Articles tagged with: Regionenliga

Beendigung der Saison 19/20 zum 30.06.2020 mit Meister und ohne Absteiger


Herren bleiben Landesligist,
Damen als Meister können Landesligist werden!

Sollten sich die Delegierten der Verbände Baden (bfv), Südbaden (SBFV) und Württemberg (wfv) bei der finalen Entscheidung am 20. Juni  beim außerordentlichen Verbandstag für die am 12. Mai beschlossenen Lösung (siehe folgenden Beschluss des wfv) entscheiden, würde die 1. Mannschaft der Herren des FCR in der Landesliga bleiben und einem eventuellen Abstieg entgehen. Unsere Damen hingegen würden als Meister der Regionenliga 5 in die Landesliga aufsteigen. Auch unsere A- und B-Junioren hätten sich als eine der besten sechs Mannschaften der aktuellen Verbandsstaffel Süd für die ab der Saison 2020/21 neue eingleisige Verbandsliga (Verbandsstaffel Süd und Nord zusammengeführt) qualifiziert. So momentan der Stand vom 12. Mai 2020. Näheres dann nach dem 20. Juni. Also, wir brauchen nochmal ein bißchen Geduld.


BW-Fußballverbände sprechen sich für Saisonende zum 30. Juni aus

Die drei Fußball-Landesverbände in Baden-Württemberg – der Badische Fußballverband, der Südbadische Fußballverband und der Württembergische Fußballverband – sprechen sich nach eingehenden Beratungen in den Verbandsgremien einhellig für die Beendigung der Saison 2019/20 zum 30. Juni 2020 aus, so wie es die jeweiligen Spielordnungen vorsehen. Die Beschlüsse erfolgten, nachdem die Bund-Länder-Konferenzen vom 30. April und 6. Mai 2020 keine Rechtslage für eine Rückkehr in den regulären Spielbetrieb in absehbarer Zeit erkennen lassen.

Landesregierung: Mannschaftssport derzeit „nicht abschätzbar“

Die Verordnung der Landesregierung Baden-Württemberg über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 (Corona-Verordnung – CoronaVO) in der Fassung vom 9. Mai 2020 sieht weiterhin umfassende Beschränkungen vor, die eine Austragung von Fußballspielen unmöglich machen. Nach dem Stufenplan für Baden-Württemberg zur Lockerung der CoronaVO konnten zwar Freiluft-Sportanlagen für Sportaktivitäten ohne Körperkontakt am 11. Mai 2020 wieder in Betrieb genommen werden, so dass ein Training unter Beachtung strenger Vorgaben in Kleingruppen und ohne Körperkontakt stattfinden kann. Indes ist nach diesem Stufenplan aber weiterhin „nicht abschätzbar“, wann Mannschaftssport – also u.a. Fußballspiele im eigentlichen Sinne – wieder erlaubt sein wird. Die Gremien aller drei Fußball-Landesverbände sehen vor diesem Hintergrund keine Möglichkeiten mehr, die Meisterschaftsrunden regulär zu beenden.

