Articles tagged with: Alb

FCR arbeitet 78 Minuten und siegt am Ende noch klar 4:1 gegen Pfullingen II




Was für ein geiles Spiel war das denn. Der FCR schlug nach 78 Minuten harter Stück Arbeit das Perspektivteam des Landesliga-Tabellenführers aus Pfullingen. Die letzte Viertelstunde zeigten die Roten mehr Konstanz, überzeugten durch die nötige Kondition und das letzte bißchen Wille wurde ebenfalls noch mobilisiert dieses Heimspiel letztendlich doch noch für sich zu entscheiden. Es war ein Bezirksligaspiel auf höchstem Top-Niveau, bei dem man sich fragen muss warum die Zweite des VfL Pfullingen nur im Mittelfeld anzutreffen ist und noch um den Klassenerhalt kämpfen muss.  Am Ende fiel der Sieg um ein, vielleicht sogar um zwei Tore zu hoch aus, aber er war durchaus verdient. Respekt an beide Mannschaften uns einen so tollen Fußball-Nachmittag beschert zu haben.

Hägele´s Sololauf ins FCR-Glück

Denn das Highlight an diesem Mittag war zweifelsohne der mit viel Energie durchgezogene Sololauf von unserem Mittelfeldmotor Mathias Hägele, der sich fünf Minuten vor Ende in der eigenen Hälfte den Ball schnappte und sich aufmachte Richtung Pfullinger Tor, die Nerven behielt, cool blieb und den Ball trocken ins Netz beförderte. Selten hat man so einen Jubel im Oval des Hohenbergstadions gehört und die wo eine Kappe auf hatten, zogen sie. Selbst die Pfullinger Gäste waren durchaus beeindruckt von dieser Einzelperformance. Dieser Treffer setzte bei der Eberle-Elf weitere Kräfte frei, so behielt man diesen sehr wichtigen Heim-Dreier im heimischen Stadion und bleibt auf dem Hohenberg ungeschlagen.
Der VfL reiste nach Rottenburg um etwas zu reißen, denn nach nicht mal einer Minute setzten die Pfullinger das erste Zeichen und erspielten sich den ersten Eckball. Nach 5 Minuten folgte die zweite Ecke, doch beide Chancen konnte unsere Abwehr klären. Nun, alle Chancen werden wir jetzt hier nicht aufführen können, denn bei einem Verhältnis von 27:15 Torchancen für den FCR und 11:8 Topchancen ebenfalls für den FCR, gab es dann so einige.
Die erste 100%ige Torchance überhaupt im Spiel vergab in der 7. Minute Dani Wiedmaier, der im 1 zu 1 gegen den Torwart Nerven zeigte und den Keeper anschoss, es folgten zwei weitere Chancen für die Roten. Allerdinges bestimmte der VfL bis dahin das Spiel. Entlastungsangriffe gab es derweil für den FC. FC-Keeper Tobi Wagner musste in der 11. Minute erstmals ernsthaft eingreifen und nach einer VfL-Ecke und einem Kopfball mit einer Glanzparade eingreifen.
In der 12. Minute fiel dann doch etwas überraschend das 1:0 für den FC, erzielt durch Lukas Behr, der den Ball vom Innenpfosten ins Tor befördert, nachdem er klasse von Dani Wiedmaier in Szene gesetzt wurde. Keine Minute später wackelte die FC-Abwehr gewaltig. Riesenchancen für den VfL. Ein Kopfball landete an der Latte, den Nachschuß konnte Wagner erneut glänzend parieren.
16. Minute und wieder ein Kopfball, diesmal an den Pfosten von Wagner´s Gehäuse. Puuh – der FC musste sich nun erstmal schütteln und kam nun aber besser ins Spiel. Weitere Chancen gab es durch Merk (19.), Kopp per Seitfallzieher (21.), ein Hammerpass in der 25. Minute von Weber über 50 Meter in den Lauf von Dani Wiedmaier der von hinten umgelegt wurde. Den fälligen Freistoß aus identischer Position wie beim Freistoß gegen Derendingen – gleich kamen Rufe “Steffen mach´s noch einmal” – doch leider klappt es nicht jedesmal und der Ball landete in der Mauer.
Weiter ging´s mit Merk und Hirschka (28.), nochmal Merk (29.) und Hirschka sowie Dani Wiedmaier nach einer Ecke (30.). Die Roten drehten nun das Spiel und haben es übernommen was man an den nun zahlreichen Torchancen entnehmen konnte. Weitere Chancen boten sich nun hüben wie drüben, bis zur 42. Minute als ein sehr weiter Einwurf in die Box des FC flog, dieser noch abgewehrt werden konnte und der anschließende Volleyschuss von VfL-Kapitäns Immanuel Baur unhaltbar für Wagner im langen Eck einschlug. Bis zu diesem Zeitpunkt darf gerne von einem verdienten Ausgleich sprechen. Allerdings wurde bei diesem Ausgleichstreffer von einer Abseitsposition gesprochen werden, bei dem ein VfL-Spieler unseren Keeper beeinflusst haben soll.
Den 2:1-Führungstreffer hatte aber dann wieder der FC auf dem Fuß, als Merk in der 44. Minute sich vom Torhüter immer weiter hat abdrängen lassen. Schade, da hätte er mehr daraus machen müssen. Nun, so ging es nach 2 Minuten Nachspielzeit in die Pause.

