Überwältigende Mehrheit der Vereine für Beendigung der Saison zum 30.06.


Corona-Virus

Große Beteiligung bei Anhörung der wfv-Vereine

Vor gut einer Woche, am 12. Mai 2020, haben die drei baden-württembergischen Fußballverbände Vereine und Öffentlichkeit darüber informiert, dass aus ihrer Sicht die seit Mitte März in Folge der Corona-Pandemie unterbrochenen Meisterschaftsrunden nicht wieder aufgenommen, sondern zum 30. Juni 2020 beendet werden sollen. Zur Ermittlung der direkten Aufsteiger ist die Anwendung der Quotienten-Regel vorgesehen. Absteiger soll es aus Billigkeitsgründen nicht geben. Ausführliche Informationen zu den Einzelheiten, aber auch zur Möglichkeit einer späteren Fortsetzung der Meisterschaftsrunden sind den Vereinen zugegangen.

594 Stellungnahmen – teilweise mit großer Akribie verfasst

Vor der Befassung des wfv-Verbandsvorstands und schließlich der Delegierten des Verbandstags hatten nun eine Woche lang die Vereine die Möglichkeit, sich zu den Szenarien zu äußern. Insgesamt 594 Vereine haben bis 19. Mai 2020 von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht und Stellungnahmen abgegeben. Die Auseinandersetzung mit den komplexen Fragestellungen erfolgte mit großer Ernsthaftigkeit und vielfach beeindruckender Akribie. Es hat sich somit als richtig erwiesen, nach Argumenten zu fragen und nicht nur danach, welche Lösung im Ergebnis bevorzugt wird.
Dass selbstverständlich auch die jeweiligen Vereinsinteressen unter Berücksichtigung von Tabellenpositionen Eingang in die Rückmeldungen fanden, ist legitim und überrascht nicht. Die Aufgabe des Verbandsvorstandes ist es nun, die Stellungnahmen zu sichten, auszuwerten und daraus die notwendigen Schlüsse zu ziehen. Für wfv-Hauptgeschäftsführer Frank Thumm ist dabei klar, dass die Vorbereitung der weiteren Beschlüsse das aktuelle Meinungsbild berücksichtigen muss: „Wir haben sicherlich in den Vorberatungen vieles bedacht. Aber es hat sich gezeigt, dass die intensiven Diskussionen in unseren über 1.500 am Spielbetrieb teilnehmenden Vereinen noch einzelne neue Aspekte hervorgebracht haben, die wir jetzt prüfen. Wir wollen das bestmögliche Ergebnis, und deshalb sind wir gut beraten, uns mit jedem konstruktiven Gedanken auseinanderzusetzen.“

Überwältigende Mehrheit für Beendigung der Saison zum 30.06.

Das Ergebnis des Anhörungsverfahrens lässt sich so zusammenfassen, dass sich eine überwältigende Mehrheit der Vereine dafür ausgesprochen hat, die Meisterschaftsrunden zum 30. Juni 2020 zu beenden und nicht zu einem späteren Zeitpunkt nach der Sommerpause fortzusetzen. Kritik gab es daran, dass keine Absteiger ausgewiesen werden sollen, was zu einem verschärften Abstieg und – abhängig vom noch zu beschließenden Spielmodus in 2020/21 – einem sehr dichten Spielplan führen kann, sowie daran, dass nur jeweils ein direkter Aufsteiger pro Staffel vorgesehen ist. Zudem gab es einige Verständnisfragen, die wir in einem FAQ-Papier beantwortet haben.
Im nächsten Schritt wird nun der wfv-Verbandsvorstand unter Berücksichtigung der eingegangenen Stellungnahmen in der nächsten Woche darüber entscheiden, welche Anträge den Delegierten des wfv-Verbandstags am 20. Juni 2020 vorgelegt werden.
Textquelle: Württembergischer Fußball-Verband |

