FCR geht nach dem 1:1 gegen den SV Zaininigen ungeschlagen ins neue Jahr



Infos zum Spiel

Mannschaft: Herren 1. Mannschaft
Wettbewerb: Bezirksliga Alb, 17. Spieltag und letztes Spiel 2022
Datum: Sonntag, 11.12.2022 | 14 Uhr
Spielort: MERZ ARENA Rottenburg (Kunstrasenplatz)

Gedenkminute für “Jackson”
Da die Lautsprecheranlage streikte um den Zuschauern zu erklären warum hier alles so läuft wie es läuft, erläutern wir an dieser Stelle den Vorgang vor dem Spiel und warum unsere Bezirksligamannschaft der Herren erneut mit Trauerflor spielte.
Wie schon in Hirschau letzte Woche spielte unsere 1. Mannschaft auch in ihrem letzten Heimspiel gegen Zainingen für ihren ehemaligen Betreuer Stefan “Jackson” Waller mit Trauerflor. Zudem stellte stellten sich beide Mannschaften am Mittelkreis auf, um dem kürzlich völlig unerwartet Verstorbenen mit einer Gedenkminute die letzte Ehre zu erweisen.


Ungeschlagen ins neue Jahr!!

Die Mutschler-Elf kam am Sonntag bei eisigen Temperaturen im letzten Heimspiel gegen den zuletzt auftrumpfenden Aufsteiger SV Zainingen nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. Vor ca. 150 Zuschauern sahen auf dem Kunstrasenplatz der MERZ ARENA ein kampfbetontes Spiel zweier Mannschaften, die dieses Spiel unbedingt gewinnen wollten. Gampert konnte das 0:1 (83.) nach einem direkt verwandelten Freistoß postwendend per Abstauber (84.) ausgleichen. Am Ende steht ein leistungsgerechtes Unentschieden. Der FCR geht somit nach 17 Spielen ungeschlagen ins neue Jahr 2023 und spielt damit eine seiner besten Hinrunden der Geschichte.
Der FC trug seinen Nimbus weiter durch die Bezirksliga-Saison. Die 2022 mit nur 9 Gegentoren besonders sattelfeste Defensive um die noch ungeschlagene Truppe um Kapitän René Hirschka gönnte sich auf dem heimischem Kunstrasen der MERZ ARENA ein Remis und schaute trotzdem nicht griesgrämig drein.
Der Fußball-Bezirksligist erkämpft sich beim 1:1 gegen die Mannschaft der Stunde SV Zainingen einen Punkt. Trainer Marc Mutschler ist froh, dass die lange Hinrunde für seine Mannschaft jetzt vorüber ist. „Denn wir sind kaputt und pfeifen aus dem letzten Loch. Viele Spieler sind angeschlagen und haben sich eine Pause verdient. Jetzt aber haben wir erst einmal Zeit zu regenerieren, bevor es am 04.02.2023 mit dem ersten Testspiel gegen Landesligist TSV Trillfingen in die Vorbereitungsphase auf die Restsaison geht. Das wir ungeschlagen in die Winterpause gehen war unser Ziel und das haben wir heute mit viel Kampf und Willen erreicht“, so FCR-Trainer Marc Mutschler.


Routinierte Rottenburger Defensive war auf ein hitziges Spiel eingestellt
Von Beginn an spielten beide Mannschaften auf Sieg, so kam der FCR auch gleich in der 3. Minute durch einen Freistoß von Leon Oeschger zur ersten vielversprechenden Chance wieder früh in Führung zu gehen. Doch aus ca. 25 Metern schlug er die Kugel übers Gehäuse. Es war ein erstes Zeichen Richtung Zainingen. Aber der Gast von der Alb brauchte nicht lange um ihr erstes Zeichen zu senden. In der 9. Minute eine identische Situation wie zuvor beim FC. Ein Freistoß landete über dem Tor. Die ersten Duftmarken waren gesetzt, es entwickelte sich ein echtes Topspiel dieser beiden zur Zeit besten Mannschaften der Liga, trotz des doch schlechteren Tabellenplatzes der Zaininger.
Es ging nun hin und her. Zunächst probierte es erneut Oeschger mit einem 30-Meter-Schuss (13.), bevor die Zaininger abermals vor dem FC-Tor auftauchten und erneut mit einem abgefälschten Freistoß (20.) scheiterten. Die anschließenden Ecke konnte FC-Keeper Max Blesch gekonnt über die Latte lenken. Es wurden bis dahin zu viele Standards vor dem Tor zugelassen.
Ein wunderschönen Angriff (24.) des FCR konnte Lukas Behr mit einem Torschuss abschliessen, aber ohne Erfolg. Schaute man in die Gesichter der Spieler wirkten sie hochkonzentriert, keiner wollte unnötige Fehler machen, die manches Mal doch vorkommen, doch heute war das Ziel der beiden Teams  ausgegeben, ihre jeweils tolle Serie nicht reißen zu lassen um mit einem Erfolgserlebnis in die Winterpause zu gehen. Wieder ein Freistoß der Zaininger (27.), die Kopp per Kopf zur Ecke klärte, folgte eine Riesenchance von Matze Hägele und Behr (28.), doch beide bleiben in der Zaininger Abwehr hängen. Die Taktik von FCR-Trainer Marc Mutschler Routinier Bernd Kopp vor der Kette spielen zu lassen, ging die letzten Spiele sehr gut auf und dürfte für die kommenden Spiele auf alle Fälle ein Zukunftsmodell werden.
Der FCR übernahm nun zwischen der 30. und 40. Minute das Spielgeschehen und kam durch einen Torschuss von Behr (30.), einer Topchance von Hägele knapp am langen Pfosten vorbei (32.), Langer mit einer angedeuteten Flanke die zum Torschuss wurde (33.) und einen weiteren Torschuss von Behr der drüber ging (34.) zu guten Möglichkeiten hier in Führung zu gehen. Von Zainingen sah man in dieser Drangphase des FCR nicht viel. Es fehlte bei den Roten wieder an der Effizienz vor dem Tor.
In der 40. Minute dann ein riesengroßer Aufreger, als ein Zaininger Spieler in der Manier eines Handballspielers regelwidrig agierte und so einen Zweikampf gewinnen konnte und das auch klar innerhalb des 16ers. Der Schiedsrichter aus der SRG Esslingen übersah dieses klare Handspiel obwohl er unmittelbar in der Nähe stand. So wurde dem FCR eine mögliche Führung zur Pause genommen. Nun gut – so ist Fußball, muss man immer wieder sagen und wenn keine Assistenten an der Linie stehen, kommen solche Fehlentscheidungen vor. Noch eine gute Zaininger Chance (41.) ging knapp am Tor vorbei. Es blieb beim 0:0 zur Pause.