Das 1:0 durch Lukas Behr und 2:1 durch Julian Neu

78 Minuten Arbeit, dann folgten 12 Minuten plus Nachspielzeit Genuss
Die Jungs von Frank Eberle wussten, daß sie jetzt ein bißchen mehr Gas geben mussten und standen bereits nach 10 Minuten Pause wieder auf dem Platz, was ankündigte, daß in der zweiten Hälfte was passieren sollte. Doch die erste Viertelstunde bis 20 Minuten konnte man das gleiche Bild wie in der ersten Hälfte beobachten. Die Gäste machten zunächst das Spiel. So kam es dann auch in der 49. und 52. Minute zu den ersten guten Chancen der Kluge-Elf. Das war´s dann auch erstmal für die Kicker von der Achalm.
Es folgten für den FCR sehr gute Möglichkeiten den Führungstreffer zu erzielen. Kopfball Behr mit Glanzparade VfL-Keeper Martin Welsch (57.), Behr wurde im vollem Lauf gelegt (keine Karte!), der folgende Freistoß von Reichert konnte Weber per Kopfball nicht verwerten (58.), Lattentreffer Tobi Wiedmaier und weitere Gelegenheit für Merk (62.) und Reichert in der 63. Minute waren Chancen genug um in Führung zu gehen.
Eberle reagierte und brachte in der 63. Minute Schirm, Zettel und Julian Neu für Tobi und Dani Wiedmaier sowie Weber ins Spiel. Es waren nun frische Spieler im Geschehen, den beim VfL so schien es, ließen die Kräfte immer mehr nach. Auf Chancen von Hägele mit einer Einzelaktion (65.), Reichert mit einem Schuss der mit Glück für den VfL auf der Linie geklärt wurde (69.), nach einer Ecke von Hägele verpassten drei rote Spieler die Kugel (72.) und Behr (73.) folgte eine ein Konter des VfL, den Hägele im letzten Moment verhindern konnte.
Es folgte nun die Genussphase im Rottenburger Spiel, obwohl bis dahin ein richtig geiles Fußballspiel die Fans bei Laune hielt. Merk konnte in der 79. Minute den Ball von der Torauslinie gerade noch ins Zentrum bringen wo Julian Neu die Pille mit links ins Tor abstauben konnte. Das war alles ein bißchen verwirrend für die Zuschauer, denn Neu war zunächst nicht als Torschütze ausmachbar.
6 Minuten später in der 85. Minute dann das Highlight im Spiel. Hägele schnappte sich noch in der eigenen Hälfte den Ball, wollte immer mal zwischendurch abspielen, sah daß er die bessere Aussicht auf Erfolg haben würde und marschierte unerschrocken bis zur Box und legte an der 16er-Linie den Ball an Welsch vorbei cool ins Tor. Die meisten Spieler schalteten ab, als Hägele mit dem Ball am Fuß zum Sololauf ansetzte. Was für ein geiles Tor. Respekt Matze für diesen Akt. Von den Gästen kam nun nicht mehr viel.
Anschließend brachte Eberle noch Stroh für den ausgepowerten Behr ins Spiel. Nach einer Chance für die Echaz-Elf in der 88. Minute folgte die Nachspielzeit mit dem Treffer zum entscheidenden 4:1. Reichert war unterwegs Richtung Tor, sah VfL-Keeper Welsch auf sich zukommen und wurde von diesem regelwidrig zu Fall gebracht. Jeder dachte nun, klarer Strafstoß und Rote Karte für Welsch. Denkste, da machten die meisten die Rechnung ohne Merk der die Chance witterte und Reichert begleitete. Nach dem Foul an Reichert kam der Ball auf links zu Merk und der hatte keine Probleme den Ball in der ersten Minute der Nachspielzeit im leeren Kasten unterzubringen. Tooor! – das war´s nun endgültig. Übrigens gab es noch nachträglich für VfL-Keeper Welsch “nur” die Gelbe Karte. In der 94. Minute pfiff dann Schiedsrichter Aksakal aus Schopfloch das klasse Spiel ab.
Fazit:
Am Ende war es ein klarer und verdienter Heimerfolg für die Eberle-Elf, die bis zur letzten Sekunde an sich glaubten und mit Wille und mannschaftlicher Geschlossenheit das Spiel, nachdem auch die Pfullinger über Riesenchancen verfügten, nach Hause brachten bzw. den Dreier auf dem Hohenberg behielten. Bis auf ein paar wenige zweifelhafte Entscheidungen, wie sie in jedem Spiel vorkommen, war Schiedsrichter Sinan Aksakal ein guter Leiter der Partie. Nun sind es noch 6 Spiele bei immer noch 8 Punkten Vorsprung, dennoch muss man die Situation weiterhin ernst nehmen, bis die beiden Topspiele gegen die Young Boys und Croatia gespielt sind. Wir wünschen an dieser Stelle dem Landesligisten VfL Pfullingen viel Erfolg bei der Mission Aufstieg in die Verbandsliga.


