Herbstmeister, Tabellenführer, Beste Abwehr: FC-Herren mit positiver Bilanz


Marc Mutschler zieht für seinen FCR positive Halbzeitbilanz

Liebe Vereinsmitglieder, liebe Fußballfreunde,
letzte Runde stieg man von der Landesliga in die Bezirksliga ab. Dies geschah leider sehr unglücklich, war jedoch kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken. Im Gegenteil – jetzt hieß es aufstehen und angreifen. Der direkte Wiederaufstieg ist das gemeinsame Ziel.
Für mich als neuen Trainer der ersten Mannschaft war und ist dies natürlich auch eine persönliche Herausforderung, die ich aber sehr gerne angenommen habe.
Es ist uns gelungen durch einige Neuzugänge von extern und auch aus der eigenen Jugend das Team zu verstärken. Gemeinsam mit den langjährigen und erfahrenen Spielern des FCR sind diese zu einer Einheit zusammengewachsen und es hat sich eine leistungsstarke Mannschaft entwickelt mit einem Altersdurchschnitt von 24,6 Jahren. Alle, dazu zähle ich auch mich, wurden herzlich aufgenommen. Ich denke heute noch gerne an das überragende Einstandsfest zurück!
Nach einer äußerst intensiven und durchaus zufriedenstellenden Vorbereitung sind wir ebenso erfolgreich in die Hinrunde gestartet. Aktuell halten wir die Tabellenführung und auch im Bezirkspokal haben wir das Viertelfinale erreicht.
Nach nun mehr als 17 Spielen sind wir – als einzige Mannschaft der Liga – ungeschlagen. Mit nur 9 Gegentoren stellen wir mit Abstand die beste Defensive. Dies sind nicht einmal 0,5 Tore pro Spiel.
All dies lässt uns natürlich positiv in die Zukunft blicken, allerdings ist dies nur eine Momentaufnahme und wir müssen nach der wohlverdienten Winterpause direkt wieder Vollgas geben, um diese Erfolgsgeschichte fortzuschreiben. Denn die Konkurrenz ist uns dicht auf den Fersen.
Marc Mutschler
Bezirksliga-Trainer der 1. Mannschaft des FC Rottenburg über die Hinrunden-Bilanz seines FC


FCR seit Juli ungeschlagen!!
In der Bezirksliga Alb steht wie von vielen erwartet Landesliga-Absteiger FC Rottenburg an der Spitze. Mehr als die Hälfte der Spiele in der Fußball-Bezirksliga wurden bereits absolviert. Wir haben nun das Mutschler-Team ein wenig auseinandergenommen und sie analysiert.
Der Spitzenreiter zeigte die bisher konstanteste Leistung aller Teams. Deshalb grüßt der FCR von der Spitze. Der Landesliga-Absteiger ist von vielen Insidern der Fußball-Szene auch dort erwartet worden. Vor allem die Defensive mit nur neun Gegentreffern hat sich zum Prunkstück der Truppe von Marc Mutschler entwickelt.
Insgesamt können wir hier rund um die Aktiven Mannschaften des FC Rottenburg zufrieden sein. Mit den Damen und den Herren stellen wir in den Bezirksligen jeweils den Tabellenführer und unsere U23 ist mit dem aktuell 13. Platz, 3 Punkte vor dem Relegationsplatz, als Aufsteiger noch im Soll. Allerdings lösten U23-Trainer Timo Gans und der Verein den laufenden Vertrag und trennten sich in der laufenden Winterpause im gegenseitigen Einvernehmen, bleiben deshalb freundschaftlich verbunden. Das Training wird bis auf weiteres Co-Trainer David Scheu übernehmen.
„Wir haben eine relativ junge Mannschaft, die ihre Sache bis jetzt gut gemacht hat“, betont Mutschler. Vor dem Saisonstart hatte der 32-Jährige den Wiederaufstieg als Saisonziel ausgegeben – nach der Hälfte der Spielzeit befindet sich die FCR also absolut im Soll. “Wir haben unsere Ziele, die wir uns im Sommer gesteckt hatten, absolut erreicht”, zieht ein zufriedener FCR-Coach Marc Mutschler seine positive Zwischenbilanz.
9 Gegentore – Prunkstück Abwehr
In den bislang 17 Spielen gab es elf Siege, sechs Unentschieden, keine Niederlage – das ist die eindrucksvolle Bilanz vom Bezirksliga-Herbstmeister. Mit 42 erzielten Toren stellen unsere Kicker hinter der SG Reutlingen (58), TSV Hirschau und TSG Tübingen II (je 47) und dem SV Croatia Reutlingen (46) nicht den besten aber den fünftbesten Angriff der Liga, mussten allerdings mit nur 9 die wenigsten Gegentore einstecken. Deshalb rangiert der FCR bei den Herrenteams innerhalb des Württembergischen Fußballverbandes auf dem 10. Platz bei den Mannschaften mit der besten Quote bei Gegentoren, nämlich 0,53 Gegentore pro Spiel. Nur der SV Ochsenhausen (5. Platz), Tabellenzweiter der Bezirksliga Riß, ist als Bezirksligist besser. In dieser Gegentor-Quoten-Statistik ist der FCR auch noch bestes Team im Bezirk Alb, also es läuft. Darauf können unsere Defensivspieler um Kapitän René Hirschka stolz sein. In der Statistik der kassierten Gegentore steht der FCR zudem auf dem 20. Platz unter insgesamt über 2000 Mannschaften im WFV, auch dies ein toller Wert und eine Riesen-Platzierung.
Der Vorsprung in der Bezirksligatabelle auf den Zweitplatzierten SV Croatia Reutlingen (ein Spiel weniger) beträgt 5 Punkte. In der Torstatistik belegt der FCR mit einer Differenz von +33 Toren ebenfalls den 1. Platz, gefolgt von der SG Reutlingen (30) und dem SV Croatia (28).


