Herren 1. Mannschaft: Trainingsauftakt, Zu- und Abgänge, der erste Spieltag


Mission „Aufstieg“ hat begonnen!

Kaum Zeit zum Verschnaufen: Ein begrenzter Haufen von 15 Spielern unserer Bezirksliga-Kicker des FCR traf sich am vergangenen Montag (11.07.) auf dem Theo Seelmann Platz zum Trainingsauftakt und das lediglich 28 Tage nach dem letzten Landesligaspiel in Mühlheim. Der Rest befindet sich noch im Urlaub bzw. kuriert Krankheiten bzw. Verletzungen aus der vergangenen Saison noch aus.
Das war pure Vorfreude auf die neue Saison was man da auf dem Trainingsplatz beobachten konnte. Die Spieler können es kaum abwarten. „Endlich geht es wieder los“, so die Mannschaft, die sich freuten wie kleine Kinder endlich wieder gegen den Ball treten zu dürfen.
Doch eine ganz entscheidende Veränderung konnte man beobachten: Diesmal begrüßte nicht der ehemalige Cheftrainer Frank Eberle seine Akteure, sondern Neu-Trainer Marc Mutschler.
So startet der FCR nach 5 Jahren unter Frank Eberle mit Marc Mutschler – Ex-U23-Coach und U23-Meistertrainer – eine neue und hoffentlich erfolgreiche Trainerära. Mutschler, der erstmals in seiner noch jungen Trainerkarriere eine Erste Mannschaft trainiert, ist richtig heiß nun mit so geilen Kickern zu arbeiten. „Ich werde meine Aufstellung auch zukünftig über die Leistung und Erfahrung definieren”, so Mutschler. “Bei so einem großen Kader wie dieses Jahr, wird sich jeder voll reinhängen müssen um sich für die Startelf zu empfehlen”. In der Vorbereitung wird traditionell viel Schweiß fließen. Es wird vorwiegend an der Athletic, Ausdauer sowie an neuen taktischen Varianten gearbeitet.
Für das Teambuilding und den Teamspirit trifft sich die Mannschaft am kommenden Samstag noch vor dem Testspiel beim SV Wachendorf in Mössingen zum gemeinsamen Brunch und absolviert am 26.07. ein Tag vor dem Testspiel gegen den Verbandsligisten VfL Pfullingen ein Beachvolleyballturnier im Rottenburger Sportpark – das wird bestimmt eine Gaudi, aber auch so nebenher ein Stresstest gepaart mit Ausdauer, Koordinations- und Konditionstraining. „Wir freuen uns darauf, aber auch wenn es endlich in der Meisterschaft wieder los geht“, sagt Mutschler, der konzentriert, positiv gelassen und freudig zugleich es kaum erwarten kann.
Unterstützt wird er wie bisher von unserer erfahrenen Garde um Co-Spielertrainer Bernd Kopp und den alten und neuen Kapitänen René Hirschka und Jan Baur. Marc Mutschler, seit Juli 2017 beim FC Rottenburg, trainierte zuvor die U17 des SV Wendelsheim bevor er beim FCR sein Engagement antrat. Hier übernahm er zunächst für zwei Jahre die Verbandsstaffel A-Junioren des FCR, wechselte anschließend zu den Aktiven des FC und coachte dort die U23 in der Kreisliga B, wurde Meister und in die 1. Mannschaft befördert, nachdem Frank Eberle seinen Rückzug als Trainer bekannt gab. Also, ein klassischer Durchmarsch im Verein. Sein nächstes Ziel: Der Aufstieg mit seinen Jungs in die Landesliga.