Stimmen zum Spiel

Frank Eberle (Trainer)
Nach dem gemeinsamen Frühlingsfestbesuch am Freitag vor dem Spiel war klar, dass wir unsere Leistung nach so einem Event bestätigen müssen! Wir konnten für das Heimspiel gegen Pfullingen II wieder auf einige Rückkehrer zurückgreifen, mussten allerdings weiterhin auf Leon Oeschger, Adrian Dettling und Steve Berhane verzichten, die aber für die restlichen Spiele demnächst wieder einsatzfähig sein dürften.
Pfullingen spielte mit seinem jungen Team mutig mit, so dass es über das gesamte Spiel hinweg Torchancen in Hülle und Fülle gab. Zwei starke Abwehrreihen, gute Keeper, 3 Aluminiumtreffer und bestimmt über 15 Eckbälle auf jeder Seite stehen dafür zu Buche.
Lukas Behr erzielte nach feiner Vorarbeit von Dani Wiedmaier das frühe 1:0 für uns. Nach einem langen Einwurf konnte ein Gästespieler kurz vor Halbzeit den abgewehrten Ball volley im Tor zum bis dahin verdienten Ausgleich versenken.
In der 2. Halbzeit waren zunächst die Gäste dominierend und erspielten sich ein deutliches Übergewicht an Chancen. In der 60. Minute wechselten wir 3 Mal aus und konnten so neue Kräfte und Akzente setzen. Dies zahlte sich aus! Eine scharfe Hereingabe von Michi Merk verwertete Juli Neu humorlos zur späten aber umso mehr umjubelten Führung. Jetzt hatten wir die Partie im Griff: Matze Hägele machte den Deckel drauf, als er nach einem Solo über den halben Platz den Ball cool am Keeper vorbei ins Tor spitzelte. In der Schlussminute umkurvte Steffen Reichert nach einem genialen Ball in die Tiefe den Keeper und wurde von diesem elfmeterreif gefoult – Michi Merk schnappte sich jedoch gedankenschnell den Ball traf zum 4:1 Endstand.
Ein wiederum hartes Stück Arbeit und eine geschlossene Teamleistung führen zu einem letztlich deutlichen, wenn auch zu hoch ausgefallenen Heimsieg. 6 Spieltage vor Schluss konnten wir so den 8-Punkte Vorsprung auf unsere Verfolger halten.
Kommenden Sonntag reisen wir zum schweren Auswärtsspiel nach Pfrondorf und wollen uns dort ebenfalls durchsetzen, um mit großem Selbstvertrauen in die dann anstehenden Spitzenspiele gegen Young Boys und Croatia Reutlingen gehen zu können!
Tobias Wagner (Torhüter und Vizekapitän)
Es war das absolut erwartet schwere Spiel gegen eine spielerisch aber auch kämpferische starke junge Mannschaft aus Pfullingen. Von Beginn an haben es die Pfullinger geschafft uns unter Druck zu setzen und zu einigen Chancen zu kommen. Aus diesen konnten Sie dennoch erstmals kein Profit schlagen. Quasi wie aus dem Nichts konnten wir mit unseren bis dahin zweiten Chance den 1:0 Führungstreffer durch Luki Behr erzielen. Nach dem Treffer hatte man das Gefühl das wir das Spiel in den Griff bekamen und erarbeiteten uns so noch zwei weitere Chancen, konnten diese allerdings nicht in Tore ummünzen.
Die Pfullinger hingegen blieben Ihrer Marschrichtung treu und spielten munter nach vorne. Nach einem langen Einwurf den wir nicht weit genug weg vom Tor klären konnten, kam der bis dahin absolut verdiente Ausgleichstreffer der Gäste.
In der zweiten Hälfte sah man anfangs das gleiche Bild. Der VfL machte enorm Druck auf uns, schnürte uns so in unserer eigenen Hälfte fest. Nach einem Dreifach-Wechsel durch Frank konnten wir nochmal neue Impulse ins Spiel bringen, welche absolut fruchteten. Durch den Führungstreffer durch Julian Neu war den Pfullingern der Zahn gezogen und durch das Einzel-Solo mit vollendetem Abschluss von Matze Hägele und das 4:1 von Michi Merk war der Knopf am Sieg dran. Es war mal wieder eine sehr engagierte Leistung, vor allem in der zweiten Hälfte. Nun gilt es den Schwung in das nächste schwierige Spiel in Pfrondorf mitzunehmen.

Das 3:1 durch Mathias Hägele

So spielte der FC Rottenburg

Aufstellung:
(22) Tobias Wagner – (4) Bernd Kopp, (5) René Hirschka (C), (6) Lukas Behr, (9) Jan Baur, (19) Manuel Weber, (20) Michael Merk, (23) Steffen Reichert, (27) Tobias Wiedmaier, (29) Mathias Hägele, (32) Daniel Wiedmaier
Ersatzbank:
(1) Pascal Baumgärtner, (3) Alexander Schirm, (8) Loris Zettel, (13) Vincent Seelmann, (31) Julian Neu, (37) Yannick Stroh
Ein- und Auswechslungen:
(63.) Schirm für T. Wiedmaier, Zettel für D. Wiedmaier und Julian Neu für Weber, (86.) Stroh für Behr
Trainerstab auf der Bank:
Frank Eberle (Trainer), Matthias Amthor (Betreuer), Wolfgang Noll (Betreuer)


Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:
1:0 Lukas Behr (12.)
1:1 Immanuel Baur (43.)
2:1 Julian Neu (79.)
3:1 Mathias Hägele (85.)
4:1 Michael Merk (90.+1)
Fussball.de:
Spielverlauf, Aufstellung und Spielerwechsel
Spieltag und Tabelle
Schiedsrichter:
Sinan Aksakal (SV Schopfloch, Schiedsrichtergruppe Nördlicher Schwarzwald)
Spielort: 
Hohenbergstadion Rottenburg (Rasenplatz)
Zuschauer:
ca. 150
Besondere Vorkommnisse:
keine
Pressestimmen:
Später geht´s nicht
Artikel von Paul Junker am 29.04.2019, Schwäbisches Tagblatt
Diverse Pressestimmen
Artikel von 28./ 29..04.2019 – GEA, SWP, Homepage VfL Pfullingen
Rottenburg gewinnt
Artikel von Werner Bauknecht am 02.05.2019, Schwäbisches Tagblatt/ Tagblatt Anzeiger
Bilder:
Bildergalerie vom Spiel (© Fotos: Ralph Kunze)

Das 4:1 durch Michael Merk

Vorschau

Am nächsten Sonntag, den 05.05.2019 geht´s weiter mit dem Auswärtsspiel beim starken Aufsteiger SV Pfrondorf. Aufgrund der weiten Entfernungen in der Bezirksliga darf man hier gerne von einem Derby sprechen. Anpfiff auf dem Sportplatz Höhberg in Pfrondorf ist um 15 Uhr. Wir hoffen beim drittletzten Auswärtsspiel wieder auf unsere treuesten Fans bzw. auf zahlreiche Rottenburger Unterstützung, die nun in der Endphase der Saison sehr wertvoll für unsere Mannschaft sein kann.