Und noch eine kleine Statistik zum Jahresabschluss um zu sehen wie gut unsere 1. Mannschaft bislang unterwegs ist. Eine nicht unwichtige Serie hält: Seit dem 3:4 am 17. Juli im ersten Testspiel auf die neue Saison gegen den U19-Bundesligisten SSV Reutlingen, ist der FCR ungeschlagen. Dabei gab es in 26 Spielen 19 Siege und 6 Unentschieden bei einem Torverhältnis von sagenhaften 90:19 Tore!
Diese 90 Tore teilen sich wie folgt auf – Hier die TOP 5 der Torschützen:
  • 15 Tore: Lukas Behr
  • 13 Tore: Patrick Francisco
  • 10 Tore: Kylian Tchassem
  • 6 Tore: Leon Oeschger, Tom Vetter
  • 5 Tore: René Hirschka
Die aktuelle interne Bezirksliga-Torschützenliste zeigt eine gesunde Mischung aus Offensiv- und Defensivspieler:
  • 12 Tore: Patrick Francisco
  • 7 Tore: Lukas Behr
  • 3 Tore: René Hirschka, Nick Heberle, Bastian Narr, Leon Oeschger
  • 2 Tore: Matthias Gampert, Mathias Hägele, Kylian Tchassem
  • 1 Tor: Moritz Rohrer, Daniel Wiedmaier, Loris Zettel, Bernd Kopp, Lennis Eberle
Unsere aktuelle Torjägerkanone ist also mit 12 Treffern unser Neuzugang Patrick Francisco. Davon waren 8 Tore sogenannte Flaschenöffner, d. h. sie führten zum 1 oder 2:0 und waren somit äußerst wichtig. Bester Assistgeber ist Rückkehrer Lukas Behr mit 9 vorbereiteten Toren. 7 Tore hat er dazu noch selbst verwandelt.
Die höchste Trainingsbeteiligung hat unser Defensivspieler mit der Nr. 6, Daniel Gall. Trotz Schichtbetrieb!

33 Spieler in 26 Spielen
Insgesamt setzte Trainer Marc Mutschler in den 26 Spielen unglaubliche 33 Spieler ein, um sich den bestmöglichen Kader zusammenzustellen. In der Liga waren es dann nur insgesamt immerhin noch 26 Spieler.
Wer es dann in den Stammkader geschafft hat, zeigt die folgende Liste. Alle 17 Partien absolvierte, auch verletzungsbedingt, kein Akteur.
In den bislang 17 Bezirksliga-Spielen führen folgende Spieler die Rangliste an:
  • 15 Spiele: René Hirschka
  • 14 Spiele: Patrick Francisco, Lukas Behr, Matthias Gampert
  • 13 Spiele: Nick Heberle, Manuel Weber, Daniel Gall
  • 12 Spiele: Jan Baur, Bastian Narr, Raphael Langer, Tom Vetter
  • 11 Spiele: Leon Oeschger, Mathias Hägele, Moritz Rohrer
  • 10 Spiele: Maximilian Blesch, Bastian Rosato
Gesamtstatistik: Bezirksliga Saison 2022/23 der Herren 1. Mannschaft
Mit dem fast gleichen Kader der letztjährigen Landesliga-Mannschaft plus einigen Neuzugängen, wie zwei Spieler mit Verbandsligaerfahrung, sowie einigen Toptalenten aus der eigenen Jugend, konnte unsere Mannschaft das vorgegebene Ziel bislang erfüllen. Wir haben einen breiten Kader von 24 gleichwertigen Spieler. Jede Auswechslung bedeutet keine Schwächung, sondern oft auch eine Stärkung, da immer wieder Spielern eine Pause gegönnt wird. Mit dem erfahrenen Bernd Kopp kam ab dem 11. Spieltag sogar noch mehr Qualität, Erfahrung und Sicherheit ins Spiel. Im Großen und Ganzen gab es für Trainer Mutschler wenig zu meckern. Doch die Unentschieden zu Beginn der Saison ärgern Mutschler heute noch, da hier wichtige Punkte liegen gelassen wurden, auch allein die Anzahl der selbstverschuldeten Gegentore waren nicht nach seinem Geschmack. Umso länger die Saison lief desto mehr Verletzungen sammelten sich an. Mit Hirschka, Francisco und Behr fielen immer wieder Leistungsträger aus, dennoch konnte man sich oben etablieren.

