Der Neckarpokal – Das bestbesetzte Vorbereitungsturnier im Kreis lebt weiter


Pressestimmen: Schwäbisches Tagblatt von Vincent Meissner am 23.04.2020

Der Neckarpokal lebt weiter

Das am besten besetzte Vorbereitungstunrier im Kreis soll in veränderter Form fortbestehen. Die TSG Tübingen plant trotz Corona-Krise für Juli.
Nach dem Finaltag im Juli 2019 sah es nichtaus für den Neckarpokal: “Der 8. Neckarpokal ist vorerst auch der letzte seiner Art”, schrieb das TAGBLATT damals nach dem 3:1-Finalsieg des SV 03 Tübingen gegen die lokale Konkurrenz von der TSG Tübingen auf dem Gelände des SSC Tübingen oben auf dem Holderfeld.
Jeder der acht teilnehmenden Vereine hatte das 2002 erstmals veranstaltete Vorbereitungsturnier ein Mal ausgerichtet. Der Hauptsponsor “Micki-Sport” zog sich zurück und für besonders viel Zuschaueraufkommen hatte der Wettbewerb – im Gegensatz zu den Traditionsturnieren wie den Eichenberg- oder Pfaffenbergpokal – ohnehin nie gesorgt. “Das ist ein Jammer, aber das Turnier wird irgendwie nicht angenommen”, sagte Erfinder Armin Schmid vom TSV Kiebingen.
Doch so leicht wollte Schmid sein Baby dann doch nicht sterben lassen. Anfang des Jahres lud er die Vertreter der teilnehmenden Vereine ins Sportheim nach Kiebingen ein. Und da stellte sich heraus, dass eigentlich alle das Turnier gerne weiter fortführen würden. Allerdings in veränderter Form. Und darauf haben sie sich nun geeinigt.
Die gräßte Veränderung: Statt wie bisher über mehrere Tage soll das Turnier an einem Wochenende über die Bühne gehen. “Dann ist es auch einfacherfür die Vereine, Helfer zu finden”, sagt Alexander Wütz, Abteilungsleiter beim diesjährigen Ausrichter TSG Tübingen. Angenehmer Nebeneffekt beim bislang eben nicht als Zuschauermagnet bekannten Turnier: Wenn alle Mannschaften an beiden Tagen spielen, sind automatisch mehr Leute da. Und auch der Austausch untereinander ist größer, ähnlich wie bei den Hallen-Stadtpokalen in Rottenburg und Tübingen.
Entsprechend der kürzeren Turnierdauer wird auch die Spielzeit angepasst: Die Vorrunden-Partien am Samstag in zwei Vierergruppen dauern jeweils 2 x 20 Minuten, sodass jede Mannschaft 120 Minuten spielt. Am Finaltag am Sonntag dauern die Spiele dann 2 x 30 Minuten. Für die Teilnehmer der Platzierungsspiele um Rang 5 und 7 bedeutet das folglich eine Spielzeit von 60 Minuten, für die Halbfinalisten sind es erneut 120 Minuten. Dass das zu viel sein könnte, befürchtet TSG-Abteilungsleiter Wütz nicht. Schließlich haben praktisch alle Teilnehmer zweite Mannschaften und dadurch ausreichend viele Spieler.

Der Neckarpokal – er war acht Mal das Objekt der Begierde!

Da die beiden B-Ligisten TSV Kiebingen und der SV Bühl künftig eine Spielgemeinschaft bilden, rückt der SV Pfrondorf als achter Teilnehmer nach. “Nachdem das Angebot kam, haben wir nicht zwei Mal überlegen müssen”,  sagte SVP-Abteilungsleiter Dominik Kuti. “Für uns ist es eine tolle Möglichkeit uns mit vielen höherklassigen Mannschaften in der Vorbereitung zu messen.”
Damit spielen – nach heutigem Stand – ein Verbandsligist (TSG Tübingen), drei Landesligisten (SV 03 Tübingen, SSC Tübingen, FC Rottenburg), zwei Bezirksligisten (TSV Hirschau, SV Pfrondorf), ein A-Ligist (TSV Lustnau und ein B-Ligist (SGM Kiebingen/Bühl) mit. Die Auslosung allerdings steht noch aus: “Da müssen wir jetzt einfach noch warten”, sagt Wütz.
Er geht jedoch trotz der aktuellen Corona-Pandemie davon aus, dass das Turnier im Rahmen der Jubiläums-Feierlichkeiten anlässlich von 175 Jahren TSG Tübingen am 18. und 19. Juli steigen kann. “Wir verfolgen gebannt die Entscheidung des Verbands und hoffen, das wir das Turnier unter den notwendigen Sicherheitsbestimmungen durchführen können”, sagt Wütz. “Aber man merkt ja bei allen Vereinen, dass die Lust groß ist, wieder zu kicken.”
In Zukunft könnte es auch ein Jugendturnier geben
Sollte der Neckarpokal dieses Jahr aufgrund der Corona-Pandemie doch nicht gespielt werden, dann plant Alexander Wütz von der TSG Tübingen 2021 einen neuen Anlauf auf dem TSG-Gelände. In Zukunft soll das Turnier dann wieder im jährlichen Wechsel von allen Teilnehmern ausgerichtet werden. Für die Zukunft schwebt den Neckarpokal-Machern auch ein Jugendturnier vor. “Aber jetzt wollen wir erst mal abwarten, wie es bei den Aktiven dieses Jahr angenommen wird”, sagt Wütz, der noch nach Sponsoren sucht.

