Mutschler-Elf startet die Vorbereitung mit einem 1:0-Sieg beim SV Rohrau



Infos zum Spiel

Mannschaft: Herren 1. Mannschaft
Wettbewerb: 1. Testspiel/ Vorbereitungsspiel
Datum: Samstag, 06.07.2024 | 14.00 Uhr
Spielort: Sportanlage Krebsbach Rohrau (Rasenplatz)

Gelungener Start in die Vorbereitung

Der FC Rottenburg unter seinem Trainer Marc Mutschler und seinen neuen Co-Spielertrainer René Hirschka (spielte nur in der 1. Halbzeit) kam in seinem ersten Testspiel in der Vorbereitung zur neuen Saison vor einer überschaubaren Zuschauerkulisse aber vor 4 Fotografen bei anhaltenden Dauerregens zu einem verdienten 1:0-Sieg durch den Treffer von Moritz Rohrer auf dem Rasenplatz der schönen Sportanlage in Rohrau.
Unsere 1. Mannschaft des FC Rottenburg hatte erst am letzten Donnerstag seinen Trainingsauftakt zur neuen Landesliga-Saison 2024/25 mit starken 29 Spielern, darunter waren 6 der 8 Neuzugänge. Zwei Tage später schon testete man seinen aktuellen Fitness- und Leistungszustand gegen den Meister der Bezirksliga Böblingen/Calw und ebenfalls neuer Landesligist der Staffel 2. Mit fast zwei kompletten Mannschaften reiste der FCR nach Rohrau wo man beim SV Rohrau gegen den Gastgeber am Ende verdient mit 1:0 durch einen Distanzschuss nach Vorlage von Stefan Seidel gewinnen konnte. Somit startet man erfolgreich und mit einer zu diesem Zeitpunkt guten Form und nach dem Doublegewinn mit einem weiteren Pusch in die weitere Vorbereitungsphase. Es folgen nun jetzt noch einige Testspiele, viele Athletiktrainings mit unseren neuen Athletik-Coaches Andreas Bader und Lukas Behr, Läufe vom Hohenberg zur Weilerburg und zurück, ein internes Volleyballturnier im Sportpark um den Teamgeist weiter zu stärken sowie die eine oder andere Spezial-Trainingseinheiten.
Erstaunlich fit und eingespielt präsentierten sich die Jungs in Rot, die mit Anton Jansen, Maximilian Biesinger und Dogukan Kilicaslan gleich drei Neuzugänge in der Startelf präsentierten. Im Tor durfte Stammkeeper Julian Häfner in der ersten Hälfte ran – er muss ja die ersten beiden Pflichtspiele wegen seiner 4-Spiele-Rotsperre noch pausieren. Somit warf Trainer Marc Mutschler in der zweiten Halbzeit mit Philipp Abrosimov einen weiteren Neuzugang von der TSG Balingen ins Tor, er hatte jedoch fast nichts zu tun und konnte sich bei nur einem Torschuss der Rohrauer in der zweiten Hälfte so gut wie nicht auszeichnen.


René Hirschka opfert Kapitänsbinde für seinen neuen Job als Co-Spielertrainer
Das Spiel für den neuen FCR begann nach 45 Sekunden recht verheißungsvoll durch einen ersten Abschluss von Rohrer. Es folgte ein Torschuss von Stepanenko. Zwischen der 10. und 20. Minute hatte der Gastgeber aus Rohrau gute Chancen selber in Führung zu gehen, doch dies erledigte dann Rohrer, der durch eine Hereingabe von links durch Seidel zentral bedient wurde und den Ball direkt flach ins linke untere Eck drosch. Somit stand es 1:0 für den FCR und damit erzielte der FC seinen ersten Treffer in der neuen Saison. Ich weiß jetzt nicht ob er dafür eine Runde zahlen musste – sicherlich.
Je länger das Spiel dauerte um so mehr nahm die Mutschler-Elf die Spielkontrolle. So kam Heberle mit einem geilen Drehschuss (77.) zu einer Top-Chance, so daß der SVR-Keeper den Ball nur noch an die Latte zur Ecke lenken konnte. Fünf Minuten später hatten der alte und der neue Kapitän Hirschka und Behr nach einer Angerer-Flanke eine 100%ige auf dem Schlappen. Das rüttelte den SV Rohrau nochmals auf und so kamen sie in der Schlussphase zu zwei sehr guten Torchancen. Die eine konnte Häfner nach einem Aufsetzer gerade noch zur Ecke lenken, drei Minuten später landete die Kugel auf der Torlatte. Es blieb aber beim 1:0 für den FCR zur Pause.
In der zweiten Hälfte war der FCR die spielbestimmende Mannschaft, obwohl Mutschler 7 Spieler wechselte und bereits in der ersten Hälfte mit Angerer und Bader zwei weitere Stürmer brachte. Während der SV Rohrau in den zweiten 45 Minuten wie gesagt nur einen einzigen Torschuss auf das Tor von Philipp Abrosimov brachte, verpasste der FCR währenddessen durch Zettel, Bader, Francisco, Biesinger und Bedic mit guten Chancen das Ergebnis noch hochzuschrauben. Einen guten Eindruck insgesamt hinterließen durchweg unseren Neuen mit dem reaktivierten Daniel Gall, Kilicaslan, Biesinger und vorallem Jansen, der über eine hervorragende Technik und Ballkontrolle verfügt und man ihm so seine Verbandsligaerfahrung beim SKV Rutesheim erkennen konnte. Bei anhaltendem Dauerregen war die Hälfte der Spieler unterwegs beim Joggen, ja man lief sogar mit den Rohrauer Jungs gemeinsam die Runden, da sie sich im Gelände besser auskannten.
Das Spiel machte auf jeden Fall Lust auf mehr. Neu war auch, daß René Hirschka als neuer spielender Co-Trainer nach 8 Jahren als Kapitän seine Kapitänsbinde abgibt. So führte in Rohrau zunächst Lukas Behr die Mannschaft als Kapitän aufs Spielfeld, während Hirschka als Letzter einlief. Ein Bild an das man sich gewöhnen muss. Ein neuer Kapitän muss noch ernannt werden, da mit Leon Oeschger und Jan Baur die weiteren Vizekapitäne gar nicht dabei waren. Außerdem fehlten in Rohrau beim ersten Test noch Manuel Weber, Lennis Eberle, Alioune Diedhiou und Bastian Rosato, der nach Babypause ebenfalls wieder mit einsteigt.
Marc Mutschler selber meint zum ersten Testspiel: „Für das erste Spiel war es gut. Dennoch muss man erwähnen, dass einige Leistungsträger nicht dabei waren und diese Leistungsträger werden ganz wichtig für die kommende Saison! Unser Fokus liegt darauf, wieder richtig fit zu werden, um unseren Power-Fußball den Mannschaften aufzudrücken. Ebenso wichtig war für uns, so früh wie möglich mit der Mannschaft wieder auf Testspielebene zu starten.“
Am kommenden Sonntag, den 14.07. testet die Mutschler-Elf bei der U19-Oberligamannschaft der SV Böblingen, die den Durchmarsch von der Bezirksstaffel (2019/20) bis in die Oberliga (2023/24) schafften. Also, da steckt einiges drin in der A-Jugend der Sportvereinigung Böblingen.


