Articles tagged with: A1-Junioren

A- und B-Junioren starten am Wochenende in der höchsten wfv-Juniorenliga


Auftakt in eine neue eingleisige Verbandsstaffel-Saison

Die U19 des FC Rottenburg mit ihren Trainertrio Timo Gans, David Scheu und Andreas Mannheimer muss dabei beim Auftakt in die neue Verbandsstaffel-Saison erstmal auswärts ran und reist am Sonntag (11 Uhr) Richtung Stuttgart zum SV Fellbach.
Die U17 von Coach Giuseppe Perrino kommt beim Saisonstart in den Genuss ihres ersten Heimspiels, empfängt dabei gleich den ersten Knaller. Mit dem VfR Aalen, bis vor zwei Jahren noch Oberligist, gastiert am Sonntag (11 Uhr) keine geringere Mannschaft auf den Rottenburger Kunstrasen als das Nachwuchsteam des aktuellen Regionalligisten und ehemaligen Zweitligisten.
Verbandsstaffel Süd + Verbandsstaffel Nord = 1-3-9 oder Verbandsstaffel Württemberg. Aufgrund des neuen Spielsystems bei den A- und B-Junioren im Württembergischen Fußball-Verband gehört die neue eingleisige Verbandsstaffel zur höchsten Juniorenliga in wfv-Juniorenbereich bei den A- und B-Junioren. Zusammengesetzt wurde die neue Liga aus Mannschaften der Staffeln Süd und Nord von den Plätzen 2 bis 8. Nur die Bundesliga und Oberliga sind noch höher angesiedelt und werden in Zukunft das Ziel der unten aufgeführten Vereine sein. Unsere A- und B-Junioren haben es geschafft sich in der letzten Saison für die neue eingleisige Verbandsstaffel oder wie es vom Schwarzwälder Boten schön als “Oberliga light” bezeichnet wurde, zu qualifizieren.
Bei den A- und B-Junioren werden in Folge der Umstellung auf das neue Spielsystem “1-3-9” zur Saison 2020/21 eine eingleisige Verbandsstaffel und darunter geführte drei Landesstaffeln gebildet. Bei den C-Junioren verbleibt es für ein weiteres Jahr bei vier Landesstaffeln unterhalb der neu einzuführenden eingleisigen Verbandsstaffel. Die neue eingleisige, aus 15 bzw. 14 Teams bestehende Verbandsstaffeln ist auch aufgrund ihrer geografischen Nähe sehr reizvoll, da es trotz der zum Teil langen Anfahrtswege zu großartigen Derbys wie z.B. gegen die TSG Balingen, den VfL Pfullingen, den TuS Ergenzingen oder auch gegen den letztjährigen Vizemeister der Staffel Nord VfL Nagold kommt.
Derbys gegen den SSV Reutlingen wird es nicht mehr geben, da sowohl bei den A- als auch bei den B-Junioren die Achalm-Kicker Meister ihrer Staffeln wurden und nun beide in der Oberliga an den Start gehen werden.
FCR qualifiziert sich als Vierter und als Vizemeister
Die U19 des FCR belegte letzte Saison unter Trainer Marc Mutschler, jetzt Trainer bei der U23 des FCR, in der Abschlusstabelle 2019/20 nach 15 Spieltagen einen sehr guten 4. Platz, während sich die U17 unter Coach Timo Gans, der nun die U19 betreut, hervoragender Vizemeister wurde. Allerdings musste die Saison bekanntlich vorzeitig coronabedingt abgebrochen werden, so wurde die Tabelle aufgrund der Quotientenregelung berechnet und gewertet. Dennoch war jeder davon überzeugt, daß auch ohne Corona sich hätten beide Teams für diese neue Herausforderung qualifiziert.

