Articles tagged with: tobias Wagner

Stimmen, Fakten und Meinungen zum Eningen-Spiel und zur Meisterschaft


Lassen wir die Spieler, Trainer und Vorstände sprechen

In diesem Beitrag gibt es Stimmen, Stimmungen, Fakten, Meinungen sowie Dankasagungen unserer Beteiligten der 1. Mannschaft der Herren und vom Vorstand zum erfolgreichen Auftritt und letzten Auswärtsspiel in der Bezirksliga beim TSV Eningen/Achalm und zur vorzeitig gewonnen Meisterschaft der Bezirksliga Alb 2018/19.


Tolle Woche für unseren FCR!

Viel Freude haben uns in der vergangenen Woche unsere Aktiven TEAM Damen und die 1. Herrenmannschaft bereitet. Am Donnerstag konnten wir den Bezirks-Pokalsieg der Damen bestaunen. Es war ein tolles, lange Zeit ausgeglichenes Spiel, dass wir aber am Ende durch einen starken Siegeswillen für uns entscheiden konnten. Leider hat sich unsere Spielerin Catrin Volk schwer verletzt und musste in Krankenhaus gebracht werden. Wir wünschen eine schnelle Genesung. “Wir alle brauchen dich, liebe Catrin”!
Am Sonntag konnten wir dann die Bezirksliga-Meisterschaft unserer 1. Mannschaft der Herren feiern. Durch den Sieg in Eningen kommt es “Gott sei dank” nicht mehr auf das letzte Spiel gegen Hirrlingen an. Über die gesamte Saison hinweg hat sich die gesamte Mannschaft als geschlossene Einheit präsentiert und tollen Fußball gespielt. “Respekt Jungs”!
Unser großer Dank gilt den Mannschaften, den tollen Trainern und Betreuern. Selbstverständlich möchte ich unsere treuen Fans und treuen Sponsoren nicht unerwähnt lassen, denn auch sie haben auf ihre unterschiedliche Art und Weise den Erfolg mit ermöglicht.
Am kommen Freitag werden wir dann ganz gelassen das Spiel der 1. Mannschaft ansehen und im Anschluss daran ordentlich den Saisonabschluss gemeinsam feiern.
Liebe Grüße auch im Namen der gesamten Vorstandschaft wünscht
ihr
Frank Kiefer
FC Rottenburg 1946 e.V.
1. Vorsitzender

So, jetzt noch die Stimmen der Mannschaft

Frank Eberle (Trainer)
Das finale Spiel in Eningen startete bei Temperaturen um die 30° und der Verletzung von Bernd Kopp beim Aufwärmen unter keinen guten Vorzeichen. Alex Schirm rückte kurzfristig in die Startelf und machte seine Sache sehr gut. Nach nervösem Beginn kamen wir immer besser ins Spiel. Matze Hägele setze nach einem Ballgewinn zum Solo über den halben Platz an und spielte Steffen Reichert ideal in den Lauf, dieser verwandelte mit einem platzierten Schuss ins lange Eck zur umjubelten 1:0 Führung. Nach einer Trinkpause in der 1. Halbzeit kam Eningen immer besser ins Spiel und belohnte sich mit dem Ausgleich durch einen schnellen Konter kurz vor dem Pausenpfiff.
In der Halbzeitpause mussten wir unsere Jungs wieder aufrichten und ihnen neuen Mut zusprechen! Eningen begann jedoch sehr präsent und spielte uns 15 Minuten an die Wand. Ihre Chancen konnten wir mit letzten Einsatz und auch Glück (bei einem Pfostentreffer) jedoch immer wieder vereiteln. Nach abermaliger Trinkpause holten wir nochmals alle Reserven heraus, brachten mit Moritz Glasbrenner einen Spieler, der die nötige Ruhe und Präsenz ausstrahlte. Nach einem Kopfball von Adrian Dettlingen jagte Matze Hägele den Ball per Seitfallzieher zum 2:1 in die Maschen. Nach einem feinen Pass vom eingewechselten Lukas Behr lief Adrian Dettling alleine auf den Eninger Keeper zu und vollstreckte zum 3:1, damit war die Partie gewonnen und der Jubel kannte keine Grenzen mehr!
Sekt, Bier, Meister-T-Shirts, Jubel und begeisternde Fans – an alles war gedacht worden, so dass die Feierlichkeiten bis spät in die Nacht gingen und fast keine Ende nahmen!

