Das Spitzenspiel zwischen dem FCR und dem SV Croatia Reutlingen endet 1:1



Infos zum Spiel

Mannschaft: Herren 1. Mannschaft
Wettbewerb: Bezirksliga Alb, 7. Spieltag
Datum: Sonntag, 02.10.2022 | 15 Uhr
Spielort: Carl-Diem-Sportanlage Reutlingen (Kunstrasenplatz am Dietweg)


Das Topspiel hat seinem Namen alle Ehre gemacht!

Das Bezirksliga-Topspiel des Tabellenführers FC Rottenburg beim Tabellenzweiten SV Croatia Reutlingen endet auf dem engen Kunstrasenplatz am Dietweg mit einem logischen 1:1-Unentschieden. Heberle, unser neues Kopfballungeheuer, brachte den FCR eben per Kopf in Führung. Die Reutlinger glichen kurz vor der Pause per Lupfer aus. Bei anhaltenden Dauerregen sahen die ca. 250 Zuschauer ein echtes Topspiel mit zwei unterschiedlichen Halbzeiten.
Rottenburg und Reutlingen zeigten jeweils eine sehr gute Halbzeit, dabei bleibt der FCR weiterhin ungeschlagen und bewahrt weiterhin seine weiße Weste, während der SV Croatia erstmals ohne Heimerfolg blieb. Der FCR um seinen Kapitän Leon Oeschger dominierte die erste Hälfte, während Croatia in der zweiten Halbzeit die Oberhand hatte, aber nicht zu der großen Anzahl an Topchancen wie der FC in der ersten Hälfte kam. Keine der beiden Mannschaften schenkte sich etwas, also ein echtes Topspiel eben, welches somit auch seinen Namen verdiente.
Unser erste Kapitän René Hirschka fehlte ausgerechnet in diesem Spitzenspiel, er wurde von Bernd Kopp toll vertreten, der üm Übrigen sein erstes Saisonspiel bestritt und in der Abwehrkette die nötige Sicherheit gab und Ruhe reinbrachte. Hirschka hingegen verweilt, es sei ihm gegönnt, aktuell in seinen Flitterwochen. Vizekapitän Jan Baur, aktuell noch in den USA unterwegs fehlte ebenfalls, so daß Oeschger ausgerechnet bei so einem Sch… Wetter ein würdiger Stellvertreter in seinem Amt war und den vielen Meinungen der Rottenburger Fans sogar bester Spieler der Roten war.
Das 1:1 war letztlich die Konsequenz, obwohl der FCR nach Topchancen eigentlich die Nase vorne hatte, dabei in den ersten 45 Minuten zudem seine beste Saisonleistung zeigte. Mit 16:9 Torchancen für den FCR und 9:4 Chancen bei den sogenannten 100%igen ebenfalls für den FCR, vermisste man trotz nach insgesamt 7 Spieltagen erzielter 23 Tore die nötige Effektivität vor dem Tor. Man hätte das Spiel auch gewinnen können, doch schaut man sich das gesamte Spiel an, ist das Remis leistungsgerecht. Am Ende hätte es auch durchaus 3:3 enden können.