Drama pur! Gampert egalisiert postwendend späte Zaininger Führung
Der FC kam besser aus der Pause als Zainingen und scheiterte durch Gampert mit einem Lattentreffer unmittelbar nach Wiederanpfiff. Mutschler erkannte, daß er mit seiner Mannschaft sich ein Chancenplus erspielte und wurde mutig. Früh in der 51. Minute machte er seine ersten Wechsel. Mit Lennis Eberle und Moritz Rohrer kamen für Bernd Kopp und Raphael Langer zwei Youngster ins Spiel. Der offensiv taktisch ausgerichtete Wechsel trug früh Früchte. Weber nach einem Hägele-Freistoß (54.) und ein Hirschka-Kopfball nach einer Ecke (59.) erhöhten die Statistik an Torabschlüssen. Doch der SVZ pennte nicht, war weiterhin hellwach und antwortete in der 64. Minute mit einem strammen Schuss, der knapp am langen Pfosten vorbei ging.
Doch weiter gings mit Chancen auf Seiten des FC. Hirschka kam nach einem Hägele-Freistoß nur knapp zu spät (67.), Hägele scheitert mit einem Torabschluss nur knapp (69.) und dann lagen auf einmal Eberle und Heberle auf dem Boden, nachdem Hägele einen Freistoß hoch in die Box brachte und nach tumultartigen Abwehrversuchen des SVZ die Gefahr gebannt war. Da war vielleicht kurz was los.
In der 77. Minute mussten dann die Rottenburger Fans kurz den Atem anhalten, als Nick Heberle, der wieder ein großartiges Spiel machte, bei einem Querschläger seine Hintermannschaft in Bredouille brachte und Hirschka spektakulär klären konnte und als letzter Mann einen Rückstand verhinderte. Doch die ganze Anstrengung brachte nichts, denn durch einen Standard passierte es dann doch. Ein Freistoß kurz vor Schluss gut 25 Meter zentral vor dem Tor, verwandelte der Zaininger Brasilianer De Moura direkt oben rechts in den Winkel. 0:1 in der 83. Minute – Zugegeben ein geiler Freistoß und unhaltbar für Blesch. Der anschließende Jubel ähnelte dem Gewinn der WM. Ganz Zainingen auf einem Haufen. Es war das erste Gegentor nach zuletzt sechs Spielen ohne Gegentor – nun gut es war ein Standard, aber drin.
Die Arbeit hatte sich gelohnt, dachten sich die noch in der Jubelphase befindlichen Gäste, als Lennis Eberle vom rechten Strafraumeck einfach mal stramm abzog, der Zaininger Keeper die Kugel nicht sicher machen konnte, Gampert keine Minute später (84.) goldrichtig stand und den Abklatscher abstaubte. 1:1 – Nun war der Jubel auf der Rottenburger Seite hoch emotional. Nach fünf langen Minuten Nachspielzeit beendete der oft überforderte Schiedsrichter dieses „Topspiel“.
Fazit:
Man was für ein Duell. Von der Spannung, Dramatik und Aggressivität nicht zu überbieten. Der FC spielerisch klar überlegen wurde von einem kämpferisch überzeugenden Zainingen 90 Minuten gefordert. Am Ende ging das Unentschieden aber völlig in Ordnung. Das Spiel hätte keinen Sieger verdient. Lob an beide Teams, die alles gegeben haben um ihre Serie fortzusetzen. Es ist beiden gelungen. Der FC bleibt nach 17 Spielen ungeschlagen und geht nun mit 29 Punkten unbd 5 Punkten Vorsprung auf den SV Croatia Reutlingen als Tabellenführer in die Winterpause. Die Zaininger hingegen setzen ihre kleine aberbeeindruckende Serie von sechs ungeschlagenen Spielen fort, bleiben aber auf dem 11. Platz mit 20 Punkten stecken.


