Vorschau auf den 11. Spieltag: FC mit Auswärtsspiel bei der SpVgg Trossingen


Mannschaft: Herren 1. Mannschaft
Datum: Sonntag, 18.10.2020
Spielbeginn: 15 Uhr
Spielort: Sportanlage Trossingen (Ausweichspielfeld)
Fussball.de: Paarungen am 11. Spieltag

Für beide Mannschaften gilt „Verlieren verboten!“

Daher erwarten wir, aufgrund der Tabellenkonstellation, einen offenen Abstiegskampf sowie ein spannendes und kampfbetontes Kellerduell. Denn mit 8 Punkten und Platz 18 auf dem Konto beim FCR, verweilt die Musikerstadt aktuell mit 10 Punkten auf dem ersten der Nichtabstiegsplätze. Das heißt, 2 Punkte trennen beide Teams, was wiederum heißt – bei einem möglichen Rottenburger Sieg würde die Eberle-Elf an der SpVgg Trossingen in der Tabelle vorbeiziehen und eventuell die Abstiegsplätze verlassen, natürlich nur wenn die Mannschaften vor dem FCR in der Tabelle nicht punkten. Ob wir mit Trossingen auf Augenhöhe sind, kann aktuell niemand beurteilen. Wir konzentrieren uns auf uns.
Der 4:0-Sieg gegen Empfingen hat der Mannschaft deshalb gut getan. “Es war enorm wichtig für die Mannschaft auch mal 4:0 gewinnen zu können”, sagt Trainer Frank Eberle. “Ich gehe zwar nicht davon aus, dass wir in Trossingen auch 4:0 gewinnen, aber mitnehmen wollen wir da schon was, unter anderen den Schwung aus dem Empfingen-Spiel, um uns die Woche der Wahrheit zu veredeln.”
„Wir wollen nach dem Spiel in Trossingen sportlich in der Spur bleiben und wollen uns wieder ablenken von den Ereignissen und schauen, dass wir uns auf den Fußball konzentrieren. Die Mannschaft ist ungemein gewillt, künftig eine sportliche Antwort zu geben“, so die Zielsetzung aus dem Team.
Als einer der vier Aufsteiger, sind die Trossinger nach der SG Empfingen, den der FCR am Mittwoch hochverdient mit 4:0 besiegte, der zweitbeste Neuling in der Landesliga. Für die Mannschaft aus der Schwarzwald-Baar-Region und zweitgrößte Stadt im Landkreis Tuttlingen, ist es erst die zweite Teilnahme in der Landesliga, der momentanen 7. Liga in Deutschland. Bei der ersten Landesligasaison 2001/02 lief es damals nicht so rund und man musste nach einer Saison, 30 Spielen mit nur 6 Siegen und 5 Unentschieden und einem Torverhältnis von 29:72 wieder runter in die Bezirksliga. Damit rangieren die Trossinger aktuell in der Ewigen Tabelle der Landesliga 3 auf dem 79. Platz von insgesamt 85 Mannschaften.
Beim FC hingegen ist aktuell noch nicht alles Gold was glänzt, doch bestimmte nach dem Befreiungsschlag gegen Empfingen die letzten zwei Tage eine Stimmungshoch die Laune in der Mannschaft, dabei herrscht Vorfreude auf das wichtige Kellerduell in Trossingen. „Wir haben das gebraucht”, berichtet FC-Coach Frank Eberle.
Mit endlich mal wieder Glück, Geschick, Kampf und einem enormen Siegeswillen und diesmal auch Effektivität schafften die Roten durch den 4:0-Erfolg gegen Aufsteiger SG Empfingen einen Befreiungsschlag im Tabellenkeller. Nach zuvor ärgerlichen Punktverlusten mit nur mäßigen Erfolg und dem drohenden endgültigen Absturz in den Abstiegsstrudel war die Erleichterung im Lager des FC verständlich groß.
“Es waren schwierige Wochen und wir haben viel gesprochen, was wir besser machen können. Es war eine tolle Mannschaftsleistung mit viel Willen”, betonte Eberle nach dem Empfingen-Spiel, bei dem die Mannschaft ein starkes Lebenszeichen abgegeben hat und eine sehr starke kämpferische Leistung geboten hat.
Wir legen am Sonntag unsere volle Konzentration auf nur die eine Aufgabe: Wir wollen mit aller Macht aus dem Tabellenkeller, dabei geht es nun darum, weiter in der Spur zu bleiben. Wir haben das Zeug dazu und sind gut vorbereitet und wollen Trossingen schlagen.


