Martin Haug und Carlos Köhler im “Dienst”

Ohne erhebliche Logistik, Einsatz und ehrenamtliches Engagement, kein Elfmeterball

Liebe Helfer, liebe Gäste,

Auch in diesem Jahr ist es dem FC Rottenburg 1946 e.V. gelungen einen Elfmeterball auf die Beine zu stellen, der seinem Ruf gerecht wird. Dies alles nur, weil sich unzählige freiwillige und ehrenamtliche Helfer die Zeit genommen haben um dieses Event zu organisieren, aufzubauen durchzuführen und im Anschluss wieder abzubauen. Um eine Veranstaltung mit 1.500 Gästen aller Altersklassen zu stemmen und durchzuführen ist eine erhebliche Logistik notwendig, die im Falle des Elfmeterballs ausschließlich durch Ehrenamtliche erbracht wird.
Ich möchte mich daher bei diesen Helfern rund um Anett Stump, Brigitte Weber, Wolfgang Noll, Uwe Behr sowie Sergio und Monze Saraccino die bereits seit nahezu einem Jahr vorbereiten und planen und zudem in der vergangenen Woche jede freie Minute in den 67. Elfmeterball investiert haben, von ganzem Herzen für ihren Einsatz und ihr Engagement danken.
Ebenso danke ich den Helfern – Vereinsmitgliedern, Spielern und Spielerinnen sowie ganz besonders den Externen die uns jedes Jahr bei dieser Veranstaltung unterstützen – die am Elfmeterball jeweils durchgehend die verschiedenen Bars in Festhalle, Foyer und im Rondell „bespielen“ und das von der ersten bis zur letzten Minute ohne Ablösung oder Mehrschichtsystem. Dieser Dank gilt auch den zahlreichen Auf- und Abbauhelfer, dem PR-Team für die Berichterstattung und Martin Sega für seine zuverlässige und unschätzbare Unterstützung.
Ein weiterer schon traditioneller Baustein sind die alljährig anwesenden Mitarbeiter der Stadtverwaltung in Kulturamt- und Festhalle sowie die des DRK –Rottenburg, der Rottenburger Feuerwehr und des Sicherheitsdienstes Security Wolf. Vielen Dank für Ihren Einsatz.Seit langem gab es beim diesjährigen Elfmeterball auch eine musikalische Veränderung. Die Band „Mc Sunday“ löste die in den vergangenen Jahren auftretenden „Lollies“ ab und spielte deutlich rockigere Töne. Auch hier bedanke ich mich für einen gelungenen Abend, den wir gerne noch um ein paar weitere „Fasnets-Hits“ erweitern würden.
Der wichtigste Bestandteil eines solchen Abends sind aber die Gäste die zahlreich in tollen Kostümen erschienen und in fröhlicher, unbeschwerter Weise eine rauschende „Nacht in Rot“ feierten.
Und so verbleibe ich mit der Erinnerung an einen durchweg gelungenen Elfmeterball in der Hoffnung, dass wir uns alle in ungefähr einem Jahr wiedersehen um den 68. Elfmeterball zu begehen.

Carlos Köhler

Erster Vorsitzender
FC Rottenburg 1946 e.V.


Proppevolle “rote” Festhalle mit der Band Mc Sunday auf der Bühne


Die Rottenburger Saalfasnet ist gestorben, doch der Elfmeterball lebt!!

Und wieder ist es erfolgreich vollbracht. So voll wie seit langem nicht mehr, war der traditionelle Elfmeterball des FC Rottenburg in seiner mittlerweile 67. Ausgabe. Der Vorverkauf lief hervorragend, so war der V.I.P.-Bereich mit seinem “All-inklusive” Angebot oben auf der Empore schon Wochen vor dem Ball ausverkauft, auch die Vorverkaufsstellen beim Micki Sport und Schuhhaus Kratzer meldeten ausverkauft. Alleine an der Abendkasse waren noch wenige Karten zu haben. So durften wir bei “Eine Nacht in Rot”, so unser diesjähriges Motto, knapp 1500 Gäste in der proppenvollen Festhalle begrüßen.
Es ist jedes Jahr schon beeindruckend von wo unsere Gäste überall herkommen. Anhand der Autokennzeichen kommen sie vom Norden aus Stuttgart, vom Süden aus dem Bodeseeraum, aus dem Westen Richtung Schwarzwald oder vom östlichen Württemberg aus dem Raum Ulm. Bei unseren Fans aus der Region gilt sowieso “des isch de scheegst uff dr Welt!”, also Fasnet. “Es ist und bleibt ein Highlight in der Raudeburger Fasnet”.



