FCR erlebt im Landesliga-Derby beim SV Nehren ein historisches 0:7-Debakel



Spieltags-Fakten

Mannschaft: Herren 1. Mannschaft
Wettbewerb: Landesliga Staffel 3 Württemberg, 15. Spieltag
Datum: Sonntag, 31.10.2021 | 15 Uhr
Spielort: Sportgelände Nehren (Rasenplatz)


0:7-Debakel für unseren FC in Nehren

Das Derby war angerichtet – Ein Derbysieg im Rücken, tolles Spätsommerwetter, tolle Kulisse mit ca. 200 Zuschauern und hochmotivierte Spieler, doch dann verliert die Herrenmannschaft des FCR am Sonntag (31.10.) das Landesliga-Derby beim SV Nehren unerwartet hoch mit 0:7 und war am Ende sichtlich bedient. Es endet dabei für den FC eine schöne Mini-Serie an einem außergewöhnlichen Spieltag der seines Gleichen sucht. Nicht nur der FCR erlebte einen rabenscharzen Tag. In sieben von zehn Landesligaspielen des 15. Spieltags gab es außergewöhnlich hohe Ergebnisse mit satten 50 Toren!
Verkehrte Fußballwelt – Es gibt solche Tage, da gelingt einfach nichts oder es mit dem berühmten Brehme-Zitat zu umschreiben: „Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß!” Eine historisch hohe Niederlage ereilte dem FCR, nachdem die zuletzt gezeigten Leistungen hoffnungsfroh machten und man gegen Topfavoriten auf die Meisterschaft mithalten konnte oder sogar überlegen war, dabei zuletzt viermal ungeschlagen blieb und mit nur sechs Gegentoren die beste Auswärtsdefensive der Liga stellte. Nun kassierte man in einem Spiel mehr Auswärts-Gegentore (7) wie zuvor in sieben Auswärtsspielen zusammen.
Somit entzaubert der SVN den FCR, der optimistisch an die Steinlach anreiste. Beim SV Nehren geriet der FC Rottenburg am Sonntag in der Fußball-Landesliga massiv unter die Räder und wurde in einem kollektiven Versagen mit einer 0:7 (0:3)-Packung auf die Heimreise geschickt. Der FCR hielt bis zur 20. Minute eigentlich gut mit, der SVN kam zwar zu der ein oder anderen Chance, aber bis dahin nie zu einer echten Topchance. Also alles gut soweit.
Rottenburg hatte dann nach dem 0:1-Rückstand gegen nun wie entfesselt aufspielende Nehrener Mannschaft im weiteren Spielverlauf nichts mehr zu melden. Da konnte FC-Coach Frank Eberle nur anerkennen: „Nach einem unerklärlich schwachen Auftreten geht der Sieg auch in dieser Höhe voll in Ordnung.“ Wie es sich anfühlt vom SV Nehren gedemütigt zu werden, musste auch der heutige Verbandsligist FC Holzhausen im Jahr 2015 erfahren, als auch sie in der Landesliga in Nehren mit 0:7 untergingen.
Schiedsrichter Jäger verletzt sich und muss ersetzt werden –
Spiel wird lange unterbrochen!
Es folgte eine gut halbstündige Unterbrechung, da sich der Schiedsrichter Maximilian Jäger in der 29. Minute nach einem unabsichtlichen Zusammenprall mit Loris Zettel so verletzte, daß es nicht weiterging. Da der Schiri auch nach kurzer Behandlung das Spiel nicht fortsetzen konnte, wurde über eine Stadiondurchsage nach geprüften Schiedsrichter gesucht. Nach einer halben Ewigkeit meldete sich dann Filip Sauter von der SRG Tübingen (SRG Bieringen/Frommenhausen/Schwalldorf/Obernau) und übernahm den Job des Assistenten auf der Gegenseite. Von nun an fungierte der ursprüngliche Assistent 1 Joel Knolmar als Schiedsrichter, SRA 2 Benjamin Kauffer als SRA 1 und Filip Sauter als SRA 2. Nach einer Unterbrechung von ca. 25 Minuten wurde das Spiel bis zum Spielende in vorgenannter Konstellation fortgesetzt. Wir wünschen dem verletzten Schiedsrichter Maximilian Jäger schnelle Genesung!
Passend zu Halloween bot unser Team eine blutleere Vorstellung, es war überhaupt kein Leben im Spiel des FC, während der SV Nehren eine perfekte Antwort gab auf die 2:5-Pleite aus der Vorwoche gegen Darmsheim. Mit Routine, taktisch perfekt eingestellt, enormen Willen, Laufbereitschaft und engagierten Auftreten, ließen die Grün-Schwarzen dem FCR nie eine Chance. Der junge Torhüter Julian Häfner konnte einem richtig leid tun, doch an ihm lag es nicht, daß der FCR sieben Mal die Kugel aus dem eigenen Netz holen musste, im Gegenteil – Häfner parierte sogar einen Foulelfmeter von Nehrens Routinier Benedict Rammeiser. Gegenüber dem Derbysieg vorigen Sonntag gegen den SV 03 Tübingen, erkannte man die Mannschaft nicht wieder.
