Articles tagged with: Rückblick

Herbstmeister, Tabellenführer, Beste Abwehr: FC-Herren mit positiver Bilanz


Marc Mutschler zieht für seinen FCR positive Halbzeitbilanz

Liebe Vereinsmitglieder, liebe Fußballfreunde,
letzte Runde stieg man von der Landesliga in die Bezirksliga ab. Dies geschah leider sehr unglücklich, war jedoch kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken. Im Gegenteil – jetzt hieß es aufstehen und angreifen. Der direkte Wiederaufstieg ist das gemeinsame Ziel.
Für mich als neuen Trainer der ersten Mannschaft war und ist dies natürlich auch eine persönliche Herausforderung, die ich aber sehr gerne angenommen habe.
Es ist uns gelungen durch einige Neuzugänge von extern und auch aus der eigenen Jugend das Team zu verstärken. Gemeinsam mit den langjährigen und erfahrenen Spielern des FCR sind diese zu einer Einheit zusammengewachsen und es hat sich eine leistungsstarke Mannschaft entwickelt mit einem Altersdurchschnitt von 24,6 Jahren. Alle, dazu zähle ich auch mich, wurden herzlich aufgenommen. Ich denke heute noch gerne an das überragende Einstandsfest zurück!
Nach einer äußerst intensiven und durchaus zufriedenstellenden Vorbereitung sind wir ebenso erfolgreich in die Hinrunde gestartet. Aktuell halten wir die Tabellenführung und auch im Bezirkspokal haben wir das Viertelfinale erreicht.
Nach nun mehr als 17 Spielen sind wir – als einzige Mannschaft der Liga – ungeschlagen. Mit nur 9 Gegentoren stellen wir mit Abstand die beste Defensive. Dies sind nicht einmal 0,5 Tore pro Spiel.
All dies lässt uns natürlich positiv in die Zukunft blicken, allerdings ist dies nur eine Momentaufnahme und wir müssen nach der wohlverdienten Winterpause direkt wieder Vollgas geben, um diese Erfolgsgeschichte fortzuschreiben. Denn die Konkurrenz ist uns dicht auf den Fersen.
Marc Mutschler
Bezirksliga-Trainer der 1. Mannschaft des FC Rottenburg über die Hinrunden-Bilanz seines FC


FCR seit Juli ungeschlagen!!
In der Bezirksliga Alb steht wie von vielen erwartet Landesliga-Absteiger FC Rottenburg an der Spitze. Mehr als die Hälfte der Spiele in der Fußball-Bezirksliga wurden bereits absolviert. Wir haben nun das Mutschler-Team ein wenig auseinandergenommen und sie analysiert.
Der Spitzenreiter zeigte die bisher konstanteste Leistung aller Teams. Deshalb grüßt der FCR von der Spitze. Der Landesliga-Absteiger ist von vielen Insidern der Fußball-Szene auch dort erwartet worden. Vor allem die Defensive mit nur neun Gegentreffern hat sich zum Prunkstück der Truppe von Marc Mutschler entwickelt.
Insgesamt können wir hier rund um die Aktiven Mannschaften des FC Rottenburg zufrieden sein. Mit den Damen und den Herren stellen wir in den Bezirksligen jeweils den Tabellenführer und unsere U23 ist mit dem aktuell 13. Platz, 3 Punkte vor dem Relegationsplatz, als Aufsteiger noch im Soll. Allerdings lösten U23-Trainer Timo Gans und der Verein den laufenden Vertrag und trennten sich in der laufenden Winterpause im gegenseitigen Einvernehmen, bleiben deshalb freundschaftlich verbunden. Das Training wird bis auf weiteres Co-Trainer David Scheu übernehmen.
„Wir haben eine relativ junge Mannschaft, die ihre Sache bis jetzt gut gemacht hat“, betont Mutschler. Vor dem Saisonstart hatte der 32-Jährige den Wiederaufstieg als Saisonziel ausgegeben – nach der Hälfte der Spielzeit befindet sich die FCR also absolut im Soll. “Wir haben unsere Ziele, die wir uns im Sommer gesteckt hatten, absolut erreicht”, zieht ein zufriedener FCR-Coach Marc Mutschler seine positive Zwischenbilanz.
9 Gegentore – Prunkstück Abwehr
In den bislang 17 Spielen gab es elf Siege, sechs Unentschieden, keine Niederlage – das ist die eindrucksvolle Bilanz vom Bezirksliga-Herbstmeister. Mit 42 erzielten Toren stellen unsere Kicker hinter der SG Reutlingen (58), TSV Hirschau und TSG Tübingen II (je 47) und dem SV Croatia Reutlingen (46) nicht den besten aber den fünftbesten Angriff der Liga, mussten allerdings mit nur 9 die wenigsten Gegentore einstecken. Deshalb rangiert der FCR bei den Herrenteams innerhalb des Württembergischen Fußballverbandes auf dem 10. Platz bei den Mannschaften mit der besten Quote bei Gegentoren, nämlich 0,53 Gegentore pro Spiel. Nur der SV Ochsenhausen (5. Platz), Tabellenzweiter der Bezirksliga Riß, ist als Bezirksligist besser. In dieser Gegentor-Quoten-Statistik ist der FCR auch noch bestes Team im Bezirk Alb, also es läuft. Darauf können unsere Defensivspieler um Kapitän René Hirschka stolz sein. In der Statistik der kassierten Gegentore steht der FCR zudem auf dem 20. Platz unter insgesamt über 2000 Mannschaften im WFV, auch dies ein toller Wert und eine Riesen-Platzierung.
Der Vorsprung in der Bezirksligatabelle auf den Zweitplatzierten SV Croatia Reutlingen (ein Spiel weniger) beträgt 5 Punkte. In der Torstatistik belegt der FCR mit einer Differenz von +33 Toren ebenfalls den 1. Platz, gefolgt von der SG Reutlingen (30) und dem SV Croatia (28).