Wertung nach Quotienten-Regelung: Direkte Aufsteiger, keine Absteiger

Bisher wurden in den Meisterschaftsrunden überwiegend etwas mehr als die Hälfte der Spiele ausgetragen. Nachdem die Meisterschaftsrunden nicht zu Ende gespielt werden können, sollen die direkten Aufsteiger dadurch festgestellt werden, dass der Quotient aus erzielten Gewinnpunkten und ausgetragenen Spielen ermittelt wird. Berücksichtigt werden sollen auch Spiele, über deren Wertung bis 30. Juni 2020 sportgerichtlich rechtskräftig entschieden ist. Meister und direkter Aufsteiger ist die Mannschaft mit dem höchsten Quotienten. Bei Quotientengleichheit kommen die Kriterien Tordifferenz und Anzahl erzielter Tore – in dieser Reihenfolge – zur Anwendung, wobei auch hier der Quotient zu den ausgetragenen Spielen ermittelt wird.
Auf diese Weise ist gewährleistet, dass ein Aufsteiger anhand sportlicher Kriterien ermittelt werden kann, und zwar so rechtzeitig, dass diesem in jedem Fall die Teilnahme am Spielbetrieb der übergeordneten Liga im Spieljahr 2020/21 möglich ist. Alternativ wäre auch denkbar, den Aufsteiger anhand der Vorrundentabelle zu ermitteln. Dafür spricht, dass dann grundsätzlich einmal jeder gegen jeden gespielt hätte. Die Quotienten-Regelung hat hingegen den Vorteil, dass jedes ausgetragene Spiel angemessen berücksichtigt wird und dies der Absolvierung sämtlicher Meisterschaftsspiele näher kommt. Zu berücksichtigen ist außerdem, dass ganz vereinzelt noch nicht einmal alle Spiele der Vorrunde ausgetragen sind.
Es ist zudem sachgerecht, so nur direkte Aufsteiger zu ermitteln, nicht aber Platzierungen, die zur Teilnahme an Relegations- oder Aufstiegsspielen berechtigten. Während die wfv-Spielordnung vorsieht, dass alle Meister von der Landesliga bis zu den Kreisligen C aufsteigen, bedeutet eine Platzierung, die zur Teilnahme an Relegations- oder Aufstiegsspielen berechtigt, nur eine Aufstiegschance. Ob aus dieser Aufstiegschance ein Aufstiegsrecht erwächst, kann aber aus rechtlichen Gründen sportlich nicht ermittelt werden. Zudem ist auch nicht ersichtlich, wie anhand anderer sportlicher Kriterien einem von mehreren Vereinen daraus resultierend ein Aufstiegsrecht zugesprochen werden könnte.
Absteiger sollen nicht ermittelt werden, dies vor dem Hintergrund, dass ein Abstieg nicht nur sportlich, sondern auch wirtschaftlich in der Regel schwerer wiegt als ein Nichtaufstieg und daher nicht auf Grundlage einer Quotienten-Regelung erfolgen soll. Dies hat zur Folge, dass im darauffolgenden Spieljahr aufgrund der Aufstockung ein verschärfter Abstieg erfolgen muss, was aber vertretbar erscheint.
Gelten soll dies in allen Spielklassen der Herren und der Frauen von den Verbandsligen bis zu den Kreisligen. Bei der Jugend soll ebenfalls in allen Spielklassen die Saison zum 30.06.2020 beendet werden und die Wertung überbezirklich entsprechend erfolgen. Auf Bezirksebene müssen ggf. aufgrund des Spielsystems mit Quali-Staffeln und mit Blick auf die ohnehin vorgesehene Änderung des Spielsystems hin zum „1-3-9“ noch in enger Abstimmung mit den Bezirken andere Lösungen gefunden werden.
Der wfv wird sich nach den Beschlüssen des Präsidiums außerdem dafür einsetzen, dass auch die Gesellschafterversammlungen der Oberliga Baden-Württemberg (Herren, Frauen, Jugend) und der Regionalliga Südwest in diesem Sinne entscheiden.
Offen gelassen werden soll weiterhin die Möglichkeit, die verbleibenden Spiele im DB Regio-wfv-Pokal 2019/20 auch noch nach dem 30. Juni 2020 auszutragen. Hier können individuelle Lösungen mit den wenigen im Pokal verbliebenen Vereine gesucht werden. Dies gilt auch für die Verbandspokal-Wettbewerbe der Jugend und der Frauen sowie die Bezirkspokal-Wettbewerbe.

Saisonbeendigung aus Sicht der Verbände interessengerechteste Lösung

Geprüft haben die Verbandsgremien auch, ob alternativ die Spielzeit 2019/20 nach einer längeren Pause zu einem späteren Zeitpunkt, frühestens ab 1. September 2020, fortgesetzt werden soll. Dafür spricht, dass Meister, Aufsteiger sowie Absteiger im Rahmen einer vollständigen Spielrunde ermittelt werden. Dagegen spricht aber insbesondere, dass damit
  • das Risiko besteht, Aufsteiger erst zu einem Zeitpunkt ermitteln zu können, zu dem übergeordnete Spielklassen bereits den Spielbetrieb des Spieljahres 2020/21 wieder begonnen haben;
  • eine Fortsetzung erst mit einer erheblichen Unterbrechung von mehreren Monaten erfolgt;
  • derzeit eine Transferperiode vom 1. Juli bis 31. August 2020 vorgesehen ist und erhebliche rechtliche Bedenken bestehen, ob diese geschlossen werden kann, so dass gravierende Veränderungen der Mannschaftskader zu erwarten sind, zumal
  • Verträge mit Spielern, die bis 30. Juni 2020 befristet sind, zwar ggf. auf Grundlage von § 313 BGB oder einer (ergänzenden) Vertragsauslegung über einige Wochen hinweg verlängert werden können, jedoch sehr fraglich ist, ob dies auch darüber hinaus gilt
  • und somit zu befürchten ist, dass das Spieljahr dann zwar zu Ende gespielt würde, dies aber unter deutlich geänderten Wettbewerbsbedingungen, aus denen einzelne Vereine erhebliche Vorteile ziehen können.
Eine Fortsetzung des Spieljahres 2019/20 in dieser Form erscheint daher allenfalls dann als sachgerechte Lösung, wenn feststeht, dass bis 31. August 2020 keine Spiele mit Zuschauern stattfinden können, dies ab 1. September 2020 dann wieder möglich ist und die dann zu einem deutlich späteren Zeitpunkt ermittelten Aufsteiger ihr Aufstiegsrecht noch wahrnehmen können. Das erscheint im Moment nicht wahrscheinlich. Nach Abwägung aller relevanten Aspekte ist dieses Modell aus Sicht der Verbandsgremien daher weniger interessengerecht. Nichts desto trotz soll es nicht von vornherein ausgeschlossen werden.

