Articles tagged with: Corona-Pandemie

BÜRGERSTIFTUNG ROTTENBURG: Spendenaufruf zum Corona Solidaritätsfonds


“Rottenburger helfen Rottenburger”

Spendenaufruf zum Corona Solidaritätsfonds Rottenburg

Wem soll diese Spende helfen?
Die Corona-Pandemie hat – neben allen sonstigen Belastungen und Einschränkungen – zu einer Teilung unserer Gesellschaft geführt. Mit einem Teil von Menschen, die in der Zeit der Pandemie dieselben Einkünfte haben oder durch ihren Berufszweig sogar noch mehr als zuvor. Und einem Teil, der weniger oder sogar keine Einkünfte hat und um seine finanzielle Existenz bangen muss. Die Bürgerstiftung hat die Initiative des Rottenburger Ehepaars Astrid und Peter Kottlorz aufgenommen, einen Solidaritätsfonds zu gründen. Er soll dazu beitragen, diese ökonomische Schieflage, die durch Corona entstanden ist, auszugleichen. Zur Spende für diesen Fonds sind alle Rottenburger eingeladen, insbesondere die, die durch die Pandemie keine finanziellen Einbußen oder sogar noch mehr Geld haben als davor. Mit ihrer Spende können sie die unterstützen, die durch Corona an den Rand ihrer finanziellen Existenz gebracht wurden. Ein Fonds, der einerseits eine spürbare finanzielle Hilfe sein soll, aber auch ein Zeichen der Solidarität und der Hoffnung für Menschen, denen durch die Einstellung ihrer Arbeit auch ein Stück Lebenssinn genommen wird. Konkret heißt das, dass schnell und unbürokratisch Personen (nicht Betriebe!) unterstützt werden sollen, deren Einnahmequellen zur Finanzierung ihres Lebensunterhaltes durch Corona weggebrochen sind. Menschen, Berufe und Tätigkeiten, die eine Stadt wie Rottenburg lebens- und liebenswert machen.
Wer kann helfen?
Um überschaubar zu sein und als Ausdruck einer solidarischen Stadtgemeinschaft ist diese Spendenaktion auf die Stadt Rottenburg mit ihren Teilorten beschränkt. Rottenburger helfen Rottenburgern und tragen dazu bei, dass dieser Stadt genau die Dienstleistungen, Geschäfte und kulturelle Einrichtungen erhalten bleiben, die sie so charmant und lebendig machen. Die Rottenburger Bürgerstiftung garantiert die gemeinwohlorientierte und gerechte Verteilung der Spenden. An sie können die formlosen Anträge gerichtet werden. Ein von der Bürgerstiftung benanntes Gremium entscheidet nach transparenten Förderrichtlinien und bestem Wissen und Gewissen über die Verteilung der eingegangenen Spenden. Oberbürgermeister Stephan Neher ist Schirmherr dieser Spendenaktion.
Wo kann gespendet werden?
Spenderinnen und Spender können ihre Zuwendungen auf folgende, eigens zu diesem Zweck eingerichteten, Konten, bei der Kreissparkasse Tübingen (IBAN DE02 6415 0020 0004 4987 73) und der Volksbank Herrenburg-Nagold-Rottenburg (IBAN DE71 6039 1310 0750 7410 15) einzahlen. Als anerkannt gemeinnützige Organisation kann die Bürgerstiftung Rottenburg Spendenbescheinigungen ausstellen.
Bis wann kann gespendet werden und wann gibt es die Auszahlungen?
Die Spendenaktion startet am Samstag, den 6. März. In der Woche nach Ostern wird über die Verteilung der Spenden entschieden und die Auszahlung vorgenommen. Die Möglichkeit einer Fortführung dieser Initiative besteht. Sie hängt ab vom Bedarf der eingegangenen Anträge und dem Erfolg der Aktion.
Walter Hahn, Bürgerstiftung Rottenburg, mit Astrid und Peter Kottlorz

Downloads:
Flyer “Rottenburger helfen Rottenburger”
Antragstellung zur finanziellen Hilfe durch den Corona Solidaritätsfonds

Wie kann Unterstützung beantragt werden?