Pressestimmen
Die SpVgg Trossingen geht mit dem gesammelten Selbstvertrauen aus dem 6:3-Sieg beim TV Darmsheim in den elften Spieltag. Mit einem Heimerfolg könnte sich die Mannschaft von Trainer Andreas Probst den Anschluss an die gesicherten Mittelfeldplätze halten. Probst, der aufgrund seiner Erkrankung nicht in Darmsheim dabei sein konnte, wird nach seiner am Freitag abgelaufenen Quarantäne-Zeit gegen den FC Rottenburg wieder an der Seitenlinie stehen. Mit dabei sein in Trossingen dürfen aufgrund einer Sondergenehmigung auch 300 Zuschauer.
Der FC Rottenburg habe Probst zuletzt überrascht – und mit Sicherheit auch andere Trainer und Teams. Nach dem 1:1 am vergangenen Samstag gegen die Young Boys Reutlingen entschied der Tabellen-18. am Mittwochabend sein Nachholspiel gegen die SG Empfingen daheim mit 4:0 für sich. Damit verbesserte sich der Verein auf acht Punkte aus zehn Partien. Trossingen sammelte in neun Partien zehn Zähler. Die Punktebilanz würden die Musikstädter am Sonntag gerne ausbauen. „Das ist eine schwierige Aufgabe zu Hause, aber eine machbare“, schätzt der SpVgg-Coach, der sich Informationen zum Gegner einholte, die Chancen ein.
Wichtig für den Aufsteiger ist die Rückkehr von Thomas Merk, der sich beim Saisonauftakt in Zimmern (1:0) verletzte. In Darmsheim wirkte der Zentrumspieler nach seiner Einwechslung wieder mit – und benötigte dann nur zehn Minuten für sein erstes Saisontor zum entscheidenden 6:3. Krankheitsbedingt wird Richard Michael Engelhardt am Wochenende wohl aussetzen müssen. Ob Kevin Frick nach seinen Knieproblemen wieder fit ist, stand vor dem Abschlusstraining am Freitag noch aus.
Quelle: schwäbische.de von Reiner Neff, Wilfried Waibel und Rouven Spindler, 16.10.2020


Der FCR-Kader
Wir werden auf alle Fälle wieder eine schlagkräftige Truppe zusammenhaben. Der unter der Woche fehlende Leon Oeschger wird wieder dabei sein, aber erstmal auf der Bank Platz nehmen. Michael Merk hingegen wird weiter mit einer Zerrung ausfallen, ansonsten wird Eberle wieder aus dem Vollen schöpfen können, auch mit Loris Zettel, der am Mittwoch zu spät kam, weil er auf der Autobahn im Stau stand. Deshalb musste auch das Landesliga-Spiel am Mittwochabend GSV Maichingen gegen den VfL Mühlheim abgesagt werden.

Der Gegner
Trossingen ist für den FCR noch ein unbekannter Gegner, deshalb wollen wir das Team kurz vorstellen. Gegründet 1906 konnte die Spielvereinigung Trossingen 2006 ihr 100jähriges Bestehen feiern. Heute noch sind es neben den sportlichen Zielen, das Miteinander, die Integration und die Jugendarbeit, die den Verein prägen. Highlights in der Trossinger Vereinsgeschichte gab es viele. Eines war das Spiel der SpVgg gegen die Traditionsmannschaft des 1. FC Kaiserslautern im Jahre 1960 unter anderem mit DFB-Ehrenspielführer Fritz Walter (1.FC K`lautern).
In der Saison 2000/01 feierte die Spielvereinigung die Meisterschaft in der Bezirksliga. Im Jahr 2001 gelang dann erstmals der Aufstieg in die Landesliga. Ab 2002 wurde die SpVgg eine feste Größe in der Bezirksliga Schwarzwald. Denn nach dem Aufstieg in die Landesliga folgte ein Jahr später auch gleich wieder der Abstieg. Zurück in der Bezirksliga wurden in den Folgejahren immer wieder gute Tabellenplätze erzielt. Wie in der Saison 2002/03 die Vizemeisterschaft hinter dem BSV Schwenningen. 
Die Elf von Trainer Andreas Probst, unter anderem mit ehemals höherklassig spielenden Kickern, wie z.B. dem erfahrenen 184-fachen Ex-Oberligaspieler Alexander Sopelnik vom FC 08 Villingen im Kader, zeigte bei ihren drei Siegen was sie zu Stande in der Lage sind zu leisten. Da gab es zum Saisonauftakt einen nicht selbstverständlichen 1:0-Auswärtserfolg beim SV Zimmern, beim zweiten Erfolg putzte man mit 4:0 die SV Böblingen einen der Favoriten und den dritten Sieg holten sie sich am letzten Spieltag und zelebrierten beim 6:3 Offensivfußball. Also, da wird sich der FCR konzentriert und zielgerichtet vorbereitet haben um den Schwarzwald-Aufsteiger nicht zu unterschätzen.
Mit dem Mittelfeldspieler Christian Balde und den beiden Stürmern Emanuel Alexi und Dimitri Stroh besitzt die Spielvereinigung eine breite Offensive, alle drei erzielten bislang je 3 Treffer, allerdings haben sie trotz der sechs erzielten Tore in Darmsheim mit “nur” 13 Toren gemeinsam mit Mühlheim und dem SSC Tübingen den drittschwächsten Sturm der Liga. Mit 18 Gegentreffern haben die Rot-Weißen aus dem Schwarzwald als Aufsteiger hingegen eine vergleichsweise stabile Abwehr.