Alle News zum Thema Corona

Corona Infoportal des wfv

Der Neckarpokal – Das bestbesetzte Vorbereitungsturnier im Kreis lebt weiter


Pressestimmen: Schwäbisches Tagblatt von Vincent Meissner am 23.04.2020

Der Neckarpokal lebt weiter

Das am besten besetzte Vorbereitungstunrier im Kreis soll in veränderter Form fortbestehen. Die TSG Tübingen plant trotz Corona-Krise für Juli.
Nach dem Finaltag im Juli 2019 sah es nichtaus für den Neckarpokal: “Der 8. Neckarpokal ist vorerst auch der letzte seiner Art”, schrieb das TAGBLATT damals nach dem 3:1-Finalsieg des SV 03 Tübingen gegen die lokale Konkurrenz von der TSG Tübingen auf dem Gelände des SSC Tübingen oben auf dem Holderfeld.
Jeder der acht teilnehmenden Vereine hatte das 2002 erstmals veranstaltete Vorbereitungsturnier ein Mal ausgerichtet. Der Hauptsponsor “Micki-Sport” zog sich zurück und für besonders viel Zuschaueraufkommen hatte der Wettbewerb – im Gegensatz zu den Traditionsturnieren wie den Eichenberg- oder Pfaffenbergpokal – ohnehin nie gesorgt. “Das ist ein Jammer, aber das Turnier wird irgendwie nicht angenommen”, sagte Erfinder Armin Schmid vom TSV Kiebingen.
Doch so leicht wollte Schmid sein Baby dann doch nicht sterben lassen. Anfang des Jahres lud er die Vertreter der teilnehmenden Vereine ins Sportheim nach Kiebingen ein. Und da stellte sich heraus, dass eigentlich alle das Turnier gerne weiter fortführen würden. Allerdings in veränderter Form. Und darauf haben sie sich nun geeinigt.
Die gräßte Veränderung: Statt wie bisher über mehrere Tage soll das Turnier an einem Wochenende über die Bühne gehen. “Dann ist es auch einfacherfür die Vereine, Helfer zu finden”, sagt Alexander Wütz, Abteilungsleiter beim diesjährigen Ausrichter TSG Tübingen. Angenehmer Nebeneffekt beim bislang eben nicht als Zuschauermagnet bekannten Turnier: Wenn alle Mannschaften an beiden Tagen spielen, sind automatisch mehr Leute da. Und auch der Austausch untereinander ist größer, ähnlich wie bei den Hallen-Stadtpokalen in Rottenburg und Tübingen.
Entsprechend der kürzeren Turnierdauer wird auch die Spielzeit angepasst: Die Vorrunden-Partien am Samstag in zwei Vierergruppen dauern jeweils 2 x 20 Minuten, sodass jede Mannschaft 120 Minuten spielt. Am Finaltag am Sonntag dauern die Spiele dann 2 x 30 Minuten. Für die Teilnehmer der Platzierungsspiele um Rang 5 und 7 bedeutet das folglich eine Spielzeit von 60 Minuten, für die Halbfinalisten sind es erneut 120 Minuten. Dass das zu viel sein könnte, befürchtet TSG-Abteilungsleiter Wütz nicht. Schließlich haben praktisch alle Teilnehmer zweite Mannschaften und dadurch ausreichend viele Spieler.

Der Neckarpokal – er war acht Mal das Objekt der Begierde!

Da die beiden B-Ligisten TSV Kiebingen und der SV Bühl künftig eine Spielgemeinschaft bilden, rückt der SV Pfrondorf als achter Teilnehmer nach. “Nachdem das Angebot kam, haben wir nicht zwei Mal überlegen müssen”,  sagte SVP-Abteilungsleiter Dominik Kuti. “Für uns ist es eine tolle Möglichkeit uns mit vielen höherklassigen Mannschaften in der Vorbereitung zu messen.”
Damit spielen – nach heutigem Stand – ein Verbandsligist (TSG Tübingen), drei Landesligisten (SV 03 Tübingen, SSC Tübingen, FC Rottenburg), zwei Bezirksligisten (TSV Hirschau, SV Pfrondorf), ein A-Ligist (TSV Lustnau und ein B-Ligist (SGM Kiebingen/Bühl) mit. Die Auslosung allerdings steht noch aus: “Da müssen wir jetzt einfach noch warten”, sagt Wütz.
Er geht jedoch trotz der aktuellen Corona-Pandemie davon aus, dass das Turnier im Rahmen der Jubiläums-Feierlichkeiten anlässlich von 175 Jahren TSG Tübingen am 18. und 19. Juli steigen kann. “Wir verfolgen gebannt die Entscheidung des Verbands und hoffen, das wir das Turnier unter den notwendigen Sicherheitsbestimmungen durchführen können”, sagt Wütz. “Aber man merkt ja bei allen Vereinen, dass die Lust groß ist, wieder zu kicken.”
In Zukunft könnte es auch ein Jugendturnier geben
Sollte der Neckarpokal dieses Jahr aufgrund der Corona-Pandemie doch nicht gespielt werden, dann plant Alexander Wütz von der TSG Tübingen 2021 einen neuen Anlauf auf dem TSG-Gelände. In Zukunft soll das Turnier dann wieder im jährlichen Wechsel von allen Teilnehmern ausgerichtet werden. Für die Zukunft schwebt den Neckarpokal-Machern auch ein Jugendturnier vor. “Aber jetzt wollen wir erst mal abwarten, wie es bei den Aktiven dieses Jahr angenommen wird”, sagt Wütz, der noch nach Sponsoren sucht.

Neckarpokal-Sieger im Rottenburger Hohenbergstadion bei der 6. Ausgabe 2017 und Rekordsieger (4x) SV 03 Tübingen mit Namensgeber und dem scheidenden Hauptsponsor Thomas Mickeler (hinten links) von “Intersport Micki Sport” Rottenburg.
Nun wird ab der neuen und überarbeiteten 9. Auflage ein Namensgeber und Hauptsponsor bzw. Sponsoren gesucht, aber auch muss ein neuer Wanderpokal her!