Eine detaillierte Beschreibung zur Antragstellung (wer, wie) findet sich auf
www.buergerstiftung-rottenburg.de und www.rottenburg.de.
Bei Fragen können Sie sich
auch gerne unter solidaritaetsfonds@buergerstiftung-rottenburg.de an Stiftung wenden.
(Text- und Bildquelle: Bürgerstiftung Rottenburg)

Spielbetrieb im Jugendfußball: Martin Haug und Wolfgang Adis voller Sorgen


„Alles ist besser als nichts“

Martin Haug, Wolfgang Adis
Bilder: Ulmer, Privat

Viele offene Fragen: Wie und wann der Spielbetrieb im Nachwuchsbereich wieder aufgenommen wird, ist momentan noch völlig unklar.
Am Freitag haben sie noch mal eine Videositzung, der erweiterte Verbands-Jugendausschuss und die Jugend-Bezirksvorsitzenden. Großartige Entscheidungen werden nicht erwartet, es wird wohl wieder diskutiert werden, wie es weitergehen könnte mit dem Jugendfußball. Mehr nicht. Und im Jugendfußball engagierte Menschen wie Martin Haug, der Jugendleiter des FC Rottenburg, werden wie bisher die besorgten Eltern, Kicker und Kickerinnen, die ihm anrufen, nicht mal vertrösten können: „Was soll ich denen sagen?“, fragt Haug rhetorisch, „ich kann nichts sagen.“
Der Stand jetzt ist, dass sich der Jugendfußball-Spielbetrieb in den Bezirken an den Beschlüssen des Beirats des Württembergischen Fußballverbands WFV für den Aktivenfußball richtet: Demnach wird gewartet, bis eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs bis spätestens 9. Mai möglich ist. Wenn nicht, wird die Saison abgebrochen. „Wenn vor Mai gekickt werden kann, werden wir wohl auch versuchen, die Qualifikationsrunden fertig zu spielen und eventuell danach kleine Aufstiegsrunden“, sagt Wolfgang Adis, der Jugend-Bezirksvorsitzende des hiesigen Bezirks Alb, „aber zwei bis vier Wochen Vorlaufzeit werden die Vereine mindestens brauchen.“
Martin Haug ist dafür, die Saison sofort abzubrechen. Die Spielrunden im Bezirks-Jugendfußball beginnen immer erst Mitte September, sodass fast alle Teams bisher höchstens fünf Punktspiele gemacht haben, manche sogar nur eins. Seit Ende Oktober ist der Spielbetrieb unterbrochen. Haug: „Selbst die Vorrunde kriegst du ja gar nicht mehr fertig gespielt.“ Seit Jahrzehnten ist Haug im Jugendfußball engagiert, ist auch im Verband aktiv, zuletzt in der Spielklassen-Kommission, ist mit Verbandsjugendleiter Michael Supper im regen Austausch.
„Wir müssen irgendwann zu einem einigermaßen normalen Umgang trotz Corona kommen“, sagt Haug und spricht die stagnierende Entwicklung der Kinder und Jugendlichen, die fehlende Bewegung in allen Sportarten an. So kann es sein, dass D-Jugendspieler, die bisher 9 gegen 9 auf einem kleineren Feld kickten, in die C-Jugend kommen, wo 11 gegen 11 auf größerem Feld gespielt wird – und haben in der vergangenen Saison gerade mal ein Punktspiel gemacht. „Der Lockdown ist übertrieben“, sagt er, „die Politik hat nur mit Virologen gesprochen – aber nicht mit Kinderpsychologen und Menschen, die tagtäglich mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben.“
Jede noch so kleine Lockerung, welche den Sportbetrieb mit mehreren Personen aus mehreren Haushalten wieder zulässt, sei willkommen: „Und wenn die Kinder nur drei gegen drei auf einem großen Platz spielen dürfen und nicht gemeinsam duschen“, sagt Haug, „alles ist besser als nichts.“

Als noch niemand an eine Virus-Pandemie dachte:
Im Sommer 2019 kickten die E-Junioren des VfL Kirchheim und die DJK Villingen beim Micki Sport Cup des FC Rottenburg.


