Altpapier-Bündel-Sammlung 2021 wurde vom FC coronakonform durchgeführt


Altpapiersammlung unter strengen Auflagen

Danke an alle Beteiligten für den trotz der, coronageschuldet außergewöhnlichen Bedingungen und reibungslosen Ablauf der diesjährigen Altpapiersammlung vom 30.01.2021. Morgens um halb 8 wurden unsere Helfer nicht einfach nur aus den warmen Kabinen der Sammelstelle im Hohenberg-Stadion durch Martin Haug mit ihren Routen versorgt und losgeschickt – NEIN, bei der ersten Sammlung im neuen Jahr wurden alle zuerst unter Einhaltung der Corona-Maßnahmen einer strengen Corona- und Situationsbelehrung unterzogen um sie dann mit ihren Warnwesten auszustatten und dann auf Tour zu schicken.
Außerdem bekam jeder einzelne Helfer ein Lunchpaket zugeteilt, gefüllt mit belegten Brötchen, Bananen, Äpfel oder auch Muffins. Dazu wurde jedem personalisierte Getränke überreicht um den Anforderungen der Corona-Regeln gerecht zu werden. In den vergangenen Jahren traf man sich in den Kabinen um sich bei diesen kalten Temperaturen aufzuwärmen und seine verdiente Pause abzuhalten, doch das war dieses Jahr leider untersagt. Deshalb die Lunchpakete, für deren Inhalt Monika Sachse und Brigitte Weber zuständig waren, bei der Auswahl ausgewogen an alle dachten und reichhaltig auswählten.
Ja, es war einfach überall anders dieses Jahr, selbst bei der Sammlung musste darauf geachtet werden den erforderlichen Abstand zu halten. Um 15:30 Uhr waren dann alle Stellen abgefahren und die Sammler konnten in den wohlverdienten Feierabend. Trotz allem war diese Sammlung, trotz aller Regeln, für viele eine gelegene Abwechslung aus dem aktuellen Corona-Alltag. Am Ende des Tages wurden dann 123 Tonnen Altpapier gesammelt, weniger als gewohnt, aber immerhin.
An dieser Stelle bedanken wir uns auch wieder recht herzlich bei der Bevölkerung der Stadt Rottenburg und dem Teilort Bad Niedernau, trotz Corona, wieder für großartige Mengen an Altpapier, die die Bürgerinnen und Bürger aus Rottenburg bereitstellten. Also vielen Dank Rottenburg am Neckar und Bad Niedernau. Ein großer Dank geht auch an den Rottenburger Stuckateurbetrieb Udo + Walter Steger GmbH für die kostenlose Bereitstellung der beiden Sprinter sowie ein Dankeschön an die Firma Renz für die acht Press-LKW´s, ohne sie diese Riesenaufgabe nie zu bewältigen wäre.

Archivbild: Sammler des FC zu Fuß hinter einem der acht Press-LKW


Besonderer Dank an unsere 29 fleißigen Helfer und Sammler
Danke an Frank Eberle, René Hirschka, Tobias Wagner, Jan Baur, Moritz Glasbrenner, Moritz Koch, Michael Merk, Bastian Seufert, Manuel Weber, Marc Mutschler, Ben Froehlich, Jannis Hägele, Dominik Letzgus, Fabian Ender und Luis Reichert, alle von den Aktiven Herren, sowie von der A-Jugend Nick Heberle, Lennis Eberle, Mike Rommel, Aaron Damm, Finn Vissering und Simon Ott. Unterstützung kam wieder auch von unserer AH in Person von Christian Dettenrieder, Christian Huber und Salim.
Der besondere Dank geht an die Helfer drumherum mit Theo Seelmann, Brigitte Weber, Monika Sachse, Bernd Henn und Organisator Martin Haug.
Wir, die Rottenburger Vereine, bitten weiter um Unterstützung
Der FC Rottenburg weist darauf hin, dass die Altpapiersammlungen für die Vereine eine, jetzt in dieser verdammten Corona-Pandemie und den vielen ausgefallenen Veranstaltungen erst recht, unverzichtbare Einnahmequelle ist, durch die auch die Jugendarbeit in den Vereinen finanziert wird. Deshalb bitten wir Sie auch in Zukunft und in den weiteren Abholungen um Unterstützung der Vereine bei diesen Sammlungen.