Stimmen zum Spiel

Marc Mutschler, Trainer FC Rottenburg
Der derzeitige Tabellenplatz der Zaininger spiegelt bei weitem nicht deren aktuelle Leistung wieder. Es war eine sehr körperliche Partie, aber auch eine Begegnung auf Augenhöhe. Von Beginn an war ordentlich Dampf im Spiel, das zeigte sich auch in den Zweikämpfen und dem lautstarken Umfeld. Gegen dieses agile Zainingen wird der ein oder andere Favorit noch Punkte lassen, davon gehe ich fest aus.
Zum Spiel selbst: Es war sicherlich auf beiden Seiten das ein oder andere Tor mehr drin. Daher denke ich, dass mit diesem 1:1 beide Teams sehr gut leben und in die wohlverdiente Winterpause gehen können. Nach dem Abpfiff war die Stimmung in der Kabine ausgelassen. Dies zeigt, dass die komplette Mannschaft diese Punkteteilung sehr gut einordnen kann.  Die komplette Hinrunde und nun auch die ersten beiden Spiele der Rückrunde sind wir ungeschlagen. Mit nur 9 Gegentoren stellen wir die mit Abstand beste Defensive der gesamten Liga. All dies lässt uns natürlich positiv in die Zukunft blicken. Allerdings müssen wir nach der Pause direkt wieder Vollgas geben, um diese Erfolgsgeschichte fortzuschreiben.

Pressestimmen

Kalte Dusche und heiße Zweikämpfe
Artikel lesen | Paul Junker am 12.12.2022 | Schwäbisches Tagblatt
SV Zainingen holt beim ungeschlagenen Spitzenreiter FC Rottenburg einen Punkt
Artikel lesen | GEA am 12.12.2022 | Tagblatt Anzeiger


Fakten und Zahlen zum Spiel

So spielte der FC Rottenburg
Maximilian Blesch – Bernd Kopp (51. Eberle), René Hirschka (C), Jan Baur, Lukas Behr, Raphael Langer (51. Rohrer), Leon Oeschger (86. Koch), Matthias Thomas Gampert, Nick Heberle, Manuel Weber (84. Vetter), Mathias Hägele
Auswechselbank FC Rottenburg:
Bastian Rosato, Tom Vetter, Moritz Koch, Moritz Rohrer, Lennis Eberle
Trainer- und Betreuerstaff:
Trainer Marc Mutschler, Co-Spielertrainer Bernd Kopp, Betreuer Karl Ellsässer
Tore:
0:1 Jean Brito De Moura (83.)
1:1 Matthias Thomas Gampert (84.)
Fussball.de:
Aufstellung und Spielverlauf
Spieltag und Tabelle
Schiedsrichter:
Sven Arnold (TSV Harthausen, Schiedsrichtergruppe Esslingen)
Besondere Vorkommnisse:
Ein No Go der Stadt Rottenburg für die kalte Duschen. Die Spieler mussten sich, falls sie geduscht haben, wieder kalt duschen und das bei diesen Eises-Temperaturen! Die Leute die solche Entscheidungen treffen, sollten selber nach zwei Stunden in der Kälte kalt duschen müssen, dann würden sie wahrscheinlich anders entscheiden. Mittlerweile beschweren sich schon unsere Gäste über das kalte Wasser, deshalb der Spott der Zaininger im Schwäbischen Tagblatt völlig berechtigt. Eine selbsternannte “Sportstadt Rottenburg” darf sich sowas nicht erlauben. Wir werden bei unseren Gegnern zum Gespött. Hier spart Rottenburg wirklich an der falschen Stelle!!
Zuschauer:
ca. 150

Ausblick

Nun, die Bezirksliga-Hinrunde plus zwei Rückrundenspiele sind Geschichte. Das nächste Spiel ist ein Vorbereitungsspiel gegen den Landesligisten TSV Trillfingen am 04.02.2023 um 13 Uhr in der MERZ ARENA. Dazwischen stellt sich der FCR in zwei Hallenturnieren – zunächst im Glaspalast bei der 38. Sindelfinger Hallengala und dann beim Rottenburger Stadtpokal am Ende des Jahres. Das wars dann mit Hallenturnieren. Das Tagblatt-Turnier in Mössingen wurde im Januar abgesagt.
Weiter geht´s in der Bezirksliga mit dem 18. Spieltag am Sonntag, den 05.03.2023 mit dem Auswärtsspiel beim SSC Tübingen. Gespielt wird auf dem Kunstrasenplatz in der Stemmler Arena auf der Sportanlage Holderfeld in Tübingen. Spielbeginn ist um 15 Uhr. Also, bis dann – Schöne Weihnachten und guten Rutsch!

