Rottenburger Talent Max Besuschkow wird in Regensburg zum DFB-Pokalheld


Max Besuschkow wird zum Matchwinner und Pokalhelden

DFB-Pokal-Achtelfinale am 3. Februar 2021:
SSV Jahn Regensburg – 1. FC Köln 6:5 n. E. (2:2,2:2,2:2)
Der Rottenburger Zweitligaprofi Max Besuschkow vom SSV Jahn Regensburg wurde zum DFB-Pokal-Helden und steht nun im Viertelfinale des DFB-Pokals am 2. oder 3. März, gegen den vom Weltumsegler Boris Herrmann zugelosten nächsten Bundesligisten und sechsmaligen Pokalsieger SV Werder Bremen. Glückwunsch Max!!
Max Besuschkow verwandelte für den Zweitligisten SSV Jahn Regensburg gegen den Bundesligisten 1. FC Köln im Achtelfinale den entscheidenden Elfmeter zum 4:3 und sorgte somit für ein historisches Ergebnis: Der SSV Jahn Regensburg steht zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte unter den letzten acht Mannschaften des DFB-Pokals.
Nach einem 0:2 Rückstand konnte die Jahnelf noch in der regulären Spielzeit zum 2:2 ausgleichen. Die anschließende Verlängerung blieb torlos. Nachdem Köln zweimal und Regensburg einmal im Elfmeterschießen scheiterte, behielt Max als entscheidender fünfter Schütze die Nerven und verwandelte sicher und abgeklärt den 10. Strafstoß zum 4:3. Max, der von Beginn an in einem echten Pokalkrimi die kompletten 120 Minuten durchspielte, stammt aus der Talentschmiede des FC Rottenburg.
Max spielte in der F- und E-Jugend des FC Rottenburg, bevor er zum VfB Stuttgart wechselte und dort von der D- bis zur A-Jugend die weitere Ausbildung genoss, dabei Nationalspieler wurde. Seine weitere Stationen kann man im folgenden Interview von Tagblatt-Sportredakteur Tobias Zug mit Max Besuschkow lesen.
Beim Rottenburger Stadtpokal 2019 in der Volksbank Arena mischte er sich unter anderen unter die Rottenburger Zuschauer und begeisterte sich am Hallenfußball. Er ist und bleibt halt einer von uns.
Nun hoffen wir für Max im Viertelfinale des DFB-Pokals eventuell auf eine LIVE-Übertragung im TV. 

Nervenstark: Max Besuschkow erzielte mit dem letzten Elfmeter das Siegtor im Achtelfinale gegen den 1. FC Köln.
FOTO: ULMER (Pressebildagentur/Markus Ulmer)


