linien für die zwei Spielfelder ziehen, da am Vortag am späten Abend noch ein Bezirksligaspiel der Aktiven Herren im Rahmen des 75-jährigen Jubiläums im Stadion stattfand. Die Helfer für die Verpflegung fanden sich dann auch pünktlich ein, die Turnierleitung, einmal mehr mit Martin Haug sowie Leon Schepperle und die Turnieraufsicht um Monika Sachse hatten ihr Equipment mit Laptops für die Live-Spielpläne, Mikrofon für die Durchsagen und alles was dazu gehört aufgebaut. So konnte es losgehen. Die Mannschaften trudelten nach und nach ein und so konnte pünktlich um 10 Uhr gestartet werden, auf der Suche nach dem Bezirks-Vorrundesieger und den vier Halbfinalisten, die sich gegen 16 Uhr für die Endrunde in Tübingen qualifizierten.
Daniel Bort, D1-Junioren-Coach und Jugendkoordinator U6 – U13 beim FC, brachte das Turnier nach Rottenburg, doch für sein Team, die D1, lief es überhaupt nicht gut. Am Ende platzierte sich die Bort-Truppe mit nur einem Sieg gegen die SGM SV Unterjesingen II und einem Unentschieden gegen den späteren und ungeschlagenen Gruppensieger TSV Lustnau, auf dem letzten Platz der Gruppe B. Mit einer Minimal-Torausbeute von 1:3 Toren aus 5 Spielen verabschiedete sich somit die Rottenburger D1 aus dem Turnier. Man hatte sich doch mehr ausgerechnet, wie das Erreichen des Halbfinales, welches man mit einem Sieg im letzten Gruppenspiel auch fast doch noch erreicht hätte und dann Gruppenzweiter geworden wäre. Doch so ist Fußball, wir wissen alle daß unser geliebtes Hobby immer wieder mal grausam sein kann.
Auch unsere zweite Garde der D-Junioren unter ihrem Trainergespann Tommaso Caruso und Jamie-Louis Heck wurde Gruppenletzter, auch für sie war vorzeitig Schluss. Für unsere D2-Junioren kam es noch schlimmer, denn ohne ein einziges erzieltes Tor und nur einem Punkt gegen die SGM SV Ohmenhausen II musste man die Talentiade-Träume begraben. So wurde diese Talentiade für unsere beiden Teams mehr oder weniger Teil der Vorbereitung.
„12 Mannschaften gaben ihr Bestes und gingen an ihr Limit, erspielten sich tolle Torchancen, erzielten sehr schöne Tore, zum Teil wunderschön herausgespielt. In spannenden Duellen wurde das Hohenberg-Stadion immer wieder neu belebt, die Stimmung unter den mitgereisten Eltern, Großeltern, Geschwistern und auch Freunden war zum Zerreisen und ausgezeichnet, manchmal sehr locker und aber auch gelassen. Hier und da konnte man doch das ein oder andere große Talent beobachten“, bilanzierte Daniel Bort.
Durch Aggressivität, Wille und Anweisungen der Trainer zeigte oder versuchte jeder Spieler oder Spielerin zu zeigen, daß jeder sein Bestes gab, umso erfreulicher war es, daß es während der insgesamt 38 Spiele keine größeren Verletzungen gab, sondern nur ein paar Blessuren die in einem Fußballspiel üblich sind. An dieser Stelle ein großer Dank an das Deutsche Rote Kreuz, die während der 7 Stunden im parat waren, aber weitestgehend arbeitslos blieben.