Trainer Marc Mutschler in taktischen Gesprächen mit seinem Co-Trainer Bernd Kopp


Das war gut!
Mit den Neuzugängen kam im Sommer zusätzliche Qualität in den breiten Rottenburger Kader. Dennoch ist es der enge Zusammenhalt in der Mannschaft, der in dieser Saison heraussticht. „Wir sind eine geschlossene Einheit und ein richtiges Team, auch nach den Spielen bleibt die Mannschaft lange zusammen“, erzählt Mutschler. Die Geschlossenheit der Mannschaft sorgte dafür, dass auch brisante Spiele gegen sportlich starke Mannschaften, etwa in Hirschau, Walddorf oder Zainingen oder Derbys gegen Hirrlingen oder Dettingen/Weiler verdient gewonnen wurden.
Das Testspielprogramm des FC Rottenburg steht
Marc Mutschler wollte seine Mannschaft nach der Teilnahme und Turniersieg beim Rottenburger Stadtpokal in die wohlverdiente vierwöchige Winterpause schicken, doch Nichts da – Nun müssen unsere Kicker doch noch mal ran, beim Stäble-Cup in Neustetten – hier ist man Titelverteidiger und somit ein Pflichttermin, dann geht´s ab in den Urlaub.
Nach dem Trainingsauftakt dann am 31. Januar steht schon wieder fünf Tage später gegen den Landesligisten TSV Trillfingen das erste Vorbereitungsspiel an. Marc Mutschler konnte für die Vorbereitung sechs Testspiele, darunter fünf Landesligisten und mit Pfullingen einen Verbandsligisten organisieren.
Die Vorbereitungsspiele zur Rückrunde:
  • Samstag, 04.02.2023 um 13 Uhr : FC Rottenburg – TSV Trillfingen
  • Samstag, 11.02.2023 um 13 Uhr: FC Rottenburg – SV Nehren
  • Dienstag, 14.02.2023 um 19:30 Uhr: VfL Pfullingen – FC Rottenburg
  • Samstag, 18.02.2023 um 16 Uhr: FC Rottenburg – TSV Ofterdingen
  • Mittwoch, 22.02.2023 um 19 Uhr: Young Boys Reutlingen – FC Rottenburg
  • Sonntag, 26.02.2023 um 13 Uhr: SV 03 Tübingen – FC Rottenburg
Als Herbstmeister dürfen wir uns zunächst also an einer erfolgreichen Hinrunde erfreuen. Wenn die Mannschaft ihr volles Potenzial ausschöpft und von Verletzungen verschont bleibt, ist diese sportliche Qualität aus Jung und Alt weiter der Schlüssel zum Erfolg. Denn es herrscht große Sehnsucht, man sieht es an der Auswahl der Testspiele, nach Landesliga-Luft.
“Wir vom FC, sowie die Mannschaft samt Trainerstab wünschen euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr, bleibt gesund und auf ein Wiedersehen auf den Sportplätzen bzw. im Stadion bei den Spielen. Wir freuen uns wieder auf euren tollen Support!!”

FCR geht nach dem 1:1 gegen den SV Zaininigen ungeschlagen ins neue Jahr



Infos zum Spiel

Mannschaft: Herren 1. Mannschaft
Wettbewerb: Bezirksliga Alb, 17. Spieltag und letztes Spiel 2022
Datum: Sonntag, 11.12.2022 | 14 Uhr
Spielort: MERZ ARENA Rottenburg (Kunstrasenplatz)

Gedenkminute für “Jackson”
Da die Lautsprecheranlage streikte um den Zuschauern zu erklären warum hier alles so läuft wie es läuft, erläutern wir an dieser Stelle den Vorgang vor dem Spiel und warum unsere Bezirksligamannschaft der Herren erneut mit Trauerflor spielte.
Wie schon in Hirschau letzte Woche spielte unsere 1. Mannschaft auch in ihrem letzten Heimspiel gegen Zainingen für ihren ehemaligen Betreuer Stefan “Jackson” Waller mit Trauerflor. Zudem stellte stellten sich beide Mannschaften am Mittelkreis auf, um dem kürzlich völlig unerwartet Verstorbenen mit einer Gedenkminute die letzte Ehre zu erweisen.


Ungeschlagen ins neue Jahr!!

Die Mutschler-Elf kam am Sonntag bei eisigen Temperaturen im letzten Heimspiel gegen den zuletzt auftrumpfenden Aufsteiger SV Zainingen nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. Vor ca. 150 Zuschauern sahen auf dem Kunstrasenplatz der MERZ ARENA ein kampfbetontes Spiel zweier Mannschaften, die dieses Spiel unbedingt gewinnen wollten. Gampert konnte das 0:1 (83.) nach einem direkt verwandelten Freistoß postwendend per Abstauber (84.) ausgleichen. Am Ende steht ein leistungsgerechtes Unentschieden. Der FCR geht somit nach 17 Spielen ungeschlagen ins neue Jahr 2023 und spielt damit eine seiner besten Hinrunden der Geschichte.
Der FC trug seinen Nimbus weiter durch die Bezirksliga-Saison. Die 2022 mit nur 9 Gegentoren besonders sattelfeste Defensive um die noch ungeschlagene Truppe um Kapitän René Hirschka gönnte sich auf dem heimischem Kunstrasen der MERZ ARENA ein Remis und schaute trotzdem nicht griesgrämig drein.
Der Fußball-Bezirksligist erkämpft sich beim 1:1 gegen die Mannschaft der Stunde SV Zainingen einen Punkt. Trainer Marc Mutschler ist froh, dass die lange Hinrunde für seine Mannschaft jetzt vorüber ist. „Denn wir sind kaputt und pfeifen aus dem letzten Loch. Viele Spieler sind angeschlagen und haben sich eine Pause verdient. Jetzt aber haben wir erst einmal Zeit zu regenerieren, bevor es am 04.02.2023 mit dem ersten Testspiel gegen Landesligist TSV Trillfingen in die Vorbereitungsphase auf die Restsaison geht. Das wir ungeschlagen in die Winterpause gehen war unser Ziel und das haben wir heute mit viel Kampf und Willen erreicht“, so FCR-Trainer Marc Mutschler.