Alle Spiele in der Vorbereitung

  • Samstag, 06.07.2024 | 14 Uhr | SV Rohrau (Landesliga) – FCR 0:1
  • Sonntag, 14.07.2024 | 14 Uhr | SV Böblingen U19 (Oberliga) – FCR
  • Donnerstag, 18.07.2024 | 19 Uhr | FCR – SSV Reutlingen U19 (Oberliga)
  • Dienstag, 23.07.2024 | 19 Uhr | SGM Altingen/Entringen (Bezirksliga) – FCR
  • Sonntag, 28.07.2024 | 11 Uhr | VfL Herrenberg (Bezirksliga) – FCR
  • Dienstag, 30.07.2024 | 19 Uhr | TSV Hirschau (Bezirksliga) – FCR
  • Sonntag, 11.08.2024 | 15 Uhr | FCR – TSG Tübingen (Verbandsliga)

Hier die aktuellen Neuzugänge des FC Rottenburg

  • Maximilian Biesinger (SV Hirrlingen)
  • Dogukan Kilicaslan (SG Empfingen)
  • Philipp Abrosimov (TSG Balingen II)
  • Anton Jansen (SKV Rutesheim)
  • Fazli Krasniqi (TSV Hirschau)
  • Niklas Noll (TSG Tübingen)
  • Julian Elias Emck Palacios (TuS Ergenzingen U19)
  • Daniel Gall (reaktiviert)

Hier die Neuzugänge während der letzten Saison

  • Oleh Stepanenko (SC-FK Akmenė U19/ Litauen) seit 22.08.2023
  • Stanislav Votentsev ((SC-FK Akmenė U19/ Litauen) seit 22.08.2023
  • Stefan Seidel (SV Hirrlingen) seit 01.01.2024

Hier die Abgänge des FC Rottenburg

  • Bernd Kopp (SV Wurmlingen)
  • Melwin Ruckaberle (SV 03 Tübingen)
  • Tim Johner (SV Weiler)
  • Tobias Wiedmaier (pausiert)
  • Bastian Narr (pausiert)
  • Daniel Constantin (pausiert)
  • Mohammad Merhi (pausiert)
Bei den Transfers können sich noch Änderungen ergeben, ob evtl. noch der ein oder andere Spieler in die U23 wechselt oder andersherum.


Fakten und Zahlen zum Spiel

So spielte der FC Rottenburg in der 1. Halbzeit:
Julian Häfner – Dogukan Kilicaslan, Lukas Behr (C), René Hirschka, Stefan Seidel, Maximilian Biesinger, Stanislav Votentsev, Nick Heberle, Moritz Rohrer, Julian M. Kiesecker, Oleh Stepanenko
So spielte der FC Rottenburg in der 2. Halbzeit:
Philipp Abrosimov – Raphael Langer, Dario Bedic, Loris Zettel, Daniel Gall, Jakob Bader, Luis Branz, Mauro Carta, Anton Jansen, Daniel Angerer, Patrick Francisco
Trainer- und Betreuerstaff:
Trainer Marc Mutschler, Co-Spielertrainer René Hirschka
Tore:
0:1 Moritz Rohrer (21.)
Fussball.de:
Aufstellung und Spielverlauf
Schiedsrichter:
Norbert Fleischer (TV Altdorf, SRG Böblingen)
Schiedsrichter-Assistenten:
Frank Böttcher (TV Altdorf, SRG Böblingen)
Elias Maximilian Biehl (SV Bondorf, SRG Böblingen)
Zuschauer:
ca. 50

Ausblick Pflichtspiele

Die neue Pflichtspielsaison fängt für den FCR bereits am Mittwoch, den 24.07. wieder an – das Spiel wurde vom 20.07. auf den 24.07. verlegt – wenn man um 19 Uhr im Hohenbergstadion den Ligakonkurrenten VfB Bösingen in der 1. Runde im WFV-Verbandspokal empfängt. Sollte man die 1. Runde überstehen empfängt man in einem weiteren Heimspiel den Sieger der Begegnung TSG Balingen II gegen den FC Holzhausen. Auf jeden Fall würde ein attraktiver Gegner in der 2. Runde warten.
Die Landesliga-Spielplan für die neue Saison steht: So startet für den FC Rottenburg am Sonntag, den 18.08. um 15 Uhr mit dem Auswärtsspiel beim SV Nehren die Mission Landesliga. Zum ersten Heimspiel der Saison empfängt die Mutschler-Elf am Sonntag, den 25.08. spätnachmittags um 17 Uhr (Stand 12.07.) wie im Pokal erneut den VfB Bösingen.Allerdings können sich die Zeiten immer noch ändern, da der Landesliga-Staffeltag erst am 17.07. abgehalten wird. Also schaut regelmäßig auf unserer Homepage fcrottenburg.de vorbei.

Sieger im Pokalfinale: Nun MEISTER & POKALSIEGER = DOUBLESIEGER 2024 🏆



Infos zum Spiel

Mannschaft: Herren 1. Mannschaft
Wettbewerb: Bezirkspokal Alb, Finale
Datum: Donnerstag, 30.05.2024 (Fronleichnam) | 17:00 Uhr
Spielort: Sportanlage am Reinenberg Mähringen (Rasenplatz)