Kommenden Freitag wird uns nun nach dem Spiel gegen Hirrlingen der Meisterwimpel überreicht, die Krönung einer herausragenden Saison einer in sich total stimmigen Mannschaft! Im Anschluss an das Derby feiern wir den Saisonausklang und die damit verbundene Meisterschaft zusammen mit unseren Fans!

René Hirschka (Innenverteidiger und Kapitän)
Unbeschreiblich ist das einzige was man da sagen kann, sowas muss man selber erlebt haben, um das Gefühlsausmaß zu verstehen. Dass wir oben mitspielen wollten und können wussten wir, aber dass in so einer starken Saison, was die Spitzenteams anging, wir den Titel holen ist absolut der Wahnsinn.
So wenige Punkte haben wir nur vergeben und das freut mich immens, weil wir in jedem Spiel für die 90 Minuten alles investiert haben und genau das bedeutet Fußball. Und wenn dann noch so ein Teamzusammenhalt dazu kommt, wo jeder einzelne für den anderen mitkämpft und jubelt kommt dieses Ereignis dabei raus. Dies konnten wir nur mit einer gebührenden Feier bis 4 Uhr im Sportheim abschließen, wo jeder einzelne mit der Zeit immer mehr registriert hat, was wir geiles erreicht haben. Wenn die Freude auf dem Platz durch ko vom Spiel oder sonstigen Gefühlschaos noch gehemmt war wurde sie dann immer mehr raus gekitzelt.
Ein riesen Dankeschön geht auf jeden Fall an den Verein und vorallem Holger Liedtke, die uns vom organisatorischen her den Rücken und Kopf frei gehalten haben, damit wir spielen konnten und dann trotzdem alles für eine geile Feier vorhanden war.
Ein weiterer Dank geht dann noch an die mitgereisten und mitfiebernden Fans, allen voran unsere Spielerfrauen die in jeder Lage da sind und uns pflegen und hegen. Und vor allem auch ein großen Dank an die vielen großzügigen Spender die unsere Party unterstützt und einzigartig gemacht haben. Abschließen lässt sich nur sagen, so ein geiles Team für das mir zu beschreiben einfach die Worte fehlen, weil es unbeschreiblich mega ist.

Tobias Wagner (Torspieler und Vizekapitän)
Das Spiel war ein hartes Stück Arbeit. Aber wie schon in der ganzen Saison war dies eine absolute Willensaufgabe bei den Temperaturen und bei einem starken Gegner das Spiel für sich zu entscheiden. Bei dem 3:1, welches Adrian geschossen hat viel bei vielen auch bei mir die Ganze Anspannung ab und man war einfach nur erleichtert. Das wir die Meisterschaft sogar schon ein Spieltag vor Schluss klar machen konnten war für uns alle sehr wichtig, da wir jetzt entspannter unser letztes Heimspiel angehen können auch wenn der Gegner Hirrlingen heißt und uns mit Sicherheit alles abverlangen wird.
Die anschließende spontane Feier im Sportheim war richtig „geil“!!!! Man merkte einfach, dass jeder gelöst war und einfach nur feiern singen und auch mal schreien wollte. So wie auf dem Platz sind wir auch geschlossen ins Sportheim gegangen. Jetzt freut man sich noch viel mehr auf das nächste Wochenende bei dem man nochmal das ganze Wochenende durchfeiern kann.
An dieser Stelle muss aber auch ein Dank an unsere stets mitgereisten Fans ausrichten, welche die ganze Saison uns über begleitet haben und kein Spiel ausgelassen haben. Es tut jeder Mannschaft gut zu wissen egal wo man hinfährt, man weiß dieselben Leute sind immer mit dabei und unterstützen, so in guten aber auch mal in nicht so guten Zeiten.
Natürlich geht auch ein weiterer Dank an alle die mit bzw. im Hintergrund arbeiten. Darunter zählen zu unseren Trainern Frank und Bernd natürlich auch unser stets gut gelaunter Matze wie auch natürlich unser Urgestein Wolfgang dazu. Vergessen möchte ich auch nicht Holger, der im Hintergrund vielen organsiert, sodass wir uns eigentlich nur auf die Trainings und die Spiele am Wochenende konzentrieren müssen. Ein riesen Dank geht von meiner bzw. auch Pascal´s und Joschua´s stelle, an unseren Torwarttainer Jürgen, der ebenfalls alles dafür gibt, dass wir am Wochenende richtig fit sind. An alle diejenigen und ich habe mit Sicherheit einige vergessen ein riesen Dankeschön!!