Jugendabteilung des FCR kann vorab Verbandsstaffel-Trainerteams vermelden


FCR-Jugend vermeldet Verbandsstaffel-Trainerteams

Rottenburg (08.02.2021) – Die Jugendabteilung des FC Rottenburg hat für die A- und B-Junioren die Planungen auf den Trainer-Positionen für die Saison 2021/22 bereits frühzeitig abgeschlossen.
In der A-Jugend werden auch ab Juli weiterhin Timo Gans, David Scheu und Andreas Mannheimer die beiden Teams der U19 und U18 untereinander aufteilen. Aktuell spielt die A1 in der neu geschaffenen eingleisigen Verbandsstaffel. „Wir gehen davon aus, dass das auch so bleiben wird“, sagt Gans, der bereits mitten in der Kaderplanung steckt. „Da die Mehrheit der Spieler jetzt schon für die neue Saison zugesagt hat, bin ich sehr zuversichtlich, dass wir in der Verbandsstaffel eine gute Rolle spielen werden.“
Die A2 steht aktuell auf Platz eins in der Quali-Kreisleistungsstaffel und soll auch in Zukunft als Sprungbrett in Richtung U19-Verbandsstaffel dienen. „Wir haben schon in dieser Saison zahlreiche Spieler aus der A2 immer wieder in die A1 integriert“, meint Gans. „Das ist auch weiterhin das Ziel.”
Während in der A-Jugend Konstanz vorherrscht, findet in der B1 ein Wechsel statt: Die bisherigen C-Jugend-Trainer Frank Kiefer und Marc Auracher werden die Aufgaben von Giuseppe Perrino übernehmen und in der neuen Saison die Geschicke in der U17 leiten. Da ein Abbruch und damit eine Annullierung der Saison eine durchaus realistische Option darstellt, aber auch sportlich der Klassenerhalt noch zu erreichen ist, planen auch die neuen Rottenburger U17-Trainer für die Verbandsstaffel, die mit der Kaderplanung für die neue Saison bereits begonnen haben. „Eine spannende Aufgabe für Marc und mich“, sagt Kiefer, der in Personalunion auch die Rolle des Ersten Vorsitzenden beim FCR bekleidet.

Die Trainerteams der A- und B-Junioren für die Saison 2021/22

Neue Trainerteams stehen vor ungewöhnlicher Situation
Die neue Saison 2021/22 wirft beim FCR nun auch im Jugendbereich bereits ihren Schatten voraus und die Vorbereitung unter den neu formierten Trainerteams kann wie bei den Aktiven erstmal nur virtuell bzw. als Lauftraining abgehalten werden. An einen reibungslosen Saisonstart Anfang Juli kann man aber wohl weiter nur hoffen, denn der unsichtbare Gegner, der den Fußballwettbewerb ausbremst, lauert weiterhin im Hintergrund. Die Nachwuchs-Trainerteams für die kommende Spielzeit der A- und B-Junioren, bei den männlichen wie bei den weiblichen Teams, ist komplett. Der FC Rottenburg hat während der andauernden Spielpause nun nach der Landesligamannschaft der Herren auch für die A- und B-Junioren die Trainerteams für die neue Saison 2022/22 binden bzw. verpflichten können.
Jetzt bleibt es nur noch abzuwarten, wie die noch laufende Saison zu Ende gespielt wird und wann die Saison 2021/22 tatsächlich gestartet werden kann. Nachdem man nun die Gespräche zur Trainerbesetzung der beiden ältesten Jugendbereiche abschließen konnte, richtet sich nun in den kommenden Monaten der Fokus auf Spielerverpflichtungen. Der FC sucht für die neue U19 und U17 demnach für die Saison 2021/22 noch ambitionierte Spieler!
Florian Schwinghammer übernimmt neuformiertes B-Juniorinnen-Team
Auch im Mädchenbereich können wir gute Neuigkeiten vermitteln. Mit Florian Schwinghammer konnte der FCR für eine weitere Amtszeit seinen bisherigen erfolgreichen C- und D-Mädchencoach für die neu gemeldete B-Juniorinnenmannschaft verpflichten bzw. binden. Aktuell verweilt Schwinghammer mit seinen C-Mädels noch ungeschlagen mit 59:1 Toren und einem Spiel weniger hinter dem SV Unterjesingen auf dem 2. Platz. Ob er noch die Möglichkeit bekommt ganz oben anzugreifen, steht genauso wie bei allen anderen Teams in den Sternen.

