Der Abstiegskampf hat begonnen – FCR verliert deutlich mit 1:4 gegen Nagold




Der harte und zum Teil bittere Landesliga-Alltag hat den FC Rottenburg nach der 1:4-Pleite gegen den Topfavoriten vom VfL Nagold endgültig erreicht. Man sollte aber bitte anerkennen, daß die Nagolder das Spiel klar verdient gewonnen haben, aber von einer Lehrstunde zu sprechen ist doch wiederum arg vermessen. So war der Auftritt gestern gegen Nagold so schlecht nicht. Zum Teil sah man von unserem stark dezimierten Kader sehr gute Ansätze, wenn da nicht die verdammte Abschlussschwäche wäre, unter anderem der letzte Ball in die Spitze der oft verloren geht. “Ohne Rückschläge und mit einer enormen Einstellung können wir auch gegen Topteams punkten”, so ein optimistisch nach vorne schauender Kapitän René Hirschka.

Schade – Erste Heimniederlage seit über 14 Monaten

Das wir gegen den VfL Nagold verlieren ist nicht das Wesentliche, damit konnte und musste man rechnen. Das Bittere daran ist, daß der FCR nach genau 58 Wochen bzw. 445 Tagen oder 1530 Spielminuten seine erste Pflichtspielniederlage auf dem heimischen Hohenberg einstecken musste und die war auch noch deutlich und für Nagold anerkennender Weise verdient. Nun gut – jede Statistik geht mal zu Ende, deshalb greifen wir neu an und wollen uns unseren Heimnimbus zurückerobern, denn auch der FCR in dieser Verfassung ist für Überraschungen gut und wird in Zukunft seine Punkte wieder machen.
Kommen wir zum Spiel und klären zuerst einige Fehlentscheidungen auf, denn wir sollten doch fair bleiben. Bevor man das Spiel der Roten schlecht redet, wollen wir folgendes nicht unerwähnt lassen. Nicht nur Tobi Wagner hätte mit Rot vom Platz müssen, sondern fairnesshalber auch zwei Nagolder Spieler die mit zwei klaren aber auch rüden Fouls mit Rot hätten vom Platz gehört. Dann wurde dem FC in der ersten Hälfte nach einem klaren Foul an Zettel innerhalb der Box ein klarer Elfer verwehrt. Die Fouls an Zettel und Baur wurde erkennbar bildlich dokumentiert. Das 1:0 (Foul an Hirschka) und 3:0 (ein klares und deutliches Abseits) der Nagolder fielen noch so nebenbei irregulär, wie es auch Kapitän Hirschka als Spieler erkannte.
Wir wollen den Sieg der Nagolder hier nicht schmälern, nur ist es einfach ärgerlich, wenn man durch solche Fehlentscheidungen eine aufopferungsvoll kämpfende Mannschaft nach unten zieht und das muss nicht sein. Allerdings machen wir dem Schiedsrichtergespann keinen Vorwurf, da die Niederlage am Ende doch völlig verdient war.


FCR hält lange dagegen, bei einer willensstarken und ballsicheren Nagolder Vorstellung
Die erste Chance im Spiel erspielte sich allerdings der FCR durch Dani Wiedmaier in der 5. Minute, doch im Gegenzug die erste gefährliche Aktion der Nagolder. Nach einem schnellen Umschaltspiel ergab sich die nächste Möglichkeit der Gäste. In der 13. Minute konnte Potsou einen von Hägele getretenen Freistoß nicht verwerten. Bis zum 0:1 spielte der FCR gut mit, konnte sich immer aus der andauernden Bedrängnis der Nagolder befreien. Die Nagolder hingegen spielten einen sicheren Fußball, lockten dabei die Roten aus der eigenen Hälfte und kamen dann blitzartig von hinten heraus mit langen Bällen auf die Außen zu gefährlichen Aktionen.
Nach einer guten Chance von Leon Oeschger (15.) dann das 0:1 für den VfL in der 17. Minute. Ein unsauberer Bodycheck an Hirschka in der Box, den man hätte durchaus ahnden können oder sogar müssen, denn Hirschka wirft so schnell nichts um, führte dann anschließend zur Führung für Nagold, den dann der Nagolder Kapitän Kravoscanec alleinstehend vor FC-Keeper Wagner vollenden konnte.
In der Folge kam dann der FCR immer besser ins Spiel und hatte dann auch gute Chancen durch Merk (19.), Potsou und nochmal Merk (20.) gleich den Ausgleich zu erzielen. Nach einer weiteren Chance der Nagolder (23.), hatten Hirschka und Baur (29.) nach einer Hägele-Ecke die sehr guten Chancen doch auszugleichen. Dani Wiedmaier setzte mit der nächsten Chance in der 36. Minute ein weiteres Ausrufezeichen. Beim FC stimmte nun die Einstellung was Kampf und Einsatz angeht, so war man demnach gut im Spiel.
Doch dann kam die starke Phase des Favoriten. Wagner musste in der 37. Minute in einem temporeichen Spiel mit einer Riesen Parade das 0:2 verhindern. Dann die stark diskutierte Szene mit Wagner, als er zu spät aus seinem Kasten kam und in seinen Gegenspieler grätschte und der so außerhalb der Box zu Fall kam. Laut Wagner berührte er den Nagolder Stürmer überhaupt nicht einmal, doch schon für den Versuch eines Fouls gab es hinterher richtigerweise die Gelbe Karte. Die Nagolder indes forderten vehement die Rote Karte. Es war schwer was los auf dem Spielfeld, bei der Schiri Maier an seine Grenzen kam. Der anschließende Freistoß brachte nichts ein.
In der 43. Minute scheiterte Potsou mit einem Schuss während die Nagolder weiterhin sehr gut mit sicherem Passspiel und langen Bällen diagonalen Bällen agierte. Eine Minute vor der Pause nochmal Riesenglück für den FCR, daß die Nagolder nicht doch auf 2:0 erhöhten. Die Nagolder gingen trotz allem verdient mit einer 1:0 Führung in die Pause.


