Vorschau auf den 7. Spieltag: Richtungsweisendes Derby – FCR muss zum SSC


SSC Tübingen – FC Rottenburg

Team: Herren 1. Mannschaft
Landesliga 3 Württemberg: 7. Spieltag
Datum: Sonntag, 15.09.2019
Spielbeginn: 15 Uhr
Spielort: Kunstrasenplatz auf dem Holderfeld Tübingen

Es ist wieder Derbyzeit! Am Sonntag gibt es wieder jede Menge Emotionen, Action und Stimmung beim Alb-Derby gegen die Holderfeld-Kicker aus Tübingen. Dabei gab es in den letzten Jahren dramatische und hochklassige Derbys und ein Spiel an das sich wohl noch jeder lange erinnern wird, als sich FCR-Kapitän Hirschka auf dem heimischen Kunstrasen so schwer verletzte und durch einen Spalier des SSC Tübingen von den Notärzten abtransportiert wurde. Hier kommt immer noch Gänsehaut empor, wenn man nur daran denkt. So wird diese Begegnung immer mit diesem Vorfall in Erinnerung gebracht.

Erstes Landesliga-Alb-Derby seit Mai 2017 – FCR strebt 3 Punkte an

Es kommt zum ersten Landesliga-Derby seit dem 21.05.2017 als man sich gegen die TSG Tübingen duellierte. Die Roten bestreiten am 7. Spieltag übrigens ihr erstes Auswärts-Derby der Saison. Wir freuen uns auf einen kompakten Gegner und eine tolle Atmosphäre! Ziel ist es natürlich, die nach Zimmern, nächsten Auswärtspunkte der Saison einzufahren. Den Eberle-Kickern ist bewusst, daß es auf dem Holderfeld gänzlich ein ganz anderes Spiel werden wird wie eben zuletzt in Zimmern und gegen Bösingen, die als klarer Favorit angetreten sind. Beim SSC kommt es zu einem Spiel auf Augenhöhe, obwohl nach dem 6. Spieltag beiden Mannschaften schon 5 Punkte trennen.
Es kommt zum zweiten Spiel auf Kunstrasen, deshalb wurde die ganze Woche auch auf diesem Untergrund trainiert. Keine guten Erinnerungen haben unsere Jungs deshalb, als man beim ersten Kunstrasen-Spiel in Holzgerlingen eine deutliche Niederlage kassierte, so daß man nun vorgewarnt ist. Dementsprechend wollen die Kicker um Kapitän Hirschka mit einer anderen Einstellung aber auch taktisch neu auflaufen.
Als etablierter Landesligist ist der SSC auch als Tabellenvorletzter und Gastgeber sicherlich der Favorit. Seit gestern allerdings gastiert der FCR nach dem Sieg von Zimmern gegen Bösingen am Freitagabend nun als Tabellenachter auf dem Holderfeld-Sportgelände und will na klar die 3 Punkte mit auf den Hohenberg entführen um dann die schon vorhandene positive Stimmung mit in die kommenden Wochen, unter anderem dem Heimspiel gegen Topfavorit FC Holzhausen, zu nehmen. Die Vorgabe für das Derby ist daher klar: ein Dreier soll her.
Der FCR könnte mit einem Sieg beim SSC in die Spitzengruppe eintauchen und für Erstaunen sorgen. Letztmals gewann man auf dem Holderfeld beim Micki Sport Neckarpokal-Turnier im Spiel um Platz 3 als man den Gastgeber deutlich mit 4:0 geschlagen hat. Allerdings war es ein Vorbereitungsturnier, bei dem auf beiden Seiten viele Spieler noch im Urlaub waren. Trotz allem 4:0 beim SSC zu gewinnen lässt hoffen.


