Andreas Berghof | Trainer Aktive Damen

Berghof: “Als Neuzugang stößt man in ein Team, das einen jederzeit herzlich aufnimmt und über jede Verstärkung froh ist.”

Schuldzuweisungen und anderweitig respektloses Verhalten gegenüber Mitspielerinnen oder den Trainer akzeptiere ich nicht. Ich bin ehrlich, fordere dies auch ein.

Ja, der Andy ist beim FCR bekannt als der Damenflüsterer und da hat er mit Matze Stapf auch noch einen perfekten Assistenten an seiner Seite stehen. OK, die Leistung ist noch nicht die, die er zu Saisonbeginn von seinen Damen forderte. Wir geben ihm einfach die Zeit, denn wir sind uns sicher daß wir in der Rückrunde eine ganz andere Damenmannschaft sehen werden und mit dem Abstieg so viel zu tun haben werden wie die Bayern in der Bundesliga. Es muss einfach nachgesehen werden, daß immer noch wichtige Spielerinnen verletzt außer Gefecht sind, die jetzt so langsam wieder dazu stoßen werden.
Der Andy ist so unser Jürgen Klinsmann beim FCR. Denn er arbeitet nach dem gleichen Klinsmannnschen Motto „Ich will jede Spielerin jeden Tag ein bisschen besser machen“. Schaut man die Vorbereitung der Damen an, weiß man wohin sein Weg führen soll. Er legt sehr viel Wert auf Ausdauer, Kondition,Teamspirit und er will die Moral der Damen stabilisieren. Weiter möchte er seinen Damen das einfache Fußballspiel beibringen indem er sie ermutigt den Kopf hochzunehmen um mehr zu kombinieren. Um die Moral der Truppe bei Laune zu halten besuchte man geschlossen in der Vorbereitungsphase den Ergenzinger “Evolution Fitness Club“, wo sie mittlerweile zu der Stammbelegschaft gehören. Ja sie haben es sogar soweit gebracht um vom Evolution Fitness Club gesponsert zu werden, unter anderm mit neuen Trainingsanzügen. Auf diesem Weg sagen wir vom FC Rottenburg erstmal Danke für das Sponsoring des Ergenzinger Fitness Club.
Berghof ist ein lernfähiger Ausbilder, er verbrachte ein Lehrjahr bei den B1-Junioren in der Verbandsstaffel Süd Württemberg, der höchsten Württembergischen Juniorenliga, unter FCR-Trainerlegende Dietmar Weber. “Wer soviel Erfahrung und Wissen mitbringt, dann ist das natürlich gigantisch und extrem hilfreich” lobte er seinen Meistertrainer. Er hat natürlich bei den Damen einiges davon mitnehmen und einbringen können. Wir freuen uns natürlich wie bei den Herren auf die Rückrunde und drücken den Damen mit ihren beiden Trainern Berghof und Stapf die Daumen.

Berghof gibt hier nochmal deutliche Anweisungen an seine Topstürmerin Büsra Taskin

So, jetzt geht´s aber ab zum Interview mit unserem Damentrainer, der dieses Amt deit Saisonbeginn inne hat und der sich in seiner jetzigen Trainerrolle sehr wohl fühlt aber nicht mit der momentanen Lage in der Tabelle, mit der er nicht zufrieden sein kann.  Markus Riel vom PR-Team des FC Rottenburg hat Andreas Berghof nun als Nächsten in der Interview-Reihe vorgeknüpft und sich ein paar Fragen passend zum Start in die zweite Saisonhälfte und der momentanen Lage der Damen und des Vereins allgemein zurechtgelegt.


Jetzt gehts los! PR-Chef Markus Riel fragt – Andreas Berghof antwortet:

Interview PR2
    1. Du bist jetzt gute sechs Monate Trainer bei den FC-Damen. Wie fällt Dein sportliches und allgemeines Fazit aus?

    “Ich fühle mich in meiner jetzigen Trainerrolle sehr wohl. Ich wurde sehr herzlich aufgenommen, was mir den Einstieg sehr erleichtert hat. Sportlich gesehen kann man bisher nicht zufrieden sein. Wir stehen nach unserer verpatzen Hinrunde leider nicht da, wo wir eigentlich stehen wollten.”

  1. Dein Co Matze Stapf ist eine wichtige Stütze in deiner Arbeit mit den Damen, da er bereits die Jahre zuvor mit den Damen zusammengearbeitet hat und sie aus dem eff eff kennt. Wie wichtig ist Dir seine Arbeit bzw. sein Job als Co-Trainer?

