WFV-Beirat beschließt Annullierung und bricht die Fußball-Saison 2020/21 ab!


Bildquelle: WFV

Jetzt ist es offiziell. Wegen der Corona-Pandemie wird die Fußball-Saison 2020/21 mit sofortiger Wirkung beendet.
Hier die Pressemitteilung des Württembergischen Fußball-Verbands:

wfv-Beirat beschließt Beendigung und Annullierung der Saison 2020/21

der Beirat des Württembergischen Fußballverbandes hat im Rahmen seiner Sitzung am heutigen Freitag einstimmig entschieden, die laufende Meisterschaftsrunde 2020/21 mit sofortiger Wirkung zu beenden. Da die erforderliche Anzahl von Spielen für eine sportliche Wertung nicht erreicht ist, bleibt als Konsequenz daraus nur die Annullierung der Saison. Eine Wertung hätte nach der letzten Änderung der wfv-Spielordnung im Februar 2021 vorausgesetzt, dass mindestens 75 Prozent der Mannschaften einer Staffel sämtliche Spiele der Hinrunde absolviert haben. Mit Blick auf das Ende des Spieljahres am 30. Juni ist dies zeitlich nicht mehr möglich.
Konkret bedeutet das für alle Spielklassen von der Verbandsliga bis zu den Kreisligen, dass es weder Auf- noch Absteiger gibt und mit demselben Teilnehmerfeld in die neue Saison 2021/22 gestartet wird. Die Entscheidung betrifft sowohl Herren und Frauen als auch die Jugend. Ausgenommen sind die Pokalwettbewerbe, sowohl auf Verbands- als auch auf Bezirksebene. Im DB Regio-wfv-Pokal stehen insgesamt nur noch vier Spiele aus, um auf regulärem Weg einen Teilnehmer für den sowohl sportlich als auch finanziell äußerst attraktiven DFB-Pokal zu ermitteln. Wie mit den Bezirkspokal-Wettbewerben verfahren wird, soll zeitnah geklärt werden – das letzte Wort haben hier die Bezirke selbst.

Re-Start bis zum 9. Mai nicht mehr möglich

Grundlage der Beiratsentscheidung sind die anhaltenden Beschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie, die eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs bis zum 9. Mai nach einer angemessenen Vorbereitungszeit unmöglich machen. Dieses Datum hatten die Spielbetriebsexperten als spätestes Datum für den Re-Start ermittelt, um wenigstens die Hinrunde beenden und somit eine sportliche Entscheidung über Auf- und Absteiger herbeiführen zu können.
wfv-Präsident Matthias Schöck:
„Wir haben bis zuletzt gehofft, müssen nun aber diese bittere Entscheidung treffen. Es war richtig, dass wir uns die Chance so lange wie möglich offengehalten haben, die Saison über den Abschluss der Hinrunde zu einer sportlichen Wertung zu führen – das ist unsere Aufgabe als Verband und Verpflichtung gegenüber unseren Vereinen, für die eine Annullierung teilweise auch wirtschaftlich erhebliche Folgen hat. Ein Abbruch ist deshalb erst dann sachgerecht, wenn in der verbleibenden Zeit keine sportliche Entscheidung mehr herbeigeführt werden kann. Dieser Punkt war nun erreicht.
Hoffnung drückt der wfv-Präsident im Hinblick auf die kommende Spielzeit 2021/22 aus:
„Ich bin zuversichtlich, dass wir die neue Saison pünktlich starten und endlich wieder die Wochenenden in gewohnter Atmosphäre auf unseren Fußballplätzen verbringen können. Bei aller Enttäuschung über die verlorene Saison 2020/21 ist die Vorfreude darauf jetzt schon enorm. Was den Umgang mit der Pandemie angeht, haben unsere Vereine im Spätsommer und Herbst 2020 bewiesen, dass sie sich auch unter erschwerten Bedingungen verantwortungsvoll und leidenschaftlich für den Fußball einsetzen. Davor habe ich großen Respekt und das macht Mut für die Zukunft.“

Entscheidung über Oberligen steht noch aus

Von der Entscheidung ausgenommen sind die baden-württembergischen Oberligen der Herren, Frauen und Jugend. Insbesondere im Falle der Herren-Oberliga sind aufgrund des Übergangs zur Regionalliga Südwest, die ihre Saison nach aktuellem Stand zu Ende spielen wird, die Aufstiegsfragen noch ungeklärt. Die Spielkommission der Oberliga Baden-Württemberg erarbeitet dazu derzeit einen Vorschlag für die Gesellschafterversammlung, dies unter Berücksichtigung der verbandsrechtlichen Rahmenbedingungen der Regionalliga Südwest. Dass „die Auswirkungen auf über- und untergeordnete Spielklassen sowie die Entscheidungen anderer Ligaträger“ zu berücksichtigen sind, sieht der bereits im Juli 2020 beschlossene § 4a der wfv-Spielordnung in Nr. 2 ausdrücklich vor.
Quelle: Württembergischer Fußball-Verband am 09. April 2021