Moritz Glasbrenner (Offensiver Mittelfeldspieler, Das Comeback des Jahres)
Ich habe vor 2½ (!) Jahren mein letztes Spiel für den FCR bestritten. Ein Comeback war nicht geplant. Am Freitag habe ich Frank gefragt, ob ich mittrainieren kann – er was sofort d’accord. Nach dem Training hat er während der Ansprache an das Team deutlich gemacht, dass er mich dabei haben möchte. Da ich meine momentanen Ausdauerwerte eher mit denen eines Pandabären vergleichen würde, war es für mich auch hier noch undenkbar.
Abends hat sich Frank dann nochmals per Whats-App bei mir gemeldet und mich mit wirklich netten und eindringlichen Zeilen überzeugen können, dass es für alle Beteiligten Sinn macht, wenn ich dabei bin – das war dann ausschlaggebend, denn ich wollte mich nicht in den Vordergrund drängen. Am Ende des Tages hat dann mein Augenstern gesagt, dass ich das jetzt mal besser machen sollte – sie sollte Recht behalten – wie so oft 🙂
Das Gefühl mit den Jungs wieder in der Kabine zu stehen, die Kickschuhe zu schnüren war der Hammer. Leider hat sich dann Bernd verletzt – meiner Meinung einer der besten Spieler der FC-Geschichte – und ich dachte, vielleicht bin ich doch zu alt, wenn’s jetzt schon den Bernd erwischt.
Als es dann immer enger wurde und Frank mich schon früher als abgesprochen zum Warm-Up geschickt hat, wusste ich, dass das ausdauertechnisch eine riesen Herausforderung werden würde.
Plötzlich stand ich nach sehr langer Zeit und fünf Trainingseinheiten in 2½ Jahren wieder auf dem Platz. Nach ca. fünf Minuten habe ich gemerkt, dass die Automatismen wieder greifen und war drin – es ist dann halt doch wie Fahrradfahren. Dass wir das Spiel zu unseren Gunsten entscheiden konnten und somit den Meistertitel sichern konnten, war dann das Highlight.
Das Team hat es mir insgesamt wirklich einfach gemacht, mich super aufgenommen. Frank hat da eine unglaublich geschlossene und sympathische Mannschaft (inklusive Betreuer) geformt – da ziehe ich meinen Hut vor ihm, da hat er was außergewöhnliches geleistet. Nun wünsche ich dem Team, dass es eine erfolgreiche Landesliga-Saison absolvieren wird.