Routinierte Rottenburger Defensive war auf ein hitziges Spiel eingestellt
Von Beginn an spielten beide Mannschaften auf Sieg, so kam der FCR auch gleich in der 3. Minute durch einen Freistoß von Leon Oeschger zur ersten vielversprechenden Chance wieder früh in Führung zu gehen. Doch aus ca. 25 Metern schlug er die Kugel übers Gehäuse. Es war ein erstes Zeichen Richtung Zainingen. Aber der Gast von der Alb brauchte nicht lange um ihr erstes Zeichen zu senden. In der 9. Minute eine identische Situation wie zuvor beim FC. Ein Freistoß landete über dem Tor. Die ersten Duftmarken waren gesetzt, es entwickelte sich ein echtes Topspiel dieser beiden zur Zeit besten Mannschaften der Liga, trotz des doch schlechteren Tabellenplatzes der Zaininger.
Es ging nun hin und her. Zunächst probierte es erneut Oeschger mit einem 30-Meter-Schuss (13.), bevor die Zaininger abermals vor dem FC-Tor auftauchten und erneut mit einem abgefälschten Freistoß (20.) scheiterten. Die anschließenden Ecke konnte FC-Keeper Max Blesch gekonnt über die Latte lenken. Es wurden bis dahin zu viele Standards vor dem Tor zugelassen.
Ein wunderschönen Angriff (24.) des FCR konnte Lukas Behr mit einem Torschuss abschliessen, aber ohne Erfolg. Schaute man in die Gesichter der Spieler wirkten sie hochkonzentriert, keiner wollte unnötige Fehler machen, die manches Mal doch vorkommen, doch heute war das Ziel der beiden Teams  ausgegeben, ihre jeweils tolle Serie nicht reißen zu lassen um mit einem Erfolgserlebnis in die Winterpause zu gehen. Wieder ein Freistoß der Zaininger (27.), die Kopp per Kopf zur Ecke klärte, folgte eine Riesenchance von Matze Hägele und Behr (28.), doch beide bleiben in der Zaininger Abwehr hängen. Die Taktik von FCR-Trainer Marc Mutschler Routinier Bernd Kopp vor der Kette spielen zu lassen, ging die letzten Spiele sehr gut auf und dürfte für die kommenden Spiele auf alle Fälle ein Zukunftsmodell werden.
Der FCR übernahm nun zwischen der 30. und 40. Minute das Spielgeschehen und kam durch einen Torschuss von Behr (30.), einer Topchance von Hägele knapp am langen Pfosten vorbei (32.), Langer mit einer angedeuteten Flanke die zum Torschuss wurde (33.) und einen weiteren Torschuss von Behr der drüber ging (34.) zu guten Möglichkeiten hier in Führung zu gehen. Von Zainingen sah man in dieser Drangphase des FCR nicht viel. Es fehlte bei den Roten wieder an der Effizienz vor dem Tor.
In der 40. Minute dann ein riesengroßer Aufreger, als ein Zaininger Spieler in der Manier eines Handballspielers regelwidrig agierte und so einen Zweikampf gewinnen konnte und das auch klar innerhalb des 16ers. Der Schiedsrichter aus der SRG Esslingen übersah dieses klare Handspiel obwohl er unmittelbar in der Nähe stand. So wurde dem FCR eine mögliche Führung zur Pause genommen. Nun gut – so ist Fußball, muss man immer wieder sagen und wenn keine Assistenten an der Linie stehen, kommen solche Fehlentscheidungen vor. Noch eine gute Zaininger Chance (41.) ging knapp am Tor vorbei. Es blieb beim 0:0 zur Pause.