Im erweiterten Trainerstaff bleibt alles beim Alten, nur daß es bei den Betreuern einen Wechsel gibt. Für die Betreuerlegende Wolfgang Noll wird ab sofort ebenfalls eine Betreuerlegende mit viel Erfahrung die Mannschaft in allen Formen betreuen. Karl „Karle“ Elsässer – allerdings bislang hauptsächlich im Jugendbereich tätig, übernimmt den Posten gemeinsam mit Matthias Amthor. Jürgen Haug wird als Torwarttrainer eine weitere Saison unsere Torhüter mit professionellen Trainingseinheiten besser machen.
Ansonsten freuen wir uns auch in Zukunft auf unser bewährtes MED-Team um PD Dr. med Maik Schwitalle und den beiden Physiotherapeuten Sabine Schepperle und Simon Presch, den Menschen den unsere Spieler vertrauen.
Doch so weit so gut, der Abstieg aus der Landesliga lässt sich nicht so einfach aus den Kleidern schütteln, weil der FCR in der Landesliga meist ein ebenbürdiger Gegner war und einfach nur mit viel Pech abgestiegen ist. Der FCR ist und sollte so schnell wie möglich wieder Landesligist werden. So wird u.a. von Marc Mutschler aber auch aus der Ecke der Sportlichen Leitung das klare Ziel ausgegeben: „Direkter Wiederaufstieg und Rückkehr in die Landesliga!“ Doch Mitfavoriten auf den Bezirksliga-Titel so Mutschler, sind neben dem SV Croatia Reutlingen, der TSV Hirschau auch der SV Hirrlingen.
Hoffnung liegt in der Offensive
Mit den beiden Neuzugängen und Ex-Verbandsligaspielern um Torjäger Patrick Francisco und Heimkehrer Lukas Behr und der Rückkehr im Oktober von unserem Assist-König und Offensivkünstler Matze Hägele kann Mutschler in seiner Premierensaison als Aktiventrainer einer ersten Mannschaft auf drei Top-Offensivkräfte zugreifen um u.a. auch im Angriff die Torflaute zu beenden. Denn neben dem Neuzugang und Toptorjäger Francisco wird Lukas Behr und der ehemalige U23-Torjäger Moritz Liss in der neuen Saison den Angriff verstärken um für Torgefahr sorgen. Mit den weiteren Stürmern Tom Vetter, Dani Wiedmaier und Basti Narr hat Mutschler nun die Qual der Wahl im Angriff, die er dann auch braucht um direkt wieder aufzusteigen. Taktisch wird Mutschler einiges ändern, doch dafür wird die Vorbereitung mehr Aufschluss geben, ob seine Überlegungen, auch die Stärken der Spieler zu berücksichtigen, aufgehen.
Auch in der kommenden Saison wird unser Neu-Coach Marc Mutschler wie auch schon Frank Eberle auf die Jugendarbeit des FCR bauen. So bindet er stolze fünf U19-Spieler in den Aktiven-Kader. „Es hat sich in der Region rumgesprochen, dass wir unsere Talente in besonderem Maße fördern und ihnen eine Perspektive bieten“, sagt Mutschler nicht ohne Stolz. In den vergangenen Jahren stießen ähnlich viele Toptalente zum Team, bemerkenswert viele fanden sich im Rottenburger Stammkader wieder. Aus diesen Talenten gingen mittlerweile alten Hasen wie aktuell z.B. Hirschka, Baur, Oeschger, Zettel, die Wiedmaier-Brüder, die Hägele-Brüder, Manuel Weber oder auch Moritz Koch hervor.
Personell hat sich der FC Rottenburg nun mit elf Neuzugängen auf allen Positionen verstärkt, bei “nur” vier Abgängen. Das heißt, die Mannschaft kennt sich, charakterlich sehr stark aufgestellt und hungrig auf die „Mission Meisterschaft“. Die Truppe muss sich jetzt in der langen Vorbereitung in vielen intensiven Trainingseinheiten finden um ihre erklärte Ziele zu erreichen.