Steffen Reichert (Mittelfeld-Allrounder, Torschütze zum 0:1)
Ich denk, wir haben gut angefangen, klar waren wir alle ein bisschen nervös, sind aber recht gut in die Partie gekommen und haben dann auch recht früh das 1:0 gemacht nach der tollen Vorarbeit von Matze, der mir den Ball super in die Gasse spielte und ich das Ding dann gut getroffen hab und die Kugel rein rein ging 😊. Danach dachte man vielleicht, dass wir dadurch noch sicherer werden, aber leider war danach so ein kleiner Knacks in unserm Spiel. Das 1:1 war dann eigentlich zum ungünstigsten Zeitpunkt vorallem weil wir direkt davor die dicke Chance zum 2:0 und zur eventuellen Vorentscheidung hatten.
Ab der zweiten Halbzeit hatte dann Eningen die Spielkontrolle übernommen und wir sind gar nicht mehr so richtig ins Spiel gekommen, hatten dann auch sicherlich Glück mit dem Pfostenschuss. Aber wir wussten, dass wir noch unsere Chancen bekommen werden, sind ruhig geblieben und nach der Trinkpause dann wie das ganze Jahr schon cool geantwortet und das 2:1 von Matze sowie das 3:1 von Adri gemacht !:)
Ich denke, dass niemand damit gerechnet hätte, dass wir am Ende Meister werden. Wir sind sicherlich auch nicht mit dem Ziel an den Start gegangen, umso schöner das es mit so einer jungen Mannschaft geklappt hat. Inzwischen gehör ich ja auch schon mit meinen 26 Jahren zu den erfahrenen Spielern und ich find es umso bemerkenswerter, dass wir mit so einer tollen Mannschaft dem Druck stand gehalten haben, uns immer zu mindestens 100% in jedes Spiel reingehauen und das nur gemeinsam als Team geschafft haben. Sicher haben die jungen, siehe Matze, eine unglaubliche Entwicklung dieses Jahr hingelegt und es hat einfach Spaß gemacht, so Jungs mit ihrer Unbekümmertheit spielen zu sehen. Alles in allem bin ich wirklich stolz wieder für den Verein zu spielen und ein Teil davon zu sein 🤘. Wir sind wie eine kleine Familie in der jeder für den anderen da ist ! 🙂
Klar wär es zuhause eventuell schöner gewesen Meister zu werden, aber im Endeffekt ist es egal wo man es wird, Hauptsache man wird es. Man hat sicherlich gemerkt, dass nach Abpfiff der Druck von uns gefallen ist und wir einfach nur noch feiern wollten. Ja, aber am Sonntag ist vielleicht ein ungünstiger Zeitpunkt, da doch noch einige von uns am Montag arbeiten mussten, deswegen war die Feier vielleicht nicht ganz so ausgelassen wie es eigentlich sein sollte, aber ich denke dass wir das am Freitag nach dem Derbysieg (wollen unbedingt die Saison zuhause ungeschlagen bleiben) richtig feiern werden!!

Mathias Hägele (Mittelfeldspieler, Allrounder und Torschütze zum 1:2)
Erstmal bin ich unendlich dankbar, nach der A-Jugend so gut aufgenommen worden zu sein. Ich hätte auch nicht gedacht, dass ich so viel Zuspruch bekomme. Egal ob es von Mitspielern war oder von Fans. Es war eine wunderschöne Saison und besser hätte man die Geschichte nicht schreiben können.
Das Tor widme ich, wie man es sich denken kann an Bernd Kopp, weil ich weiß wie schwierig es ohnehin schon ist auf der Bank zu sitzen, aber sich beim aufwärmen zu verletzen ist einfach nur scheiße. Und da Bernd uns in den vergangenen Spielen schon oft den Arsch gerettet hat, hätte er es sich mehr als verdient gehabt zu spielen.
Abschließend war die Saison die geilste Saison die ich je gespielt habe und bei meinem Tor war ich noch nie so glücklich. Auch bei der Meisterfeier haben wir ordentlich gefeiert aber das wird nicht das letzte Mal sein. Ich hoffe für die nächste Saison, dass wir alle mehr oder weniger verletzungsfrei bleiben und mehr zusammen spielen können.
Ach ja und vom ganzen Spiel war der Jubellauf meines Tores das Anstrengenste 😅 .

Adrian Dettling (Stürmer und Torschütze zum 1:3)
Es war das wie erwartet schwere Spiel zur Meisterschaft. Die Eninger hielten das Spiel lange offen, dass wir dann trotz des Gegentores kurz vor der Halbzeit in der 2. Hälfte das Spiel für uns entscheiden konnten, zeugt von einem großen Willen. Ich freue mich riesig über die Meisterschaft mit so einer tollen Mannschaft. Großer Dank gilt dabei allen, die uns über die Saison und auch in Eningen unterstützt haben und immer für uns da waren. Vielen Dank!

Schwitzkasten – Der Tagblatt Sportblog: „Tobias Wagner in der Elf des Tages“

Schwäbisches Tagblatt LogoSchwitzkasten Logo_02


“Die Elf des Tages”Die besten Kreis-Kicker vom Wochenende!


