Der Neckarpokal – Das bestbesetzte Vorbereitungsturnier im Kreis lebt weiter


Pressestimmen: Schwäbisches Tagblatt von Vincent Meissner am 23.04.2020

Der Neckarpokal lebt weiter

Das am besten besetzte Vorbereitungstunrier im Kreis soll in veränderter Form fortbestehen. Die TSG Tübingen plant trotz Corona-Krise für Juli.
Nach dem Finaltag im Juli 2019 sah es nichtaus für den Neckarpokal: “Der 8. Neckarpokal ist vorerst auch der letzte seiner Art”, schrieb das TAGBLATT damals nach dem 3:1-Finalsieg des SV 03 Tübingen gegen die lokale Konkurrenz von der TSG Tübingen auf dem Gelände des SSC Tübingen oben auf dem Holderfeld.
Jeder der acht teilnehmenden Vereine hatte das 2002 erstmals veranstaltete Vorbereitungsturnier ein Mal ausgerichtet. Der Hauptsponsor “Micki-Sport” zog sich zurück und für besonders viel Zuschaueraufkommen hatte der Wettbewerb – im Gegensatz zu den Traditionsturnieren wie den Eichenberg- oder Pfaffenbergpokal – ohnehin nie gesorgt. “Das ist ein Jammer, aber das Turnier wird irgendwie nicht angenommen”, sagte Erfinder Armin Schmid vom TSV Kiebingen.
Doch so leicht wollte Schmid sein Baby dann doch nicht sterben lassen. Anfang des Jahres lud er die Vertreter der teilnehmenden Vereine ins Sportheim nach Kiebingen ein. Und da stellte sich heraus, dass eigentlich alle das Turnier gerne weiter fortführen würden. Allerdings in veränderter Form. Und darauf haben sie sich nun geeinigt.
Die gräßte Veränderung: Statt wie bisher über mehrere Tage soll das Turnier an einem Wochenende über die Bühne gehen. “Dann ist es auch einfacherfür die Vereine, Helfer zu finden”, sagt Alexander Wütz, Abteilungsleiter beim diesjährigen Ausrichter TSG Tübingen. Angenehmer Nebeneffekt beim bislang eben nicht als Zuschauermagnet bekannten Turnier: Wenn alle Mannschaften an beiden Tagen spielen, sind automatisch mehr Leute da. Und auch der Austausch untereinander ist größer, ähnlich wie bei den Hallen-Stadtpokalen in Rottenburg und Tübingen.
Entsprechend der kürzeren Turnierdauer wird auch die Spielzeit angepasst: Die Vorrunden-Partien am Samstag in zwei Vierergruppen dauern jeweils 2 x 20 Minuten, sodass jede Mannschaft 120 Minuten spielt. Am Finaltag am Sonntag dauern die Spiele dann 2 x 30 Minuten. Für die Teilnehmer der Platzierungsspiele um Rang 5 und 7 bedeutet das folglich eine Spielzeit von 60 Minuten, für die Halbfinalisten sind es erneut 120 Minuten. Dass das zu viel sein könnte, befürchtet TSG-Abteilungsleiter Wütz nicht. Schließlich haben praktisch alle Teilnehmer zweite Mannschaften und dadurch ausreichend viele Spieler.

Der Neckarpokal – er war acht Mal das Objekt der Begierde!

Da die beiden B-Ligisten TSV Kiebingen und der SV Bühl künftig eine Spielgemeinschaft bilden, rückt der SV Pfrondorf als achter Teilnehmer nach. “Nachdem das Angebot kam, haben wir nicht zwei Mal überlegen müssen”,  sagte SVP-Abteilungsleiter Dominik Kuti. “Für uns ist es eine tolle Möglichkeit uns mit vielen höherklassigen Mannschaften in der Vorbereitung zu messen.”
Damit spielen – nach heutigem Stand – ein Verbandsligist (TSG Tübingen), drei Landesligisten (SV 03 Tübingen, SSC Tübingen, FC Rottenburg), zwei Bezirksligisten (TSV Hirschau, SV Pfrondorf), ein A-Ligist (TSV Lustnau und ein B-Ligist (SGM Kiebingen/Bühl) mit. Die Auslosung allerdings steht noch aus: “Da müssen wir jetzt einfach noch warten”, sagt Wütz.
Er geht jedoch trotz der aktuellen Corona-Pandemie davon aus, dass das Turnier im Rahmen der Jubiläums-Feierlichkeiten anlässlich von 175 Jahren TSG Tübingen am 18. und 19. Juli steigen kann. “Wir verfolgen gebannt die Entscheidung des Verbands und hoffen, das wir das Turnier unter den notwendigen Sicherheitsbestimmungen durchführen können”, sagt Wütz. “Aber man merkt ja bei allen Vereinen, dass die Lust groß ist, wieder zu kicken.”
In Zukunft könnte es auch ein Jugendturnier geben
Sollte der Neckarpokal dieses Jahr aufgrund der Corona-Pandemie doch nicht gespielt werden, dann plant Alexander Wütz von der TSG Tübingen 2021 einen neuen Anlauf auf dem TSG-Gelände. In Zukunft soll das Turnier dann wieder im jährlichen Wechsel von allen Teilnehmern ausgerichtet werden. Für die Zukunft schwebt den Neckarpokal-Machern auch ein Jugendturnier vor. “Aber jetzt wollen wir erst mal abwarten, wie es bei den Aktiven dieses Jahr angenommen wird”, sagt Wütz, der noch nach Sponsoren sucht.