Die Teamsponsoren


Die Zu- und Abgänge der 1. Mannschaft für die Saison 2022/23

Zugänge:
  • Lukas Behr (TSG Tübingen)
  • Patrick Francisco (SV Wendelsheim)
  • Aaron Damm (SSC Tübingen)
  • Marco Bolz (TSV Dettingen/Rottenburg)
  • Alioune Kane Diedhiou (FC Rottenburg U23)
  • Moritz Liss (FC Rottenburg U23)
  • Julian Häfner (FC Rottenburg U19)
  • Lennis Eberle (FC Rottenburg U19)
  • Raphael Langer (FC Rottenburg U19)
  • Moritz Rohrer (FC Rottenburg U19)
  • Kylian Tchassem (FC Rottenburg U19)
Abgänge:
  • Ammar Mansour (SV Croatia Reutlingen, zum 30.12.2021)
  • Michael Merk (SGM Dettingen/Weiler)
  • David Schiebel (SGM Altingen/Entringen)
  • Ümit Dagistan (SV Hirrlingen)
  • Jannis Hägele (pausiert)
  • Thomas Schmidt (Karriereende)
  • Moritz Glasbrenner (Karriereende)

Testspiel-Auftakt gegen einen Bundesligisten

Es stehen nun für den Neu-Bezirksligisten richtungsweisende und spannende Vorbereitungsspiele auf dem Programm. Im ersten Test nach erst einer Woche leichtem Training wartet gleich ein Brocken in Form eines Bundesligisten. Es sind die A-Junioren des SSV Reutlingen, die in der abgelaufenen Saison Meister in der A-Junioren EnBW-Oberliga Baden Württemberg wurde, eine fulminante Rückrunde spielten, 14 Spiele am Stück gewannen, Meister wurden und so verdient in die Bundesliga Süd/Südwest aufgestiegen sind und nun Gegner wie dem FC Bayern München, VfB Stuttgart oder Eintracht Frankfurt gegenüberstehen werden. Die “spielerisch und technisch starken Reutlinger”, so Mutschler, besiegten zuletzt in der Vorbereitung den A-Junioren-Hessenligist SG Rot-Weiss Frankfurt mit 3:1. Im ersten Test ihrer Vorbereitung unterlagen die Kicker von Maik Stingel und dem Ex-Rottenburger Melwin Ruckaberle jedoch dem erfahrenen Landesligateam des SV Nehren mit 0:2.
Hier alle Vorbereitungsspiele auf einen Blick:
  • Sonntag, 17.07. um 15.00 Uhr:
FC Rottenburg – SSV Reutlingen U19 (Bundesliga)
  • Mittwoch, 20.07. um 19.00 Uhr:
TSV Trillfingen (Landesliga) – FC Rottenburg
  • Samstag, 23.07. um 12.30 Uhr:
SV Wachendorf (Bezirksliga) – FC Rottenburg
  • Mittwoch, 27.07. um Uhrzeit u. Ort offen:
FC Rottenburg – VfL Pfullingen (Verbandsliga)
  • Samstag, 30.07. um Uhrzeit offen:
TV Derendingen (Kreisliga A) – FC Rottenburg
  • Samstag, 06.08. um 16.00 Uhr:
FC Rottenburg – SG Vöhringen (Bezirksliga)