Hart umkämpfte Spiele: Nur 55 Tore in 38 Spielen
Insgesamt fielen in den 38 Spielen á 12 Minuten „nur“ 55 Tore (darunter ein Spiel mit 5:2 im Neunmeter-Schießen). Torhungrig waren die Kicker und Kickerinnen nicht gerade, denn nach 8 Spielen fielen gerademal 5 Tore. Man startete u.a. mit zwei torlosen Remis in dieses Turnier. Demnach endeten 10 Partien mit einem 0:0-Unentschieden. In 13 Spielen gab es einen „Man of the Match“, denn hier endete das Spiel mit dem knappsten aller Ergebnisse 1:0. Die torreichsten Spiele aber auch gleichzeitig höchsten Siege waren von der SGM SV Wendelsheim und TSG Tübingen I. Beide Male endeten die Begegnungen 4:0 und beide Male gegen den FC Rottenburg II.
Bis zum Halbfinale war eigentlich die TSG Tübingen leichter Favorit auf den Turniersieg, denn ungeschlagen und mit einem Torverhältnis von 9:0 Toren scheiterte man dann im Neunmeter-Schießen gegen den späteren Turniersieger aus Unterjesingen. Nach Punkten war der TSV Lustnau auf der Siegerstraße, doch für den Tübinger Stadtteil war dann doch im Viertelfinale Schluss. So wurde die SGM SV Unterjesingen I in einem spannenden Finale, durch eine 1:0-Sieg nach Verlängerung gegen die SGM SV Wendelsheim Bezirkssieger der Vorrunde in Rottenburg und qualifizierte sich noch neben Wendelsheim und den Halbfinal-Verlierern TSG Tübingen und Ohmenhausen für das Bezirks-Endturnier auf der Sportanlage der TSG Tübingen am 3. Oktober 2022. Das Spiel um Platz 3 konnte im Übrigen die TSG Tübingen gegen das Ohmenhausener Team mit 2:0 gewinnen.
Um das Turnier rund zu machen sorgten die Eltern der D1 für das leibliche Wohl. Mit einem reichhaltigen Angebot u.a. mit Rote Wurst, Currywurst, Pommes aber auch Steakwecken, wurde jeder satt. Für unser Jüngsten auf der Sportanlage bot der FCR noch eine reichhaltige Candy-Bar mit viel Schleck. Für die Eltern standen noch Kaffee und Kuchen auf der Angebotsliste. Also, es war wirklich für jeden was dabei. So gingen demnach auch alle glücklich und zufrieden nach Hause, abgesehen von den sportlichen Abschneiden. „Ein riesengroßes Lob für ein langes und geduldiges Durchhalten an diesem Tag“, so Bort, „auch bei der Turnierleitung und Schiedsrichtern der SRG Tübingen die für faire Spiele sorgten, möchte ich mich dann noch für einen reibungslosen Ablauf bedanken.“ „Zum Schluss möchte ich mich noch bei allen anderen Helfern wie z.B. unserem PR-Team des FCR Ralph Kunze und Markus Riel, dem Roten Kreuz und bei Stefan Schneemann, dem Bezirksjugendausschuss der VR-Talentiade bedanken und all denen die tatkräftig im Hintergrund mitwirkten und dem Turnier ihren Stempel aufdrückten Danke!!”
Ein aus Sicht des Aussrichters erfolgreiche Veranstaltung empfiehlt sich Daniel Bort noch mit den abschließenden Worten: „Den Teams, die sich für die Bezirks-Endrunde in Tübingen qualifiziert haben, wünscht der FC Rottenburg und ich viel Erfolg!“


Spiele des FC Rottenburg

D1-Junioren:
  • FCR I – SGM SV Unterjesingen II 1:0
  • FCR I – TSG Tübingen II 0:1
  • FCR I – SGM TSV Sickenhausen 0:1
  • FCR I – TSV Lustnau 0:0
  • FCR I – FC Sonnenbühl 0:1 
D2-Junioren:
  • FCR II – TSV Dettingen/Erms 0:2
  • FCR II – SGM SV Unterjesingen I 0:2
  • FCR II – SGM SV Wendelsheim 0:4
  • FCR II – TSG Tübingen I 0:4
  • FCR II – SGM SV Ohmenhausen II 0:0


Spielpläne und Ergebnisse

Alle Spiele und Ergebnisse der Bezirksvorrunden-Turniere:
Turnier in Bodelshausen
Turnier in Pfullingen
Turnier in Reutlingen
Turnier in Rottenburg
Endrunde am 3. Oktober 2022 auf der Sportanlage der TSG Tübingen:
Spielplan Tübingen

Bilder

Bildergalerie von der VR-Talentiade (© Fotos: Ralph Kunze und Markus Riel)

Hannover 96! – Max Besuschkow geht den nächsten Schritt in seiner Karriere


“Ich wollte was Neues machen”: Max Besuschkow, hier noch im Trikot von Jahn Regensburg
FOTO: ULMER Pressebildagentur

Dominanter und offensiver

2. Fußball-Bundesliga Er gilt als einer der besten Mittelfeldspieler der Liga. Der Rottenburger Max Besuschkow will sich jetzt bei Hannover 96 weiterentwickeln.
Ganz penibel berichtete die „Bild“-Zeitung über den Trainingsauftakt von Hannover 96. Um 15.01 Uhr am 8. Juni seien die Spieler auf den Platz getreten. Und das erste Tor der Vorbereitung erzielte: Max Besuschkow, der vor dieser anstehenden Saison vom Zweitligakonkurrenten SSV Jahn Regensburg zu den Hannoveranern wechselte. Vom Tabellen-Fünfzehnten der Vorsaison zum Tabellen-Elften. Auf den ersten Blick keine großartige sportliche Verbesserung für den 25-Jährigen. Der zu den besten Mittelfeldspielern der Liga zählt. Der mediale Rummel, das öffentliche Interesse ist aber ungleich größer beim Deutschen Meister von 1938 und 1954, der vor 20 Jahren als bisher einziger Zweitligist DFB-Pokalsieger wurde. „Hannover ist immer noch eine gute Adresse im deutschen Fußball“, sagt Besuschkow, „die Menschen in der Region identifizieren sich mit 96.
In seiner traditionellen Rangliste listete das Fußballfachmagazin „Kicker“ Besuschkow im Winter noch als drittbesten Zweitligaspieler auf der Position „Defensives Mittelfeld“, unter anderem der jetzige Erstligist Werder Bremen soll Interesse an seiner Verpflichtung bekundet haben. Lose Anfragen aus der ersten Liga habe es gegeben, bestätigt Besuschkows Berater , der Wendelsheimer Ingo Haspel. Aber konkret wurde nichts. Besuschkows Vertragslaufzeit beim Jahn endete am 30. Juni dieses Jahres. Verlängern wollte er nicht. „Ich wollte was Neues machen, mich weiterentwickeln“, sagt Besuschkow. Intensiv sei das Interesse von Hannover 96 gewesen, nach den Gesprächen und dem abgegebenen Angebot waren sich Besuschkow  und Haspel einig, das passt. Bis 2025 band sich Besuschkow an den Traditionsverein aus Niedersachsens Hauptstadt.
Ex-Klub fast Meister und Aufsteiger
Unter dem neuen Trainer Stefan Leitl, der vergangenes Jahr die Spvgg Greuther Fürth in die 1. Bundesliga geführt hatte, soll Besuschkow etwas offensiver spielen als in Regensburg. „Mir kommt es entgegen, dass wir dominanteren Fußball spielen.“ Mit seiner Ehefrau Vanessa Besuschkow, die er im September vergangenen Jahr geheiratet hat, wohnt er mittlerweile etwas außerhalb von Hannover. Vanessa Besuschkow arbeitet als Bankkauffrau in der Stadt.