    “Matze ist selbstverständlich sehr wichtig. Zum einen hätte ich den Job ohne ihn wahrscheinlich nicht angefangen. Zum anderen ist seine Erfahrung natürlich sehr wichtig für mich/uns. Zum Einstieg war es natürlich sehr hilfreich jemanden zu haben, der einem einfach viel über die Mannschaft erzählen kann. Wir sprechen uns vor jedem Spiel ab und planen die taktische Ausrichtung/Aufstellung gemeinsam. Matze ist als Trainer für uns unersetzlich.”

  2. Du warst in der vergangenen Saison Trainer der B1-Junioren in der Verbandsstaffel Süd Württemberg. An der Seite von Meister- und Trainerlegende des FC, Dietmar Weber, konntest Du einiges mitnehmen. Wieviel hat Dir dieses eine Jahr gebracht und konntest Du davon etwas bei den Damen mit einbringen?

    “Das letzte Jahr war selbstverständlich sehr wichtig für mich, als quasi Neueinsteiger im Trainergeschäft. Wenn man 3-4 mal die Woche neben jemand auf dem Platz steht, der so viel Erfahrung und Wissen mitbringt, dann ist das natürlich gigantisch und extrem hilfreich. Neben seinem fußballerischen Verständnis ist natürlich auch sein Umgang mit den Spielern faszinierend gewesen. Auf der einen Seite für jeden Spaß zu haben, aber auf dem Platz auch ziemlich fordernd. Ich denke, dass ich einiges davon mitnehmen und einbringen konnte.”

  3. Hattest Du dir den Trainerjob bei den Damen so vorgestellt oder vielleicht so erwartet schwierig?

    “Ich hatte mir den Job als verantwortlicher Trainer schwierig vorgestellt, da ich wenig Erfahrung mitgebracht habe. Ob man jetzt jedoch Damen, Männer oder Jugendliche trainiert, da würde ich keinen Unterschied machen.”

  4. Zwei Siege bei 12 Spielen und mit 8 Toren den schwächsten Sturm der Liga. Es liegt viel Arbeit vor Dir. Hast Du schon eine Philosophie und Eingabe, was Du in der Rückrunde ändern willst um dem Abstieg zu entgehen?

    “Also erstmal muss man hier auch anmerken, dass wir die sechstbeste Abwehr der Liga haben. Aber fakt ist, dass der Schuh vorne gewaltig drückt. Wir haben während der Hinrunde schon unsere Schlüsse gezogen und unser System umgestellt. Daraufhin haben wir auch aus den letzten 5 Spielen 8 Punkte geholt. In der Vorbereitung haben wir viel Wert auf unsere Offensive gelegt. Vor allem wollten wir den Spielerinnen aufzeigen, welche Wege und welche Räume wir bisher einfach zu wenig gehen bzw. aufsuchen. Ich denke, dass wir in der Rückrunde gefährlicher nach vorne spielen werden. Riskieren werden wir auf alle Fälle mehr.”

  5. Wie zufrieden bist Du mit der Vorrunde?

    “Wenn man aus der Hinrunde 2 Siege holt und auf einem Abstiegsplatz überwintert, kann man nicht zufrieden sein. Mit der Moral meines Teams bin ich aber sehr zufrieden. Trotz der langen Niederlagenserie zu Beginn der Runde, brach die Trainingsbeteiligung nicht zusammen, sondern stieg nochmals an. Leider kam die Winterpause dann zu früh für uns.”

  6. Die gesteckten Ziele wurden bestimmt nicht erreicht, davon gehe ich mal aus. Was war dein Ziel in der Vorrunde?

    “Wir hatten uns vorgenommen insgesamt über 30 Punkte zu holen. Das hätten nach der Vorrunde als ca. 15 Punkte sein sollen. Wenn man den Spielverlauf einiger Spiele Revue passieren lässt, wären diese auch locker drin gewesen.”

  7. Welches Ziel wird für die Rückrunde angestrebt?

    “Wir wollen so schnell wie es geht raus aus der Abstiegszone.”

  8. Wenn eine Spielerin für ihre Entwicklung hervorgehoben werden müsste, wer wäre es für dich und warum?

    “Hier möchte ich niemanden hervorheben.  Ich denke, dass sich viele Spielerinnen positiv entwickelt haben.”

  9. Gibt es Veränderungen im Team? (Transfers, Trainer- und Betreuerteam)

    “Transfers gab es bei uns keine. Wir haben aber trotzdem zwei „Neue“, die uns in der Rückrunde auf alle Fälle nochmal nach vorne bringen können. Zum einen ist dies die Annabell Widmaier, die wieder in Deutschland weilt. Zum anderen ist dies Sarah Dettling, die nach ihrem Kreuzbandanriss wieder langsam ins Training einsteigt. Eine dritte zeigt sich langsam auch wieder beim leichten Joggen, Anne Biering. Für sie wird’s aber wohl erst in der nächsten Runde beginnen. Aber auf alle drei freuen wir uns natürlich riesig. Wir sind gerade auf der Suche nach jemanden, der unser Trainerteam erweitern bzw. verstärken könnte. Hier gibt es aber noch nichts Konkretes.”