Gemeinsamer Weg in Baden-Württemberg

Bei allen Überlegungen hat eine zentrale Rolle gespielt, eine landesweit einheitliche Regelung zu finden, was nach den Beratungen der letzten Wochen aus Sicht von wfv-Präsident Matthias Schöck gelingen kann:
„Wir haben uns bewusst die Zeit für eine gründliche Prüfung der komplexen Sachverhalte genommen, die Entscheidungen der Politik abgewartet und uns insbesondere intensiv um einen gemeinsamen Weg in Baden-Württemberg bemüht. Diese Sorgfalt sind wir unseren Vereinen schuldig. Mit dem Ergebnis bin ich unter den gegebenen Umständen nun sehr zufrieden. Ich möchte an dieser Stelle ausdrücklich auch die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen den drei baden-württembergischen Landesverbänden betonen, insbesondere auch, was die gemeinsamen Spielklassen angeht.“

Das letzte Wort haben die Delegierten am 20. Juni

Nach den Beschlüssen des Präsidiums wird sich der Beirat am 15. Mai 2020 mit dem Sachverhalt befassen und der Verbandsvorstand bis 20. Mai 2020 darüber entscheiden, ob dem Antrag des Präsidiums gefolgt und entsprechende vorläufige Ordnungsänderung beschlossen werden. Dies allerdings erst nach Anhörung der Mitgliedsvereine, die mit Schreiben vom heutigen Tag umfassend informiert wurden und nun Gelegenheit haben, sich zu äußern.
Die finale Entscheidung fällt dann am 20. Juni. Dann stimmen die Delegierten auf jeweils einem außerordentlichen Verbandstag in Baden, Südbaden und Württemberg über die Beschlussfassung des jeweiligen Verbands ab. In welcher Form die außerordentlichen Verbandstage in Zeiten von Corona stattfinden werden, ist noch offen. Im Rahmen der Beschlussfassung soll auch die Möglichkeit bestehen, alternativ für eine Saisonfortsetzung ab dem 1. September 2020 zu stimmen. Dass damit noch ein wenig Geduld bei allen Beteiligten erforderlich ist, weiß auch wfv-Präsident Matthias Schöck:
„Mir ist bewusst, dass sich viele Vereine eine frühere verbindliche Entscheidung wünschen. Aber es ist uns wichtiger, dass auch die Delegierten eines Außerordentlichen Verbandstages durch ihr Votum unsere Haltung bestätigen. Und weil insoweit zum einen Fristen zu beachten sind, zum anderen auch hier innerhalb Baden-Württembergs ein gemeinsamer Termin gefunden werden soll, müssen wir noch um ein wenig Geduld bitten. Vorgesehen ist ein Termin zwischen dem 6. und 27. Juni 2020.“

Entscheidung über den Spielmodus 2020/21 erfolgt später

Offen bleiben muss zunächst noch, in welchem Spielmodus die Saison 2020/21 ausgetragen wird. Selbstverständlich bleibt es unser Ziel, die Meisterschaftsrunden in der kommenden Saison im gewohnten Rahmen mit Hin- und Rückspielen unter Zuschauerbeteiligung auszutragen. Daran werden wir alles setzen. Nachdem aber die weiteren Entwicklungen nicht absehbar sind, müssen wir uns vorbehalten, auch insoweit noch Änderungen durch den Beirat auf Vorschlag des Verbandsspielausschluss zu beschließen und ggf. auch kurzfristig zu reagieren.
Textquelle: Württembergischer Fußball-Verband |
Die Pressemitteilung des wfv gibt es HIER nochmal als PDF-Dokument zum Herunterladen.