Es stand am Sonntag eine total verunsicherte und abwesende Truppe auf dem Nehrener Sportplatz wie wir es zuletzt im September 2019 beim 1:7 gegen den FC Holzhausen miterleben mussten. Mitte der zweiten Halbzeit hatte der FCR seine beste Phase und konnte sich lediglich zwei Chancen erarbeiten – die einzigen im gesamten Spiel! Auch ungewöhnlich, denn sonst kommt der FCR auf konstant mindestens immer fünf bis zehn Topchancen im Spiel. Ja, das war ein ungewöhnlich schwacher Auftritt des FCR, der nun aufgearbeitet werden muss. Bis zum Samstag gegen Tuttlingen müssen die Köpfe der Spieler wieder frei werden, denn mit einem Sieg könnte man ja gleich wieder die Abstiegszone verlassen.
Zu einfache Gegentore
Kurz zum Spiel selber – Nach elf Minuten konnten wir schon drei Chancen für den SVN verzeichnen, bei allen drei Chancen war Häfner zur Stelle. Da zeichnete sich schon ab in welche Richtung das Spiel läuft.
Das 1:0 (20.) fiel klassisch – Flanke Kopfball, Tor durch Daniel Frank. Das 2:0 (23.) fiel nach einem Konter über rechts. Der Ball wurde von der Torauslinie zurückgelegt, quergepasst und Keppler steht am zweiten Pfosten und staubt ab. Der Fußball kann so einfach sein. FC-Keeper Häfner pariert souverän einen Foulelfmeter von Rammeiser (37.). Das 3:0 (34.) durch Oliver Traub fiel über die rechte Seite zur Mitte und wieder per Abstauber. Da stimmte einfach die Zuordnung hinten und vorne nicht.
Nach der Pause gings weiter mit dem 4:0. Na wie wohl – Flanke, Keppler-Kopfball, Tor am 2. Pfosten – zu einfach fielen die Gegentore. Das 5:0 fiel nachdem der FCR bei eigenem Angriff den Ball verlor, die Nehrener blitzschnell umschalteten und Daniel Frank abgezockt und erfahren wie er ist, FC-Keeper Häfner umspielte und seinen zweiten Treffer einnetzte. 6:0 hieß es in der 85. Minute. Wieder nach unnötigen Ballverlust und eigenem Ballbesitz, zappelte durch Maximilian Ott das Netz. Das 7:0 durch den eingewechselten Marius Ulmer in der 89. Minute war noch Ergebniskorrektur, da sich der FCR längst seinem Schicksal ergeben hatte.
Von Chancen des FCR gibt es in diesem Spiel nicht viel zu berichten. In der ersten Halbzeit noch Fehlanzeige, hatte Oeschger in der 65. Minute die gute Chance doch wirklich auf 1:4 zu verkürzen, doch zu uneigennützig wurde diese Chance vergeben. Hirschka war es mit einem typischen Kopfballabschluss eine Minute später, doch der Ball ging knapp vorbei. Leider zu wenige Offensivaktionen um einen heute übermächtigen Gegner Paroli zu bieten.
Aber wollen wir nicht noch mehr auf der Mannschaft rumkacken, sondern bauen wir die Jungs auf und geben ihnen das nötige Selbstvertrauen, daß diese Niederlage nur ein blöder Ausrutscher war und nicht mehr. Dennoch ist Wiedergutmachung angesagt und das haben die Jungs sicherlich auch vor!
Kurzes Fazit: Nach dem triumphalen Erfolg im Derby vor einer Woche gegen den SV 03 Tübingen wurde der FCR von einer spielstarken Nehrener Mannschaft wieder auf den Boden der Tatsachen zurück geholt. Kein Spieler hat heute funktioniert und zu viele einfache Ballverluste bescherten dem SVN einen verdienten Derby-Kantersieg!
Mislintat: Nicht alles schlecht reden
Es ist nicht schön, auch in der Presse von einem Gruselkick lesen zu müssen, doch das gehört zu einem Fußballerleben dazu, daß man nach solchen rabenschwarzen Tagen auch mit negativen Schlagzeilen umgehen lernen muss. Sven Mislintat, Sportdirektor des VfB Stuttgart fand z.B. nach der 1:4-Niederlage seines VfB gegen Augsburg die passenden Worte: “Wir müssen aufpassen, dass wir aufgrund dieses Spiels jetzt nicht alles schlecht reden.” Wie recht er hat mit diesem Satz und wie passend zum Spiel des FCR in Nehren.