Die gnadenlose Effektivität fehlt noch
Trotz daß der FCR aus den letzten beiden Spielen gegen zwei Topfavoriten 5 Treffer erzielte, fehlt den Roten noch die gnadenlose Effektivität im Abschluss, da immer noch zu viele großartige Chancen nicht genutzt werden und wir eher für die außergewöhnlichen Treffer bekannt sind. Doch immerhin wurden 9 Punkte eingefahren, von denen vor der Saison bei diesem starken Saisonauftakt keiner daran geglaubt oder gehofft hätte. 9 Punkte hätte so jeder unterschrieben.
Die junge Mannschaft von Frank Eberle verfügt aufgrund ihrer Erfahrungswerte nicht gerade über eine homogene Truppe, allerdings sind die jungen Wilden heiß und unbekümmert, egal gegen welchen Gegner.
Die Voraussetzungen für ein klasse Derby sind gegeben, sogar Loris Zettel der aktuell in Colmar/ Frankreich studiert, reiste extra für dieses Derby weit an, was wiederum für ein perfektes Mannschaftsklima untereinander spricht. So absolvierte er sogar das Abschlusstraining voll mit und ist somit einsatzbereit. Ebenso steht Tobi Wiedmaier nach seiner Verletzung wieder im Kader. Außerdem kann Eberle wieder auf alle drei Keeper zurückgreifen, so wird Wagner am Sonntag erstmal wieder zwischen den Pfosten stehen. Michi Merk und René Hirschka noch leicht angeschlagen so Eberle, werden aber trotzdem auflaufen.
Dani Wiedmaier wiederum wird urlaubsbedingt fehlen. Jannis Hägele von der U19 bekommt eine weitere Chance und steht auch im Kader. “Lukas Behr hat am Freitagabend nach langer Verletzung wieder mit der Mannschaft voll mittrainiert, er wird am Sonntag im Kader stehen, ein Einsatz ist aber frühestens nächste Woche gegebenfalls gegen Holzhausen geplant!” so Eberle. Zudem absolvierte Co-Spielertrainer Bernd Kopp wieder seine ersten Laufeinheiten. Ein Einsatz kommt für Kopp allerdings noch nicht in Frage.

“Der SSC ist auf dem engen Kunstrasen technisch sehr gut. Wir suchen unsere Chancen und könnten mit einem Sieg gegenüber dem SSC auf 8 Punkte Vorsprung ausbauen!!!” so der Plan von FC-Coach Eberle. Wir sind uns sicher, dass diese Mannschaft um Trainer Jonathan Annel stärker ist, als es die bisherigen Ergebnisse und der Tabellenplatz vermuten lassen. Kämpfen können sie alle male. Das haben sie am letzten Mittwoch beim 2:2 gegen Böblingen bewiesen, als man gegen den letztjährigen Vizemeister mit 2:0 führte, allerdings sich am Ende noch 2 Tore kassierte.

Der Gegner: Spiel- und Sportclub (SSC) Tübingen 1988 e.V.

Szene aus dem 4:0 Sieg des FCR gegen den Gastgeber SSC Tübingen beim Micki Sport Neckarpokal am 28. Juli


Nach vielen Schwarzwald-Duellen nun erstes Alb-Derby
Beim letzten Pflichtspiel gegen den SSC am 31.03.2018 in Rottenburg konnte man den SSC mit 3:1 besiegen, in jenem Spiel als sich Hirschka so schwer verletzte. Es war die Saison 2017/18 als der SSC Tübingen Meister in der Bezirksliga wurde und in die Landesliga aufstieg. Beim letzten Pflichtspiel auf dem Holderfeld handelte es sich um das Topspiel 2. gegen 1., welches leistungsgerecht 1:1 endete. Es war damals am 01.10.2017 Fußball aus dem Lehrbuch, bei dem es hätte auch keinen Sieger geben dürfen.
Will man einen Spieler aus diesem Kollektiv aus dem Tübinger Stadtteils Waldhäuser Ost hervorheben, ist dies Kapitän Markos Chatziliadis. Aber auch Spieler wie Dimitrios Katsaras, Florian Schachtschneider, Patrick Hermle, Youssouph Bayo oder die beiden Ex-FC´ler Moritz Grupp und Giuliano Dambone Sessa sollten nicht außer Acht werden.