Und noch eine kleine Statistik zum Jahresabschluss um zu sehen wie gut unsere 1. Mannschaft bislang unterwegs ist. Eine nicht unwichtige Serie hält: Seit dem 3:4 am 17. Juli im ersten Testspiel auf die neue Saison gegen den U19-Bundesligisten SSV Reutlingen, ist der FCR ungeschlagen. Dabei gab es in 26 Spielen 19 Siege und 6 Unentschieden bei einem Torverhältnis von sagenhaften 90:19 Tore!
Diese 90 Tore teilen sich wie folgt auf – Hier die TOP 5 der Torschützen:
  • 15 Tore: Lukas Behr
  • 13 Tore: Patrick Francisco
  • 10 Tore: Kylian Tchassem
  • 6 Tore: Leon Oeschger, Tom Vetter
  • 5 Tore: René Hirschka
Die aktuelle interne Bezirksliga-Torschützenliste zeigt eine gesunde Mischung aus Offensiv- und Defensivspieler:
  • 12 Tore: Patrick Francisco
  • 7 Tore: Lukas Behr
  • 3 Tore: René Hirschka, Nick Heberle, Bastian Narr, Leon Oeschger
  • 2 Tore: Matthias Gampert, Mathias Hägele, Kylian Tchassem
  • 1 Tor: Moritz Rohrer, Daniel Wiedmaier, Loris Zettel, Bernd Kopp, Lennis Eberle
Unsere aktuelle Torjägerkanone ist also mit 12 Treffern unser Neuzugang Patrick Francisco. Davon waren 8 Tore sogenannte Flaschenöffner, d. h. sie führten zum 1 oder 2:0 und waren somit äußerst wichtig. Bester Assistgeber ist Rückkehrer Lukas Behr mit 9 vorbereiteten Toren. 7 Tore hat er dazu noch selbst verwandelt.
Die höchste Trainingsbeteiligung hat unser Defensivspieler mit der Nr. 6, Daniel Gall. Trotz Schichtbetrieb!

33 Spieler in 26 Spielen
Insgesamt setzte Trainer Marc Mutschler in den 26 Spielen unglaubliche 33 Spieler ein, um sich den bestmöglichen Kader zusammenzustellen. In der Liga waren es dann nur insgesamt immerhin noch 26 Spieler.
Wer es dann in den Stammkader geschafft hat, zeigt die folgende Liste. Alle 17 Partien absolvierte, auch verletzungsbedingt, kein Akteur.
In den bislang 17 Bezirksliga-Spielen führen folgende Spieler die Rangliste an:
  • 15 Spiele: René Hirschka
  • 14 Spiele: Patrick Francisco, Lukas Behr, Matthias Gampert
  • 13 Spiele: Nick Heberle, Manuel Weber, Daniel Gall
  • 12 Spiele: Jan Baur, Bastian Narr, Raphael Langer, Tom Vetter
  • 11 Spiele: Leon Oeschger, Mathias Hägele, Moritz Rohrer
  • 10 Spiele: Maximilian Blesch, Bastian Rosato
Gesamtstatistik: Bezirksliga Saison 2022/23 der Herren 1. Mannschaft
Mit dem fast gleichen Kader der letztjährigen Landesliga-Mannschaft plus einigen Neuzugängen, wie zwei Spieler mit Verbandsligaerfahrung, sowie einigen Toptalenten aus der eigenen Jugend, konnte unsere Mannschaft das vorgegebene Ziel bislang erfüllen. Wir haben einen breiten Kader von 24 gleichwertigen Spieler. Jede Auswechslung bedeutet keine Schwächung, sondern oft auch eine Stärkung, da immer wieder Spielern eine Pause gegönnt wird. Mit dem erfahrenen Bernd Kopp kam ab dem 11. Spieltag sogar noch mehr Qualität, Erfahrung und Sicherheit ins Spiel. Im Großen und Ganzen gab es für Trainer Mutschler wenig zu meckern. Doch die Unentschieden zu Beginn der Saison ärgern Mutschler heute noch, da hier wichtige Punkte liegen gelassen wurden, auch allein die Anzahl der selbstverschuldeten Gegentore waren nicht nach seinem Geschmack. Umso länger die Saison lief desto mehr Verletzungen sammelten sich an. Mit Hirschka, Francisco und Behr fielen immer wieder Leistungsträger aus, dennoch konnte man sich oben etablieren.