Altpapiersammlung als Zeichen
Offiziell abgemeldet habe sich während der Saisonunterbrechung bisher keine Jugendfußball-Mannschaft aus dem Spielbetrieb, sagt Bezirks-Jugendleiter Wolfgang Adis. Aber er befürchte schon, „dass einige Spieler aufhören könnten, und dann haben wir ein noch größeres Dilemma“. Denn vor allem in den älteren Altersklassen gibt es seit Jahren einen rapiden Schwund an Mannschaften, für gerade mal drei Staffeln reicht es in der A-Jugend des Bezirks Alb.
Auch Martin Haug, Jugendleiter des FC
Rottenburg, kann sich vorstellen, dass vor allem ältere Jugendspieler nicht mehr zurückkehren in den Fußballspielbetrieb. „Aber ganz so dramatisch sehe ich es nicht“, sagt er, „ich höre eher, wie alle sehnsüchtig darauf warten, wieder kicken zu können.“ Er verweist auf die jüngste Altpapiersammlung des FCR: Da hätten unter Einhaltung der Corona-Vorgaben ohne großes Bitten und Betteln viele Mitglieder geholfen. Haug: „Das zeigt, dass sich allemal wieder treffen wollen und gemeinsam was unternehmen.“
Presseartikel von Tobias Zug/ Schwäbisches Tagblatt, 25.02.2021

Corona-Update: So geht´s weiter – Zwei Szenarien zur Fußball-Saison 2020/21


So soll es mit der Saison 2020/21 weitergehen

Bereits seit dem 29. Oktober des vergangenen Jahres ruht der Spielbetrieb im Amateurfußball. Tags zuvor hatten Bund und Ländern Maßnahmen beschlossen, die seitdem weder einen regulären Trainings- noch einen Spielbetrieb zulassen. Nach wie vor ist unklar, wann Lockerungen in Kraft treten, die eine Rückkehr ins Mannschaftstraining und eine Fortsetzung der Saison 2020/21 im Amateurfußball zulassen. Bereits zum jetzigen Zeitpunkt ist aber klar, dass eine reguläre Durchführung der laufenden Spielzeit mit vollständiger Vor- und Rückrunde organisatorisch für die meisten Staffeln nicht mehr möglich und für unsere Vereine unzumutbar ist.
Der Verbandsspielausschuss des Württembergischen Fußballverbandes hat deshalb nach intensiven Beratungen einen Vorschlag ausgearbeitet, der verschiedene Szenarien für den Abschluss der Saison 2020/21 vorsieht und dabei das Hauptaugenmerk auf eine sportliche Entscheidung über Auf- und Abstieg legt. Dieser Vorschlag berücksichtigt dabei die jeweils verbleibende Anzahl an Wochenend-Spieltagen in Abhängigkeit des Zeitpunktes, an dem eine Rückkehr in den Spielbetrieb möglich sein wird.
Hinweis: Auch für die Oberligen Baden-Württemberg gelten die Regelungen der Beschlussfassung, allerdings vorbehaltlich der Zustimmung der zuständigen Gremien (Gesellschafterversammlung, Spielkommission und Jugendspielkommission).