Schleppend wie jedes Jahr, trotz erstmals wieder mit Ankündigungsplakat (oben), füllte sich die Halle, da das heutige Narrenvolk sich es angewöhnt hat, erst zwischen 21 und 22 Uhr “uff d´Gass zum ganga”. Doch dann ging es Schlag auf Schlag, der Narrentempel füllte sich im Minutentakt und so war in kürzerster Zeit fast kein Durchkommen mehr, egal on in der Halle beim Tanz oder bei der Party mit DJ Andy im Rondell. Wahnsinn, wie sich die Narren trotz der Massen diszipliniert verhielten und trotz des Gedränges fohe Stimmung war.
Um ca. 21 Uhr legte unsere neu engagierte Coverband Mc Sunday los, die überwiegend Musik (Rock/ Hardrock) für die jüngere Generation spielte, wo sich dann die Gemüter teilten. Die Älteren hätten lieber mehr Stimmungsmusik bzw. Schlager gehört, doch die Jungen rockten in Massen auf der großen Tanzfläche ab. Da werden wir beim nächsten Elfmeterball 2018 eine Kompromiss erarbeiten müssen, daß sich jeder mit der Musik wohl fühlt und dann auch zufriede nach Hause geht. In den Bandpausen drängte man sich dann ins Rondell zum DJ Andy, der ohne Pausen auflegte. Es war dann überhaupt kein Durchkommen mehr. Manche blieben gar dem Rondell fern, da in diesem der Raucherbereich war.
Erstmals in diesem Jahr gab es eine Bar mehr, so daß jeder schneller zu seinem Getränk kam. Unsere Bars wurden wie alljährlich sehr gut besucht, trotz daß ein paar Wenige immer wieder vor die Halle gingen um ihre dort deponierten Schnapsflaschen zu leeren, klar das ist billiger, doch das wird sich im nächsten Jahr ändern. Auch hier wird sich der FCR fürs kommende Jahr was einfallen lassen, so daß nicht mehr vor sondern in der Halle gefeiert wird.



Um 2:30 Uhr war dann Schluss mit der Musik und die Narren liesen es so allmählich ausklingen. Es war wieder ein gelungener Elfmeterball bei dem es keine nenneswerte Ausschreitungen bzw. Vorkommnisse gab. Die Securityfirma Wolf aus Rangendingen meldete Grünes Licht  und hatte so gut wie nichts zu tun. So sollte eine Fasntesveranstaltung ablaufen, damit man sich auch aufs nächste Jahr freuen kann. Wie auch in der vergangenen Jahren waren auch schon wieder Vorbestellungen für den mittlerweile etablierten und hervorragend angenommenen V.I.P.-Bereich bei dem man fast auf Sterneniveau sich verköstigen kann, vorhanden.
“Die berühmte Legende lebt!” war die Schlagzeile von Tagblatt-Redakteur Werner Bauknecht, dem man nur zustimmen kann und der sich schon auf den 68. Elfmeterball freut. Mit der letzten Rottenburger Saalfasnet will es  der FC Rottenburg versuchen die Legende am Leben zu halten. Dazu brauchen wir natürlich die Unterstützung aller Narren und Freunde der Saalfasnet.
Es war wieder ein gelungener Auftakt für die anstehenden Fasnetveranstaltungen des FCR. Bereits Geschichte ist die Fasnetparty am Schmotziga in der Zehntschuer am 23.02., die wiedermal so voll und erfolgreich war, daß man vorzeitig wegen Überfüllung absperren musste. Die Fortsetzung am Fasnetsonndig, den 26.02. beginnt ab 11 Uhr beim aufwärmen mit Saitawürstle und Weckle, anschließend ab 16 Uhr wird dann DJ Andy wieder zur Party einladen und auflegen.



Bilder:

Bildergalerie vom 67. Elfmeterball 2017 (© Fotos: Ralph Kunze)


Pressestimmen:

Schwäbisches Tagblatt Logo
Umfallen war fast unmöglich

Montag, 20.02.2017 • Artikel von Werner Bauknecht lesen