Nick nickt erneut
Beide Teams schenkten sich vom Anpfiff weg nichts. Erstmals so richtig gefordert zeigte die Mutschler-Truppe eine Hammer Körpersprache in einem unglaublich leidenschaftlichen Beginn. Es entwickelte von Sekunde 1 ein rassiges Topspiel. Mit dem Anpfiff vom 54-jährigen Schiedsrichter Karl-Heinz Nowak aus Ulm wurde es laut auf dem Dietweg-Kunstrasen. Von überall her kamen Kommandos der Spieler an ihre Mitspieler und abtasten – ne war nicht. Vollgas gingen der Zweite und der Erste der Tabelle und so entwickelte sich von Beginn ein Spiel auf sehr hohen Niveau.
Mit der ersten sehr guten Torchance von Alu Diedhiou in der 4. Minute setzte der Tabellenführer aus Rottenburg gleich eine erste Duftmarke und übernahm mehr und mehr das Zepter und wurde in der Folge die dominierende Mannschaft. Zwei Minuten später setzte der FCR nach einer Ecke die Reutlinger mit einer Kopfballstafette unter Druck. Erst nach einer Viertelstunde kam dann der SVC zu seiner ersten richtig guten Chance, die dann Nick Heberle klasse klären konnte. Das hohe Spielniveau setzte sich fort und so kam der Gastgeber in der 16. Minute zur nächsten Chance.
Nun übernahm wieder der FCR das Spielgeschehen und scheiterte mit einer Dreifachchance (19.) von Behr, Gampert und Oeschger. In der 21. Minute fiel dann der verdiente 1:0-Führunsgtreffer durch Nick Heberle. Ein Freistoß an der Torauslinie nicht weit weg von der rechten Eckfahne, brachte Oeschger scharf und präzise auf den Kopf von Heberle – Nick nickte am 2. Pfosten ins lange Eck zum 1:0 ein. Einen ähnlichen Treffer köpfte er schon letzten Sonntag gegen Dettingen/Weiler, aber am 1. Pfosten. Der Jubel war trotz des anhaltenden Regenwetters Wahnsinn. Auch unsere Auswechselbank samt dem Trainerstaff feuerte das Team leidenschaftlich an – im Stehen – und das über 90 Minuten, was für eine Eintracht zwischen den beiden Mannschaftsteilen.
Von der 23. bis zur ca. 40. Minute war dann die beste Phase des FCR, der dann fast in regelmäßigen Abständen zu Topchancen kam und hätte den Deckel draufsetzen können um alles klar zu machen. Zettel (23.), Gampert nach einer Ecke (in der gleichen Minute), Gall ebenfalls nach einer Oeschger-Ecke in der 24. Minute, Francisco (34.), ein Lattenknaller von Behr (35.), Oeschger (36.) aber auch Francisco mit der wohl größten Chance, der frei vor dem Gästekeeper scheiterte aber gleichzeitig mit der Topchance auch auf Gampert quer zu legen (40.). waren allesamt nah dran am 2:0 und mehr.
So kam es wie es kommen musste. Mit einem Gegenstoß der Reutlinger fiel dann für viele überraschend der 1:1-Ausgleich. Nachdem über die linken Außenbahn Gampert auf Heberle geschubst wurde, der Schiri erkannte diese Regelwidrigkeit nicht, nahm Blazevic den Ball auf, bediente Özdemir in der Box, der sah Blesch zu weit vor seinem Kasten und vollendete mit einem raffinierten Lupfer. Ja, was soll man sagen. So ist Fußball.
Umgedrehte Fußballwelt in der zweiten Halbzeit
Nach der Pause wendete sich das Blatt erstmal unerklärlicherweise, denn die Reutlinger drückten nun aufs Tempo und waren selber dran am Führungstreffer. Doch in der ersten Viertelstunde passierte erstmal nicht viel was Torchancen betrifft. Mutschler reagierte und brachte fürs offensive Mittefeld Hägele für unseren Zerstörer Zettel um selber nach vorne wieder mehr zu tun. Den Stürmer Dani Wiedmaier für Abwehrspieler Gall und Rohrer für den ausgepowerten Bernd Kopp.
Doch das Heft nahm nun trotz der Wechsel Croatia in die Hand und hatte in der 62. Minute eine Topchance in Führung zu gehen. Vier Minuten später war es FC-Keeper Blesch der seinen FC im Spiel hielt und mit einer Glanztat die Reutlinger grübeln ließ, dabei klopfte er sich danach selber mit beiden Fäusten auf die Brust und machte den Manuel Neuer. Das war ein klares Zeichen unserer Nummer 1 und puschte seine Vorderleute gleichzeitig voran. Wieder zwei Minuten scheiterte der SVC nach einer Ecke mit einer Doppelchance. Vetter kam nun als linker Flügelspieler für den glücklosen Diedhiou. Fortan war der FC wieder im Spiel und setzte immer wieder durch Konter Nadelstiche. Die größten Möglichkeiten dabei hatte Behr (84.) und Gampert in der Nachspielzeit (92.) aus 16 Metern. Das hätte der Sieg sein können. Zuvor konnten sich Blesch ein weiteres Mal auszeichnen und einen Torschuss der Reutlinger parieren. Nach 4 Minuten Nachspielzeit beendete der sehr gut leitende Schiri ein echtes Topspiel welches eigentlich zwei Sieger verdient hätte, so auch die Meinung von Croatia-Vorstand Nikola Solic. 
Fazit:
Das Spiel war so spannend und hochklassig, dass man bis zum Abpfiff auf beiden Seiten zittern musste. “Man muss auch mal mit einem Unentschieden zufrieden sein”, so Mutschler. Croatia hat in der ersten Hälfte die Räume sehr gut zugestellt und uns das Spielen schwer gemacht. In der zweiten Halbzeit kämpfte eine Rottenburger Mannschaft geschlossen für sein Ziel. Trotz eines Unentschiedens bleiben wir weiterhin ungeschlagen und stehen auf Platz eins. Deshalb können wir auch mit der Punkteteilung sehr gut leben. Wir haben bei einer Spitzenmannschaft einen Punkt geholt und das war unser vorrangiges Ziel. Ein Topspiel endet leistungsgerecht 1:1 – Danke an beide Mannschaften für einen geilen Kick! Da wurden wir beim Zuschauen gerne von oben nass.