Ausgeguckt und reingemacht

Der Rottenburger Max Besuschkow schafft mit Regensburg DFB-Pokal-Überraschung.
Regensburg/Rottenburg. Erstmals in seiner Vereinsgeschichte hat der SSV Jahn Regensburg das Fußball- DFB-Pokal-Viertelfinale erreicht, nachdem der Zweitligist am Mittwoch den Erstligisten 1. FC Köln nach Elfmeterschießen besiegt hatte. Den letzten Elfmeter zum 4:3-Sieg erzielte der Rottenburger Max Besuschkow.
Herr Besuschkow, haben Sie den Viertelfinaleinzug gefeiert?
In der Kabine noch ein bisschen. Aber wir spielen ja am Sonntag wieder, da gab es nicht so viel Zeit, zu feiern.
Sie haben den letzten Elfmeter des Spiels verwandelt. Der Held des Abends?
Nein, da hat jeder seinen Beitrag dazu geleistet.
Haben Sie Druck verspürt? Andererseits hätten Sie verschießen können, dann wäre das Elfmeterschießen
einfach fortgesetzt worden.
Nervös war ich nicht. Ich bin mit dem Gedanken reingegangen, das Ding jetzt einfach zu entscheiden. Die Situation hatte sich so ergeben, deshalb war ich hundertprozentig überzeugt, dass ich das Ding reinmache.
Weshalb waren Sie so überzeugt?
Wenn man nicht überzeugt ist, dann sollte man auch nicht Elfmeter schießen!
Sie hatten diese Saison aber auch schon zwei Elfmeter vergeben. Hatten Sie das im Hinterkopf?
Nein, das habe ich eigentlich ausgeblendet. Davor hatte ich ja, was weiß ich wie viele Elfmeter am Stück hintereinander verwandelt. Das gehört dazu, dass es auch mal Fehlschüsse gibt beim Elfmeter. Wichtig ist einfach, dass man überzeugt zum Punkt geht und den Ball reinhaut.
Hatten Sie Kölns Torhüter bei den vier Schützen vor Ihnen beobachtet?
Klar, da beobachtet man schon, wie er reagiert. Ich habe ihn dann auch ausgeguckt beidem Elfmeter.
Der Platz war sehr schmierig. Bestand die Gefahr, beim Elfmeter auszurutschen, wie es Bayern-Spielern vor sechs Jahren im DFB-Pokalhalbfinale gegen Dortmund passierte?
Am Anfang war er relativ in Ordnung. Mit der Zeit war dann klar, dass der Platz nicht mehr so viel hergibt. Aber wenn man das richtige Schuhwerk anhat, dann passiert da schon nix. Es bestand keine Rutschgefahr.
Trainieren Sie Elfmeterschießen?
Persönlich nicht, weil ich der Meinung bin, dass man diese Drucksituation im Training nicht simulieren kann. Man kann höchstens die Technik trainieren. Deshalb bin ich eigentlich kein so großer Fan davon, Elfmeter zu trainieren.
Ist es in Zeiten ohne Zuschauer überhaupt noch ein Vorteil, als Zweitligist ein Heimspiel zu habengegen einen Erstligisten?
Es ist auf jeden Fall ein Vorteil, wenn man Heimrecht hat. Selbst ohne Zuschauer ist es etwas anderes, als wenn man ein Auswärtsspiel hat. Vor allem gegen einen Erstligisten.
Warum, was ist da noch der Vorteil?
Natürlich würden wir gerne wieder vor unseren Fans spielen, aber leider ist das aktuell noch nicht wieder möglich. Aber du kennst die Begebenheiten, den Platz. Die Kölner sind da anderes gewohnt in der Bundesliga, das hat uns schon auch in die Karten gespielt.
Bei Eintracht Frankfurt spielten Sie kaum, dann wechselten Sie in die zweite Liga nach Belgien – und sind bei
Jahn Regensburg gleich Stammspieler geworden. Alles richtiggemacht?
Ja. In Frankfurt konnte ich als junger Spieler sehr viel lernen, wie das große Fußballgeschäft auch läuft. Dort konnte ich mit großen Spielern zusammenspielen, konnte viel von denen lernen. Dafür bin ich sehr dankbar. Der Schritt nach Belgien war sehr wichtig, dass ich wieder in den Spielrhythmus komme, dass ich meine 30 Spiele mache und wieder Fahrt aufnehme. Es war mein Ziel, dann wieder nach Deutschland zurückzukehren und dort Fuß zu fassen. Ich bin froh und sehr glücklich, dass ich dann hier in Regensburg gelandet bin, wo ich mich sehr wohlfühle in diesem familiären Verein.
Wen wünschen Sie sich als Gegner für das Viertelfinale?
Nein, wir nehmen jeden, der kommt und versuchen, das Beste zu machen. Wir können das nicht beeinflussen. Und was man nicht beeinflussen kann, darüber sollte man sich keinen Kopf machen.
Leihspieler in Frankfurt, Stammspieler in Regensburg
Seit 2019 spielt der Rottenburger Max Besuschkow beim Zweitligisten SSV Jahn Regensburg. Seine erste Profistation des heute 23-Jährigen war Eintracht Frankfurt, von dort wurde er zu Holstein Kiel und Union St. Gilloise (Belgien) verliehen. Der Mittelfeldspieler kickte in der deutschen Jugend- Nationalmannschaft, hat auch die russische Staatsbürgerschaft. Ob der russische Verband mal Kontakt aufgenommen hat? „Ich konzentriere mich auf den Fußball, um alles andere kümmert sich Ingo“, sagt Besuschkow und verweist auf seinen Wendelsheimer Spielerberater Ingo Haspel.
Pressebericht/ Interview von Tobias Zug, Schwäbisches Tagblatt, 05.02.2021