Trainer Marc Mutschler in taktischen Gesprächen mit seinem Co-Trainer Bernd Kopp


Das war gut!
Mit den Neuzugängen kam im Sommer zusätzliche Qualität in den breiten Rottenburger Kader. Dennoch ist es der enge Zusammenhalt in der Mannschaft, der in dieser Saison heraussticht. „Wir sind eine geschlossene Einheit und ein richtiges Team, auch nach den Spielen bleibt die Mannschaft lange zusammen“, erzählt Mutschler. Die Geschlossenheit der Mannschaft sorgte dafür, dass auch brisante Spiele gegen sportlich starke Mannschaften, etwa in Hirschau, Walddorf oder Zainingen oder Derbys gegen Hirrlingen oder Dettingen/Weiler verdient gewonnen wurden.
Das Testspielprogramm des FC Rottenburg steht
Marc Mutschler wollte seine Mannschaft nach der Teilnahme und Turniersieg beim Rottenburger Stadtpokal in die wohlverdiente vierwöchige Winterpause schicken, doch Nichts da – Nun müssen unsere Kicker doch noch mal ran, beim Stäble-Cup in Neustetten – hier ist man Titelverteidiger und somit ein Pflichttermin, dann geht´s ab in den Urlaub.
Nach dem Trainingsauftakt dann am 31. Januar steht schon wieder fünf Tage später gegen den Landesligisten TSV Trillfingen das erste Vorbereitungsspiel an. Marc Mutschler konnte für die Vorbereitung sechs Testspiele, darunter fünf Landesligisten und mit Pfullingen einen Verbandsligisten organisieren.
Die Vorbereitungsspiele zur Rückrunde:
  • Samstag, 04.02.2023 um 13 Uhr : FC Rottenburg – TSV Trillfingen
  • Samstag, 11.02.2023 um 13 Uhr: FC Rottenburg – SV Nehren
  • Dienstag, 14.02.2023 um 19:30 Uhr: VfL Pfullingen – FC Rottenburg
  • Samstag, 18.02.2023 um 16 Uhr: FC Rottenburg – TSV Ofterdingen
  • Mittwoch, 22.02.2023 um 19 Uhr: Young Boys Reutlingen – FC Rottenburg
  • Sonntag, 26.02.2023 um 13 Uhr: SV 03 Tübingen – FC Rottenburg
Als Herbstmeister dürfen wir uns zunächst also an einer erfolgreichen Hinrunde erfreuen. Wenn die Mannschaft ihr volles Potenzial ausschöpft und von Verletzungen verschont bleibt, ist diese sportliche Qualität aus Jung und Alt weiter der Schlüssel zum Erfolg. Denn es herrscht große Sehnsucht, man sieht es an der Auswahl der Testspiele, nach Landesliga-Luft.
“Wir vom FC, sowie die Mannschaft samt Trainerstab wünschen euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr, bleibt gesund und auf ein Wiedersehen auf den Sportplätzen bzw. im Stadion bei den Spielen. Wir freuen uns wieder auf euren tollen Support!!”

Frank Eberle analysiert seine Trainerzeit beim FCR und sagt Danke für alles


Meisterschaft 2019 als Höhepunkt

B-Lizenzinhaber Frank Eberle – jetzt Ex-Chefcoach der 1. Herrenmannschaft des FC Rottenburg – hat hier nochmal seine Zeit, also die letzten 5 Jahre und 3 Monate beim FC analysiert und aufgeschrieben. Eberle, der bereits ein erfolgreiches Engagement von 2004 – 2006 beim FCR hatte, sagt nun ein zweites Mal zu den Roten Tschüss.
Frank wechselte im Frühjahr 2017 vom A-Ligisten TSV Hirschau zurück zum FCR und übernahm den Cheftrainerposten von Florian Parker damals genau am 22.04.2017 als der FC sich als Drittletzter der Landesliga in akuter Abstiegsgefahr befand, landete dabei einen Traumeinstand mit dem 1:1 im Auswärtsspiel beim damaligen Tabellenfünften VfL Nagold. Frank hauchte der Mannschaft in dieser schwierigen Zeit wieder Leben ein, allerdings reichte es mit dem Klassenerhalt in der Landesliga nicht mehr und der FC musste runter in Bezirksliga.
In der ersten kompletten Saison, eben in der Bezirksliga, versuchte Frank wieder eine Mannschaft zu formen, die stark genug sein sollte für einen eventuellen direkten Wiederaufstieg in die Landesliga. Doch seine Premierensaison verlief nicht so wie geplant, man belegte einen eher enttäuschenden 8. Platz. Doch die Mannschaft blieb weitestgehend zusammen und Frank konnte im zweiten Jahr sein Meisterteam formen und das geforderte Ziel erreichen, wurde in der Saison 2018/19 hochverdient Bezirksligameister mit der 1. Mannschaft und kehrte mit seinem Team um Co-Spielertrainer Bernd Kopp und Kapitän René Hirschka zurück in die Landesliga.
Es folgten zwei lästige Pandemiejahre in der wir kein Fazit ziehen können, doch der Trend zeichnete sich klar ab. Die Abstiegszone wurde die letzten drei Jahre unser Quartier, obwohl die Mannschaft hätte in seiner letzten Saison locker im oberen Drittel mitspielen können. Die Gründe dafür warum es doch nicht geklappt hat, erläutert Frank in seiner folgenden Analyse. Am Ende hat es nicht gereicht, der FCR stieg nach 3 Jahren Landesliga in einem spannenden und engen Finale erst am letzten Spieltag in die Bezirksliga ab.
Frank hat sich nun entschieden, noch als der FCR alle Chancen hatte die Liga zu halten, seine Trainerkarriere an den Nagel zu hängen um sich nun anderen schönen Dingen außer Fußball zu widmen. Der dreifache Familienvater war in der Geschichte der FCR-Trainer mit einer der Dienstältesten. Wir sagen dir Frank Danke und wünschen Dir in Zukunft alles Gute.