Mutschler-Elf schreibt Vereinsgeschichte

Der 30. Mai 2024: Ein historischer Tag für die 1. Herrenmannschaft des FC Rottenburg, die nach die nach dem Schlusspfiff alle wussten, daß sie Vereinsgeschichte geschrieben haben. Nach dem Gewinn der Meisterschaft am 15.05. bei strömenden Regen in Eningen/Achalm, gewann die Mannschaft von Trainer Marc Mutschler vor der imposanten Kulisse von ca. 800 Zuschauern und einem finalwürdigen Wetter auf der schönen Sportanlage in Mähringen durch einen 2:0 (1:0)-Finalsieg den Bezirkspokal gegen den Ligakonkurrenten SG Reutlingen und sorgte damit für ein Novum. Noch nie zuvor hatte sich eine Aktiven-Herrenmannschaft dieses Double gesichert. Die Rottenburger Tore zu diesem historischen Erfolg erzielten Julian M. Kiesecker und Daniel Angerer.
Der FC Rottenburg ist zweifelsohne die Mannschaft der Saison und hatte erst mit dem TSV Hirschau und im letzten Drittel der Saison mit dem SSC Tübingen zwei Mannschaften, die sie gepuscht haben. So feiert der Fußball-Club bei den Aktiven Herren erstmals das Double, während René Hirschka und Jan Baur das Gefühl kannten, in der Jugend mit dem FCR ein Double zu gewinnen. Dieser Erfolg wird diese bzw. die Mannschaft und die Spieler lange lange prägen.
Ja, wir wiederholen es gerne, denn es hört sich einfach so gut an: Der FCR ist Doublesieger – wer hätte das vor dieser Saison gedacht? Nicht viele Klubs in der Geschichte der Bezirksliga ist dieses Kunststück zuvor gelungen. Mit ihren insgesamt 45 Partien, darunter 36 Pflichtspiele und 9 Testspiele, hat sich die Mutschler-Truppe in die Fußball-Geschichtsbücher des FC Rottenburg eingetragen. Nur die Gelegenheit, aus einer historischen Saison eine legendäre zu machen, ließ der FC durch die knappe Niederlage im Endspiel des Rottenburger Stadtpokals leider liegen.
Die Chancen auf nachhaltigen Erfolg stehen nun sehr gut. Bleibt die Frage, wie nachhaltig der Erfolg der Roten ist? Zumindest stehen die Chancen nicht schlecht. Der FCR hat alle Möglichkeiten, auch in naher und mittelfristiger Zukunft in der Landesliga ein gute Rolle zu spielen. Meistertrainer Marc Mutschler hat längst seine Zusage für die nächste Saison gegeben, auch Kapitän René Hirschka bleibt dem Verein treu und so wird der 30-jährige Routinier Trainer Mutschler als neuer spielender Co-Trainer zur Seite stehen. Mit einer noch sehr jungen Mannschaft mit großer Zukunft, sowie den schon feststehenden Neuzugängen, von denen einige junge Talente darunter sind, kann der FCR auch erstmal in der kommenden Saison eine gute Rolle spielen und uns Fans weiterhin ins Staunen versetzen.
Der Verein sieht weiter viel Entwicklungspotenzial, dass sie auf dem Hohenberg ein Spitzenteam formen können. Vom Erfolg in dieser Spielzeit dürften die Stadt, der Klub und auch die gut 300 – 400 Fans, die in Mähringen diesen historischen Tag miterleben durften, noch lange zehren und in ferner Zukunft ihren Kindern und Enkelkindern erzählen können wie z.B.: „Schau, da war ich damals dabei“. Gleichwohl vom Team in der kommenden Saison nicht noch einmal eine nahezu perfekte Saison zu erwarten ist: Der Doublesieg aber ist Geschichte!
„Es war für mich eine Traumsaison“, so Marc Mutschler, dem nach für ihn sehr wichtigen Pokalsieg in Mähringen und der jetzt sicheren Tatsache als erster Trainer bzw. Mannschaft einer Herrenmannschaft Historisches erreicht zu haben, Tränen in den Augen hatte.
Die Anfahrt auf das Sportgelände am Reinenberg in Mähringen war nicht so stressig wie vorher befürchtet, da ja noch das Damenfinale zwischen den beiden Spielgemeinschaften Oberndorf/Poltringen und Lautertal/Engstingen in die Verlängerung musste und sich so die vier Fanlager in die Quere kamen, aber die Parkplatz-Einweiser und Ordner vor Ort hatten alles im Griff. Das Damenfinale hat übrigens die SGM Lautertal/Engstingen nach Verlängerung mit 4:2 ebenfalls vor großer Zuschauerkulisse gewonnen.


Es ging los mit viel Rauch, immerhin in Rot und Weiß
Vor Spielbeginn, der WFV hatte Stellung bezogen, die Banner hingen, die Fans hatten sich sortiert und die Letzten versuchten noch ein freies Plätzchen zu ergattern, ging es dann auch schon los, übrigens – Gott sei Dank bei herrlichem Fußball-Wetter – denn es war ja Regen vorhergesagt. Die Mannschaften liefen ein und pünktlich dazu wurden auch die ersten Rauchbomben gezündet um Endspielstimmung zu erzeugen. Herrliche Atmosphäre, faire Fans, faires Spiel und tolle Stimmung, was willst Du als Spieler, Fan und neutraler Zuschauer mehr für ein Finale.
Ja der FCR kam viel besser ins Spiel und war so scheint es galliger, gieriger besser eingestellt. Die FC-Jungs wollten einfach zu Beginn mehr und als Meister früh in Führung gehen um den ersten Druck raus zu nehmen. Der Druck war da, die Führung allerdings musste noch warten.
In den ersten 20 Minuten war es eigentlich ein Spiel in nur einer Richtung, Torchancen gab es dabei nur für den FCR. So in der 1. Minute, als unser rechte Außenstürmer Oleh Stepanenko die erste Einschussmöglichkeit hatte. In der 4. Minute hatte Mittelstürmer Jakob Bader nach einem Abpraller vom Reutlinger Keeper Samuel Pasquale die Chance abzustauben. 1 Minute später war es dann Lennis Eberle, unser dritter Stürmer, der die nächste Chance vergab.
Nach einer Hammer-Vorbereitung durch Stepanenko, der seine Gegenspieler ganz schön in Atem hielt, kamen Nick Heberle und Bader zu zwei 100%igen Chancen (6.) endgültig die Führung zu erzielen. Doch irgendwie wollte der Ball nicht über die Linie, man war auch zu überhastet, ungeduldig und etwas zu ideenlos vor dem Tor. Es folgte ein geiler Torschuss von Stepanenko (8.), allerdings übers Tor.
In der 12. Minute war es wieder Heberle, der nach einem Rohrer-Freistoß auf den 2. Pfosten Heberle in Position brachte, hoch sprang und mit einem schönen Kopfball knapp übers Tor köpfte. Ja es war jetzt schon auch Pech dabei, denn es ging weiter mit Chancen. Nach einem Stepanenko-Assist kam wieder Heberle sehr aussichtsreich zum Abschluss, allerdings war das Tor wieder zu klein und der Ball ging drüber.
Nach einem Rohrer-Freistoß in der 18. Minute kam es im 16er zu einem größeren Wirrwarr und Durcheinander, bis Bader zum Kopfball ansetzen konnte und knapp am Tor vorbei köpfte, eine anschließende Chance durch Eberle wurde im Defensivverbund der Reutlinger geblockt. Mann was ist denn los. Jetzt wäre die Führung längst hochverdient.
Denn erst jetzt in der 22. Minute kamen die Reutlinger, die sich immer wieder mal befreien konnten, erstmals gefährlich vor das Rottenburger Tor, welches vom „gesundheitlich ramponierten und lädierten“ Max Blesch gehütet wurde, der den rotgesperrten Julian Häfner hervorragend vertrat, der sich als Top-FCR-Fan in Szene setzte. Ein klasse Torschuss aus gut 20 Metern, es war glaube ich Ex-Regionalligaspieler Jakob Ammann, doch die Kugel ging übers Tor, also durchatmen bei Blesch, der einen sehr souveränen Eindruck hinterließ.
Wie gesagt die Reutlinger kamen immer wieder in die Rottenburger Spielhälfte, in der dann unsere Defensivabteilung dann den Rest erledigte. In der 29. Minute dann ein Foul an Loris Zettel knapp vor der Strafraumlinie. Hirschka übernahm und überraschte alle mit einem Flachschuss durch die Mauer, doch SG-Keeper Pasquale ließ sich nicht irren. In der 33. Minute dann ein Foul an Heberle. Aus gut 25 Meter probierte es nun Rohrer, der die Kugel hoch in die Box brachte, aber letztlich von der Reutlinger Abwehr per Kopf geklärt wurde.
Dann war es soweit: Nach einen Flanke von Stepanenko köpfte Bader das Ding an die Latte, den zweiten Ball nahm Julian Kiesecker mit Schmackes und knallte die Kugel ins lange Eck zur hochverdienten und endlich erlösenden 1:0 für den FCR. Nun, was dann der Juli machte, macht er auch nicht bei jedem Spiel. Mit einem Salto im Stile des früheren Weltklassetürmers Miroslav Klose feierte er seinen Treffer gegen seinen Heimatverein. Das sind echte Pokalgeschichten!
In der 40. Minute ballerte Kiesecker eine nächste Topchance knapp am Torvorbei, bevor Hirschka mit einer 100%igen bitter scheiterte, denn sein Kopfball wurde von der Linie gekratzt. Es blieb letztlich bei der 1:0-Führung zur Pause. Der sehr souverän ruhig auftretende Schiedsrichter Daniel Leyhr aus Münsingen pfiff nach 1 Minute zum Pausentee.