Nagold meisterlich und effektiv
Doch die erste Chance (48.) hatte erneut wieder der FCR. Doch das 0:2 ließ dann nicht lange auf sich warten und fiel folgerichtig in der 52. Minute Vegelin. Nach einem Laufduell mit dem heute starken Tobi Wiedmaier, setzte sich letztlich der noch junge 19-jährige von der Oberliga des SSV Reutlingen zum VfL Nagold gewechselten Walter Vegelin durch und konnte freistehend vor Wagner einschießen. Wagner war noch mit den Fingerspitzen dran, Schade Pech.
Dann das 0:3 aus einer klaren Abseitsposition heraus. Der anschließend sehr fragwürdige Freistoß bei dem Hirschka sogar unerklärlicherweise mit einer Gelben Karte verwarnt wurde, führte in der 61. Minute zum 0:3. Ein aus zentraler Position getretener Freistoß kam flach auf Wagner, der konnte den Ball nicht sicher fest halten, den folgenden Abstauber machte der ebenfalls 19-jährige Nagolder Chris Wolfer aus spitzen Winkel eiskalt rein.
Eberle handelte nun und brachte mit dem neuen DFB-Junior-Coach Moritz Koch (passender Beitrag über Koch folgt) und Jonas Neu in der 66. Minute zwei eher defensive Kräfte ins Spiel. Die beiden schon vor dem Spiel angeschlagenen Spieler Zettel und Hägele gingen vom Platz. Nach einer Chance für den FCR durch Baur (70.) brachte Eberle in der 72. Minute mit Stroh für Dani Wiedmaier einen frischen Stürmer ins Spiel.
Neun Minuten später, also für noch genau 13 Minuten, kam es zu einem Debüt für einen Spieler dessen ein Jahr älterer Bruder Mathias bereits zum Stamm gehört. Der 18-jährige Jannis Hägele kam für Seufert ins Spiel. Somit steht wiedermal ein neues Brüderpaar im Kader der 1. Mannschaft. Leider wurde Mathias Hägele schon ausgewechselt, so daß sie nicht gemeinsam auf dem Platz standen, doch die Zeit wird kommen. Jannis Hägele, als Mittelfeldspieler und 10er unter Marc Mutschler noch in der U19 im Einsatz, war noch in der vergangenen Saison Kapitän der Verbandsstaffelmannschaft des FCR. “Ich war zufrieden mit seinem Kurzeinsatz, da er sich nicht versteckt hat”, so sein U19-Coach Marc Mutschler.
Nach weiteren fragwürdigen Entscheidungen, unter anderem eine Gelbe Karte für Merk, fiel dann der Anschlusstreffer für den FCR. Ein von Jan Baur klasse eingeleiteter Angriff führte nach einem Foul an Merk zum fälligen Strafstoß für den FC. Youngster Potsou nahm der Aufgabe an, nachdem ja unsere beiden etatmäßigen 11-m-Schützen Dettling und Reichert nicht dabei waren und verwandelte sehr cool links halbhoch zum 1:3. Nach einer sehr guten Chance durch Oeschger (83.), einem rotwürdigen Foul der Nagolder (84.) und einer weiteren Doppelchance für den FCR (89.), machte der VfL dann Nägel mit Köpfen und erhöhte auf 4:1, nach dem Nagold ein Laufduell für sich entschied und der aus der U19-Oberligamannschaft zu den Aktiven gestoßene Tobias Essig Wagner keine Chance ließ. Nach 4 Minuten Nachspielzeit war dann Schluss.
Fazit:
Am Ende war es ein klar verdienter Auswärtserfolg der Nagolder, die in Rottenburg gegen einen stark dezimierten Kader des FCR ihren ersten Saisonerfolg feierten. Ein aufopferungsvoll kämpfender FCR nahm die Niederlage mit Fassung und muss sich nun auf die schwere Auswärtshürde Holzgerlingen vorbereiten, bei dem man nur 3 Tage dafür Zeit. Noch ist nichts verloren. Ein Sieg und der FC ist wieder mitten drin, statt nur dabei.