Stimmen zum Spiel

Frank Eberle, Trainer FC Rottenburg
Nicht zu erklären oder gar zu entschuldigen ist der Auftritt unserer zuletzt so erfolgreichen Mannschaft beim Derby in Nehren. Mit sage und schreibe 0-7 wurde man von sehr willens- und spielstarken Gastgebern in allen Belangen überfahren. Nachdenklich muss stimmen, dass fast keine Zweikämpfe geführt geschweige denn gewonnen wurden und man es so dem Gegner auch leicht gemacht hat und sie förmlich zum Toreschießen eingeladen hat.
Nichts war zu sehen von der mannschaftlichen Geschlossenheit und dem leidenschaftlichen Verteidigen der letzten Wochen. Es war immer klar, dass wir bei einer guten Leistung mit jedem Gegner dieser Liga mithalten können, leider wurde aber deutlich aufgezeigt, dass man eben bei einer schlechten Leistung von keinesfalls übermächtigen Gegnern auch deutlich geschlagen wird.
Erwähnenswert bleibt, dass der für den sich in der 30. Minute verletzt ausgefallenen Schiedsrichter eingesprungene Linienrichter und der neue Linienrichter, welcher aus den Zuschauern gefunden werden konnte, ihre Sache gut gemacht haben. Wir wünschen dem Schiedsrichter auf diesem Wege alles Gute.
Es gilt nun, diesen unerklärlichen Leistungsabfall aufzuarbeiten und abzuhaken. Nur wenn wir wieder die Bereitschaft der letzten Wochen zeigen, können wir in den nun entscheidenden Spielen gegen direkte Konkurrenten aus Tuttlingen und Darmsheim auch punkten und so den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze aus eigener Kraft schaffen.
Wir sind fest davon überzeugt, dass sich jeder einzelne Spieler dafür einsetzen wird und wir als Team wieder an einem Strang ziehen werden!!!

Pressestimmen

FCR-Gruselkick zu Halloween
Artikel lesen – Hansjörg Lösel am 02.11.2021, Schwäbisches Tagblatt


Fakten und Zahlen zum Spiel

So spielte der FC Rottenburg:
Julian Häfner – Matthias Thomas Gampert, René Hirschka (C), Batian Seufert – Nick Heberle (46. Gall), Jan Baur – Michael Merk (62. Weber), Marius Schmiedel (46. Koch), Loris Zettel (62. Mansour), Mathias Hägele – Leon Oeschger
Auswechselbank FC Rottenburg:
Fabian Beck – Bernd Kopp, Daniel Gall, Moritz Koch, Manuel Weber, Ammar Mansour
Tore:
1:0 Daniel Frank (20.)
2:0 Pedro Keppler (23.)
3:0 Oliver Traub (34.)
4:0 Pedro Keppler (61.)
5:0 Daniel Frank (82.)
6:0 Maximilian Ott (85.)
7:0 Marius Ulmer (89.)
Tabelle:
Der FCR rutscht nach dem 0:7 wieder auf einen Abstiegsplatz (15.), bleibt aber auf Tuchfühlung mit den Mannschaften über dem Strich. Mit einem Sieg wäre man wieder im gesicherten Bereich der Tabelle.
Schiedsrichtergespann:
Schiedsrichter: Maximilian Jäger von der SV Böblingen
1. Assistent: Joel Knolmar vom FC Gärtringen
2. Assistent: Benjamin Kauffer vom SV Nufringen
Schiedsrichtergruppe: Böblingen
Besondere Vorkommnisse:
FC-Keeper Julian Häfner hält Foulelfmeter von Benedict Rammeiser (37.)
Schiedsrichter Maximilian Jäger verletzt sich in der 29. Minute (Knieverletzung) und wird nach einer gut halbstündigen Pause durch seinen ersten Asssitenten Joel Knolmar ersetzt.
Fussball.de:
Aufstellung und Spielverlauf
Spieltag und Tabelle
Zuschauer: ca. 200

Ausblick

Am kommenden Samstag, den 06.11. empfängt der FCR in der Landesliga (16. Spieltag) den Tabellendreizehnten SC 04 Tuttlingen. Spielbeginn, voraussichtlich im Hohenberg-Stadion in Rottenburg, ist bereits um 14:30 Uhr.