Die Gegner

Zu den Gegnern der A-Junioren gehören in der 15 Teams starken eingleisigen Verbandsstaffel folgende Vereine:
Zu den bekannten Gesichtern aus der Staffel Süd neben dem FCR gehören der FV Ravensburg, SV Zimmern, TSG Balingen, TuS Ergenzingen, VfB Friedrichshafen, VfL Pfullingen und neu von der Staffel Nord hinzugestoßen sind der FV 08 Bissingen, SKV Rutesheim, SV Fellbach, TSV Ilshofen, TSV Weilheim/Teck, TV Pflugfelden, VfL Kirchheim/Teck und der VfL Nagold
Bei den B-Junioren setzt sich die eingleisige Verbandsstaffel Württemberg mit 14 Teams wie folgt zusammen:
Außer dem FCR aus der alten Staffel Süd qualifizierten sich der FV Olympia Laupheim, FV Ravensburg, SSV Ulm 1846 II, SV Zimmern, TuS Ergenzingen und der VfL Pfullingen. Aus der Staffel Nord stoßen hinzu der FC Esslingen, FV 08 Bissingen, FV Löchgau, Neckarsulmer Sport-Union, SV Böblingen, SV Fellbach und der VfR Aalen.

Die A-Junioren

Wir freuen uns sehr auf diese neue Herausforderung
“Ich bin erstmal positiv überrascht, dass die Mannschaft mit insgesamt 14 Neuzugängen jetzt schon so eine tolle Einheit bilden”, sagt Timo Gans. “Ich denke, uns erwartet eine sehr ausgeglichene Liga, in der keine Mannschaft deutlich nach unten abfällt. Von daher wird es zahlreiche enge und spannende Spiele geben. Wir freuen uns sehr auf diese neue Herausforderung”, so Timo Gans, auf die Frage unseres PR-Teams was sie in der neuen Verbandsstaffel, auch mit neuen Gegnern, erwartet. Auf die Frage nach dem Favoriten meinte Gans: “Das kann ich nach jetzigem Stand nicht sagen, weil ich eine sehr enge Liga erwarte. Gut möglich, dass an einem guten Tag jeder jeden schlagen kann.”
“Wir wollen zeigen, dass wir eine sehr hohe Qualität in der Mannschaft haben. Wenn wir uns dann noch voll füreinander reinhängen, werden wir als Mannschaft nochmal 10 Prozent stärker”, so FCR-Jugend-Coach Timo Gans – weiter sagte er dazu, “Wir sind alle froh, dass es nach sechs Monaten Pause endlich wieder mit Pflichtspielen losgeht. Es war eine lange Zeit und unsere Vorfreude ist riesig. Die Spieler sind heiß und wollen zeigen, was sie können.”
Auch die A2 des FCR steht unter der Leitung des Trainertrios Gans/Scheu/Mannheimer. “Die Situation in der A2 ist die, daß der jüngere Jahrgang in der Vorbereitung einen starken Eindruck hinterlassen hat. Wir glauben, dass wir in der Quali-Leistungsstaffel auch gegen ältere Gegner bestehen werden. Am Samstag gegen Ohmenhausen bekommen wir einen ersten Gradmesser, was uns in dieser Liga erwartet. Wir sind gespannt und freuen uns sehr, dass es endlich um Punkte geht”, so Timo Gans.