Stimmen zum Spiel

Frank Eberle (Trainer)
Dem Team war deutlich anzumerken, dass alle wieder mit mehr Einsatz und Willen als noch in Seedorf zu Werke gehen. Nagold zeigte jedoch von der ersten Minute an ein sehr sicheres und schnelles Passspiel, welches uns immer wieder Probleme bereitete. So entstanden bereits in der 1. Halbzeit einige sehr gute Torchancen für die Nagolder, die jedoch nur einen davon zur 1:0 Führung nutzen konnten. Nach der Pause war die Partie relativ schnell entschieden, da Nagold nach einem Laufduell und nach einem Abpraller auf 3:0 erhöhen konnte. Das wir als Team funktionieren, zeigte die bis zum Schlusspfiff tolle Moral und der große Einsatz. Lohn war nach einem Foul an Michi Merk der Anschlusstreffer zum 1:3: Ioannis Potsou verwandelte den Elfmeter eiskalt. In den letzten Minuten konnten wir Nagold sogar in die eigene Hälfte drängen auf ein weiteres Tor. Leider gelang uns dies nicht, nach einem schnell vorgetragenen Konter mussten wir gar noch das 1:4 hinnehmen.
Fazit: Gegen ein Top-Team der Liga muss bei uns alles passen, um bestehen zu können. Nagold zeigte eindrucksvoll, dass mit ihnen im Titelkampf zu rechnen sein wird. Wir müssen diesen Unterschied anerkennen und nach vorne blicken, um Punkte gegen andere Teams zu holen.
René Hirschka (Kapitän)
Leider war für uns bei diesem Spielverlauf nichts zu holen. Ohne Rückschläge und mit einer enormen Einstellung können wir auch gegen Topteams punkten. Jedoch ist es gar unmöglich, wenn wir gegen solche Teams Rückschläge wie irreguläre Treffer wie zum 1:0 und 3:0 hinnehmen müssen. So war der Wille und die Einstellung zwar die richtige und stellenweise haben wir auch gut mitgespielt, jedoch haben sich die Nagolder durch ihre individuelle Klasse dann belohnt. Die Niederlage geht in Ordnung, nur ist es Schade wie sie von statten ging und ihren Lauf nahm. Doch auch hier zeigte sich wieder, dass wir eine Mannschaft sind und auch nach so einem Spiel zusammen halten und jeder jedem in die Augen sehen kann. Nun heißt es Mundabwischen und weiter machen es stehen direkt weitere Spiele gegen sehr gute Mannschaften an. Jedes Team kann in dieser Liga geschlagen werden, wen die Einstellung und Bereitschaft an Grenzen zu gehen stimmt. Doch kann auch gegen jedes verloren werden. Somit heißt es für mich jedes Spiel für sich zu betrachten und für die 3 Punkte die es gibt von Spiel zu Spiel alles zu geben.


So spielte der FC Rottenburg

Aufstellung:
Tobias Wagner (TW) – René Hirschka (C), Ioannis Potsou, Loris Zettel, Jan Baur, Leon Oeschger, Bastian Seufert, Michael Merk, Tobias Wiedmaier, Mathias Hägele, Daniel Wiedmaier
Ersatzbank:
Jan Johannes (ETW), Moritz Koch, Jannis Hägele, Jonas Neu, Yannick Stroh
Ein- und Auswechslungen:
Neu für Zettel und Koch für Hägele (beide 66.), Stroh für D. Wiedmaier (72.), J. Hägele für Seufert (81.)
Trainerstab:
Frank Eberle (Trainer), Jürgen Haug (Torwarttrainer), Matthias Amthor (Betreuer), Wolfgang Noll (Betreuer), Holger Liedtke (Sportlicher Leiter)

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:
0:1 Luka Kravoscanec (17.)
0:2 Walter Vegelin (52.)
0:3 Chris Wolfer (61.)
1:3 Ioannis Potsou (82., Strafstoß)
1:4 Tobias Essig (90.+2)
Fussball.de:
Spielverlauf und Aufstellungen
Spieltag und Tabelle
Schiedsrichtergespann:
Schiedsrichter: Benjamin Maier (Neckarsulmer Sport-Union, Schiedsrichtergruppe Kocher/Jagst)
1. Assistent: Jan Jakob Keim (TG Böckingen, Schiedsrichtergruppe Kocher/Jagst)
2. Assistent: Joscha Link (TSV Lehrensteinsfeld, Schiedsrichtergruppe Kocher/Jagst)
Spielort: 
Hohenbergstadion Rottenburg (Rasenplatz)
Zuschauer:
ca. 200
Besondere Vorkommnisse:
keine
Pressestimmen:
Lehrstunde für Rottenburg
Artikel von Paul Junker vom 22.08.2019, Schwäbisches Tagblatt
VfL Nagold: Sicherer Sieg in Rottenburg
Artikel von Michael Stark vom 21.08.2019, Schwarzwälder Bote
Bilder:
Bildergalerie vom Spiel (© Fotos: Markus Riel)
Vorbericht zum Spiel:
Vorschau auf den 3. Spieltag: Verbandsliga-Absteiger Nagold zu Gast beim FC


Vorschau

Das nächste Spiel unserer 1. Mannschaft ist bereits wieder in drei Tagen, also am kommenden Sonntag, den 25.08.2019 bei einem der Geheimfavoriten SpVgg Holzgerlingen. Anpfiff auf der Sportanlage “Hinter den Weingärten” Holzgerlingen ist um 15 Uhr.