Der SSC kann bislang einen Sieg aufweisen, diesen holten sie mit 4:3 beim Aufsteiger SV Seedorf. Na funkelts – klar, da unterlag der FC mit 1:2 als man noch in der letzten Sekunde einen Strafstoß verschoss. In Seedorf lagen die Annel-Kicker zweimal mit 0:2 und 1:3 zurück, drehten dann noch das Spiel. Also Vorsicht ist geboten über 90+ Minuten. In der eigenen Stemmler Arena hingegen ist die Holderfeld-Elf noch ohne Sieg bei zwei Niederlagen gegen Nagold (2:4) und Darmsheim (0:3).
Schwarzwald-Duelle hatten wir nun genug, nun kommt es endlich zum ersten Alb-Derby der Saison, bei dem auch unsere Fans nicht so weit anfahren müssen um ihre Lieblinge zu unterstützen, obwohl man sagen kann, daß die Anzahl der Fans bei den bisherigen Auswärtsspielen (Seedorf, Holzgerlingen und Zimmern) echt stark ist. Auch am Sonntag erwartet die Elf um Frank Eberle zahlreiche Unterstützung, mit Sicherheit! Wir wünschen unserer Mannschaft viel Erfolg, egal ob in Rot oder in Gecko-Grün.

Hier gibt es weitere Infos zur Mannschaft des SSC Tübingen

Pressestimmen

Zwei, die sich mögen
Artikel vom 13.09.2019, Schwäbisches Tagblatt

Das Schiedsrichtergespann

Für einen fairen Verlauf am Sonntag beim vierten Auswärtsspiel der Saison sorgt der erfahrene 36-jährige Verbandsliga-Schiedsrichter Bahri Kurz vom TSV Wiernsheim. Bahri Kurz ist bereits seit 2001 Schiedsrichter und pfeift Landesliga- und Verbandsliga bei den Herren. Ihm assistieren an der Seitenlinie Florian Wessely vom TSV Kleinsachsenheim und Timo Bautz vom SV Sternenfels. Alle drei Unparteiischen kommen aus der Schiedsrichtergruppe Vaihingen/Enz. (Bild: Homepage SRG Vaihingen/Enz)

Impressionen vom 1:1 aus dem letzten Pflichtspiel-Auftritt des FCR beim SSC am 01.10.2017

Der Spieltag mit Tabelle und Spielplan

Spieltag und Tabelle
Spielplan 1. Mannschaft mit Spielberichten

Der Spielort

Gespielt wird in der Stemmler Arena auf dem Kunstrasenplatz Holderfeld in Tübingen
Adresse: Waldhäuser Str. 148, 72076 Tübingen >> Anfahrtskarte <<

An alle FCR-Fans

Beim vierten Auswärtsspiel der Saison geht es nach Tübingen, genau Waldhäuser-Ost. Unsere Erste muss am Sonntag, den 15.09.2019 beim Tabellenvorletzten SSC Tübingen antreten. Spielbeginn auf dem Sportgelände Holderfeld in der Stemmler Arena ist wie immer um 15 Uhr. Wir würden uns beim Derby über zahlreiche Unterstützung freuen um eventuell erfolgreich nach Rottenburg zurückzukehren.

Nun wünschen wir für den Sonntag eine faire und für den FCR hoffentlich erfolgreiche Begegnung und wie immer…

„Gutes Spiel“

Der Abstiegskampf hat begonnen – FCR verliert deutlich mit 1:4 gegen Nagold




Der harte und zum Teil bittere Landesliga-Alltag hat den FC Rottenburg nach der 1:4-Pleite gegen den Topfavoriten vom VfL Nagold endgültig erreicht. Man sollte aber bitte anerkennen, daß die Nagolder das Spiel klar verdient gewonnen haben, aber von einer Lehrstunde zu sprechen ist doch wiederum arg vermessen. So war der Auftritt gestern gegen Nagold so schlecht nicht. Zum Teil sah man von unserem stark dezimierten Kader sehr gute Ansätze, wenn da nicht die verdammte Abschlussschwäche wäre, unter anderem der letzte Ball in die Spitze der oft verloren geht. “Ohne Rückschläge und mit einer enormen Einstellung können wir auch gegen Topteams punkten”, so ein optimistisch nach vorne schauender Kapitän René Hirschka.