Das neue A-Jugend-Trainertrio
Timo Gans, der Kopf des Trainertrios, trainiert den FC Rottenburg seit Juli 2018 und übernahm damals die B2-Junioren in der Bezirksstaffel. Außerdem betreute der 35-jährige Jugendmannschaften des VfB Stuttgart, TV Nellingen und TSG Tübingen. Gans war selber aktiv und schnürte als Jugendspieler seine Kickstiefel für den VfB Stuttgart und TV Nellingen. Bei den Aktiven kickte er für den TV Nellingen, FV Neuhausen, TSG Esslingen und beim TB Ruit.
Seine größten Erfolge als Spieler waren Deutscher Hochschulpokalsieger mit der Uni Hohenheim, A- und B-Jugend-Bezirksmeister und A-Jugend-Bezirkspokalsieger mit dem TV Nellingen. Als Trainer wurde Gans C-Jugend-Bezirksmeister und Aufstieg in die Landesstaffel mit der TSG Tübingen sowie B-Jugend-Verbands-Vizemeister mit dem FC Rottenburg in der letzten Saison.
Der zweite im Bunde ist David Scheu, der begann beim FC Rottenburg als Co-Trainer unter FCR-Trainerlegende Didi Weber bei den B1-Junioren ab Juli 2016. Der 33-jährige war auch schon vor seiner Trainertätigkeit beim FCR als Trainer bei folgenden Vereinen tätig: Von 2010 bis 2011 trainierte er die Jugend des TSV Boll, von 2011 bis 2015 die JSG Hechingen, von 2015 bis 2016 die Spfr Sickingen, bevor er 2016 zum FC Rottenburg wechselte. Auch Erfolge konnte Scheu verbuchen. Seine größten Erfolge als Spieler waren Hohenzollern-Pokalsieger und Teilnehmer in einem Bezirkspokal-Finale. Als Trainer wurde ihm der DFB-Ehrenamtspreis verliehen. Sein jüngster Erfolg war unter Timo Gans die Vizemeisterschaft 2020 in der Verbandsstaffel Süd mit den  B1-Junioren des FCR.
Der Dritte des Trainertrios ist Andreas Mannheimer. Der gebürtige Karlsruher betreute schon Jugendmannschaften des SSV Reutlingen und zuletzt die U19 des TSV Dettingen/Rottenburg in der Bezirksstaffel. Als größte Erfolge kann der 40-jährige eine U17-Meisterschaft nachweisen und etliche Turniersiege seiner Teams. Neben seiner UEFA-B-Lizenz, aktuell im Profillehrgang, besitzt Mannheimer zudem die B-Lizenz DSSV, ist Brainkinetik Soccer-Instructor, zzgl. ausgebildeter Sport- und Fitnesskaufmann. Seit Juli 2020 gehört er dem Trainerteam der Rottenburger A-Junioiren an.
Der A-Jugend-Trainerstab des FC Rottenburg wird komplettiert von Athletik-Trainer Andreas Bader und Betreuer Hansi Rohrer. Alle fünf verfolgen die Spielphilosophie: “Technisch sauberer Fußball mit der ganz klaren Lernpriorität auf das Spiel mit dem Ball.”