Sponsoring und Präsentationen beim FC Rottenburg

Präsentieren Sie eines unserer Heimspiele, egal ob Aktive oder Juniorenmannschaften. Zögern Sie nicht und unterstützen unseren Verein indem Sie Ihren Namen bzw. Firma auf bester Bühne vorstellen. Sie haben Interesse? Im Menü “Sponsoring” gibt es weitere Informationen.
Bei Fragen helfen wir Ihnen gerne unter sponsoring@fcrottenburg.de weiter.

FCR glaubt an sich und gewinnt glücklich gegen den TV Derendingen mit 1:0




FCR besiegt seinen vermeintlichen Angstgegner knapp, glücklich und doch nach 90 Minuten auch verdient. Der Glaube daran sich für die Hinspielniederlage zu revanchieren zahlte sich aus. Über den Kampf und dem enormen Willen dieses Spiel gewinnen zu wollen, konnte man die Derendinger in die Knie zwingen und so seinen Vorsprung an der Tabellenspitze auf satte 8 Punkte ausbauen. Wie schon bei vielen Spielen in der Vergangenheit muss man die geschlossene Mannschaftsleistung loben. Somit bestand man erneut einen Charaktertest in einem kampfbetonten aber fairen Derby.

Traumtor: Reichert schießt seine Roten, äh Gecko-Grünen ins Glück

“Das darf doch nicht wahr sein. Nicht schon wieder!” Das war der meist gefallene Satz eine halbe Stunde vor Spielbeginn. Den ganzen Tag über war schönstes Frühlingswetter, doch da dachte sich der Fußball- und Wettergott – da war doch was am 10. März, komm lass es uns nochmal stürmen und so war es dann auch. Viele redeten schon wieder von einem Spielabbruch, doch der Sturm ließ dann pünktlich nach und Schiedsrichter Timo Paukner von der Schiedsrichtergruppe Göppingen pfiff pünktlich an.
Nachholspiel wurde nun zu einem offenen und packenden Derby
An Chancen ließen es beide Mannschaften nicht mangeln. Gleich in der 3. Minute musste FC-Keeper Tobi Wagner, der heute wiedermal positiv im Fokus stand, erstmals ernsthaft eingreifen. Die ersten echt guten Chancen auf Seiten der gecko-grünen und grau-melangierten Rottenburger verpassten Kopp und Behr in der 5. Minute nach einer Freistoß-Flanke vom heute gut aufgelegten Reichert.
In der 11. Minute verhalf der Bruder von Sturmtief Eberhard die Derendinger zur nächsten Chance. Eine hoch geschlagene Ecke kam so richtig gefährlich in die Box des FCR. Die 14. Minute bescherte wiederum beiden Teams eine sehr gute Chance um erfolgreich abzuschließen. Zunächst scheiterte Merk am starken TVD-Keeper Hildenbrand nachdem Kopp mit einer klasse Balleroberung im Mittelfeld schnell umschalten konnte. Im Gegenzug konnte wiederum Kopp im letzten Moment klären, nachdem man im Kollektiv zu unkonzentriert wirkte.
In der 18. Minute ließ der FCR wieder durch ein schnelles Umschaltspiel aufhorchen, als Hägele zunächst Reichert in Position brachte und der Merk bediente. Ein Freistoß von Kopp aus aussichtsreicher “Kopp-Entfernung” landete im Fangzaun hinter dem Tor.
Es war ein offenes, kampfbetontes aber bislang faires Spiel, bis sich Hirschka in der 27. Minute nach einem Luftkampf unglücklich verletzte, nachdem der FCR fast durch ein Eigentor in Rückstand geriet. Nach längerer Behandlung durch unseren Betreuer Matthias Amthor, konnten die Rottenburger Fans tief durchatmen als Hirschka wieder stand und zusicherte weiterspielen zu können. Auch Tobi Wagner verletzte sich nach energischem Eingreifen gleich zu Beginn des Spiels so schwer, daß Eberle Pascal Baumgärtner zum Aufwärmen schickte. Aber auch Wagner signalisierte noch während des Spiels, daß es doch weiter gehe. Ein klasse Schuss von Reichert in der 34. Minute folgte eine Auffrischung des Sturms, so daß die Fans mit Caps und Hüten wieder damit beschäftigt waren diese zu sichern.
Den Abschluß in der ersten Hälfte besorgte Hägele, der einem starken und abgefälschten Schuss gefährlich für TVD-Keeper Hildenbrand, nochmal für Aufsehen sorgte. Pünktlich schickte dann Schiri Paukner die Teams zum Pausentee.