  10. Wo siehst Du Verbesserungspotential im Team?

    “Wie du bereits erwähnt hast, wissen wir noch nicht so genau, wo das Tor steht. Aber daran arbeiten wir. Ein weiterer Verbesserungspunkt wäre, dass man die unnötige Hektik rausnimmt, wenn man im Spiel einen Ball bekommt.”

  11. Du legst viel Wert auf Ausdauer, Kondition und Teamspirit. Worauf legst Du noch besonderen Wert beim Spiel der Damen?

    “Wer hat mich verraten? Wir arbeiten viel mit Ball, versuchen in jedem Training technische Elemente miteinzubauen um den Damen immer wieder neue Reize zu setzen. Besonderen Wert lege ich aber auch darauf, dass wir versuchen Fußball zu spielen. Wir ermutigen die Spielerinnen immer wieder dazu, dass sie den Kopf hochnehmen und probieren miteinander zu kombinieren. Dies klappt im Spiel bisher noch nicht immer so gut” 😉

  12. Wo siehst Du Verbesserungspotential im Team?

    “Wie du bereits erwähnt hast, wissen wir noch nicht so genau, wo das Tor steht. Aber daran arbeiten wir. Ein weiterer Verbesserungspunkt wäre, dass man die unnötige Hektik rausnimmt, wenn man im Spiel einen Ball bekommt.”

  13. Bei den ersten zwei Spielen geht es gegen zwei Mitkonkurrenten (Granheim II und Griesingen) um den Klassenerhalt. Wie willst Du die Mannschaft bei diesen beiden Aufgaben einstellen, daß es die erhofften 6 Punkte gibt um sich aus dem Keller zu befreien?

    “Wir werden ganz klar auf 6 Punkte spielen. Wir werden das Selbstvertrauen aus den letzten Vorrundenspielen mitnehmen und dann werden wir uns da langsam rausarbeiten. Und mit Granheim und Griesingen fangen wir an. Granheim haben wir im Dezember schon geschlagen.”

  14. Welches Team hat Dich in der Vorrunde der Regionenliga 5 Württemberg am meisten überrascht?

    “Altheim hat mich sehr überrascht. Die Aufsteiger aus der Bezirksliga sind meistens sehr stark. Aber Altheim legt da noch eine Schippe drauf.”

  15. Ich als PR-Chef, freue mich wieder auf die Aufgaben mit der Meisterschaft und auf den Beginn der Rückrunde, wie heiß bist Du?

    “Ich kann es kaum erwarten. Wir haben uns jetzt intensiv vorbereitet, jetzt kann es endlich wieder losgehen.”

  16. Schaffen wir (Damenmannschaft) den Klassenerhalt?

    “Definitiv. Wir schaffen den Klassenerhalt.”

  17. Wenn nicht?

    “Verstehe die Frage nicht. Dann arbeiten wir im nächsten Jahr genauso weiter und steigen wieder auf.”

  1. Beschreibe doch mal dein persönliches Verhältnis zur Mannschaft und zum Verein?

    “Mein Verhältnis zur Mannschaft würde ich als sehr respektvoll und offen bezeichnen. Wir pflegen einen respektvollen Umgang und ich probiere für jede Spielerin ein offenes Ohr zu haben. Ich denke, dass könnte passen. Für weitere Fragen hierzu, bitte an den Spielerrat wenden. 😉
    Im Verein fühle ich mich sehr wohl und würde das Verhältnis als sehr gut bezeichnen. Auch hier wird ein respektvoller Umgang gepflegt und man hilft sich in allen Lagen gegenseitig.”

  2. Vom Spielerpotential her sollte die Mannschaft weiter oben in der Tabelle stehen, was traust Du ihr in der Rückrunde noch zu?

    “Ich traue uns zu, dass wir genügend Punkte holen um den Klassenerhalt zu schaffen. Gleichzeitig bin ich mir sicher, dass wir dem einen oder anderen Titelkandidat noch ein Bein stellen werden.”

  3. Wo siehst Du die Damenmannschaft in der Zukunft?

    “In der Regionenliga 5.”

  4. Warum ist es für jede Spielerin interessant beim FCR zu kicken?

    “Weil der FCR hierfür eine gute Adresse ist. Man kümmert sich um die Mannschaft und versucht ihr alles zu ermöglichen und sie so zu unterstützen, dass möglichst erfolgreich Fußball gespielt werden kann. Außerdem ist die Damenmannschaft mit sehr guten Trainern ausgestattet. Als Neuzugang stößt man in ein Team, das einen jederzeit herzlich aufnimmt und über jede Verstärkung froh ist.”