Umfassende Beteiligung der Verbandsgremien und Vereine 

Die für den Spielbetrieb verantwortlichen Gremien auf Bezirks- und Verbandsebene waren bei der Erarbeitung des Beschlussvorschlags von Beginn an eng eingebunden.  Am heutigen Vormittag wurden nun auch die württembergischen Vereine informiert. Sie haben jetzt die Möglichkeit, sich bis zum 17. Februar 2021 zum geplanten weiteren Vorgehen zu äußern. Eine Entscheidung über die Ordnungsänderung wird der wfv-Beirat in seiner regulären Sitzung am 19. Februar 2021 treffen.
„Wir haben in vielen Gesprächen mit Vereins- und Bezirksvertretern festgestellt, dass ein großer Bedarf an Klarheit und Einheitlichkeit besteht, um die Saisonplanungen weiterführen zu können. Was wir nicht liefern können, ist eine Aussage zum Zeitpunkt der Rückkehr auf den Platz. Unsere Vorlage bietet daher eine Orientierung angesichts der noch zur Verfügung stehenden Optionen“, sagt Harald Müller, Vorsitzender des Verbandsspielausschusses im wfv.

Bildquelle: Stadt Rottenburg am Neckar


Die Beschlussvorlage berücksichtigt die folgenden Grundsätze

  • Die Spielzeit 2020/21 endet am 20. Juni 2021, so dass noch die Relegationsspiele ausgetragen werden können und die kommende Spielzeit 2021/22 von der laufenden nicht beeinflusst wird.
  • Wichtigstes Ziel bleibt die sportliche Ermittlung von Auf- und Absteigern und die Vermeidung einer Annullierung.
  • Die weiteren Planungen verfolgen einen defensiven Ansatz und beziehen zunächst nach Möglichkeit keine Wochen-Spieltage mit ein, um auf Spielausfälle noch reagieren zu können.
  • Angestrebt werden über Spielklassen und Bezirke hinweg einheitlich geltende Regelungen, Spielmodi und Termine, die Wettbewerbsgleichheit und Klarheit gewährleisten.
  • Die geplante Vorgehensweise gilt nicht nur bei den Herren, sondern auch in allen Frauen-Staffeln und bei den überbezirklichen Staffeln der Jugend. Aufgrund abweichender Spielmodi und sehr kleiner Staffelgrößen werden einige wenige Ausnahmen für einzelne Staffeln gewährt (siehe Beschlussvorlage).

Zwei realistische Szenarien

Unter Berücksichtigung dieser Grundsätze stehen zum jetzigen Zeitpunkt zwei Szenarien für einen Abschluss der Saison 2020/21 im Raum. Die klare Prämisse liegt auf einer sportlichen Ermittlung von Auf- und Absteigern.
Wird der Spielbetrieb nach dem 7. März 2021, spätestens aber bis zum 9. Mai 2021 wieder aufgenommen, werden nur die Vorrunden abgeschlossen und so direkte Auf- und Absteiger ermittelt. Direkt im Anschluss daran wird in diesem Fall noch die Relegation ausgetragen.
Sollte der Spielbetrieb bis zum 9. Mai 2021 nicht wieder aufgenommen werden können, bleibt nur die Annullierung der laufenden Saison mit der Folge, dass weder Auf- noch Absteiger ermittelt werden können und mit demselben Teilnehmerfeld in die Folge-Saison 2021/22 gestartet werden muss.
Mit dem Beschluss der Ministerpräsidenten-Konferenz am gestrigen Tag ist das Szenario einer Auf- und Abstiegsrunde nach Abschluss der Vorrunde hinfällig. Dass unter Berücksichtigung einer angemessenen Vorbereitungszeit eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs bis zum 7. März 2021 nicht in Betracht kommt, liegt auf der Hand. Im Sinne der Transparenz soll aber auch dieses Szenario Niederschlag in der Spielordnung finden.
Die Beschlussvorlage für die Ordnungsänderungen im Wortlaut finden Sie hier, außerdem haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie aufbereitet.
Textquelle: Württembergischer Fußball-Verband am 11.02.2021

Hohenberg-Stadion im Winterschlaf