Neckarpokal-Sieger im Rottenburger Hohenbergstadion bei der 6. Ausgabe 2017 und Rekordsieger (4x) SV 03 Tübingen mit Namensgeber und dem scheidenden Hauptsponsor Thomas Mickeler (hinten links) von “Intersport Micki Sport” Rottenburg.
Nun wird ab der neuen und überarbeiteten 9. Auflage ein Namensgeber und Hauptsponsor bzw. Sponsoren gesucht, aber auch muss ein neuer Wanderpokal her!

Turniersieg für unsere B1-Junioren beim Herrenberger Volksbank Regio Cup



Volksbank Regio Cup für U17-Junioren in Herrenberg

FCR holt sich Turniersieg im Elfmeterschießen

Die U17 des FC Rottenburg hat sich am Dienstagabend (10.09.) den Titel beim 4. Volksbank Regio Cup in Herrenberg geholt.
Im Finale setzte sich der FCR mit 2:1 nach Elfmeterschießen gegen den VfL Nagold durch. Damit haben sich die Rottenburger den Sieg vom Punkt gesichert, den sie eigentlich schon in der regulären Spielzeit verdient gehabt hätten.
Zuvor hatte sich der FCR in der Vorrunde als Gruppensieger durchgesetzt. Dem 2:0-Auftaktsieg über die SGM Gäufelden folgte ein weiterer 2:0-Erfolg gegen Turnierfavoriten SV Böblingen. Im letzten Gruppenspiel machte der FCR durch den 1:0-Sieg über die SGM Weil der Stadt/Schafhausen/Grafenau die Finalteilnahme klar.

Ergebnisse:

Vorrunde:
FCR B1 – SGM Gäufelden B1 2:0
FCR B1 – SV Böblingen B1 2:0
FCR B1 – SGM Weil der Stadt/Schafhausen/Grafenau B1 1:0
Finale:
FCR B1 – VfL Nagold B1 2:1 n.E.

So spielten sie:

Beck, Walker, Gruber, Eberle, Tchassem, Kaiser, Kiesecker, Rommel, Steck, Bader, Alexander, Malilelo, Pastari, Evic, Mainhardt, Bauer

Turnierstimmen

FC Rottenburg gewinnt den Volksbank Regio-Cup der B-Junioren
Turnierbericht des VfL Herrenberg vom 12.09.2019

So seh’n Sieger aus: Die Rottenburger Turniersieger und Finalgegner VfL Nagold.

FCR gewinnt drittes Neckarpokalspiel 6:2 gegen Bühl und steht im Halbfinale



FC Rottenburg – SV Bühl 6:2 (3:1)

Veranstaltung: 8. Micki Sport Neckarpokal 2019 | Vorrunde 3. Spieltag | Gruppe B
Turnierart: Großfeldturnier, 2x 30 Minuten
Mannschaft: Herren 1. Mannschaft
Datum: Samstag, 27.07.2019
Spielort: Sportgelände Holderfeld Tübingen, Stemmler Arena (Kunstrasenplatz)
Spielklasse: Landesliga 3 Württemberg gegen Kreisliga B6 Alb