Die Tore bleiben erstmal in der dafür vorgesehen Vorrichtung

Corona-Update: So geht´s weiter – Zwei Szenarien zur Fußball-Saison 2020/21


So soll es mit der Saison 2020/21 weitergehen

Bereits seit dem 29. Oktober des vergangenen Jahres ruht der Spielbetrieb im Amateurfußball. Tags zuvor hatten Bund und Ländern Maßnahmen beschlossen, die seitdem weder einen regulären Trainings- noch einen Spielbetrieb zulassen. Nach wie vor ist unklar, wann Lockerungen in Kraft treten, die eine Rückkehr ins Mannschaftstraining und eine Fortsetzung der Saison 2020/21 im Amateurfußball zulassen. Bereits zum jetzigen Zeitpunkt ist aber klar, dass eine reguläre Durchführung der laufenden Spielzeit mit vollständiger Vor- und Rückrunde organisatorisch für die meisten Staffeln nicht mehr möglich und für unsere Vereine unzumutbar ist.
Der Verbandsspielausschuss des Württembergischen Fußballverbandes hat deshalb nach intensiven Beratungen einen Vorschlag ausgearbeitet, der verschiedene Szenarien für den Abschluss der Saison 2020/21 vorsieht und dabei das Hauptaugenmerk auf eine sportliche Entscheidung über Auf- und Abstieg legt. Dieser Vorschlag berücksichtigt dabei die jeweils verbleibende Anzahl an Wochenend-Spieltagen in Abhängigkeit des Zeitpunktes, an dem eine Rückkehr in den Spielbetrieb möglich sein wird.
Hinweis: Auch für die Oberligen Baden-Württemberg gelten die Regelungen der Beschlussfassung, allerdings vorbehaltlich der Zustimmung der zuständigen Gremien (Gesellschafterversammlung, Spielkommission und Jugendspielkommission).

Umfassende Beteiligung der Verbandsgremien und Vereine 

Die für den Spielbetrieb verantwortlichen Gremien auf Bezirks- und Verbandsebene waren bei der Erarbeitung des Beschlussvorschlags von Beginn an eng eingebunden.  Am heutigen Vormittag wurden nun auch die württembergischen Vereine informiert. Sie haben jetzt die Möglichkeit, sich bis zum 17. Februar 2021 zum geplanten weiteren Vorgehen zu äußern. Eine Entscheidung über die Ordnungsänderung wird der wfv-Beirat in seiner regulären Sitzung am 19. Februar 2021 treffen.
„Wir haben in vielen Gesprächen mit Vereins- und Bezirksvertretern festgestellt, dass ein großer Bedarf an Klarheit und Einheitlichkeit besteht, um die Saisonplanungen weiterführen zu können. Was wir nicht liefern können, ist eine Aussage zum Zeitpunkt der Rückkehr auf den Platz. Unsere Vorlage bietet daher eine Orientierung angesichts der noch zur Verfügung stehenden Optionen“, sagt Harald Müller, Vorsitzender des Verbandsspielausschusses im wfv.

Bildquelle: Stadt Rottenburg am Neckar


Die Beschlussvorlage berücksichtigt die folgenden Grundsätze

  • Die Spielzeit 2020/21 endet am 20. Juni 2021, so dass noch die Relegationsspiele ausgetragen werden können und die kommende Spielzeit 2021/22 von der laufenden nicht beeinflusst wird.
  • Wichtigstes Ziel bleibt die sportliche Ermittlung von Auf- und Absteigern und die Vermeidung einer Annullierung.
  • Die weiteren Planungen verfolgen einen defensiven Ansatz und beziehen zunächst nach Möglichkeit keine Wochen-Spieltage mit ein, um auf Spielausfälle noch reagieren zu können.
  • Angestrebt werden über Spielklassen und Bezirke hinweg einheitlich geltende Regelungen, Spielmodi und Termine, die Wettbewerbsgleichheit und Klarheit gewährleisten.
  • Die geplante Vorgehensweise gilt nicht nur bei den Herren, sondern auch in allen Frauen-Staffeln und bei den überbezirklichen Staffeln der Jugend. Aufgrund abweichender Spielmodi und sehr kleiner Staffelgrößen werden einige wenige Ausnahmen für einzelne Staffeln gewährt (siehe Beschlussvorlage).