Sponsoring und Präsentationen beim FC Rottenburg

Präsentieren Sie eines unserer Heimspiele, egal ob Aktive oder Juniorenmannschaften. Zögern Sie nicht und unterstützen unseren Verein indem Sie Ihren Namen bzw. Firma auf bester Bühne vorstellen. Sie haben Interesse? Im Menü “Sponsoring” gibt es weitere Informationen oder schreiben Sie an pr@fcrottenburg.de

Vorschau auf den 3. Spieltag: Verbandsliga-Absteiger Nagold zu Gast beim FC


FC Rottenburg – VfL Nagold

Team: Herren 1. Mannschaft
Landesliga 3 Württemberg: 3. Spieltag
Datum: Mittwoch, 21.08.2019
Spielbeginn: 18:30 Uhr
Spielort: Hohenbergstadion Rottenburg

Zweites Heimspiel, zweites Abendspiel, erste Englische Woche und Wiedergutmachung für einen schwachen Auftritt unserer Elf in Seedorf steht am Abend auf dem Programm. Nach dem Auftakt gegen Böblingen, einen Favoriten auf den Titel, gastiert heute Abend kein Geringerer als der Verbandsliga-Absteiger und deshalb Titelkandidat Nr. 1 auf die Landesliga-Meisterschaft im Hohenbergstadion. Gelingt dem FCR nach dem 2:0 gegen Böblingen der zweite Coup? Viel vorgenommen nach der ersten Niederlage in Seedorf haben sich unsere Jungs auf jeden Fall, so sollen es wieder 120% Einsatz werden um gegen die Nagolder zu bestehen.

Aufsteiger empfängt Absteiger – Dr. Schwitalle vs. Dr. Mutz

Interessante Randgeschichte vor dem Schlager gegen Nagold. Mit dem Winghofer Medicum, Premium Partner des FC Rottenburg, begrüßen wir auch Dr. Maik Schwitalle, Geschäftsführender Gesellschafter und Leitender Arzt der Winghofer Medicum Klinik GmbH Rottenburg a.N., dem gegenüber steht und deshalb ebenfalls begrüßen wollen wir Dr. Markus Mutz, seines Zeichens ebenfalls Geschäftsführender Gesellschafter und Leitender Arzt der Winghofer Medicum Klinik. Was verbindet nun den FC Rottenburg und den VfL Nagold sowie die beiden Ärzte noch – Dr. Maik Schwitalle betreut den FC Rottenburg als Mannschaftsarzt, während Dr. Markus Mutz Teamarzt beim VfL Nagold ist. Wie gesagt, eine nette und schöne Randnotiz.
Kommen wir zum Spiel. Es gab viel Gesprächsbedarf, so wurde nach der eher für viele unerwarteten Niederlage beim Aufsteiger SV Seedorf viel geredet und auch theoretische Einheiten absolviert. Doch auch bei nur einem Training gestern mit Ball ging man ans Limit, denn man will auch den Nagoldern ein Bein stellen und seine beeindruckende Heimserie unbedingt ausbauen. Denn nicht nur der FCR, nein, auch die Nagolder stöhnen über Personalnot, deshalb darf man das Spiel nicht schon im Vorfeld abhaken, so schauen wir optimistisch auf das Spiel.
Diese Situation will der FCR nun eben nutzen um seinen zweiten Saisonsieg einzufahren. Aber dazu müssen alle Spieler auf dem Spielberichtsbogen an ihre Leistungsgrenzen gehen, welche FC-Coach Frank Eberle in allen Teilen der Mannschaft in Seedorf vermisst hatte. Auch die Jungs um Kapitän Hirschka waren nach dem Seedorf-Spiel dermaßen geknickt, so daß sie diesen sagen wir mal “Ausrutscher” ausbügeln wollen. Doch nochmal wollen wir alle Fans darauf aufmerksam machen, daß die Landesliga nicht mit der Bezirksliga zu vergleichen ist und wir alle geduldig bleiben müssen und unsere Mannschaft deshalb mehr denn je unterstützen sollten.
Bei der Mission “Punkte gegen Nagold” muss Frank Eberle auf die üblichen Langzeitverletzten verzichten. Außerdem stehen Steffen Reichert und Mathias Hägele weiterhin angeschlagen erstmal auf der Nachrückerliste von Eberle, werden aber wenn sich im Abschlusstraining nichts getan hat auf der Bank Platz nehmen. Ob es gar für die Startelf heute Abend reicht muss abgewartet werden.
Unsere Verantwortlichen werden alles in ihrer Machte stehende versuchen, daß die Beiden spielen können. Es stünde dann 1:0 für Schwitalle. Ebenfalls ein Fragezeichen steht hinter Loris Zettel, der angeschlagen aus dem Seedorf-Spiel ging. Sonst kann Eberle aus dem Vollen schöpfen. Besonders heiß sind unsere beiden Ex-U19-Talente Potsou und Koch, denn auch auf der Nagolder Seite werden Spieler aus der Nagolder U19 auflaufen. Wir freuen uns auf ein spannedendes Spiel.

