WFV-Beirat beschließt Annullierung und bricht die Fußball-Saison 2020/21 ab!


Bildquelle: WFV

Jetzt ist es offiziell. Wegen der Corona-Pandemie wird die Fußball-Saison 2020/21 mit sofortiger Wirkung beendet.
Hier die Pressemitteilung des Württembergischen Fußball-Verbands:

wfv-Beirat beschließt Beendigung und Annullierung der Saison 2020/21

der Beirat des Württembergischen Fußballverbandes hat im Rahmen seiner Sitzung am heutigen Freitag einstimmig entschieden, die laufende Meisterschaftsrunde 2020/21 mit sofortiger Wirkung zu beenden. Da die erforderliche Anzahl von Spielen für eine sportliche Wertung nicht erreicht ist, bleibt als Konsequenz daraus nur die Annullierung der Saison. Eine Wertung hätte nach der letzten Änderung der wfv-Spielordnung im Februar 2021 vorausgesetzt, dass mindestens 75 Prozent der Mannschaften einer Staffel sämtliche Spiele der Hinrunde absolviert haben. Mit Blick auf das Ende des Spieljahres am 30. Juni ist dies zeitlich nicht mehr möglich.
Konkret bedeutet das für alle Spielklassen von der Verbandsliga bis zu den Kreisligen, dass es weder Auf- noch Absteiger gibt und mit demselben Teilnehmerfeld in die neue Saison 2021/22 gestartet wird. Die Entscheidung betrifft sowohl Herren und Frauen als auch die Jugend. Ausgenommen sind die Pokalwettbewerbe, sowohl auf Verbands- als auch auf Bezirksebene. Im DB Regio-wfv-Pokal stehen insgesamt nur noch vier Spiele aus, um auf regulärem Weg einen Teilnehmer für den sowohl sportlich als auch finanziell äußerst attraktiven DFB-Pokal zu ermitteln. Wie mit den Bezirkspokal-Wettbewerben verfahren wird, soll zeitnah geklärt werden – das letzte Wort haben hier die Bezirke selbst.

Re-Start bis zum 9. Mai nicht mehr möglich

Grundlage der Beiratsentscheidung sind die anhaltenden Beschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie, die eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs bis zum 9. Mai nach einer angemessenen Vorbereitungszeit unmöglich machen. Dieses Datum hatten die Spielbetriebsexperten als spätestes Datum für den Re-Start ermittelt, um wenigstens die Hinrunde beenden und somit eine sportliche Entscheidung über Auf- und Absteiger herbeiführen zu können.
wfv-Präsident Matthias Schöck:
„Wir haben bis zuletzt gehofft, müssen nun aber diese bittere Entscheidung treffen. Es war richtig, dass wir uns die Chance so lange wie möglich offengehalten haben, die Saison über den Abschluss der Hinrunde zu einer sportlichen Wertung zu führen – das ist unsere Aufgabe als Verband und Verpflichtung gegenüber unseren Vereinen, für die eine Annullierung teilweise auch wirtschaftlich erhebliche Folgen hat. Ein Abbruch ist deshalb erst dann sachgerecht, wenn in der verbleibenden Zeit keine sportliche Entscheidung mehr herbeigeführt werden kann. Dieser Punkt war nun erreicht.
Hoffnung drückt der wfv-Präsident im Hinblick auf die kommende Spielzeit 2021/22 aus:
„Ich bin zuversichtlich, dass wir die neue Saison pünktlich starten und endlich wieder die Wochenenden in gewohnter Atmosphäre auf unseren Fußballplätzen verbringen können. Bei aller Enttäuschung über die verlorene Saison 2020/21 ist die Vorfreude darauf jetzt schon enorm. Was den Umgang mit der Pandemie angeht, haben unsere Vereine im Spätsommer und Herbst 2020 bewiesen, dass sie sich auch unter erschwerten Bedingungen verantwortungsvoll und leidenschaftlich für den Fußball einsetzen. Davor habe ich großen Respekt und das macht Mut für die Zukunft.“