Statt 0:1 für den TVD stand es danach nach eine starken Drangphase des FCR 1:0
Mit Weber brachte FC-Coach Frank Eberle nach der Pause einen eher defensiv ausgerichteten Spieler für den offensiven Julian Neu ins Spiel. Doch dies beindruckte den TVD nicht und blieb zäh. So musste FC-Keeper Wagner in der 50. Minute mit eine seiner Glanzparaden zur Ecke vor einen Rückstand bewahren.
In der 55. Minute dann sah man nur betrübte Gesichter seitens der FC-Anhänger und glückliche auf Seiten der Gäste. Nach einer Flanke lag nach einem Auflauf im 16er der Ball auf einmal im Tor. Doch Schiri Paukner zögerte eigentlich keinen Augenblick und gab diesen Treffer nicht und zeigte auf Abstoß. Grund war ein vermeintliches Handspiel eines Derendinger Spielers. Da mussten viele erstmal tief durchatmen, denn bei einem Rückstand gegen Derendingen auf dem kleinen Kunstrasen wäre es verdammt schwierig geworden und wäre für die Rottenburger Psyche nach dem Abbruchspiel nicht gerade förderlich gewesen. Also, alles gut. Jetzt waren unsere Spieler auf jeden Fall gewarnt und setzten zu einem Power Play an.
Dennoch blieb der TVD weiterhin ein gefährlicher Gegner. Nach einem sehr fraglichen Foul von Hirschka mit einer sehr fragwürdigen Gelbe Karte gegen unseren Kapitän in der 57. Minute wurde es in der FC-Box richtig brenzlig.
Doch danach nahm der FCR das Heft in die Hand und erspielte sich Chancen im Minutentakt. Diese starke Drangphase führte dann auch zur 1:0 Führung für die Eberle-Kicker. Ein Foul am agilen Lukas Behr führte zum Freistoß ca. 20 Meter halblinks vor dem Derendinger Kasten. Reichert schnappte sich in der 65. Minute die Kugel, legte sie zurecht und nutzte die Gelegenheit als Behr die Mauer irritierte und zirkelte den Ball oben links ins Tor. Was für ein geiler Treffer.
Eberle reagierte nun und brachte Defensiv-Mittelfeldspieler Loris Zettel nach langer Verletzungspause in der 67. Minute ins Spiel und absolvierte ein ordentliches Comeback. Er ersetzte Stürmer Daniel Wiedmaier. In der 68. Minute probierte es “Fuchs” Reichert und wollte den zu weit vor dem Tor stehenden Hildenbrand überlisten. Hat nicht funktioniert, Schade. Weiter gings beim FC in der 74. und 76. Minute. Reichert spitzelte dem Keeper den Ball weg und sah Merk in der Mitte stehen. Doch der kam zu spät. Riesenchance für den FCR. Anschließend klaute Hägele den Ball im Mittelfeld, lief bis zur Torauslinie und wollte von dort einnetzen, fand aber in Hildenbrand seinen Meister. Wieder Riesenchance für den FC. Der TVD indes suchte immer wieder den langen Jonas Quass, doch unsere Abwehr machte einen guten Job.
Nun wurde das Spiel wieder offener und der TVD kam wieder besser ins Spiel. Ein Freistoß in der 81. Minute aus gut 20 Metern konnte Wagner wieder mit einer Riesenparade klären. In der 86. Minute war es Behr, der den Ball am Torwart vorbeisticheln wollte. Erneut Topchance für den FCR.
Der frische Yannick Stroh kam dann noch in der 88. Minute für Merk ins Spiel. Keeper Wagner wurde in der Schlussphase dann richtig laut und rüttelte seine Vorderleute nochmal so richtig auf. Die Derendinger drückten nun den FC in der eigenen Hälfte fest, doch die letzte gute Chance hatte Behr in der 88. Minute im Spiel. Nach 4 Minuten Nachspielzeit war dann Schluß. Die Freude war riesig, denn das schon verloren geglaubte Spiel im März konnte so doch noch gewonnen werden.
Fazit:
Am Ende war es ein glücklicher, allerdings über die gesamten 90 Minuten gesehen verdienter Sieg für die Eberle-Jungs. So baute man den Vorsprung in der Tabelle auf 8 Punkte aus. Der junge Schiedsrichter Timo Paukner war ein guter Leiter des Spiels, der allerdings nie zu einer Linie fand um für Ruhe und Ordnung zu sorgen. Nun kann man ein wenig entspannter in die letzten 7 Spiele gehen ohne aber die nötige Konzentration zu verlieren. Frank Eberle weiß selber, daß diese komfortable Situation auch leichtfertig unterschätzt werden kann.


Stimmen zum Spiel

Frank Eberle (Trainer)
Es war das erwartet schwere Spiel gegen Derendingen, die sich auf dem engen Kunstrasen sehr präsent und körperbetont präsentiert haben. Das Spiel wog lange hin und her mit Chancen auf beiden Seiten und wurde in der 2. Halbzeit noch intensiver. Nach einer scharfen Flanke erzielte ein Derendinger Stürmer den vermeintlichen Führungstreffer, welcher jedoch vom Schiedsrichter wegen einem Handspiel nicht anerkannt wurde. Fast im Gegenzug wurde Lukas Behr gefoult und Steffen Reichert traf mit einem sehenswerten Freistoß in den Torwinkel zum entscheidenden 1:0! In den folgenden Minuten verdienten wir uns den Sieg und konnten unser gewohntes Spiel aufziehen. Leider verpassten wir in dieser Phase den vorentscheidenden Treffer zu erzielen, obwohl es hierfür einige gute Möglichkeiten gab. So mussten alle bis zum Schlußpfiff zittern, bis die 3 Punkte unter Dach und Fach waren.
Wir belohnen uns nun für die intensiven und erfolgreichen Wochen mit einem Besuch des Frühlingsfestes auf dem Cannstatter Wasen am Freitag und konzentrieren uns dann schon wieder auf Sonntag, um mit einem weiteren Heimsieg gegen Pfullingen II den 8-Punkte-Vorsprung zu erhalten!
Tobias Wagner(Torhüter und Vizekapitän)
Das Spiel war aus meiner Sicht sehr intensiv und eng geführt. Das Wetter und der enge Kunstrasen haben natürlich seinen Teil dazu beigetragen. Chancen waren auf beiden Seiten da, allerdings konnten wir durch einen genialen Freistoß von Steffen das Spiel für uns entscheiden. Gesamtheitlich betrachtet war das trotz allem verdient gewonnen, da wir es schafften hinten die Null zu halten und vorne ein Tor zu schießen. Ein Riesenlob an die gesamte Mannschaft für die charakterlich und kämpferischen Leistungen an diesem Mittwochabend. Mit 8 Punkten Vorsprung macht es natürlich jetzt noch viel mehr Lust und Laune am kommenden Freitag zusammen mit der U23 und unserer Damenmannschaft auf das Frühlingsfest nach Stuttgart zu fahren.