Drei Jahre lang spielte der Rottenburger beim SSV Jahn Regensburg. Mit dem Klub, der – 1907 gegründet – noch nie in der 1. Bundesliga gespielt hatte, war Besuschkow nach der vergangenen Hinrunde sogar Fünfter und auf Aufstiegskurs. „Da wurden wir alle in den Himmel gelobt“, sagt er. „aber wir sind auf dem Boden und ruhig geblieben, wollten die 40 Punkte erreichen, das haben wir geschafft.
Ein anderer Ex-Klub von ihm sorgte für noch größere Furore: Royal Union St. Gilloise, der als Aufsteiger fast Belgischer Meister wurde. In dem etwas undurchsichtigen Spielsystem der Pro League war der Brüsseler Vorortklub nach der Hauptrunde Erster. Nach der anschließenden Meisterrunde belegte St. Gilloise nur noch den 2. Platz, ist aber als Neuling in der dritten Qualifikationsrunde der Champions League gesetzt. Besuschkow war 2018 von Eintracht Frankfurt ein Jahr zum damaligen belgischen Zweitligisten verliehen worden. Poker-Millionär und Brighton & Hove Albion-Besitzer Tony Bloom hatte den Klub damals übernommen. „Als ich dort hinkam, war das Ziel, in den nächsten zwei drei Jahren aufzusteigen“, sagt Besuschkow, „dass die so durchmarschieren, damit konnte man nicht rechnen. Aber das ist das Ergebnis von gutem Scouting, einer guten Zusammenstellung des Kaders.“
Mit dem Kader von Hannover will Besuschkow diese Saison im oberen Tabellendrittel spielen, sagt er. Wobei sich der Klub nicht dauerhaft mit der 2. Bundesliga arrangieren möchte. Besuschkow kennt die fast jedes Jahr marktschreierisch als „beste zweite Liga aller Zeiten“ vermarktete Klasse nach drei Jahren jedenfalls sehr gut: „Für mich ist sie eine der stärksten zweiten Ligen in Europa. Du musst in jedem Spiel  Mentalität auf den Platz bringen, die Zeiten Bälle und die Zweikämpfe gewinnen.“
Spartak Moskau wollte Max Besuschkow verpflichten
Sein damaliger Klub SSV Jahn Regensburg hätte nur zustimmen müssen, dann wäre Max Besuschkow im Winter wohl in Russland gelandet. Erstligist Spartak Moskau hatte nicht nur konkretes Interesse an einer Verpflichtung des Mittelfeldspielers, sondern auch schon eine Ablösesumme angeboten – die der SSV Jahn abgelehnt hat trotz Besuschkows auslaufenden Vertrags und damit einhergehender Ablösefreiheit. Besuschkows Eltern stammen aus Russland, seine Großeltern wohnen in Novosibirsk, in Sibirien. Über den Krieg zwischen Russland und der Ukraine will Max Besuschkow öffentlich nicht reden, auch nicht über etwaige Ressentiments ihm gegenüber als Russisch-Stämmigen: „Ich möchte mich generell zu politischen Themen nicht äußern“, sagt er.
 