Schade – Erste Heimniederlage seit über 14 Monaten

Das wir gegen den VfL Nagold verlieren ist nicht das Wesentliche, damit konnte und musste man rechnen. Das Bittere daran ist, daß der FCR nach genau 58 Wochen bzw. 445 Tagen oder 1530 Spielminuten seine erste Pflichtspielniederlage auf dem heimischen Hohenberg einstecken musste und die war auch noch deutlich und für Nagold anerkennender Weise verdient. Nun gut – jede Statistik geht mal zu Ende, deshalb greifen wir neu an und wollen uns unseren Heimnimbus zurückerobern, denn auch der FCR in dieser Verfassung ist für Überraschungen gut und wird in Zukunft seine Punkte wieder machen.
Kommen wir zum Spiel und klären zuerst einige Fehlentscheidungen auf, denn wir sollten doch fair bleiben. Bevor man das Spiel der Roten schlecht redet, wollen wir folgendes nicht unerwähnt lassen. Nicht nur Tobi Wagner hätte mit Rot vom Platz müssen, sondern fairnesshalber auch zwei Nagolder Spieler die mit zwei klaren aber auch rüden Fouls mit Rot hätten vom Platz gehört. Dann wurde dem FC in der ersten Hälfte nach einem klaren Foul an Zettel innerhalb der Box ein klarer Elfer verwehrt. Die Fouls an Zettel und Baur wurde erkennbar bildlich dokumentiert. Das 1:0 (Foul an Hirschka) und 3:0 (ein klares und deutliches Abseits) der Nagolder fielen noch so nebenbei irregulär, wie es auch Kapitän Hirschka als Spieler erkannte.
Wir wollen den Sieg der Nagolder hier nicht schmälern, nur ist es einfach ärgerlich, wenn man durch solche Fehlentscheidungen eine aufopferungsvoll kämpfende Mannschaft nach unten zieht und das muss nicht sein. Allerdings machen wir dem Schiedsrichtergespann keinen Vorwurf, da die Niederlage am Ende doch völlig verdient war.


FCR hält lange dagegen, bei einer willensstarken und ballsicheren Nagolder Vorstellung
Die erste Chance im Spiel erspielte sich allerdings der FCR durch Dani Wiedmaier in der 5. Minute, doch im Gegenzug die erste gefährliche Aktion der Nagolder. Nach einem schnellen Umschaltspiel ergab sich die nächste Möglichkeit der Gäste. In der 13. Minute konnte Potsou einen von Hägele getretenen Freistoß nicht verwerten. Bis zum 0:1 spielte der FCR gut mit, konnte sich immer aus der andauernden Bedrängnis der Nagolder befreien. Die Nagolder hingegen spielten einen sicheren Fußball, lockten dabei die Roten aus der eigenen Hälfte und kamen dann blitzartig von hinten heraus mit langen Bällen auf die Außen zu gefährlichen Aktionen.
Nach einer guten Chance von Leon Oeschger (15.) dann das 0:1 für den VfL in der 17. Minute. Ein unsauberer Bodycheck an Hirschka in der Box, den man hätte durchaus ahnden können oder sogar müssen, denn Hirschka wirft so schnell nichts um, führte dann anschließend zur Führung für Nagold, den dann der Nagolder Kapitän Kravoscanec alleinstehend vor FC-Keeper Wagner vollenden konnte.
In der Folge kam dann der FCR immer besser ins Spiel und hatte dann auch gute Chancen durch Merk (19.), Potsou und nochmal Merk (20.) gleich den Ausgleich zu erzielen. Nach einer weiteren Chance der Nagolder (23.), hatten Hirschka und Baur (29.) nach einer Hägele-Ecke die sehr guten Chancen doch auszugleichen. Dani Wiedmaier setzte mit der nächsten Chance in der 36. Minute ein weiteres Ausrufezeichen. Beim FC stimmte nun die Einstellung was Kampf und Einsatz angeht, so war man demnach gut im Spiel.
Doch dann kam die starke Phase des Favoriten. Wagner musste in der 37. Minute in einem temporeichen Spiel mit einer Riesen Parade das 0:2 verhindern. Dann die stark diskutierte Szene mit Wagner, als er zu spät aus seinem Kasten kam und in seinen Gegenspieler grätschte und der so außerhalb der Box zu Fall kam. Laut Wagner berührte er den Nagolder Stürmer überhaupt nicht einmal, doch schon für den Versuch eines Fouls gab es hinterher richtigerweise die Gelbe Karte. Die Nagolder indes forderten vehement die Rote Karte. Es war schwer was los auf dem Spielfeld, bei der Schiri Maier an seine Grenzen kam. Der anschließende Freistoß brachte nichts ein.
In der 43. Minute scheiterte Potsou mit einem Schuss während die Nagolder weiterhin sehr gut mit sicherem Passspiel und langen Bällen diagonalen Bällen agierte. Eine Minute vor der Pause nochmal Riesenglück für den FCR, daß die Nagolder nicht doch auf 2:0 erhöhten. Die Nagolder gingen trotz allem verdient mit einer 1:0 Führung in die Pause.


