Re-Start gegen zwei Oberligisten findet im Rahmen einer Spendenaktion statt


Zwei Oberligisten zu Gast beim Re-Start auf dem Hohenberg

Seit dem 1. Juli dürfen endlich auch wieder die Amateurfußballer ran und Spiele austragen. Da ließ es sich unser neuer U17-Coach Giuseppe Perrino nicht nehmen gleich am Wochenende zwei Kracher ins Hohenberg Stadion einzuladen um uns allen den Fußball von Beginn an wieder schmackhaft zu machen, sozusagen zum Start in die neue Saison 2020/21 die perfekte  Standortbestimmung. Mit dem SV Stuttgarter Kickers II und dem SSV Reutlingen konnte Perrino für seine Verbandsligakicker nämlich gleich zwei Oberligisten zum ersten Leistungsvergleich verpflichten. Beide Spiele finden im Hohenberg Stadion statt.
Die ersten beiden Spiele zum Re-Start beim FC Rottenburg:
Samstag, 04.07. um 11 Uhr: FCR U17 – SV Stuttgarter Kickers U16
Sonntag, 05.07. um 11 Uhr: FCR U17 – SSV Reutlingen U17

Ein Herz für krebskranke Kinder

Noch ein kleine Notiz am Rande zum Re-Start – Der FCR muss leider am kommenden Wochenende wegen der Corona-Pandemie auf das topbesetzte 2. C-Jugend-Benefizturnier ebenfalls mit namhaften Mannschaften wie TSG 1899 Hoffenheim, SV Sandhausen, 1. CfR Pforzheim oder auch SSV Ulm zu Gunsten des Förderverein krebskranker Kinder Tübingen verzichten. So hoffen die beiden Initiatoren Giuseppe Perrino und Peter Fischer vielleicht bei den beiden Spielen am Wochenende auf eine größere Spende, eben für den Förderverein in Tübingen.
Pressestimmen:

Spiele für guten Zweck

Spendenaktion bei Tests des FCR
Vor ziemlich genau einem Jahr richtete der FC Rottenburg im heimischen Hohenbergstadion den ersten C-Jugend-Sommer-Cup aus. Die Erlöse wurden komplett an den Förderverein für  krebskranke Kinder in Tübingen gespendet. Da allerdings eine Neuauflage des Benefiz-Turniers in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Entwicklungen und Hygienevorschriften nicht möglich ist, wurde fleißig nach anderen Wegen gesucht, Fußball für einen guten Zweck spielen zu können.
Rottenburg empfängt hochkarätige Gegner
Die Gastgeber konnten sich bei dem Turnier im Juni letzten Jahres mit vielen namhaften Vereinen messen. Die von den beiden Trainern Giuseppe Perrino und Peter Fischer auf die Beine gestellte Veranstaltung
war letztendlich ein voller Erfolg: 1500 Euro kamen dem Förderverein für krebskranke Kinder zugute. Auf eine derart hohe Summe kann man wohl in diesem Jahr nicht hoffen – aber zumindest haben Perrino und Fischer wieder einen Weg gefunden, etwas Gutes zu tun. Am kommenden Wochenende absolvieren die B-Junioren des FCR gleich zwei Testspiele gegen hochkarätige Gegner. Bei diesen beiden Partien sollen Spenden für den Förderverein gesammelt werden. Am Samstag (11 Uhr) geht es gegen die Stuttgarter Kickers und am Sonntag (11 Uhr) steht ein Duell mit dem SSV Reutlingen an. »Natürlich wollten wir unbedingt den Sommer-Cup auch dieses Jahr wieder austragen, nachdem die Premiere ein toller Erfolg war. Aber Corona hat uns nunmal leider einen
Strich durch die Rechnung gemacht«, bereut Giuseppe Perrino, dass eine Neuauflage nicht möglich war.
Chance zur sportlichen Bestandsaufnahme
Für den 40-Jährigen, seinen Assistenten Peter Fischer und Jugendleiter Martin Haug war sofort klar, dass sie nach einer Alternative suchen wollen: »Zum einen sind diese Testspiele gegen so starke Gegner für uns natürlich sportlich eine gute Gelegenheit. So können wir schauen, wie leistungsmäßig der aktuelle Stand ist. Und außerdem haben wir so einen Weg gefunden, wie wir den Förderverein für krebskranke Kinder wieder unterstützen können«, so Perrino. Bei den beiden Partien werden im Hohenbergstadion auch Zuschauer zugelassen sein. »Bis zu 100 Zuschauer
dürfen kommen. Wenn da jeder einen kleinen Betrag spendet, haben wir schon viel erreicht«, sagt der Rottenburger Coach.
Schwarzwälder Bote, Lorenzo Ligresti vom 03.07.2020