Pflichtsieg, Halbfinale, Ziel erreicht

Standesgemäßer Sieg gegen den B-Ligisten beschert der 1. Mannschaft das Halbfinale gegen den Verbandsligisten TSG Tübingen, allerdings muss dann eine Schippe draufgepackt werden um gegen die Frick-Elf zu bestehen. Es wird dann der erste richtige Härtetest für unsere erfahrenen sowie neuen Landesligaspieler.
Klar hat man sich vorgenommen die Bühler zu schlagen um ins Halbfinale einzuziehen. So setzten die Roten gleich in der 3. Minute das erste Zeichen und gingen durch einen gezielten Linksschuss von Daniel Wiedmaier mit 1:0 in Führung. Es entwickelte sich das erwartete Spiel auf ein Tor. Reichert erhöhte in der 10. Minute freistehend zum 2:0. Ein grober Patzer der Hintermannschaft in der 23. Minute  führte zum 1:2 Anschlusstreffer durch Bühl´s Yannick Krauß, der die Chance eiskalt ausnutzte. Doch weiter spielte unsere Mannschaft Richtung Bühler Tor und versemmelte klare Chancen bis Reichert in der 29. Minute den alten Abstand wieder herstellte und nach einem feinen Zuspiel in die Box zum 3:1 traf. Eine Riesenchance, nach einem Patzer von Baumgärtner, konnte Grundler in höchster Not retten. So blieb es beim 3:1 zur Pause.
Hägele, Jonas und Julian Neu kamen für Garus, Grundler und Zettel ins Spiel. Obwohl man weiterhin das Tor der Bühler anrannte, kassierte man den 2:3 Gegentreffer. Nach einem schweren Abspielfehler und Abstimmungsproblemen zappelte der Ball in der 35. Minute erneut durch Krauß im FC-Tor. Es fehlte in der Hintermannschaft ohne unseren Kapitän Hirschka die Ordnung und einer der Kommandos verteilt. Doch nach dem zweiten unnötigen Gegentreffer wurde die Konzentration höher geschraubt und fortan klingelte es noch 4x, aber im Bühler Kasten.
Beim 4:2 handelte es um einen wunderschön herausgespielten Treffer. Hägele bediente zentral Reichert, der passte rechts auf Dettling, der wiederum sah Neu in der Mitte, der dann trocken in der 39. Minute ins lange Eck zum 4:2 traf. Klasse! Der Treffer zum 5:2 wurde erneut klasse herausgespielt. Hägele schickte Reichert in den freien Raum, der ließ zwei Bühler Spieler aussteigen und legte den Ball flach ins Tor. Auch beim 6:2 war Hägele beteiligt. Ein überlegter Querpass konnte der stark spielende Jonas Neu mit rechts verwandeln. 
Nach einer weiteren und einzigen guten Chance in der zweiten Hälfte der Bühler, hätten Julian Neu (26.) frei vor dem SVB-Tor, Dettling (27.) und Reichert (27.) mit einer Doppelchance noch eine Schippe drauflegen können. Mit mehr Konzentration und der nötigen Laufbereitschaft hätte man sich auch über ein zweistelliges Ergebnis freuen dürfen.
Weitere Spiele vom Samstag:
Gruppe A: TSV Lustnau – SV 03 Tübingen 0:3 § (Lustnau tritt wegen Spielermangel nicht mehr an)
Gruppe A: TSV Hirschau – TSG Tübingen 0:3 §
(Hirschau tritt wegen Spielermangel nicht mehr an)
Gruppe B: SV Bühl – TSV Kiebingen 3:1
Gruppe B: TSV Kiebingen – SSC Tübingen 0:1

▶ Spielplan (PDF)
LIVE-Spielplan auf FuPa.net

Kurz vor dem Anstoß zur 2. Halbzeit


Fakten und Zahlen zum Spiel

Aufstellung FC Rottenburg:
Pascal Baumgärtner (TW), Moritz Koch, Loris Zettel, Steffen Reichert, Adrian Dettling, Bastian Seufert, Jan Baur, Daniel Wiedmaier, Pascal Grundler, Tobias Wiedmaier, Michael Garus
Ersatzbank:
Jan Johannes (ETW), Mathias Hägele, Jonas Neu, Julian Neu
Ein- und Auswechslungen:
Hägele, Jonas Neu und Julian Neu für Grundler, Garus und Zettel (alle 31.)
Es fehlten (verletzt oder anderweitig verhindert):
Tobias Wagner, René Hirschka, Lukas Behr, Bernd Kopp, Leon Oeschger, Manuel Weber, Michael Merk, Alexander Schirm, Francesco Salafrica, Yannick Stroh, Ioannis Potsou, Moritz Glasbrenner
Trainerstab:
Bernd Kopp (Co-Spielertrainer), Wolfgang Noll (Betreuer)
Tore:
1:0 Daniel Wiedmaier (3.)
2:0 Steffen Reichert (10.)
2:1 Yannick Krauß (23.)
3:1 Steffen Reichert (29.)
3:2 Yannick Krauß (35.)
4:2 Jonas Neu (39.)
5:2 Steffen Reichert (42.)
6:2 Jonas Neu (46.)
Schiedsrichter:
Paul Storek (SV 03 Tübingen, SRG Tübingen)

Vorschau

Mit dem Sieg gegen Bühl hat sich FCR als Gruppenzweiter für das Halbfinale qualifiziert und trifft dort auf den Verbandsligisten TSG Tübingen der seine Gruppe A gewonnen hat. Spielbeginn am Sonntag, den 28.07 ist um 13:15 Uhr. Das andere Halbfinale um 14:30 Uhr bestreiten die beiden Landesligisten SSC Tübingen als Gruppensieger der Gruppe B und der SV 03 Tübingen als Gruppenzweiter der Gruppe A. Das Finale findet dann um 17 Uhr statt, nachdem das Spiel um Platz 3 welches um 16 Uhr angepfiffen wurde, beendet ist. Anfangszeiten können sich nach hinten verschieben, ja nachdem ob es ins Elfmeterschießen geht.