Pokal-Aus unserer A2-Junioren beim 0:3 gegen die SGM Lustnau/Pfrondorf


Mannschaft: A2-Junioren | U18
Spielklasse: Bezirkspokal Alb, Achtelfinale (3. Runde)
Datum: Mittwoch, 21.10.2020 | 19:30 Uhr
Spielort: Sportanlage Lustnau (Kunstrasenplatz)

A2 lässt sich abkochen

Die U18 des FC Rottenburg ist am Mittwochabend nach einer 0:3 (0:2)-Achtelfinal-Niederlage bei der A1 der SGM TSV Lustnau/Pfrondorf aus dem Bezirkspokal ausgeschieden.
Das Spiel hat kaum richtig begonnen, als der FCR bereits in Rückstand geriet: Einen Eckball konnten die Rottenburger nicht klären, so dass der Ball im Getümmel beim Lustnauer Stürmer landete, der freistehend vor dem Tor zum 1:0 einschob (5.). Zwar hatte Rottenburg im ersten Durchgang deutlich mehr Ballbesitz, konnte sich aber in der gegnerischen Hälfte kaum in den Zweikämpfen durchsetzen und wurde immer wieder von den souveränen Lustnauer Verteidigern abgekocht. Gleichzeitig verteidigte die Rottenburger Abwehrreihe nicht konsequent genug und kam deshalb mehrfach in Bedrängnis. So auch in der 43. Minute, als ein sich harmloser langer Ball von Lustnau unsauber verteidigt wurde und somit dem Gastgeber per Distanzschuss das 2:0 ermöglichte (43.).
Alle guten Vorsätze, sich nach dem Wechsel nochmals ranzuarbeiten, waren dann früh dahin, als Lustnau per abgefälschtem Distanzschuss das 3:0 erzielte (47.). Zwar kam der FCR im zweiten Durchgang immerhin zu einigen wenigen Torabschlüssen, doch die Mannschaft strahlte insgesamt viel zu wenig Torgefahr aus, um nochmals ernsthaft eine Aufholjagd starten zu können. Stattdessen kam Lustnau seinerseits immer wieder zum Abschluss und brachte den FCR mit einfachsten Mitteln noch mehrfach in Bedrängnis.
Nach einer insgesamt schwachen Vorstellung verabschiedet sich die U18 verdientermaßen aus dem Bezirkspokal.

Fakten und Zahlen zum Spiel

So spielte die A2 des FCR: 
Julian Häfner, Fabian Walker, Nils Gruber, Dimitri Shemeta, Farhan Ahmad Gill, Salman Tajik, Mike Rommel, Jakob Bader, Luis Malilelo, Alexander Tyurin, Simeon Weber, Francesco Ferro, Niklas Hatlie, Leon Haug
Tore:
1:0 Tom Rinderknecht (5.), 2:0 Dennis Biefe (43.), 3:0 Tom Rinderknecht (47.)
Fussball.de:
Aufstellung und Spielverlauf | Bezirkspokal – Alle Spiele der 3. Runde
Schiedsrichter:
Emanuel Ilicevic (VfB Stuttgart/ SRG Tübingen)
Vorschau:
Die A2 muss jetzt den Blick wieder nach vorne richten, denn am Samstag, den 24.10. steht um 15:30 Uhr das Topspiel der Leistungsstaffel an: Der Tabellenführer aus Rottenburg gastiert beim Zweiten TV Derendingen.