FCR stellt Weichen für die neue Saison 2021/22 und macht Nägel mit Köpfen


Eberle, Kopp und Haug bleiben dem FCR treu

Schon seit Jahren lebt der Verein, der in diesem Jahr 75 Jahre alt wird, von der Treue und dem Zusammenhalt der Mannschaft. Und dass sich hieran nichts ändert, lässt uns optimistisch und erwartungsvoll in die sportliche Zukunft blicken.
Die Position der Trainer ist allen voran von enormer Wichtigkeit, daher wollten wir die Weichen für die nächste Saison relativ früh stellen. Wir freuen uns deshalb sehr über die Zusage von Frank Eberle und seinem Trainerstab mit Bernd Kopp und Jürgen Haug. Alle drei machen ihre Arbeit wirklich gut, passen menschlich super ins Team und bringen sich mit Ihrem Engagement – wie auch als Spieler – vorbildlich im Verein ein.
Vieles ist in Zeiten von Corona ungewiss. Insbesondere, was die nahe Zukunft oder die Zeit nach Corona bringen wird. So stellt sich der FCR aber auch alle betroffenen Fußballvereine die Frage, wann es mit den laufenden und künftigen Wettbewerben weitergeht und ob es gelingen wird, weiterhin eine schlagkräftige Mannschaft stellen zu können. Umso wichtiger ist es, schon jetzt für Klarheit und Perspektive zu sorgen.
Niemand glaubt eigentlich mehr ernsthaft daran, dass die abgebrochene Saison zu Ende gespielt werden kann, im Gegenteil, alles spricht aktuell für eine Annullierung der im Oktober nach nur 12 Spieltagen ausgesetzte Saison 2020/21. Es fehlt schlichtweg die Zeit um die geplanten Auf- und Abstiegsrunden zu spielen. Keiner weiß wie lange der Lockdown noch anhalten wird. Alle Beteiligten, insbesondere die Spieler wollen Klarheit darüber, wie es nun weitergeht. Mit welchem Kader geht es in die neue Saison? Wie läuft die Vorbereitung ab? Welche Testspiele stehen auf dem Programm? Die Saison 2021/22 will früh geplant sein. Leider ist das Saisonziel „Klassenerhalt“ noch nicht erreicht, denn keiner weiß wie es weiter geht.

Frank Eberle – gibt auch 2021/22 als Cheftrainer der 1. Mannschaft die Richtung vor


Das ist heutzutage nicht mehr selbstverständlich
Um längerfristig und sorglos für die neue Saison planen zu können, wurden in den vergangenen Tagen wichtige und zukunftsorientierte Gespräche geführt. Die Landesligamannschaft des FCR hat somit die erste wichtige Entscheidung für die kommende Saison auf den Trainerpositionen getroffen. Cheftrainer Frank Eberle hat ebenso für eine weitere ligaunabhängige Saison zugesagt, wie auch Spielertrainer Bernd Kopp. Aber auch für unsere Torhüter sehr erfreulich ist, dass auch Torspielertrainer Jürgen Haug für eine weitere Zusammenarbeit in der ungewissen Zukunft zugesagt hat. „Das ist heutzutage nicht mehr selbstverständlich gleich einen ganzen Trainerstab zu binden“, freut sich Sportlicher Leiter Holger Liedtke und ergänzt: „Wir wissen aber auch in was für einer Lage wir uns momentan befinden. Aktuell sind wir Viertletzter und belegen den 17. Platz in der Landesliga. Das ist natürlich nicht unser Ziel, allerdings sind es auch nur drei Punkte bis zum Relegationsplatz und fünf Punkte zum ersten Nichtabstiegsplatz. Die Liga ist in der Abstiegszone sehr eng und spannend. In der Hoffnung, dass wir irgendwann wieder auf dem Platz stehen können, müssen wir uns alle steigern und eine andere Bereitschaft an den Tag legen, um in der geplanten Abstiegsrunde, sollte sie stattfinden, mit den unteren zehn Mannschaften, besser abzuschneiden.“
Kopp geht in sein 10. Jahr beim FCR
Frank Eberle geht nun bereits in seine vierte Saison als verantwortlicher Trainer, in der er in der Saison 2018/19 sicherlich mit der Bezirksligameisterschaft und natürlich dem Stadtpokalsieg 2018 seine bislang größten Erfolge mit den Roten feiern durfte.
Bernd Kopp, in dieser Zeit spielender Co-Trainer an der Seite von Eberle, schnürt beim FC bereits seit Juli 2011 seine Kickstiefel, also fast seine gesamte aktive Karriere, worauf wir sehr stolz sind einen solchen Vorzeigefußballer in den Reihen zu wissen. Im Juli dieses Jahres wird er seine 10-jährige Vereinszugehörigkeit hoffentlich gebührend feiern dürfen.
Der Dritte im Bunde unseres Landesliga-Trainerstabes ist Jürgen Haug. Als Torspielertrainer arbeitet er seit der Saison 2016/17 fast zeitgleich an der Seite von Eberle und Kopp. Er ist bei unseren Torhütern ungemein beliebt, da er seine Schützlinge bei jedem seiner professionellen Trainings besser macht. Er ist sich nie zu schade zu sagen, was für großartige Talente zwischen den Pfosten beim FCR stehen. Aber nicht nur auf dem Trainingsplatz, auch im zwischenmenschlichen Bereich hat er für seine Keeper immer ein offenes Ohr.
„Frank macht sehr gute Arbeit“, sagt unser Sportliche Leiter Holger Liedtke. „Er ist auch nah an der Jugend dran, die wir weiter in die erste Mannschaft integrieren wollen. Uns ist wohl bewusst, dass da auch mal was in die Hose gehen kann, im Sinne eines Abstiegs. Aber das nehmen wir in Kauf.“