wfv erlaubt wieder Spiele mit Zuschauer –
deshalb Regeln beachten!!

Bitte achtet bis auf weiteres beim Besuch der/ unserer Spiele, es sind ja wieder bis zu 100 Zuschauer erlaubt, weiterhin auf den Abstand von 1 ½ Metern und den bekannten Hygieneregeln!! Wir danken für euer Verständnis, denn wir sagen erstmal DANKE, daß wir wieder kicken aber auch wieder Fußball schauen dürfen. Wir sollten dies nicht aufs Spiel setzen.

 

FCR vergibt beim 2:2 gegen den SV Wittendorf einen Sieg binnen 3 Minuten



Herbe Enttäuschung beim FCR, die einen sicher geglaubten Sieg binnen 3 Minuten herschenkten. Beim Kellerduell kann der Mitaufsteiger aus Wittendorf nach einem 0:2-Rückstand und einem Mann weniger nach großer Energieleistung gegen den Gastgeber vom Hohenberg noch ausgleichen. So endet das Abstiegsduell, bitter für den FCR, nur Unentschieden.

Bitter! FCR verschenkt Sieg nach 2:0 Führung

Der FC Rottenburg kommt einfach nicht auf Touren. Selbst eine 2:0-Führung reichte nicht zum Sieg, am Ende langte es im Kellerduell gegen den einen Platz hinter dem FCR platzierten SV Wittendorf nur zu einem mageren 2:2-Remis. Bis zur Halbzeit sah alles nach einem klaren FCR-Sieg aus, … dann die 72. bis 75. Minute, die den FCR erstarren ließen. Die Wittendorfer belohnten sich nach 93 Minuten mit einem Punkt, nachdem sie nach 19 Minuten schon 0:2 hinten lagen. Die Schwarzwälder zeigten in der zweiten Hälfte mehr Mentalität und mehr Willen das Spiel noch zu drehen, der FCR wiederum war sich angesichts der Situation zu sicher und wollte in der zweiten Hälfte mit aller Gewalt das 3:0 erzielen, anstatt sich auf einen angriffslustigen Gast einzustellen und erstmal aus einer gesicherten Defensive sich das Ganze anzuschauen und dann zu agieren.
In den vergangenen Spielen musste man immer frühe Rückstände hinterher laufen und so oft an seine Kraftreserven gehen. Am Sonntag ging man selber mal früh in Führung und es reichte trotzdem nicht. Nach 15 Sekunden brachte Lukas Behr den FCR immerhin mit dem schnellsten Saisontor in Führung. Dani Wiedmaier konnte nach einem überlegten Zuspiel von Behr von rechts ins lange Toreck treffen. So kam Sicherheit ins Spiel, vorallem weil dann auch noch Wittendorfs Kapitän Robert Ruoff nach einem dummen Revanche-Foul an Leon Oeschger vor den Trainerbänken zu Recht die Rote Karte kassierte. So brachte Ruoff sein Team noch mehr in Bredouille.
Was dann immer auch in der Halbzeitpause von den beiden Teams besprochen wurde, der FCR jedenfalls entschied sich taktisch für die falsche Vorgehensweise, die Wittendorfer machten hingegen alles richtig, kämpften und zeigten den nötigen Willen das Spiel nicht herzuschenken und kickten mit der Bayern-Devise “Mia san Mia”. Es klappte. Man verpasste es im Verbund und fehlender Kompaktheit die Defensivaufgaben zu erledigen, sowie fehlte wiedermal der Mut zum frühzeitigen Abschluss. Bitter für den FCR, den so wie die Eberle-Truppe kann auch der SVW trotz beeindruckender Aufholjagd mit diesem Remis nichts anfangen.
In der Tabelle bleibt nach diesem Spieltag erstmal alles beim Alten. Der FCR belegt somit weiterhin den 15. und drittletzten Platz. Zum ersten Nichtabstiegsplatz (11.) sind es nun schon 9 Punkte, was heißt, daß eine Serie her muss um sich peu á peu aus dem Tabellenkeller zu entfernen.
Jetzt wartet am kommenden Samstag mit dem SC 04 Tuttlingen ein weiteres Kellerduell. Mit einem Sieg könnte man an den mit 2 Punkten vor den Rottenburgern liegenden Tuttlingern vorbeiziehen. Vielleicht sollte man auch beim FCR mal die Bayern-Mentalität “Mia san Mia!” anwenden. Auf jeden Fall kann man beim FC einen Aufwärtstrend erkennen, wenn auch erstmal nur statistisch – nach zuletzt zwei Unentschieden, ist man tatsächlich seit zwei Spielen ungeschlagen. Auch wenns schwer wird, in Tuttlingen sollte aber wieder endlich ein Sieg her. Es gibt nun endgültig keine Ausreden mehr!