FC gewinnt den Rückrundenauftakt und das Derby beim TSV Hirschau mit 3:0



Infos zum Spiel

Mannschaft: Herren 1. Mannschaft
Wettbewerb: Bezirksliga Alb, 16. Spieltag
Datum: Sonntag, 04.12.2022 | 14 Uhr
Spielort: Sportanlage Hirschau (Kunstrasenplatz)


Derbysieger bei Eberle´s Premiere

Die Mutschler-Elf trat am Sonntag bei eisigen Temperaturen auf dem Kunstrasenplatz in Hirschau zum letzten Auswärtsspiel in diesem Jahr an. In einem brisanten Derby beim TSV Hirschau vor gut 150 Zuschauern, davon gut die Hälfte Rottenburger, setzte sich der FCR verdient mit 0:3 (0:2) durch Tore von Eberle (3.) und einem Doppelpack von Hägele (45.+1, 71.) durch. Im 16. Bezirksligaspiel und nach dem ersten Rückrundenspiel bleibt der FCR weiter als einziges Team ungeschlagen, bleibt dabei im sechsten Spiel in Folge ohne Gegentor.
Das Spiel lief schon, als die Zuschauer noch über die Startaufstellung fachsimpelten, denn da war jemand auf dem Spielfeld, der noch nie im Kader stand. Ja genau, es war Lennis Eberle, der Sohn von unserem ehemaligen Meistertrainer Frank Eberle, der nach überzeugenden Leistungen in der U23 und nach einer deprimierend langen Verletzungspause, sich erstmals in den Kader der 1. Mannschaft spielte. Das 19-jährige Toptalent bestätigte seine Aufstellung auch gleich mit einem Tor, indem er den FC früh in der 3. Minute sensationell per angedeutetem Seitfallzieher in Führung brachte. Eberle bekam die Chance von FCR-Trainer Marc Mutschler auch, da Torjäger Patrick Francisco mit einem Mittelhandbruch zunächst auch für das Spiel gegen Zainingen und die kommende Hallensaison ausfallen wird. Eberle konnte nicht nur mit seinem Treffer überzeugen, er gab insgesamt bis zu seiner Auswechslung nach 1 Stunde eine überzeugende Premiere im FC-Trikot der 1. Mannschaft. Nach dieser Leistung kommt Mutschler fast nicht mehr an dem jungen Hoffnungsträger des FC vorbei.
Mit Trauerflor für den kürzlich verstorbenen ehemaligen Betreuer der 1. Mannschaft, Stefan Waller, gab das Team dem damals sehr engagierten und hilfsbereiten „Jackson“ die verdiente Anteilnahme. Im nächsten Heimspiel würdigt der FC Rottenburg zudem mit einer Gedenkminute den zu jung verstorbenen „Jackson“.
Wie die letzten Spiele zuvor, legte der FC furios los und setzte in Richtung TSV Hirschau gleich ein Zeichen und ging diesmal, wie oben beschrieben, wieder früh in der 3. Minute durch ein Traumtor von Lennis Eberle in Führung, was die zahlreichen und sehr engagierten Rottenburger Fans auch mit langen Applaus honorierten. Ein Freistoß von der linken Seite brachte Hägele in den 16er, dort kam dann Hirschka mit dem Kopf dran, verlängerte Richtung langen Pfosten wo Eberle als Mittelstürmer perfekt stand und mit einem wunderschönen „halben“ Seitfallzieher zur 1:0-Führung traf. WOW – das geht ja gut los in diesem Derby, beim Team mit dem zweitbesten Sturm der Liga.
Doch nach den ersten fünf Minuten begann der Gastgeber selber mitzuspielen. So kamen sie dann eben in der 5. Minute zu ihrer ersten Chance. Ein weiterer Torschuss in der 18. Minute war dann der zweite Abschluss der Hirschauer, den Blesch sicher abwehren konnte. Der FCR war in dieser Phase zunehmend beschäftigt die Offensive des TSV in Schach zu halten. Den mit Canpolat, Jagne und Barth war unsere Defensive gut beschäftigt.
Ein zauberhafter Konter des FC in der 24. Minute, zwischendurch war chancenmäßig nicht viel los, führte fast zum 2:0. Ein Torschuss von Kopp wurde noch geblockt, der Nachschuss von Rohrer ging schließlich knapp vorbei. Zwei Minuten später war es wieder Routinier Kopp, der ein starkes Spiel von Beginn an machte, die Jungen mitzog und sozusagen der Abfangjäger unserer Abwehrkette war, den Nachschuss diesmal schoß Heberle am Tor vorbei. Nach einem starken Angriff mit zwei klasse Momenten, mischte nun Behr bei den Torabschlüssen in der 27. und 28. Minute dann auch mit. Der Comebacker nach längerer Verletzungspause wieder im Kader, scheiterte zwei Mal per Kopf am TSV-Keeper Stenzel.
Der FC war sehr gut im Spiel, war sehr lauffreudig und jeder half dem anderen aus prekären Situationen. Also, das sah ganz harmonisch aus, doch die Partie wurde von Minute zu Minute ruppiger, dem Schiedsrichter aus Nürtingen schien das Spiel zu entgleiten, da er überhaupt keine Linie reinbrachte. Vogelwilde Entscheidungen, bzw. ausbleibende Entscheidungen erzürnten dann auch die Fans in beiden Lagern. Nun gut, so ist es halt, die Spieler mussten damit klar kommen.
Es folgte eine starke Phase der Hirschauer, bei der sie zwei Mal zu starken Abschlüssen kamen. Einmal mehr musste Baur zur Ecke klären, bei der nächsten Chance hebelte Jagne die FC-Abwehr mit einem gekonnten Lupfer, doch der stand nach dem Zuspiel vom Schiri unerkannt klar im Abseits. In der 42. Minute hatte Eberle dann seinen nächsten großen Moment. Mit einer Riesenchance scheiterte er knapp am langen Pfosten, da hatte er sich doch selber klasse in Szene gesetzt. Schade – wäre ein Tor würdig gewesen. Nach einer Torchance der Hirschauer, dann das 0:2 für den FCR. Die Nachspielzeit war schon angebrochen, als Hägele seine Chance selber einleitet hat, Langer kam zur Flanke und Hägele mit einem seltenen Kopfballtreffer nickte zur 2:0-Führung ein. Der perfekte Zeitpunkt so kurz vor dem Pausenpfiff. Doch noch war nicht Schluss. Hirschau hatte dann noch zwei Mal die Möglichkeit nochmal zu verkürzen, doch es blieb beim 0:2 zur Pause.