Obere Reihe von links:
Co-Trainer Markus Brugger, Anatol Walter, Vladimir Biller, David Schock, Waldemar Giebelhaus, Vanja Velemirov, Christian Balde, Emanuel Alexi, Thomas Merk, Alexander Hermann, Eugen Walter, David Visnjic, Trainer Andreas Probst
Untere Reihe von links:
Richard Engelhardt, Kevin Frick, Stanislav Yefrem, Marc Hauser, Marco Runge, Mustafa Avci, Artur Anselm, Mohammed Eid, Maurice Merz
Es fehlen:
Maximilian Pfau, Alexander Sopelnik, Philippe Gnassounou, Mark Stegmann, Valerij Bogdanov, Dimitri Stroh

Bild- und Textquelle: Homepage SpVgg Trossingen


Die Schiedsrichter
Dominik Schmidt, 32-jähriger Landesliga-Schiedsrichter vom SV Haslach leitet am 11. Spieltag das sechste Auswärtsspiel des FC Rottenburg bei der SpVgg Trossingen. Er wird assistiert von Paul Franke vom SV Oberharmersbach und Sven Hoferer vom FV Unterharmersbach. Alle drei Unparteiischen kommen aus der Schiedsrichtergruppe Südbaden/ Bezirk Offenburg.

Der Spielort
Gespielt wird auf dem Ausweichspielfeld auf der Sportanlage Trossingen.
Anfahrt: Achauerstraße 46, 78647 Trossingen  >> Anfahrt <<

Corona-Infos für Zuschauer

Wichtige Information für das Landesligaspiel in Trossingen: An alle FC-Fans die am Sonntag unsere 1. Mannschaft beim Landesligaspiel bei der SpVgg Trossingen unterstützen wollen: “Beim Betreten der Trossinger Sportanlage, während des Spiels und bis zum Verlassen des Sportgeländes, gilt aufgrund der momentan stark ansteigenen Coronafälle, für jeden Zuschauer MASKENPFLICHT”. Also, vergesst nicht eure Mund-Nasenschutzmasken mitzunehmen!
Bitte haltet euch außerdem an die bekannten A-H-A-Regeln und das Hygiene-Konzept des Gastgebers Spielvereinigung Trossingen!! Wir sehen uns und bleibt gesund!
Hier die wichtigen Hinweise der Stadt Trossingen:
  • Alle Zuschauer müssen während der gesamten Aufenthaltsdauer eine Mund-Nasenschutzmaske tragen (auch auf der Tribüne).
  • Unsere Ordner werden die Zuschauer laufend auf die gültigen Abstandsregeln hinweisen.
  • Die Spieler müssen in der Kabine und auf dem Weg von der Kabine zum Spielfeld (und zurück) ebenfalls eine Mund-Nasenschutzmaske tragen.
  • Hygiene-Konzept SpVgg Trossingen
  • Ausnahmegenehmigung der Stadt Trossingen

Ausblick
Das nächste Heimspiel unserer Landesligamannschaft ist am nächsten Samstag, den 24.10.2020 um 15:30 Uhr gegen die SV Böblingen.