Frank´s Rückblick

Nachdem Markus Riel mir die Gelegenheit eingeräumt hat, ein paar Abschiedsworte auf der Homepage zu veröffentlichen, möchte ich dies gerne tun:
Leider konnten wir am Ende der sehr langen Mammut-Saison den anvisierten Klassenerhalt in der Landesliga doch nicht erreichen. 
Was hat gefehlt? Ich denke von allem ein bisschen: 
  • bei engen Spielen bekamen wir leider zu oft am Schluss noch ein Gegentor, anstatt einen Punkt mitzunehmen oder gar selbst einen Lucky Punch zu setzen
  • wir haben leider zu viele Chancen gebraucht um Tore zu schießen
  • wir waren oft zu brav in den Zweikämpfen, hätten öfters eklig spielen müssen
  • wir haben gegen direkte Konkurrenten um den Klassenerhalt zu viele Punkte liegen gelassen und bis auf Holzgerlingen leider gegen alle Mitabsteiger mindestens einmal verloren
  • und wir mussten leider im Saisonfinale verletzungsbedingt auf zu viele wichtige Spieler verzichten!
Was war gut:
  • wir sind als Team zusammen gewachsen, innerhalb der Truppe herrscht eine sehr gute Stimmung und jeder kann sich auf den anderen verlassen
  • wir haben 34 Spieler eingesetzt – so viele haben andere Vereine bestimmt nicht mal im Kader – Danke an dieser Stelle an die Spieler und Trainer der U23 und U19 für das totale Miteinander
  • wir haben endlich auch mal ein Spiel dreckig gewonnen – in Empfingen haben alle Spieler nach dem Spiel endlich gewusst, was ich die ganze Zeit gefordert habe
  • wir sind etliche Male wieder aufgestanden und haben nie die Köpfe hängen lassen
  • wir haben gegen die Teams aus den vorderen Regionen meist gut ausgesehen und so u.a. gegen den Meister aus Nagold und den 3. Bösingen 4 Punkte geholt!
Was bleibt:
  • ein Team, welches fast komplett zusammenbleibt und von Marc punktuell verstärkt worden ist – in der Bezirksliga wird es sicherlich nicht einfach, aber ich denke die Jungs wollen und können vorne mitspielen
  • sehr gute Nachwuchsspieler aus der U23 und U19, die in die Mannschaft eingebaut werden wollen
  • die Erfahrung aus etlichen harten Spielen in der Landesliga
Trainerkarriere:
Tja Markus, viele fragen warum ich aufhöre… Nach 24 Jahren Trainer ohne Unterbrechung ist es einfach an der Zeit, andere Prioritäten im Leben zu setzen. Zu sehen, dass es neben dem Fussball sehr viele andere schöne Dinge gibt. 
Ich werde dem Fussball immer verbunden bleiben und mit Sicherheit den Weg des FCR weiterverfolgen, zumal unser Sohn Lennis hoffentlich seine Knieprobleme bald in den Griff bekommt und bei den Aktiven wieder ins Spielgeschehen eingreifen kann.
Ich werde die 5 Jahre beim FC Rottenburg in bester Erinnerung behalten und jederzeit gerne auf das Hohenberg-Gelände kommen, um gute Freunde zu treffen!!!
Bleibt alle gesund, Euer Ex-Coach Frank Eberle