Stimmen zum Spiel

Marc Mutschler, Trainer FC Rottenburg
Wie in den vergangenen Wochen sind wir auch dieses Mal gut ins Spiel gekommen und sind absolut verdient in der 21. Minute durch Nick Heberle in Führung gegangen. Wir waren dann auch deutlich näher dran am 0:2 als Croatia am Ausgleich, wir haben jedoch zu viele Top Chancen liegen lassen. Zum Ende der ersten Halbzeit haben wir die Zügel dann sogar aus der Hand gegeben und sind nicht mehr in die Zweikämpfe gekommen. In dieser ungünstigen Phase kassieren wir dann auch das 1:1.
In der zweiten Halbzeit war leider ein ähnliches Bild zu sehen wie in den letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit und wir hätten uns nicht beschweren dürfen, wenn das 2:1 fällt. Zusammenfassend war es trotzdem ein ordentliches Spiel von uns, indem wir gezeigt haben, dass wir nicht nur spielerisch überzeugen können, sondern auch mit der nötigen Härte und Leidenschaft Spiele bestimmen können. Schade nur, dass wir die großen Chancen in der ersten Halbzeit nicht genutzt haben, ansonsten wäre vielleicht mehr drin gewesen.
Am k
ommenden Sonntag empfangen wir die SGM Altingen/Entringen – hier müssen wir wieder effektiver werden um die nächsten 3 Punkte einzufahren!


Pressestimmen

Doch kein Rottenburger Statement
Artikel lesen | Paul Junker am 04.10.2022 | Schwäbisches Tagblatt
Bezirksliga-Top-Spiel zwischen Croatia Reutlingen und dem FC Rottenburg ohne Sieger
Artikel lesen | Leopold Schartl am 03.10.2022 | Reutlinger General-Anzeiger

Fakten und Zahlen zum Spiel

So spielte der FC Rottenburg
Maximilian Blesch – Bernd Kopp (65. Rohrer), Daniel Gall (62. D. Wiedmaier), Loris Zettel (50. Hägele), Lukas Behr, Leon Oeschger (C), Matthias Thomas Gampert, Nick Heberle, Manuel Weber, Patrick Francisco, Alioune Kane Diedhiou (76. Vetter)
Auswechselbank FC Rottenburg:
Julian Häfner – Bastian Rosato, Tom Vetter, Bastian Narr, Raphael Langer, Moritz Rohrer, Mathias Hägele, Daniel Wiedmaier
Trainer- und Betreuerstaff:
Trainer Marc Mutschler, Co-Spielertrainer Bernd Kopp, Betreuer Karl Ellsässer, Torwarttrainer Jürgen Haug
Tore:
0:1 Nick Heberle (21.)
1:1 Semih Özdemir (43.)
Fussball.de:
Aufstellung und Spielverlauf
Schiedsrichter:
Karl-Heinz Nowak (FC Blautal 2001, Schiedsrichtergruppe Ulm/Neu-Ulm)
Besondere Vorkommnisse:
Erbitterter Dauerregen während des gesamten Spiels
Zuschauer:
ca. 250

