Presseerklärung FC Rottenburg – Der FCR stellt Weichen für die neue Saison


Bereits jetzt stellt der FC Rottenburg die Weichen für die Saison 2020/21. Mit Trainer Frank Eberle wurde ja bereits vorzeitig der Vertrag verlängert. Nun haben Gespräche mit den Spielern des aktuellen Kaders und des älteren Jahrgangs der U19 stattgefunden. Erfreulicherweise kann gemeldet werden, dass viele Spieler schon ihre Zusage für die nächste Saison gegeben haben, unter ihnen die Säulen wie Kapitän Rene Hirschka, Jan Baur und Keeper Tobias Wagner. Zudem hat auch Bernd Kopp bereits zugesagt, ein weiteres Jahr als spielender Co-Trainer dabei zu bleiben.
Und dies alles ligaunabhängig – die Verantwortlichen planen natürlich zweigleisig, steht der Aufsteiger aus der Bezirksliga doch auf dem vorletzten Platz in der Landesliga. Trotz einer enttäuschenden Vorrunde will man sich jedoch nicht aufgeben und strebt mit einer intensiven Vorbereitung auf die Rückrunde die Wende an und hat dabei nach wie vor das Ziel Klassenerhalt groß vor Augen!
Auch aus der erfolgreichen U19 konnten bereits einige Zusagen von hoffnungsvollen Talenten erreicht werden, so dass der FCR seinen Weg, mit eigenen Spielern aus dem Jugendbereich erfolgreich zu sein, weiter einschlagen wird.
Zudem laufen die Planungen bereits auf Hochtouren, ab der kommenden Saison wieder eine U23 aufzustellen. Dies auch, um dem erweiterten Kader Spielpraxis vermitteln zu können und die kommenden Talente aus der Jugend an die 1. Mannschaft heranführen zu können.
Holger Liedtke
Sportlicher Leiter
FC Rottenburg 1946 e.V.

Gewalt beim Stadtpokal: Schluss mit Relativierungen! Stellungnahme des FCR


Stellungnahme des FC Rottenburg

Gewalt beim Stadtpokal: Schluss mit Relativierungen!