Dauerläufer und Schlitzohr Hägele schnürt Doppelpack
Das letzte Tor kurz vor der Pause gab dem TSV Hirschau einen kleinen Knacks. Denn in der zweiten Halbzeit lief nicht mehr viel zusammen, im Gegenteil der FCR, der weiter Vollgas gab und das Spiel weitestgehend unter Kontrolle hatte. So kam Behr und Weber in der 54. Minute gleich zu einer Top-Doppelchance um auf 3:0 zu erhöhen. Eine weitere gute Chance hatte  erneut Eberle, der nach einer Hägele-Ecke den Ball am 2. Pfosten knapp in der 56. Minute am Tor vorbei köpft. Dann war für Lennis Eberle Feierabend, dabei muss man ihm ein Premierenzeugnis der Note 1 attestieren. Für Eberle unter Beifall verabschiedet, kam der zuletzt verletzt Matze Gampert ins Spiel, also wahrlich keine Schwächung für das Spiel beim FC.
Dann ein Torabschluss in Manier eines Mittelstürmers von Behr, der unkompliziert die Picke nahm (60.). Eine Minute später kombinierte sich der FC schulmäßig vor das Hirschauer Tor, Weber kam zu einem Topabschluss. Nun vergingen etliche Minuten ehe Hirschau wiedermal zu einer Torchance kam. Doch Hirschka klärte in der 69. Minute per Kopf zur Ecke. Kein Problem für unseren Kapitän.
Es bahnte sich an was in der Luft lag – das 0:3. Nach einem missglückten Rückpass – ich glaube so wars – reagierte der lauernde Hägele am schnellsten, nachdem ein TSV-Abwehrspieler und Keeper Stenzel uneins waren unter dem Motto „Nimm ihn du, ich hab ihn sicher“, und unser Dauerläufer das Missverständnis nutzte und zum 0:3 vollendete. Ja, so kanns gehen. Doch wer sich dachte, der FC schaltet nun einen Gang zurück der täuschte. Hägele erneut tauchte in der Box auf (73.), wurde klar gefoult, doch der Schiri übersah diese Szene, wie so viele zum Nachteil des FCR.
Dann ein Doppelwechsel im Abstand von 1 Minute. Daniel Gall übernahm für den erneut überragenden Bernd Kopp und Moritz Koch kam für den jungen Raphael Langer ins Spiel, der ebenfalls wiedermal eine Top-Partie machte. Nachdem Hirschau dann in der 83. Minute ihre erste echte Topchance hatten, hatte der FC zuvor mit Gall (81.) eine Chance, gefolgt nach der Hirschau-Chance mit Möglichkeiten für Heberle (84.) und Hägele mit der Picke (89.). Rosato durfte dann auch noch ran und kam für Weber in die Partie, der konstant bei den Hirschauern für Unruhe sorgte.
In der dritten Minute der Nachspielzeit verpasste nochmal Hirschka per Kopf, bevor der TSV in der 94. Minute für Aufsehen sorgte und mit einem Lattentreffer den Ehrentreffer verpasste. So blieb es beim 0:3 für den FCR.
Fazit:
Es war ein über weite Strecken überzeugender und verdienter Auswärtssieg des FCR, der nach zuletzt schwacher Effizienz vor dem Tor in der Offensive wieder überzeugen konnte. Man notiere, daß mit Patrick Francisco unser bester Stürmer verletzt ausfiel – an dieser Stelle wollen wir unserem Patti gute Besserung wünschen, daß er sehr bald wieder auf dem Platz steht und der Mannschaft helfen kann. Ja, man muss halt, auch nach kurzfristigen Ausfällen, an seine Stärken glauben. Auch das Ziel kompakt zu stehen und zu verteidigen, führte wieder dazu, daß der FCR nun zum sechsten Mal in Folge zu Null spielte. Wir müssen nun vor dem letzten Spiel gegen Zainingen weiter hart und fokussiert arbeiten und nichts von außen ran kommen lassen.


Stimmen zum Spiel

Marc Mutschler, Trainer FC Rottenburg
Die Stimmung in der Mannschaft war die ganze Woche über hinweg gut und die Jungs waren beim Warm-up schon super drauf. Das spiegelte sich auch in der Kabine kurz vor Anpfiff wieder – wir waren äußerst konzentriert und fokussiert. Der Zeitpunkt der einzelnen Tore war dazu natürlich optimal. So früh in Führung zu gehen, gegen ein Hirschau, dass Siegen musste, um weiter dran zubleiben, war der Schlüssel zum Erfolg. Hirschau spielte über 90 Minuten einen robusten Fußball und ist bekanntlich immer für ein Tor gut, daher war es enorm wichtig, hinten solide zu stehen und konsequent zu verteidigen. Mich freut besonders, dass wir unsere Torchancen verwertet haben. Dies war leider in den letzten Wochen nicht immer der Fall. Natürlich ebenfalls besonders erwähnenswert ist, dass auch dieses Mal wieder die Null steht – zum 6. Mal in Folge und, dass wir seit mehr als 16 Liga-Spielen ungeschlagen sind. Zusammenfassend war es eine super Leistung von uns, die wir allerdings bereits nächste Woche erneut abrufen müssen, um gegen ein momentan starkes Zainingen zu bestehen.