Entscheidung über Oberligen steht noch aus

Von der Entscheidung ausgenommen sind die baden-württembergischen Oberligen der Herren, Frauen und Jugend. Insbesondere im Falle der Herren-Oberliga sind aufgrund des Übergangs zur Regionalliga Südwest, die ihre Saison nach aktuellem Stand zu Ende spielen wird, die Aufstiegsfragen noch ungeklärt. Die Spielkommission der Oberliga Baden-Württemberg erarbeitet dazu derzeit einen Vorschlag für die Gesellschafterversammlung, dies unter Berücksichtigung der verbandsrechtlichen Rahmenbedingungen der Regionalliga Südwest. Dass „die Auswirkungen auf über- und untergeordnete Spielklassen sowie die Entscheidungen anderer Ligaträger“ zu berücksichtigen sind, sieht der bereits im Juli 2020 beschlossene § 4a der wfv-Spielordnung in Nr. 2 ausdrücklich vor.
Quelle: Württembergischer Fußball-Verband am 09. April 2021

Die Tore bleiben erstmal in der dafür vorgesehen Vorrichtung

FCR-Transfermarkt: Tobi Wagner wechselt nach der Saison zum SV Hirrlingen


Eine Ära geht zu Ende! Tobi Wagner wechselt zum SV Hirrlingen

Das neue Jahr ist gerade mal 7 Wochen alt und schon bringt, nach dem bereits feststehenden Wechsel von Steffen Reichert zum Ligakonkurrenten SpVgg Holzgerlingen, die nächste faustdicke Überraschung mit sich: „Tobias Wagner wird uns im Sommer verlassen und schließt sich seinem Heimatverein SV Hirrlingen an.“ Das war die bittere Eilmeldung von unserem Sportlichen Leiter Holger Liedtke am Freitagvormittag.
Nach vielen intensiven und am Ende leider erfolglosen Gesprächen mit den FC-Verantwortlichen um Trainer Frank Eberle und dem Sportlichen Leiter Holger Liedtke, müssen wir uns leider nach acht tollen und auch erfolgreichen Jahren am Ende der Saison 2020/21 von unserer Nummer 1 im Tor Tobias „Tobi“ Wagner verabschieden. So wechselt der Tobi die Vereinsfarben von rot-weiß in rot-schwarz und verabschiedet sich vom Landesligisten FC Rottenburg in Richtung Heimat. Sein neuer Fußball-Arbeitgeber wird demnach der aktuelle Tabellensiebte der Bezirksliga Alb SV Hirrlingen, bei dem er dann unter seinem ehemaligen Kapitän und Mannschaftskameraden Björn Straub sowie Kevin Hartmann spielen wird, mit denen er 3 Jahre lang gemeinsam beim FC gekickt hatte und höchstwahrscheinlich auch seine Karriere ausklingen lassen wird, doch dafür hat er noch ein paar Jahre.
Es war eine schöne Zeit, deshalb umso bitterer während der Fußballzwangspause sich nicht persönlich verabschieden zu können. Denn wer glaubt schon daran, dass eine Aufnahme des Spielbetriebs bis spätestens zum 9. Mai 2021 erfolgt. Ja, solche Spieler hinterlassen sportliche aber auch menschliche Lücken, die es nun zu schließen gilt. Doch noch ist nicht Sommer, eventuell trifft man sich noch zu ein paar Trainingseinheiten.
Wie Tobi seine Rückkehr zum SV Hirrlingen begründet, erklärt er uns im folgenden Statement.

Tobias Wagner, Torspieler beim FC Rottenburg von 2013 bis 2021


Statement von Tobias “Tobi” Wagner zum Wechsel nach Hirrlingen:
Ich werde nächste Saison zu meinem Heimatverein SV Hirrlingen zurückkehren.
„Es geht bei dem Wechsel nicht um die Mannschaft oder um den Verein FC Rottenburg, es geht vielmehr darum, dass ich nach 8 Jahren FC Rottenburg wieder etwas Neues machen möchte. Ich habe mich für den Weg nach Hirrlingen zu gehen entschieden, weil ich wieder in meinem Heimatverein Fuß fassen und bei dessen Ziele mithelfen möchte. Nach so einer langen und intensiven Zeit fällt mir der Abschied von der Mannschaft, vom Verein und vom gesamten Umfeld sehr schwer.
An dieser Stelle möchte ich mich für die vielen unvergesslichen und tollen Momente in den letzten Jahren bedanken. Diese Momente werde ich nie vergessen und in meinen Erinnerungen stets tragen. Ich weiß, dass ich mit dem Schritt nach Hirrlingen zu gehen in Rottenburg beim FC einige enttäusche. Die Entscheidung fiel mir auch sicherlich nicht leicht.
Natürlich wünsche ich dem gesamten Verein FC Rottenburg und der Mannschaft alles erdenklich Gute und viel Erfolg für die Zukunft. Ich würde mir nichts sehnlicher wünschen, wie mit der Mannschaft nochmals zusammen auf dem Platz stehen zu können um in der laufenden Saison noch Spiele zu bestreiten und den Klassenerhalt zu feiern. Ich werde mich aber auf alle Fälle immer wieder in Rottenburg bei euch blicken lassen, wenn wir nicht zeitgleich spielen, werde ich auch auf jeden Fall zum Zuschauen kommen und die Jungs unterstützen. Zeigt mir auch einfach, dass ich bei einem tollen Verein gespielt habe, mit Menschen die einen tollen Charakter und einen in jeder Hinsicht wertgeschätzt haben.
Natürlich werde ich auch auf jeden Fall nochmals zum “Stammtisch der Legenden” vorbeikommen, sobald dies wieder möglich sein wird und mich angemessen von den Herren verabschieden und natürlich von unserem PR-Team, die uns und mich immer ins rechte Licht gestellt und fair berichtet haben. Es war eine Mega Zeit bei der FCR-Familie.