Vorschau auf das Nachholspiel des 4. Spieltags: FCR empfängt SG Empfingen


Mannschaft: Herren 1. Mannschaft
Datum: Mittwoch, 14.10.2020
Spielbeginn: 19:30 Uhr
Spielort: Hohenberg-Sportanlage Rottenburg (Kunstrasenplatz Ringelwasen)
Fussball.de: Nachholspiel des 4. Spieltags

Ein Sieg muss her – dringend!

Am Samstag geht man nach der verpassten Chance gegen die Young Boys einen Dreier eingefahren zu haben, ein wenig angespannt aber dennoch mit der Vorfreude schon vier Tage später es besser zu machen in das Nachholspiel vom 4. Spieltag, welches wegen eines Corona-Falles in der Empfinger Mannschaft am 05. September abgesagt werden musste. Will der FC Rottenburg den schwachen Saisonstart hinter sich lassen, muss gegen die SG Empfingen gewonnen werden!
Rottenburg steht in der Fußball-Landesliga vielleicht schon wieder vor einem “Schlüsselspiel”, OK, es sind immer noch 29 Spiele zu absolvieren, aber nach zuletzt schwachen Auftritten im Vergleich zum Auftakt der Saison, sollte gegen den starken Aufsteiger ein Sieg her. Doch Empfingen ist gegenwärtig gut drauf, musste bislang nur zwei Niederlagen hinnehmen. Bis auf die Auftaktniederlage gegen Nehren musste man sich nur noch dem Meisterschaftsfavoriten Nagold geschlagen geben. So blieb die Elf von Coach Philipp Wolf und Co-Spielertrainer Fabian Singer, der mit acht Assists der beste Vorlagengeber der Liga ist, bis auf die Niederlage in Nagold in acht Spielen ungeschlagen und belegt mit 13 Punkten den 9. Platz. Allerdings besteht aufgrund der vier Unentschieden immer noch Warnung, denn zum ersten Abstiegsplatz sind es nur drei Punkte. Doch kann die SGE von sich behaupten voll im Soll zu sein und verweilt aktuell als Aufsteiger auf einem der angestrebten Mittelfeldplätze.
Unser FC hingegen sollte sich auf die letzte Viertelstunde des Young Boys-Spiel besinnen welche man bei einem starken PowerPlay-Spiel den Gegner am eigenen Strafraum festnagelte, dann dürften wir uns am Mittwochabend wohl auf einen offenen Schlagabtausch freuen. Für den FCR gilt für das Empfingen-Spiel wieder unser beliebtes Sprichwort „Ein angeschlagener Boxer ist immer der Gefährlichste“. Die Jungs um Kapitän René Hirschka wissen um was es geht und werden sich auf einen Ansturm der Gäste vorbereiten und sind auf alle Fälle bereit für den ersten Heimerfolg der Saison.
Platzt gegen Empfingen der Offensiv-Knoten und holt der FCR gegen den Aufsteiger seinen ersten Heimsieg? Die Chancen dafür stehen gut, denn trotz der zuletzt schwachen Auftritte spielt der FCR bislang eine gute Saison und kann kämpferisch wie auch mental mit den Stärksten mithalten. Mit drei der ersten vier der Tabelle, darunter Tabellenführer Ehningen, hat der FCR bereits die Stärksten schon hinter sich. Aber –  jetzt muss man die guten Eindrücke einfach mal ins Praktische umsetzen und Punkte sammeln. Man darf sich jetzt nur nicht vorstellen, daß man gegen den Aufsteiger mal so eben einen Sieg einfährt, sicher nicht. Die Empfinger sind aktuell von den vier Neuen der stärkste Aufsteiger der Liga.
„Wir erwarten einen Gegner mit verstärkter Offensive, der sehr gefährlich und schon beachtliche Ergebnisse erzielt hat. Wir wollen mit aller Macht unsere bisherigen soliden Leistungen mit möglichst unserem ersten Heimsieg belohnen!“ Mit dieser optimistischen Einstellung von FC-Coach Frank Eberle will er und seine Mannschaft mit dem fünften Heimspiel den zweiten Saisonsieg einfahren und der scheint nicht so unrealistisch zu sein. Die Zuschauer dürfen ein ausgeglichenes Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften erwarten – zumindest lässt das bisherige Saisonabschneiden der beiden Teams diese Schlussfolgerung zu. Wir drücken auf jeden Fall mit der zahlreichen Unterstützung unserer Fans die Daumen!