Der Gegner: Verein für Leibesübungen Nagold e.V. (Abteilung Fußball)

Zwangspause für Toptorjäger Pascal Reinhardt
“Ich werde mich voll auf den Job als Trainer konzentrieren” so Reinhardt nach seinem zweiten Kreuzbandriss innerhalb eines Jahres. Beim VfL Nagold ist das “bösartigste Szenario, das man sich hätte ausdenken können”, eingetroffen. Nach seinem ersten Kreuzbandriss kehrte Reinhardt ins Team zurück und zog sich nach nur 5 Minuten Spielzeit beim Spiel gegen den FC Wangen erneut einen Riss im Kreuzband zu, was nun bedeutet, daß er eine weiteres Jahr ausfallen wird. Das Ganze passierte noch während der Verbandsliga-Saison. Nun übernahm Reinhardt erstmal den Posten von Marco Quiskamp als Co-Trainer und ist nun der verlängerte Arm unter Chef Armin Redzepagic. „Klar ist es nicht einfach, nach so einem Rückschlag wieder auf die Beine zu kommen. Meine Familie, Freunde und meine Freundin unterstützen mich in jeglicher Hinsicht. Es ist wichtig so einen Rückhalt zu haben. Die Krücken sind endlich weg, das ist schon mal ein wichtiger Schritt.“
Nicht der Wiederaufstieg, sondern Platz 3-5 wurden als Saisonziel ausgegeben
Auf die Frage nach dem Saisonziel antwortete Reinhardt: “Wir haben eine relativ junge Truppe und trotzdem eine riesen Qualität. Mit meiner Präsenz auf dem Platz würde ich natürlich sagen ganz klar der Aufstieg (lacht)! Nein ganz im ernst, wir sind leider aus der Verbandsliga abgestiegen und viele werden uns die Favoritenrolle zu schieben. Ich schätze allerdings andere Mannschaften, wie beispielsweise Böblingen und Holzhausen, etwas stärker ein. Daher wären die Plätze 3-5 ein realistisches Ziel!“
Mit Marco Quiskamp (gesundheitliche Probleme) und Christoph Ormos (zum TV Nebringen gewechselt) fällt das defensive Herzstück des VfL Nagold aus. Diese wieder in Takt zu bringen wird keine einfach Aufgabe für Nagold. Mit der neuen Doppelsechs Schäufele/Skoda sind zwei Spieler mit hohem Potenzial gebunden. Beim Gastspiel in Rottenburg ist die Mannschaft in einem Spiel mit Derbycharakter gefordert. “Die werden es uns bestimmt nicht leicht machen”, so der Nagolder Coach vor dem Duell Aufsteiger gegen Absteiger. Nicht dabei sein wird David Weinhardt, der sich im Spiel gegen die Holzgerlinger an der Schulter verletzt hat. Dafür sind Kapitän Matthias Rebmann und Chris Wolfer aus dem Urlaub zurück, zwei Spieler mit Landesligaerfahrung, die sie in Rottenburg vor allem in Sachen Ballsicherheit umsetzen müssen.
Nach dem Abstieg aus der Verbandsliga mussten die Schwarzwälder eben den ein oder anderen Abgang verkraften. Mit zwei externen Neuzugängen und jungen Spielern, die bereits letztes Jahr Verbandsliga-Luft schnuppern durften gehen die Nagolder mit einem recht kleinen Kader in die Saison. Das Saisonziel ist aufgrund des Kaders deshalb bescheiden. So wurde nicht der Wiederaufstieg in die Verbandsliga Württemberg ausgegeben, sondern Platz 3-5.
Bislang ist der VfL Nagold in dieser noch jungen Saison ungeschlagen, denn im Pokal konnte man sich beim Rottenburg-Besieger Seedorf mit 2:0 durchsetzen, während man beim Landesliga-Auftakt am letzten Sonntag sich mit einem 1:1-Unentschieden im heimischen Stadion begnügen musste, bei dem man in letzter Minute den Ausgleich kassierte.
Der FCR spielte zuletzt gegen den VfL Nagold am 22.04.2017, als man beim Eberle-Debüt sich ein 1:1 erkämpfen konnte womit Frank Eberle ein geglückter Enstand beim FC Rottenburg und in der Landesliga gelang. Also das heißt, Frank Eberle ist gegen die Nagolder als Rottenburger Trainer noch ungeschlagen. Das soll auch so bleiben!

(Textquelle unter anderem Homepage VfL Nagold und Schwarzwälder Bote)

Hier gibt es noch weitere Infos zur Mannschaft des VfL Nagold:

Der Schiedsrichter

Für einen fairen Verlauf beim Topspiel am Mittwochabend sorgt der 23-jährige Landesliga-Schiedsrichter Benjamin Maier von der Neckarsulmer Sport-Union. Ihm assistieren an der Seitenlinie Jan Jakob Keim von der TG Böckingen und Joscha Link vom TSV Lehrensteinsfeld. Alle drei Unparteiischen kommen aus der Schiedsrichtergruppe Kocher/Jagst.