Die B-Junioren

Mit neuem Athletik-Trainer in die neue Saison

Giuseppe Perrino, Chefcoach der Rottenburger U17, freut sich auf den Auftakt in das neue Abenteuer Verbandsstaffel. Unterstützt wird Perrino von Peter Fischer, seinem Co-Trainer, Betreuer und rechte Hand, der seit 2015 beim FC Rottenburg neben dem Trainer- und wichtigen Betreuerjob noch weitere Tätigkeiten, unter anderen als zuverlässiger Greenkeeper, ausübt.
Ganz frisch im Team ist Athletik-Trainer Gökhan Atvur, Inhaber der Sportcommunity “Trigon Training“, von dem sich Perrino einiges erhofft um z.B. seine Spieler fitter und athletischer zu machen aber auch um mentale Stabiltität ins Team zu bringen. Die Spezialgebiete von Trigon Training bestehen unter anderem aus Fitness, Motivation und gesunder Ernährung. Den vierköpfigen U17-Trainerstab komplettiert Dr. Heiko Billing, seines Zeichens Teamarzt.

“Die Vorbereitung war mager”, sagte Perrino. Als Gründe nennt er viele Urlauber, die nach dem Corona-Lockdown die Reisefreiheit ausnutzten. Dazu muss man sagen, daß unter den Vorbereitungsgegnern vier Oberligisten und mit dem Karslruher SC sogar ein Bundesligist auf dem Programm stand. So konnte das Team von Perrino immerhin wahnsinnig viel Erfahrung sammeln und bekam von den befreundeten Trainernkollegen der Vorbereitungsgegner viele nützliche Tipps und vorwiegend positiven Zuspruch.
Der 38-jährige Deutsch-Italiener Giuseppe Perrino, der selbst von 1991 bis 1993 in der Jugend des FC Rottenburg gespielt hat und dessen steile Karriere in der C-Jugend des VfB Stuttgart begann und bis hin zu namhaften Clubs auch in Italien in der Serie A beim US Lecce fortsetzte, trainiert seit dem 20.6.2018 die Junioren des FC Rottenburg.
Der FC Rottenburg ist seine erste Trainerstation nach seiner doch erfolgreichen Fußballerkarriere in dem er es bis zum Deutschen Meister brachte. Außerdem konnte er neben 6 Württembergischen Meistertiteln mit dem VfB Stuttgart auch den DFB-Junioren-Pokal gewinnen. Er wurde in seiner Stuttgarter Zeit als gefürchteter Stümer 3x Torschützenkönig und brachte es so zum wfv-Auswahlspieler. Seine fußballerische Laufbahn begann zwischen 1984 und 1990, allerdings in Italien beim Amateurverein in Mirabella. Nun hat ihn sein Weg wieder zurück geführt zu seinen Wurzeln in Rottenburg wo er auch beheimatet ist. Hier auf dem Hohenberg verbindet er seine Leidenschaft Fußball mit seiner schwäbischen Heimat. Außerdem betreut er als Fußballlehrer diverse Fußball-AG´s an Rottenburger Schulen und betreut in einem Trainerteam die Fußballschule YoTaro in Rottenburg.
Verbandsstaffel nahe dran an Oberliga
Wie auch schon der Schwarzwälder Bote sieht Perrino die neue Verbandsstaffel auch schon fast als eine Art Regional-Oberliga an. Er schätzt die neuen Gegner als stark bis sehr stark ein, doch auf einen Favoriten will auch er sich nicht festlegen, dafür müssen erst die ersten Spiele absolviert sein um ein Urteil zu fällen. Auch von anderen Trainern wird diese Liga ganz hoch angesiedelt, wie Perrrino erfahren hat. Auf jeden Fall nimmt sich der ehemalige Vollblutstürmer als Ziel das vordere Drittel der Tabelle anzuvisieren.
Perrino, der eh positiv ausgerichtet ist meint dazu, “Sonst wäre ich nicht der richtige Trainer in dieser Saison wenn ich das Wort Abstieg in den Mund nehmen würde”. Dennoch wird das erste Ziel sein, so Perrino “So schnell wie möglich nichts mit den Abtiegsplätzen zu tun zu haben. Wir werden versuchen den Zuschauern und natürlich für uns gute und erfolgreiche Spiele abzuliefern um das positive Feedback von außen einzusaugen um noch stärker zu werden. Doch sollte es nicht so laufen wie ich/ wir uns das vorstellen, würden wir uns genauso über positiven Zuspruch bzw. Aufmunterung freuen. Denn nur gemeinsam erreichen wir unsere Ziele – vielleicht irgendwann in der Oberliga zu spielen, dessen Ziel der Verein seit Jahren verfolgt.
Jetzt freue ich mich und vorallem die Spieler auf den Auftakt am Sonntag gegen den VfR Aalen um 11 Uhr auf dem Kunstrasen und hoffe auf zahlreiche Zuschauer die uns unterstützen.”
Allerdings geht Perrino mit Sorgenmine in den Sonntag, denn hinter einigen Spielern steht ein Fragezeichen aufgrund alter und neuer Verletzungen. “So warte ich erstmal die Aufwärmphase am Sonntag vor dem Spiel ab ob diese Spieler belastbar sind und entscheide dann wer am 1. Spieltag in der Startelf stehen wird.”
Perrino´s eindeutige Philosophie als Trainer an die Spieler lautet: “Trainiere während die anderen schlafen. Lerne während die anderen ausgehen. Sei stark, halt aus während die Anderen aufgeben. Am Ende erlebst Du was die anderen träumen!”

A1-Junioren verlieren zum Testspiel-Auftakt mit 0:2 gegen Oberligist Freiberg


Spiel: FC Rottenburg U19 – SGV Freiberg U19
Spielklasse: Verbandsstaffel Württemberg gegen EnBW Oberliga Baden Württemberg
Wettbewerb: Vorbereitung/ Testspiel
Datum: Samstag, 25.07.2020 | 13 Uhr
Spielort: Hohenberg Stadion Rottenburg

Nick Heberle und die Rottenburger A1 haben beim Testspiel-Auftakt einiges an Abwehrarbeit zu verrichten. (© Ralph Kunze)