Rückblick

In den letzten Begegnungen mit Empfingen durften sich die Zuschauer immer über viele Tore freuen. Unvergessen der 10:1-Pokalsieg des FCR vor 10 Jahren in Empfingen. Es folgten in den Landesligajahren 2010 bis 2012 Ergebnisse wie ein 3:0 und 5:1 für den FCR, ein 2:2 oder auch ein 5:0 für Empfingen. Das Spiel verspricht also Toregarantie.
Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Teams konnte der FCR auf dem Hohenberg gewinnen. Es war ein Duell in der Landesliga am 28.04.2012 in der Saison 2011/12, welches man klar mit 3:0 gewinnen konnte. Dort will man am Mittwoch anknüpfen.

Der FCR-Kader

FC-Coach Frank Eberle werden wie schon gegen die Young Boys mit Leon Oeschger, Michi Merk und France Salafrica wichtige Spieler weiterhin verletzungsbedingt fehlen. Jungtalent Basti Narr und Abwehrstratege Tobi Wiedmaier werden beide voraussichtlich krankheitsbedingt ausfallen. Auch Stürmer Dani Wiedmaier wird Eberle ebenfalls nicht zur Verfügung stehen.
Da spielt man eigentlich die gesamte Saison schon einen ordentlichen Fußball wobei den Roten in jedem Spiel meist das nötige Glück fehlt und jetzt, wenn man hinten drin steht ist das halt so, fallen wieder zahlreiche Leistungsträger aus. Ja, wir sind es irgendwo schon gewohnt. Deshalb lassen sich die Jungs um Kapitän Hirschka nicht beirren und werden trotz allem vollen Einsatz zeigen um der Mannschaft den zweiten Saisonsieg zu bescheren.

Der Gegner

Die Empfinger haben sich als Aufsteiger ungewöhnlich stark, vor allem in der Offensive mit den Neuzugängen Dominik Bentele vom FC Holzhausen, unter anderem Ex-Drittligaspieler beim VfR Aalen, Ex-Regionalligaspieler bei der SG Sonnenhof Großaspach und SC Pfullendorf und Ex- Oberligaspieler beim FV Ravensburg, Panagiotis Karapidis von der U19 des TuS Ergenzingen sowie Ex-U19-Bundesligaspieler des SC Freiburg Nikolai Scheurenbrand (führt mit 8 Toren die Torschützenliste an) vom VfL Nagold, insgesamt drei Topstürmer verpflichtete wobei jeder seine eigenen Qualitäten besitzt.
So sorgten die Empfinger nach 10-jähriger Landesligaabstinenz schon beim ersten Saisonspiel, dem 1:2 gegen Nehren, durch die beiden Youngsters Karapidis und Scheurenbrand für viel Torgefahr. Mit 23 erzielten Toren gehört die Empfinger Truppe zu den offensivstärksten Mannschaften der Liga.
Aber auch in der Defensive wurde nachgerüstet. Mit dem 30-jährigen Matthias Müller kam der ehemalige Stammkeeper des VfL Nagold und SV Zimmern in die Gemeinde im Landkreis Freudenstadt. Als einer der Topstransfers dürfte die Verpflichtung des 23-jährigen Deutsch-Albaners  Gjergj Prebreza zählen, der unter anderem beim ehemaligen Erstligisten aus Luxenburg CS Grevenmacher spielte, aber auch Erfahrung bei den Oberligisten FSV Salmrohr, SV Mehring (Rheinland) und SSV Reutlingen sammelte. Mittlerweile stehen die Empfinger im Mittelfeld auf Platz 9, aber trotzdem nur 3 Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt.

Die Schiedsrichter

Daniel Traub, 29-jähriger Verbandsligaschiedsrichter von der SG Griesingen leitet das Nachholspiel vom 4. Spieltag gegen die SG Empfingen. Er wird assistiert von Dominik Dürr von der SG Ersingen und Jannik Schönle von der TSG Rottenacker. Alle drei Unparteiischen kommen aus der Schiedsrichtergruppe Ehingen.