 
Pressebericht von Tobias Zug – Schwäbisches Tagblatt am 08.07.2022

Heimatgewächs

Max Besuschkow kickt bei Hannover 96. Der Rottenburger Fußballer Max Besuschkow wechselt von Jahn Regenburg zum Zweitliga-Konkurrenten Hannover 96.
Seine erste Station war der FC Rottenburg. Damals besuchte er noch das Eugen-Bolz-Gymnasium. In der Schule kann man im Foyer noch immer Bilder des jungen Max sehen, der nach dem immerhin vierjährigen FC-Aufenthalt zu den Kickern des VfB Stuttgart wechselte.
Dort blieb er, bis er in den Aktivenbereich wechselte. So recht gelang ihm der Sprung in den Bundesliga-Kader allerdings nicht. Und das, muss man bedenken, als Nationalspieler, der alle Jugendmannschaften von der U15 bis zur U19 mitgemacht hat.
Alleine in der U19 hatte er zehn internationale Einsätze, machte 2016 sogar als Stammspieler bei der EM mit und kickte unter anderem auch im Stadion des SSV Reutlingen gegen England.
Danach begann eine kleine Odyssee für den begabten Kicker. Erst ging er zur Eintracht nach Frankfurt, dann kam Holstein Kiel, dann eine Ausleihe nach Royale Union Saint-Gilloise (Belgien) und schließlich ein Engagement bei Jahn Regensburg ab 2019.
Drei Jahre blieb er dort. Dann kam der Wechsel innerhalb der Zweiten Liga. Mit Jahn hatte er in der Hinrunde der vergangenen Saison für Furore gesorgt. Sie schnupperten vorübergehend an den Aufstiegsplätzen, erfuhren viel Lob und Respekt von der Konkurrenz und von den Medien – doch am Ende konnten sie die Form nicht halten und landeten schließlich auf Tabellenplatz 15. Sie waren in der Rückrunde regelrecht eingebrochen.
Sein jetziger Wechsel bedeutet einen Wechsel vom Tabellenfünfzehnten zum Tabellenelften Hannover. So richtig überzeugend kling das nicht, oder? Zumal man den in Tübingen geborenen Besuschkow in einer Umfrage zu einem der besten Mittelfeldspieler der gesamten Liga wählten.
„Hannover ist immer noch ein gute Adresse im deutschen Fußball“, sagt Besuschkow: „Die Menschen in der Region identifizieren sich mit dem Verein.“ Aber klar, in den letzten Monaten, wenn nicht Jahren, gab es auch immer wieder viel Unruhe im Verein, vorwiegend verursacht in der Chefetage.
Dennoch: Langfristig dürften die Norddeutschen den Aufstieg in Liga 1 anstreben. Also perspektivisch keine schlechte Wahl für den Rottenburger.
Er wird auch taktisch eine neue Funktion erhalten in Hannover. Der neue Trainer dort, Stefan Leitl, will ihn offensiver einsetzen. Das kommt ihm schon deshalb entgegen, weil er auch immer wieder Torgefahr ausstrahlt. Immerhin hat er als Defensivmann in Regensburg neun Tore erzielt bei 64 Einsätzen.
Mit seiner Ehefrau Vanessa wohnt er bereits in Hannover, sie arbeitet dort als Bankkauffrau. Jetzt kann der Neu-Hannoveraner es kaum erwarten, bis die Saison losgeht.

Pressebericht von Werner Bauknecht – Schwäbisches Tagblatt/ Tagblatt Anzeiger am 13.07.2022

Hannover 96: Last News

Max Besuschkows neuer Verein Hannover 96 befindet sich in guter Form. Die 2. Bundesliga kann somit kommen. Der letztjährige Elfte der 2. Liga Hannover 96, gewann die Generalprobe gegen den holländischen Erstligisten und Ex-Club von Arjen Robben FC Groningen klar mit 3:0 – und beginnt somit am Freitag (20.30 Uhr), in der Vorbereitung unbesiegt, gegen Aufsteiger 1. FC Kaiserslautern den Zweitliga-Auftakt zur Saison 2022/23. Max Besuschkow befindet sich in Topform und traf dabei doppelt (8., 66.), erzielte die ersten beiden Tore.
Die Fußballstationen des Max Besuschkow:
FC Rottenburg, VfB Stuttgart, Eintracht Frankfurt, Holstein Kiel, Royal Union St. Gilloise, SSV Jahn Regensburg, Hannover 96