Drama pur! Gampert egalisiert postwendend späte Zaininger Führung
Der FC kam besser aus der Pause als Zainingen und scheiterte durch Gampert mit einem Lattentreffer unmittelbar nach Wiederanpfiff. Mutschler erkannte, daß er mit seiner Mannschaft sich ein Chancenplus erspielte und wurde mutig. Früh in der 51. Minute machte er seine ersten Wechsel. Mit Lennis Eberle und Moritz Rohrer kamen für Bernd Kopp und Raphael Langer zwei Youngster ins Spiel. Der offensiv taktisch ausgerichtete Wechsel trug früh Früchte. Weber nach einem Hägele-Freistoß (54.) und ein Hirschka-Kopfball nach einer Ecke (59.) erhöhten die Statistik an Torabschlüssen. Doch der SVZ pennte nicht, war weiterhin hellwach und antwortete in der 64. Minute mit einem strammen Schuss, der knapp am langen Pfosten vorbei ging.
Doch weiter gings mit Chancen auf Seiten des FC. Hirschka kam nach einem Hägele-Freistoß nur knapp zu spät (67.), Hägele scheitert mit einem Torabschluss nur knapp (69.) und dann lagen auf einmal Eberle und Heberle auf dem Boden, nachdem Hägele einen Freistoß hoch in die Box brachte und nach tumultartigen Abwehrversuchen des SVZ die Gefahr gebannt war. Da war vielleicht kurz was los.
In der 77. Minute mussten dann die Rottenburger Fans kurz den Atem anhalten, als Nick Heberle, der wieder ein großartiges Spiel machte, bei einem Querschläger seine Hintermannschaft in Bredouille brachte und Hirschka spektakulär klären konnte und als letzter Mann einen Rückstand verhinderte. Doch die ganze Anstrengung brachte nichts, denn durch einen Standard passierte es dann doch. Ein Freistoß kurz vor Schluss gut 25 Meter zentral vor dem Tor, verwandelte der Zaininger Brasilianer De Moura direkt oben rechts in den Winkel. 0:1 in der 83. Minute – Zugegeben ein geiler Freistoß und unhaltbar für Blesch. Der anschließende Jubel ähnelte dem Gewinn der WM. Ganz Zainingen auf einem Haufen. Es war das erste Gegentor nach zuletzt sechs Spielen ohne Gegentor – nun gut es war ein Standard, aber drin.
Die Arbeit hatte sich gelohnt, dachten sich die noch in der Jubelphase befindlichen Gäste, als Lennis Eberle vom rechten Strafraumeck einfach mal stramm abzog, der Zaininger Keeper die Kugel nicht sicher machen konnte, Gampert keine Minute später (84.) goldrichtig stand und den Abklatscher abstaubte. 1:1 – Nun war der Jubel auf der Rottenburger Seite hoch emotional. Nach fünf langen Minuten Nachspielzeit beendete der oft überforderte Schiedsrichter dieses „Topspiel“.
Fazit:
Man was für ein Duell. Von der Spannung, Dramatik und Aggressivität nicht zu überbieten. Der FC spielerisch klar überlegen wurde von einem kämpferisch überzeugenden Zainingen 90 Minuten gefordert. Am Ende ging das Unentschieden aber völlig in Ordnung. Das Spiel hätte keinen Sieger verdient. Lob an beide Teams, die alles gegeben haben um ihre Serie fortzusetzen. Es ist beiden gelungen. Der FC bleibt nach 17 Spielen ungeschlagen und geht nun mit 29 Punkten unbd 5 Punkten Vorsprung auf den SV Croatia Reutlingen als Tabellenführer in die Winterpause. Die Zaininger hingegen setzen ihre kleine aberbeeindruckende Serie von sechs ungeschlagenen Spielen fort, bleiben aber auf dem 11. Platz mit 20 Punkten stecken.


Stimmen zum Spiel

Marc Mutschler, Trainer FC Rottenburg
Der derzeitige Tabellenplatz der Zaininger spiegelt bei weitem nicht deren aktuelle Leistung wieder. Es war eine sehr körperliche Partie, aber auch eine Begegnung auf Augenhöhe. Von Beginn an war ordentlich Dampf im Spiel, das zeigte sich auch in den Zweikämpfen und dem lautstarken Umfeld. Gegen dieses agile Zainingen wird der ein oder andere Favorit noch Punkte lassen, davon gehe ich fest aus.
Zum Spiel selbst: Es war sicherlich auf beiden Seiten das ein oder andere Tor mehr drin. Daher denke ich, dass mit diesem 1:1 beide Teams sehr gut leben und in die wohlverdiente Winterpause gehen können. Nach dem Abpfiff war die Stimmung in der Kabine ausgelassen. Dies zeigt, dass die komplette Mannschaft diese Punkteteilung sehr gut einordnen kann.  Die komplette Hinrunde und nun auch die ersten beiden Spiele der Rückrunde sind wir ungeschlagen. Mit nur 9 Gegentoren stellen wir die mit Abstand beste Defensive der gesamten Liga. All dies lässt uns natürlich positiv in die Zukunft blicken. Allerdings müssen wir nach der Pause direkt wieder Vollgas geben, um diese Erfolgsgeschichte fortzuschreiben.

Pressestimmen

Kalte Dusche und heiße Zweikämpfe
Artikel lesen | Paul Junker am 12.12.2022 | Schwäbisches Tagblatt
SV Zainingen holt beim ungeschlagenen Spitzenreiter FC Rottenburg einen Punkt
Artikel lesen | GEA am 12.12.2022 | Tagblatt Anzeiger