Saisonauftakt: Heimspiel gegen den TSV Hirschau

Der Saisonstart der Fußball-Bezirksliga startet gleich mit einen Knüller und Derby: Am Sonntag, den 21.08. empfängt der Landesliga-Absteiger FC Rottenburg den Tabellenvierten der vergangenen Spielzeit TSV Hirschau. Am zweiten Spieltag (So., 28.08.) geht es zum A-Liga-Aufsteiger SV Zainingen. Am 3. Spieltag (04.09.) empfängt unser FC im zweiten Heimspiel den Mitabsteiger aus der Landesliga, den SSC Tübingen. Weiter geht’s bei der SG Reutlingen (Heimrecht wird eventuell getauscht, da der FCR an diesem Wochenende sein 75-jähriges Vereinsjubiläum feiert), bei der TSG Tübingen II mit ihrem neuen Trainer Bernd Geiser (früher Trainer der U19 des FCR), das Derby gegen die SGM Dettingen/Weiler (mit unserem ehemaligen Stürmer Michi Merk) und auswärts beim SV Croatia Reutlingen, einem der Topfavoriten. Also ein Hammer-Startprogramm für die Mutschler-Truppe. Doch wer Meister werden will muss jeden schlagen können.
Der 1. Spieltag (Sonntag, 21. August):
  • SSC Tübingen – TSG Tübingen II
  • TSV Eningen/Achalm – SGM Dettingen/Glems
  • SGM Altingen/Entringen – SV Walddorf
  • SV Croatia Reutlingen – SV Pfrondorf
  • SGM Dettingen/Weiler – SGM Kirchentellinsfurt/Kusterdingen
  • FC Rottenburg – TSV Hirschau
  • SG Reutlingen – SV Zainingen
  • SV Hirrlingen – VfL Pfullingen U23
Doch bevor es um Punkte geht müssen die Jungs noch im Bezirkspokal ran. Die 1. Hauptrunde startet am Sonntag 14.08. – Gegner noch offen.
„Unser Ziel ist ganz klar der Aufstieg. Es wäre Quatsch, wenn ich etwas anderes erzählen würde. Die Mannschaft sieht es genauso. Nach dem Landesliga-Abstieg wollen wir mit unserem 30er-Kader auf dem nächsten Wege in die Landesliga zurück“, so Mutschler mit der klaren Ansage auch an unsere Fans die Mannschaft wie in der Landesliga tatkräftig und zahlreich zu unterstützen. Viel Optimismus und Vorfreude also beim neuen FC Rottenburg.

Frank Eberle analysiert seine Trainerzeit beim FCR und sagt Danke für alles


Meisterschaft 2019 als Höhepunkt

B-Lizenzinhaber Frank Eberle – jetzt Ex-Chefcoach der 1. Herrenmannschaft des FC Rottenburg – hat hier nochmal seine Zeit, also die letzten 5 Jahre und 3 Monate beim FC analysiert und aufgeschrieben. Eberle, der bereits ein erfolgreiches Engagement von 2004 – 2006 beim FCR hatte, sagt nun ein zweites Mal zu den Roten Tschüss.
Frank wechselte im Frühjahr 2017 vom A-Ligisten TSV Hirschau zurück zum FCR und übernahm den Cheftrainerposten von Florian Parker damals genau am 22.04.2017 als der FC sich als Drittletzter der Landesliga in akuter Abstiegsgefahr befand, landete dabei einen Traumeinstand mit dem 1:1 im Auswärtsspiel beim damaligen Tabellenfünften VfL Nagold. Frank hauchte der Mannschaft in dieser schwierigen Zeit wieder Leben ein, allerdings reichte es mit dem Klassenerhalt in der Landesliga nicht mehr und der FC musste runter in Bezirksliga.
In der ersten kompletten Saison, eben in der Bezirksliga, versuchte Frank wieder eine Mannschaft zu formen, die stark genug sein sollte für einen eventuellen direkten Wiederaufstieg in die Landesliga. Doch seine Premierensaison verlief nicht so wie geplant, man belegte einen eher enttäuschenden 8. Platz. Doch die Mannschaft blieb weitestgehend zusammen und Frank konnte im zweiten Jahr sein Meisterteam formen und das geforderte Ziel erreichen, wurde in der Saison 2018/19 hochverdient Bezirksligameister mit der 1. Mannschaft und kehrte mit seinem Team um Co-Spielertrainer Bernd Kopp und Kapitän René Hirschka zurück in die Landesliga.
Es folgten zwei lästige Pandemiejahre in der wir kein Fazit ziehen können, doch der Trend zeichnete sich klar ab. Die Abstiegszone wurde die letzten drei Jahre unser Quartier, obwohl die Mannschaft hätte in seiner letzten Saison locker im oberen Drittel mitspielen können. Die Gründe dafür warum es doch nicht geklappt hat, erläutert Frank in seiner folgenden Analyse. Am Ende hat es nicht gereicht, der FCR stieg nach 3 Jahren Landesliga in einem spannenden und engen Finale erst am letzten Spieltag in die Bezirksliga ab.
Frank hat sich nun entschieden, noch als der FCR alle Chancen hatte die Liga zu halten, seine Trainerkarriere an den Nagel zu hängen um sich nun anderen schönen Dingen außer Fußball zu widmen. Der dreifache Familienvater war in der Geschichte der FCR-Trainer mit einer der Dienstältesten. Wir sagen dir Frank Danke und wünschen Dir in Zukunft alles Gute.