Pressestimmen

FCR muss an Grenzen gehen
Artikel vom 21.08.2019, Schwäbisches Tagblatt
Alles nur ein klassischer Fehlstart
Artikel von Albert M. Kraushaar vom 20.08.2019, Schwarzwälder Bote

Ein paar Impressionen aus dem letzten Heimspiel (0:4) gegen Nagold am 01.10.2016
 

Der Spieltag mit Tabelle und Spielplan

Spieltag und Tabelle
Spielplan 1. Mannschaft mit Spielberichten

Der Spielort

Gespielt wird im Hohenbergstadion Rottenburg
Adresse: Jahnstr. 35, 72108 Rottenburg >> Anfahrtskarte <<

An alle FCR-Fans

Zum zweiten Heimspiel auf dem Hohenberg begrüßen wir wieder unsere Fans und alle auswärtigen Gäste aus Nagold. Zu Gast im Hohenbergstadion ist der nächste Kracher mit dem VfL Nagold. Spielbeginn ist um 18:30 Uhr. Wir hoffen wieder wie gegen Böblingen auf zahlreiche Fans die uns gegen einen starken Gegner und Titalkandidaten anfeuern und unterstützen.

Nun wünschen wir für den Mittwochabend eine faire und für den FCR hoffentlich erfolgreiche Begegnung und wie immer…

„Gutes Spiel“

FCR kassiert beim kämpferischen SV Seedorf seine erste Saisonniederlage




Nach dem Pokal-Aus am 02. August beim SV Wittendorf kehrte der FC erneut mit einer knappen Niederlage aus dem Schwarzwald zurück. Nun gilt es, diese wiedermal blöde aber dennoch verdiente Niederlage ganz schnell aus den Köpfen zu bekommen und abzuhaken um sich intensiv und konzentriert auf das Nagold-Spiel am Mittwochabend vorzubereiten. Spieler waren am Boden zerstört, nach dem verschossenen Strafstoß von Steffen Reichert in der Nachspielzeit. Die Seedorfer waren an diesem Mittag einfach bissiger und kämpferischer, während der FCR in der ersten Hälfte nie an sein Leistungsniveau aus dem Böblingen-Spiel herankam. Nach den Einwechslungen von den angeschlagenen Hägele und Reichert, waren die Roten wieder gut im Spiel und hatten nach dem 0:2 Rückstand mit ein bißchen Glück sogar noch den Ausgleich erzielen können.

Es soll einfach nicht sein – Erneut Niederlage im Schwarzwald

Bis zur 8. Minute war die Partie ein auf Kampf basiertes Landesliga-Spiel, bis die Gastgeber durch Gutekunst nach einem abgefälschten Schuss in Führung gingen. Der Ball wurde zuvor vom FCR nicht konsequent abgewehrt, so daß der Seedorfer Stürmer direkt abziehen konnte und die Kugel abgefälscht und somit unhaltbar für Wagner im Netz zappelte.
Weiter ging´s in der 12. Minute mit einer Riesen-Doppelchance der Seedorfer, die dann doch im Kollektiv der Roten klasse geklärt werden konnte. Nach einer Top-Parade (18.) von Wagner und einem Lattentreffer (20.) der Seedorfer musste Eberle reagieren und brachte in der 28. Minute Sturmtalent Potsou für Jonas Neu ins Spiel, der dann auch eine Minute später zu seiner ersten guten Chance kam.
In der 30. Minute hätte es nach einem Handspiel Strafstoß für den FCR geben müssen. Es war eine starke Phase des FCR ohne Erfolg. In der gleichen Minute trat Oeschger zu einem Freistoß an und donnerte den Ball an die Latte, Hirschka reagierte blitzschnell und kam im Luftduell mit dem Seedorfer Keeper zu einem Pfostentreffer per Kopf. Das Spiel wurde immer hektischer, bei dem Schiri Priebe langsam so an seine Grenzen kam, fragwürdige Entscheidungen traf und oft unglücklich entschied. Potsou fiel in der 41. Minute auf, als er nach einer Klasse Einzelaktion eine Riesenchance vergab. Postwendend scheitert der SVS nach einem Freistoß nur knapp.
Baur war es der in der 45. Minute nach einer scharfen Hereingabe in die Box das 0:2 im letzten Moment verhindern konnte. Klasse Aktion von Jan. Nach einer Minute Nachspielzeit war Pause und der FCR hatte Zeit sich zu sammeln.