FCR TEAM Damen – Rückblick mit Meisterstimmen und das Projekt Landesliga


TEAM Damen geht Projekt Landesliga an

Wir gratulieren zuerst nochmal von ganzen Herzen unseren Damen zur gewonnenen, aber auch verdienten Meisterschaft 2019/20. Das bedeutet auf den Punkt gebracht “Größter Erfolg in der Vereinshistorie im FC-Damenfußball”. Diese Mannschaft um Meistertrainer Andreas Berghof und seiner Spielertrainerin Laura Paldauf haben damit 2020 FC-Geschichte geschrieben. Erstmals erreicht somit eine FC-Damenmannschaft die Landesliga, und erstmals spielen nun unsere Aktiven – Damen wie Herren – gleichzeitig in der Landesliga! Die Berghof-Damen fühlen sich dafür gut aufgestellt, freuen sich geschlossen und wagen nun das neue unbekannte Abenteuer mit brandneuen Gegnerinnen aus dem württembergischen Raum.
Blindflug für den Traditionsclub
Dem Traditionsclub vom Hohenberg steht eine Art Blindflug bevor, denn niemand kann wirklich ernsthaft einschätzen, ob sich der 22-köpfige Damenkader in der Landesliga behaupten kann. Das runderneuerte Team unter anderem mit den – Neuzugängen Anika Bögl (TSV Sondelfingen), Lena Maier (TuS Ergenzingen), Tatjana Frommer (SV Oberndorf), Nadine Teufel (SV Seebronn), Jana Wehner (vereinslos) und Vanessa Accorsi vom FC Altstätten aus der Schweiz – umfasst viele junge talentierte Spielerinnen aus der eigenen Jugend gepaart mit Spielerinnen mit vielen Jahren Erfahrung im Aktivenfußball. Außerdem geht das TEAM Damen mit “Bodystreet“, dem neuen Kooperationspartner, ins völlige Neuland Landesliga.
Nach einer langen und intensiven Spielersuche kann Trainer Andreas Berghof und seine Spielertrainerin Laura Paldauf nun auf eine gesunde Mischung aus noch lernwilligen und ehrgeizigen und fertig ausgebildete Spielerinnen zurückgreifen, die jetzt bereit sind für höhere Aufgaben. In der Vorbereitung bei der man drei eindrucksvolle Siege einfahren konnte, aber auch zwei Niederlagen kassierte, ging es darum, eine aus den vielen Spielerinnen verschworene Einheit zu formen.
Landesligapremiere gegen den Namensvetter FC Blau-Weiß Bellamont
Am 13. September beginnt nun für unsere Damen ein neues Kapitel Fußballgeschichte! Denn dann geht´s los mit dem ersten von 12 Landesliga-Heimspielen gegen einen ebenbürtigen Gegner, dem Mit-Aufsteiger FC Blau-Weiß Bellamont aus Oberschwaben. Bellamont holte sich die Meisterschaft der Staffel 6 in der Regionenliga mit ebenfalls nur einer Niederlage und kehrt nun nach 6-jähriger Abstinenz in die Landesliga zurück. Bei 12 Auswärtsspielen, bei denen man satte 1084 Fahrkilometer zurücklegen muss/ wird, reist man zwischen Bezirk Alb und dem Bodenseeraum quer durch die südöstliche Region von Baden Württemberg.
Unsere Damenmannschaft erhofft sich bei der Landesligapremiere gegen den FC Blau-Weiß Bellamont am Sonntag um 11 Uhr zahlreiche Fans (250 Zuschauer dürfen aufgrund Corona auf das Areal des Kunstrasenplatzes) und lautstarke Unterstützung, natürlich mit dem bekannten AHA-Regeln. Wir wünschen den Berghof-Damen viel Erfolg und eine verletzungsfreie Saison 2020/21 im Abenteuer Landesliga!!
Fussball.de: FC Rottenburg – FC Blau-Weiß Bellamont


Meister der wfv-Regionenliga!!

Nach dem Abbruch der Saison 2019/20 des Spielbetriebs im Württembergischen Fußball-Verband, wurden die Damen des FC Rottenburg mit einem deutlichen Vorsprung mit 2,77 Punkten bei der wfv-Quotientenregelung letztlich zum Meister der Regionenliga 5 Württemberg gekürt, nachdem man nach 13 Spielen mit 12 Siegen und 46:10 Toren eine sichere Tabellenführung inne hatte. Doch nun wurde debattiert, diskutiert und gerechnet ob man den damit verbundenen Aufstieg in die Landesliga eingeht. Eigentlich war ein Aufstieg in die Landesliga aufgrund in erster Linie der langen Fahrtwege und den damit verbundenen Stressfaktor nicht geplant. Doch nach vielen Sitzungen des Spielerrats, Beratungen mit allen Spielerinnen und des Vereins, kam man zum Entschluss, doch die Mission Landesliga anzugehen und sich so auf ein neues Abenteuer einzulassen. So geht man nun die Beziehung mit der Unbekannten ein und sagt „Ja“ zur Landesliga! Mittlerweile können es unsere Damen kaum erwarten bis es losgeht.
„Sicherlich haben wir im Endeffekt von Corona profitiert, aber zu Beginn der Pandemie hatten wir noch auf eine Fortsetzung der Saison gehofft. Wir hätten sicherlich damals mit einem erfolgreichen Lauf und der mentalen Stärke meiner Mädels, auch auf sportlichem Wege unseren ersten Platz gehalten”, so Andy Berghof, der seit der Saison 2016/17 die Rottenburger Damen trainiert und sie bereits im dritten Jahr in die Landesliga führte. Zuvor war Berghof ein Jahr Co-Trainer und genoss unter FC-Trainerlegende Didi Weber mit der B-Junioren-Verbandsstaffelmannschaft eine lehrreiche Trainerausbildung. Somit geht die Meisterschaft und der damit verbundene Aufstieg in die Landesliga Staffel 2 vollkommen in Ordnung.
Dabei wünschen wir unseren Damen viel Erfolg, der natürlich nur im Kollektiv erreichbar ist. Dazu gehört der Spaß am Kicken, denn ohne Spaß und natürlich harte Arbeit bei einer geschlossenen Mannschaftseinheit, entsteht bekanntlich kein Erfolg. Die Generalprobe zum Landesligastart am Sonntag ist durchaus gelungen. So konnte man beim Regionenligisten Spfr Gechingen mit einem souveränen 4:0-Auswärtserfolg auf den Rottenburger Hohenberg zurückkehren um unter anderem auch das erste Heimspiel der U23 zu unterstützen. So funktioniert Erfolg, so nach dem Motto  #NieohnemeinTeam oder „Gemeinsam sind wir stark!“