Frank´s Rückblick

Nachdem Markus Riel mir die Gelegenheit eingeräumt hat, ein paar Abschiedsworte auf der Homepage zu veröffentlichen, möchte ich dies gerne tun:
Leider konnten wir am Ende der sehr langen Mammut-Saison den anvisierten Klassenerhalt in der Landesliga doch nicht erreichen. 
Was hat gefehlt? Ich denke von allem ein bisschen: 
  • bei engen Spielen bekamen wir leider zu oft am Schluss noch ein Gegentor, anstatt einen Punkt mitzunehmen oder gar selbst einen Lucky Punch zu setzen
  • wir haben leider zu viele Chancen gebraucht um Tore zu schießen
  • wir waren oft zu brav in den Zweikämpfen, hätten öfters eklig spielen müssen
  • wir haben gegen direkte Konkurrenten um den Klassenerhalt zu viele Punkte liegen gelassen und bis auf Holzgerlingen leider gegen alle Mitabsteiger mindestens einmal verloren
  • und wir mussten leider im Saisonfinale verletzungsbedingt auf zu viele wichtige Spieler verzichten!
Was war gut:
  • wir sind als Team zusammen gewachsen, innerhalb der Truppe herrscht eine sehr gute Stimmung und jeder kann sich auf den anderen verlassen
  • wir haben 34 Spieler eingesetzt – so viele haben andere Vereine bestimmt nicht mal im Kader – Danke an dieser Stelle an die Spieler und Trainer der U23 und U19 für das totale Miteinander
  • wir haben endlich auch mal ein Spiel dreckig gewonnen – in Empfingen haben alle Spieler nach dem Spiel endlich gewusst, was ich die ganze Zeit gefordert habe
  • wir sind etliche Male wieder aufgestanden und haben nie die Köpfe hängen lassen
  • wir haben gegen die Teams aus den vorderen Regionen meist gut ausgesehen und so u.a. gegen den Meister aus Nagold und den 3. Bösingen 4 Punkte geholt!
Was bleibt:
  • ein Team, welches fast komplett zusammenbleibt und von Marc punktuell verstärkt worden ist – in der Bezirksliga wird es sicherlich nicht einfach, aber ich denke die Jungs wollen und können vorne mitspielen
  • sehr gute Nachwuchsspieler aus der U23 und U19, die in die Mannschaft eingebaut werden wollen
  • die Erfahrung aus etlichen harten Spielen in der Landesliga
Trainerkarriere:
Tja Markus, viele fragen warum ich aufhöre… Nach 24 Jahren Trainer ohne Unterbrechung ist es einfach an der Zeit, andere Prioritäten im Leben zu setzen. Zu sehen, dass es neben dem Fussball sehr viele andere schöne Dinge gibt. 
Ich werde dem Fussball immer verbunden bleiben und mit Sicherheit den Weg des FCR weiterverfolgen, zumal unser Sohn Lennis hoffentlich seine Knieprobleme bald in den Griff bekommt und bei den Aktiven wieder ins Spielgeschehen eingreifen kann.
Ich werde die 5 Jahre beim FC Rottenburg in bester Erinnerung behalten und jederzeit gerne auf das Hohenberg-Gelände kommen, um gute Freunde zu treffen!!!
Bleibt alle gesund, Euer Ex-Coach Frank Eberle