Bernd Kopp (li.), die rechte Hand von Frank Eberle sowie Jürgen Haug (re.), von Herzen Torspielertrainer unserer Keeper, gehen auch in Zukunft mit Eberle gemeinsame Wege!


Reichert verlässt FC

Steffen Reichert, hier im Zweikampf gegen seine zukünftigen Kollegen

Leider müssen wir aber auch eine nicht so gute Mitteilung weitergeben. Mit dem 27-jährigen Allrounder Steffen Reichert verliert der FC einen wichtigen Leistungsträger. Reichert wechselt nach nun zuletzt drei Jahren als FC´ler im Sommer zum ebenfalls abstiegsgefährdeten Landesligakonkurrenten SpVgg Holzgerlingen als Co-Spielertrainer an die Seite seines ehemaligen Trainers aus FC-Zeiten Andreas Beyerle, der ebenfalls in Holzgerlingen eine weitere Amtszeit antreten wird.
Fit per Video und zwischendurch 1.000 Kilometer laufen
Wir haben eine super Gemeinschaft mit einer hervorragenden Trainingsbeteiligung wie man aktuell bei der 1.000 Kilometer Herausforderung sieht, welche jetzt sogar verlängert wurde, da man das Ziel 1.000 Kilometer erreicht hat. Insgesamt haben sich aus dem erweiterten Landesligakader zu dieser Challenge 24 Spieler registriert. Die Truppe zieht super mit und zeigt sich weiter hungrig. Die Aktion hat einen eher freiwilligen Charakter: „Ich halte nichts davon, den Spielern tagtäglich was aufzutragen“, sagt Eberle.
Noch im alten Jahr gab´s bis Weihnachten jedoch zwei Mal pro Woche auch ein  gemeinsames Athletiktraining per Videokonferenz, das Lukas Behr organisiert hat. „Das wollen wir im Februar wieder ausgraben”, so Eberle.
16 A-Jugendspieler im Fokus von Frank Eberle
Besonders jetzt in dieser schwierigen Zeit ist es für beide Seiten schön, dass die Zukunft nun erstmal bei den Trainern geklärt ist. Am 18. Januar folgten die Gespräche mit den Spielern, ebenfalls wieder per Videokonferenz, auf diese man positiv eingestellt war und blieb. Dabei wurde auch darüber gesprochen eventuell externe Neuzugänge zu verpflichten, mit denen auch schon Gespräche geführt wurden. Bei der Videokonferenz diese Woche mit allen Spielern ging´s eben um den Ausblick auf die neue Saison.
Am letzten Donnerstag gab´s z.B. auch per Video mit den 16 Spielern des 2002er-Jahrgangs, die aus der A-Jugend kommen informative Gespräche, an denen auch U19-Coach Timo Gans und U23-Coach Marc Mutschler teilnahmen. Eberle hat bereits wieder einige U19-Spieler im Visier, die es in den Kader der Landesligamannschaft schaffen könnten.
“Dabei sind unsere jungen Talente der Unterbau für einen erfolgreichen Herrenbereich. Wir wollen auch zukünftig möglichst viele eigene Spieler in die Herrenmannschaften integrieren”, sagt Holger Liedtke. Derzeit liegt der Anteil an “Eigengewächsen” in der ersten Herrenmannschaft bei gut 70 Prozent. Das ist in der Landesliga einzigartig und sicherlich eine Besonderheit. Deshalb wird auch der FC als Ausbildungsverein geführt und zwar auf bodenständige und familiäre Basis. Gute Jugendarbeit und Werte wie Disziplin, Respekt, Fairness oder Demut sollen im Vordergrund stehen. Wir möchten, dass der FC nach wie vor eine Anlaufstelle für alle fußballbegeisterten Kinder und Jugendliche ist.