Diese FC-Damenmannschaft wagt die Mission Landesliga 2020/21

  • Hintere Reihe stehend von links:
    Trainer Andreas Berghof, Jenny Fischer (Mittelfeld), Anika Bögl (Mittelfeld), Amelie Schramm (Abwehr), Leonie Haug (Abwehr), Sophia Hess (Mittelfeld), Annabell Widmaier (Mittelfeld), Nadine Teufel (Sturm), Magdalena Bausenhart (Mittelfeld), Kathrin Zug (Mittelfeld), Tatjana Frommer (Mittelfeld), Spielertrainerin Laura Paldauf (Mittelfeld)
  • Vordere Reihe sitzend von links:
    Teresa Hahn (Mittelfeld), Fiona Tschochner (Abwehr), Büsra Taskin (Sturm), Esra Özal (Sturm), Cristina Saracino (Sturm), Jana Wehner (Tor), Lea Iffert (Mittelfeld), Lena Maier (Abwehr), Jule Bühler (Abwehr), Julia Diegel (Abwehr), Franziska Zug (Abwehr)
  • Auf dem Bild fehlen:
    Lea Werner (Tor), Vanessa Accorsi (Abwehr)

Stimmen zur Meisterschaft 2019/20

Doch bevor es losgeht, schauen wir zurück und sind gespannt was unsere Meisterinnen und Meister (na der Trainer ist ja männlich) über das Außergewöhnliche, was sie geleistet haben, berichten, was sie vollbracht haben und was sie über das Abenteuer Landesliga sagen. Hier sind nun die Stimmen des Trainerstabs und der Spielerinnen und zur Meisterschaft 2019/20.
🔴 Andreas Berghof, Das Statement des Meistertrainers:
Wir haben uns vor vier Jahren gemeinsam auf den Weg gemacht und haben nun, nach dem letztjährigen Pokalsieg, den absoluten Höhepunkt erreicht. Meisterschaft mit 36 von 39 Punkten. Das ist schon gigantisch, klar ist es ein kleiner Wermutstropfen, dass die Saison abgebrochen wurde. Aber  dafür können wir ja nichts. Wir haben bis zum 13. Spieltag eine überragende Saison gespielt. Ich denke die daraus resultierenden 12 Siege sprechen für sich. Klar waren Siege dabei, die man eher unter die Begriffe „Arbeitssieg“ oder „glücklich” einordnen könnte, es waren aber auch Siege dabei, bei denen wir wirklich starken Fußball gespielt haben. Ganz klar in Erinnerung sind mir noch die letzten Wochen im November. Es wirkte so, als wäre die Luft draußen. Erst kam das Spiel in Unterjesingen, (wo wir uns immer verdammt schwer tun und die Unterjesingerinnen uns alles abverlangen) welches wir aber mit 1:0 gewinnen konnten. Dann kam der 1:0 Sieg gegen die SG Griesingen, eher kein Leckerbissen für die Zuschauer, bevor wir dann beim letzten Saisonspiel im alten Jahr, nochmal mit 5:1 einen rausgehauen haben. Die Art und Weise wie wir da aufgetreten sind, das hat mir sehr imponiert. Ich denke, dass wir verdient ganz oben stehen.
Die Entwicklung der Mannschaft ist einfach bemerkenswert. Im ersten Jahr meiner Amtszeit beinahe abgestiegen, im zweiten Jahr souverän die Klasse gehalten und letztes Jahr bis zum letzten Spieltag den 2. Platz gefestigt. Dieses Jahr dann, haben wir nochmal einen drauf gesetzt und stehen nun ganz oben. Und genau an diesem Punkt muss ich auch ein großes Lob an meine Spielerinnen weitergeben. Wie sie sich in den letzten Jahren immer wieder reingehängt haben, das war toll anzusehen. Wie sich Spielerinnen persönlich weiterentwickelt haben und wie wir als Mannschaft noch mehr zusammengewachsen sind, das war für mich der Schlüssel zum letztendlichen Erfolg. Mich freut es so unheimlich für meine Spielerinnen, dass sie endlich für ihre harte Arbeit belohnt wurden und so vielleicht noch mehr in den Fokus der Öffentlichkeit rücken können. Ja, die Frauen beim FC Rottenburg können auch verdammt gut kicken und spielen jetzt in der Landesliga!
Ich bin sehr stolz auf meine Spielerinnen und auch total froh darüber, diese Mannschaft trainieren zu dürfen. Danke Mädels für die bisher so tollen Jahre und die tollen Momente. Für die Landesliga haben wir uns viel vorgenommen. Klar sind wir der Underdog und zahlen eventuell Lehrgeld. Wenn es uns aber gefällt, dann wollen wir natürlich länger bleiben.
🔴 Laura Paldauf, Spielertrainerin:
Natürlich wäre es in der Rückrunde noch spannend geworden, und wir hätten gesehen, ob wir es  packen können. Und natürlich hätten wir gerne die Rückrunde auch gespielt. Aber den Aufstieg nehmen wir jetzt mit und versuchen es. Ich denke, dadurch, dass wir die letzten Jahre immer oben mitgespielt haben, kann man auch mal in die Landesliga reinschnuppern. Es wird klar das Ziel sein, diese auch zu halten.
In dieser Mannschaft steckt so viel Potenzial, das war schon immer so. Endlich konnte man es so richtig rauskitzeln. Ich bin gespannt, wie die Mannschaft mit der neuen Rolle als Aufsteiger/ Underdog umgehen wird. Ich persönlich freue mich auf die kommende Herausforderung und die Chance, nochmal höher spielen zu dürfen und zu sehen, was noch in den Mädels steckt! Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft, auf jede einzelne und auch auf Andi! Die Kommunikation zwischen ihm und mir passt beinah reibungslos und wir kommen immer auf denselben Nenner. Ich denke, das ist besonders wichtig in einem Trainerteam. Ich bedanke mich bei allen, es macht riesig Spaß und ich bereue keine Sekunde, dass ich vor 3 Jahren zum FC-Damen-Team kam.