Zweite Freischneide- und Garagen-Aufräum-Aktion stärkt weiter Teamspirit


Sommerschnitt für das Ringelwasen-Areal am Theo Seelmann Platz

Rund um den Theo Seelmann Platz war es durch unkontrollierten verwilderten Sträucherwuchs undurchsichtig geworden, auch hier wurde der FCR tagtäglich ballärmer, da Bälle nicht mehr auffindbar oder durch das stachelige Gebüsch unbrauchbar wurden. Am letzten Wochenende, einen Tag nach dem Dettingen-Spiel, machten sich wieder unsere Aktiven Herren, unsere A-Junioren aber auch unsere Senioren an die Arbeit und rückten sogar mit schwerem Gerät an. Auch die Garagen wurden in Angriff genommen und vom Müll und anderen sonstigen unnützen Dingen befreit. Die Aktionen dieser beiden freiwilligen Arbeitsdienste wurden von unserem Co-Spielertrainer Bernd Kopp koordiniert.
Die Senioren u.a. mit Carsten Ulmer, Kapitän des schweren Geräts und Allrad-Aufsitzer “Sherpa AS940”, war unterwegs um die dicken Baumstümpfe und restlichen Baumschnitt zu zerkleinern. Hammergerät, noch nie gesehen. Muss man aber mal gesehen haben. Die anderen der Schneidetruppe machten sich an das Gebüsch. Hier wurden die Senioren u.a. von Ernst Beuter, Co-AH-Leiter Christian Huber, André Rümmele und Ewald Wiedmaier vertreten. Rund um die “Team Baumschnitt”, gearbeitet von den Aktiven und A-Junioren, kamen die “Befehle” von unseren erfahrenen Max Blesch und Daniel Gall. Da lief es richtig gut. Da muss man erstmal Respekt zollen, tags zuvor noch gekickt, die andere Hälfte machte sich auf zur Altpapiersammlung, der Rest nahm Heckenschere, Kettensägen oder Baumscheren in Angriff. Schaute man den Helfern so zu, so man nur engagierte, fleißige und emsig arbeitende Jungs. Das Wort vom Teamspirit, welches die Jungs zuletzt stark machte, galt auch bei diesen Arbeitseinsätzen!
Wenn man jetzt hinten auf das Sportgelände auf dem Hohenberg, also hinten rund um die MERZ ARENA und den Theo Seelmann Platz, so meint man man, kommt man auf ein neues Sportgelände. Sauber Jungs und Mädels, da sollte mal von der Stadt Rottenburg ein Dankeschön kommen. Daher nochmal ein großer Dank an ALLE ca. 50 Helfer, die an diesem Tag im Einsatz waren!!

Ein paar Impressionen vom zweiten Freischneidetag auf dem Ringelwasen-Areal

Garagen-Aktion unter Leitung der Damen

Der zweite “Freischneidetag” des FC Rottenburg (der Erste fand Anfang Januar statt), wurde verbunden mit einem “Aufräumtag” der Garage, in der die Bälle, Trainingsequipment, Getränke, Rasenmäher etc. verstaut sind. Diese Aufgaben übernahmen die Spielerinnen unser Frauenmannschaft, vorneweg Sophia Hess, Nadine Teufel, Annika Bögl und Kathrin Zug, unterstützt von Bernd Kopp und Michi Merk. Da wurde es Zeit, denn was hier alles zum Vorschein kam, war doch zum Teil unglaublich. Nicht nur aufgeräumt, auch umgeräumt und gereinigt wurde das “Baufeld” wie es umgangssprachlich genannt wird, so wurden z.B. die Spinde der Aktiven von den Junioren separiert. Diese Aufgabe war unbedingt nötig. “Die Garage ist nun wieder aufgeräumt und geputzt. Jetzt sieht es wieder ordentlich aus und man findet auch wieder die Bälle. Das dürfte uns einiges an kaputten Bälle ersparen”, so der 2. Vorsitzende Christian Dettenrieder, der total zufrieden war mit der Einsatzbereitschaft, Ehrgeiz und Kameradschaft untereinander. Das würdigt einen Sonderlob an alle Beteiligten. Top, Top, Top!!

Ein paar Impressionen von der Garagen-Aufräum-Aktion