Archivfoto: Einen Schritt zu spät: Nils Gruber und die Rottenburger U18 haben gegen Lustnau das Nachsehen. (© Ralph Kunze)

A1 steht nach dem 2:1 n.V. im Pokal gegen Neckarsulm in der nächsten Runde


Mannschaft: A1-Junioren | U19
Spielklasse: wfv-Verbandspokal A-Junioren, 1. Runde
Datum: Mittwoch, 07.10.2020 | 19 Uhr
Spielort: Kunstrasenplatz Pichterich Neckarsulm

Heberle mit Kopfball-K.O. im Pokalfight

Die A1 des FC Rottenburg hat am Mittwochabend durch einen 2:1 (1:1, 1:1, 2:1)-Sieg nach Verlängerung bei der Neckarsulmer Sport-Union die 2. Runde des Verbandspokals erreicht.
Auf dem Kunstrasen in Neckarsulm standen die Zeichen früh auf Pokalfight, da sich beide Teams schwer taten, spielerische Akzente zu setzen. Torchancen blieben auf beiden Seiten Mangelware, während der Ball die meiste Zeit zwischen den beiden Sechzehnern durch die Luft flog. In der 13. Minute ging Neckarsulm in Führung, als ein Heber aus dem Mittelfeld ausreichte, um den Stürmer frei vor dem Rottenburger Tor auftauchen zu lassen. Dieser überlupfte Torspieler Fabian Beck zum 1:0 (13.). Der Ausgleich ließ nicht lange auf sich warten: Einen Schussversuch von Leon Beck konnte der Neckarsulmer Verteidiger zwar noch blocken, doch der Nachschuss von Okan Dirlik schlug zum 1:1 im langen Eck ein (31.).
Im zweiten Durchgang tat sich noch weniger als im ersten, so dass sich eine Verlängerung förmlich abzeichnete. Als es nach 90 Minuten, inzwischen bei Dauerregen, immer noch 1:1 stand, ging es beiden Teams an die Substanz. Adrian Hertkorn setzte sich in der ersten Hälfte der Verlängerung gut durch und war im Strafraum nur mit einem Foul zu stoppen (96.). Leider konnte der FCR den fälligen Elfmeter nicht verwandeln. (97.). So musste eben eine andere Standard-Situation herhalten. Nach einem Eckball kam Kapitän Nick Heberle zum Kopfball und versetzte dem Gegner mit dem 2:1 den K.O. (105.). In der Schluss-Viertelstunde wehrte sich Rottenburg dann leidenschaftlich und verteidigte die Führung bis über die Zeit.
In einem Spiel mit wenigen Highlights hatte der FC Rottenburg das bessere Ende für sich und belohnt sich für den hohen Aufwand mit dem Einzug in die nächste Runde.

Fakten und Zahlen zum Spiel

So spielte die U19 des FCR: 
Fabian Beck – Niko Knezevic, Laris Damm, Jeronimo Britt – Lennis Eberle, Nick Heberle – Jannik Steck (67. Francesco Ferro), Okan Dirlik, Leon Beck (46. Finn Pastari) – Adrian Hertkorn, Dogukan Kilicaslan (65. Elias Maier)
Tore:
1:0 Jan Stascak (13.), 1:1 Okan Dirlik (31.), 1:2 Nick Heberle (105.+2)
Fussball.de:
Aufstellung und Spielverlauf | wfv-Pokal – Alle Spiele der 1. Runde
Schiedsrichter:
Jonas Rosenberger (SpVgg Bissingen/ SRG Ludwigsburg)
Vorschau:
Da die A1 in der Liga spielfrei ist, geht es erst wieder am Dienstag (13.10.) um 18:30 Uhr im Pokal weiter. Dort empfängt der FCR den Oberligisten SSV Reutlingen.

Archivfoto: Kapitän Nick Heberle köpft in der Verlängerung den 2:1-Siegtreffer. (© Ralph Kunze)