Neckarpokal-Sieger im Rottenburger Hohenbergstadion bei der 6. Ausgabe 2017 und Rekordsieger (4x) SV 03 Tübingen mit Namensgeber und dem scheidenden Hauptsponsor Thomas Mickeler (hinten links) von “Intersport Micki Sport” Rottenburg.
Nun wird ab der neuen und überarbeiteten 9. Auflage ein Namensgeber und Hauptsponsor bzw. Sponsoren gesucht, aber auch muss ein neuer Wanderpokal her!

Erfolgreiche Wiederbelebung des AH-Klassikers mit dem Sieger TSV Kiebingen


Turnierfakten

Turnier: Ü35-AH-Hallenfußballturnier des FC Rottenburg
Veranstalter: Abteilung Senioren FC Rottenburg
Datum: 15.02.2020
Spielort: Volksbank Arena Rottenburg
Teilnehmende Mannschaften: 11
Turniersieger: TSV Kiebingen
Ergebnisse: Spielplan mit allen Ergebnissen (zum Herunterladen)

Turniersieger 44. Senioren-Cup 2020, TSV Kiebingen Ü35


Überraschungscoup – TSV Kiebingen erstmals AH-Champion

Die Kiebinger mogelten sich nicht etwa bis zum Turniersieg durch – Nein, im Gegenteil. Völlig zurecht und hochverdient holten die “Jungspunde” aus Kiebingen, so das Tagblatt, den begehrten und sehenswerten Wanderpokal und gewannen in der Volksbank Arena den AH-Klassiker des FC Rottenburg, die sich übrigens nicht mit Ruhm bekleckerten und sich unter anderem mit FC-Vorstand Frank Kiefer (ehemaliger Verbandsligaspieler), Turnierchef und Schriftführer beim FC Christian Dettenrieder aber auch den FC-Legenden Thomas Schmidt und dem aktuellen Sportlichen Leiter des FCR Holger Liedtke in den Reihen, als 10. und somit als Vorletzter in die Archivbücher eintrugen, noch vor dem SV 03 Tübingen, die mit Ehrgeiz angetreten, aber am Ende sieg- und punktlos das Turnier beendeten.
Mit dem 37-jährigen Daniel Cordon stellt der TSV Kiebingen außerdem auch den Torschützenkönig mit 8 Treffern. Insgesamt fielen bei den 29 Turnierspielen tolle 107 Buden, ein Schnitt von 3,6 Tore pro Spiel bedeutet. Für Senioren eine ausgezeichnete Ausbeute.
Einige Jahre war es ruhig geworden um das traditionelle AH-Hallenturnier, daß der FC Rottenburg 2016 zuletzt ausgerichtet hatte. Vergangenen Herbst nahm dann der neu gewählte FCR-Schriftführer Christian Dettenrieder einen neuen Anlauf. “Das Turnier war immer ein Highlight, wir wollten es wiederbeleben” erklärte er gegenüber dem Tagblatt seinen Plan. “Es ist toll, dass Christian das in die Hand genommen hat” so Abteilungsleiter der FC-Senioren Ernst Beuter im Interview mit Tagblatt-Sportredakteur David Scheu.
Beim 44. Senioren-Cup am Samstag, den 15.02.2020, ausgerichtet von der Senioren-Abteilung des FC Rottenburg, konnte somit die Ü35 des TSV Kiebingen nach 3 Jahren Turnierpause den goldfarbenen Pott erstmals in der Geschichte des anerkannten Klassikers gewinnen. Dabei lösen die Grün-Weißen vom Rottenburger Stadtteil Titelverteidiger TSG Tübingen und Rekordsieger (7 Turniersiege) als FCR-Senioren-Cup-Sieger ab. Im Finale besiegten die Kiebinger Senioren den Mitfavoriten und zweimaligen Turniersieger TuS Metzingen klar mit 4:0. Im Spiel um Platz 3 ließ die TSG Tübingen beim 6:0 gegen den ebenfalls zweimaligen Cupsieger TSV Aistaig nichts mehr anbrennen. Die Schwarzwälder belegten so einen hervorragenden 4. Platz, nachdem bei den Aistaiger Alten Herren in der Finalrunde sichtlich die Kräfte nachließen.
Das Traditions-Hallenturnier für AH-Mannschaften der Rottenburger FC-Senioren wurde somit nach 3 Jahren Pause erfolgreich wieder ins Leben gerufen. Initiator Christian Dettenrieder brachte alle Hebel in Bewegung um den Klassiker bei den Seniorenturnieren in der Region wiederzubeleben.
Leider klappte es nicht mit den Teilnahmen von Topteams wie den Grashoppers Zürich, FC Winterthur (kickte mit Ex-Profi Wolfgang Vöge in den 70er und 80er Jahren für Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen), AS Straßburg, Stuttgarter Kickers, SSV Reutlingen, Rot-Weiß Frankfurt oder auch der SpVgg Lindau, die zu Hochzeiten Magnete waren und das Turnier zu dem machten was es heute ist. Stolz ist der FC, daß Mannschaften wie der FC 08 Villingen oder Rekordsieger TSG Tübingen (7 Turniersiege) immer noch mit dabei sind und auch aktuell beim 44. Senioren-Cup erneut mitwirkten.