Die Meisterinnen 2019/21


⚽ Sophia Hess, offensives Mittelfeld (Kapitänin):
Ich sehe den Aufstieg in die Landesliga für unsere Mannschaft als eine riesige Chance! Eine Chance sowohl sportlich als auch persönlich zu wachsen, unvergessliche Momente zu erleben und als Team noch stärker zusammenzuwachsen. Ich bin auch überzeugt, dass wir uns diesen Moment nach einer grandiosen Hinrunde, durch jahrelange harte Arbeit und viel Schweiß verdient haben. Sicherlich werden wir nicht nur positive Erfahrungen sammeln. Aber jede Erfahrung wird uns bereichern und stärker machen. Ich bin sicher, dass wir später noch lange von diesem Abenteuer berichten können. Mit Zusammenhalt, positiver Energie und Leidenschaft können wir diese Herausforderung schaffen! Und genau das macht uns als Team aus. Ich bin so stolz auf meine Mädels und das Trainerteam, auf die gesamte Entwicklung der Mannschaft und freue mich sehr auf das was kommt!
⚽ Cristina Saracino, Sturm (erzielte 16 Tore in der Meistersaison):
Ich bin froh dass ich im 20. Jahr meiner FC-Laufbahn den größten Erfolg des Damenfussballs in Rottenburg miterleben darf. Die harte Arbeit der letzten Jahre und die zurückliegende abgebrochene Saison, in der wir bis auf ein Spiel jeden Gegner besiegt haben zeigt, dass wir es mehr als verdient haben den nächsten Schritt zu gehen. Ich freue mich auf die neue Herausforderung in der Landesliga und bin mir sicher, dass wir auch in dieser Liga mithalten können.
⚽ Büsra Taskin, Sturm (erzielte 12 Tore in der Meistersaison):
Ich bin sehr glücklich über den Aufstieg und stolz auf mein Team, dass wir das diese Saison geschafft haben. Natürlich ist es irgendwie ein bisschen komisch, wie das jetzt am Ende alles zustande gekommen ist, aber ich denke, wir haben es uns hart erarbeitet und verdient!! Landesliga wir kommen!
⚽ Magdalena Bausenhart, zentrales Mittelfeld:
Wenn ich auf die ganzen Jahre seit Beginn der Aktiven Damen des FCR zurückblicke, mit zwangsweiser Abmeldung wegen Spielerinnenmangels und dem damit verbundenen, vorübergehenden Wechsel zum SV Weiler im Jahr 2008, dann einer Zeit mit sogar 2 Damenmannschaften, dem unverhofften Aufstieg in die Regionenliga, dem Fast-Abstieg in der Saison 2016/17, den wir durch eine unglaubliche Moral und großen Willen abgewendet haben, ist der Aufstieg in die Landesliga jetzt natürlich der Höhepunkt dieser Rottenburger Damenmannschaft.
Den Schlüssel zu unserem Erfolg sehe ich in der inneren Stärke dieser Mannschaft, dem Zusammenhalt, der uns seit Jahren auszeichnet. Wir haben es dieses Jahr geschafft, Spiel für Spiel diese Stärke auch auf dem Platz zu zeigen und haben die Spiele verdient gewonnen, mal mehr durch Kampf, aber auch durch einige sehenswerte Spiele! Gerne hätten wir das auch noch in der Rückrunde gezeigt; was dann, wie so vieles dieses Jahr, eben anders kam. Jetzt wartet die Landesliga und damit eine neue Herausforderung auf uns. Wir müssen uns vor niemandem verstecken, viele von uns spielen jetzt schon einige Jahre zusammen und wir werden wie die letzten Jahre auch mit unserem Kampfgeist in die neue Saison gehen. Ich bin gespannt auf die neuen Gegner und auf das, was uns in der neuen Liga erwarten wird!