Nagold meisterlich und effektiv
Doch die erste Chance (48.) hatte erneut wieder der FCR. Doch das 0:2 ließ dann nicht lange auf sich warten und fiel folgerichtig in der 52. Minute Vegelin. Nach einem Laufduell mit dem heute starken Tobi Wiedmaier, setzte sich letztlich der noch junge 19-jährige von der Oberliga des SSV Reutlingen zum VfL Nagold gewechselten Walter Vegelin durch und konnte freistehend vor Wagner einschießen. Wagner war noch mit den Fingerspitzen dran, Schade Pech.
Dann das 0:3 aus einer klaren Abseitsposition heraus. Der anschließend sehr fragwürdige Freistoß bei dem Hirschka sogar unerklärlicherweise mit einer Gelben Karte verwarnt wurde, führte in der 61. Minute zum 0:3. Ein aus zentraler Position getretener Freistoß kam flach auf Wagner, der konnte den Ball nicht sicher fest halten, den folgenden Abstauber machte der ebenfalls 19-jährige Nagolder Chris Wolfer aus spitzen Winkel eiskalt rein.
Eberle handelte nun und brachte mit dem neuen DFB-Junior-Coach Moritz Koch (passender Beitrag über Koch folgt) und Jonas Neu in der 66. Minute zwei eher defensive Kräfte ins Spiel. Die beiden schon vor dem Spiel angeschlagenen Spieler Zettel und Hägele gingen vom Platz. Nach einer Chance für den FCR durch Baur (70.) brachte Eberle in der 72. Minute mit Stroh für Dani Wiedmaier einen frischen Stürmer ins Spiel.
Neun Minuten später, also für noch genau 13 Minuten, kam es zu einem Debüt für einen Spieler dessen ein Jahr älterer Bruder Mathias bereits zum Stamm gehört. Der 18-jährige Jannis Hägele kam für Seufert ins Spiel. Somit steht wiedermal ein neues Brüderpaar im Kader der 1. Mannschaft. Leider wurde Mathias Hägele schon ausgewechselt, so daß sie nicht gemeinsam auf dem Platz standen, doch die Zeit wird kommen. Jannis Hägele, als Mittelfeldspieler und 10er unter Marc Mutschler noch in der U19 im Einsatz, war noch in der vergangenen Saison Kapitän der Verbandsstaffelmannschaft des FCR. “Ich war zufrieden mit seinem Kurzeinsatz, da er sich nicht versteckt hat”, so sein U19-Coach Marc Mutschler.
Nach weiteren fragwürdigen Entscheidungen, unter anderem eine Gelbe Karte für Merk, fiel dann der Anschlusstreffer für den FCR. Ein von Jan Baur klasse eingeleiteter Angriff führte nach einem Foul an Merk zum fälligen Strafstoß für den FC. Youngster Potsou nahm der Aufgabe an, nachdem ja unsere beiden etatmäßigen 11-m-Schützen Dettling und Reichert nicht dabei waren und verwandelte sehr cool links halbhoch zum 1:3. Nach einer sehr guten Chance durch Oeschger (83.), einem rotwürdigen Foul der Nagolder (84.) und einer weiteren Doppelchance für den FCR (89.), machte der VfL dann Nägel mit Köpfen und erhöhte auf 4:1, nach dem Nagold ein Laufduell für sich entschied und der aus der U19-Oberligamannschaft zu den Aktiven gestoßene Tobias Essig Wagner keine Chance ließ. Nach 4 Minuten Nachspielzeit war dann Schluss.
Fazit:
Am Ende war es ein klar verdienter Auswärtserfolg der Nagolder, die in Rottenburg gegen einen stark dezimierten Kader des FCR ihren ersten Saisonerfolg feierten. Ein aufopferungsvoll kämpfender FCR nahm die Niederlage mit Fassung und muss sich nun auf die schwere Auswärtshürde Holzgerlingen vorbereiten, bei dem man nur 3 Tage dafür Zeit. Noch ist nichts verloren. Ein Sieg und der FC ist wieder mitten drin, statt nur dabei.