So spielte der FC Rottenburg

Aufstellung:
(1) Tobias Wagner (TW) – (2) Tobias Wiedmaier, (3) Alexander Schirm, (4) Bernd Kopp, (5) René Hirschka (C), (6) Lukas Behr, (7) Steffen Reichert, (8) Mathias Hägele, (10) Julian Neu, (11) Michael Merk, (13) Daniel Wiedmaier
Ersatzbank:
(22) Pascal Baumgärtner, (9) Yannick Stroh, (12) Loris Zettel, (17) Estefanos Berhane, (19) Manuel Weber
Ein- und Auswechslungen:
(46.) Weber für Julian Neu, (67.) Zettel für D. Wiedmaier, (88.) Stroh für Merk
Trainerstab auf der Bank:
Frank Eberle (Trainer), Matthias Amthor (Betreuer), Wolfgang Noll (Betreuer)


Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:
1:0 Steffen Reichert (65.)
Fussball.de:
Spielverlauf, Aufstellung und Spielerwechsel
Spieltag und Tabelle
Schiedsrichter:
Timo Paukner (TSV Eschenbach, Schiedsrichtergruppe Göppingen)
Spielort: 
Hohenberg-Sportanlage Rottenburg (Kunstrasen Ringelwasen)
Zuschauer:
ca. 100
Besondere Vorkommnisse:
Wetterlage war erneut wie bei der ersten Auflage sehr stürmisch bei kühlen Temperaturen
Pressestimmen:
Rottenburg zieht davon
Artikel von 25.04.2019, Schwäbisches Tagblatt
Bilder:
Bildergalerie vom Spiel (© Fotos: Ralph Kunze)


Vorschau

Nach dem Spiel ist ja diese Woche fast schon wieder vor dem Spiel, so kommt es bereits am kommenden Sonntag, den 28.04.2019 wieder im Hohenbergstadion zum Rückspiel gegen die Zweite des VfL Pfullingen. Anstoß ist um 15 Uhr. Wir hoffen wieder auf unsere treuen Fans bzw. auf zahlreiche Unterstützung.

Sponsoring und Präsentationen beim FC Rottenburg

Präsentieren Sie eines unserer Heimspiele, egal ob Aktive oder Juniorenmannschaften. Zögern Sie nicht und unterstützen unseren Verein indem Sie Ihren Namen bzw. Firma auf bester Bühne vorstellen. Sie haben Interesse? Im Menü “Sponsoring” gibt es weitere Informationen.
Bei Fragen helfen wir Ihnen gerne unter sponsoring@fcrottenburg.de weiter.

FCR verpatzt mit dem 2:2 sein Nachholspiel beim Tabellenletzten Steinhilben




„Ob wir die Besseren waren, weiß ich nicht. Auf jeden Fall sind wir Tabellenerste.“ sagte einst Karl-Heinz Rummenigge. Dennoch wurde der Höhenflug des FCR erstmal gestoppt und hat am Ostersamstag einen kleinen Dämpfer erhalten. Nach zuletzt fünf Siegen in Folge und 17:2 Toren musste sich die Mannschaft von Trainer Frank Eberle beim Nachholspiel des 19. Spieltages mit einem glücklichen Remis beim Tabellenletzten TSV Steinhilben begnügen und verpasste dadurch den Vorsprung auf 7 Punkte auszubauen. Eine große Enttäuschung gab es demnach im Rottenburger Lager nach der Punkteteilung gegen das Tabellenschlusslicht. Ein Unentschieden, welches den Steinhilbener im Abstiegskampf auch nicht wirklich weiterhilft und beim FCR viele Fragezeichen hinterlässt. Ein enttäuschter FC Rottenburg konnte so im Auswärtsspiel beim Tabellen-16. in keinster Weise an die gute Leistung des letzten Spieltags beim SV Zainingen anknüpfen.

Viele Fragezeichen und lange Gesichter nach vermasselten Osterspiel

Das hatte man sich ganz anders vorgestellt und tat erstmal weh. FC-Coach Frank Eberle nimmt erstmal das Positive aus dem Spiel und weist darauf hin, daß man letztendlich die Tabellenführung trotzdem um 1 Punkt ausbauen konnte, statt der allerdings eingeplanten 3 Punkte. Man weiß gar nicht wie man dieses Spiel einordnen soll. Ohne das komplette Mittelfeld bzw. ohne 7 Stammspieler hat es auch ein Tabellenführer gegen einen Tabellenletzten schwer. Keine Mannschaft kann eine solche Anzahl an fehlenden Leistungsträgern kompensieren. Allerdings fehlte der nötige Biss wie man ihn noch in Zainingen zeigte.
Die durch viele Verletzungen und Osterurlaube geschwächte Eberle-Elf versuchte in Steinhilben über spielerische Weise zum Erfolg zu kommen, erzielte aber nie ein spielerisches Übergewicht. Doch im Mittelfeld fehlte den Gästen vom Neckar die Konsequenz, im Angriff die Effektivität. Totale Unkonzentriertheit, lange und aussichtslose Bälle in die Spitze machten es dem Gegner relativ leicht und so baute man den Gegner mit eigenen Fehlern gleichzeitig auf. Ballstafetten waren auf dem sehr holprigen Rasen nicht denkbar, welche dem FCR entgegengekommen wäre. Die einfachsten Automatismen klappten nicht, die Grund- und Zuordnung fehlte z.B. bei den Gegentoren. Aber gut das kann mal passieren. Schade 2 Punkte hergegeben oder am Ende doch 1 Punkt gewonnen?
Youngster Stroh schoss den FCR in die Spur
Zerfahrener Beginn des Spiels, da dauerte es bis zur 4. Minute beim FCR und 6. Minute beim TSV zur jeweils ersten Ecke. Die erste Torchance im Spiel hatte der FCR durch einen Kopfball durch Kapitän Hirschka nach einer Freistoßflanke von Reichert. Bis zur 10. Minute dauerte es als FC-Keeper Wagner zum ersten Mal ernsthaft eingreifen musste.
Dann fiel in der 17. Minute auch schon das 1:0 für den FCR durch Yannick Stroh, der nach Vorarbeit von Julian Neu mit links per Außenrist einen klasse Treffer erzielte und Rick Fauser in seinem erst 4. Torwarteinsatz für den TSV Steinhilben, wechselte im Januar vom 1. FC Burladingen zum TSV Steinhilben, keine Chance ließ. Soweit so gut, es lief alles wie gewünscht und deutete auf einen entspannten Nachmittag hin. “Jungs gebt klare und deutliche Kommandos” so ein noch nicht zufriedener Kapitän Hirschka, der stets beschäftigt war seine Mitspieler mit Kommandos zu versorgen.
Es folgten vier gute Chancen für den FCR durch Merk (18.) sowie 3x Dani Wiedmaier (19., 18. und 22.). Die Roten hatten in dieser Phase das Spiel unter Kontrolle und bestimmten das Geschehen. Es ging hin und her. Der Gastgeber antwortete mit ebenfalls zwei aufeinanderfolgenden Chancen (23.) und in der 27. Minute als Tobi Wagner erstmals so richtig sein Können unter Beweis stellen musste und den Ball über die Latte lenken konnte, musste man sich nun ernsthaft mit dem Gegner beschäftigen.
Der TSV war wieder zurück im Spiel. Es folgte konsequenterweise der 1:1 Ausgleich der durchaus zu verhindern gewesen wäre. In der 33. Minute fühlte sich für den Steinhilber Oldie Rene Mayer niemand zuständig der mit seinem ersten Saisontreffer ausgleichen konnte. Bis zur Pause passierte nicht mehr viel bis die 21-jährige und bis dahin gute Schiedsrichterin Johanna Granzow-Emden vom SV Stuttgarter Kickers nach 2 Minuten Nachspielzeit zur Halbzeit pfiff.