FCR zeigt beim Testspiel-Auftakt gute Ansätze

Beim ersten Testspiel der Saison unterliegt die A1 des FC Rottenburg gegen den Oberligisten SGV Freiberg am Samstagmittag verdient mit 0:2 (0:1).
Schon früh geriet der FCR in Rückstand, als eine Aneinanderreihung von kleineren Fehlern den Freibergern die 1:0-Führung ermöglichte (2.). In Folge blieb der Favorit aus der Oberliga auch weiterhin die tonangebende Mannschaft, doch immer wieder ließ auch der FCR sein Können aufblitzen und zeigte einige gute Ansätze. Zweimal hätte Rottenburg sogar die Chance auf den Ausgleich gehabt, doch sowohl Adrian Hertkorn als auch Neuzugang Leon Beck konnten den Freiberger Keeper nicht überwinden. Auf der anderen Seite verhinderte FCR-Schlussmann Julian Häfner weitere Freiberger Tore vor der Pause.
Nach dem Wechsel machte sich mit zunehmender Dauer bemerkbar, dass der FCR weite Wege gehen musste, um die Räume gegen die spielstarken Gäste zuzulaufen. So ließ die Kondition hintenraus immer mehr nach und es spielte fast nur noch Freiberg. Das 2:0 entstand aus einem vermeintlich harmlosen langen Vertikalball, der den Weg zum Freiberger Stürmer fand, der aus kurzer Distanz zum 2:0 einschob (63.). In der Schlussphase hatte der SGV noch weitere Möglichkeiten, verpasste es aber, das Ergebnis noch höher zu stellen.
Zwar ging der Test gegen einen starken Oberligisten für den FCR verdientermaßen verloren, doch das Spiel lieferte wichtige Erkenntnisse, an welchen Schrauben bis zum Saisonstart noch gedreht werden muss, um das vorhandene Potenzial voll auszuschöpfen.


Fakten und Zahlen zum Spiel

Aufstellung FC Rottenburg:
Julian Häfner, Fabian Walker, Nick Heberle, Farhan Ahmad Gill, Lennis Eberle, Jeronimo Britt, Niko Knezevic, Elias Maier, Leon Beck, Adrian Hertkorn, Okan Dirlik
Ersatzbank:
Fabian Beck, Motitz Rohrer, Zaheer Zubair, Ruben Joao Baptista, Dogukan Kilicaslan
Tore und Spielerwechsel:
siehe “Aufstellung und Spielverlauf” auf Fussball.de
Schiedsrichter:
Lars Schulmeister (TSV Hirschau/ SRG Tübingen)
Besondere Vorkommnisse:
Zeitstrafe für den Freiberger Leon Geryhaliu (56.)
Bilder:
Bildergalerie vom Spiel

Vorschau

Das nächste Testspiel für die A1 steht am Samstag, den 1. August, um 12 Uhr auswärts beim Oberligisten FV Löchgau auf dem Programm.

FCR U19 unterliegt im wfv-Pokal sehr unglücklich dem Bundesligisten SSV Ulm



Schmeichelhafter Sieg für Ulmer Bundesligisten

Die U19 des FC Rottenburg hat in der zweiten Runde des Verbandspokals am Donnerstagnachmittag gegen den Bundesligisten SSV Ulm eine unnötige 1:2 (0:1)-Niederlage einstecken müssen. Von einem Klassenunterschied war nämlich überhaupt nichts zu sehen.
Der FCR kam gut in die Partie und hatte nach einer Standardsituation die erste Chance durch Roque Kiesow, der jedoch aus kurzer Distanz vergab (5.). Wenig später war die Rottenburger Viererkette zu weit aufgerückt. Ulm überspielte die Abwehr mit einem langen Ball und FCR-Keeper Marius Dargel erwischte den durchstartenden Ulmer Stürmer beim Herauslaufen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Ulm sicher zum 0:1 (9.).Wer damit rechnete, dass der Bundesligist das Spiel nun diktieren würde, sah sich getäuscht. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem der FCR ein klares Chancenplus zu verzeichnen hatte. Zunächst köpfte Kiesow aus aussichtsreicher Position am Tor vorbei (14.), ehe Alioune Diedhiou mit einem Linkschuss knapp das Tor verfehlte (34.). Ulm hingegen erspielte sich keine Torszenen und die Rottenburger Viererkette um die überragenden Innenverteidiger Jannis Hägele und Matthias Gampert stand sicher.
Auch nach dem Wechsel hing sich der FCR voll rein, war im Mittelfeld unglaublich präsent, lief die Räume gut zu und kam immer wieder zu Ballgewinnen und schnellen Umschalt-Aktionen. In der 65. Minute fiel dann der hochverdiente 1:1-Ausgleich durch Bastian Narr. Der Glaube an die Sensation war deutlich zu spüren, denn Ulm konnte die Erwartungen an eine Junioren-Bundesliga-Mannschaft spielerisch nicht erfüllen. So hat es erneut Rottenburger Mithilfe gebraucht, als Ulm seinen zweiten Treffer erzielte. Nach einer Standardsituation verschätzte sich FCR-Keeper Dargel im Strafraum-Getümmel und ermöglichte dem SSV so den schmeichelhaften 2:1-Siegtreffer kurz vor Schluss (84.).
Fazit: Der FCR war zwar die insgesamt bessere Mannschaft, brachte sich aber durch zwei unnötige Gegentore um den verdienten Sensations-Sieg gegen den Bundesligisten aus Ulm.