Mutschler wieder mit glücklichem Händchen, meisterhaft eben
Die zweite Hälfte schien wieder einseitig zu verlaufen, allerdings kam die SGR jetzt zu besseren Torchancen. Der FCR blieb dabei aber meist cool und abgezockt, so kamen die Roten besser aus der Kabine und hatten durch Kiesecker (50.) und einer Riesenchance von Eberle (56.) den besseren Einstieg ins Spiel. Im Gegenzug gelang der SG durch einen Konter schnell die Antwort, aber Blesch im Rottenburger Tor passte auf. Viele waren noch dabei sich mit Roter Wurst oder kühlem Bier einzudecken und kamen zu spät an den Platz und verpassten die Szene.
An Chancen gemessen brachen nun brisante Minuten an, denn so die SGR (58.) und nach einer brenzligen Situation im FC-Strafraum (67.), beide Male durch Blesch entschärft, hatte auch der FCR in dieser Phase was für seine Fans parat. Nach einer Hereingabe von Stepanenko über rechts, rutschte Bader nur knapp am Ball vorbei (63.) und Zettel probierte es mutig aus gut 25 Metern (74.).
Kurz zuvor (67.) kam Stefan Seidel für den Bader ins Spiel, aber auch Bernd Kopp durfte in seinem letzten Pokalspiel für den FCR nochmal ran und kam für Heberle in die Partie (76.). Die SG spielte wieder gut mit, war aber in der FCR-Hälfte zu harmlos um den Roten gefährlich zu werden. 9 Minuten vor Schluss (81.) brachte FC-Coach Marc Mutschler den hungrigen Stürmer Daniel Angerer für den sehr agilen und heute quirligen aufspielenden Stepanenko ins Spiel.
Ja und der Angerer hatte da was vor, denn mit seinem ersten Ballkontakt machte er den Deckel drauf und erzielte in der 83. Minute das 2:0. Dabei ging es schnell, denn Seidel spielte steil auf Eberle ins Zentrum, der wiederum spielte mit seinem Gegenspieler, sah dann Angerer auf der rechten Seite heran spurten, passte quer auf den pfeilschnellen Außenstürmer und der 23-jährige musste dann nur noch flach ins leere Tor einschieben. Super herausgespielt, wie ein Meister eben. Leider konnten wir das Tor nicht bildlich festhalten, da unser Fotograf sich bereits auf das Spielende und die Siegerzeremonie vorbereitete und sein Objektiv ändern musste.
Nach einem weiteren Torschuss von Zettel (84.), kam die SGR noch zu einer letzten Topchance im Spiel. Nach einer Ecke kam ein Reutlinger Spieler am 2. Pfosten zum Abschluss, dabei musste FC-Keeper Max Blesch alles riskieren. Somit war an unserem Keeper nun wirklich alles kaputt, der arme Max, der war ja eh schon froh war, daß er überhaupt spielen konnte. Aber da hat er mit Hirschka was gleich – beide würden für ihren Verein mit dem Kopf unterm Arm auflaufen. Beide rasselten – noch eine kleine Randgeschichte – schon beim Warmmachen aneinander, indem Blesch per Faustabwehr unseren Kapitän KO schlug und der erstmal benommen liegen bleib, aber wie gesagt, das kann einen Hirschka nicht erschüttern, im wahrsten Sinne.
In den letzten Minuten durften dann auch noch Patrick Francisco (87.) für Eberle und Jan Baur (90.+2) für Langer ran, So kamen unseren beiden Routiniers auch noch in den Genuss aktiv dabei gewesen zu sein. Schöne Geste von Mutschler. Nach 4 Minuten Nachspielzeit beendete der souveräne Oberligaschiedsrichter Daniel Leyhr von der SRG Reutlingen die Partie und kaum abgepfiffen stürmten die Jungs von Bank aufs Spielfeld und bespritzten die Sieger mit Schimpf-Bier, ne kein Sekt sondern „Bier von hier“ – ein kleiner Werbeblock zum Abschluss.
Fazit
Das war ein FC Rottenburg mit einer historischen Saison!! “Das Wichtigste war der Glaube der Mannschaft. Sie waren bereit, mit aller Kraft, Gier und Willen zu kämpfen”, sagte Mutschler über seine Spieler. “Sie haben es super gemacht, ich bin sehr stolz auf die Mannschaft.” Auch die Spieler sind von den Glücksgefühlen überwältigt. Spieler wie Bernd Kopp oder Patrick Francisco mussten erst 36 Jahre alt werden, während Kiesecker, Langer, Bader, Rohrer, Eberle, Heberle oder auch Stepanenko gerade das 20te Lebensjahr bzw. noch nicht mal erreicht  haben oder gerade erst geworden sind, um das Double zu gewinnen. Zettel und Rohrer, was wir einfach noch so zum Schluss erwähnen wollen, waren die beiden einzigen Spieler aus dem 30-köpfigen Kader, die alle 6 Pokalspiele mitgemacht haben. Das muss gesondert gelobt werden.
Nach der ersten Freude ging es nun in den obligatorischen Part über, der Siegerehrung. Bezirkspokalleiter Klaus Sulz übergab nach einer kurzen aber sachlichen Ansprache unserem Kapitän René Hirschka einen Siegerscheck in Höhe von 750,- €, einen Siegerwimpel und einen schönen Champions League ähnlichen Siegerpokal und wies nebenbei darauf hin, daß der FCR nun im DB Regio-WFV-Pokal antreten wird, wie auch der Verlierer SG Reutlingen, da der FCR bereits als Bezirksligameister und Landesliga-Aufsteiger feststand. Bezirksliga-Staffelleiter Wolfgang Rieker unterstützte bei dieser Zeremonie und gab sich ebenfalls als Gratulant.
Was dann passierte, bleibt unter uns, also den Spielern, denn bis in die späten Abendstunden, die obligatorischen Siegerbilder und einigen Flaschen Schimpf-Bier ging es dann Richtung Rottenburg und dort ging die Doubleparty Erzählungen nach ganze 2 Tage weiter, also bis zum letzten Spieltag am Samstag.
An dieser Stelle einfach nochmal Herzlichen Glückwunsch und Danke an Trainer Marc Mutschler und seine Mannschaft für diesen historischen Moment, an denen wir alle in Mähringen Zeitzeuge sein durften!