Stimmen zum Spiel

Frank Eberle (Trainer)
Dem Team war deutlich anzumerken, dass alle wieder mit mehr Einsatz und Willen als noch in Seedorf zu Werke gehen. Nagold zeigte jedoch von der ersten Minute an ein sehr sicheres und schnelles Passspiel, welches uns immer wieder Probleme bereitete. So entstanden bereits in der 1. Halbzeit einige sehr gute Torchancen für die Nagolder, die jedoch nur einen davon zur 1:0 Führung nutzen konnten. Nach der Pause war die Partie relativ schnell entschieden, da Nagold nach einem Laufduell und nach einem Abpraller auf 3:0 erhöhen konnte. Das wir als Team funktionieren, zeigte die bis zum Schlusspfiff tolle Moral und der große Einsatz. Lohn war nach einem Foul an Michi Merk der Anschlusstreffer zum 1:3: Ioannis Potsou verwandelte den Elfmeter eiskalt. In den letzten Minuten konnten wir Nagold sogar in die eigene Hälfte drängen auf ein weiteres Tor. Leider gelang uns dies nicht, nach einem schnell vorgetragenen Konter mussten wir gar noch das 1:4 hinnehmen.
Fazit: Gegen ein Top-Team der Liga muss bei uns alles passen, um bestehen zu können. Nagold zeigte eindrucksvoll, dass mit ihnen im Titelkampf zu rechnen sein wird. Wir müssen diesen Unterschied anerkennen und nach vorne blicken, um Punkte gegen andere Teams zu holen.
René Hirschka (Kapitän)
Leider war für uns bei diesem Spielverlauf nichts zu holen. Ohne Rückschläge und mit einer enormen Einstellung können wir auch gegen Topteams punkten. Jedoch ist es gar unmöglich, wenn wir gegen solche Teams Rückschläge wie irreguläre Treffer wie zum 1:0 und 3:0 hinnehmen müssen. So war der Wille und die Einstellung zwar die richtige und stellenweise haben wir auch gut mitgespielt, jedoch haben sich die Nagolder durch ihre individuelle Klasse dann belohnt. Die Niederlage geht in Ordnung, nur ist es Schade wie sie von statten ging und ihren Lauf nahm. Doch auch hier zeigte sich wieder, dass wir eine Mannschaft sind und auch nach so einem Spiel zusammen halten und jeder jedem in die Augen sehen kann. Nun heißt es Mundabwischen und weiter machen es stehen direkt weitere Spiele gegen sehr gute Mannschaften an. Jedes Team kann in dieser Liga geschlagen werden, wen die Einstellung und Bereitschaft an Grenzen zu gehen stimmt. Doch kann auch gegen jedes verloren werden. Somit heißt es für mich jedes Spiel für sich zu betrachten und für die 3 Punkte die es gibt von Spiel zu Spiel alles zu geben.


So spielte der FC Rottenburg

Aufstellung:
Tobias Wagner (TW) – René Hirschka (C), Ioannis Potsou, Loris Zettel, Jan Baur, Leon Oeschger, Bastian Seufert, Michael Merk, Tobias Wiedmaier, Mathias Hägele, Daniel Wiedmaier
Ersatzbank:
Jan Johannes (ETW), Moritz Koch, Jannis Hägele, Jonas Neu, Yannick Stroh
Ein- und Auswechslungen:
Neu für Zettel und Koch für Hägele (beide 66.), Stroh für D. Wiedmaier (72.), J. Hägele für Seufert (81.)
Trainerstab:
Frank Eberle (Trainer), Jürgen Haug (Torwarttrainer), Matthias Amthor (Betreuer), Wolfgang Noll (Betreuer), Holger Liedtke (Sportlicher Leiter)