Ausblick

Weiter geht´s am kommenden Sonntag, den 09.10. mit dem fünften Heimspiel der Saison gegen den A-Liga-Aufsteiger und Tabellenvorletzten SGM Altingen/Entringen. Gespielt wird im Hohenberg-Stadion in Rottenburg. Spielbeginn ist um 15 Uhr.

Pokalvorschau

Die Auslosung zum Achtelfinale ist erfolgt. Die 1. Mannschaft muss am Mittwoch, 19.10. zum A3-Ligisten TSV Gomaringen, während unsere U23 eine Woche zuvor am Dienstag, den 11.10. Heimrecht hat gegen den Bezirksligisten TSV Hirschau. Beide Spiele beginnen um 19 Uhr.

Mutschler-Elf siegt bei der TSG Tübingen II mit 5:1 und rückt auf Platz 2 vor



Infos zum Spiel

Mannschaft: Herren 1. Mannschaft
Wettbewerb: Bezirksliga Alb, 5. Spieltag
Datum: Sonntag, 18.09.2022 | 13 Uhr
Spielort: TSG-Sportanlage Tübingen (Kunstrasenplatz)


Derbysieger „Light“

Der FCR gewann am Sonntag hochverdient auf dem Kunstrasenplatz der TSG-Sportanlage das Derby beim Unterbau des Verbandsligateams der TSG Tübingen klar mit 5:1 (1:1). Nach einer schwächeren ersten, überragte das Team von Marc Mutschler in der zweiten Halbzeit nach Toren von 2x Behr, Gampert, Oeschger und Zettel. Der FCR ist damit zurück in der Erfolgsspur.
Effizienter, cleverer, erfahrener: Halbzeitpause bringt die Wende. Es war am Ende eine klare Sache im Derby in der Bezirksliga Alb zwischen der von Bernd Geiser trainierte TSG Tübingen II und den mit zahlreichen Ausfällen erneut gebeutelten FCR der mit einem Durchschnittsalter von 23,4 Jahren immer noch mit einer der jüngsten Bezirksligateams stellte: Doch der breite Kader von FCR-Trainer Marc Mutschler konnte diese Ausfälle, u.a. fiel Toptorjäger Patrick Francisco aus, schadlos kompensieren und rückt nach diesem deutlichen Erfolg wieder vor auf den 2. Platz hinter dem SV Croatia Reutlingen, der sich beim 2:0-Sieg in Zainingen anstrengen musste.
An allererster Stelle muss man dem Schiedsrichter Patrick Seyfried aus Tuttlingen loben, der eine überragende Leistung bot und eigentlich höher pfeifen sollte. Der FCR hatte ein Ziel, dieses Derby „Light“ zu gewinnen und so begann die Mutschler-Elf dementsprechend. Nick Heberle (4.), Doppelchance Basti Narr und Tom Vetter (6.) und Matze Gampert (8.) setzten dabei Top-Chancen erste Zeichen, daß dies heute eine erfolgreicher Mittag werden könnte.
Doch im Fußball kommt es meistens anders als geplant. Die TSG war nach einer ersten Chance in der 26. Minute quasi mit ihren ersten richtigen Vorstoß in der 30. Minute auch gleich erfolgreich. Die FC-Abwehr bekam in der Box die Kugel nicht weg und der freistehende Tübinger Maxim Elster verlud FC-Keeper Max Blesch und traf zur überraschenden 1:0-Führung. Dieser Treffer hatte sich angebahnt, den die TSG zeigte in den letzten Minuten immer mehr Gegenwehr und konnte immer öfter in die Hälfte des FCR vordringen.
Doch keine Minute später, quasi im Gegenzug hatte Kylian Tchassem den Ausgleich auf dem Schlappen. Plötzlich steht Tchassem völlig frei vor TSG-Verbandsliga-Keeper Lukas Weber und schlenzt den Ball dann doch knapp über die Latte, der hätte rein müssen! FC-Trainer Mutschler war nun ganz nervös am Spielfeldrand und putschte mit lauten Anweisungen an seine Jungs und wie wenn sie ihn gehört haben viel auch schon der Ausgleich. Basti Narr konnte sich über links durchsetzen, passte in die Mitte und Behr auf Höhe des Elfmeterpunkte lief noch ein paar Schritte und uneigennützig und ohne Schönspielerei vollendete der Ex-TSG-Spieler im Stile eines Mittelstürmers mit der Picke zum 1:1-Ausgleich.
Der FCR war nun wieder in der Spur, dominierte das Spielgeschehen und kam durch Oeschger (33.), Behr (36.), Oeschger (37.), einen Lattentreffer von Hirschka (42.) und einer weiteren Riesenchance von Gampert in der 44. Minute zu Top-Chancen. Mit einem eher schmeichelhaften Unentschieden für Tübingen ging es in die Pause.


Vorbereitung zum 2 und 3:1 in Perfektion
Nach einer, trotz guter Chancen eher durchwachsenen Leistung der Mutschler-Elf in den ersten 45 Minuten, kamen die Roten umso konzentrierter auch früher zurück aufs Spielfeld und setzten auch gleich zeitig ein weiteres fettes Ausrufezeichen. Denn nach einer Weltklassekombination, anders kann man es nicht bezeichnen, der Live-Ticker auf Fussball.de schrieb sogar „Spielt hier Rottenburg oder die Prime Version von Barca“, ging der FCR nach fünf direkten Ballstafetten eingeleitet durch Tchassem durch Leon Oeschger in der 49. Minute mit 2:1 in Führung – einfach nur geil, man sah in den Gesichtern der FC-Fans aber auch der Tübinger, nur Staunen. Das war Fußball in Perfektion.
Aber auch das 3:1 durch Gampert fiel auf eine ähnliche Art. Wieder kombinierte sich der FCR über fünf Stationen direkt zum Erfolg. Am Ende war diesmal Gampert der Abnehmer, der mit seinem schwächeren linken Fuß in der 55. Minute die Rottenburger Fans jubeln ließ. Au Mann, so eine starke Phase mit echtem Traumfußball haben wir beim FC schon lange nicht mehr gesehen. Das Beste daran war, der FC machte weiter und zelebrierte Fußball, erst recht als die Neuen ins Spiel kamen, allen voran Matze Hägele, der zwei weitere Tore vorbereitete.
Doch zuvor mussten sich die Neuen erstmal integrieren, deshalb wurde zunächst mal in den Verwaltungsmodus geschaltet, es passierte eine Viertelstunde nur wenig bis auf viel Ballbesitz. Behr (70.) und Hirschka (71.) eröffneten dann wieder den Angriff aufs vierte Tor. Die TSG kam zwischenzeitlich in der 74. Minute zu einer sehr guten Chance, die sich aber selber vermasselten. Ein Hammerschuss von Behr (77.) war das Signal zur Schlussoffensive. Nachdem Blesch mit einer souveränen Faustabwehr den Anschluss vereitelte, kam die Zeit von Comebacker Hägele. Ein perfektes Zuspiel auf Behr, der den Tübinger umspielte und zum 1:4 (87.) einschob, folgte das 1:5 durch Zettel. Ein perfekt getimte Flanke von der rechten Seite fand in Zettel auf der anderen Seite am 2. Pfosten direkt auf den Fuß seinen Abnehmer, der mühelos den hochverdienten 1:5-Endstand perfekt machte. Oeschger mit einer Doppelchance in den Schlussminuten hätte das Ergebnis noch höher schrauben können, nein müssen.
Aber bleiben wir realistisch, ein 5:1 beim Aufsteiger TSG Tübingen II hätte zuvor auch niemand getippt, zudem die Tübinger ein Woche zuvor die SG Reutlingen noch mit 6:5 besiegten. So bleibt Tübingen in dieser Saison ein gutes Pflaster für den FC. Erst das 6:0 gegen den SSC Tübingen, dann das 8:0 im Pokal beim SSC Tübingen II und nun das 5:1 bei der TSG Tübingen II. So kann es weiter gehen. Nun folgt das für viele lang erwartete Lokalderby gegen Dettingen/Weiler. Dabei dürfte Marc Mutschler wieder auf einige Spieler zurückgreifen können, u.a. auf Torjäger Patrick Francisco. Eigentlich sollte man nach so einem Sieg niemanden hervorheben, doch da gab es einen Spieler der wohl sein bestes Spiel im Trikot des FC machte und das war auf der rechten Abwehrseite der junge 19-jährige Moritz Rohrer. Die zuletzt gezeigten geschlossenen Mannschaftsleistungen wurde heute nochmal getoppt.

Stimmen zum Spiel

Marc Mutschler, Trainer FC Rottenburg
Derbysieger, Derbysieger, hey, hey! Insgesamt sind wir wieder gut ins Spiel gekommen, hatten jedoch ein Phase von 10 Minuten wo wir schwimmen und prompt in Rückstand geraten. Aber nur drei Minuten nach der Führung für die TSG Tübingen II muss es 1:1 stehen – Tachassem steht im Sechzehner allein vor dem Torspieler, schießt den Ball aber über das Tor. Hier müssen wir noch effektiver werden und solche Chancen eiskalt nutzen! Dafür gleichen wir nach nochmals drei Minuten durch Behr aus, sodass wir trotz anfänglichem Rückstand wenigstens mit einem 1:1 in die Halbzeit gehen können – was angesichts des Spielverlaufs zu wenig für uns war.
Jetzt hieß es volle Konzentration! Keine vier Minuten nach Wiederanpfiff haben wir gezeigt was wir können – ein perfektes Kombinationsspiel, das Oeschger zum 1:2 vollendet! 5 Minuten später schiebt Gampert den Ball ins linke Ecke zum 1:3. Danach haben wir mehrfach gewechselt und die Frischen haben dann nochmals Dampf gemacht! In der 88. Minute machte Behr seinen Doppelpack perfekt und quasi mit dem Abpfiff erzielte Zettel das 1:5.
Heute haben wir gezeigt, dass wir kämpfen können und zwar bis zum Schluss! Trotz dem Sieg müssen wir uns eingestehen, in der Box nicht effektiv genug zu sein. Und jetzt heißt es wie immer, nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Als nächstes erwarten wir die SGM Dettingen/Weiler.


Pressestimmen

Rottenburger Rausch nach der Pause
Artikel lesen | Jannis Hegele am 19.09.2022 | Schwäbisches Tagblatt

Fakten und Zahlen zum Spiel

So spielte der FC Rottenburg
Maximilian Blesch – René Hirschka (C), Bastian Rosato, Tom Vetter (70. Hägele), Lukas Behr, Bastian Narr (85. Weber), Leon Oeschger, Matthias Thomas Gampert, Nick Heberle (86. Gall), Moritz Rohrer, Kylian Tchassem (72. Zettel)
Auswechselbank FC Rottenburg:
Julian Häfner – Bernd Kopp, Daniel Gall, Loris Zettel, Manuel Weber, Mathias Hägele
Trainer- und Betreuerstaff:
Trainer Marc Mutschler, Co-Spielertrainer Bernd Kopp, Betreuer Karl Ellsässer
Tore:
1:0 Maxim Elster (30.)
1:1 Lukas Behr (33.)
1:2 Leon Oeschger (49.)
1:3 Matthias Thomas Gampert ( (55.)
1:4 Lukas Behr (87.)
1:5 Loris Zettel (90.)
Fussball.de:
Aufstellung und Spielverlauf
Schiedsrichter:
Patrick Seyfried (SV Durchhausen, Schiedsrichtergruppe Tuttlingen)
Besondere Vorkommnisse:
Keine
Zuschauer:
ca. 80

Ausblick

Weiter geht´s am kommenden Sonntag, den 25.09. mit dem Lokalderby gegen die neugegründete und von Alexander Schreiner und dem Ex-FC´ler Michael Eberhardt trainierten SGM Dettingen/Weiler. Gespielt wird im Hohenberg-Stadion in Rottenburg. Spielbeginn ist um 15 Uhr.

FC-Damen mit Fehlstart in die neue Saison: 1:2-Niederlage gegen Ofterdingen



Infos zum Spiel

Mannschaft: TEAM Damen
Wettbewerb: Bezirksliga Alb
Datum: Sonntag, 18.09.2022 | 13 Uhr
Spielort: MERZ ARENA Rottenburg (Kunstrasenplatz)

Fehlstart für das TEAM Damen

Mit Spannung und Vorfreude haben wir unser erstes Rundenspiel erwartet. Nachdem wir ein schwieriges Jahr hinter uns und in der Sommerpause mit Personalproblemen zu kämpfen hatten, sind wir gut aufgestellt und vorbereitet in das erste Heimspiel gegangen- und da wartete gleich das Derby gegen Ofterdingen.
Unsere neu zusammengestellte Mannschaft tat sich in der Anfangsphase schwer klare Torchancen herauszuarbeiten, oft waren wir einen Schritt zu spät am Gegner sodass wir in der 15. Min das 0:1 kassierten und unsere Torhüterin Fee Weigel immer wieder parieren musste.
Nach der ersten Orientierungsphase kamen wir dann immer besser ins Spiel und verlagerten mit guten Diagonalbällen die Seiten und kamen ebenfalls zu Chancen, die eine gut aufgelegte Torhüterin des Gegners vereitelte.
Nach der Pause kamen wir fokussiert aus der Kabine zurück, hatten uns ein spielerisches Übergewicht erarbeitet und wie es dann oft so ist, kassieren wir in dieser Phase das 0:2. Davon ließen wir uns aber nicht unterkriegen und spielten weiter mutig nach vorne und uns gute Torchancen heraus, wie in der 65. Min. als Rückkehrerin Lisa Schmid sich sehenswert im 16er durchsetzte und unhaltbar ins linke Eck abschloss: nur noch 1:2. Die Mädels hatten alles versucht, unsere Kapitänin Annabell Widmaier, die extra früher aus dem Urlaub zum Spiel kam, kurbelte das Mittelfeld nochmal an, aber leider reichte es trotz einiger sehr guter Chancen nicht mehr zum Ausgleich gegen eine erfahrene Ofterdinger Mannschaft.
Wir haben bis zum Schluss gekämpft und auf den Ausgleich gedrückt. Jetzt wollen wir es nächsten Sonntag gegen Dettingen/Erms besser machen und unsere ersten Punkte holen – übrigens wieder ein Heimspiel! Wir freuen uns über zahlreichen Support!
(Spielbericht Magdalena Bausenhart)


Fakten und Zahlen zum Spiel

So spielte der FC Rottenburg
Fee Weigel – Julia Diegel, Alina Fehlker, Aylin Tastan (63. Widmaier), Anika Bögl, Miriam Balm, Nadine Teufel, Lisa Schmid, Kathrin Zug (C), Gianna Wiedmaier (85. k.A.), Luise Truckenbrodt
Auswechselbank FC Rottenburg:
k.A., k.A., k.A., Annabell Widmaier
Trainer- und Betreuerstaff:
Trainerin Kerstin Schneider
Tore:
0:1 Manja Sommer (15.)
0:2 Manja Sommer (52.)
1:2 Lisa Schmid (65.)
Fussball.de:
Aufstellung und Spielverlauf
Schiedsrichter:
Andreas Adis (TSV Kiebingen, SRG Tübingen)
Vorschau:
Die FC-Damen empfangen am Sonntag, den 25.09. zum 3. Spieltag im zweiten Heimspiel in Folge den TSV Dettingen/Erms. Gespielt wird in der MERZ ARENA in Rottenburg. Spielbeginn ist wieder wie üblich um 11 Uhr. Die Dettinger Frauen starteten mit einer Heimniederlage (1:3 gegen SV Unterjesingen II) und letzten Sonntag mit einem 3:2-Sieg gegen den SV Weiler.