Stimmen zum Spiel

Frank Eberle (Trainer)
Mit großem Willen und dem absoluten Ziel, endlich zu gewinnen, sind wir zum Heimspiel gegen Wittendorf angetreten. Dafür standen uns fast alles Spieler zur Verfügung, so dass wir annähernd aus dem Vollen schöpfen konnten.
Als Lukas Behr nach 20 Sekunden das 1:0 erzielte zeigte sich, dass wir hellwach waren. Eine strittige Abseitsposition von Ioannis Potsou, der dabei ein Tor erzielte, wurde vom Schiri-Gespann leider wegen vermeintlichem Abseits zurück gepfiffen, obwohl der Ball vom Gegner in die Tiefe gespielt wurde. Besser machten wir es in der 18. Minute, als Daniel Wiedmaier einen genialen Pass von Lukas Behr trocken ins lange Eck zum 2:0 verwertete. Als der Gäste-Spielführer nach 24 Minuten nach einem Revanchefoul die rote Karte sah, waren wir für die restliche Spielzeit in Überzahl. Alles sprach also für den lange ersehnten Heimsieg. Vor der Pause verloren wir jedoch bereits den Faden, einzig Matze Hägele mit einem Distanzschuss an den Pfosten sorgte noch für Gefahr. Nach der Pause hatten wir starke 10 Minuten und drängten darauf, das vorentscheidende 3:0 zu erzielen. Trotz bester Chancen gelang uns dies jedoch nicht! Ein Manko, dass sich noch bitter rächen würde!!! Denn ab der 60. Minute stellten wir unseren Spielwitz ein und ließen uns von den dezimierten Gästen niederkämpfen. Innerhalb von 3 Minuten mussten wir den Anschluss- und den Ausgleichstreffer hinnehmen. In den letzten 10 Minuten drängten beide Teams auf die Entscheidung, jedoch wollte keinem mehr ein Tor gelingen.
Fazit: So ein Spiel darf von uns nicht mehr aus der Hand gegeben werden, da gibt es keine Entschuldigung!!! Uns fehlte es vor allem in der 2. Halbzeit an sehr vielem, was man benötigt, um die Klasse halten zu können!
Wir werden uns aber noch lange nicht aufgeben sondern versuchen, die nächsten Spiele im November erfolgreich zu gestalten. Am kommenden Samstag treffen wir in Tuttlingen wiederum auf einen Mitaufsteiger, auch dort zählt für beide Teams nur ein Sieg! Darauf wollen wir uns in der Trainingswoche erneut einschwören und werden die Fehler vom Wittendorf-Spiel deutlich ansprechen und dann abstellen!
Tobias Wagner (Torwart und Vizekapitän)
Ja, es ist in der Tat sehr schwierig was zum Spiel zu sagen und dabei die richtigen Worte zu finden. Die erste Halbzeit war sehr ordentlich und sehr gut. Mit der schnellen Führung durch Luki und dem darauffolgenden Tor von Dani und der dann noch berechtigten roten Karte für Wittendorf hätte man meinen können, dass das Spiel fast schon entschieden sein sollte. Allerdings verpassten wir es durch unsere mangelnde Chancenauswertung die Führung in die Höhe zu schrauben um Ruhe ins Spiel zu bekommen. So kam es dann in der zweiten Halbzeit wie es so oft im Fußball kommen muss „Machst du deine Chancen vorne nicht bekommst du hinten die Tore“. Allerdings dürfen wir den Kopf jetzt nicht in den Sand stecken und sollten einfach im Training weiter gut arbeiten und uns auf die nächsten Spiele voll fokussieren. Klar ist, wenn wir unten raus kommen wollen, müssen spätestens jetzt die Punkte her.