Am Neckarfest zum FC: Neue Speisen, Speed-Shooting und Party mit DJ Andy


Das Neckarfest aus dem Corona-Schlaf zurück

Nach zwei Jahren Pause ist das Rottenburger Neckarfest zurück, etwas abgeändert, aber zurück. Auch der FC-Stand wird in einer anderen Athmosphäre und aufgrund der Schänzle-Umbauarbeiten sogar etwas geräumiger als wie in den vergangenen Jahren gewohnt. Doch der Service bleibt der gleiche. Neben altbewährten Speisen, gibt es Kulinarisches zu genießen. Neben unserem beliebten Weizenbierbrunnen bewirtschaftet der FC wieder einen Weinbrunnen mit auserlesenen Weinen und Cocktails.
Am Freitagabend bietet Sherif, Pächter unserer FC-Gaststätte, seine beliebte Pizza an, aber auch einen Klassiker aus den USA, den Pulled Pork oder Pulled Turkey aus saftigen Schweinefleisch und sehr zartem Truthahn-Fleisch. Natürlich bietet der FC zum entspannen auch wieder Kaffee und leckeren selbstgemachten Kuchen an.
Unsere Fußballer suchen nach einigen Jahren wieder den stärksten Schuß Rottenburgs und haben dafür eine Geschwindigkeitsmessanlage aufgebaut. Dabei kann Jung oder alt mitmachen und tolle Fußball-Überraschungen gewinnen.
Tanzbären und Tanzbärinnen aufgepasst: Am Freitag- aber auch am Samstagabend steigt wieder, auch bei Jung und alt beliebte FC-Party, mit unseren DJ´s Andy und Luca, bekannt vom Elfmeterball und unserer Fasnetparty am Schmotziga in der Zehntscheuer. Wer schon mal an diesen Veranstaltungen dabei, weiß daß auf unsere Gäste Party Pur wartert mit Musik für jeden Geschmack.
Unter anderem gibt es dieses Jahr ein Neckarfest-Festabzeichen, dessen Einnahmen auch den Vereinen zu Gute kommt. Der Erwerb dieses Festzeichen ist aber nicht verpflichtend aber erwünscht. Es könnte zu einem Sammlerstück werden, wie die Fasnets-Festabzeichen.
Nun wünschen wir allen ein frohes Neckarfest, natürlich beim FC im Schänzle!!

Unser FC beim Neckarfest

Essen- & Getränkeangebot
  • Leckeres vom Grill, Pommes, Grillkäse
  • Bierbrunnen mit Weizenbier und Bier vom Fass, Sprudel süß/sauer, Apfelschorle, Spezi, Fanta, Cola, Naturtrübes Radler
  • Weinbrunnen mit ausgewählten Weinen und einem Sommercocktail
  • Freitagabend einmaliges Angebot unserer FC-Gaststätte von Sherif:
    Kleine Pizza sowie Pulled Pork und Pulled Turkey
  • Samstag und Sonntagnachmittag: Kaffee und Kuchen
  • Freitag und Samstagabend: Longdrinks an der Bar
Unser Programm
  • Freitag und Samstagabend: Barbetrieb mit DJ Andy & DJ Luca (jeweils 20:30 bis 1 Uhr)
  • Geschwindigkeitsschießen an allen 3 Tagen: Wer hat den stärksten Schuss Rottenburgs?

Sie finden uns am Stand 33, …wie immer im Schänzle!



Homepage Rottenburger Neckarfest


75-jähriges Vereinsjubiläum FC Rottenburg

BITTE TERMIN VORMERKEN: Vom 09. – 11.09.2022 veranstaltet der FC Rottenburg sein mit einem Jahr wegen Corona verspätetes Vereinsjubiläum im Hohenberg-Stadion auf der Hohenberg-Sportanlage.
Geplant sind ein großes Neun-Meter-Turnier, ein Festspiel der Aktiven Herrenmannschaft alternativ ein Punktspiel, Rahmenprogramm mit Festzelt, Hüpfburg etc., ein Familientag aber auch einem Sponsoren- und Mitgliederabend.
Während der Jubiläumstage findet parallel die D-Junioren-Talentiade statt, ein Fußball-Kleinfeldturnier mit Mannschaften aus der gesamten Region.
Für weitere feste Infos werden wir zeitnah berichten und die Festpunkte bekanntgeben. Wir freuen uns auf ein drei Tage lang proppenvolles Jubiläumsprogramm.