Vorschau auf den 15. Spieltag: Derbytime 2.0 – FCR auswärts beim SV Nehren


Mannschaft: Herren 1. Mannschaft
Datum: Sonntag, 31.10.2021
Spielbeginn: 15 Uhr
Spielort: Sportgelände an der Steinlach Nehren (Rasenplatz)
Homepage SV Nehren: www.sv-nehren.de
Fussball.de: Spieltag und Tabelle

FCR will Mini-Serie ausbauen

Am 15. Landesliga-Spieltag tritt der FCR beim SV Nehren an (Anpfiff am Sonntag um 15 Uhr). Der Gastgeber empfängt dabei die Eberle-Elf mit zuletzt einer bitteren 2:5-Pleite. So werden die Grün-Schwarzen dementsprechend verständlicherweise angefressen sein.
Die Roten fahren hingegen mit dem nötigen Respekt und einem 2:1-Derbysieg gegen den SV 03 Tübingen im Rücken und deshalb ohne Angst an die Steinlach, denn schließlich wusste das Eberle-Team bei den bisherigen Auswärtsspielen zu überzeugen.
Der FC Rottenburg hat von seinen bisherigen sieben Auswärtsspielen nur zwei verloren, darunter drei Siege. Diesen Trend wollen die Eberle-Kicker beim SV Nehren bestätigen und die Serie von zuletzt vier Spielen ohne Niederlage ausbauen. Verstecken wird sich die Elf um Kapitän René Hirschka sicherlich nicht und will mit Zählbaren auf den Hohenberg zurückkehren.
Um beim SV Nehren erfolgreich zu sein, erwartet Frank Eberle von seinem Team „Konzentration, Ballsicherheit, Aufmerksamkeit bei gegnerischen Standardsituationen und Mut im Abschluss.“ Wenn wir das alles umsetzen, haben wir eine große Chance, um auch in Nehren zu punkten.
Die Jungs vom FC haben schon bewiesen, dass sie mit schwierigen Situationen umgehen können und wollen auch in Nehren aus einer starken Defensive heraus versuchen, schnell umzuschalten und so zum Erfolg kommen, dabei müssen wir aber kämpfen und bis an die Leistungsgrenze gehen. Wer das in der Landesliga nicht tut, wird die Spiele nicht gewinnen.
Beide Mannschaften dürften sich auf Augenhöhe begegnen, entsprechend eng wird die Partie wohl auch werden, wobei wir uns durchaus Chancen ausrechnen. Der SVN wird dennoch leicht favorisiert ins Spiel gehen, denn bei 5 Punkten Vorsprung auf den FCR bestätigt dies auch die Statistik. Wir wollen punkten und wir müssen punkten. So die klare Vorgabe aus dem Staff.
Auf das Derby gegen den FCR freut sich SVN-Trainer Markus Leuthe: “Wir haben ja einige aus dem Raum Rottenburg in der Mannschaft, daß ist das Salz in der Suppe”, sagt Leuthe. Nach dem 2:1-Erfolg zuletzt gegen den SV 03 Tübingen stimmt die Stimmung beim FCR, “aber gegen diese erfahrenen Nehrener wird es natürlich richtig knackig”, mahnt Eberle gegenüber dem Tagblatt.
Zum Abschluss noch eine interessante Statistik, die dieses Derby noch enorm aufwerten und das Duell noch spannender machen wird. Am Sonntag trifft mit dem SV Nehren die beste Heimoffensive der Liga (22 erzielte Heimtore) auf den FC Rottenburg mit der besten Auswärtsdefensive der Liga (nur 6 Gegentore auf fremden Platz). Das wusste wohl auch niemand. Ein Grund sich das Spiel nicht entgehen zu lassen!

Archivbild: Packende Luft- und Zweikämpfe beim bislang letzten Spiel in Nehren am 04.03.2017 (3:0 für Nehren)


Der Kader des FC Rottenburg

Aus personeller Sicht sind im Vergleich zur Vorwoche keine großen Veränderungen zu erwarten, so kann FC-Coach Frank Eberle aufgrund der Trainingswoche auf viele Alternativen zurückgreifen, was ja in der Vergangenheit nur selten der Fall war. Dabei ist laut Eberle “volle Kapelle” angesagt, daß er sogar auf seinen Routinier Thomas Schmidt verzichten will, der bei der U23 zum Einsatz kommt. Außerdem werden Torhüter David Schiebel und Daniel Wiedmaier bei Marc Mutschler´s Team im Kader stehen.
Keeper Max Blesch wird nun definitiv ausfalllen, der sich im Spiel gegen den SV 03 eine Rippenprellung zuzog, somit müssen wir auch auf das Torhüterduell Blesch gegen Geiger leider verzichten. Dafür nominiert Eberle mit Julian Häfner erneut U19-Keeper in den Kasten. Als Nr. 2 hinter Häfner bekommt unser zweiter A-Jugendtorwart Fabian Beck seine Premiere in der Landesliga.