Alle teilnehmenden Mannschaften


FC 08 Villingen – Mannschaft der ersten Stunde

…schied leider wie der FCR bereits in der Vorrunde aus. Die Senioren des FC 08 Villingen und des FC Rottenburg stehen dafür im Ranking der Turniererfolge mit je 4 Turniersiegen gemeinsam an dritter Stelle. Sind da die tollen Jahre etwa vorbei? Im kommenden Jahr können beide Mannschaften beweisen, daß es nicht so ist. Rekordsieger ist und bleibt die TSG Tübingen mit tollen 7 Erfolgen vor dem SSV Reutlingen, der den Klassiker einmal weniger, also 6x gewinnen konnte. Die Stuttgarter Kickers sowie die SpVgg Aidlingen gingen jeweils dreimal als Sieger vom Platz. Insgesamt zweimal stand der Wanderpokal bei der TuS Metzingen, dem TSV Aistaig und bei der SpVgg Lindau in den Vitrinen.
Zurück in die Zukunft mit ehemaligen Regionalliga-, Oberliga- und Landesligaspielern
Nach einer also dreijährigen Pause fand das AH-Turnier (Ü35) wieder in der Volksbank-Arena in Rottenburg statt. Trotz kurzfristiger Absagen von zwei Mannschaften konnte ein stark besetztes Turnier mit 11 Mannschaften aus der Region zusammengestellt werden.
In der Vorrunde sollten sich die Favoriten des TuS Metzingen und der Titelverteidiger TSG Tübingen, die mit einigen ehemaligen höherklassigen Spieler antraten, schnell für die Halbfinale-Spiele qualifizieren. Die alten Bekannten und unter anderem die ehemaligen Trainer des FC Rottenburg Erol Türkoglu (für TuS Metzingen im Einsatz), Markus Holzberger (SV 03 Tübingen) oder auch der ehemalige Regionalligaspieler für den SSV Reutlingen Volker Joos (am Ball für Metzingen) sorgten mit ihren Toren und mit einem klasse Zusammenspiel für klare Verhältnisse in der Vorrunde.
Dann war da noch die Altstar-Riege der TSG Tübingen. Neben den Brüdern Wolfram Bauer (56) und Thomas Bauer (54) spielte auch Tim Hüfner mit, der in der DDR in der 2. Liga bei Chemie Ilmenau aktiv war und später bei Greuther Fürth in der Regionalliga. Nicht zu vergessen Keeper Frank Lukas (59), der das Tübinger Tor mit höchster Aufmerksamkeit bewachte. Sechs Mal hatte er seit 2006 am Turnier teilgenommen und alle sechs Male gewonnen. Dieses Mal kam´s anders – und Lukas` TSG-Mitspieler ahnten das schon früh: “Bei Kiebingen ist ja keiner über 40,  bei uns fast alle über 50.” Das fehlende Tempo könne man nicht völlig ausgleichen. Konditionelle Probleme habe er aber noch keine. “Ich mache gerade als Trainer in Glems noch regelmäßig im Training mit, das geht noch ganz okay” so Volker Joos gegenüber dem Tagblatt zum Thema Kondition.
Auf nicht ganz so viele Einsatzminuten kam Markus Holzberger (54) für den SV 03 Tübingen, den Ralf Böll kurzfristig aktiviert hatte. Im Spiel gegen Metzingen zerrte sich Holzberger und war dann Fan auf der Tribüne. Als Coach ist er seit seinem Engagement beim FC Rottenburg vor einigen Jahren übrigens nicht mehr aktiv. “Alles hat seine Zeit, es gibt jetzt andere Prioritäten.” sagte Holzberger dem Tagblatt, der außerdem in den 1970ern in der Jugend von Borussia Dortmund mit dem heutigen TV-Moderator Michael Steinbrecher zusammen kickte. Seltene Geschichten, die man nur am Rande eines solchen Turniers aufgreift.
Zurück zum Turnier – Bei der TSG Tübingen lief der Ball ebenfalls sehr gut durch die Reihen. Das erste Ausrufezeichen in der Vorrunde setzte aber der TSV Kiebingen mit einem 4:0 Erfolg gegen die TuS Metzingen, die bereits für das Halbfinale qualifiziert waren. Der FC Rottenburg erwies sich als fairer Gastgeber und gab höflich die Punkte ab. Früher als erwartet trafen sich die TSG Tübingen und der TuS Metzingen im Halbfinale. Durch eine konzentrierte Defensivleistung und eine konsequente Nutzung der Torchancen setzte sich die TuS Metzingen durch. Im zweiten Halbfinal-Spiel führte der TSV Kiebingen seine schnörkellose und effektive Spielweise aus der Vorrunde fort und gewann 4:1 gegen den TSV Aistaig. Vorne hatten sie den Torschützenkönig des Turniers Daniel Cordon und hinten standen sie einfach stabil.
Im Spiel um Platz 3 war die TSG Tübingen gegen den TSV Aistaig in Torlaune und gewann deutlich mit 6:0. Wie in der Vorrunde gewann der TSV Kiebingen auch im Finale 4:0 gegen die TuS Metzingen. Somit feierte der TSV Kiebingen ihren Premierensieg beim 44. Senioren-Turnier des FC Rottenburg.
Durch die Siegerehrung führten Rottenburg´s Erster Bürgermeister Thomas Weigel, Turnierchef Christian Dettenrieder und AH-Abteilungsleiter Ernst Beuter. Ein großer Dank geht auch die beiden Schiedsrichter, die sich das ein oder andere Mal mit aller Konsequenz durchsetzen mussten. Vielen Dank an den routinierten Unparteiischen Heinrich Klöster (28) und Jungschiri Henrik Löffler (19). Zur Nachbesprechung beim anschließenden Elfmeterball haben einige Spieler noch den Abend ausklingen lassen. “Das gehört zum Turnier, fast wie eine Pflichtveranstaltung” so Volker Joos. Wir freuen uns schon auf das 45. Turnier im nächsten Jahr.