Stimmen zum historischen Double

Marc Mutschler, Trainer FC Rottenburg
„Ja, gestern ging es natürlich richtig lang, ich war glaube ich erst um Viertel nach 5 zu Hause. Wir haben nach dem Pokalsieg und dem Gewinn des Doubles am Donnerstag ausgiebig gefeiert, weil wir Historisches geschafft haben und glaube auch für die erfahrenen Spieler wie dem René und Bernd und wie sie alle heißen war das eine einmalige Sache, weil sie Beides holten und damit Geschichte schreiben wie man es so nicht oft im Verein schreiben kann. Da kann man wirklich ganz ganz lange spielen, auch über Generationen, die dann sowas nicht schaffen. Wir haben tatsächlich was Einmaliges erreicht und da bin ich natürlich Mega stolz und auch den Tränen nahe wenn ich ehrlich bin. Selbst dem Zeitungsausträger haben wir dann noch am Morgen im Schwarzen Adler getroffen, da haben wir natürlich unseren Erfolg im Tagblatt druckfrisch gelesen. Die Jungs sind seit heute Morgen (Freitag) um 9 schon wieder on Tour und ich werde mich zeitnah den Jungs anschließen, da ich mit denen noch ein wenig feiern will.
Und für den Samstag gibt es dann ein klares Ziel, denn da soll ganz klar die 70 Punkte-Marke geknackt werden, auch unsere U23 braucht noch 1 Punkt um sicher zu sein und da wollen wir nun als letzte Tat in dieser Saison gerne mithelfen. Wir genießen aber jetzt erstmal die Tage und freue mich auf den historischen Bericht auf unserer Homepage mit den vielen tollen Bildern“, so FCR-Trainer Marc Mutschler direkt nach dem Gewinn des Doubles.
Dieses Statement von Marc Mutschler ist natürlich überholt wenn ihr das lest, denn unsere Erste hat mittlerweile das letzte Saisonspiel gewonnen und die 70-Punkte-Marke geknackt, aber auch unsere U23 ist nach einem fulminanten 7:2 über Derendingen gerettet und spielt in der kommenden Saison weiterhin in der Kreisliga A3 – Bericht folgt. Es ist eben alles auch wegen der Feierlichkeiten zeitlich sehr knapp. Daher bitte (n) ich/wir um Verständnis.

Pressestimmen

Der FC Rottenburg holt das Double
Artikel lesen | Hansjörg Lösel am 31.05.2024 | Schwäbisches Tagblatt
Historisches Double für Rottenburg
Artikel lesen | 31.05.2024 | Reutlinger General-Anzeiger

Bilder

Bildergalerie vom Spiel (© Fotos: Ralph Kunze)


Fakten und Zahlen zum Spiel

So spielte der FC Rottenburg:
Maximilian Blesch – Raphael Langer (89. Baur), René Hirschka (C), Loris Zettel, Jakob Bader (67. Seidel), Lennis Eberle (87. Francisco), Nick Heberle (76. Kopp), Moritz Rohrer, Manuel Weber, Julian M. Kiesecker, Oleh Stepanenko (81. Angerer)
Auswechselbank FC Rottenburg:
Bernd Kopp, Stanislav Votentsev, Stefan Seidel, Jan Baur, Mauro Carta, Leon Oeschger, Melwin Ruckaberle, Daniel Wiedmaier, Daniel Angerer, Patrick Francisco
Trainer- und Betreuerstaff:
Trainer Marc Mutschler, Co-Spielertrainer Bernd Kopp, Betreuer Karl Ellsässer, Torwarttrainer Jürgen Haug
Tore:
1:0 Julian M. Kiesecker (39.)
2:0 Daniel Angerer (83.)
Fussball.de:
Aufstellung und Spielverlauf
Alle Spiele im Bezirkspokal Alb
Schiedsrichter:
Daniel Leyhr (TSG Münsingen, Schiedsrichtergruppe Reutlingen)
Schiedsrichterassistenten:
Mirko Borjanovic (TSV Betzingen, SRG Reutlingen)
Raphael Stoermer (VfB Neuffen, SRG Nürtingen)
Besondere Vorkommnisse:
Keine nennenswerte Vorkommnisse, außer daß vor Spielbeginn aus einem Reutlinger Fanblock ein paar rot-weiße Rauchbomben gezündet wurden, die dafür sorgten, daß kurzweilig die Sicht behindert war. Aber das war für den Schiedsrichter kein Problem. Ansonsten blieb alles ruhig und fair mit viel Stimmung!
Zuschauer:
ca. 800

Bezirkspokal-Fahrplan

Runde 1: SGM Mössingen/Belsen III – FC Rottenburg (§ 0:3, kampflos)
Runde 2: SSC Tübingen – FC Rottenburg 2:4
Runde 3: VfB Bodelshausen – FC Rottenburg 0:5
Achtelfinale: SGM Altingen/Entringen – FC Rottenburg 1:3
Viertelfinale: TSV Gomaringen – FC Rottenburg 0:5
Halbfinale: TSV Sickenhausen – FC Rottenburg 0:1
Finale in Mähringen: FC Rottenburg – SG Reutlingen 2:0