So spielte der FC Rottenburg

Aufstellung:
Pascal Baumgärtner (TW) – René Hirschka (C), Lukas Behr, Loris Zettel, Jan Baur, Ioannis Potsou, Leon Oeschger, Michael Merk, Tobias Wiedmaier, Mathias Hägele, Daniel Wiedmaier
Ersatzbank:
Pascal Baumgärtner (ETW), Tobias Wagner (ETW), Michael Garus, Bernd Kopp, Bastian Seufert, Moritz Koch, Steffen Reichert, Jonas Neu, Julian Neu, Yannick Stroh
Ein- und Auswechslungen:
Koch für Oeschger (62.), Jonas Neu für Merk (75.), Reichert für Behr (79.)
Trainerstab:
Frank Eberle (Trainer), Bernd Kopp (Co-Spielertrainer), Matthias Amthor (Betreuer), Wolfgang Noll (Betreuer)

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:
1:0 Lukas Behr (1.)
2:0 Daniel Wiedmaier (19.)
2:1 Henry Seeger (72.)
2:2 Sandro Bossert (75.)
Fussball.de:
Spielverlauf und Aufstellungen
Spieltag und Tabelle
Schiedsrichtergespann:
Schiedsrichter: Marvin Schwoon (SV Hoffeld, Schiedsrichtergruppe Stuttgart)
1. Assistent: Julian Hummel (SV Hoffeld, Schiedsrichtergruppe Stuttgart)
2. Assistent: Marius Steffen Hofmann (TV 89 Zuffenhausen, Schiedsrichtergruppe Stuttgart)
Spielort: 
Hohenbergstadion Rottenburg (Rasenplatz)
Zuschauer:
ca. 160
Besondere Vorkommnisse:
Rote Karte für den Wittendorfer Kapitän Robert Ruoff in der 25. Minute wegen eines groben Revanche-Foulspiels an den Rottenburger Leon Oeschger
Pressestimmen:
“Wahrscheinlich müssen wir 4-0 gegen acht Gegner führen”
Artikel vom 04.11.2019, Schwäbisches Tagblatt
SV Wittendorf spielt unentschieden
Artikel von Michael Stock vom 04.11.2019, Schwarzwälder Bote
Bilder:
Bildergalerie vom Spiel (© Fotos: Ralph Kunze)
Vorbericht zum Spiel:
Vorschau auf den 14. Spieltag: FCR erwartet SV Wittendorf zum Kellerduell


Vorschau

Am kommenden Samstag, den 09.11.2019 geht es zum nächsten direkten Konkurrenten aber auch wieder zu einem Kellerduell. Gegner mit der ca. 90 km zweitweitesten Anreise ist der Mitaufsteiger SC 04 Tuttlingen. Spielbeginn am 15. Spieltag im Donaustadion (könnte aber auch der Kunstrasenplatz neben dem Donaustadion sein) ist um 14:30 Uhr.