Fakten und Zahlen zum Spiel

So spielte der FC Rottenburg
Maximilian Blesch – Bernd Kopp (51. Eberle), René Hirschka (C), Jan Baur, Lukas Behr, Raphael Langer (51. Rohrer), Leon Oeschger (86. Koch), Matthias Thomas Gampert, Nick Heberle, Manuel Weber (84. Vetter), Mathias Hägele
Auswechselbank FC Rottenburg:
Bastian Rosato, Tom Vetter, Moritz Koch, Moritz Rohrer, Lennis Eberle
Trainer- und Betreuerstaff:
Trainer Marc Mutschler, Co-Spielertrainer Bernd Kopp, Betreuer Karl Ellsässer
Tore:
0:1 Jean Brito De Moura (83.)
1:1 Matthias Thomas Gampert (84.)
Fussball.de:
Aufstellung und Spielverlauf
Spieltag und Tabelle
Schiedsrichter:
Sven Arnold (TSV Harthausen, Schiedsrichtergruppe Esslingen)
Besondere Vorkommnisse:
Ein No Go der Stadt Rottenburg für die kalte Duschen. Die Spieler mussten sich, falls sie geduscht haben, wieder kalt duschen und das bei diesen Eises-Temperaturen! Die Leute die solche Entscheidungen treffen, sollten selber nach zwei Stunden in der Kälte kalt duschen müssen, dann würden sie wahrscheinlich anders entscheiden. Mittlerweile beschweren sich schon unsere Gäste über das kalte Wasser, deshalb der Spott der Zaininger im Schwäbischen Tagblatt völlig berechtigt. Eine selbsternannte “Sportstadt Rottenburg” darf sich sowas nicht erlauben. Wir werden bei unseren Gegnern zum Gespött. Hier spart Rottenburg wirklich an der falschen Stelle!!
Zuschauer:
ca. 150

Ausblick

Nun, die Bezirksliga-Hinrunde plus zwei Rückrundenspiele sind Geschichte. Das nächste Spiel ist ein Vorbereitungsspiel gegen den Landesligisten TSV Trillfingen am 04.02.2023 um 13 Uhr in der MERZ ARENA. Dazwischen stellt sich der FCR in zwei Hallenturnieren – zunächst im Glaspalast bei der 38. Sindelfinger Hallengala und dann beim Rottenburger Stadtpokal am Ende des Jahres. Das wars dann mit Hallenturnieren. Das Tagblatt-Turnier in Mössingen wurde im Januar abgesagt.
Weiter geht´s in der Bezirksliga mit dem 18. Spieltag am Sonntag, den 05.03.2023 mit dem Auswärtsspiel beim SSC Tübingen. Gespielt wird auf dem Kunstrasenplatz in der Stemmler Arena auf der Sportanlage Holderfeld in Tübingen. Spielbeginn ist um 15 Uhr. Also, bis dann – Schöne Weihnachten und guten Rutsch!

FC gewinnt 1:0 beim Vorletzten K´furt/Kusterdingen und wird Herbstmeister



Infos zum Spiel

Mannschaft: Herren 1. Mannschaft
Wettbewerb: Bezirksliga Alb, 15. Spieltag (letztes Hinrundenspiel)
Datum: Sonntag, 27.11.2022 | 14:30 Uhr
Spielort: Sportanlage Faulbaum Kirchentellinsfurt (Rasenplatz)

Routinier Kopp macht den FC zum Herbstmeister

Die Mutschler-Elf erkämpfte sich auf dem Hauptspielfeld der Sportanlage Faulbaum in Kirchentellinsfurt einen mühsamen 1:0-Erfolg gegen die SGM Kirchentellinsfurt/Kusterdingen durch den Treffer von Routinier Bernd Kopp in der 86. Minute. Somit bleibt man im fünften Spiel in Folge ohne Gegentor und feiert gleichzeitig die Herbstmeisterschaft und man bleibt nach der Hinrunde ungeschlagen!
Das hört sich alles sehr gut an, allerdings musste man bis kurz vor Schluss warten und mit der Einwechslung von Spielertrainer Bernd Kopp auf einen Mann warten, der nach seiner Einwechslung sechs Minuten zuvor erst Ordnung rein bringen musste um den Angriffsdruck zu erhöhen. 1:0 gewonnen – Punkt!! Ob nun knapp oder glücklich: Am Saisonende fragt niemand mehr nach dem “Wie” des knappst Möglichen Ergebnisses im Fußball. Mehr muss man zu diesem zum Teil blutleeren Kick nicht sagen. Nun gut – mit 1:0 bezwang der FCR am Sonntag an einem kalten November-Sonntag die LaForza-Truppe und konnte erstmal bis Mittwoch (Nachholspiel von Croatia) den Vorsprung an der Tabellenspitze auf 5 Punkte ausbauen. Eine beherzte Vorstellung dagegen bot der Tabellenvorletzte vom Faulbaum, die mit einem engagierten Auftritt dem FC das Leben schwer machte.
Wieder, wie schon in den vergangenen Spielen, vergab man Chancen im Minutentakt. Wieder fehlte die Präzision vor dem Tor und beim Abschluss. Wieder war meist in der der gegnerischen Box Feierabend. Es haperte in der Offensive spürbar an der Konzentration, denn gleich zu Beginn des Spiels hätte der FCR mindestens mit 2:0 in Führung gehen müssen, dann hätte man den Gastgebern frühzeitig den Zahn ziehen können.
So machte man sich das Leben wiedermal selber schwer – auch „die Bürde im letzten Hinrundenspiel ungeschlagen zu bleiben und die Herbstmeisterschaft nicht zu gefährden“ war bei vielen Spielern gegeben, so FCR-Kapitän René Hirschka, der einfach nur froh war diese beiden Ziele erreicht zu haben – deshalb auch von uns Fans Glückwunsch an die Mannschaft. Dabei fehlten der Truppe von Marc Mutschler mit Lukas Behr, Leon Oeschger, Matze Gampert, Basti Narr, Moritz Rohrer aber auch Alioune Kane Diedhiou schon wieder wichtige Leistungsträger.