Im Feld hat Eberle am Sonntag wieder volle Auswahl. Daniel Gall und Manu Weber kehren in den Kader zurück, ebenso wie Ammar Mansour, der in der U23 mit seinem Siegtreffer letzte Woche auf sich aufmerksam machte und gute Leistungen zeigte. Moritz Koch wird aller Voraussicht nach in der U23 spielen, da er die ganze Woche nicht mittrainieren konnte, wird aber zum Spiel in Nehren später dazustoßen. Tom Vetter war diese Woche krank. Hinter ihm steht noch ein Fragezeichen. Sollte er nicht spielen können wäre Koch am Sonntag von Beginn an in Nehren dabei. Tobi Wiedmaier hat wieder mit trainiert, ist aber am Sonntag persönlich verhindert.
Somit wird Eberle aufgrund vieler Alternativen seinem Siegerteam von letzter Woche vertrauen. “Es wartet eine robuste Nehrener Mannschaft auf uns, ein weiteres Derby – doch da wissen wir ja nach dem 2:1 gegen den SV 03 wie´s geht und so gehen wir recht zuversichtlich nach Nehren”, so Eberle´s optimistisches Abschlussstatement.

Unser Gegner

Die Leuthe-Elf startete mit einem Unentschieden und zwei klaren 1:4-Niederlagen nicht wie geplant in die Saison. Mit zwei Siegen konnte man sich stabilisieren. Zuletzt setzte es aber eine bittere 2:5-Klatsche, nachdem man schon beim Abstiegkandidaten TV Darmsheim mit 0:5 zurücklag. Davor lief es bei drei Siegen für die Nehrener doch ganz gut, als man das Derby beim SV 03 nach Rückstand mit 2:1 gewinnen konnte. Es folgten ein wichtiger 2:1-Sieg im 6-Punkte-Spiel gegen den zuletzt formstarken GSV Maichingen. Beim deutlichen 5:1-Sieg vor zwei Wochen gegen den SC 04 Tuttlingen ließ man wiederum nichts anbrennen und festigte seine Tabellenposition im Mittelfeld.
Spannend zu beobachten sein wird das Keeper-Duell. Michael Geiger, der von der C-Jugend an beim FCR kickte und bis zum Schluss dann noch vier Jahre in der 1. Mannschaft des FCR spielte, trifft auf seinen ehemaligen Torhüterkonkurrenten Max Blesch – wie jetzt bekannt wird Blesch nicht spielen können! Es war damals beim FC mit Michi Geiger, Max Blesch und dem jungen Tobi Wagner ein spannender Torhüter-Dreikampf um die Nr.1 im FC-Tor, unvergesslich. Aus allen drei ist was geworden. Blesch hütet als Nr.1 das FC-Tor, Michi ist seit 5 Jahren die Nr.1 beim SVN und der Tobi wechselte zur neuen Saison als Nr.1 zum SV Hirrlingen. Gemeinsam wurden die “3 vom Tor” übrigens mit dem FCR in der Saison 2014/15 Bezirksligameister.
Nicht dabei am Sonntag bei Nehren ist Benjamin Plangger (Urlaub) sowie Stefan Mader und Remy Behnke (Muskelverletzungen). Dafür kehrt Verteidiger und Routinier Robert Keller zurück, auch Angreifer Marius Ulmer will es wieder versuchen.

Bildquelle: Homepage SV Nehren


Das letzte Duell

Dieser verdammte Corona-Virus entzerrt sämtliche Statistiken, so ist das letzte Duell zwischen den beiden Mannschaften wie schon bei den anderen Spielen auch, zwei Jahre her. Damals am 20.10.2019 unterlag der FCR im eigenen Stadion mit 2:3. Torschützen für den FCR waren Hägele und Hirschka. Der SVN setzte sich im Derby mit einen Lucky-Punch durch den Treffer von Raphael Nill in der 88. Minute durch und brachte den FCR noch mehr in Abstiegssorgen. Die Eberle-Elf befand sich zur damaligen Sitation in einer festen Krise und kassierte dabei die fünfte Niederlage in Folge.
Auch beim letzten Spiel auf dem Sportplatz in Nehren am 04.03.2017 konnte der FCR nicht punkten und unterlag klar mit 0:3. Der letzte FC-Derbysieg gegen Nehren war am 24.04.2016 bei einem 1:0-Sieg im Hohenberg-Stadion.

Die Schiedsrichter

Das Landesligaderby zwischen dem SV Nehren und dem FC Rottenburg steht unter der Leitung des Landesliga-Schiedsrichters Christof Pejdo vom SV Fellbach aus der Schiedsrichtergruppe Waiblingen. Er wird an den Seitenlinien assistiert von Daniel Leidig von der Spvgg Besigheim und Fabrice Masmejean vom FSV Ossweil.