Frischer Wind mit Reichert und Hägele, Seedorf dann im Glück
Der angeschlagene Hägele kam in der zweiten Halbzeit für Seufert ins Spiel, obwohl eigentlich Hägele nicht für einen Einsatz eingeplant war. Bis zur 55. Minute war es ein Spiel unter dem Motto „Kampf“, bis zur 56. Minute als Gutekunst seinen zweiten Treffer für Seedorf erzielte. Ein Ballverlust im Mittelfeld nutzten die Seedorfer eiskalt aus und kamen über die linke Seite. Darius Gutekunst kam in die Situation eins gegen eins und konnte FC-Keeper überwinden. In der Folge konnte Wagner in der 58. Minute mit zwei aufeinanderfolgenden Glanzparaden Schlimmeres verhindern. Das zog den FC trotzdem kurzweilig runter, so daß Eberle erneut reagierte und den zweiten nicht eingeplanten Wechsel vornahm und in der 61. Minute den angeschlagenen Reichert für Koch ins Spiel brachte. Die Roten waren nun besser im Spiel und erspielten sich dementsprechend auch gute Chancen wie ein abgefälschter Freistoß (62.) eben von Reichert oder Potsou (63.) nach einem klasse Ball von Hägele. Doch auch die Seedorfer ließen sich nach dem 2:0 nicht hängen und auch sie kamen dann postwendend zu einer guten Chance.
Doch dann Aufatmen beim FC. Eine Flanke von Hägele in die Box konnte Reichert in einem Schuß verwerten, den Abpraller spielte Potsou überlegt nach links zu Merk, der in Stürmermanier mit der rechten Picke flach zum 1:2-Anschlusstreffer im langen Eck einnetzte. Das Spiel war wieder offen aber mit den besseren Torchancen gegen Ende des Spiels der Seedorfer. Zweimal musste Tobi Wagner seine ganze Klasse unter Beweis stellen und hielt den FC bis zum Schluß im Spiel, bis zur ominösen 92. Minute.
FC-Keeper Wagner und FC-Kapitän Hirschka himself hielt es nicht mehr hinten. Hirschka mit seinem ganzen Ehrgeiz wollte noch was reißen, so tankte er sich in den 16er und wurde für viele glücklicherweise von den Beinen geholt, so daß Schiri Priebe keine andere Wahl blieb und sofort auf den Punkt zeigte. Natürlich war der Foulelfmeter berechtigt. Reichert, angeschlagen, schnappte sich den Ball und lief selbstbewusst an, macht eigentlich immer seine Elfer sicher rein, schoss den Ball rechts halbhoch, so daß SVS-Keeper Heinzel keine Probleme hatte den Ball zur Ecke zu lenken, die aber nichts mehr brachte. Die Enttäuschung bei den Spielern und Fans des FC war riesengroß, nachdem der Schiri das Spiel nach 4 Minuten Nachspielzeit abpfiff.
Fazit:
Pech für den FCR nach dem verschossenen Elfmeter, Glück dafür beim SV Seedorf. Sie fuhren so in einem kampfbetonten und sehr hektischen Aufsteiger-Duell den ersten Saisonsieg ein, während der FCR verdient seine erste Niederlage abholte. An dieser Stelle bedanken wir uns noch bei den vielen mitgereisten Rottenburger Fans.


Stimmen zum Spiel

Frank Eberle (Trainer)
Uns war nach dem Auftaktsieg gegen Böblingen klar, dass wir in jedem Spiel an unsere Leistungsgrenze und sogar darüber gehen müssen, um in der Landesliga bestehen zu können.
In der 1. Halbzeit ist uns dies in Seedorf leider gar nicht gelungen, so dass die Gastgeber mit einer hoch verdienten Führung in die Halbzeit gehen konnten. Wir waren mit dem 0:1 Rückstand noch gut bedient.
In der 2. Halbzeit brachten die angeschlagenen Matze Hägele und Steffen Reichert nochmals frischen Mut in unser bis dahin behäbiges Spiel. Leider mussten wir jedoch nach einem Fehlpass im Mittelfeld das 0:2 hinnehmen. Michi Merk nutzte kurz darauf einen Querpass von Ioannis Potsou zum 1:2 Anschluss, so dass wir in der Schlußphase vehement auf den Ausgleich drängen konnten. Nach etlichen Standards ergaben sich immer wieder Chancen, die jedoch nicht genutzt werden konnten. Seedorf verpasste bei einigen sich bietenden Kontern die Vorentscheidung, Keeper Wagner musste mehrmals in höchster Not klären.
Als in der Nachspielzeit René Hirschka im Strafraum gefoult wurde, hatte Steffen Reichert die große Chance auf den Ausgleich. Allerdings parierte der Seedorfer Keeper seinen Schuss und lenkte den Ball zur Ecke.
Fazit: Leider hat unsere Einstellung nicht über 90 Minuten gestimmt, so dass wir beim Mitaufsteiger verdient verloren haben. Es ist gut, dass wir nun gleich am Mittwoch wieder spielen. Mit Verbandsliga-Absteiger VfL Nagold kreuzt jedoch der nächste Favorit auf den Aufstieg im Hohenbergstadion auf. Wir müssen uns dabei wieder mutig und kampfstark präsentieren, um Zählbares zu holen!
Tobias Wagner (Torwart und Vizekapitän)
Ja, das Spiel war leider nicht nach unserem Geschmack. Wir hatten uns vor dem Spiel in der Kabine sehr viel vorgenommen und wollten mit der gleichen Einstellung und dem selben Engagement ins Spiel gehen wie gegen Böblingen. Leider ist uns dies in der ersten Halbzeit überhaupt nicht gelungen und wir kamen überhaupt nicht ins Spiel. Dies hatte zur Folge, dass sich die Mannschaft aus Seedorf einige Torchancen ermöglichen konnten. Daraus resultierte dann auch das sehr frühe 1:0 aus Sicht der Seedorfer. Leider schafften wir es im Laufe der ersten Halbzeit keine weiteren richtigen Torchancen herauszuspielen bis auf den Freistoß von Leon und den Nachschuss von René.
Für die zweite Halbzeit nahmen wir uns dann nochmal einiges vor. Allerdings ging dieser Schuss recht schnell nach hinten los. Nach einem Fehler im Aufbauspiel konnten die Gastgeber auf 2:0 erhöhen. Bis zum Ende des Spiels wurden wir dann immer besser und konnten noch den Anschlusstreffer durch Michi erzielen. Sogar hatten wir die Chance noch zum 2:2-Ausgleich. Allerdings traf Steffen vom Punkt nicht ins Tor, sondern der Keeper konnte diesen parieren. Klar gab es hier keinen Vorwurf von der Mannschaft. Der nächste ist mit Sicherheit wieder drin!
Alles in allem ging der Sieg durch den SV Seedorf in Ordnung. Sie hatten insgesamt die besseren und zahlreicheren Tormöglichkeiten. Wir müssen uns schon gefallen lassen, dass die Leistung in der ersten Halbzeit einfach nicht gepasst hat. Wenn wir so gespielt hätten wie ab Mitte der zweiten Halbzeit wäre mehr drin gewesen.
Dennoch gilt es jetzt die Köpfe wieder hoch zu nehmen und sich ordentlich auf das Spiel am Mittwoch vorzubereiten. Hier erwartet uns wieder vor heimischer Kulisse kein geringerer wie der VfL Nagold. Dennoch gilt bei diesem Spiel in jedem Fall etwas Zählbares mit zu nehmen. Am besten 3 Punkte.