Ausblick

Weiter geht´s bereits am Samstag, den 01.06.2024 mit dem 30. und letzten Spieltag gegen die SGM Dettingen/Glems. Beim Saisonfinale am Samstagabend wird der FC Rottenburg um Trainer Marc Mutschler noch vor dem Spiel zum Meister gekürt und der Meisterwimpel übergeben, ansonsten stehen noch seitens des FCR Verabschiedungen an. Nach dem Spiel folgt die Meisterparty mit den Fans und dem abschließenden Public Viewing des Champions League-Finales Borussia Dortmund gegen Real Madrid auf dem Hohenberg. Spielbeginn am kompletten Spieltag im Hohenbergstadion in Rottenburg ist übrigens um 17:00 Uhr. Schiedsrichter der Begegnung ist Hannes Richter vom SV Leonberg/Eltingen aus der Schiedsrichtergruppe Leonberg.

BEZIRKSLIGA-MEISTER 2024 – FCR macht in Eningen/Achalm sein Meisterstück



Infos zum Spiel

Mannschaft: Herren 1. Mannschaft
Wettbewerb: Bezirksliga Alb, Nachholspiel vom 27. Spieltag
Datum: Mittwoch, 15.05.2024 | 19.30 Uhr
Spielort: Sportanlage Arbachtal Eningen unter Achalm (Rasenplatz)


Bezirksliga-Meister im 5-Jahres-Rythmus

Das Meisterschaft-Rennen ist entschieden, der FC Rottenburg am Ziel: Der Fußball-Bezirksligist steht zwei Spieltage vor Saisonende als Bezirksliga-Meister und somit als Landesliga-Aufsteiger fest. Der FCR gewann am Mittwochabend sein Nachholspiel auf einem perfekten Rasen der Sportanlage Arbachtal in Eningen unter Achalm deutlich mit 5:1 (4:1) beim Tabellensechsten TSV Eningen/Achalm. Die Roten vom Hohenberg haben nun 67 Punkte auf dem Konto und somit 7 Punkte Vorsprung auf den SSC Tübingen bei noch zwei ausstehenden Spielen. Bei Dauerregen erzielten vor ca. 200 begeisterten Zuschauer, darunter über die Hälfte aus Rottenburg, 2x Jakob Bader, Lukas Behr, Lennis Eberle und Melwin Ruckaberle die Tore zur Meisterschaft, der dritten innerhalb von zehn Jahren. Die neuen Gegner in der Landesliga 24/25 heißen u.a. TSF Dornhan, Meister Nördlicher Schwarzwald und der TSV Frommern, Meister im Zollern-Bezirk.
Nach 2 Jahren hat die Landesliga den FCR wieder. Unsere Jungs der heutigen Generation holen sich den Titel im 5-Jahres-Rhythmus:  2014, 2019 und jetzt 2024!! Nachdem man im vergangenen Jahr noch mit sehr viel Pech und nur einer einzigen Niederlage die Meisterschaft hinter dem SV Croatia Reutlingen als Vizemeister beendete, machte die Mutschler-Elf heuer mit einem Altersdurchschnitt von 24,8 Jahren sein Meisterstück. „Wir werden die beiden letzten Spiele jetzt aber auf keinen Fall herschenken. Ich will unbedingt die 71 Punkte wie im letzten Meisterjahr 2019 erreichen. Das ist unser Ziel und muss unser Anspruch sein“, so FC-Coach Marc Mutschler.
Eine beeindruckende Statistik sagt aus, daß mit Moritz Rohrer, Daniel Angerer, Leon Oeschger, Alu Diedhiou, Jakob Bader, Jan Baur, Bernd Kopp, Manuel Weber, Nick Heberle, Patrick Francisco, Stefan Seidel und Dario Bedic ganze zwölf Stammspieler noch nicht mal, aufgrund langer Verletzungen bzw. aus beruflichen Gründen, auf nicht mal 20 Einsätze kamen, was dann letztendlich für eine mannschaftliche und funktionierende Geschlossenheit spricht. Ganze zehn Spieler weißen 20 Spiele und mehr auf. Nur aufgrund dieser Statistik hat der FCR aber sowas von verdient die Meisterschaft und das auch noch vorzeitig gewonnen! Für Hirschka, Kopp, Baur und Blesch ist es bereits die dritte Meisterschaft bei den Aktiven.
Man spielte nie – bis jetzt – mit der gleichen Startelf, was in diesem Fall für Trainer Marc Mutschler spricht, der für seine taktischen Finessen und intensiven Studien der Gegner, nach der U23-Meisterschaft 2022 nun seinen ersten Titel im Aktiven-Bereich einer 1. Mannschaft fix macht. Mutschler, und das ist eine wahnsinnige Statistik, hat in den bislang drei Trainerjahren bei den FC-Aktiven in 84 Spielen nur 7x verloren bei 65 Siegen. Der Hammer den man an dieser Stelle einmal erwähnen muss! Also Glückwunsch an alle eingesetzten Spieler, an Marc Mutschler und alle die ihren Beitrag dazu leisteten. DANKE euch allen. Wir sind so stolz auch euch Jungs!! Nun gut, weitere Statistiken dann nach dem letzten Spieltag. Da gibt es dann neben diesen Daten weitere tolle Zahlen vom Meisterjahr, die eines Meisters würdig sind.
Ja, zum Spiel eigentlich wie immer das Gleiche. Chancen en masse, jedoch fielen dieses Mal dann doch sehr gute 5 Tore, da will man nicht meckern, wenn man bedenkt, daß der Gegner der Sechste der Tabelle war. Die Gier auf die Meisterschaft trug seinen Teil dazu bei, dabei konnte man sein achtes Spiel in Folge gewinnen.
Die Zuschauer, darunter so viel Rottenburger wie noch nie, sahen keine hochklassige, aber dafür spannende und faire Partie. Der FCR war von Beginn hellwach und war heiß auf eine frühe Führung. Doch dafür mussten sie erstmal 12 Minuten ackern. Nach einem schönen Spielzug kam Julian Kiesecker in der 4. Minute zur ersten guten Chance für den FCR. Zwei Minuten später war es wieder Kiesecker, der nach einem Behr-Freistoß per Kopf den Abschluss suchte. Die erste Topchance hatte unser Toptorjäger Lennis Eberle, der wie zuvor nach einem Behr-Freistoß per Kopf am guten Eninger Keeper Roland Schwittkowski scheitert.
Dann die 12. Minute. Stepanenko bringt einen Freistoß von der rechten Seite hoch in die Box auf den 2. Pfosten, dort lauert Kiesecker, der die Kugel ins Zentrum befördert und Bader per Kopf zum 0:1 die Tür öffnet zum 5:1-Erfolg und damit zur Meisterschaft. Zwei Minuten später war es Eberle der nur um Zentimeter zu spät kam um das 2:0 zu machen, der Eninger Keeper war dann schneller.
Nach einer Viertelstunde dann die erste nennenswerte Chance der Eninger über die linke Seite, doch FC-Keeper Juli Häfner wie immer ein sicherer Rückhalt. Nach einem Torschuss durch Bader (19.), kam Eningen erneut zu einer guten Chance, doch wieder war Häfner zur Stelle.
Dann in der 27. Minute doch das 2:0. Lukas Behr, super angespielt, war dann frei vor dem Eninger Keeper, doch anstelle den ein oder anderen Meter noch zu gehen, schlenzte Behr die Kugel etwa von der 16er-Linie elegant per Außenrist ins linke lange Eck. Ein perfektes und meisterhaftes Tor! Es folgten zwei Riesenchancen von Hirschka. Ein klasse Szene in einem nun würdigen Topspiel. Hirschka zwang schließlich per Kopf – mit was sonst – den Eninger Keeper zu einer Glanzparade, die Abwehr nahm Kiesecker auf und zwang Eningens besten Man erneut zu einer Glanzparade. Das alles in der 28. Minute.
Drei Minuten später stand das Tor bei Hirschka einfach ein paar Zentimeter zu weit rechts. Schade, super Chance. Dann kam es wie es in solchen Spielen kommen musste, die Eninger kamen zum Anschlusstreffer, nachdem Spielertrainer Stephan Rothweiler, nicht eng genug bewacht wurde und eine perfekte Flanke von rechts mit einem schulmäßigen und wuchtigen Kopfball einnetzte. Häfner war dabei ohne Chance.
Doch dieser Treffer beeindruckte den FC nicht, im Gegenteil, sie kontrollierten weiter das Spiel. So kam Stepanenko in der 35. Minute zu einem nennenswerten Torschuss und Bader in der 41. Minute zu seinem zweiten Treffer und insgesamt 7. Saisontreffer. Nach einem geblockten Schuss, kam Eberle an den Ball und legte quer, so daß Bader aus gut 7 Meter nur noch einschieben brauchte. Unsere „Jungen“ hatte wieder das Sagen, stark.
Nach einer Riesenchance von Kiesecker, nachdem Stepanenko quer legte, rutschte unser Mann mit dem Stirnband knapp am Ball vorbei. Der FCR war noch nicht satt und legte in der ersten Minute der Nachspielzeit einen weiteren Treffer nach. Ein Freistoß von Langer aus dem Mittelfeld heraus landete bei Hirschka, der köpfte die Kugel Richtung Tor, wo Stepanenko zum Abschluss kam. Sein geblockter Schuss landet im Getümmel bei Eberle, der dann nur noch abstauben musste. Es läuft. So blieb es dann auch zur Pause. Der gut leitende Schiedsrichter Nils Temme vom TV Belsen schickte dann beide Mannschaften bei immer noch andauernden Regen in die Pause. Die Zuschauer ließ man im Regen stehen – kleiner Spaß.