⚽ Catrin Volk, Innenverteidigung:
“Einer für Alle und Alle für Einen!” Der Siegeswille, der Kampfgeist jeder Einzelnen und der unbeschreibliche Zusammenhalt innerhalb des Teams macht uns aus und lässt uns zu Recht dort oben in der Tabelle stehen. Ich wünsche mir, dass wir genau mit dieser Einstellung und positiven Stimmung in die neue Saison starten können, denn dann sind wir nicht zu unterschätzen!
⚽ Esra Özal, Sturm:
Der Aufstieg in die Landesliga ist meiner Meinung nach mehr als verdient. Das ganze Team gibt immer alles, egal ob im Training oder im Spiel, was man auch an der Entwicklung der letzten Jahre deutlich erkennt. Wir sind nicht nur als Team näher zusammen gerückt, sondern haben uns auch persönlich und vor allem spielerisch weiterentwickelt. Die harte Arbeit zahlt sich endlich aus, und ich denke, dass wir in der Landesliga noch mehr wertvolle Erfahrung sammeln können und jede von uns sich nochmal individuell verbessern kann. Ich freue mich auf die neue Herausforderung mit den Mädels an der Seite und hoffe, dass dadurch auch endlich einige mal sehen, dass wir wirklich guten Fußball spielen können.
⚽ Annabell Wiedmaier, zentrales Mittelfeld:
Die kommende Saison wird sicher eine der aufregendsten, die wir als Mannschaft je erlebt haben – wir müssen kämpferisch und spielerisch alles geben. Unser starker Zusammenhalt und Teamgeist wird uns dabei aber zu Gute kommen. Ich bin sehr gespannt, wo wir in einem Jahr stehen werden.
⚽ Fiona Tschochner, Außenverteidigerin
Die Landesliga ist für uns ein Mega-Erfolg! Ich denke, ich spreche für alle, dass wir uns mega freuen und gespannt sind, mit welchen Herausforderungen wir konfrontiert werden. Egal, was kommt, wir sind natürlich das beste Team! #nieohnemeinteam #gummibärenbande
⚽ Jule Bühler, Innenverteidigung:
Ja, auch wir können das! Ein unglaublich tolles Gefühl, endlich für unsere Arbeit belohnt zu werden. Wir sind und bleiben ein geiles Team, und auch wenn wir nicht wissen, wie es ausgeht, eines können wir versichern: wir geben alles, um unseren Gegnern das Leben schwer zu machen!
⚽ Kathrin Zug, offensives Mittelfeld (erzielte 9 Tore in der Meistersaison):
Ich freue mich unglaublich auf die Landesliga. Wir haben so hart gearbeitet und immer zusammengehalten, wir haben uns das einfach verdient. Ich freue mich darauf, mit der Mannschaft neue Erfahrungen zu machen, besser zu werden und unseren Zusammenhalt noch mehr zu verstärken. Wir sind ein sehr starkes Team und können alles schaffen!
⚽ Julia Diegel, Außenverteidigerin:
Der Aufstieg in die Landesliga ist eine Herausforderung. Jetzt müssen wir als Team beweisen, dass wir kämpfen können!
⚽ Leonie Haug, Außenverteidigerin:
Neue Herausforderungen, unbekannte Gegner, härtere Kämpfe und vielleicht auch schwierigere Zeiten stehen uns bevor, aber was bleibt, ist das TEAM. Super Mädels, viele Freundschaften, gemeinsame Feste und ein starker Zusammenhalt. Denn egal was kommt, das Wichtigste ist, dass diese Dinge bleiben. Wir sind alle mit Herz und Leidenschaft dabei und freuen uns jetzt, Teil der Landesliga zu sein.
⚽ Theresa Hahn, zentrales Mittelfeld:
Ich freue mich auf die neue Herausforderung, in der Landesliga zu spielen, weil ich mir sicher bin, dass wir durch unseren starken Zusammenhalt im Team gerüstet sind für die neue Saison.
⚽ Amelie Schramm, Nachwuchsspielerin:
Ich war am Anfang nicht so begeistert vom Aufstieg, aber jetzt bin ich irgendwie sehr froh, dass diese Entscheidung getroffen wurde. Es ist eine Herausforderung, die – glaub ich – sehr interessant werden wird. Klar, anstrengend, aber ich denke, mit harter Arbeit schaffen wir das sicherlich.
⚽ Sarah Dettling, Außenverteidigerin:
Ich glaube, der Sonntag wird zu einem der spannendsten Tage der Woche, an dem wir zeigen können, was wir mit Zusammenhalt und Willen alles erreichen können. Jede Einzelne muss an sich und an die Mannschaft glauben, dann wird das eine Wahnsinns-Saison, aus der alle mit einem Lachen herausgehen werden, egal welcher Tabellenplatz belegt wird.
⚽ Julia Fischer, ehemalige Spielerin:
Ich finde es eine einzigartige Chance, eine neue Herausforderung, aber der Herausforderung seid ihr gewachsen, da ihr ein starkes Team seid. Ihr zeigt nicht nur jetzt, sondern auch in der Vergangenheit, was es heißt in einem Team zu spielen. Die Stärke und der Zusammenhalt sind einzigartig. Viel Erfolg euch allen.

Zum Schluss wollen wir uns bei folgenden Personen bedanken: Damentrainer Andreas Berghof präsentiert im Hohenberg-Stadion stolz das von Karin Zug, Carmen Hess, Sergio Saracino, Wolfgang Diegel und Renate Ulmer gesponserte Meistershirt.


Gastkommentar

🔴 Sergio Saracino, ehemaliger Damentrainer 2011 bis 2015:
Nachdem ich schon dem Trainer und verschiedenen einzelnen Spielerinnen meine Glückwünsche geäußert habe, möchte ich nun offiziell dem ganzen Team Meisterschaft gratulieren!! Ich durfte lange Jahre den Mädchen- bzw. Frauenfußball beim FC betreuen und habe in der Zeit von anfangs zweistelligen Niederlagen bis zur Meisterschaft und Turniersiegen eigentlich alles erlebt. Irgendwie fühle ich mich auch noch etwas verbunden mit den “Mädels”. Darum freut es mich auch sehr, daß sie nun nach reiflichem Überlegen und dann doch mit Vorfreude den Schritt in die Landesliga wagen, wo ich keine Bedenken habe, daß sie in der Liga schlecht abschneiden werden. Ich wünsche dem Trainerstab mit ihrem Team sehr viel Glück, Erfolg und Geduld.

Vorschau

Wir wünschen dem FCR-TEAM Damen nun eine erfolgreiche erste Landesliga-Saison 2020/21!!