Der Spielort

Gespielt wird auf dem Sportplatz an der Steinlach in Nehren (Rasenplatz)
Adresse: Steinlach 3, 72147 Nehren >> Anfahrt (Google Maps) <<

An alle FCR-Fans

Der FCR würde sich trotz aller bekannten Corona-Regeln beim Sonntagsspiel über zahlreiche Rottenburger Unterstützung freuen. Für das Alb-Derby gegen den SV Nehren hoffen wir wieder auf zahlreiche Fans. “Gemeinsam sind wir erfolgreich!”

Corona-Regeln

Aktuell gilt aufgrund der neuen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg vom 16. September die neue “Basisstufe” (diese gilt im Moment).

FCR feiert nach dem 2:1-Derbysieg gegen den SV 03 seinen ersten Heimsieg



Spieltags-Fakten

Mannschaft: Herren 1. Mannschaft
Wettbewerb: Landesliga Staffel 3 Württemberg, 14. Spieltag
Datum: Sonntag, 24.10.2021 | 15 Uhr
Spielort: Hohenberg-Stadion Rottenburg (Rasenplatz)


Es war Derbytime: Erster Heimsieg, Derbysieg und Traumtor!!

…lange haben wir darauf gewartet und jetzt ist es geschafft! Selbst die Sonne lachte: Unser FC holt sich beim 2:1-Sieg am Sonntagnachmittag bei strahlenden Sonnenschein, vor toller Kulisse im Hohenberg-Stadion ausgerechnet beim Landesliga-Klassiker gegen den SV 03 Tübingen nach Jahre des Wartens wieder einen Derby-Pflichtsieg und feiert dabei gleichzeitig seinen ersten Heimerfolg in dieser Saison. Bei Michi Merk platzte endlich der Knoten – erzielt dabei seinen ersten Saisontreffer und Moritz Koch erzielt mit seinem Kunstschuss auch gleichzeitig seinen Landesliga-Premiere-Treffer.
Was für ein geiler Nachmittag für alle FC´ler. Dabei feierte man am 8.9.2019 beim 3:0 gegen den VfB Bösingen vor über zwei Jahren den letzten Heimsieg im Hohenberg-Stadion. Der letzte offizielle Heimsieg allerdings ist „nur“ ein Jahr (14.10.2020) her, beim 4:0 gegen die SG Empfingen, damals auf Kunstrasen in der MERZ ARENA.
Seit nunmehr vier Spielen ist der FCR unbesiegt (2 Siege, 2 Unentschieden – längste Serie seit dem 12.05.20219, als im man Meisterjahr in der Bezirksliga 9 Spiele am stück nicht verloren hatte) und konnte nun auch endlich die direkten Abstiegsplätze wieder verlassen. Aktuell verweilt man bis zum nächsten Derby am kommenden Sonntag beim SV Nehren auf dem Relegationsplatz und stürmt in der FuPa-Powertabelle vor auf den 7. Platz – das heißt der FCR ist aktuell die siebtbeste Mannschaft der Landesliga. Wow – es geht doch und wir wussten es! Doch da steckt noch viel mehr Potential in der Truppe um Vorzeigefußballer und Kapitän René Hirschka und um unsere „Young Generation“ des FC. Jetzt wollen wir aber die Lorbeeren noch nicht zu hoch hängen, denn die aktuell gezeigten hervorragenden Leistungen müssen jetzt in den kommenden schwierigen Partien weiter bestätigt werden.
Koch war sprachlos, als der Ball im Tor lag
Den Auftakt bei den Höhepunkten machte Matze Hägele vom FCR, der in der 8. Minute aus gut 20 Metern im Fallen im 38-jährigen ehemaligen Nr.1-Keeper des SV 03 Tobias Ott seinen Meister fand. Tom Vetter legte in der 11. Minute mit der nächsten Chance gleich nach. Nun fanden auch die Tübinger den Weg in die Rottenburger Box und kamen eine Minute später von der linken Seite zu einer guten Chance, FC-Keeper Max Blesch lenkte die Kugel gewohnt stark zur Ecke.
Das erste Raunen allerdings ging durchs Oval des Stadions nach einer Riesen-Doppelchance für den FC, als Tübingens Braun auf der Linie nach Vetters Kopfball klärte und Merk in der 19. Minute nach der anschließenden Ecke am 2. Pfosten volley an Ott scheiterte, der die Kugel mit den Fingerspitzen über die Latte lenkte. Wow – das hätte die Führung für die Roten sein können. Nach zwei Chancen von Koch (Torschuss und Freistoß) machten es die Tübinger besser und erzielten in der 32. Minute nach einer Flanke von Eggensperger und einem Kopfball durch Dennis Hagan die Tübinger Führung. Da war dann kurz Schockstarre in Reihen der Roten, denn da musste der FC eigentlich in Führung gehen und kassiert dafür den Rückstand.
Nach einer weiteren Chance der Tübinger in der 40. Minute konnte Hirschka nach einer Heberle-Flanke in der ersten Minute der Nachspielzeit nur eine Ecke rausholen.
Nach eben dieser Ecke, welche die Tübinger nicht richtig klären konnten, fiel der Ball Koch vor die Füße, der bedankte und dachte sich, „Ach, da schieß ich doch einfach mal, bevor die einen Konter fahren“ und lupfte das Rund in der zweiten Minute der Nachspielzeit aus gut 25 Metern in den oberen rechten Winkel an den Innenpfosten ins Tor zum 1:1-Ausgleich (Treffer im Video), dabei war Tübingens Keeper wahrscheinlich von der tiefstehenden Sonne geblendet. Egal, die Kugel zappelte im Netz und der Ausgleich kurz vor dem Pausenpfiff war Fakt. Was für eine Kiste!! Moritz konnte es sichtlich selber nicht fassen, stand ergriffen da und zack war er verschwunden und wurde von seinen Kameraden auf den Boden geworfen und war von dort an verschwunden. Was für eine geile Geschichte – sein erstes Landesligator in einem Derby! Sollte das die Lösung für die Rottenburger Abschlussschwäche sein – einfach mal draufhalten? Warum nicht.