Mitschnitt der Online-Pressekonferenz der BW-Verbände zur Saison 2019/20 (12.05.2020)

Damen siegen dank eines 5er-Packs von Cristina Saracino 5:1 gegen den TVD



Damen krönen grandiose Vorrunde mit einem 5:1 gegen Derendingen

Den 9. Sieg in Folge feierten die FCR-Damen zum Abschluss des Jahres 2019 gegen die Damen des TV Derendingen 2.
Der FC Bayern hat Robert Lewandowksi, die FCR-Damen haben Cris Saracino. Diese hatte sich den Bayernspieler und dessen 4er Pack gegen Belgrad genauer angeschaut und gegen die Derendinger gleich einen 5er Pack nachgelegt. Für ihre ersten 4 Tore brauchte sie zwar ein bisschen länger als der polnische Topstürmer, nämlich 20min, dies wird sie aber dank ihres Monsterspiels verschmerzen können.
Den Torreigen eröffneten die FCR-Damen bereits nach 15 Sekunden. Nach dem Anspiel der Derendingerinnen erliefen die agilen Spitzen der FCR-Damen den Ball und sorgten, wie bereits erwähnt, durch Cris Saracino für die 1:0 Führung. Vom frühen Tor beflügelt spielten die FCR-Damen weiter nach vorne. In der 17. Minute war es wieder Saracino, die einen Abpraller zum 2:0 nutze. Nun ging es Schlag auf Schlag. Genau zwei Minuten später versenkte Cris einen Freistoss zum 3:0. Wiederum eine Minute später folgte das vierte Tor der bärenstarken Saracino. Dies war auch gleichzeitig das schönste. Einer Ecke von Annabell Widmaier lief sie entgegen, nahm den Ball mit dem Oberschenkel an und donnerte ihn mit dem rechten Fuß Vollspann unter die Latte – Traumtor. (4 Tore in 19 Minuten und einen Dreierpack in 3 Minuten).
In der restlichen Zeit der Halbzeit spielten die FCR-Damen weiter nach vorne und hatten den Gegner aus Derendingen, der mit 2 Oberligaspielerinnen angereist war, gut im Griff. Einzig einen Distanzschuss, der das Tor jedoch verfehlte, hatten die Gäste in der ersten Halbzeit vorzuweisen. Die Defensive um die sicheren Franzi Zug und Jule Bühler standen also wieder sicher und ließen wenig zu.
Nach dieser überragenden ersten Halbzeit verflachte das Spiel weitestgehend. Die FCR-Damen kontrollierten das Spiel und die Gäste aus Derendingen konnten sich mehr Spielanteile sichern. In der 67. Minute war es wieder Saracino-Time. Einen Freistoss vom Strafraumeck verwandelte sie zum 5:0. Dies war gleichzeitig ihr 16.! Saisontor.
Nach dem 5:0 bewiesen die Gäste aus Derendingen Moral und übernahmen die Kontrolle des Spiels. In der 82. Minute kamen sie zum 5:1 Ehrentreffer. Dies war das erste Gegentor auf dem heimischen Kunstrasen und das erste Gegentor nach zuletzt 5 Spielen zu Null. Bei diesem Ergebnis blieb es dann auch.
Fazit: 36 von 39 Punkten. Platz eins, beste Offensive, beste Defensive. Was möchte man mehr? 5:1 zum Abschluss einer grandiosen Hinrunde. Nun hat man sich die Pause redlich verdient.

(Bericht Trainer Andreas Berghof)


Archivbild: Woman of the Match – die 5-fach-Torschützin Cristina Saracino (© Ralph Kunze)


Fakten und Zahlen zum Spiel

Aufstellung FCR TEAM Damen:
Johanna Schwenkglenks (TW), Julia Diegel, Jule Bühler, Leonie Haug, Franziska Zug, Magdalena Bausenhart, Sophia Hess (C), Annabell Widmaier (76. Fischer), Büsra Taskin (70. Iffert), Cristina Saracino (74. Schramm), Kathrin Zug (68. Hahn)
Auswechselspielerinnen:
Jenny Fischer, Teresa Hahn, Laura Paldauf, Lea Iffert, Amelie Schramm
Tore:
1:0 Cristina Saracino (1.)
2:0 Cristina Saracino (17.)
3:0 Cristina Saracino (19.)
4:0 Cristina Saracino (20.)
5:0 Cristina Saracino (67.)
5:1 Marlene Knecht (82.)
Schiedsrichter:
Hans-Helmut Sachse (SV Wurmlingen, SRG Tübingen)
Fussball.de:
Aufstellung und Spielverlauf
Spieltag und Tabelle
Pressestimmen:
Cristina Saracino erzielt alle fünf Tore
Artikel vom 03.12.2019, Schwäbisches Tagblatt

Ausblick

Das nächste Rundenspiel findet am Sonntag, den 15.03.2020 gegen den SC Blönried statt. Der erste Spieltag allerdings im neuen Jahr (15. Spieltag) ist am 07./08.03.2020, bei dem unsere Damen nach der Winterpause erstmal spielfrei haben.