Zwei realistische Szenarien

Unter Berücksichtigung dieser Grundsätze stehen zum jetzigen Zeitpunkt zwei Szenarien für einen Abschluss der Saison 2020/21 im Raum. Die klare Prämisse liegt auf einer sportlichen Ermittlung von Auf- und Absteigern.
Wird der Spielbetrieb nach dem 7. März 2021, spätestens aber bis zum 9. Mai 2021 wieder aufgenommen, werden nur die Vorrunden abgeschlossen und so direkte Auf- und Absteiger ermittelt. Direkt im Anschluss daran wird in diesem Fall noch die Relegation ausgetragen.
Sollte der Spielbetrieb bis zum 9. Mai 2021 nicht wieder aufgenommen werden können, bleibt nur die Annullierung der laufenden Saison mit der Folge, dass weder Auf- noch Absteiger ermittelt werden können und mit demselben Teilnehmerfeld in die Folge-Saison 2021/22 gestartet werden muss.
Mit dem Beschluss der Ministerpräsidenten-Konferenz am gestrigen Tag ist das Szenario einer Auf- und Abstiegsrunde nach Abschluss der Vorrunde hinfällig. Dass unter Berücksichtigung einer angemessenen Vorbereitungszeit eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs bis zum 7. März 2021 nicht in Betracht kommt, liegt auf der Hand. Im Sinne der Transparenz soll aber auch dieses Szenario Niederschlag in der Spielordnung finden.
Die Beschlussvorlage für die Ordnungsänderungen im Wortlaut finden Sie hier, außerdem haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie aufbereitet.
Textquelle: Württembergischer Fußball-Verband am 11.02.2021

Hohenberg-Stadion im Winterschlaf

B-Junioren starten mit einer 1:3-Niederlage gegen den Favoriten VfR Aalen


Mannschaft: B-Junioren | U17/16
Spielklasse: Verbandsstaffel Württemberg, 1. Spieltag
Datum: Sonntag, 20.09.2020 | 11 Uhr
Spielort: Hohenberg-Sportanlage Rottenburg (Kunstrasenplatz Ringelwasen)


