»Talentförderung – Auszahlung des DFB als Bonussystem für Amateurvereine«

Ehemaliges FCR-Talent und aktueller U19 Nationalspieler Max Besuschkow vom VfB Stuttgart beschert dem FC Rottenburg eine DFB-Bonuszahlung
2015-05-20-3661

Von links nach rechts: Herr Besuschkow (Vater von Max), Helmut Ebermann (Mitglied im Verbandsjugendausschuss des wfv),
Max Besuschkow (VfB Stuttgart U19), Martin Haug (1. Vorsitzender FC Rottenburg)

Die Bonuszahlungen des DFB gibt es seit 1997/98 für Junioren und seit 2005/06 auch für Juniorinnen. Alle Spieler und Spielerinnen, die erstmalig in jungen Jahren für Deutschland auflaufen, werden zur Berechnung dieser Bonuszahlung herangezogen. Im Blickfeld stehen somit stets Spielerinnen und Spieler im Nachwuchsalter. Allgemein muss man hierzu wissen, dass die U16, die erste überhaupt vom DFB für Junioren und Juniorinnen offiziell gebildete Nationalmannschaft ist.
Grundlage für den Erhalt einer solchen Zahlung bilden die sogenannten U16- bis U19-Länderspiele der Junioren bzw. Juniorinnen innerhalb einer Saison für den DFB. Hinsichtlich der am 20.06.2015 zu überreichenden Bonuszahlung betraf dies sämtliche Akteure der Jahrgänge `94 bis `97, die im Spieljahr 2012/13 im Trikot der Deutschen Nationalmannschaft gespielt haben. (2014/15: Jahrgang 95-98 usw.)
Die Ausschüttung der Bonuszahlungen erfolgt deshalb auch zeitversetzt erst in diesen Tagen, weil die jeweilige Länderspielsaison zunächst abgewartet und der Karriereverlauf der Eingesetzten dann ausgewertet wird. Bei jedem dieser Junioren-Nationalspieler/innen wurde überprüft, welche Vereine in der Vergangenheit für seine/ihre Ausbildung ab dem Kindesalter verantwortlich waren. Jeder dieser Vereine hat einen Anteil daran, dass das Nachwuchstalent in seiner noch jungen Karriere so weit kommen konnte. Honoriert wird die Arbeit der Vereine, die einen Spieler oder eine Spielerin mindestens zwei Jahre ausgebildet haben. Zumeist sind dies kleine Vereine, also Amateurvereine – aus diesem Grund spricht man auch von einem „Bonussystem für Amateurvereine“.
Nur so nebenbei: Lizenzvereine (1. + 2. Liga) bekommen für deren Ausbildungsleistung keine derartigen Zuwendungen seitens des DFB. Wenn man außerdem bedenkt, wie viele gleichaltrige Fußballspielende Jugendliche es in Deutschland gibt, dann ist es eine herausragende Leistung, zu den besten Kickern/Kickerinnen im Land zu zählen.
Im WFV haben 2014 insgesamt 24 Amateurvereine (inkl. 3. Liga) eine Bonuszahlung bekommen. Dabei kommen insgesamt € 52.650,– zur Verteilung. (zum Vergleich: 2015 sind es 15 Amateurvereine und € 28.950,–).

Die Bonuszahlung, die am 20.06.2015 an den Verein FC Rottenburg in Form eines Schecks in Höhe von € 1950,– überreicht wurde, ist zurückzuführen auf die Ausbildung des ehemaligen Jugendspielers Max Besuschkow. Max ist ein Rottenburger Eigengewächs. Er begann seine fußballerische Laufbahn beim FC und bekam am 08.11.2002 seinen 1. offiziellen wfv-Pass. Vier Jahre gute Ausbildung in Rottenburg förderten dessen Talent ungemein. 2006 wurde schließlich der VfB Stuttgart auf das Talent aufmerksam und der bisherige einzige Vereinswechsel in seiner Karriere, „quasi Fluss abwärts“ vom Neckar in Rottenburg an den Neckar in Stuttgart, kam im Jahr unseres WM-Sommermärchens zustande. Seine komplette, weitere Ausbildungszeit durchlief Max bisher beim VfB. Der Mittelfeldspieler spielte 2014-15 zuletzt mit seinem Team in der A-Junioren Bundesliga Süd und belegte dort den 9. Platz.
Max, geboren am 31.05.1997, hat es 2012/13 bis zum DFB-Junioren-Nationalspieler gebracht, was seinem ehemaligen Verein FC Rottenburg nun diese DFB-Bonuszahlung einbringt. Herzlichen Glückwunsch im Namen vom DFB und wfv an den Verein und insbesondere dessen Jugendabteilung, mit Jugendleiter Martin Haug und dessen Team an der Spitze.