Schlechte Platzverhältnisse und die leidige Effizienz
Es waren keine 15 Sekunden gespielt, da hätte der FCR nach eine Chance von Patrick Francisco mit 1:0 führen können. Nach einer Ecke kam Raphael Langer, nicht gerade als Stürmer bekannt, zu einem vielversprechenden Kopfballabschluss (3.). Die nächste Chance ließ nicht lange auf sich warten. Daniel Gall probierte es aus ca. 25 Metern, dessen Schuss lenkte Tom Vetter (5.) knapp am Tor vorbei. Die beste Chance bislang. 1 Minute später erneut Francisco nach einer Ecke (6.), doch zu unkonzentriert und zu hastig wurden die Chancen zu Ende geführt.
Die 7. Minute war es, als dann der Knoten hätte platzen müssen. Francisco feuerte nach einer Flanke einen Schuss aus spitzen Winkel, nicht zu spitz, ab und der SGM-Keeper kam gerade noch mit den Fingerspitzen dran, so daß sein Kollege noch per Kopf auf der Linie klären musste. Eieiei, was für eine Chance. In dieser Phase, also die ersten 10 Minuten hätte der FCR schon alles klar machen können, doch dazu kamen die schlechten Platzverhältnisse, die ein gutes Fußballspiel nicht zuließen.
Danach machte man den Gastgeber stark, die dann immer besser ins Spiel fanden. Der schöne Spielfluss des FCR zu Beginn des Spiels war auf einmal weg. Dennoch erspielte man sich weiter Chance um Chance, während K´furt sich bemühte, der FCR allerdings mit Chancen protzte. Torschuss Vetter (21.), Torschuss Francisco (35.), man sieht die Abstände zwischen den Chancen wurden größer, dann wieder ein Topchance von Francisco, dessen Abschluss Langer und Vetter mit Nachschüssen nicht nutzen konnten (40.). Bei den K´furter konnte man bis zur Pause keine Torchance notieren.
Kurz vor der Pause regte sich Francisco selber auf, als er einen Schuss total verzog, den er normalerweise mit links vollendet (42.). Ein Schuss von Vetter (43.) und ein Kopfball von Hirschka, der plötzlich vor dem Tor auftauchte (44.) waren die letzten nennenswerten Torchancen in der ersten Halbzeit, die dann pünktlich torlos endete, also nicht wie bei der WM, wo man bis zu 5 Minuten oder länger nachspielen lässt.


Spiel wurde ausgeglichener, auch K´furt kam nun zu Chancen
Doch der FCR machte da weiter wo er vor der Pause aufhörte. Francisco, der Pechvogel der Spiels, vergab per Kopf (52.). Die SGM befreite sich nun allmählich und erspielte sich ihre erste richtige Torchance (53.), doch die Kugel ging quer durch die Box und keiner kam ran. Es folgte in der 56. Minute die nächste SGM-Chance, dabei hatte sie doppelt Möglichkeit, doch unsere Defensive war in dieser Phase sehr aufmerksam und ließ nichts zu. Manu Weber kam dann für Moritz Koch ins Spiel um auf dem rechten Flügel für neuen Schwung zu sorgen. Schon bereitete Weber zwei Chancen in dem Francisco einmal per Kopf (57.) und eine Minute später mit einer weiteren Riesen Chance es verpasste den FC in Führung zu bringen. Es war wiedermal zum Haare raufen. Nick Heberle ersetzte dann den glücklosen Tom Vetter. Auch er brachte frischen Power ins Angriffsspiel beim FC.
Nach einer guten Chance der Gastgeber war es eben Heberle der die nächste Top-Chance (67.) vergab, dabei die K´furter nach einem Hägele-Freistoß auf der Linie klären musste. Vier Minuten später war es wieder Heberle, der nun richtig für Druck sorgte und einen 20-Meter-Schuss (71.) im Keeper seinen Abnehmer fand. Mutschler brachte nun mit Loris Zettel für Gall einen weiteren Defensiv-Spezialist, um die sich häufenden Angriffe der K´furter zu erwehren. Mutschler machte nun mit der Einwechslung von seinem Assistent Bernd Kopp (80.) den wohl entscheidenden und wichtigsten Wechsel der Vergangenheit. Doch zuvor hätten Hirschka per Kopf (79.) und Francisco mit der nächsten Top-Chance (85.) Möglichkeiten die Rottenburger Fans zu erlösen, doch nichts da. Weiter ging das Zittern 2 Punkte beim Vorletzten liegen zu lassen.
Allerdings lag nun das Tor bereits in Luft und so kam es dann auch. Nach wiederholten Anrennen des K´furter Tores war es Weber, der sich auf der rechten Außenbahn durchsetzte, die Kugel flach mit Schmackes durch den Strafraum schickte und mit Kopp am langen Pfosten einen Abnehmer fand, der nur noch zum 0:1 für den FCR (86.) zwar spät, aber egal, abstauben musste. Der Jubel war riesengroß, die Anspannung fiel und der FC verwaltete nun das Geschehen gekonnt bis zum Schluss. In seinem dritten Kurzeinsatz in Folge und fünften Saisonspiel insgesamt erzielte er 34-jährige Co-Spielertrainer Bernd Kopp wohl mit eines seiner wichtigsten Tore seiner Karriere, denn dieser Treffer bedeutete die erhoffte Herbstmeisterschaft.
Francisco hätte in der 3. Minute der Nachspielzeit beim eins gegen eins auf 2:0 erhöhen müssen, doch irgendwo scheint unser Torjäger gerade Ladehemmung zu haben. Rosato im Anschluss hätte es besser machen können, doch auch er scheiterte nochmal. Den Schlusspunkt setzte wieder Francisco, der in der 90. +4 Minute, auch hier muss der Ball ins Netz, der er verzieht und der Ball geht übers Tor. Das wars. Ein riesengroßer Stein fiel allen vom Herzen.
Fazit:
Ein schwer erkämpfter Sieg mit jedoch wieder zahlreichen Top-Chancen das Spiel frühzeitig klar zu machen. Der FCR macht sich momentan das Leben selber schwer, bleibt aber erfolgreich und hält im fünften Spiel in Folge den Kasten sauber, auch heute mit Mohammad Merhi, der wiedermal den Vorzug vor Blesch erhielt und sein siebtes Saisonspiel machte. Es war ein verdienter Sieg der die Herbstmeisterschaft sicher stellte.
 „Großes Kompliment an die Jungs, die bis hierher echt eine richtig tolle Saison gespielt haben. Die Herbstmeisterschaft ist eine klasse Momentaufnahme. Allerdings wissen wir natürlich auch, dass wir uns dafür nichts kaufen können“, so unser Trainer Marc Mutschler nach der Partie.
Nicht auszumalen, hätte der FC hätte am Sonntag beim Vorletzten Punkte liegen gelassen. „Der Sieg war absolut verdient und ganz wichtig für uns“, so Mutschler, der sich über die die Herbstmeisterschaft freut aber sich nicht weiter darauf ausruhen will, denn am kommenden Sonntag wartet zum Rückrundenstart das Derby mit dem TSV Hirschau und der nächste dicke Brocken.