Das 1:0 durch Yannick Stroh

Mutige Steinhilber belohnten sich mit viel Lauf- und Kampfbereitschaft
„Im Großen und Ganzen war es ein Spiel, das, wenn es anders läuft, auch anders hätte ausgehen können.“ meinte einst Stuttgarts Keeper Eike Immel. Dieses Zitat könnte hätte auf beide Mannschaften zutreffen können. Kaum aus der Kabine stand es auch schon 2:1 für den TSV. In der 49. Minute stimmte die Zuordnung noch nicht, dann zappelte der Ball auch schon im Netz. Mayer erzielte seinen zweiten Saisontreffer. Im Gegenzug kam der FCR zu seiner ersten Chance in der zweiten Hälfte.
Es lief nicht wie es sich Eberle vorstellte und handelte. Defensivroutinier mit Offensivqualitäten Berhane und U19-Sturm-Yongster Ioannis Potsou kamen für den Torschützen Stroh und Tobi Wiedmaier ins Spiel. Es lief nun besser, Rottenburg hielt nun besser dagegen und nahm den Kampf an. Hirschka mit Gelb und eine anschließende Riesenchance für Reichert in der 58. Minute waren ein Zeichen, daß der FCR sich noch nicht aufgab. Nun wollte Eberle es wissen und ging aufs Ganze, beorderte Kapitän Hirschka aus der Innenverteidigung in den Sturm und stellte auf Dreierkette um.
Es folgte eine längere Behandlungspause an einen Steinhilber Spieler der sich bei einem Zusammenprall mit Alex Schirm verletzte. Es gingen einige Minuten in den Raum. Steinhilben bekam warum auch immer einen Freistoß zugesprochen. Dieser wurde energisch hoch in die Box des FCR befördert. Ein TSV-Spieler schubste Kopp weg bevor er zum Kopfball kam und erzielte so einen Treffer. Doch Schiedsrichterin Granzow-Emden zögerte nicht lang und gab den Treffer aufgrund eines Foulspiels an Kopp nicht. Wie sich die letzten Minuten auf dem Steinhilber Sportplatz abspielten hatte mit Fairplay nichts zu tun, denn nun war Zeitspiel angesagt, irgendwie auch legitim für einen Tabellenletzten gegen einen Tabellenführer.
Es folgte dann die 88. Minute als ein Steinhilber Abwehrspieler die Sportart verwechselte und auf Handball umstellte. Kein Sekunde zögerte Schiedsrichterin Granzow-Emden und zeigte richtigerweise auf den Punkt. Klarer Elfmeter. Reichert schnappte sich den Ball und verwandelte mit Schmackes souverän zum hmmm glücklichen oder doch aufgrund der zahlreicheren Chancen am Ende verdienten Ausgleich.
Nun folgten weitere sehr gute Chancen für den FCR das Spiel doch noch zu drehen. Kopp mit Volleyabnahme nach Reichert-Freistoß in der 90. Minute und Merk in der 92. Minute der einen Querpass durch den 16er spielte und drei Spieler verpassten. Allerdings kam das Power Play in den letzten Minuten zu spät und nach nur 4 Minuten Nachspielzeit (man hätte gut und gerne 10 Minuten nachspielen lassen können) war dann Schluss. Die Enttäuschung war den Spielern anzusehen.
Fazit:
Fasst man die gesamte Spielzeit zusammen war es für den FCR dann doch ein glücklicher Punktgewinn. Ein Dreier war eingeplant, doch man machte die Rechnung ohne die tapfer kämpfenden Steinhilber. Mehr muss zu diesem Spiel nicht gesagt werden. Auch die Spieler wissen, daß das heute nichts war. Dennoch sollte dieses Spiel nicht der Maßstab für die weiteren Aufgaben sein, denn personell wird sich der FCR in den nächsten Tagen wieder erholen. Interessant war auch, daß der FCR in dieser Saison erstmals nicht die jüngste Mannschaft stellte. Mit 23,5 Jahren war der FCR 0,23 Jahre älter als die Steinhilbener Truppe. Steinhilben konnte unter anderem durch dieses Remis erstmals wieder seit dem 13. Spieltag die Rote Laterne abgeben.