Alle Spiele, Alle Ergebnisse


Die Siegerehrung


Udo Huber – Vater des Turniers

Angefangen hatte alles im November 1972. Udo Huber, gerade frisch ernannter AH-Leiter hatte die Idee, dem Seniorensport – um den es etwas still geworden war – in Rottenburg neue Impulse zu geben. Was lag näher, als für die damals populär gewordene Hohenberg-Sporthalle beim Stadion Mannschaften zu Spielbegegnungen einzuladen. Aus anfänglichen Freundschaftsspielen mit Mannschaften aus der Umgebung Rottenburgs, keimte der Gedanke an internationale Turnierspiele.
Udo Huber, weitgereister Fußballinteressierter, fand schnell Verbindung und Anschluss zu Teams mit Hallenambitionen im In- und Ausland. Fühlte sich das Teilnehmerfeld im Jahr 1973 mit Grashoppers Zürich als einzigen internationalen Gast, als relativ bescheiden an, so konnten doch hier schon bekannte Traditionsclubs aus dem Ländle begrüßt werden. “Jubel um das Team von Hugendubel” war anderntags in der Presse zu lesen, als die Blauen aus Degerloch um Coach Hugendubel den begehrten Wanderpokal zum ersten Mal gewannen. Keine Mannschaft konnte damals die Kickers schlagen. Auch im Folgejahr nicht.
Gleich vom Startschuss an dabei waren die Schwarzwälder aus Villingen. Mit einigen Regionalligaspielern bestückt, beherrschten die Mannen um ihre Legenden Winterhalter und Bockisch in den Jahren 75 und 76 die Szene. Der FC Villingen ist übrigens neben dem gastgebenden FC Rottenburg Rekordteilnehmer. Auch die Stuttgarter Kickers und der TSV Riedlingen waren mit ihren zahlreichen Teilnahmen nicht mehr wegzudenken.
1977 stellte sich zum ersten Mal ein französisches Team als Teilnehmer vor. Die symphatischen Gäste aus der Rottenburger Partnerstadt St. Claude wurden erwartet. Da zwang ein Schneesturm seltenen Ausmaßes im Jura die Gäste zur Umkehr. Im letzten Moment sprangen damals die Kicker aus Onstmettingen ein. Den Turniersieger stellten in diesem Jahr erstmals die Gastgeber des FCR. “Sie feuerten aus allen Rohren”, hieß es damals in der Presse. Maurer und Wacker zielten und trafen gut und der VfL Nagold musste sich dann geschlagen nach Hause begeben.
Im folgenden Jahr 1978 war es dann soweit. Erstmals konnte dann mit dem AS Strasbourg, einer der seinerzeit populärsten französischen Clubs gewonnen und begrüßt werden. Von Platini und Girese sprach damals zwar noch keiner, die Mannen aus dem Elsaß störte dies wenig. Sie schossen sich gleich beim ersten Auftritt ins Finale und wurden glücklich von der TSG Tübingen besiegt.
In den Folgejahren ist das Seniorenturnier des FC Rottenburg im Winterbetrieb zu einer festen Institution und Einrichtung in Rottenburg geworden, bei der sogar die Oberbürgermeister der Stadt Rottenburg es sich nicht nehmen ließen die Siegerehrungen vorzunehmen. Über die sportlichen Begegnungen hinaus hat es viele Brücken zu Sportfreunden in Frankreich, der Schweiz und im süddeutschen Raum geschlagen. Leider ist es in den letzten Jahren aufgrund Mangel an Spielern bei vielen AH-Mannschaften rar geworden im Seniorenfußball, so daß wir uns umso mehr gefreut haben, daß es heuer wieder, Dank Christian Dettenrieder, geklappt hat. In Zukunft wird es der FCR versuchen wieder Hochkaräter zu gewinnen, allerdings müssen auch diese Mannschaften an Dorfclubs vorbei wie dem TSV Kiebingen, dem wir an dieser Stelle nochmal zum Premierensieg herzlichst gratulieren.
! Wir bedanken uns für die Texte bei Christian Dettenrieder, Markus Riel, Udo Huber† und David Scheu vom Schwäbischen Tagblatt