Pressestimmen

FCR spielt beim zweitbesten Angriff der Liga zu Null
Artikel lesen | Paul Junker am 05.12.2022 | Schwäbisches Tagblatt
Nachspielzeit-Wahnsinn und Derby-Spektakel
Artikel lesen | Leopold Schartl am 05.12.2022 | Reutlinger General-Anzeiger


Fakten und Zahlen zum Spiel

So spielte der FC Rottenburg
Maximilian Blesch – Bernd Kopp (79. Gall), René Hirschka (C), Jan Baur, Lukas Behr, Raphael Langer (80. Koch), Nick Heberle, Manuel Weber (86. Rosato), Moritz Rohrer, Mathias Hägele, Lennis Eberle (60. Gampert)
Auswechselbank FC Rottenburg:
Julian Häfner – Daniel Gall, Bastian Rosato, Leon Oeschger, Matthias Gampert, Moritz Koch
Trainer- und Betreuerstaff:
Trainer Marc Mutschler, Co-Spielertrainer Bernd Kopp, Betreuer Karl Ellsässer
Tore:
0:1 Lennis Eberle (3.)
0:2 Mathias Hägele (45.+1)
0:3 Mathias Hägele (71.)
Fussball.de:
Aufstellung und Spielverlauf
Spieltag und Tabelle
Schiedsrichter:
Andreas Grübel (TSV Kohlberg , Schiedsrichtergruppe Nürtingen)
Besondere Vorkommnisse:
keine
Zuschauer:
ca. 150

Bilder

Bildergalerie vom Spiel (© Fotos: Ralph Kunze)

Ausblick

Weiter geht´s am kommenden Sonntag, den 11.12. mit dem 17. Spieltag, zweiten Rückrundenspiel und letzten Spiel im Jahr 2022 gegen Aufsteiger und Tabellenelften SV Zainingen. Gespielt wird auf dem Kunstrasenplatz der MERZ ARENA in Rottenburg. Spielbeginn ist bereits um 14 Uhr.

FC gewinnt 1:0 beim Vorletzten K´furt/Kusterdingen und wird Herbstmeister



Infos zum Spiel

Mannschaft: Herren 1. Mannschaft
Wettbewerb: Bezirksliga Alb, 15. Spieltag (letztes Hinrundenspiel)
Datum: Sonntag, 27.11.2022 | 14:30 Uhr
Spielort: Sportanlage Faulbaum Kirchentellinsfurt (Rasenplatz)

Routinier Kopp macht den FC zum Herbstmeister

Die Mutschler-Elf erkämpfte sich auf dem Hauptspielfeld der Sportanlage Faulbaum in Kirchentellinsfurt einen mühsamen 1:0-Erfolg gegen die SGM Kirchentellinsfurt/Kusterdingen durch den Treffer von Routinier Bernd Kopp in der 86. Minute. Somit bleibt man im fünften Spiel in Folge ohne Gegentor und feiert gleichzeitig die Herbstmeisterschaft und man bleibt nach der Hinrunde ungeschlagen!
Das hört sich alles sehr gut an, allerdings musste man bis kurz vor Schluss warten und mit der Einwechslung von Spielertrainer Bernd Kopp auf einen Mann warten, der nach seiner Einwechslung sechs Minuten zuvor erst Ordnung rein bringen musste um den Angriffsdruck zu erhöhen. 1:0 gewonnen – Punkt!! Ob nun knapp oder glücklich: Am Saisonende fragt niemand mehr nach dem “Wie” des knappst Möglichen Ergebnisses im Fußball. Mehr muss man zu diesem zum Teil blutleeren Kick nicht sagen. Nun gut – mit 1:0 bezwang der FCR am Sonntag an einem kalten November-Sonntag die LaForza-Truppe und konnte erstmal bis Mittwoch (Nachholspiel von Croatia) den Vorsprung an der Tabellenspitze auf 5 Punkte ausbauen. Eine beherzte Vorstellung dagegen bot der Tabellenvorletzte vom Faulbaum, die mit einem engagierten Auftritt dem FC das Leben schwer machte.
Wieder, wie schon in den vergangenen Spielen, vergab man Chancen im Minutentakt. Wieder fehlte die Präzision vor dem Tor und beim Abschluss. Wieder war meist in der der gegnerischen Box Feierabend. Es haperte in der Offensive spürbar an der Konzentration, denn gleich zu Beginn des Spiels hätte der FCR mindestens mit 2:0 in Führung gehen müssen, dann hätte man den Gastgebern frühzeitig den Zahn ziehen können.
So machte man sich das Leben wiedermal selber schwer – auch „die Bürde im letzten Hinrundenspiel ungeschlagen zu bleiben und die Herbstmeisterschaft nicht zu gefährden“ war bei vielen Spielern gegeben, so FCR-Kapitän René Hirschka, der einfach nur froh war diese beiden Ziele erreicht zu haben – deshalb auch von uns Fans Glückwunsch an die Mannschaft. Dabei fehlten der Truppe von Marc Mutschler mit Lukas Behr, Leon Oeschger, Matze Gampert, Basti Narr, Moritz Rohrer aber auch Alioune Kane Diedhiou schon wieder wichtige Leistungsträger.