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:
0:1 Luka Kravoscanec (17.)
0:2 Walter Vegelin (52.)
0:3 Chris Wolfer (61.)
1:3 Ioannis Potsou (82., Strafstoß)
1:4 Tobias Essig (90.+2)
Fussball.de:
Spielverlauf und Aufstellungen
Spieltag und Tabelle
Schiedsrichtergespann:
Schiedsrichter: Benjamin Maier (Neckarsulmer Sport-Union, Schiedsrichtergruppe Kocher/Jagst)
1. Assistent: Jan Jakob Keim (TG Böckingen, Schiedsrichtergruppe Kocher/Jagst)
2. Assistent: Joscha Link (TSV Lehrensteinsfeld, Schiedsrichtergruppe Kocher/Jagst)
Spielort: 
Hohenbergstadion Rottenburg (Rasenplatz)
Zuschauer:
ca. 200
Besondere Vorkommnisse:
keine
Pressestimmen:
Lehrstunde für Rottenburg
Artikel von Paul Junker vom 22.08.2019, Schwäbisches Tagblatt
VfL Nagold: Sicherer Sieg in Rottenburg
Artikel von Michael Stark vom 21.08.2019, Schwarzwälder Bote
Bilder:
Bildergalerie vom Spiel (© Fotos: Markus Riel)
Vorbericht zum Spiel:
Vorschau auf den 3. Spieltag: Verbandsliga-Absteiger Nagold zu Gast beim FC


Vorschau

Das nächste Spiel unserer 1. Mannschaft ist bereits wieder in drei Tagen, also am kommenden Sonntag, den 25.08.2019 bei einem der Geheimfavoriten SpVgg Holzgerlingen. Anpfiff auf der Sportanlage “Hinter den Weingärten” Holzgerlingen ist um 15 Uhr.

Sponsoring und Präsentationen beim FC Rottenburg

Präsentieren Sie eines unserer Heimspiele, egal ob Aktive oder Juniorenmannschaften. Zögern Sie nicht und unterstützen unseren Verein indem Sie Ihren Namen bzw. Firma auf bester Bühne vorstellen. Sie haben Interesse? Im Menü “Sponsoring” gibt es weitere Informationen oder schreiben Sie an pr@fcrottenburg.de

FCR gewinnt drittes Neckarpokalspiel 6:2 gegen Bühl und steht im Halbfinale



FC Rottenburg – SV Bühl 6:2 (3:1)

Veranstaltung: 8. Micki Sport Neckarpokal 2019 | Vorrunde 3. Spieltag | Gruppe B
Turnierart: Großfeldturnier, 2x 30 Minuten
Mannschaft: Herren 1. Mannschaft
Datum: Samstag, 27.07.2019
Spielort: Sportgelände Holderfeld Tübingen, Stemmler Arena (Kunstrasenplatz)
Spielklasse: Landesliga 3 Württemberg gegen Kreisliga B6 Alb