Ein paar Impressionen vom Turnier


Alle Turniersieger seit 1973

Alle TurniersiegerAnzahl Turniersiege
1973SV Stuttgarter KickersTSG Tübingen7
1974SV Stuttgarter KickersSSV Reutlingen6
1975FC 08 VillingenFC 08 Villingen4
1976FC 08 VillingenFC Rottenburg4
1977FC RottenburgSV Stuttgarter Kickers3
1978TSG TübingenSpVgg Aidlingen3
1979FC 08 VillingenSpVgg Lindau2
1980VfL NagoldTSV Aistaig2
1981SV Stuttgarter KickersTuS Metzingen2
1982TSG TübingenVfL Nagold1
1983AS StrasbourgAS Strasbourg1
1984VfL NeustadtVfL Neustadt1
1985FC RottenburgRot Weiß Frankfurt1
1986SSV ReutlingenVfL Hainfeld1
1987SSV ReutlingenFC Winterthur1
1988SpVgg LindauFV 07 Ebingen1
1989SSV ReutlingenSV Hirrlingen1
1990Rot Weiß FrankfurtSV Wurmlingen1
1991SSV ReutlingenTSV Kiebingen1
1992SpVgg Lindau
1993VfL Hainfeld
1994FC Winterthur
1995SSV Reutlingen
1996SpVgg Aidlingen
1997FC Rottenburg
1998FV 07 Ebingen
1999SpVgg Aidlingen
2000TSV Aistaig
2001FC Rottenburg
2002SSV Reutlingen
2003SpVgg Aidlingen
2004TSV Aistaig
2005SV Hirrlingen
2006TSG Tübingen
2007TSG Tübingen
2008TSG Tübingen
2009SV Wurmlingen
2010TSG Tübingen
2011TuS Metzingen
2012TuS Metzingen
2013FC 08 Villingen
2014-
2015TSG Tübingen
2016TSG Tübingen
2017-
2018-
2019-
2020TSV Kiebingen

FCR gewinnt beim 44. Rottenburger Stadtpokal 2019 ausgezeichnete 4 Titel


Turnier: Hallenfußball-Stadtmeisterschaften Rottenburg am Neckar
Veranstalter: SV Obernau 1950 e.V.
Datum: Freitag, 27.12. bis Montag, 30.12.2019
Spielort: Volksbank Arena Rottenburg

Rottenburg hat seine Stadtpokalsieger gefunden, davon vier vom FC

Die Rottenburger FC-Kicker konnten größtenteils beim 44. Rottenburger Stadtpokalturnier überzeugen. Die E1- und D1-Junioren des FC Rottenburg konnten erfolgreich ihre Titel verteidigen, während die A1- und B1-Junioren den TuS Ergenzingen enthronten und hochverdient den Stadtpokal wieder auf den Hohenberg holten. Die Herren als Titelverteidiger mussten sich heuer mit einem eher enttäuschenden 4. Platz begnügen.
Kurz vor dem Wechsel ins neue Jahrzehnt fand in der Volksbank Arena zum 44. Mal das Jahres-Highlight im Fußball statt, indem die Stadt Rottenburg ihren Stadtmeister aller Rottenburger Vereine ermittelt. Dabei wurden die Herren des FC Rottenburg im Hauptturnier, als Titelverteidiger, klar enthront und vom Rekordsieger TuS Ergenzingen abgelöst, der nun seinen Vorsprung auf 17 Titel ausbaute gegenüber dem FCR der auf dem 2. Platz der ewigen Tabelle mit 13 Titel weiter den 2. Rang belegt.
Am Freitag, den 27.12. und Samstag, den 28.12. wurden die Gruppenspiele absolviert. Erstmals in der Stadtpokalgeschichte wurde die Vorrunde nicht in vier 4er-Gruppen ausgespielt, sondern aufgrund von Abmeldungen und Fusionierungen immer weniger werdender Mannschaften in zwei 7er-Gruppen die acht Teams für die Zwischenrunde ermittelt.
Die Eberle-Truppe startete fulminant in das Stadtpokal-Turnier und landete beim 5:0 gegen die SGM Hailfingen/Seebronn, beim 4:1 gegen den SV Frommenhausen und beim 6:2 gegen die SGM Baisingen klare und souveräne Siege. Doch dann tat sich der FC immer schwerer, spielte glücklos und nicht clever genug, besiegte dann noch den Gastgeber SpVgg B/S/O im vierten Spiel mit einem späten Treffer von Potsou nur knapp mit 1:0. Sich in Sicherheit wiegend und zu ballverliebt musste man die letzten beiden Spiele sogar abgeben und unterlag dem A-Ligisten SV Weiler mit 0:2 und verlor wie schon im letzten Jahr dem TuS Ergenzingen klar mit 1:4. So beendete man in der 7er-Gruppe einen letztlich doch noch verdienten 3. Platz und qualifizierte sich für die Zwischenrunde. Die Gruppe wurde souverän vom TuS Ergenzingen mit 6 Siegen aus 6 Spielen gewonnen, vor dem starken SV Weiler, dem FCR und der SpVgg Bieringen/Schwalldorf/Obernau, die allesamt die Zwischenrunde erreichten. Zwischenziel also war erstmal erreicht! Die Teams des SV Frommenhausen (5.), SGM Hailfingen/Seebronn (6.) und SGM Baisingen (7.) sind leider aus dem Turnier ausgeschieden.