Als letztes bleibt mir nur noch zu sagen, dass ich nicht im Ärger oder Disput den Verein verlasse. Ich habe mich stets wohl und wertgeschätzt gefühlt. Es geht wie gesagt um eine neue Herausforderung, welche ich suchen möchte und ich diese in Hirrlingen bei meinem Heimatverein gefunden habe“.
Viele Grüße an die gesamte FCR-Familie
Tobi

Ein paar Impressionen von Tobi aus seiner Zeit aus seiner zweiten Heimat FC Rottenburg

Talent früh erkannt und gefördert
Der 29-jährige Wagner kam im Sommer als junger 21-jähriger „Torwart-Azubi“ vom SV Hirrlingen, bei dem er die gesamte Jugend durchlief, zum FC Rottenburg, wo auch sein Vater Uwe Wagner lange Jahre erfolgreich Fußball spielte. Dort musste Wagner, der über Kontakte des damaligen A-Jugend-Betreuers Karl Ellsässer zum FCR wechselte, um einen Stammplatz gemeinsam mit Michi Geiger (heute SV Nehren) und Max Blesch (heute SV Hirrlingen) kämpfen und sich durchbeißen, musste dennoch in den Anfangszeiten oft die Ersatzbank drücken.
Doch die Geduld zahlte sich aus, denn mit der Verpflichtung von Torwarttrainer Jürgen Haug, der das Talent von lernfähigen Wagner sofort erkannte, genoss Haug´s Lieblingsschüler Wagner fortan professionelles Torwarttraining, so dass er von Jahr zu Jahr besser, beim FC zur unangefochtenen Nummer 1 und letztlich sogar mit Jan Baur und Lukas Behr gemeinsam zum Vizekapitän befördert wurde. So wurde aus Wagner ein fertiger Torhüter, der nun eine neue Aufgabe in seiner Heimat sucht. Mittlerweile zählt der im Oktober auch schon wieder 30 Jahre alt werdende Hirrlinger, auch zu einem der aktuell besten Landesligatorhütern und einer der treuesten Fußballspieler in der Region.
Die Nummer 22 begleitete ihn 8 Jahre beim FCR
In den acht Jahren FC Rottenburg absolvierte der Rechtsfuß von Beginn an mit der für einen Torhüter außergewöhnlichen Rückennummer 22, insgesamt 162 Pflichtspiele (96x Landesliga, 52x Bezirksliga, 9x Pokal- sowie unzählige Test- und Freundschaftsspiele und zahlreiche Turniere) zwischen den Pfosten und eines sogar gegen den SV Wurmlingen im Feld als Stürmer. Selbst einen Treffer konnte er beim Landesligaspiel bei der SpVgg Holzgerlingen erzielen, als einen seiner Abschläge im gegnerischen Tor landete. Das es „nur“ zu 162 Einsätzen reichte, zeigte der harte Konkurrenzkampf im Tor, vor allem zu Beginn seiner FC-Zeit, in diesem er sich erfolgreich durchsetzte.
Der während der 90 Minuten wie sein Vorbild Oliver Kahn oft hitzige und voller Adrenalin steckende Tobi, war bekannt für seine unglaublichen Reflexe und tollen Flugeinlagen, wofür wir ihn alle so liebten, aber auch als Feierbiest in vorderster Front bescherte er uns, unter anderem bei den beiden Bezirksligameisterschaften 2014 und 2019, tolle, gesellige und unvergessliche Stunden. Auch sein anderes Vorbild Manuel Neuer prägte seine Torhüterkarriere, so spielte er nach Neuer´s Art auch mal den Libero und brachte so Sicherheit und Ruhe für seine Vorderleute um René Hirschka und Bernd Kopp.
Zu seinem ersten Einsatz zwischen den Pfosten beim FCR kam der ehrgeizige und zuverlässige Wagner am 1.9.2013 im Bezirksligaspiel bei der U23 des SSV Reutlingen, welches man 5:4 gewinnen konnte. In der internen Liste der meisten Spiele in den letzten acht Jahren, belegt er hinter Kapitän René Hirschka und Jan Baur den 3. Platz.
Deshalb sind wir jetzt unheimlich traurig, dass mit dem Teamplayer Wagner, einer der sich mit dem FC indentifizierte und nach den Spielen auch oft einer der ersten war und sich den Fans den Fragen stellte, diesen Schritt geht und unseren Verein verlässt. Wir trennen uns im Guten und wünschen dem Tobi in seiner sportlichen Zukunft viel Erfolg und vor allem Gesundheit.
Selbstverständlich werden wir unseren Tobi, sollte es die Zeit im Sommer irgendwann hergeben, offiziell vor unseren Fans wie es sich gehört, würdig verabschieden.