Damen machen mit dem 1:0-Sieg in Unterjesingen Herbstmeisterschaft klar




1:0 Auswärtserfolg in Unterjesingen

Den 7. Sieg in Folge feierten die FCR-Damen mit 1:0 bei den Damen des SV Unterjesingen. Kalt und Nass war der Sonntagmittag, als die FCR-Damen zum Auswärtsspiel nach Unterjesingen fuhren. Man hatte sich viel vorgenommen und wollte die Tabellenführung verteidigen und die Siegesserie weiter ausbauen.
Auf dem Kunstrasenplatz des SVU entwickelte sich kein schönes Spiel für die Zuschauer. Die Partie war geprägt von langen Bällen, Fehlpässen und wenig Torchancen auf beiden Seiten. Es war ein kampfbetontes Spiel, in dem die Hektik und die Angst, den entscheidenden Fehler zu machen, beide Teams hemmte.
Die erste gute Chance erspielten sich die SV U-Damen. Die flinke und immer wieder sehr bewegliche Stürmerin tauchte alleine vor Jojo Schwenkglenks auf, scheiterte mit ihrem Abschluss aber an der Torspielerin der FCR-Damen. Die FCR-Damen kamen sehr schwer ins Spiel, konnten sich aber am Ende der ersten Halbzeit zwei Chancen herausspielen, die aber nicht wirklich zwingend waren. Beide Mannschaften konnten sich in der ersten Halbzeit nicht auf der Anzeigetafel verewigen.
In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild. Beide Mannschaften waren bemüht, konnten sich aber nicht entscheidend durchsetzen. Zwischen der 60. und der 70. Minute kam es dann zu den beiden spielentscheidenden Szenen. Auf der Seite der FCR-Damen setzte sich Büsra Taskin gegen ihre Gegenspielerin durch und erzielte das 1:0 für die Rottenburgerinnen. Paar Minuten später hatte Angela Ogiermann die riesen Chance den Ausgleich zu erzielen, doch ihr Distanzschuss touchierte nur die Latte. In den restlichen 20 Minuten waren die FCR-Damen mit dem verteidigen der Führung beschäftigt, während sich die Gastgeberinnnen in der Hälfte der FCR-Damen festsetzten. Wie in den letzten Spielen auch, hielt die Defensive den vielen Angriffen jedoch statt und man konnte den so wichtigen Auswärtsdreier feiern.
Fazit: 7. Sieg in Folge. 10. Sieg im 11. Spiel. FCR-Damen erkämpfen sich in einem typischen Unentschiedenspiel doch noch den 1:0 Sieg. Fussballerisch hatte man noch viel Luft nach oben und konnte selten an die Leistungen der letzten Wochen anknüpfen. Kämpferisch warf man jedoch alles was man hatte in die Waagschale. Darüber hinaus präsentierte man sich von der ersten bis zur 95. Minute als eine Einheit und pushte sich gegenseitig immer wieder nach vorne.

(Bericht Trainer Andreas Berghof)


Archivbild: Siegtorschützin Büsra Taskin (Mitte) setzt sich wiedermal durch und erzielte ihren 12. Saisontreffer und führt nun die interne Torschützenliste vor Cristina Saracino mit 11 Treffern an. (© Foto: Ralph Kunze)


Fakten und Zahlen zum Spiel

Aufstellung FCR TEAM Damen:
Johanna Schwenkglenks (TW), Julia Diegel, Jule Bühler, Leonie Haug, Franziska Zug, Magdalena Bausenhart, Sophia Hess (C), Annabell Widmaier (60. Paetz), Cristina Saracino (80. Saracino), Kathrin Zug, Büsra Taskin (89. Paldauf)
Auswechselspielerinnen:
Esra Özal, Teresa Hahn, Laura Paldauf, Tanja Paetz
Tore:
0:1 Büsra Taskin (63.)
Schiedsrichter:
Uwe Riethmüller (TGV Entringen, SRG Tübingen)
Fussball.de:
Aufstellung und Spielverlauf
Spieltag und Tabelle

Ausblick

Am Samstag kommt es um 17.00 Uhr zum nächsten Heimspiel der Saison. Zu Gast werden die Damen der SGM Munderkingen/Griesingen sein. Durch das Unentschieden des SV Lautertal kann man an diesem Tag die Herbstmeisterschaft klarmachen.