Impressionen aus der Vorrunde

Tag der Endrunde war kein guter Tag für die Eberle-Jungs
Nach einem perfekten Start in die Zwischenrunde in der ausverkauften Volksbank Arena und dem tollen 4:0 Auftaktsieg gegen Dettingen (Hirschka und ein Hattrick von Potsou) beim Spiel der beiden Vorjahresfinalisten, war der Traum schon groß den Stadtpokalsieg von 2018 zu wiederholen. Doch von Spiel zu Spiel würgte man sich irgendwie ins Halbfinale. Während man gegen Wendelsheim noch eine herbe 3:4-Niederlage einstecken musste, kämpfte man sich beim 5:3 gegen Weiler doch noch unter die letzten Vier.
Dort kam es zum Duell der beiden Topfavoriten, welches zahlreiche Zuschauer im dreistelligen Bereich leider nicht sehen konnten, vor der Arena ausharren mussten oder wieder nach Hause gingen, obwohl noch viele freie Lücken in der Halle waren. Nun gut, es wurde der erwartete heiße Fight des FC gegen den TuS Ergenzingen, welcher am Ende noch glücklich für TuS 2:2 endete. Nachdem der FC zunächst in Rückstand geriet, konnte Oeschger durch einen platzierten Schuß aus dem Rückraum ausgleichen. Nach einem rüden Foul an Hägele (2-Minuten-Strafe gegen Ergenzingen), verwandelte Reichert sehr souverän den fälligen 10-Meter-Strafstoß. Durch Unaufmerksamkeiten und Unkonzentriertheit kassierte man 4 Sekunden vor Ende noch den bitteren Ausgleich. Bis dahin stand der FC mit anderthalb Beinen im Finale. Beim anschließenden 10-Meter-Schießen wurde dann Potsou zur tragischen Figur, als er den letzten und entscheidenden Strafstoß übers Tor donnerte. Zuvor konnten Reichert und Oeschger jeweils ausgleichen. Am Ende stand es 2:3 für den TuS und der FC war raus.
Schade, aber wie gesagt, es war nicht der Abend des FC, auch weil man zu viele Gegentore kassierte, allein am Endrunden-Abend 12 Kisten und wie man auf den Bildern erkennen kann wirklich wieder der Gejagte war.
Beim Spiel um Platz 3 gegen den SV Wendelsheim ging es hin und her. Dreimal musste der FC einem Rückstand hinterher laufen. Nach dem 3:3 nach 12 Minuten kam es zum 10-Meter-Schießen, welches die Roten klar mit 0:2 verloren.
Torschützenkönig Potsou wird tragischer Held des Abends
Als kleiner Trost durfte sich der FC doch noch feiern lassen. FCR-Jungtalent Ioannis Potsou wurde mit 9 Treffern im Stadtpokal der Herren Torschützenkönig und bekam vom OB Stephan Neher die Trophäe überreicht, nachdem er bereits beim A-Junioren-Turnier mit 10 Toren ganz oben in der Torjägerliste stand. Potsou wurde trotzdem der tragische Held des Abends oder gar des Turniers, da er sich in zwei Turnieren (Herren und A-Junioren) erst die Torjägerkanone sichert und dann am alles entscheidenden Strafstoß im Halbfinale den Einzug der Herrenmannschaft ins Finale verwehrte. Allerdings sollte sich der noch junge Potsou darüber keine Gedanken machen, denn bei so einem Strafstoßschießen entscheidet oft das Glück und das hat der FCR draußen wie auch drinnen in dieser Saison anscheinend nicht.
Im Finale standen sich dann eben der TuS Ergenzingen und Gastgeber SpVgg Bieringen/Schwalldorf/Obernau gegenüber. Bei diesem taktisch ausgerichteten Finale unterlag die BSO trotz starker kämpferischer Leistung ein wenig unglücklich aber letztlich doch verdient mit 1:3 nach Verlängerung gegen den Rekordsieger aus Ergenzingen.
Es ist schade, daß wir vor den Augen von Profi und Ex-FCR-Talent Max Besuschkow nicht den Stadtpokal verteidigen konnten, der sich sichtlich am Fußball des Rottenburger Hallenspektakels begeisterte. Max Besuschkow hat sich im Übrigen beim Zweitligisten SSV Jahn Regensburg in den Stammkader gespielt und ist für sein Team unverzichtbar geworden. Bleib am Ball Max!

Impressionen aus der Zwischenrunde und dem kleinen Finale

Zahlen, Fakten und Spiele der 1. Mannschaft

Spiele
Vorrunde:
FCR – SGM Hailfingen/Seebronn 5:0 | Tore: 2x Reichert, Behr, Potsou, Baur
FCR – SV Frommenhausen 4:1 | Tore: 2x Oeschger, Hägele, Baur
FCR – SGM Baisingen 6:2 | Tore: 2x Reichert, 2x Jonas Neu, Baur, Hägele
FCR – SpVgg B/S/O 1:0 | Tor: Potsou
FCR – SV Weiler 0:2 | Tore: –
FCR – TuS Ergenzingen 1:4, Tor: Potsou
Zwischenrunde:
FCR – TSV Dettingen 4:0 | Tore: Hirschka, 3x Potsou
FCR – SV Weiler 5:3 | Tore: 2x Hägele, Reichert, Baur, Hirschka
FCR – SV Wendelsheim 3:4 | Tore: 2x Potsou, Oeschger
Halbfinale:
FCR – TuS Ergenzingen 2:2, 4:5 (10-Meter-Schießen) | Tore: Oeschger, Reichert
SV Wendelsheim – Spvgg Bieringen/Schwalldorf/Obernau 2:3
Spiel um Platz 3:
FCR – SV Wendelsheim 3:3, 3:5 (10-Meter-Schießen) | Tore: Hirschka, Koch, Potsou
Finale:
TuS Ergenzingen – Spvgg Bieringen/Schwalldorf/Obernau 3:1
Interne Torjägerliste
9 Tore: Ioannis Potsou (Torschützenkönig beim 44. Rottenburger Stadtpokal)
6 Tore: Steffen Reichert
4 Tore: Jan Baur, Mathias Hägele, Leon Oeschger
3 Tore: René Hirschka
2 Tore: Jonas Neu
1 Tor: Lukas Behr, Moritz Koch
Statistik
34:21 Tore
11 Spiele, 6 Siege, 0 Unentschieden, 5 Niederlagen (2 davon durch 10-Meter-Schießen)