So spielte der FC Rottenburg

Aufstellung:
Tobias Wagner (TW) – René Hirschka (C), Loris Zettel, Jan Baur, Jan Baur, Leon Oeschger, Michael Merk, Moritz Koch, Jonas Neu, Tobias Wiedmaier, Bastian Seufert, Daniel Wiedmaier
Ersatzbank:
Jan Johannes (ETW), Pascal Grundler, Ioannis Potsou, Steffen Reichert, Mathias Hägele, Yannick Stroh
Ein- und Auswechslungen:
Potsou für Neu (28.), Hägele für Seufert (46.), Reichert für Koch (61.), Stroh für Zettel (85.)
Trainerstab:
Frank Eberle (Trainer), Bernd Kopp (Co-Spielertrainer), Wolfgang Noll (Betreuer), Holger Liedtke (Sportlicher Leiter)

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:
1:0 Darius Gutekunst (8.)
2:0 Darius Gutekunst (56.)
2:1 Michael Merk (67.)
Fussball.de:
Spielverlauf und Aufstellungen
Spieltag und Tabelle
Schiedsrichtergespann:
Schiedsrichter: Julian Priebe (FV Fulgenstadt, Schiedsrichtergruppe Saulgau)
1. Assistent: Michael Jahnel (SV Bolstern, Schiedsrichtergruppe Saulgau)
2. Assistent: Tobias Stross (SV Mochenwangen, Schiedsrichtergruppe Saulgau)
Spielort: 
Sportplatz Eschenwiesen Seedorf (Rasenplatz)
Zuschauer:
ca. 120
Besondere Vorkommnisse:
SVS-Keeper Marcel Heinzel pariert in der zweiten Minute der Nachspielzeit beim Stand von 2:1 für den SV Seedorf einen Strafstoß von Steffen Reichert (FCR).
Pressestimmen:
Strafstoß vergeben
Artikel vom 19.08.2019, Schwäbisches Tagblatt
SVS-Keeper hält Sieg fest
Artikel von Jürgen Schleeh vom 18.08.2019, Schwarzwälder Bote
Präzission muss noch besser werden
Artikel von Jürgen Schleeh vom 19.08.2019, Schwarzwälder Bote
Bilder:
Bildergalerie vom Spiel (© Fotos: Markus Riel)
Vorbericht zum Spiel:
Vorschau auf den 2. Spieltag: Aufsteiger unter sich – FC muss zum SV Seedorf


Vorschau

Das nächste Spiel unserer 1. Mannschaft ist schon am kommenden Mittwoch, den 21.08.2019 bei dem die Eberle-Elf den nächsten Topfavoriten nach Böblingen und Verbandsliga-Absteiger VfL Nagold empfängt. Anpfiff im Hohenbergstadion ist abends um 18:30 Uhr.

Sponsoring und Präsentationen beim FC Rottenburg

Präsentieren Sie eines unserer Heimspiele, egal ob Aktive oder Juniorenmannschaften. Zögern Sie nicht und unterstützen unseren Verein indem Sie Ihren Namen bzw. Firma auf bester Bühne vorstellen. Sie haben Interesse? Im Menü “Sponsoring” gibt es weitere Informationen oder schreiben Sie an pr@fcrottenburg.de