Stimmen zum Spiel

Marc Mutschler, Trainer FC Rottenburg
Nach dem Spiel war mir klar, daß wir wieder einige Baustellen offen haben die wir zügig bis Sonntag schließen müssen. Wir kommen dennoch jeden Sonntag gut ins Spiel, erarbeiten uns auch jeden Sonntag gute Chancen, kreieren auch dabei immer gute Torchancen was wir auch immer gut hinbekommen, aber verpassen es halt diese zu nutzen. Am Sonntag verstrich somit Minute um Minute, um so hektischer wird dann auch das Ganze. Das war von vornerein klar, daß das so laufen wird, wenn wir kein frühes Tor erzielen. Dazu hatten wir aufgrund der hektischen Situation katastrophale Ballverluste, dabei ergaben sich Möglichkeiten für die SGM, die könnten dabei auch ein Tor erzielen, muss man ganz klar sagen, aber unser größtes Ding momentan ist einfach die Chancenverwertung, unsere größte Baustelle momentan, das muss man einfach so sagen, aber ich denke wir sollten nicht die Köpfe hängen lassen und müssen uns an dem Positiven festklammern – wir sind Herbstmeister und jetzt im Derby gegen Hirschau können wir weiter nachlegen und es gilt dieses Jahr weiter ungeschlagen zu bleiben und die Serie ohne Gegentor weiter auszubauen.

Pressestimmen

Joker Bernd Kopp schießt den FC Rottenburg zur Herbstmeisterschaft
Artikel lesen | Vincent Meissner am 28.11.2022 | Schwäbisches Tagblatt


Fakten und Zahlen zum Spiel

So spielte der FC Rottenburg
Mohammad Merhi – René Hirschka (C), Daniel Gall (75. Zettel), Bastian Rosato, Jan Baur, Tom Vetter (60. Heberle), Raphael Langer, Moritz Koch (57. Weber), Patrick Francisco, Kylian Tchassem (80. Kopp), Mathias Hägele
Auswechselbank FC Rottenburg:
Maximilian Blesch – Bernd Kopp, Loris Zettel, Nick Heberle, Manuel Weber
Trainer- und Betreuerstaff:
Trainer Marc Mutschler, Co-Spielertrainer Bernd Kopp, Betreuer Karl Ellsässer, Torwarttrainer Jürgen Haug
Tore:
0:1 Bernd Kopp 86.)
Fussball.de:
Aufstellung und Spielverlauf
Spieltag und Tabelle
Schiedsrichter:
Markos Potitsopoulos (SV Bonlanden, Schiedsrichtergruppe Stuttgart)
Besondere Vorkommnisse:
Keine
Zuschauer:
ca. 70

Ausblick

Weiter geht´s am kommenden Sonntag, den 04.12. in der Bezirksliga mit dem Rückrundenstart am 16. Spieltag beim Tabellenfünften TSV Hirschau. Gespielt wird auf dem Kunstrasenplatz der Sportanlage in Hirschau. Spielbeginn ist bereits um 14 Uhr.