Merk behielt die Nerven und ist mit seinen ersten Saisontreffer Architekt im Derbysieg!
Der Auftakt in die zweite Halbzeit war spektakulär. In der 47. Minute setzte Tübingen die erste fette Chance der zweiten 45 Minuten an den langen Pfosten, obwohl das Tor offen war. Erstmal Glück für den FCR.
Drei Minuten später antwortete der FCR. SV-Keeper Ott fabrizierte einen zu kurzen Abstoß, Hägele hellwach, passte den Ball ab und schaltete schlitzohrig wie er ist blitzschnell, probierte es aus gut 30 Metern mit einer Bogenlampe, da Ott zu weit vor dem Tor stand. Doch Tübingens Keeper konnte rechtzeitig im Rückwärtslaufen die Kugel noch zur Ecke abwehren. Diesmal Glück für die Gelb-Schwarzen.
Eine Minute später durfte sich auch unser Allrounder Jan Baur in die Schützenliste eintragen. Dabei nahm er die Kugel wie aus dem Lehrbuch volley, platzierte den Ball oben links, doch Ott verhinderte mit einer Glanzparade das 2:1 für Rottenburg. Schade, was für eine Szene. Das Spiel entwickelte sich zu einem klasse Derby. Den nun war wieder Tübingen dran und scheiterte in der 59. Minute ebenfalls mit einer Volleyabnahme am Außenpfosten des FC. Oeschger kam inzwischen für Zettel ins Spiel.
Es war Zeit für das erlösende 2:1 für den FCR. Ein Traumzuspiel von Tom Vetter in die Tiefe und in den Lauf von Merk, führte zum Treffer von Merk in der 68. Minute. Wie schon einige Male in dieser Saison kam es zu einer 1 gegen 1 Situation mit dem gegnerischen Torwart, doch diesmal hielten die Nerven von Michi, er blieb dabei cool abgezockt, tunnelte sogar Ott und verwandelte zur Rottenburger Führung. Da dachten wahrscheinlich einige im Stadion – bitte, bitte treff – und er traf. Es folgte ein emotionaler Moment im Hohenberg-Stadion. Die ganze Mannschaft überfiel Merk und begrub ihn unter einer Roten Traube – einfach nur Wahnsinn. Was für ein Freudentaumel im Stadion und was für ein Jubel beim mit über 200 Zuschauern gut gefüllten Stadion. Alle haben dem Michi diesen Treffer so gegönnt. Der Knoten war und ist nun hoffentlich geplatzt, denn Michi wird uns mit Sicherheit in Zukunft mit weiteren Toren erfreuen.
Eberle brachte zwischenzeitlich Schmidt für Vetter, Schmiedel für den Torschützen Koch und Weber für Heberle. Ein paar frische Kräfte taten jetzt dem Spiel gut. Denn es passierte bis zum Schluß nicht mehr viel, außer einem Freistoß an dem Blesch irritierenderweise vorbeiflog. Nach vier Minuten Nachspielzeit beendete der zu weil einige Male unsicher wirkende Schiedsrichter Christian Cretnik aus Tuttlingen.
Stark Jungs – wieder eine unglaublich geschlossene und couragierte Mannschaftsleistung ermöglicht mit dem nötigen Willen drei verdiente Punkte im Derby, so daß der FC, seit nunmehr 4 Spielen ungeschlagen ist und nun auch die Abstiegsplätze verlassen hat.
„Jetzt haben wir auch endlich den ersten Heimsieg geschafft. Im Derby gegen den Nachbarn aus Tübingen gab es für uns einen am Ende verdienten 2:1-Erfolg. Das war ein nächster wichtiger Schritt für uns zu unserem Saisonziel „Klassenerhalt“. Die Mannschaft hat kämpferisch überzeugt und hatte den größeren Siegeswillen. Als eingeschworenes Team haben wir bislang alle Rückschläge weggesteckt und uns am Ende mit drei Punkten belohnt. Dafür ein großes Lob und Kompliment an die Jungs. Wir gehen weiter unseren Weg, trotz aller Personalprobleme, unbeirrt weiter und freuen uns auf die folgenden Herausforderungen“, sagte abschließend ein nach dem Spiel erfreuter PR-Abteilungsleiter Markus Riel.