Die gewalttätigen Ereignisse beim Rottenburger Stadtpokal zwischen dem TuS Ergenzingen und dem FC Rottenburg beschäftigen auch Tage später noch die Verantwortlichen beider Vereine. Wir finden: zurecht! Denn Gewalt darf weder kleingeredet, noch totgeschwiegen werden.
Wir vom FC Rottenburg vertreten eine ganz klare Auffassung, von der wir nicht bereit sind, auch nur einen Millimeter abzurücken: Gewalt hat im Fußball nichts verloren! Wir verachten und verurteilen jede Form von körperlicher Gewalt aufs Schärfste, nicht nur, aber vor allem auf und neben dem Fußballplatz.
Und genau so sehr verurteilen wir Debatten-Beiträge, die Gewalt relativieren, rechtfertigen oder gar zu entschuldigen versuchen, wie es der Torwarttrainer vom TuS Ergenzingen, Michael Schäfer, am 2. Januar in einem Leserbrief im TAGBLATT tat. Wer Gewalttäter in Schutz nimmt und ihnen Ausreden für ihr schäbiges Verhalten auch noch auf dem Silbertablett serviert (sinngemäß: „Aber er wurde ja auch provoziert…“), macht sich mitschuldig. 
Aussagen der Kategorie „es gehören aber immer zwei dazu“ oder „aber die anderen haben das ja auch verdient“ klingen augenscheinlich vielleicht differenziert, sind in Wahrheit aber das genaue Gegenteil. Meist ist es nämlich nur genau eine Seite, die Gewalt als akzeptables Mittel ansieht und diese dann tatsächlich auch anwendet – so war es auch beim Stadtpokal. Demnach ist der Beitrag von Herrn Schäfer nicht nur inhaltlich falsch, sondern auch gefährlich, da damit den Tätern die fatale Botschaft gesendet wird, ihr gewalttätiges Verhalten sei ja irgendwie doch so etwas wie eine „verständliche Reaktion“ gewesen. Der Täter wird dann beim zweiten, dritten und zehnten Mal gerne wieder auf diese ihm zu Unrecht gegebene Möglichkeit der Rechtfertigung zurückgreifen.
Dass unsere A-Jugend in der Kabine von einem wütenden Mob attackiert, einer unserer B-Jugendspieler brutal ins Krankenhaus getreten und dass Ergenzingern Anhängern von der Turnieraufsicht beim Betreten der Halle Schlagwerkzeug abgenommen wurde, sind allerhöchste Alarmsignale.
Der FC Rottenburg fordert deshalb von allen Schiedsrichtern, Zuschauern, Eltern, Spielern und vor allem Kollegen der anderen Vereine, endlich Klartext zu sprechen! Schluss mit Relativierungen, Schluss damit, gewaltbereite Spieler in Schutz zu nehmen, und Schluss mit den Versuchen, körperliche Gewalt durch irgendetwas rechtfertigen zu wollen.
Ein perfektes Beispiel an vorbildlichem Verhalten lieferte beim Stadtpokal Ergenzingens B-Jugend-Trainer Andreas Felger, der sein Team nach einem brutalen Tritt gegen einen FCR-Spieler freiwillig aus dem Turnier zurückzog. Damit sendete Felger genau die richtige Botschaft, die wir uns alle zum Vorbild nehmen sollten: Wer Gewalt anwendet, darf nicht mehr Fußball spielen! Dabei zeigen wir als FC Rottenburg nicht nur auf andere. Denn wir selbst haben uns in der Vergangenheit aus disziplinarischen Gründen von Spielern getrennt, auch wenn wir dafür eine sportliche Schwächung der Mannschaft hingenommen haben. Bei allem Streben nach sportlichem Erfolg: Es muss Grenzen geben.
95 Prozent aller Spieler sind anständige und gute Jungs – das gilt ausdrücklich natürlich auch für den TuS Ergenzingen. Wir Vereine stehen in der Pflicht, den restlichen 5 Prozent, die meist keine Erst-Täter sind, endlich mit Konsequenzen entgegenzutreten, die diese Bezeichnung auch verdienen. Wer die Faust erhebt, muss aus dem Verein geworfen werden. Nur so kann die Gewalt schnellstmöglich von den Fußballplätzen der Stadt vertrieben werden. Wir hoffen, dass unsere Nachbarn vom TuS diese Sichtweise teilen.
gez. Martin Haug
Jugendleiter & Schiedsrichter-Beauftragter
FC Rottenburg 1946 e.V.

44. Rottenburger Stadtpokal: Der Höhepunkt zum Schluß – hier die Spielpläne


Turnier: Hallenfußball-Stadtmeisterschaften Rottenburg am Neckar
Veranstalter: SV Obernau 1950 e.V.
Datum: 27. – 30.12.2019
Spielort: Volksbank Arena Rottenburg