Am 21.11.2016 wurde vom FC Rottenburg nominiert:

Tobias Wagner (25, Herren 1. Mannschaft)


Nach dem 0:0 gegen Holzhausen auch in Gechingen ohne Gegentor. „Er hatte einen Sahnetag“, sagte FCR-Trainer Florian Parker über seinen Keeper.
tobias-wagner

Tobias Wagner
Herren 1. Mannschaft
Torspieler

The Best of the Rest –
Wagner übernimmt Führung der internen Rangliste

Die Vorteile und Geduld eines Torspielers

Ja, da gibt es pro Spiel nur zwei davon auf dem Platz und stehen so natürlich deswegen öfters im Visier der Zuschauer bzw. der Presse. Doch ist auch ein Torspieler meist der Depp oder auch oft der einzigste Held auf dem Platz. Meist der Held ist beim FC Rottenburg unsere Nr. 22 im neuen neonfarbenen Torwarttrikot. “Tobi” wie ihn seine Freunde nennen dürfen, traute aber seinem neuen Trikot nicht mehr und so lies er es Mitte der Hinrunde in drei Spielen aus abergläubischen Gründen im Schrank liegen und packte sein altes grünes wieder aus. Doch als auch sein altes Trikot ihn im Stich lies (kassierte bis dato 35 Gegentreffer in 13 Spielen), versuchte er es, auch nach vielen Zusprüchen seiner Fans, es erneut mit seinem nicht übersehbaren Oberteil und siehe da, seit drei Spielen steht die “0” endlich wieder.
Das es Tobias Wagner erneut in die Elf des Tages geschafft hat, verwundert nicht. Denn am 16. Spieltag beim Landesligaspiel bei den Sportfreunden Gechingen, konnte sich der FCR wie so oft bei seinem Torspieler und Nr. 1 zwischen den Pfosten bedanken, daß die Null das dritte Mal in Folge steht. 35 Gegentore in den ersten 13 Spielen nagte an seinem Selbstbewußsein und so fing er das Grübeln an und machte sich zuviel Gedanken, wenn er einmal patzte. Natürlich ist man im ersten Augenblick nicht erfreut, wenn man sich Dinger fängt, die er normalerweise mit verbundenen Augen hält, doch am Ende, auch wenn der FC dieses Spiel verloren hatte, ist ihm niemand böse. Denn jeder weiß wieviel Siege und Punkte Tobi schon für den FCR “alleine” holte. Beim FCR gibt es einige treue Fans, die ihn daher nach so einem “schwarzen Tag” wieder auffangen und ihn ermuntern. Doch meist wird er wie gesagt gelobt, auch am Sonntag, als er unhaltbare Bälle abfing, wo jeder nur mit dem Kopf schüttelte und man sagen muss “Wie macht er das”. Allein mit der letzten Chance die er mit einer Glanztat den Gechingern zunichte machte, hat er es verdient in diese mittlerweile etablierte und hochangesehene Schwitzkasten-Elf gewählt worden zu sein.
Allerdings darf sich Tobias, wie so viele Torhüter in den Vereinen, nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen und weiter hart arbeiten. Denn mit dem Neuzugang aus Sondelfingen, Daniel Kramm, hat er einen richtig guten Torhüter an seine Seite bekommen, wo er sich Woche für Woche durchsetzen muss. Das ist auch gut, denn ein gesunder Konkurrenzkampf beflügelt den Erfolg und das wissen die beiden Torhüter am besten.
Tobias Wagner ist nun von den kritischen Sportredakteuren in Tübingen bereits zum fünftenmal in die Elf des Tages bei unserer Hauspresse Schwäbisches Tagblatt gewählt worden und hat nun die Führung in der der aktuell beim FCR spielenden Talenten übernommen und hat sich nun von Moritz Glasbrenner abgestezt, der mit vier Nominierungen jetzt den zweiten Platz in der internen Wertung belegt. In der ewigen Nominierungsliste ist Tobi nun zu unserem Ex-Torjäger Cihan Canpolat aufgestiegen der ebenfalls mit fünf Nominierungen im FCR-Trikot jetzt gemeinsam mit Wagner “The Best of the Rest” stellt. Wagner steht nicht umsonst auf Platz 1, er hat dies durch Leistungen und Glanzparaden auf jeden Fall verdient, so auch das ehrliche Lob vom Teammanager Christoph Otto nach dem Gechingen-Spiel. Also, Tobi, bitte ruhe dich nicht auf deinen Lorbeeren aus und arbeite weiter hart an dir. Dein Umfeld wird dir in jeder dieser Lebenslagen dabei unterstützen und helfen.

Aus diesem Grund möchte ich die mittlerweile 25-jährige Nr. 1 des FCR mit der schon legendären Torhüter-Rückennummer “22”, den Fans in meiner neuen Rubrik “Wer ist eigentlich…” ein wenig näher bringen. Auch er soll wie “Glase und Franz” die Wochen zuvor mit einer kleinen Biografie belohnt werden.