Ruckaberle macht den Sack zu und dann folgte der Wahnsinn
In der zweiten Halbzeit kam der FCR sehr gut aus dem Trockenen und hatte in der 47. Minute nach einer Bader-Flanke durch Eberle die erste Chance im zweiten Durchgang. So und nun gab sehr frühe Wechsel beim FCR, denn Marc Mutschler wollte dem ein und anderen in so einem Spiel die Chance geben sich auszuzeichnen. So kam Daniel Angerer für Oleh Stepanenko (50.) und nach einer weiteren Eberle-Chance (51.) dann zwei Minuten später Nick Heberle für Moritz Rohrer. Nach einer weiteren Eberle-Top-Chance, als er frei vor dem Eninger Keeper unüberlegt abschließt, anstatt die Kugel flach in ein Eck zu schieben (53.), köpfte Bader die Kugel noch am Lattenkreuz vorbei (53.), bevor die Eninger ihre größte Chance im Spiel vergaben und nach einem top ausgespielten Angriff nur den Pfosten trafen (54.). Melwin Ruckaberle kam dann schließlich für den Doppeltorschützen Jakob Bader (62.) in die für viel entschiedene Partie.
Kiesecker scheiterte mit einer weiteren Topchance an Keeper Schwittkowski (64.) und Eberle touchiert mit seinem Schuss dann noch die Latte (65.). Nach 72 Minuten brachte Mutschler Dario Bedic für Raphael Langer. Melwin Ruckaberle reihte sich nun auch ein beim Versuch Tore zu schießen und scheiterte mit einem schönen Drehschuss (74.) am Keeper.
In der 81. Minute machte es dann Ruckaberle besser und erzielte nach einer Hereingabe von Angerer über rechts im Zentrum das 5:1, nachdem die Kugel zunächst in der Abwehr hängen blieb und irgendwie dann doch im Tor landete. Die Schlussphase zelebrierte der FCR dann echten Meisterfußball ließ die Eninger mit Power Play nicht mehr aus der eigenen Hälfte raus. Um hier jetzt jeden Abschluss zu dokumentieren ginge zu weit. Gefühlt durfte jeder mal ran. Schiri Temme hatte Erbarmen mit den Eningern und fühlte mit den FC-Spielern und den FC-Anhängern mit und ließ letztlich nur 1 Minute nachspielen, denn er sah auch, daß am Rande des Spielfelds fleißig Vorbereitungen für die bevorstehende FCR-Meisterparty getroffen wurden. Nach Abpfiff war dann Halli Galli angesagt, der Sekt spritzte, man lag sich auf dem Spielfeld und auf den Zuschauerrängen in den Armen. Ein geschichtsträchtiges Spiel war zu Ende. Der FC Rottenburg war nach 2019, als man ebenfalls in Eningen unter Trainer Frank Eberle feiern durfte, Meister in der Bezirksliga Alb 2023/24.
Glückwunsch an die gesamte Mannschaft, daß heißt an alle Spieler die im Kader stehen und natürlich an Trainer Marc Mutschler, der seine erste Meisterschaft mit einer 1. Mannschaft bei den Herren feiern durfte. Irgendwie schien es, war ihm das unangenehm, doch im Innern musste er stolz wie Bolle gewesen sein. Man erkannte auch Tränen in seinen Augen, als er von seiner Mannschaft in den Himmel geworfen wurde und so hoch, daß er fast einen Flugschein dafür brauchte. Das werden Bilder für Ewigkeit im FC-Archiv.
Fazit
Am Ende war es ein hochverdienter Sieg im Nachholspiel beim TSV Eningen/Achalm, bei dem alle aber auch alle ohne Ausnahme diesen Sieg wollten. Mit diesem Willen und natürlich der Gier mit einem Sieg Meister zu werden, wurde die Mission erfolgreich beendet. Das ausgebeben Saisonziel wurde erreicht und deshalb gebührt jedem ein großes Lob und Respekt für die tollen Leistungen. Die Meisterschaft insgesamt wurde auf jeden Fall total verdient eingefahren.