Die Übergabe der großen und kleinen (echten) Schecks erfolgte durch Helmut Ebermann, Mitglied im Verbandsjugendausschuss beim Württembergischen Fußball-Verband (wfv).

Kurzes Spielerporträt von Max Besuschkow

Max+Besuschkow+U17+Germany+v+U17+Switzerland+4xVWagPdSflx

Max Besuschkow (VfB Stuttgart U19)

Max spielte in der F- und E-Jugend des FC Rottenburg und wurde von Trainer Rudi Sessler ausgebildet und von seinem Vater Alexander Besuschkow betreut, bevor er zum VfB Stuttgart wechselte. Dort ging er die anderen Jugendstufen durch bis zur A-Jugend. Bei den C-Junioren wurde er zum ersten Mal in die deutsche Nationalmannschaft berufen. In der U15 spielte er 4x und erzielte ein Tor, in der U16 wurde er 6x nominiert und erzielte ebenfalls ein Tor. Unter DFB-Trainer Christian Wück spielte er in der U17 insgesamt 15x und erzielte 2 Tore. Bei der U18 brachte er es auf nun 3 Einsätze, dazu kommen noch diverse Freundschaftsspiele. Max spielt am liebsten im offensiven und zentralen Mittelfeld, ist Rechtsfuß und spielt in der U19-Nationalmannschaft sogar mit der Nummer 10.
In der A-Junioren Bundesliga Süd kam er bislang auf 25 Einsätze für den VfB Stuttgart und erzielte dabei sagenhafte 12 Tore. Dabei gehört er regelmäßig zu den stärksten Spielern und steht mittlerweile auf Abruf zu den Profis. Es stehen dem VfB allerdings viele weitere Talente zur Verfügung, die den Sprung ins Profi-Geschäft aufgrund der Anlagen schaffen können. “Jeder Verantwortliche beim VfB weiß, welche Talente in den nächsten Monaten oder Jahren den Sprung schaffen können. Man muss jedoch den richtigen Zeitpunkt für die Beförderung finden. Es macht keinen Sinn, einen Spieler zwei Jahre lang als Nummer 20 bei den Profis mitlaufen lassen.” Gemeint sind wahrscheinlich Arianit Ferati (17) und Max Besuschkow (17), die schon mit der ersten Mannschaft ins Trainingslager reisen durften. Erst am 14.05.2015 gewann er mit der U19 des VfB den wfv-Verbandspokal gegen die Stuttgarter Kickers mit 1:0 und wurde zum drittbesten Spieler beim VfB Stuttgart gewählt. Auf die Frage ob er die Spiele der 1. Mannschaft des FCR in der Landesliga verfolgt, kam ein klares JA. Er besucht wenn es die Zeit zulässt die Heimspiele des FC Rottenburg und zeigt sich weiterhin seinem Heimatverein verbunden.

Schlagzeilen in der Presse über Max:

  • Max Besuschkow zählt beim VfB Stuttgart zu den größten Talenten
    (Stuttgarter Zeitung.de)
  • VfB-Talente im Blickpunkt – In der Bundesliga tritt der VfB teilweise schon mit der jüngsten Mannschaft eines Spieltages auf. Dahinter sind junge Spieler wie Mart Ristl (18/defensives Mittelfeld) und Arianit Ferati (17/offensives Mittelfeld) in den Fokus von Cheftrainer Huub Stevens gerückt. Beide trainieren schon hin und wieder bei den Profis mit.
    Aus dieser Generation stechen weitere Nachwuchsspieler hervor – Prince Osei Owusu (17/Stürmer) etwa oder Max Besuschkow (17/offensives Mittelfeld). Alle spielen in der U 19 des VfB und sind aktuelle deutsche U-18- oder U-19-Nationalspieler.
    (Stuttgarter Zeitung.de)
  • Max Besuschkow war zur Talentsichtung beim FC Bayern
    (Schwäbisches Tagblatt)

Pressestimmen: