FCR vergibt beim 2:2 gegen den SV Wittendorf einen Sieg binnen 3 Minuten



Herbe Enttäuschung beim FCR, die einen sicher geglaubten Sieg binnen 3 Minuten herschenkten. Beim Kellerduell kann der Mitaufsteiger aus Wittendorf nach einem 0:2-Rückstand und einem Mann weniger nach großer Energieleistung gegen den Gastgeber vom Hohenberg noch ausgleichen. So endet das Abstiegsduell, bitter für den FCR, nur Unentschieden.

Bitter! FCR verschenkt Sieg nach 2:0 Führung

Der FC Rottenburg kommt einfach nicht auf Touren. Selbst eine 2:0-Führung reichte nicht zum Sieg, am Ende langte es im Kellerduell gegen den einen Platz hinter dem FCR platzierten SV Wittendorf nur zu einem mageren 2:2-Remis. Bis zur Halbzeit sah alles nach einem klaren FCR-Sieg aus, … dann die 72. bis 75. Minute, die den FCR erstarren ließen. Die Wittendorfer belohnten sich nach 93 Minuten mit einem Punkt, nachdem sie nach 19 Minuten schon 0:2 hinten lagen. Die Schwarzwälder zeigten in der zweiten Hälfte mehr Mentalität und mehr Willen das Spiel noch zu drehen, der FCR wiederum war sich angesichts der Situation zu sicher und wollte in der zweiten Hälfte mit aller Gewalt das 3:0 erzielen, anstatt sich auf einen angriffslustigen Gast einzustellen und erstmal aus einer gesicherten Defensive sich das Ganze anzuschauen und dann zu agieren.
In den vergangenen Spielen musste man immer frühe Rückstände hinterher laufen und so oft an seine Kraftreserven gehen. Am Sonntag ging man selber mal früh in Führung und es reichte trotzdem nicht. Nach 15 Sekunden brachte Lukas Behr den FCR immerhin mit dem schnellsten Saisontor in Führung. Dani Wiedmaier konnte nach einem überlegten Zuspiel von Behr von rechts ins lange Toreck treffen. So kam Sicherheit ins Spiel, vorallem weil dann auch noch Wittendorfs Kapitän Robert Ruoff nach einem dummen Revanche-Foul an Leon Oeschger vor den Trainerbänken zu Recht die Rote Karte kassierte. So brachte Ruoff sein Team noch mehr in Bredouille.
Was dann immer auch in der Halbzeitpause von den beiden Teams besprochen wurde, der FCR jedenfalls entschied sich taktisch für die falsche Vorgehensweise, die Wittendorfer machten hingegen alles richtig, kämpften und zeigten den nötigen Willen das Spiel nicht herzuschenken und kickten mit der Bayern-Devise “Mia san Mia”. Es klappte. Man verpasste es im Verbund und fehlender Kompaktheit die Defensivaufgaben zu erledigen, sowie fehlte wiedermal der Mut zum frühzeitigen Abschluss. Bitter für den FCR, den so wie die Eberle-Truppe kann auch der SVW trotz beeindruckender Aufholjagd mit diesem Remis nichts anfangen.
In der Tabelle bleibt nach diesem Spieltag erstmal alles beim Alten. Der FCR belegt somit weiterhin den 15. und drittletzten Platz. Zum ersten Nichtabstiegsplatz (11.) sind es nun schon 9 Punkte, was heißt, daß eine Serie her muss um sich peu á peu aus dem Tabellenkeller zu entfernen.
Jetzt wartet am kommenden Samstag mit dem SC 04 Tuttlingen ein weiteres Kellerduell. Mit einem Sieg könnte man an den mit 2 Punkten vor den Rottenburgern liegenden Tuttlingern vorbeiziehen. Vielleicht sollte man auch beim FCR mal die Bayern-Mentalität “Mia san Mia!” anwenden. Auf jeden Fall kann man beim FC einen Aufwärtstrend erkennen, wenn auch erstmal nur statistisch – nach zuletzt zwei Unentschieden, ist man tatsächlich seit zwei Spielen ungeschlagen. Auch wenns schwer wird, in Tuttlingen sollte aber wieder endlich ein Sieg her. Es gibt nun endgültig keine Ausreden mehr!


Stimmen zum Spiel

Frank Eberle (Trainer)
Mit großem Willen und dem absoluten Ziel, endlich zu gewinnen, sind wir zum Heimspiel gegen Wittendorf angetreten. Dafür standen uns fast alles Spieler zur Verfügung, so dass wir annähernd aus dem Vollen schöpfen konnten.
Als Lukas Behr nach 20 Sekunden das 1:0 erzielte zeigte sich, dass wir hellwach waren. Eine strittige Abseitsposition von Ioannis Potsou, der dabei ein Tor erzielte, wurde vom Schiri-Gespann leider wegen vermeintlichem Abseits zurück gepfiffen, obwohl der Ball vom Gegner in die Tiefe gespielt wurde. Besser machten wir es in der 18. Minute, als Daniel Wiedmaier einen genialen Pass von Lukas Behr trocken ins lange Eck zum 2:0 verwertete. Als der Gäste-Spielführer nach 24 Minuten nach einem Revanchefoul die rote Karte sah, waren wir für die restliche Spielzeit in Überzahl. Alles sprach also für den lange ersehnten Heimsieg. Vor der Pause verloren wir jedoch bereits den Faden, einzig Matze Hägele mit einem Distanzschuss an den Pfosten sorgte noch für Gefahr. Nach der Pause hatten wir starke 10 Minuten und drängten darauf, das vorentscheidende 3:0 zu erzielen. Trotz bester Chancen gelang uns dies jedoch nicht! Ein Manko, dass sich noch bitter rächen würde!!! Denn ab der 60. Minute stellten wir unseren Spielwitz ein und ließen uns von den dezimierten Gästen niederkämpfen. Innerhalb von 3 Minuten mussten wir den Anschluss- und den Ausgleichstreffer hinnehmen. In den letzten 10 Minuten drängten beide Teams auf die Entscheidung, jedoch wollte keinem mehr ein Tor gelingen.
Fazit: So ein Spiel darf von uns nicht mehr aus der Hand gegeben werden, da gibt es keine Entschuldigung!!! Uns fehlte es vor allem in der 2. Halbzeit an sehr vielem, was man benötigt, um die Klasse halten zu können!
Wir werden uns aber noch lange nicht aufgeben sondern versuchen, die nächsten Spiele im November erfolgreich zu gestalten. Am kommenden Samstag treffen wir in Tuttlingen wiederum auf einen Mitaufsteiger, auch dort zählt für beide Teams nur ein Sieg! Darauf wollen wir uns in der Trainingswoche erneut einschwören und werden die Fehler vom Wittendorf-Spiel deutlich ansprechen und dann abstellen!
Tobias Wagner (Torwart und Vizekapitän)
Ja, es ist in der Tat sehr schwierig was zum Spiel zu sagen und dabei die richtigen Worte zu finden. Die erste Halbzeit war sehr ordentlich und sehr gut. Mit der schnellen Führung durch Luki und dem darauffolgenden Tor von Dani und der dann noch berechtigten roten Karte für Wittendorf hätte man meinen können, dass das Spiel fast schon entschieden sein sollte. Allerdings verpassten wir es durch unsere mangelnde Chancenauswertung die Führung in die Höhe zu schrauben um Ruhe ins Spiel zu bekommen. So kam es dann in der zweiten Halbzeit wie es so oft im Fußball kommen muss „Machst du deine Chancen vorne nicht bekommst du hinten die Tore“. Allerdings dürfen wir den Kopf jetzt nicht in den Sand stecken und sollten einfach im Training weiter gut arbeiten und uns auf die nächsten Spiele voll fokussieren. Klar ist, wenn wir unten raus kommen wollen, müssen spätestens jetzt die Punkte her.


So spielte der FC Rottenburg

Aufstellung:
Pascal Baumgärtner (TW) – René Hirschka (C), Lukas Behr, Loris Zettel, Jan Baur, Ioannis Potsou, Leon Oeschger, Michael Merk, Tobias Wiedmaier, Mathias Hägele, Daniel Wiedmaier
Ersatzbank:
Pascal Baumgärtner (ETW), Tobias Wagner (ETW), Michael Garus, Bernd Kopp, Bastian Seufert, Moritz Koch, Steffen Reichert, Jonas Neu, Julian Neu, Yannick Stroh
Ein- und Auswechslungen:
Koch für Oeschger (62.), Jonas Neu für Merk (75.), Reichert für Behr (79.)
Trainerstab:
Frank Eberle (Trainer), Bernd Kopp (Co-Spielertrainer), Matthias Amthor (Betreuer), Wolfgang Noll (Betreuer)

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:
1:0 Lukas Behr (1.)
2:0 Daniel Wiedmaier (19.)
2:1 Henry Seeger (72.)
2:2 Sandro Bossert (75.)
Fussball.de:
Spielverlauf und Aufstellungen
Spieltag und Tabelle
Schiedsrichtergespann:
Schiedsrichter: Marvin Schwoon (SV Hoffeld, Schiedsrichtergruppe Stuttgart)
1. Assistent: Julian Hummel (SV Hoffeld, Schiedsrichtergruppe Stuttgart)
2. Assistent: Marius Steffen Hofmann (TV 89 Zuffenhausen, Schiedsrichtergruppe Stuttgart)
Spielort: 
Hohenbergstadion Rottenburg (Rasenplatz)
Zuschauer:
ca. 160
Besondere Vorkommnisse:
Rote Karte für den Wittendorfer Kapitän Robert Ruoff in der 25. Minute wegen eines groben Revanche-Foulspiels an den Rottenburger Leon Oeschger
Pressestimmen:
“Wahrscheinlich müssen wir 4-0 gegen acht Gegner führen”
Artikel vom 04.11.2019, Schwäbisches Tagblatt
SV Wittendorf spielt unentschieden
Artikel von Michael Stock vom 04.11.2019, Schwarzwälder Bote
Bilder:
Bildergalerie vom Spiel (© Fotos: Ralph Kunze)
Vorbericht zum Spiel:
Vorschau auf den 14. Spieltag: FCR erwartet SV Wittendorf zum Kellerduell


Vorschau

Am kommenden Samstag, den 09.11.2019 geht es zum nächsten direkten Konkurrenten aber auch wieder zu einem Kellerduell. Gegner mit der ca. 90 km zweitweitesten Anreise ist der Mitaufsteiger SC 04 Tuttlingen. Spielbeginn am 15. Spieltag im Donaustadion (könnte aber auch der Kunstrasenplatz neben dem Donaustadion sein) ist um 14:30 Uhr.

Sponsoring und Präsentationen beim FC Rottenburg

Präsentieren Sie eines unserer Heimspiele, egal ob Aktive oder Juniorenmannschaften. Zögern Sie nicht und unterstützen unseren Verein indem Sie Ihren Namen bzw. Firma auf bester Bühne vorstellen. Sie haben Interesse? Im Menü “Sponsoring” gibt es weitere Informationen oder schreiben Sie an pr@fcrottenburg.de

B1-Junioren mühen sich im Derby gegen den TuS Ergenzingen zum 2:1-Sieg



Mit vereinten Kräften: Die Rottenburger Abwehr (v.l.: Fabian Walker, Luis Malilelo, Laris Damm) rettet die Führung ins Ziel.
(© Ralph Kunze)


Den Vorsprung ins Ziel gerettet

Die U17 des FC Rottenburg hat das Verbandsstaffel-Derby gegen TuS Ergenzingen am Samstagnachmittag mit 2:1 (2:1) für sich entschieden.
Der FCR erwischte einen Traumstart und ging durch ein Kopfballtor von Nils Gruber nach einem Eckball bereits nach fünf Minuten mit 1:0 in Führung. Doch Ergenzingen wirkte nicht geschockt, sondern erzielte beinahe im Gegenzug den Ausgleich, doch FCR-Keeper Julian Häfner hielt den Kopfball des Gegners gerade noch so (8.). Kurze Zeit später vertendelte der FCR dann den Ball bei einem Freistoß an der Mittellinie. Ergenzingen schaltete schnell um und glich zum 1:1 aus (18.). in der Folgezeit entwickelte sich ein intensives Spiel auf Augenhöhe, doch der Treffer gelang dem FCR: Jan Wezel legte den Ball von außen in den Rückraum, wo Lennis Eberle clever in den Sechzehner spielte, wo Kylian Tchassem zum 2:1 traf (36.).
Nach dem Wechsel erzielte der FCR gleich ein weiteres Tor, doch der ansonsten gut leitende Schiedsrichter entschied auf Abseits – eine glasklare Fehlentscheidung (42.). So blieb das Ergebnis knapp und Ergenzingen drückte den FCR mit zunehmender Spieldauer hinten rein. Die Rottenburger kamen zwar zu mehreren guten Kontermöglichkeiten, diese wurde jedoch mehr als fahrlässig vergeben. Stattdessen drängte Ergenzingen auf den Ausgleich, doch die Rottenburger Hintermannschaft verteidigte das eigene Tor mit aller Kraft und brachte die knappe 2:1-Führung über die Zeit.
Der FCR hatte zwar die besseren Chancen, doch Ergenzingen war an diesem Tag nicht schlechter und hätte etwas Zählbares verdient gehabt.
Tabelle: Durch den wichtigen Sieg gegen den Tabellennachbarn klettert der FCR mit nun 16 Punkten aus acht Spielen auf Rang drei.
(Spielbericht: Timo Gans)


Fakten und Zahlen zum Spiel

So spielten sie – Aufstellung FC Rottenburg U17:
Julian Häfner – Nils Gruber, Laris Damm, Fabian Walker, Luis Malilelo (68. Marsel Evic) – Lennis Eberle, Simon Alexander (59. Joscha Backhaus) – Leon Haug, Kylian Tchassem, Leon Kaiser (58. Markus Bauer) – Jan Wezel (80. Jakob Bader)
1:0 Nils Gruber (6.)
1:1 Colin Gall (18.)
2:1 Kylian Tchassem (36.)
Schiedsrichter:
Lars Schulmeister (TSV Hirschau, SRG Tübingen)
Fussball.de:
Aufstellung und Spielverlauf
Spieltag und Tabelle
Pressestimmen:
folgt…
Artikel von Ferdinand Schwarz vom 05.11.2019, Schwäbisches Tagblatt
Bilder:
Bildergalerie vom Spiel (© Fotos: Ralph Kunze)

Vorschau

Keine Zeit zum Verschnaufen, denn am Sonntag (10.11.) um 17:15 Uhr geht es auswärts beim Tabellen-Sechsten SV Zimmern gleich zum nächsten wichtigen Spiel.

FCR verliert das Derby mit 2:3 gegen Nehren und sein fünftes Spiel in Folge



Bei bestem Fußballwetter mit spätsommerlichen Temperaturen setzte sich im Derby der SV Nehren in der 88. Minute durch einen Lucky-Punch durch und brachten den FCR noch mehr in Abstiegssorgen. Die sportliche Krise spitzt sich daher weiter zu. Der FCR kann nun seit 5 Spielen nicht mehr gewinnen und so wartet man jetzt schon seit dem Sieg gegen Bösingen am 08.09. auf einen Sieg. Für den nötigen Erfolg brauchen wir einfach wieder mehr Selbstvertrauen. Es ist die nun bislang längste Niederlagen-Serie in der Trainer-Ära von Frank Eberle. Der Aufsteiger droht jetzt frühzeitig den Anschluss an die Konkurrenz zu verlieren. 

Wenn Du nicht gewinnen kannst, darfst Du nicht verlieren!

…leider haben wir das nicht geschafft. Es war ein hartes aber faires Derby mit einem über weite Strecken souveränen Schiedsrichtergespann aus Saulgau. Bis auf den frühen Führungstreffer für Nehren passierte in der Anfangsphase bis zum 0:2 nicht viel. Zuviel gegenseitiger Respekt beherrschte das mit Spannung erwartete Derby. Wieder kassierte man einen frühen Gegentreffer und wieder musste man einen Rückstand hinterher laufen. So was fördert die Psyche eines Spielers in keinster Weise sondern blockiert sie. Umso beachtlicher die Dominanz gegenüber Nehren der ersten 20 Minuten der 2. Halbzeit, welche man aber nur zum Ausgleich nutzen konnte. Es war sicherlich kein schlechtes Spiel von uns, doch wenn Du im Tabellenkeller stehst gelingen dir oft die einfachsten Dinge nicht.
Siegtor für Nehren war das 1000. Gegentor im 586. Landesligaspiel
Der 2:3-Siegtreffer des SVN fiel aufgrund entstandener konditioneller Probleme aber auch wegen fehlender Leidenschaft und Wille. Obwohl man einen 0:2-Rückstand aufholen konnte, schaffte man es nicht in einer dominierenden Drangphase ein Drittes nachzulegen. Mit dem Ausfall von Kapitän Hirschka nach 1 Stunde kam ein Bruch ins Rottenburger Spiel, welcher die erfahrenen Nehrener eiskalt ausnutzten, in die letzten 20 Minuten das Spiel wieder an sich nahmen und mit mehr Willen den Siegtreffer erzielte. So bleibt der FCR trotz der Niederlage auf dem vorletzten Platz, da der Letzte SSC Tübingen beim 2:4 gegen Mühlheim es auch nicht schaffte zu punkten.
Eines muss man unseren Kickern trotz der aktuellen Misere lassen. Für die schönen Tore sind sie weiterhin verantwortlich. Beide Treffer von Hägele aber auch von Hirschka wurden perfekt herausgespielt wie noch zu Meisterzeiten, was heißt: “Sie können es doch!” Deshalb so unbegreiflicher warum es mit den positiven Ergebnissen zurzeit nicht mehr klappt. Es scheint ein mentales Problem sprich eine reine Kopfsache zu sein.
Man ist einfach noch nicht so weit um in der Landesliga mitzuhalten, dabei darf man allerdings die Siege gegen Böblingen, Zimmern und Bösingen nicht abwerten. Es fehlt schlicht und einfach an Erfahrung. So standen in der Schlussphase mit Jan Baur, Bastian Seufert und Tobi Wiedmaier nur noch drei Spieler mit Landesligaerfahrung auf dem Platz. Die Lernphase unserer jungen Spieler muss demnach beschleunigt werden. In der Bezirksliga noch wirkliche Leistungsträger, scheint der Sprung in die Landesliga doch ein gewaltiger zu sein. Doch nur mit Spielpraxis kommt die Erfahrung.
Zuletzt konnte der FCR am 23.09.2018 einen Rückstand noch in einen Sieg drehen. Damals lag man bei der SG Reutlingen 0:2 hinten, als man das Spiel doch noch klar 4:2 gewann. Allerdings war die Konstellation eine andere, so lag man punktgleich mit dem SV Croatia an der Tabellenspitze.
20 saustarke Minuten nach der Pause reichen einfach nicht gegen gestandene Landesligamannschaften. Wir haben es verpasst in einer Drangphase das dritte Tor nachzulegen, denn dann wäre Nehren nervös geworden, was sie sowieso schon nach dem Ausgleich waren. Aber der SVN wollte die letzten 20 Minuten einfach mehr den Sieg und hat letztlich verdient gewonnen.


Stimmen zum Spiel

Frank Eberle (Trainer)
Im Derby gegen Nehren mussten wir bereits in der 1. Minute nach einem langen Ball, den wir nicht gut verteidigen konnten den 0:1 Rückstand hinnehmen. Damit war unser Ziel, endlich wieder zu Null zu spielen und wenige Chancen der Gegner zuzulassen schon schnell dahin. Als Nehren nach einem Standard in der 25. Minute auf 0:2 erhöhte, hingen die Köpfe der Spieler. Nach einer guten halben Stunde störte Lukas Behr den Gegner beim Spielaufbau und erlief einen Ball in der gegnerischen Hälfte. Matze Hägele blieb vor dem Nehrener Keeper cool und schob zum 1:2 Anschlusstreffer ein. Nach der Pause unsere beste Phase. Wir liefen Nehren nun früh an und kamen so zu etlichen Chancen. Ein abgewehrter Freistoß für uns ergab eine zweite Chance, bei der Leon Oeschger auf René Hirschka quer legte, und dieser nach 51 Minuten zum 2:2 ausgleichen konnte. Wir wollten nun mehr und hatten auch einige Chancen, die leider nicht genutzt werden konnten. Der Bruch im Spiel dann in der 60. Minute, als Hirschka länger behandelt werden musste. In dieser Zeit konnte sich Nehren nach der Pause erstmals wieder sammeln und organisieren. Leider musste zudem Hirschka verletzt den Platz verlassen. Wir konnten danach leider nicht mehr an die Zielstrebigkeit anknüpfen, trotzdem wog das Spiel hin und her. Zu zwingenden Torchancen sind wir leider nicht gekommen, hätten somit das Unentschieden gerne mitgenommen. Nach einer wiederholten Unachtsamkeit in der Defensive nutze Nehren einen schnellen Konter kurz vor dem Ende zum bitteren 2:3 Siegtreffer.
Fazit: Die Leistung und der Einsatz der Mannschaft haben gestimmt. Wir müssen weiter daran arbeiten und uns für den hohen Aufwand endlich wieder mit Punkten belohnen. Am kommenden Sonntag fahren wir zum nächsten Derby nach Tübingen und werden versuchen, den sehr guten Lauf des SV 03 zu stoppen.
René Hirschka (Abwehrchef und Kapitän)
Es ist einfach gerade nicht akzeptabel, was wir für einfache und meist frühe Gegentore bekommen. Daran müssen wir hauptsächlich arbeiten den Gegner nicht mit eigener Unaufmerksamkeit oder Inkonsequenz zu Toren einzuladen. Hinzukommt, dass unsere Gegner dann auch immer direkt die erste Chance nutzen was auch nicht selbstverständlich ist, aber eben so läuft vor allem wenn man eh schon hinten drin steckt. Anfang der zweiten Hälfte hatten wir dann Oberwasser, und verdient den Ausgleich gemacht. Leider sehe ich auch meine Verletzung als Bruch im Spiel, da haben die Nehrener nochmals Reserven aktivieren können und so Druck gemacht. Mit Glück bleibt es beim 2:2 das haben wir jedoch gerade nicht und so bekommt man eben auch noch einen Nackenschlag zum 2:3. Natürlich geben wir uns nicht auf, aber trotzdem wird es immer schwerer.


Höhepunkte

1. Halbzeit:
1. Minute: Bereits nach 31 Sekunden scheiterte Hirschka mit der Hacke an einer frühen Führung, nachdem ein Schuss von Oeschger aus gut 25 Metern die Vorlage gab.
2. Minute: ⚽ 0:1 Steffen Schanz – Nach Abstimmungsproblemen in der Rottenburger Hintermannschaft, schnappte sich Schanz die Kugel und schloss ins linke Eck direkt zur 1:0-Führung ab.
3. Minute: Nächste gute Chance für den FCR. Potsou köpft eine Hägele-Flanke am Tor vorbei. Es fehlt einfach noch die nötige Konzentration um zum Torerfolg zu kommen.
18. Minute: Ein Freistoss für Nehren von der Rechtsaußen-Position kommt hoch in die Box. Ein Nehrener Kopfball wird von der FCR-Abwehr entschärft.
25. Minute: ⚽ 0:2 Benjamin Schindler – Ein Freistoß von Rechtsaußen kommt hoch in den 16er auf den 2. Pfosten, dort setzt sich Schindler durch und trifft zum 0:2.
26. Minute: Nächste Chance für Nehren geht nach einem Konter knapp am Tor vorbei.
27. Minute: Erste Ecke für den FCR. Hägele bringt den Ball hoch in die Box. Oeschger köpft knapp am Tor vorbei.
32. Minute: Gelbe Karte für Tobias Wiedmaier wegen Foulspiel.
33. Minute: ⚽ 1:2 Mathias Hägele – Zettel fängt den Ball beim Spielaufbau von Nehren gekonnt ab und leitet den Gegenangriff für den FC ein, in dem er Behr klasse in Szene setzt und der Hägele rechts im freien Raum anspielt. Hägele bleibt cool und schießt die Kugel flach ins kurze Eck. Klasse herausgespieltes Tor!
38. Minute: Freistoß für den FCR durch Hägele, der heute alle Standards ausführte. Der Ball kommt hoch in die Box, doch SVN-Keeper Geiger leitet zur Ecke.
43. Minute: Gelbe Karte für Jan Baur wegen Foulspiel.
45. Minute: Gelbe Karte für Loris Zettel wegen Foulspiel.
45. Minute: Chance für Nehren. Eine scharfe Hereingabe konnte Hirschka mit dem Unterleib klären in dem er in den Ball läuft und die Chance entschärft.
45.+1 Minute: Freistoß für Nehren aus gut 40 Metern. FC-Keeper Johannes macht sich lang und klärt den Ball über die Latte zur Ecke, die nichts einbrachte.
45.+2 Minute: Halbzeit – FC-Abwehr schwimmt zum Teil gewaltig, da man unaufmerksam und inkonsequent agiert. Die erfahrenen Nehren nutzten so ihre Chancen eiskalt aus.
2. Halbzeit:
47. Minute: Gelbe Karte für Lukas Behr wegen Foulspiel.
49. Minute: Riesenchance für den FCR. SV-Keeper Geiger schießt bei einer Rettungsaktion den lauernden Hägele an, der wiederum Geiger. Schade, da war Hägele wohl überrascht.
50. Minute: Chance FCR. Eckball, Kopfball, Ecke. Die Roten dominieren nun Ball und Gegner und sind die klar spielbestimmende Mannschaft. Da geht noch was, ne – da geht noch mehr.
51. Minute: ⚽ 2:2 René Hirschka – Hirschka passt auf und fängt einen abgewehrten Freistoß des FC im Mittelfeld ab. Per Kopf legt er rechts auf Oeschger auf, der Richtung Tor unterwegs in der Mitte Hirschka wieder auftauchen sah. Sein Ball in die Mitte erreichte Hirschka zentral an der 5er-Grenze wo er sich gegen Rammeiser durchsetzte und abgezockt zum nun hochverdienten 2:2 traf. Der FC war zurück und die klar bessere Mannschaft. Der FC presst nun vorbildlich, während Nehren immer mehr in Not gerät und die Ordnung verlor.
54. Minute: Jubel und Leid liegen bei Hirschka nah beieinander, denn er bleibt nach dem Versuch eine Flanke abzuwehren schmerzverzerrt am Boden liegen. Hirschka musste mehrere Minuten behandelt werden. René konnte danach wohl noch wenige Sekunden aushelfen, musste dann aber doch humpelnd vom Platz. Verdacht auf eine Verletzung des Außenband bzw. Syndesmoseband. Die genaue Diagnose muss nun eine MRT in der Klinik ergeben. Das Ergebnis von Hirschka´s Verletzung gibt es im Vorbericht zum SV 03-Spiel.
58. Minute: Nehren meldet sich zurück und scheitert mit einem Schuss knapp am Tor vorbei.
59. Minute: Ecke von Nehren geht auf die Latte.

60. Minute: 🔄 Grundler kommt für den verletzten Hirschka ins Spiel. Jan Baur übernahm, nachdem ja auch der 2. Kapitän Tobi Wagner verletzt fehlte, die Kapitänsbinde.
61. Minute: Chance Nehren. Ein Schuss geht am Tor vorbei. FC gerät fortan immer mehr in Not. Nach der Auswechslung des Abwehrchefs fehlt nun beim FCR die Ordnung.
62. Minute: Weiter Abschlag von Geiger auf Ulmer, der sich mit Tobi Wiedmaier ein intensives Laufduell liefert. Doch Ulmer kann sich letztlich durchsetzen, scheitert aber an FC-Keeper Johannes.
64. Minute: Schneller Angriff des SVN durch die Mitte, doch die FC-Abwehr kann im Verbund entschärfen. Die Nehrener haben sich gesammelt und sind wieder voll im Spiel. Der FCR hingegen versäumte den dritten Treffer zu erzielen und steht nun gewaltig unter Druck.
70. Minute: 🔄 Daniel Wiedmaier kommt für Behr ins Spiel.
73. Minute: Chance für den SV Nehren.
75. Minute: 🔄 Koch kommt für Zettel ins Spiel.
76. Minute: Riesenchance für Nehren. Ein hoher Ball erreicht Ulmer voll im Lauf, der zieht ab und trifft das Außennetz. Die Nehrener Fans jubelten schon, da das Netz wackelte.
77. Minute: Freistoss Hägele aus gut 30 Meter geht flach am Tor vorbei. Im Gegenzug kommt Nehren zum nächsten Torschuss.
80. Minute: Gelbe Karte für Moritz Koch wegen Foulspiel.
81. Minute: 🔄 Jonas Neu kommt für Oeschger ins Spiel.
82. Minute: Nach einer Flanke von Nehren landet der Ball auf dem Rottenburger Tor.

88. Minute: ⚽ 2:3 Raphael Nill – Der eingewechselte Grundler verliert ein Laufduell mit Nill, der zieht aus spitzen Winkel ab und trifft zum aus Sicht des FCR bitteren 2:3 ins lange Eck. Dieses Tor wollten die Nehrener, denn dieser Treffer bahnte sich an. Der dritte Treffer des SV Nehren war im Übrigen der 1000. Gegentreffer in der Geschichte für den FCR im 586. Landesligaspiel. Ein unrühmliches Jubiläum.
45.+3 Minute: Gelbe Karte für Bastian Seufert wegen Foulspiel. An Einsatz bei 6 Gelben Karten haperte es an diesem Nachmittag nicht.
45.+3 Minute: Spielende – Der Sieg für Nehren geht in Ordnung, dafür sehr bitter für den FCR. Nehren wollte einfach mehr. Mit Glück erreichen wir ein Unentschieden. Nun gilt es nicht aufzugeben und weiter hart zu arbeiten! Denken wir einfach an den TSV Dettingen/Erms, der vor 2 Jahren nach dem 12. Spieltag in der Bezirkliga sogar abgeschlagen auf dem letzten Platz stand und am Ende noch Vizemeister wurde. Also, da geht noch was, bleibt dran und glaubt an Euch!!


So spielte der FC Rottenburg

Aufstellung:
Jan Johannes (TW) – René Hirschka (C), Lukas Behr, Bastian Seufert, Loris Zettel, Jan Baur, Ioannis Potsou, Leon Oeschger, Michael Merk, Tobias Wiedmaier, Mathias Hägele
Ersatzbank:
Pascal Baumgärtner (ETW), Bernd Kopp, Moritz Koch, Jonas Neu, Julian Neu, Daniel Wiedmaier, Yannick Stroh, Pascal Grundler
Ein- und Auswechslungen:
Grundler für Hirschka (60.), D. Wiedmaier für Behr (70.), Koch für Zettel (75.), Jonas Neu für Oeschger (81.)
Trainerstab:
Frank Eberle (Trainer), Bernd Kopp (Co-Spielertrainer), Wolfgang Noll (Betreuer)

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:
0:1 Steffen Schanz (2.)
0:2 Benjamin Schindler (25.)
1:2 Mathias Hägele (33.)
2:2 René Hirschka (51.)
2:3 Raphael Nill (88.)
Fussball.de:
Spielverlauf und Aufstellungen
Spieltag und Tabelle
Schiedsrichtergespann:
Schiedsrichter: Richard Milz (FV Neufra, Schiedsrichtergruppe Saulgau)
1. Assistent: Christopher Traub (SV Dürmentingen, Schiedsrichtergruppe Saulgau)
2. Assistent: Mario Doser (TSV Scheer, Schiedsrichtergruppe Saulgau)
Spielort: 
Hohenbergstadion Rottenburg (Rasenplatz)
Zuschauer:
ca. 300
Besondere Vorkommnisse:
keine
Pressestimmen:
Nehren siegt im Herzinfarkt-Spiel
Artikel von Hansjörg Lösel vom 21.10.2019, Schwäbisches Tagblatt
Bilder:
Bildergalerie vom Spiel (© Fotos: Ralph Kunze)
Vorbericht zum Spiel:
Vorschau auf den 12. Spieltag: Eberle-Elf empfängt zum Derby den SV Nehren


Vorschau

Am kommenden Sonntag, den 27.10.2019 kommt es zum nächsten wichtigen Derby für die Eberle-Elf. Es geht zum Städte-Nachbarn SV 03 Tübingen. Spielbeginn am 13. Spieltag im SV 03 Stadion ist um 15 Uhr.

Sponsoring und Präsentationen beim FC Rottenburg

Präsentieren Sie eines unserer Heimspiele, egal ob Aktive oder Juniorenmannschaften. Zögern Sie nicht und unterstützen unseren Verein indem Sie Ihren Namen bzw. Firma auf bester Bühne vorstellen. Sie haben Interesse? Im Menü “Sponsoring” gibt es weitere Informationen oder schreiben Sie an pr@fcrottenburg.de