Pflichtsieg, Halbfinale, Ziel erreicht

Standesgemäßer Sieg gegen den B-Ligisten beschert der 1. Mannschaft das Halbfinale gegen den Verbandsligisten TSG Tübingen, allerdings muss dann eine Schippe draufgepackt werden um gegen die Frick-Elf zu bestehen. Es wird dann der erste richtige Härtetest für unsere erfahrenen sowie neuen Landesligaspieler.
Klar hat man sich vorgenommen die Bühler zu schlagen um ins Halbfinale einzuziehen. So setzten die Roten gleich in der 3. Minute das erste Zeichen und gingen durch einen gezielten Linksschuss von Daniel Wiedmaier mit 1:0 in Führung. Es entwickelte sich das erwartete Spiel auf ein Tor. Reichert erhöhte in der 10. Minute freistehend zum 2:0. Ein grober Patzer der Hintermannschaft in der 23. Minute  führte zum 1:2 Anschlusstreffer durch Bühl´s Yannick Krauß, der die Chance eiskalt ausnutzte. Doch weiter spielte unsere Mannschaft Richtung Bühler Tor und versemmelte klare Chancen bis Reichert in der 29. Minute den alten Abstand wieder herstellte und nach einem feinen Zuspiel in die Box zum 3:1 traf. Eine Riesenchance, nach einem Patzer von Baumgärtner, konnte Grundler in höchster Not retten. So blieb es beim 3:1 zur Pause.
Hägele, Jonas und Julian Neu kamen für Garus, Grundler und Zettel ins Spiel. Obwohl man weiterhin das Tor der Bühler anrannte, kassierte man den 2:3 Gegentreffer. Nach einem schweren Abspielfehler und Abstimmungsproblemen zappelte der Ball in der 35. Minute erneut durch Krauß im FC-Tor. Es fehlte in der Hintermannschaft ohne unseren Kapitän Hirschka die Ordnung und einer der Kommandos verteilt. Doch nach dem zweiten unnötigen Gegentreffer wurde die Konzentration höher geschraubt und fortan klingelte es noch 4x, aber im Bühler Kasten.
Beim 4:2 handelte es um einen wunderschön herausgespielten Treffer. Hägele bediente zentral Reichert, der passte rechts auf Dettling, der wiederum sah Neu in der Mitte, der dann trocken in der 39. Minute ins lange Eck zum 4:2 traf. Klasse! Der Treffer zum 5:2 wurde erneut klasse herausgespielt. Hägele schickte Reichert in den freien Raum, der ließ zwei Bühler Spieler aussteigen und legte den Ball flach ins Tor. Auch beim 6:2 war Hägele beteiligt. Ein überlegter Querpass konnte der stark spielende Jonas Neu mit rechts verwandeln. 
Nach einer weiteren und einzigen guten Chance in der zweiten Hälfte der Bühler, hätten Julian Neu (26.) frei vor dem SVB-Tor, Dettling (27.) und Reichert (27.) mit einer Doppelchance noch eine Schippe drauflegen können. Mit mehr Konzentration und der nötigen Laufbereitschaft hätte man sich auch über ein zweistelliges Ergebnis freuen dürfen.
Weitere Spiele vom Samstag:
Gruppe A: TSV Lustnau – SV 03 Tübingen 0:3 § (Lustnau tritt wegen Spielermangel nicht mehr an)
Gruppe A: TSV Hirschau – TSG Tübingen 0:3 §
(Hirschau tritt wegen Spielermangel nicht mehr an)
Gruppe B: SV Bühl – TSV Kiebingen 3:1
Gruppe B: TSV Kiebingen – SSC Tübingen 0:1

▶ Spielplan (PDF)
LIVE-Spielplan auf FuPa.net

Kurz vor dem Anstoß zur 2. Halbzeit


Fakten und Zahlen zum Spiel

Aufstellung FC Rottenburg:
Pascal Baumgärtner (TW), Moritz Koch, Loris Zettel, Steffen Reichert, Adrian Dettling, Bastian Seufert, Jan Baur, Daniel Wiedmaier, Pascal Grundler, Tobias Wiedmaier, Michael Garus
Ersatzbank:
Jan Johannes (ETW), Mathias Hägele, Jonas Neu, Julian Neu
Ein- und Auswechslungen:
Hägele, Jonas Neu und Julian Neu für Grundler, Garus und Zettel (alle 31.)
Es fehlten (verletzt oder anderweitig verhindert):
Tobias Wagner, René Hirschka, Lukas Behr, Bernd Kopp, Leon Oeschger, Manuel Weber, Michael Merk, Alexander Schirm, Francesco Salafrica, Yannick Stroh, Ioannis Potsou, Moritz Glasbrenner
Trainerstab:
Bernd Kopp (Co-Spielertrainer), Wolfgang Noll (Betreuer)
Tore:
1:0 Daniel Wiedmaier (3.)
2:0 Steffen Reichert (10.)
2:1 Yannick Krauß (23.)
3:1 Steffen Reichert (29.)
3:2 Yannick Krauß (35.)
4:2 Jonas Neu (39.)
5:2 Steffen Reichert (42.)
6:2 Jonas Neu (46.)
Schiedsrichter:
Paul Storek (SV 03 Tübingen, SRG Tübingen)

Vorschau

Mit dem Sieg gegen Bühl hat sich FCR als Gruppenzweiter für das Halbfinale qualifiziert und trifft dort auf den Verbandsligisten TSG Tübingen der seine Gruppe A gewonnen hat. Spielbeginn am Sonntag, den 28.07 ist um 13:15 Uhr. Das andere Halbfinale um 14:30 Uhr bestreiten die beiden Landesligisten SSC Tübingen als Gruppensieger der Gruppe B und der SV 03 Tübingen als Gruppenzweiter der Gruppe A. Das Finale findet dann um 17 Uhr statt, nachdem das Spiel um Platz 3 welches um 16 Uhr angepfiffen wurde, beendet ist. Anfangszeiten können sich nach hinten verschieben, ja nachdem ob es ins Elfmeterschießen geht.