Eberle-Elf gewinnt letzten Test in der Vorbereitung beim SV Rohrau mit 5:2



Spielklasse: Bezirksliga Böblingen/Calw gegen Landesliga Staffel 3 Württemberg
Wettbewerb: Vorbereitung/ Testspiel
Datum: Dienstag, 18.08.2020 | 19:30 Uhr
Spielort: Sportanlage Rohrau (Kunstrasenplatz)

Gelungener Test in Rohrau

Nochmals ein letztes Zeichen setzte die Mannschaft von Trainer Frank Eberle beim Bezirksligisten SV Rohrau. Beim 5:2-Auswärtssieg am Dienstagabend zeigte man Charakter und konnte das letzte von acht Testspielen nach zweimaligen Rückstand während der Vorbereitung auf die Landesliga-Saison 2020/21 für sich entscheiden. Das spricht für eine intakte Moral.
Sehr gute Generalprobe vor dem Landesliga-Auftakt in Wittendorf. Gegen eine gut organisierte Heimmannschaft hatten wir viel Ballbesitz, konnten uns jedoch keine zwingenden Chancen erspielen. Nach einem Konter sind wir in Rückstand geraten.
Nach der Pause zogen wir ein energisches Spiel auf. Michi Merk erzielte nach einem hohen Ballgewinn und einem konsequenten Abschluss den Ausgleich. Nach einem Ballgewinn an der Mittellinie spielte sich Rohrau erneut schnell in den Strafraum und ging erneut in Führung. Matze Hägele prägte dann die Schlußphase des Spiels: Er erzielte nach einem sehenswerten Solo den Ausgleich und bereitete die weiteren Treffer von zweimal Tom Vetter und nochmals Michi Merk genial vor. 

Fakten und Zahlen zum Spiel

Aufstellung FC Rottenburg:
Tobias Wagner (TW), Bernd Kopp, René Hirschka (C), Loris Zettel, Jan Baur, Tom Vetter, Leon Oeschger, Manuel Weber, Michael Merk, Mathias Hägele, Marius Schmiedel
Ersatzbank:
Jannis Hägele, Tobias Wiedmaier, Daniel Wiedmaier
Tore:
1:0 Simon Müsel (13.)
1:1 Michael Merk (54.)
2:1 Salvatore Fiscella (64.)
2:2 Mathias Hägele (68.)
2:3 Michael Merk (82.)
2:4 Tom Vetter (83.)
2:5 Tom Vetter (86.)
Verwarnungen:
Gelbe Karten SVR: keine
Gelbe Karten FCR: Loris Zettel (61.)
Schiedsrichter:
Norbert Fleischer (TV Altdorf, SRG Böblingen)
Fussball.de:
Aufstellung und Spielverlauf

Vorschau

Am Samstag, den 22.08.2020 geht´s endlich wieder los – Landesligastart mit dem Auswärtsspiel beim SV Wittendorf. Spielbeginn auf dem Sportplatz an der Langen Furche in Loßburg-Wittendorf ist um 15:30 Uhr.