Schlechte Platzverhältnisse und die leidige Effizienz
Es waren keine 15 Sekunden gespielt, da hätte der FCR nach eine Chance von Patrick Francisco mit 1:0 führen können. Nach einer Ecke kam Raphael Langer, nicht gerade als Stürmer bekannt, zu einem vielversprechenden Kopfballabschluss (3.). Die nächste Chance ließ nicht lange auf sich warten. Daniel Gall probierte es aus ca. 25 Metern, dessen Schuss lenkte Tom Vetter (5.) knapp am Tor vorbei. Die beste Chance bislang. 1 Minute später erneut Francisco nach einer Ecke (6.), doch zu unkonzentriert und zu hastig wurden die Chancen zu Ende geführt.
Die 7. Minute war es, als dann der Knoten hätte platzen müssen. Francisco feuerte nach einer Flanke einen Schuss aus spitzen Winkel, nicht zu spitz, ab und der SGM-Keeper kam gerade noch mit den Fingerspitzen dran, so daß sein Kollege noch per Kopf auf der Linie klären musste. Eieiei, was für eine Chance. In dieser Phase, also die ersten 10 Minuten hätte der FCR schon alles klar machen können, doch dazu kamen die schlechten Platzverhältnisse, die ein gutes Fußballspiel nicht zuließen.
Danach machte man den Gastgeber stark, die dann immer besser ins Spiel fanden. Der schöne Spielfluss des FCR zu Beginn des Spiels war auf einmal weg. Dennoch erspielte man sich weiter Chance um Chance, während K´furt sich bemühte, der FCR allerdings mit Chancen protzte. Torschuss Vetter (21.), Torschuss Francisco (35.), man sieht die Abstände zwischen den Chancen wurden größer, dann wieder ein Topchance von Francisco, dessen Abschluss Langer und Vetter mit Nachschüssen nicht nutzen konnten (40.). Bei den K´furter konnte man bis zur Pause keine Torchance notieren.
Kurz vor der Pause regte sich Francisco selber auf, als er einen Schuss total verzog, den er normalerweise mit links vollendet (42.). Ein Schuss von Vetter (43.) und ein Kopfball von Hirschka, der plötzlich vor dem Tor auftauchte (44.) waren die letzten nennenswerten Torchancen in der ersten Halbzeit, die dann pünktlich torlos endete, also nicht wie bei der WM, wo man bis zu 5 Minuten oder länger nachspielen lässt.


Spiel wurde ausgeglichener, auch K´furt kam nun zu Chancen
Doch der FCR machte da weiter wo er vor der Pause aufhörte. Francisco, der Pechvogel der Spiels, vergab per Kopf (52.). Die SGM befreite sich nun allmählich und erspielte sich ihre erste richtige Torchance (53.), doch die Kugel ging quer durch die Box und keiner kam ran. Es folgte in der 56. Minute die nächste SGM-Chance, dabei hatte sie doppelt Möglichkeit, doch unsere Defensive war in dieser Phase sehr aufmerksam und ließ nichts zu. Manu Weber kam dann für Moritz Koch ins Spiel um auf dem rechten Flügel für neuen Schwung zu sorgen. Schon bereitete Weber zwei Chancen in dem Francisco einmal per Kopf (57.) und eine Minute später mit einer weiteren Riesen Chance es verpasste den FC in Führung zu bringen. Es war wiedermal zum Haare raufen. Nick Heberle ersetzte dann den glücklosen Tom Vetter. Auch er brachte frischen Power ins Angriffsspiel beim FC.
Nach einer guten Chance der Gastgeber war es eben Heberle der die nächste Top-Chance (67.) vergab, dabei die K´furter nach einem Hägele-Freistoß auf der Linie klären musste. Vier Minuten später war es wieder Heberle, der nun richtig für Druck sorgte und einen 20-Meter-Schuss (71.) im Keeper seinen Abnehmer fand. Mutschler brachte nun mit Loris Zettel für Gall einen weiteren Defensiv-Spezialist, um die sich häufenden Angriffe der K´furter zu erwehren. Mutschler machte nun mit der Einwechslung von seinem Assistent Bernd Kopp (80.) den wohl entscheidenden und wichtigsten Wechsel der Vergangenheit. Doch zuvor hätten Hirschka per Kopf (79.) und Francisco mit der nächsten Top-Chance (85.) Möglichkeiten die Rottenburger Fans zu erlösen, doch nichts da. Weiter ging das Zittern 2 Punkte beim Vorletzten liegen zu lassen.
Allerdings lag nun das Tor bereits in Luft und so kam es dann auch. Nach wiederholten Anrennen des K´furter Tores war es Weber, der sich auf der rechten Außenbahn durchsetzte, die Kugel flach mit Schmackes durch den Strafraum schickte und mit Kopp am langen Pfosten einen Abnehmer fand, der nur noch zum 0:1 für den FCR (86.) zwar spät, aber egal, abstauben musste. Der Jubel war riesengroß, die Anspannung fiel und der FC verwaltete nun das Geschehen gekonnt bis zum Schluss. In seinem dritten Kurzeinsatz in Folge und fünften Saisonspiel insgesamt erzielte er 34-jährige Co-Spielertrainer Bernd Kopp wohl mit eines seiner wichtigsten Tore seiner Karriere, denn dieser Treffer bedeutete die erhoffte Herbstmeisterschaft.
Francisco hätte in der 3. Minute der Nachspielzeit beim eins gegen eins auf 2:0 erhöhen müssen, doch irgendwo scheint unser Torjäger gerade Ladehemmung zu haben. Rosato im Anschluss hätte es besser machen können, doch auch er scheiterte nochmal. Den Schlusspunkt setzte wieder Francisco, der in der 90. +4 Minute, auch hier muss der Ball ins Netz, der er verzieht und der Ball geht übers Tor. Das wars. Ein riesengroßer Stein fiel allen vom Herzen.
Fazit:
Ein schwer erkämpfter Sieg mit jedoch wieder zahlreichen Top-Chancen das Spiel frühzeitig klar zu machen. Der FCR macht sich momentan das Leben selber schwer, bleibt aber erfolgreich und hält im fünften Spiel in Folge den Kasten sauber, auch heute mit Mohammad Merhi, der wiedermal den Vorzug vor Blesch erhielt und sein siebtes Saisonspiel machte. Es war ein verdienter Sieg der die Herbstmeisterschaft sicher stellte.
 „Großes Kompliment an die Jungs, die bis hierher echt eine richtig tolle Saison gespielt haben. Die Herbstmeisterschaft ist eine klasse Momentaufnahme. Allerdings wissen wir natürlich auch, dass wir uns dafür nichts kaufen können“, so unser Trainer Marc Mutschler nach der Partie.
Nicht auszumalen, hätte der FC hätte am Sonntag beim Vorletzten Punkte liegen gelassen. „Der Sieg war absolut verdient und ganz wichtig für uns“, so Mutschler, der sich über die die Herbstmeisterschaft freut aber sich nicht weiter darauf ausruhen will, denn am kommenden Sonntag wartet zum Rückrundenstart das Derby mit dem TSV Hirschau und der nächste dicke Brocken.