Offizielle Stadtpokal-Homepage

Alle Spielpläne und Ergebnisse gibt es hier auf der offiziellen Stadtpokal-Homepage.
Wir hoffen, daß die Stadtpokal-Homepage sowie die Spiele samt Ergebnisse archiviert werden und nicht wie schon im Vorjahr gelöscht wird.

Erster Stadtpokal ging an den FCR

D-Junioren des FC Rottenburg verteidigen Stadtpokal
Der FC Rottenburg war nach dem ersten Tag beim 44. Rottenburger Stadtpokal voll im Soll. Mit den D1-Junioren gelang den Kickern um die Trainer Franco Sancarlo und Costas Nikoloudis die erfolgreiche Titelverteidigung. Im Finale kam es zu Duell der besten beiden Mannschaften im D-Junioren-Turnier. Mit einem beeindruckenden 7:1 Kantersieg gegen den TuS Ergenzingen II gelang der D1 des FC ein historisch klarer Finalsieg.
Das Trainergespann mit Franco Sancarlo und Costas Nikoloudis gelang nach dem heutigen Sieg sogar das Triple, nachdem sie in den beiden vergangenen Jahren bereits mit den E-Junioren triumphierten. Den D-Junioren gelang ebenfalls das Triple!! Glückwunsch Jungs!! Das Team der D2-Junioren verpasste als Gruppendritter nur knapp das Halbfinale.

D1-Junioren


Auch der zweite Stadtpokal blieb beim FC 

E1-Junioren des FC Rottenburg souveräner Stadtpokalsieger
In beeindruckender Manier konnten die talentierten Kicker von Trainer Jörg Sinner und Edo Medic den Stadtpokalsieg von 2018 wiederholen und sicherten sich nach den D1-Junioren im zweiten Turnier den zweiten Pott für die Roten. Mit 6 Siegen aus 6 Spielen und sagenhaften 26:2 Toren wurde man verdienter Stadtpokalsieger.
Nach drei Siegen in der Vorrunde marschierte man nach einem 6:0 im Viertelfinale gegen den SV Seebronn und einem 3:1 im Halbfinale gegen den SV Wendelsheim bis ins Finale durch. Dort ging es wie bei den D-Junioren gegen den ebenfalls noch ungeschlagenen TuS Ergenzingen und erneut konnte man den härtesten Konkurrenten im E-Junioren-Turnier bezwingen. Hochverdient ging das Finale mit 2:0 nach Rottenburg, so daß nun auch der zweite ausgespielte Stadtpokal auf dem Hohenberg blieb. Somit konnten die D1-Junioren als auch die E1-Junioren ihre Stadtpokalsiege vom Vorjahr erfolgreich verteidigen. Klasse Jungs, Glückwunsch!!

E1-Junioren


A-Junioren holen souverän Stadtpokalsieg Nr. 3 

Platz 1 und 3 für den FCR beim A-Junioren-Turnier
Nach zuletzt vier Vize-Titeln in Folge für unsere A-Junioren hat es endlich wieder geklappt. Bei einem am Ende souveränen Turniersieg verpasste die zweite Garde des FCR wegen 3 Toren nur knapp den 2. Platz und musste diesen an den TuS Ergenzingen abgeben, der nach der verdienten 2:3-Niederlage gegen den FC bereits seine Titelverteidigung in weiter Ferne sah. Die Roten spielten ihre letzten Spiele souverän runter und holten nach 2014 erstmals wieder den Rottenburger Stadtpokal auf den Hohenberg. Mit zum Teil beeindruckenden Kombinationen und Einzelaktionen zelebrierten unsere Kicker einen perfekten Hallenfußball.
Doch dabei ist der FC nicht nur stolzer A-Junioren-Stadtpokalsieger, sondern stellt mit Ioannis Potsou auch noch den besten Torschützen. Potsou steuerte dabei in seiner für ihn charakteristischen Art stolze 10 Tore bei und gewann somit die Torjägerkanone.
Mit 5 Siegen und einer unkonzentrierten Leistung beim 3:3 gegen die SGM Eichenberg erzielte man in 6 Spielen unglaubliche 34:7 Tore. Dabei landete die Mutschler-Truppe mit 8:0, 7:0 und 6:0 die drei höchsten Siege im A-Junioren-Turnier. Verdienter kann man kein Turnier gewinnen.

Stadtpokalsieger A1-Junioren, hier zusammen mit dem Drittplatzierten FC Rottenburg II


Enttäuschender 4. Platz für unsere C1-Junioren

Den Stadtpokal bei den C-Junioren sicherten sich wie im Vorjahr der TuS Ergenzingen. Im Finale besiegten sie den SV Wendelsheim mit 2:1. Im kleinen Finale unterlag zuvor die Kiefer-Truppe dem TuS II ebenfalls mit 1:2.