Sponsoring und Präsentationen beim FC Rottenburg

Präsentieren Sie eines unserer Heimspiele, egal ob Aktive oder Juniorenmannschaften. Zögern Sie nicht und unterstützen unseren Verein indem Sie Ihren Namen bzw. Firma auf bester Bühne vorstellen. Sie haben Interesse? Im Menü “Sponsoring” gibt es weitere Informationen oder schreiben Sie an pr@fcrottenburg.de

Vorschau auf den 14. Spieltag: FCR erwartet SV Wittendorf zum Kellerduell


FC Rottenburg – SV Wittendorf

Team: Herren 1. Mannschaft
Landesliga 3 Württemberg: 14. Spieltag
Datum: Sonntag, 03.11.2019
Spielbeginn: 14:30 Uhr
Spielort: Hohenbergstadion Rottenburg

Entspannt geht in dieser Partie keiner auf den Platz!

Abstiegskampf pur im Hohenbergstadion! Das anstehende Kellerduell verspricht viel Spannung. Die Elf von Trainer Frank Eberle will nach dem erfolgreichen Derby-Remis gegen den SV 03 Tübingen mit einem Dreier nachlegen um wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren. “Für die Moral war das Remis gegen den SV 03 sicherlich ein wichtiger Punkt” so FC-Coach Eberle. Doch Vorsicht ist geboten, denn die Gäste aus dem Schwarzwald haben das gleiche Problem wie der FCR. Man spielt meist auf Augenhöhe, doch am Ende steht man ohne Punkte da. Wir erwarten ein Kampfspiel, deshalb darf der Fan am Sonntag kein schönes Fußballspiel erwarten.
• Die Ausgangslage
Die Ausgangslage ist was die Vereinsfarben angeht, schon mal klar: Es spielt Rot-Weiß gegen Rot-Weiß. Beim Spiel am Sonntag handelt es sich außerdem um ein sogenanntes Sechs-Punkte-Spiel! Aufsteiger und Drittletzter Rottenburg wieder mit gefülltem Kader und neuem Selbstvertrauen gegen den anderen Aufsteiger und Tabellenvorletzten Wittendorf, getrennt durch nur einen Punkt.
Wir haben sehr gut trainiert und sind hoch motiviert um unseren ersten Dreier seit nunmehr sechs sieglosen Spielen zu holen.” so Eberle. Beide Teams brauchen, wollen, müssen am Sonntag gewinnen. Beide Teams sagen, “Wenn nicht jetzt wann dann!” Beide Teams stehen enorm unter Druck das Spiel gewinnen zu müssen, denn der Verlierer wird erstmal den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze verlieren. Wir erwarten ein spannendes Kellerduell bei dem sich beide Teams sich nichts schenken werden.
Der FCR kassiert immer noch zu einfache und zu frühe Gegentore, die umgehend abgestellt werden müssen. Damit es mit einem Sieg klappt, muss die Eberle-Elf konzentriert, mit 100%igen Willen aber auch wieder sich mit der immer wieder geforderten geschlossenen Mannschaftsleistung präsentieren. Schöner Kombinations-Fußball ist schön und das können auch unsere Jungs wie in Tübingen gesehen und bewiesen, doch am Sonntag darf gerne auch mal, in dieser speziellen Situation gegen einen direkten Abstiegskandidaten, “dreckig” gepunktet werden!
Wir wollen am Sonntag eine leidenschaftlich kämpfende Mannschaft spielen sehen. Es muss einfach eklig sein gegen uns zu spielen, dabei muss eine gesunde Aggressivität auf den Platz gebracht werden. Es muss nun endlich der letzte Ruck durch die Mannschaft gehen um wieder erfolgreich Fußball zu spielen. “Wir wollen endlich wieder 3-fach punkten und den Blick dann wieder nach vorne richten!” so Eberle.
Allerdings sollten sich die Spieler um Kapitän René Hirschka auf einem kampfstarken Gegner einstellen, denn nach zuletzt sechs Wittendorfer Niederlagen in Folge heißt es klar, “Jedem muss nun bewusst sein, dass sich etwas ändern muss.“ so das Wittendorfer Trainerteam. „Wir sind überzeugt, dass wir das Zeug haben, bessere Leistungen an den Tag zu legen und wollen am Sonntag gewinnen“, betont Jäkle weiter gegenüber der Neckar-Chronik.
“Ich habe sie neben dem Pokalspiel auch gegen den SV Tübingen gesehen”, sagt Eberle zum Schwarzwälder Boten. “Sie machen die Räume gut zu und haben ein super Umschaltspiel.” Insgesamt aber gehe er von einer ähnlichen Ausgangslage aus. “Das Schlimmste wäre ein Remis, das würde keinem von uns weiterhelfen.”