Stimmen zum Spiel

Marc Mutschler (Trainer FC Rottenburg)
Erstmals muss man sagen, dass die Jungs sich hervorragend gegen einen Bundesligisten präsentiert haben. In der Partie konnte man deutlich erkennen, wenn wir energisch und aggressiv ins Gegenpressing gehen, tut sich selbst ein Bundesligist gegen uns schwer. Wie gegen den Topfavoriten in der Meisterschaft SSV Reutlingen spielten wir uns wieder einige Chancen aus dem Spiel heraus, verpassten es leider diese 100% zu verwerten.
Fazit: Wenn man die Aktionen in der Box sowie die Torabschlüsse vergleicht wäre es nicht unverdient gewesen zu gewinnen.


Fakten und Zahlen zum Pokalspiel

So spielten sie – Aufstellung FC Rottenburg U19:
Marius Dargel (TW) – Henrique Cunha, Matthias Gampert, Jannis Hägele (C), Jonas Werth (76. Jeronimo Britt) – Nick Heberle – Georgios Neramtzakis (46. Dogukan Kilicaslan), Roque Kiesow (62. Adrian Hertkorn), Alioune Diedhiou, Bastian Narr – Aaron Damm (84. Morteza Qanbari)
Tore:
0:1 Deniz Erten (9., Strafstoß)
1:1 Bastian Narr (65.)
1:2 Marcello Lorenzo Mignemi (84.)
Verwarnungen (Gelbe Karten):
FC Rottenburg:
Adrian Hertkorn (82., Unsportlichkeit), Jannis Hägele (88., Unsportlichkeit)
SSV Ulm 1846:
Gino Portelle und Dennis Kleber (51., beide Unsportlichkeit), Hugo Höfner (88., Unsportlichkeit), M.L. Mignemi (90., Unsportlichkeit), Tim Bayer (90.+1, Foulspiel), Trainer Thomas Lemke (65., Unsportlichkeit)
Schiedsrichtergespann:
Schiedsrichter: Jonas Toranzo (FC Wessingen, SRG Bezirk Zollern)
1. Assistent: Justin Volz (TG Schömberg, SRG Bezirk Zollern)
2. Assistent: Marcel Kille (TSG Balingen, SRG Bezirk Zollern)
Fussball.de:
Aufstellung und Spielverlauf
Spiele im A-Junioren wfv-Verbandspokal


Bilder

Bildergalerie vom Pokalspiel (© Fotos: Ralph Kunze)

Pressestimmen

Pokal-Überraschung zum Greifen nah
Artikel Ferdinand Schwarz vom 04.10.2019, Schwäbisches Tagblatt

Vorschau

Der U19 um Trainer Marc Mutschler steht am Samstag (05.10.) das nächste schwere Spiel bevor. Der Tabellen-9. FC Rottenburg muss dabei zum Tabellen-6. FV Ravensburg. Spielbeginn auf dem Sportgelände im südlichen Oberschwaben ist um 14 Uhr. Das nächste Heimspiel der A1-Junioren ist am Samstag, den 12.10. um 14 Uhr gegen den FV Olympia Laupheim.