Erste große Einnahmequelle “45. Neckarfest” wurde am Mittwoch abgesagt!!


Am Abend kam die Meldung, daß das 45. Rottenburger Neckarfest im Juni 2020 abgesagt wird. Dieses Jahr wird es deshalb in Rottenburg kein Neckarfest geben.

+++ Neckarfest abgesagt!! +++

Mit dem Volksbank Regio Cup, dem Elfmeterball und der Fasnetparty am Schmotziga konnte der FCR noch vor der Corona-Virus-Pandemie wichtige Einnahmequellen mitnehmen. Doch nun kam am Mittwoch von der Stadtverwaltung Rottenburg die bittere Information für alle Vereine, daß das Rottenburger Neckarfest in seiner 45. Ausgabe, eine wichtige Einnahmequelle des FCR, abgesagt wurde.
Doch auch die beiden Fußballturniere des FCR im Juli, das Jugendturnier um den 18. Micki Sport Cup und das 2. FCR-Benefiz-Turnier zu Gunsten für den Förderverein krebskranker Kinder Tübingen mit namhaften Teams wie der TSG 1899 Hoffenheim, SV Sandhausen, SSV Ulm oder dem 1. CFC Pforzheim stehen auf der Kippe.
Deshalb muss jetzt Ruhe bewahrt werden sowie kluge Entscheidungen getroffen werden. Die Vorstandvorsitzenden des FCR stehen täglich in Kontakt wie es beim FCR weitergeht. In Kürze wird es ein Statement vom 1. Vorsitzenden Frank Kiefer geben, wie die Lage beim FC ist. Bis dahin gilt einfach nur abwarten.

Covid-19 legt Neckarfest lahm

Das für das letzte Juni-Wochenende geplante Stadtfest ist wegen der Coronakrise abgesagt. „Wir hätten jetzt in finanzielle Vorleistung gehen müssen“, sagte Oberbürgermeister Stephan Neher am Mittwoch bei einer Pressekonferenz. Zweifel hatte Neher schon zuvor geäußert, ob Großveranstaltungen mit Tausenden von Besuchern bis dahin wieder erlaubt sein würden. Den Beschluss fasste die Rottenburger Stadtverwaltung. Die Vereine wurden per E-Mail darüber informiert, so die Informationen auf dem Live-Blog des Schwäbischen Tagblatt.
Seit Bekanntwerden der ersten Covid-19-Fälle im Kreis Tübingen Ende Februar berichten das Schwäbische Tagblatt in Live-Blogs über die aktuellen Ereignisse der Coronakrise.
OB Stephan Neher informiert die Rottenburger Vereine
Rottenburgs Oberbürgermeister Stephan Neher hat aufgrund dieser Entscheidung sich auf seinem Facebook-Portal wie folgt geäußert: “Heute haben wir aber auch entschieden, dass wir 2020 das Fest der Nationen und das Neckarfest absagen müssen. Zu viele Verpflichtungen hätten jetzt schon fix gemacht werden müssen. Für die Stadt und die Vereine ein zu großes Risiko. Ich glaube, dass die Vereine nach dem Erliegen ihrer Vereinstätigkeit erst mal wieder selbst ihre Arbeit aufnehmen müssen, bevor sie sich auch noch um das Neckarfest kümmern können. Sollte alles schneller als zu erwarten wieder zur Normalität kommen, finden wir sicherlich eine Form, den Sieg über Corona zu feiern. Heute ist dieser Tag leider nicht absehbar.”

Wir sagen Danke – den Heldinnen und Helden in der Krise

Das Coronavirus lähmt unser Leben. Damit der Alltag in Deutschland, Rottenburg und der Region reibungslos abläuft, bedanken wir uns bei den Ärzten, dem medizinischen Personal, Pfleger*innen, Apotheker*innen, Kassierer*innen, Verkäufern, Postboten, Polizisten, Feuerwehrleuten, Zivildiener, Rot Kreuz-Mitarbeiter, Lieferanten oder Lkw-Fahrer und viele anderen.
Sie sorgen dafür, dass unser Leben weiter geht. Dafür wollen wir Danke sagen. Sie sind momentan unsere “Helden des Alltags” und deshalb kann man nicht oft genug “Danke” sagen.
Auf der Homepage der Stadt Rottenburg gibt es alle Infos über den Verlauf der Corona-Krise, den Maßnahmen des Landes Baden Württemberg, E-Mail-Adressen und wichtige Telefonnummern für Hilfe. Detailierte Infos zur Corona-Virus-Pandemie kann man auf der Homepage des Robert Koch-Instituts oder auf der Website von Baden Württemberg nachlesen.