Perrino-Elf mit Fehlstart gegen Aalen

Mutig aber erfolglos. Die B-Junioren des FC Rottenburg haben in der neuen eingleisigen Verbandsstaffel zum Saisonstart für FC-Coach Perrino einen vermeidbaren Fehlstart hingelegt. Dabei unterlag man nach gutem Fight gegen den Ex-Oberligisten und Regionalliga-Nachwuchs VfR Aalen auf dem heimischen Kunstrasen nach einem 1:1-Pausenstand mit 1:3.
“So blöd sich das anhört, aber ich bin trotz des 1:3 gegen Aalen zufrieden. Es war nach der anstrengenden Vorbereitungsphase, neben dem Teambuilding und der vorbildlichen Disziplin unser bislang bestes Spiel in den letzten Wochen. Für mich wäre sogar ein Unentschieden das gerechtere Ergebnis gewesen”, sagte Perrino nach einer erstmal ernüchternden Niederlage. “Wir müssen einfach weiter machen und weiter hart an uns arbeiten. So werden wir auch unseren ersten Sieg holen”, gab ein trotz allem optimistisch positiv eingestellter Perrino von sich, unter anderem lobte er auch die Arbeit seines neuen Athletik-Trainers Gökhan Atvur, der ein paar Jungs in kürzester Zeit fit machte, die während der Vorbereitung Perrino noch Sorgen bereiteten.
Die Auftaktniederlage bereitet unserer U17 Tage später immer noch ein wenig Frust, da man sehr gut mitspielte und seine eigenen, zum Teil sehr guten Chancen, nicht nutzte. Die Gastgeber waren zu Beginn des Spiels um Spielkontrolle bemüht, taten sich bei Ballbesitz aber schwer. Aalen präsentierte sich zweikampfstark und eroberte viele Bälle, im schnellen Spiel nach vorne kamen sie meist über die Flügel und beschäftigen die Rottenburger Abwehr eins ums andere Mal.
Die Jungs hatten die ersten Minuten Respekt gezeigt, aber keine Angst, sie waren motiviert, haben alles versucht, sie haben gekämpft, deshalb gibt es von Perrino keinen Vorwurf an seine Mannschaft. Die in schwarz-weiß gestreift spielenden Gäste operierten viel mit langen Bällen, vorwiegend über ihre quirligen Außenspieler. Dort hatten die Roten so einige Probleme. Allerdings erwartete Perrino eher von hinten heraus spielende Ostälbler, doch auch für diese Spielweise war die Rottenburger Hintermannschaft gut organisiert.
Nachdem der FCR in den ersten zehn Minuten sehr gute Chancen hatten um mit 1 oder sogar 2:0 in Führung zu gehen oder eher müssen, wäre vielleicht das Spiel anders gelaufen, so kam in dieser Phase des Spiels nach individuellen Fehlern die  frühe Führung (15.) der Aalener nach einem völlig unberechtigten Strafstoß eher etwas überraschend. Hier zeigte sich der Unterschied der beiden Teams. Mit viel mehr Cleverness und athletischem Spiel zeigten die Gäste ihre gute Ausbildung dem Perrino-Team einige Male ihre Defizite auf. Doch beim 1:1 war Perrino´s Goalgetter Raul Marques Gubo hellwach und nutzte einen Fehler der Aalener eiskalt aus und schob die Kugel in der 40. Minute ins leere Tor. Mit FCR-Keeper Mattis Heck hatte die Rottenburger U17 zudem heute einen starken Rückhalt zwischen den Pfosten. Mit einem gerechten Remis ging es in die Pause.
In den zweiten 40 Minuten wollte die Perrino-Elf sich viel vornehmen, angesichts des offenen Spielstandes. Doch die Roten kamen aus unerklärlichen Gründen nicht so richtig ins Spiel. Grund könnte die fehlende Fitness sein, die man bei einigen Spielern erkennen konnte. Man machte sich aus eigenen Vorteilen wie Einwürfe oder Ecken einen Nachteil, da der Ball nie zum eigenen Mann kam. So kam es dann auch zum 1:2 in der 60. Minute.
In der letzten Viertelstunde rauften sich die FCR-Kicker wieder auf, standen gut und spielten eine gute Raumaufteilung, zwangen so den Gegner in Fehler und erarbeiteten sich in der Schlussphase die ein oder andere sehr gute Chance doch noch den Ausgleich zu erzielen. In der letzten Minute agierten die Aalener abgezockter und machten den Deckel drauf, erzielten dabei den 3:1-Endstand.
Die Euphorie vor dem Spiel war groß, sie wurde nach diesem Ergebnis relativiert. In erster Linie muss an der Athletik gearbeitet werden. Allerdings solltest Du in dieser Liga deine Heimspiele gewinnen. Dann hast du eine relativ gute Chance, die Klasse zu halten. Die Mannschaft von Giuseppe Perrino werden dieses Spiel intensiv analysieren und werden aus dieser Auftaktniederlage das Gute mitnehmen und aus den Fehlern lernen, obwohl der VfR Aalen nicht der Maßstab der Rottenburger Kicker ist.
Perrino meinte noch in seinem Abschlussfazit: „Wir waren in diesem Spiel eine Einheit, so will ich die Jungs haben. Das wir nicht gewonnen haben liegt daran, daß wir vorne die Dinger einfach nicht reinmachen, dann wirst Du eben bestraft. Doch wie gesagt wäre ein Punkt für jeden gerecht gewesen. Doch so ist Fußball. Dennoch bleiben wir am Ball und so wird es jeder Gegner schwer haben der nach Rottenburg kommt.“ Unter dem Motto – Lust statt Frust – soll es weitergehen, nach der Auftaktniederlage gegen den VfR Aalen.


Fakten und Zahlen zum Spiel

So spielte der FCR: 
Mattis Heck (TW) – Aris Khan (C), Jonathan Billing, Marsel Evic, Raul Marques Gubo, Sotirios Okropiridis, Lauri Reinwald, Adnan Morina, Julian Marco Kiesecker, Dimitrios Mitakis, Davis Forna (64. Vancinel)
Ersatzbank:
Candeniz Vancinel, Amran Aliu, Eldin Pervic, Pashalis Tsitziras, Romano-Tomo Vuksan
Tore:
0:1 k.A. (15., Strafstoß), 1:1 Raul Marques Gubo (40.), 1:2 k.A. (60.), 1:3 k.A. (80.)
Fussball.de:
Aufstellung und Spielverlauf
Spieltag und Tabelle
Schiedsrichter:
Erdi Ipek (TSV Altingen/ SRG Tübingen)
Bilder:
Bildergalerie vom Spiel (© Fotos: Ralph Kunze)
Vorschau:
Am kommenden Sonntag (27.9.) kommt es am 2. Spieltag zum ersten Auswärtsspiel der B-Junioren beim SV Fellbach. Die Stuttgarter hatten ihr Auftaktspiel in Ergenzingen (1:2) ebenfalls verloren. Spielbeginn auf dem Fellbacher Kunstrasen ist um 11 Uhr.