Stimmen zum Spiel

Marc Mutschler, Trainer FC Rottenburg
Nach dem Spiel war mir klar, daß wir wieder einige Baustellen offen haben die wir zügig bis Sonntag schließen müssen. Wir kommen dennoch jeden Sonntag gut ins Spiel, erarbeiten uns auch jeden Sonntag gute Chancen, kreieren auch dabei immer gute Torchancen was wir auch immer gut hinbekommen, aber verpassen es halt diese zu nutzen. Am Sonntag verstrich somit Minute um Minute, um so hektischer wird dann auch das Ganze. Das war von vornerein klar, daß das so laufen wird, wenn wir kein frühes Tor erzielen. Dazu hatten wir aufgrund der hektischen Situation katastrophale Ballverluste, dabei ergaben sich Möglichkeiten für die SGM, die könnten dabei auch ein Tor erzielen, muss man ganz klar sagen, aber unser größtes Ding momentan ist einfach die Chancenverwertung, unsere größte Baustelle momentan, das muss man einfach so sagen, aber ich denke wir sollten nicht die Köpfe hängen lassen und müssen uns an dem Positiven festklammern – wir sind Herbstmeister und jetzt im Derby gegen Hirschau können wir weiter nachlegen und es gilt dieses Jahr weiter ungeschlagen zu bleiben und die Serie ohne Gegentor weiter auszubauen.

Pressestimmen

Joker Bernd Kopp schießt den FC Rottenburg zur Herbstmeisterschaft
Artikel lesen | Vincent Meissner am 28.11.2022 | Schwäbisches Tagblatt


Fakten und Zahlen zum Spiel

So spielte der FC Rottenburg
Mohammad Merhi – René Hirschka (C), Daniel Gall (75. Zettel), Bastian Rosato, Jan Baur, Tom Vetter (60. Heberle), Raphael Langer, Moritz Koch (57. Weber), Patrick Francisco, Kylian Tchassem (80. Kopp), Mathias Hägele
Auswechselbank FC Rottenburg:
Maximilian Blesch – Bernd Kopp, Loris Zettel, Nick Heberle, Manuel Weber
Trainer- und Betreuerstaff:
Trainer Marc Mutschler, Co-Spielertrainer Bernd Kopp, Betreuer Karl Ellsässer, Torwarttrainer Jürgen Haug
Tore:
0:1 Bernd Kopp 86.)
Fussball.de:
Aufstellung und Spielverlauf
Spieltag und Tabelle
Schiedsrichter:
Markos Potitsopoulos (SV Bonlanden, Schiedsrichtergruppe Stuttgart)
Besondere Vorkommnisse:
Keine
Zuschauer:
ca. 70

Ausblick

Weiter geht´s am kommenden Sonntag, den 04.12. in der Bezirksliga mit dem Rückrundenstart am 16. Spieltag beim Tabellenfünften TSV Hirschau. Gespielt wird auf dem Kunstrasenplatz der Sportanlage in Hirschau. Spielbeginn ist bereits um 14 Uhr.