Stimmen zum Spiel

Frank Eberle (Trainer)
Es war klar, dass wir die fehlenden Stammkräfte zwar ersetzen können, dabei aber sicherlich den gewohnten Spielfluss nicht kompensieren können. Dem Gastgeber müssen wir bescheinigen, dass er in puncto Lauf- und Kampfbereitschaft alles reingehauen hat und mit seiner Grundordnung (3-4-3) sehr mutig ausgerichtet war. Wir sind leider auch mit den Platzbedingungen nicht zu Recht gekommen, so dass wir unser gewohntes Spiel nicht durchziehen konnten.
Nach dem Führungstreffer von Yannick Stroh, der einen Fehler des Innenverteidigers cool nutze, bekamen wir leider keine Sicherheit. Die Gastgeber hatten schon einige Chancen zu verzeichnen und konnten letztlich noch vor der Pause das 1:1 erzielen. Gleich zu Beginn der 2. Halbzeit sind wir nach einem langen Einwurf überrumpelt worden und mussten das 1:2 hinnehmen. Wir versuchten mit zunehmender Spieldauer, uns offensiver auszurichten und waren dadurch auch für Konter anfällig. Als nach einem langen Ball in der 80. Minute das vermeintliche 1:3 gefallen war, welches von der Schiedsrichterin jedoch aufgrund eines vorangegangenen Foulspiels nicht anerkannt wurde, rappelten wir uns nochmals auf. In der 88. Minute erhielten wir nach einem klaren Handspiel einen Elfmeter zugesprochen, den Steffen Reichert sicher verwandelte. In den letzten Minuten versuchten wir zwar, den Siegtreffer zu erzielen, der uns leider nicht mehr gelang. Die Gastgeber haben sich über das gesamte Spiel den Punkt mehr als verdient!
Fazit: Sicherlich hätte jeder gedacht, das der Tabellenführer beim Schlusslicht einen Sieg einfährt. Mit dem einen Punkt konnten wir jedoch den Vorsprung auf 5 Punkte ausbauen.
Es gilt nun, sich auf das nächste Nachholspiel am kommenden Mittwoch zuhause gegen Derendingen zu konzentrieren, um die Tabellenführung mit einem Sieg auf 8 Punkte auszubauen. Derendingen wird sicherlich alles daran setzen, um etwas Zählbares mitzunehmen. Wir sind aufgrund der Hinspiel-Niederlage sowie dem 0:2 beim abgebrochenen Spiel mehr als gewarnt. Zudem hoffen wir, dass einige angeschlagene Spieler wieder zu Verfügung stehen!
René Hirschka (Innenverteidiger und Kapitän)
In einem Spiel, in das wir leider mit dezimierten Kader gingen und einen wie erwartet sehr kämpfenden Gegner antrafen, konnten wir gerade so einen Punkt mitnehmen, weil man einfach mal wieder merkt, wenn kein 100%iger Wille da ist alles zu tun, sowohl beim Verteidigen als im Angriff, es dann klar zu wenig ist. Dies müssen wir uns ankreiden und wie in den letzten Spielen wieder zeigen.


So spielte der FC Rottenburg

Aufstellung:
(22) Tobias Wagner (TW) – (3) Alexander Schirm, (4) Bernd Kopp, (5) René Hirschka (C), (8) Moritz Koch, (20) Michael Merk, (23) Steffen Reichert, (27) Tobias Wiedmaier, (31) Julian Neu, (32) Daniel Wiedmaier, (37) Yannick Stroh
Ersatzbank:
(6) Martin Alber, (9) Ioannis Potsou, (11) Adrian Dettling, (17) Estefanos Berhane
Ein- und Auswechslungen:
(55.) Potsou für Stroh und Berhane für T. Wiedmaier
Trainerstab auf der Bank:
Frank Eberle (Trainer), Wolfgang Noll (Betreuer), Holger Liedtke (Sportlicher Leiter)


Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:
0:1 Yannick Stroh (17.)
1:1 Rene Mayer (33.)
2:1 Rene Mayer (49.)
2:2 Steffen Reichert (88., Strafstoß)
Fussball.de:
Spielverlauf, Aufstellung und Spielerwechsel
Spieltag und Tabelle
Schiedsrichter:
Johanna Granzow-Emden (SV Stuttgarter Kickers, Schiedsrichtergruppe Stuttgart)
Spielort: 
Sportplatz Mettlau Steinhilben (Rasenplatz)
Zuschauer:
ca. 100
Besondere Vorkommnisse:
keine
Pressestimmen:
FCR: Nur 2:2 beim Letzten
Artikel vom 23.04.2019, Schwäbisches Tagblatt
Bilder:
Bildergalerie vom Spiel (© Fotos: Ralph Kunze)

Der 2:2 Ausgleich per Strafstoß durch Steffen Reichert

Vorschau

Es gibt keine große Pause und damit ist es von Vorteil nicht viel über dieses verpatzte Spiel nachzudenken um schnell mit freien Köpfen sich auf den nächsten Gegner vorzubereiten. Denn weiter geht es bereits schon am kommenden Mittwoch, den 24.04., wenn man zum nächsten Nachholspiel den TV Derendingen auf dem Hohenberg empfängt. Anstoß ist um 19 Uhr. Über zahlreiche Unterstützung würden wir uns freuen um die angestrebten 3 Punkte zum Ausbau der Tabellenführung zu holen.

Sponsoring und Präsentationen beim FC Rottenburg

Präsentieren Sie eines unserer Heimspiele, egal ob Aktive oder Juniorenmannschaften. Zögern Sie nicht und unterstützen unseren Verein indem Sie Ihren Namen bzw. Firma auf bester Bühne vorstellen. Sie haben Interesse? Im Menü “Sponsoring” gibt es weitere Informationen.
Bei Fragen helfen wir Ihnen gerne unter sponsoring@fcrottenburg.de weiter.