  5. Was ist für dich im Verein vorbildlich und was könnte Deiner Meinung nach noch verbessert bzw. erweitert werden?

    “Vorbildlich ist für mich die Arbeit der Trainer untereinander. Ich kenne niemanden, der sich nicht die Zeit nehmen würde, jemandem kurz zu helfen. Übern Didi haben wir ja schon gesprochen. Auch sein Kollege Mr. Bixenstein steht einem immer mit Rat und Tat zur Seite. Ganz besonders schätzen tu ich unsere Trainer der u23 Enzo und Sergio. Hilfsbereitere Menschen sieht man selten. Auch den Uwe, Alberto und Bernd darf man hierbei nicht vergessen.
    Vorbildlich ist in meinen Augen auch die Arbeit der Geschäftsleitung um Brigitte Weber und Moni Sachse. Egal was man für ein Anliegen hat, es wird alles versucht, dieses sofort in die Tat umzusetzen.
    Verbesserungswürdig ist in meinen Augen einiges. Ich bin aber nicht in der Stellung dies öffentlich zu kritisieren.”

  6. Beschreibe Dich mal als Trainer. Worauf legst Du am meisten wert, was ist Deine Philosophie und welche Charaktereigenschaften zeichnen Dich als Trainer aus?

    “Wie bereits erwähnt lege ich viel Wert auf einen guten, respektvollen Umgang miteinander. Schuldzuweisungen und anderweitig respektloses Verhalten gegenüber Mitspielerinnen oder den Trainer akzeptiere ich nicht. Ich bin ein ruhiger, verständnisvoller Trainer, der die Spielerinnen besser machen will. Ich möchte eine Atmosphäre schaffen, wo Spielerinnen keine Angst haben einen Fehler zu machen. Ich bin ehrlich, fordere dies auch ein. Wichtig ist für mich auch, dass man zu seinem Wort steht und man sich auf die Spielerinnen verlassen kann.”

  7. Noch eine Frage zur Jugendarbeit bei den Juniorinnen und deshalb zu Deinem Nachwuchs, wo es gewaltig an Spielerinnen mangelt. Was meinst Du, sollte da geändert bzw. reformiert werden um wieder erfolgreich Mädchenfußball zu spielen?

    “Ich denke, dass wir bei den B-Juniorinnen wieder eine schlagkräftige Truppe beisammenhaben. Um mehr Spielerinnen anzuziehen, sollte man mehr Werbung machen und diese vorab langfristig kundtun. Der letzte Mädchenfußballtag war planungstechnisch gesehen eine Katastrophe. Hier müsste man längerfristig werben und Schulen und andere Vereine miteinbeziehen.”

  8. Wirst Du auch in der kommenden Saison die Damen trainieren oder hängt das vom Klassenerhalt ab oder hast Du ganz andere Pläne, die du uns vielleicht verraten willst?

    “Wenn der Verein nichts Anderes entscheidet, werde ich höchstwahrscheinlich weiterhin die Damenmannschaft trainieren. Abhängig ist dies, von meiner Seite aus, nur davon, wo ich nach meinem Referendariat als Lehrer arbeiten kann. Klassenerhalt oder sonstiges ändert für mich nichts. Für die nächste Runde würden wir unser Trainerteam jedoch gerne erweitern.”

  9. So, noch eine letzte Frage. Im Sommer tragen wir den 5. Micki Sport Neckarpokal der Aktiven Herren im Hohenbergstadion aus. In Planung stehen würde, ein Einlagespiel der Damenmannschaft gegen eine höherklassig spielende Topmannschaft. Sollte dies realisiert werden, welche Mannschaft würdest Du dir als Gegner wünschen (alles außer Bundesliga)?

    “Die Idee find ich klasse. Habe aber keinen Gegnerwunsch.”

Berghof, der Gentleman unter den FC-Trainern

Wie gehts weiter?

So, ich hoffe daß nun jeder noch mehr über unsere Damenmannschaft informiert ist und bedanke mich daher erstmal beim Interviewpartner Andreas Berghof, der sich die Zeit nahm, trotz beruflicher Beanspruchung und Belastungen um mir die Fragen zu beantworten.
Im Teil 5 und vorerst letzten unserer Winter-Interview-Reihe geht es weiter mit Enzo Fortuna, Cheftrainer der U23-Herren den ich ans „Mikrofon“ bekam. Deshalb gleich vorab ein großes Dankeschön für die Zeit die sie opferten um mir reichlich informative Antworten zu geben.