Der Spielort

Gespielt wird auf dem Kunstrasenplatz “Ringelwasen” auf der Hohenberg-Sportanlage in Rottenburg.
Anfahrt: >> Anfahrt <<

Infos für Zuschauer

Der FC Rottenburg hat bezüglich seiner Heimspiele auf der Hohenberg-Sportanlage ein Corona-Hygienekonzept erarbeitet und bittet daher alle Gäste sich daran zu halten. Bei der erforderlichen Datenerhebung bieten wir auf unserer Homepage oder hier einen Datenerhebungsbogen zum Download an. Den sollte bzw. kann man ausfüllen, zum Spiel mitbringen und an der Kasse nach Aufforderung abgeben um eventuell auch lange Wartezeiten zu vermeiden und um den Eintritt zu gewähren. Natürlich kann man seine Daten auch am Spieltag selber auch in den Kassenbereichen “Z1, Z2 oder Z3” ausfüllen. Ihre personenbezogenen Daten werden von uns vier Wochen nach Erhalt gelöscht bzw. vernichtet. Zur Angabe Ihrer persönlichen Daten sind Sie nicht verpflichtet; auch wird die Richtigkeit Ihrer Angaben vom Betreiber nicht überprüft.
Sollten Sie uns Ihre personenbezogenen Daten allerdings nicht zur Verfügung stellen, können Sie unsere Leistungen nicht in Anspruch nehmen.
Im Hohenberg-Stadion sind bis erstmal einschließlich 31. Oktober 2020 bei allen unseren Heimspielen 500 Gäste zugelassen, während bei den Spielen auf dem Kunstrasenplatz “nur” 250 Zuschauer erlaubt sind. Bitte haltet euch an die bekannten AHA-Regeln (Abstand halten – Hygiene beachten – Alltagsmaske (Mund-Nasen-Bedeckung wenn nötig am Kiosk-Bereich)!! Danke.
Datenschutz-Hinweise zur Erhebung personenbezogener Daten gemäß der CoronaVO gibt es hier bei uns oder auf dem Corona-Portal des wfv.

Vorschau auf den 10. Spieltag: FCR empfängt die Young Boys zum Alb-Derby


Mannschaft: Herren 1. Mannschaft
Datum: Samstag, 10.10.2020
Spielbeginn: 15:30 Uhr
Spielort: Hohenberg-Stadion Rottenburg
Fussball.de: Paarungen des 10. Spieltags

Die Woche der Wahrheit

…so beschreibt FC-Coach Frank Eberle den Zeitraum für die kommenden drei Spiele, wenn es beim Alb-Derby gegen die Aufsteiger Young Boys, am Mittwoch beim Nachholspiel gegen Empfingen und  am kommenden Sonntag in Trossingen geht. „Das sind Mannschaften, mit denen wir Schritt halten können und auch müssen“, so Eberle auch zum Tagblatt. Da sollte so viel wie möglich gepunktet werden. “In diesem Derby müssen wir einfach wieder die erforderlichen Emotionen reinbringen“, so Eberle. Man will so die ersten Schritte raus aus dem Tabellenkeller anstreben. Mit einem Sieg könnte schon eine kleine Aufholjagd beginnen um den erhofften Anschluss an das Mittelfeld herzustellen.
Nach zuletzt zwei Spielen auf dem Kunstrasen, kehrt der FCR wieder ins Stadion zurück und will versuchen vom beengten Spielfeld wieder ein breites Spiel aufzuziehen um ein weiteres Mal nach dem letzten Sieg in Holzgerlingen in die Erfolgsspur zurückzukehren.
Es ist offensiv, wie defensiv der Wurm drin. „Wir müssen gegen die Young Boys versuchen im Offensiv-Spiel wieder den Schlüssel zum Toreschießen zu finden.“ Die Reutlinger sind kein Gegner die nur hinten rein stehen, ihr Torekonto weißt immerhin auch schon erzielte 15 Tore auf. „Wir müssen auch endlich wieder kompakter stehen“, fordert Eberle nach zuletzt acht Gegentoren in zwei Spielen. Dabei muss das Umschaltspiel besser funktionieren, auch mal mit langen Bällen über die gegnerische Abwehr, um den gewünschten Erfolg auch mal zu erzwingen.
Über die Stärken seiner Mannschaft macht sich Eberle noch keine Sorgen: „Unsere Mannschaft kann viel mehr, als es der Tabellenplatz ausdrückt. Doch wir müssen auch den Willen zeigen, jedes Spiel gewinnen zu wollen.“ Wir dürfen nicht so weit nach oben schauen. Wir müssen die Mannschaften im Mittelfeld im Auge behalten und unter Druck setzen und so unsere Situation weiter verbessern. Aber klar: Bei einem Sieg am Samstagnachmittag können wir erstmal mit den Young Boys nach Punkten gleichziehen.
“Reutlingen hat letzte Woche gegen Darmsheim gezeigt, zu was sie fähig sind. Die werden heiß sein und versuchen, den Abstand zum Relegationsplatz weiter zu verkürzen”, warnt FCR-Trainer Eberle ausdrücklich davor, den Aufsteiger nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Trotzdem wollen die Roten am Samstag nun endlich einen Befreiungsschlag landen!
Bei allem Respekt vor den Young Boys, aber ein Heimsieg bei dieser Tabellenkonstellation, ohne Druck aufzubauen, sollte Pflicht sein! Denn „Bloss nicht verlieren“, heißt die Devise bei den Jungs um Kapitän René Hirschka. Wir drücken unseren Jungs deshalb alle Daumen und wünschen viel Erfolg.