2016-09-23-8655

Tobias Wagner – Ein Flieger “par excellence”


Wer ist eigentlich…, Tobias Wagner?

Ein waschechter Hirrlinger in Rottenburg

Da war doch was letzte Saison mit Hirrlingen, doch wollen wir nicht mal daran denken. Der 1,85 Meter große und 85 kg schwere Torwart kam 2013 vom SV Hirrlingen zum FC Rottenburg und ist nun Stammtorhüter beim FCR in der Landesliga, was für ein Karrieresprung. Die “Reds” suchten damals einen guten Nachwuchs-Torhüter der hinter den damaligen Stammtorhütern Michael Geiger und Max Blesch lernen sollte und so fiel die Wahl auf den gebürtigen Tübinger. Karl Elsässer, Urgestein und Betreuer der Rottenburger U19, überredete den damals 22-jährigen Ersatztorwart des SV Hirrlingen ob er nicht zum FCR wechseln wolle. Da mit Björn Straub, bereits ein Hirrlinger beim FCR kickte, nahm der damalige Kapitän den jungen Wagner mit ins Training. Der damalige FC-Trainer hieß Erol Türkoglu. Gewechselt und gespielt habe er dann unter dem neuen Trainerduo André Gonsior/ Andreas Beyerle.
Die Entscheidung zum FC zu wechseln begründete er mit den Worten, “Ich bin zum FC Rottenburg gewechselt, da ich versuchen wollte in eine Landesligamannschafft zu kommen.” Das hat er nun eindrucksvoll geschafft. Da bereits sein Vater Uwe Wagner, Torjäger und Idol beim FCR, eine erfolgreiche Karriere in Rottenburg durchlief, fiel ihm die Entscheidung nicht schwer. Nach zwei qualvollen Jahren hinter Blesch und Geiger, als er auch viel mitnahm (menschlich wie sportlich) geduldig war und lernte, setzte sich der Rechtsfuß dann entgültig im dritten Jahr durch und ist nun die unangefochtene Nr. 1 im FC-Kasten und spielt Landesliga, so daß er es in dieser Saison nach einem Auswahlkriterium bereits verdientermaßen auf´s Cover des neuen Sportmagazin gebracht hat, das zum nächsten Heimspiel gegen den GSV Maichingen endlich an der Kasse ausliegen wird.


2016-11-05-4071

Wagner war einer der Garanten beim ersten zu-Null-Spiel in dieser Saison am 05.11.2016 gegen Schwenningen


Die Katze vom Hohenberg

So würde ich ihn bezeichnen, an Anlehnung an Welttorhüter Sepp Maier. Doch Tobis´s Vorbild war früher als Kind ganz klar der damalige Nationaltorhüter Oliver Kahn und so wurde er auch FC Bayern München-Fan (übrigens eine gute Wahl). Nach dem Karriereende von Kahn baute Manuel Neuer beim FC Bayern seine Zelte auf. Der Verein ist geblieben, allerdings ist sein Vorbild nun Manuel Neuer. “Kommt auch daher, dass er die neue Spielweise eines Torspielers so spielt wie kein Zweiter.” Seine Stärken im Spiel beschreibt er mit dem “eins gegen eins” (bestes Beispiel das Vernichten der 100%igen Torchance kurz vor Schluss im Gechingen-Spiel) und dem “Abfangen von Flanken”, also die Lufthoheit hat er Zweifels ohne. Nur würde ich ihm noch die reflexartigen Reaktionen zusprechen und als als seine stärkste Eigenschaft attestieren. Wagner reagiert zum Teil wie eine Handballtorwart (das soll ein Lob sein). Seine Vorderleute wie Kopp oder Hirschka, können sich sicher fühlen, so einen Torhüter zwischen den eigenen Pfosten zu wissen.