Stimmen zum Spiel und zur Meisterschaft

Marc Mutschler (Trainer Herren 1. Mannschaft)
Trainer Marc Mutschler will mit seinem Statement zum Spiel und zur Meisterschaft noch folgendes dazu sagen: „Zunächst einmal möchte ich mich ganz herzlich beim TSV Eningen für das super sportliche Ambiente bedanken – absoluter Traumplatz, toller Fußball, gute Stimmung und sogar Musik! Wir hatten das Gefühl, dass ihr euch mit uns freut und dafür sagen wir danke!
Nun zum Spiel: Wir waren schon ziemlich nervös, denn schließlich wussten wir ja, um was es geht – um den Meistertitel und den damit verbundenen Aufstieg in die Landesliga. Und die Eninger hielten vor allem in der ersten Halbzeit ordentlich dagegen. Trotzdem haben wir Nervenstärke bewiesen und unser Spiel gemacht. Noch vor der Halbzeitpause führten wir 4:1. Und mit jedem Tor stieg auch die Vorfreude, worunter natürlich etwas unsere Konzentration litt.
In der zweiten Halbzeit haben wir unsere Führung routiniert verwaltet, von den zahlreichen Torchancen konnten wir allerdings nur noch eine verwandeln. Zum Ende hin hatte ich an der Seitenlinie das Gefühl, dass das Spiel niemals endet und konnte es kaum erwarten. Als dann endlich der Schlusspfiff kam,  gab es kein Halten mehr – ein absolut unvergesslicher Moment! Ich bekomme jetzt noch Gänsehaut, wenn ich daran denke…
Nachdem wir letzte Runde nur knapp den direkten Wiederaufstieg verpasst haben, hat uns die Landesliga nun zurück! Wie ich finde, mehr als verdient. Wir haben viel und hart trainiert und in jedem Spiel von der Ersten bis zur letzten Minute gefightet. Wir sind als Team noch mehr zusammen gewachsen und jeder Einzelne hat immer sein Bestes gegeben – ich bin einfach stolz auf meine Jungs!
Die Aussage des Schwäbischen Tagblatt noch am selben Abend, dass wir „zu stark für die Bezirksliga, zu schwach für die Landesliga“ sind, finde ich daher unangebracht! Vor allem, da im Bezirkspokal sogar das Double drin ist – damit würden wir Vereinsgeschichte schreiben.
Auch unsere spontane Feier im Anschluss in der FC Gaststätte war meisterlich. Daher möchte ich die Gelegenheit nutzen, um mich bei unseren Sportheimwirt Sherif für die leckere Pizza zu bedanken und dafür, dass du es so lange mit uns ausgehalten hast – als ich um 4 Uhr nach Hause ging, waren die Jungs immer noch am feiern…
Und was wären wir nur ohne unsere Fans? Danke für eure Treue und euren Support, ihr treibt uns an und leistet einen wichtigen Anteil. Unser Erfolg ist euer Erfolg! Jetzt sind es noch zwei Spiele, aber den Titel kann uns keiner mehr nehmen! Yeeeah, yeeeah, auf geht’s FC!”


Pressestimmen

Der FCR macht sein Meisterstück
Artikel lesen | 16.05.2024 | Schwäbisches Tagblatt
FC Rottenburg ist am Ziel der Träume
Artikel lesen | Leopold Schartl am 16.05.2024 | Reutlinger General-Anzeiger

Bilder

Bildergalerie vom Spiel (© Fotos: Ralph Kunze und Markus Riel)

Fakten und Zahlen zum Spiel

So spielte der FC Rottenburg:
Julian Häfner – Raphael Langer (72. Bedic), René Hirschka (C), Loris Zettel, Lukas Behr, Jakob Bader (62. Ruckaberle), Lennis Eberle (75. Kopp), Moritz Rohrer (52. Heberle), Manuel Weber, Julian M. Kiesecker, Oleh Stepanenko (50. Angerer)
Auswechselbank:
Maximilian Blesch – Bernd Kopp, Dario Bedic, Stefan Seidel, Jan Baur, Leon Oeschger, Melwin Ruckaberle, Nick Heberle, Daniel Angerer
Trainer- und Betreuerstaff:
Trainer Marc Mutschler, Co-Spielertrainer Bernd Kopp, Betreuer Karl Ellsässer
Tore:
0:1 Jakob Bader (12.)
0:2 Lukas Behr (27.)
1:2 Stephan Rothweiler (35.)
1:3 Jakob Bader (41.)
1:4 Lennis Eberle (45.+1)
1:5 Melwin Ruckaberle (81.)
Fussball.de:
Aufstellung und Spielverlauf
Spieltag und Tabelle
Schiedsrichter:
Nils Temme (TV Belsen, Schiedsrichtergruppe Tübingen)
Besondere Vorkommnisse:
Flutlichtspiel bei leichtem Dauerregen während des gesamten Spiels, obwohl Unwettter mit Gewitter vorhergesagt waren. Der FC Rottenburg wird nach dem 5:1-Sieg in Eningen uneinholbar zwei Spieltage vor Saisonende Bezirksliga-Meister.
Zuschauer:
ca. 200

Ausblick

Der FCR startet nun als neuer Bezirksliga-Meister seine Bezirksliga-Abschiedstour nach der Pfingsten-Pause am Sonntag, den 26.05. beim Tabellenzweiten SSC Tübingen. Spielbeginn in der Stemmler Arena auf dem Holderfeld in Tübingen isat um 15:30 Uhr.
Am Donnerstag, den 30.05. (Fronleichnam) findet gegen den Liga-Konkurrenten SG Reutlingen das Finale im Bezirkspokal statt. Spielbeginn  auf der Sportanlage in Mähringen ist um 17 Uhr. Wir hoffen wieder auf zahlreichen Support unserer Fans um das Double perfekt zu machen.
Zum letzten Heimspiel und gleichzeitg letzten Saisonspiel kommt es am Sonntag, den 01.06. gegen die SGM Dettingen/Glems. Spielbeginn im Hohenbergstadion ist abends um 17 Uhr. Anschließend feiert die Mannschaft gemeinsam mit seinen Fans seine offizielle Meistefeier auf dem Hohenberg-Areal.