Ein paar Impressionen vom Pokalspiel beim SV Wittendorf am 02.08.2019

• Das Personal
Gegenüber dem Derby in Tübingen sind unsere Leistungsträger Steffen Reichert (Urlaub) und Loris Zettel (reiste aus Frankreich an und absolvierte mit der Mannschaft das Abschlusstraining) zurück im Kader und vervollständigen unser erfolgreiches Meister-Mittelfeld. Außerdem meldet sich Stammkeeper und Vizekapitän Tobias Wagner fit und gesund zurück. “Bis auf die üblichen Blessuren von dem einen oder anderen Spieler sind dadurch alle fit und hochmotiviert für Sonntag”, so Co- und Spielertrainer Bernd Kopp.
“Die Jungs wissen um was es geht und wir wollen mit der gleichen Einstellung und dem gleichen Einsatz wie gegen den SV Tübingen ins Spiel gehen und dem Gegner unserer Spiel aufzwingen.” so Kopp, der für den verhinderten Frank Eberle das Abschlusstraining leitete.
Bei den Wittendorfer freut man sich auf die Rückkehr von Simon Spissinger. Ein besonderes Augenmerk sollte der FCR auf Toptorjäger Henry Seeger, Nr. 14 (Ex-Oberligaspieler bei der TSG Balingen) und Patrick Möhrle (23) legen. Möhrle kickte ebenfalls schon in der Oberliga bei der TSG Balingen, Kehler FV und dem VfR Aalen II, spielte auch 2009/10 für die TuS Ergenzingen in der U17-Bundesliga. Sandro Bossert (11) steuerte bei den 18 Saisontoren 4 Treffer bei und steht hinter Seeger (8 Tore) ganz oben in der internen Torjägerliste.
Zwei Ex-Freudenstädter auf ein Wiedersehen in Rottenburg
Bastian Seufert vom FC Rottenburg sowohl Simon Spissinger vom SV Wittendorf sind in ihren Vereinen beides Neuzugänge von der Spvgg Freudenstadt. Beide spielten in der Saison 2016/17 bis 2018/19 die letzten drei Jahre in Freudenstadt unter anderem auch gemeinsam in der Landesliga. So kommt es zum Wiedersehen der beiden Ex-Freudenstädter in Rottenburg. Schöne Geschichte am Rande.
• Die letzten Duelle
Viele Duelle gab es die letzten Jahre zwischen den beiden Teams nicht. Noch gut in Erinnerung war das Pokalspiel zum Saisonauftakt, welches der FCR sehr unglücklich mit 1:2 verloren hatte und noch vor Ort Revanche angekündigt hat, ist doch klar. Beim anderen Duell konnte der FCR im Jahr 2008 ein Freundschaftsspiel mit 4:3 gewinnen. Also, es geht zwischen den beiden Mannschaften meist eng zu.
• Zahlenspiele
Der Doublesieger 2018/19 im Bezirk Nördlicher Schwarzwald, startete mit 3 Niederlagen (3:5 in Gärtringen, 0:1 gegen Mühlheim und 1:3 gegen Nehren) in die Saison. Nach dem 3. Spieltag war man fast in der gleichen Misere wie heute, man schüttelte sich und landete 3 Siege in Folge (4:3 beim SV 03, 3:1 gegen Zimmern und 1:0 gegen Tuttlingen).
Der FCR konnte nach 5 Niederlagen in Folge zuletzt ein Remis in Tübingen beim SV 03 ergattern. So stehen sie nun da und belegen die Abstiegsplätze 15 und 16. Auswärts konnten die Wittendorfer bislang ein Spiel gewinnen, 4:3 beim SV 03 Tübingen, nachdem man bereits 0:2 hinten lag. Also Vorsicht, die Wittendorfer geben auch bei klaren Rückständen nicht auf. Zuletzt gab es für die Wittendorfer nach einem 0:3-Rückstand noch eine 2:3 Heimniederlage gegen die SpVgg Holzgerlingen.