B1-Junioren holen Stadtpokal Nr. 4

B-Junioren-Stadtpokal fest in Rottenburger Hand. Die U17 des FC Rottenburg hat den Rottenburger Stadtpokal am Montagvormittag souverän gewonnen. Die B2 als zweiter Finalist machte den FCR-Erfolg perfekt.
Die U17 marschierte relativ ungefährdet durch die Gruppenphase und holte sich trotz mäßiger spielerischer Leistung neun Punkte aus drei Spielen. Im Halbfinale traf der FCR dann auf die B1 des TuS Ergenzingen. Und unsere U17 war voll da und gewann die Partie klar mit 3:0.
Eine unschöne Szene gab es in der Schlusssekunde der ansonsten fairen Partie, als ein Ergenzinger Spieler mit einem brutalen Foul an der Bande Rottenburgs Leon Kaiser so heftig von hinten umtrat, dass dieser sich einen Muskelfaserriss zuzog und ins Krankenhaus musste. Als Folge dieser grob unfairen Aktion tat der Ergenzinger Trainer Andreas Felger das einzig Richtige und zog die B1 des TuS freiwillig aus dem Turnier zurück.
Somit fiel das Spiel um Platz drei aus und es kam direkt zum Finale zwischen der B1 des FCR und der eigenen B2, die ihrerseits mit einem starken Turnier dafür sorgte, dass der Stadtpokal fest in Rottenburger Hand war. Im Endspiel behielt die U17 dann mit 3:0 die Oberhand und krönte sich zum Turniersieger.
Wir wünschen Leon Kaiser, der so absurd unsinnig verletzt wurde, gute Besserung und eine schnelle Genesung!

Die Finalisten beim B-Junioren-Turnier: B1- und B2-Junioren | Sieger B1-Junioren in den roten Trikots


Unsere D-Juniorinnen belegen den 3. Platz

Spannend verlief das Mädelsturnier, welches am Ende die SGM Eutingen/Baisingen II gewann. Die ersten drei Teams, darunter der Zweitplazierte SV Oberndorf und als Dritter der FC Rottenburg, alle punktgleich, trennten jeweils nur 1 Tor. Schade, aber auch ein wenig ärgerlich, daß man so knapp am Stadtpokalsieg vorbeischrammte. Trotzdem boten unsere Mädels, die von Damencoach Andy Berghof sowie Maggy Bausenhart und Catrin Volk vom Team Damen des FCR betreut wurde, einen tollen und frischen Fußball mit Zukunft. Macht weiter so und wir brauchen uns um den Damenfußball keine Sorgen machen!

SV Baisingen wiederholt AH-Sieg vom Vorjahr

Der SV Baisingen gewinnt zum zweiten Mal in Folge den Stadtpokal bei den Senioren. Im Finale besiegte man den TSV Dettingen letztlich deutlich mit 4:1. Das kleine Finale sicherte sich der SV Weiler, der gegen den SV Hemmendorf knapp mit 3:2 die Oberhand behielt.

Impressionen der Jugendturniere

Bilder

Bildergalerien von den verschiedenen Turnieren mit Rottenburger Beteiligung (© Fotos: Ralph Kunze)

Alle Stadtpokalsieger 2019

  • F-Junioren:
    Turnier wurde ausgespielt ohne einen Stadtpokalsieger zu ermitteln (Schade, aber so sind die neuen wfv-Bestimmungen!!)
  • D-Junioren:
    Stadtpokalsieger FC Rottenburg I (Finale: FC Rottenburg – TuS Ergenzingen II 7:1)
  • E-Junioren:
    Stadtpokalsieger FC Rottenburg I (Finale: FC Rottenburg – TuS Ergenzingen 2:0)
  • C-Junioren:
    Stadtpokalsieger TuS Ergenzingen I (Finale: TuS Ergenzingen – SV Wendelsheim 2:1)
  • A-Junioren:
    Stadtpokalsieger FC Rottenburg I
    Platzierungen:
    1. Platz FC Rottenburg I
    2. Platz TuS Ergenzingen I
    3. Platz FC Rottenburg II
  • B-Junioren:
    Stadtpokalsieger FC Rottenburg I (Finale: FC Rottenburg I – FC Rottenburg II 3:0)
  • D-Juniorinnen:
    Stadtpokalsieger SGM Eutingen/Baisingen II
    (3. Platz für den FC Rottenburg)
  • AH-Turnier:
    Stadtpokalsieger SV Baisingen (Finale: SV Baisingen – TSV Dettingen 4:1)
  • Aktive Herren:
    Stadtpokalsieger TuS Ergenzingen

    Finale: TuS Ergenzingen – SpVgg Bieringen/Schwalldorf/Obernau 3:1
    Spiel um Platz 3:
    FC Rottenburg – SV Wendelsheim 3:3, 3:5 nach 10-Meter-Schießen

  • Die Turniere der Aktiven Damen, B-Juniorinnen und C-Juniorinnen fanden aufgrund zu wenig gemeldeter Mannschaften leider nicht statt!!

Gewalt beim Stadtpokal: Stellungnahme des FC Rottenburg

Hier die vollständige Stellungnahme: Schluss mit Relativierungen!