Zahlenspiele

Beim FCR stehen in dieser Saison mit “nur” einem Unentschieden (3:3 gegen den SSC) in drei Heimspielen, vier Niederlagen aus vier Auswärtsspielen bei den Gästen aus Reutlingen gegenüber. Eine Serie wird daher auf jeden Fall reißen: Die Young Boys warten auswärts noch auf die ersten Zähler und der FCR hat noch keinen Heimsieg.
Im Torverhältnis schenken sich beide Teams auch nicht viel, dabei steht bei den Roten wie bei den Blauen die löchrige Defensive im Fokus.
Die Young Boys sind, schaut man sich die Statistik an, nicht gerade der Lieblingsgegner des FCR.
Der FC Rottenburg schaffte es bislang nicht, der eigenen Hintermannschaft die nötige Stabilität zu verleihen, sodass man bereits 24 Gegentore verdauen musste. Die Bilanz der Young Boys nach neun Begegnungen setzt sich aus zwei Erfolgen, einem Remis und sechs Pleiten zusammen. Zwischen dem Tabellen-18. (FCR) und dem Tabellen-16. (YBR) trennen beide Teams vor dem 10. Spieltag nur 3 Punkte.

Rückblick

Der letzte Sieg der Roten war am 23.10.2016 beim 2:1-Landesliga-Heimsieg, nachdem man bereits nach 5 Minuten durch Tore von Bugra Taskin und Manuel Weber mit 2:0 führte. Ansonsten gab es in den letzten neun Spielen nichts zu holen gegen die Elf vom Ringelbach. Es ist Aufholbedarf – daher ein Grund mehr in der “Minikrise” die drei Punkte am Hohenberg zu halten. Das letzte Punktspiel zwischen den beiden Mannschaften endete in der Meistersaison des FCR in der Bezirksliga gegen den damaligen Tabellendritten im heimischen Stadion 0:0.

Impressionen vom letzten Sieg gegen die Young Boys vor fast genau 4 Jahren am 23.10.2016

Der FCR-Kader

“Wir starten in die erneute „Woche der Wahrheit“ (Spiele gegen 3 Aufsteiger) zu Hause gegen Young Boys Reutlingen. Wir wollen vor allem im kämpferischen Bereich den spielstarken Reutlingern dagegen halten”, so Eberle. Leider stehen uns dafür die verletzten Leon Oeschger und France Salafrica nicht zur Verfügung. Hinter Michi Merk steht ein Fragezeichen. “Bei den Trainingseinheiten unter der Woche war deutlich zu spüren, dass das Team den phasenweise sehr schlechten Auftritt in Gärtringen vergessen machen will und mit großen Selbstvertrauen und Engagement an die kommende(n) Aufgabe(n) herangehen wird”, so Eberle im Abschlussstatement. Ansonsten stehen unserem Coach, bis auf die drei oben genannten, alle Mann zur Verfügung.