Herren, D1- und E1-Junioren als Titelverteidiger am Start

Die 1. Mannschaft der Herren will nach dem Stadtpokalsieg und der gewonnenen Bezirksligameisterschaft den nächsten großen Coup landen und planen die Titelverteidigung des Stadtpokalsiegs von 2018. Nachdem der FCR nach 5 Jahren und vier verlorenen Endspielen im letzten Jahr endlich seinen 13. Titel holte, war die Freude riesengroß, zumal Steffen Reichert mit 7 Toren noch die Torjägerkanone gewonnen hatte. Als einziger Landesligist im Herrenwettbewerb und aktueller Titelträger zählt der FCR wie alle Jahre zu den großen Favoriten. So werden die Kicker von Frank Eberle mal wieder die gejagte Mannschaft sein. Unsere Kicker freuen sich schon mächtig darauf wieder vor gut 1000 Zuschauern spielen zu dürfen und werden deshalb wieder alles geben, zudem das “Prestige” die Spiele begleiten wird und es bei insgesamt 58 Derbys Fußball-Total im Vordergrund stehen wird. Heuer werden erstmals “nur” 14 Mannschaften am Herren-Stadtpokal teilnehmen, da mit der U23 des FC Rottenburg und der Fusion des SV Hailfingen und des SV Seebronn (gehen als SGM Hailfingen/Seebronn an den Start) zwei Mannschaften wegfallen.
Auch bei den Junioren wollen zwei Mannschaften des FC Rottenburg ihre Stadtpokalsiege von 2018 verteidigen. Mit den D1-Junioren um ihren neuen Coach Franco Sancarlo und die E1-Junioren mit ihren beiden Trainern Jörg Sinner Edo Medic zählen die beiden Teams auch dieses Jahr zu den Favoriten im Turnier. Aber auch alle anderen Juniorenteams des FCR gehen mit guten Chancen an Start den Stadtpokal zu gewinnen. So stehen z.B. neben den Verbandsstaffelmannschaften der A- und B1-Junioren mit ihren Trainern Marc Mutschler und Timo Gans auch die beiden Titelverteidiger des TuS Ergenzingen als Favoriten fest. Bei diesen Turnieren erwarten wir wieder Stimmung und Emotion pur mit hoffentlich auf Stadtpokal-Niveau fairen Begenungen. Alle anderen FC-Mannschaften haben ebenfalls gute Chancen in die Finalrunden zu kommen und eventuell auch den Pokal zu gewinnen.
Rottenburg sucht acht neue Stadtpokalsieger
Traditionell unmittelbar nach dem Weihnachtsfest sind alle wieder hungrig auf Fußball und so startet am Freitag, den 27.12. um 9 Uhr erstmal ein wenig entspannt das F-Junioren-Turnier (spielen erstmals keinen Sieger aus), die mit viel Spannung erwarteten Rottenburger Fußball-Hallenmeisterschaften mit dem 44. Rottenburger Stadtpokal. Insgesamt werden 94 Mannschaften, 3 weniger als 2018 und 8 weniger als 2017, geschuldet der neugegründeten Spielgemeinschaften, an den Start gehen.
Junioren und Juniorinnen aber auch die Herren und Senioren werden zum Jahresende zum 44igsten Mal um die Stadtmeisterschaft kämpfen. Davon stellt der FCR 16 Juniorenteams sowie ein Herrenteam. Leider nicht am Start sind wieder unsere Damen sowie unsere C-Juniorinnen, da es hierfür mangels Anmeldungen erst gar kein Turnier ausgetragen wird. Schade ist auch die erneute Nichtteilnahme unserer Senioren, die sicherlich gute Chancen gehabt hätten weit zu kommen. So spielen sie auf alle Fälle bei ihrem eigenen Turnier am 15.02.2020 ebenfalls in der Volksbank Arena um den begehrten FCR-Senioren-Pokal.
Folgend gibt es noch für alle Stadtpokal-Fans hier alle Spielpläne als PDF zum Download aber auch als LIVE-Spielpläne vom Veranstalter SV Obernau zur Verfügung gestellt.

LIVE-Spielpläne des SV Obernau

Mit Klick auf das Turnier (F-Junioren, D-Junioren etc.) gelangt man zu den jeweiligen LIVE-Spielplänen


Freitag, 27.12.2019

Samstag, 28.12.2019

Sonntag, 29.12.2019

Montag, 30.12.2019

Spielpläne als PDF zum Download


Weitere Turnierunterlagen


Info: Aufgrund von Verlängerungen, 9-Meter-Schießen und Siegerehrungen können sich die Zeiten nach hinten verändern. Eventuelle Spielplanänderungen können auch auf der offiziellen Homepage des Stadtpokals eingesehen werden.
Offizielle Homepage Stadtpokal Rottenburg

Pressestimmen

Statt 16 noch 14 Teams
Artikel vom 11.10.2019, Schwäbisches Tagblatt
Ganz Obernau schafft mit
Artikel vom 27.12.2019, Schwäbisches Tagblatt

Wir wünschen unseren 16 teilnehmenden Mannschaften des FCR aber auch unseren Gegnern ein schönes, spannendes und in erster Linie verletzungsfreies Turnier. Viel Spaß und viel Erfolg!