Auch beim Torverhältnis schenken sich die beiden Rot-Weißen nichts. Der FCR mit 35 und der SVW mit bislang 36 Gegentoren haben die dritt- bzw. zweitschwächste Abwehr der Liga. Wie bei den Punkten (1 Punkt) trennen auch hier die Teams nur 1 Tor. Zum Schluss noch eine Statistik – Der SVW hat mit 9 Niederlagen die meisten der Liga und der FCR mit den Siegen gegen Böblingen und Bösingen zwei Topgegner im Hohenbergstadion geschlagen. Na, da geht doch was am Sonntag, für den FC.

Der Gegner: SV Wittendorf (Sportverein Wittendorf 1931 e.V.)

Mit großem Idealismus und Engagement der Gründungsmitglieder unter dem Vorsitzenden Fritz Stöffler, wurde 1931, in schwierigen, von großer Arbeitslosigkeit geprägten Zeiten, der Sportverein Wittendorf ins Leben gerufen. Als Fußballplatz diente anfangs eine Wiese hinter dem „Käppele“. 1936 stellt die Gemeinde einen, allerdings kleinen, Sportplatz zur Verfügung. Wegen nicht vorhersehbaren politischen Ereignissen musste der Spielbetrieb 1937 bereits wieder eingestellt werden, nur die Jugend konnte noch kurz den Spielbetrieb aufrechterhalten. Mit enormen Schwierigkeiten wurde dann 1946, unter bestimmt nicht besseren Voraussetzungen als 1931, der Spielbetrieb wieder aufgenommen. Vorsitzender zu dieser Zeit war Otto Walter.
Der Verein hat derzeit einen Mitgliederstand von ca. 250 Mitgliedern. Und 123 Jugendliche im Verein zu betreuen. Der SV Wittendorf betreut momentan die Sparten Fußball und eine Freizeitsportgruppe und legt sehr viel Wert auf die Jugendarbeit.

(Text- und Bildquelle: Homepage SV Wittendorf)


Internetauftritt des SV Wittendorf

Homepage unter http://sv-wittendorf.de
Facebook-Portal unter https://de-de.facebook.com/SVWittendorf
FuPa.net-Webseite unter https://www.fupa.net/club/sv-wittendorf/team/m1

Pressestimmen

Remis würde keinem helfen
Artikel von Sandra Henning vom 30.10.2019, Schwarzwälder Bote
Probleme in den Griff kriegen
Artikel von Martin Körner vom 31.10.2019, Südwest Presse/ Neckar-Chronik
Jetzt muss der FC Rottenburg Siege liefern
Artikel von David Scheu/ Hansjörg Lösel vom 02.11.2019, Schwäbisches Tagblatt

Das Schiedsrichtergespann

Für einen fairen Verlauf am Sonntag beim siebten Heimspiel der Saison sorgt Landesliga-Schiedsrichter Marvin Schwoon vom SV Hoffeld. Der 21-jährige Student ist Schiedsrichter seit März 2014. Ihm assistieren an der Seitenlinie Julian Hummel vom SV Hoffeld und Marius Steffen Hofmann vom TV 89 Zuffenhausen. Alle drei Unparteiischen kommen aus der Schiedsrichtergruppe Stuttgart.

Fieberkurve beider Teams


Der Spieltag mit Tabelle und Spielplan

Spieltag und Tabelle
Spielplan 1. Mannschaft mit Spielberichten

Der Spielort

Gespielt wird im Hohenbergstadion Rottenburg
Adresse: Jahnstr. 35, 72108 Rottenburg >> Anfahrtskarte <<

An alle FCR-Fans

Am Sonntagmittag, den 03.11.2019 erwartet unsere Erste ab sofort um 14:30 Uhr aufgrund der Winterzeit im Hohenbergstadion den Tabellen-16. SV Wittendorf. Wir würden uns sehr über zahlreiche Unterstützung freuen um wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren.

Nun wünschen wir für den Sonntag eine faire und für den FCR hoffentlich erfolgreiche Begegnung und wie immer…

„Gutes Spiel“