Der Gegner

Aufbruchstimmung beim Gegner. Nachdem die Young Boys am letzten Spieltag einen vom Ergebnis her (3:1) klarer Heimsieg gegen den TV Darmsheim gelang, dürfte dies auch nach zuletzt fünf sieglosen Spielen Kräfte freisetzen. Eberle mahnt deshalb zur Vorsicht: „Wir müssen daher leistungsmäßig alles raushauen, was geht.“
Die Young Boys stehen nach dem Aufstieg noch vor dem FC Rottenburg. Dabei werden die Reutlinger vom ehemaligen Rottenburger A-Jugendcoach Giuseppe Farinella gecoacht und von seiner rechten Hand, dem Co-Spielertrainer und ehemaligen Profi vom 1. FC Nürnberg (2. Liga) und VfR Aalen (3. Liga) Jürgen Mössmer tatkräftig unterstützt.
Im Fokus der Rottenburger Hintermannschaft wird wahrscheinlich wiedermal der griechische Topstürmer Panagiotis Nakos auf dem Zettel stehen, der auch in dieser Saison seine Treffsicherheit fortsetzt und in bislang sechs Spielen immerhin 3 Tore erzielte. Vor allem auch zu beachten ist das offensivstarke Mittelfeld der Reutlinger, die mit dem 20-jährigen Torhüter Sascha Kabs, einen weiteren ehemaligen Rottenburger Jugendspieler, zwischen den Pfosten stehen hat.
Hintere Reihe stehend von links:
Gründer & Vorstand Pietro Conte, Sam Jarju, Haitham Obeyapwa, Daniel Andreev, Miquel Rodriguez, Ebrima Camara, Denis Mazrekaj, Co-Trainer & Atlethik-Trainer Alexander Sulzberger, Sportlicher Leiter Marcel Laaß
Mittlere Reihe stehend von links:
Gründer & 1. Vorsitzender Thorsten Bauer, Trainer Giuseppe Farinella, Daniel Azevedo, Daniel Andic, Abdu Drammeh, Korbi Matteis, Qlirim Zekaj, Bilal Benguai, Pana Nakos, Torwart-Trainer Arthur Istvan, Spielertrainer Jürgen Mössmer
Vordere Reihe sitzend von links:
Youseph Ruqaya, Ekin Kör, Matze Kunst, Kevin Lesener, Leon Beuter, Sascha Kabs, Simon Hanle, Lars Rück, Daniel Breuninger, Tim Jäth
Auf dem Bild fehlen:
Scout Frank Sulzberger, Ivica Perkic
Bildquelle und Spielerkader: Homepage Young Boys Reutlingen

Die Schiedsrichter

Maurice Rummel, 22-jähriger Landesligaschiedsrichter vom TSV Frommern-Dürrwangen leitet am 10. Spieltag unser viertes Heimspiel gegen die Young Boys aus Reutlingen. Außerdem ist der Balinger seit Beginn der laufenden Saison als SRA in der A- und B-Junioren-Bundesliga im Einsatz. Er wird assistiert von Patrik Iuhasz vom FC 07 Albstadt und Philipp Prinz vom SV Heselwangen. Alle drei Unparteiischen kommen aus der Schiedsrichtergruppe Zollern-Balingen.

Der Spielort

Gespielt wird im Hohenberg-Stadion in Rottenburg.
Anfahrt: >> Anfahrt <<

Infos für Zuschauer

Der FC Rottenburg hat bezüglich seiner Heimspiele auf der Hohenberg-Sportanlage ein Corona-Hygienekonzept erarbeitet und bittet daher alle Gäste sich daran zu halten. Bei der erforderlichen Datenerhebung bieten wir auf unserer Homepage oder hier einen Datenerhebungsbogen zum Download an. Den sollte bzw. kann man ausfüllen, zum Spiel mitbringen und an der Kasse nach Aufforderung abgeben um eventuell auch lange Wartezeiten zu vermeiden und um den Eintritt zu gewähren. Natürlich kann man seine Daten auch am Spieltag selber auch in den Kassenbereichen “Z1, Z2 oder Z3” ausfüllen. Ihre personenbezogenen Daten werden von uns vier Wochen nach Erhalt gelöscht bzw. vernichtet. Zur Angabe Ihrer persönlichen Daten sind Sie nicht verpflichtet; auch wird die Richtigkeit Ihrer Angaben vom Betreiber nicht überprüft.
Sollten Sie uns Ihre personenbezogenen Daten allerdings nicht zur Verfügung stellen, können Sie unsere Leistungen nicht in Anspruch nehmen.
Im Hohenberg-Stadion sind bis erstmal einschließlich 31. Oktober 2020 bei allen unseren Heimspielen 500 Gäste zugelassen, während bei den Spielen auf dem Kunstrasenplatz “nur” 250 Zuschauer erlaubt sind. Bitte haltet euch an die bekannten AHA-Regeln (Abstand halten – Hygiene beachten – Alltagsmaske (Mund-Nasen-Bedeckung wenn nötig am Kiosk-Bereich)!! Danke.
Datenschutz-Hinweise zur Erhebung personenbezogener Daten gemäß der CoronaVO gibt es hier bei uns oder auf dem Corona-Portal des wfv.