Stimmen zum Spiel

Frank Eberle, Trainer FC Rottenburg
Was für ein Fußallfest! Bei bestem Wetter und toller Kulisse hat unser Team endlich den 1. Heimsieg eingefahren. Hochmotiviert gingen die Jungs in das Derby, der Kader hat uns endlich auch wieder Alternativen geboten. In der 1. Halbzeit war das Spiel noch zerfahren. Bei einem guten Angriff wurde Nick Heberle im Laufduell gerade noch abgefangen bevor er zum Abschluss kam, im direkten Gegenzug erzielten die Gäste nach einer schönen Flanke per Kopf das 0:1. Mit dem Halbzeitpfiff hielt Moritz Koch aus gut und gerne 28 Meter einfach mal volley drauf, der Ball senkte sich exakt in den Winkel zum vielumjubelten Ausgleich.
In der 2. Halbzeit konnten wir einen Zahn zulegen und gewannen nahezu jeden Zweikampf. Auch die Einwechslungen machten sich bezahlt und wir konnten das Tempo hoch halten. Als Tom Vetter mit feinem Paß in die Tiefe Michi Merk schickte blieb dieser vor dem Keeper cool und schob zur 2:1 Führung ein. Endlich sein erster Saisontreffer, der nochmals bei allen Spielern Kräfte frei setze. Bis zum Abpfiff hielten wir dagegen, so dass Max Blesch seinen Kasten vollends sauber hielt und wir als Derbysieger jubeln konnten.
Es gilt nun, diese Motivation ins nächste Derby kommenden Sonntag mit nach Nehren zu nehmen um möglichst auch dort Zählbares mitzunehmen.

Pressestimmen

Konter verhindert, Tor erzielt
Artikel lesen – Hansjörg Lösel am 25.10.2021, Schwäbisches Tagblatt


Fakten und Zahlen zum Spiel

So spielte der FC Rottenburg:
Maximilian Blesch – Bastian Seufert, René Hirschka (C), Matthias Thomas Gampert – Nick Heberle (87. Weber), Jan Baur – Michael Merk, Moritz Koch (81. Schmiedel), Loris Zettel (65. Oeschger), Tom Vetter (69. Schmidt) – Mathias Hägele
Auswechselbank FC Rottenburg:
Julian Häfner, Bernd Kopp, Daniel Gall, Leon Oeschger, Manuel Weber, Thomas Schmidt, Marius Schmiedel
Tore:
0:1 Dennis Hagan (32.)
1:1 Moritz Koch (45.+2)
2:1 Michael Merk (68.)
Tabelle:
Nach dem 2:1-Sieg gegen den SV 03 Tübingen klettert der FCR vom 16. wieder auf einen Nichtabstiegsplatz und belegt als 14. nun den Relegationsplatz.
Fussball.de:
Aufstellung und Spielverlauf
Spieltag und Tabelle
Schiedsrichtergespann:
Schiedsrichter: Christian Cretnik (TSV Haiterbach)
1. Assistent: Tim Göhler (FC Suebia Rottweil)
2. Assistent: Aaron Jauch (SV Zimmern o.R.)
Schiedsrichtergruppe: Tuttlingen
Zuschauer: ca. 200

Bilder

Bildergalerie vom Spiel (© Fotos: Ralph Kunze)

Video

Videoclip vom 1:1 Ausgleichstreffer durch Moritz Koch in der 45.+2 Minute

Ausblick

Nach dem Derby ist vor dem Derby: Am kommenden Sonntag, den 31.10. trifft der FCR am 15. Spieltag auswärts auf den SV Nehren. Spielbeginn auf dem Sportgelände an der Steinlach in Nehren ist um 15 Uhr.