Neuer Torspielertrainer machte Wagner noch besser

2016-09-23-8522Viele kennen ihn noch gar nicht richtig. Er heißt Jürgen Haug und trainierte zuletzt die Aktiven des SV Walddorf und des SSV Reutlingen. Sieht man sich sein Traning an, kann man meinen einer Profimannschaft beim Torwartraining zuzuschauen. So vielseitig und intensiv bereitet er alle unser Torhüter, also nicht nur die Aktiven mit Wagner, Kramm und Ilg, nein auch die Torleute unserer A-Junioren werden in dieses, ich sage mal professinelles Torhütertraining, und das sage ich nicht einfach so, mit eingebunden. Jeder Torhüter beim FCR hat seit Saisonbeginn noch mehr Spaß am Training und das Beste daran, Haug macht jeden Torhüter noch besser, das ist einfach so, ohne zu übertreiben. Natürlich kann er nicht alleine dieses Mammuttraining absolvieren und wird daher von unserem Aktiven-Betreuer und Seniorentorhüter Matthias Amthor und U23-Torwartrainer Chrisowalandis Callioupis unterstützt.

“Einfach nur die Klasse halten”, sein Ziel in dieser Saison

Da kann man den Schlußmann mit der Schuhgröße 44 einfach nur recht geben, nachdem man eine eher schwächere Hinrunde spielte und zuviel Tore kassierte. “Für dieses Jahr wollen wir einfach versuchen die Klasse zu halten und noch so schnell wie es geht die nötigen Punkte zu sammeln. Außerdem ist mein Ziel für die kommende Rückrunde weniger Gegentore zu bekommen als in der Vorrunde. In der Vorrunde waren es viel zu viele Gegentore.” stellte Wagner in seinem Statement zur Aussicht auf die Rückrunde fest.
Ob dem am 04.11.1991 unter dem Sternzeichen Waage geborene Tübinger da irgendwelche Rituale dabei helfen beschreibt er wie folgt. “Bevor ich zum Spiel fahre gibt es bei mir keine besonderen Rituale. Das kann immer anders aussehen. Allerdings wenn ich mich umziehe und mich für das Spiel fertig mache ziehe ich mir immer zuerst den linken Schuh dann den rechten Schuh an. Dasselbe mache ich auch mit meinen Torwarthandschuhen, zuerst den linken dann den rechten.”
Ohne Rituale, das behaupte ich mal frei raus, bewältigte Tobi seine Jugend, die er komplett beim SV Hirrlingen durchlief. Bei seinem größten Erfolg in seiner Laufbahn feierte er mit dem FCR, als man in der Saison 2013/14 in Wurmlingen am letzten Spieltag Bezirksligameister wurde und direkt in die Landesliga aufstieg. Seine Identifikation mit Vereinen ist beeindruckend. Die Jugend beim SV Hirrlingen und seine Aktivenzeit beim FC Rottenburg? Bis zur Seniorenzeit – das würde jeden freuen und würde so jeder unterschreiben. Denn auf die Frage, er solle mir was über den FC Rottenburg sagen, kam die Antwort: “Ein Verein in dem ich mich sehr wohl fühle!!” Das sollte Hoffnung für die Verantwortlichen beim FCR machen.
Mit einer kombinierten Bildungsmaßnahme absolvierte der “zuverlässige” und “ehrgeizige” Wagner eine Ausbildung als Mechatroniker mit Facharbeiterbrief und ein Hochschulstudium mit dem Abschluss „Bachelor of Engineering“. Er arbeitet aktuell bei der Daimler AG in Stuttgart-Untertürkheim. Also ist seine berufliche Zukunft abgesichert und kann sich voll und ganz auf den Fußball konzentrieren. Nicht wie einige andere im Verein, die noch mitten im Studium oder vor dem Abschluß stehen.


2016-09-23-8630

Wagner in seinem Element. Hier zeigte er er was er drauf hat, beim Specialshooting am 23.09.2016


Gemeinsamer Betreuer für Vater und Sohn

Sein Vater Uwe Wagner hat seine ganze Jugend beim FC Rottenburg durchlaufen. Er war allerdings kein Torspieler sondern war Topstürmer. Legendär war seine Trikotnummer “11”. Tobis´s Rückennummer ist die “22”, hääh. Sollte Tobi irgendwann Papa werden, empfehle ich seinem Sohn bzw. Tochter die Nummer “33”, logisch oder? Sein Vater spielte in der aktiven Bezirksliga-Mannschafft unter den Trainern Jupp Saile, Walter Böll und Uwe Dreher beim FC Rottenburg in den 80er und 90er Jahren, genau von 1988-1996. Auch damals wie heute hieß der Betreuer der Ersten Mannschaft  Wolfgang Noll, ein Urgestein beim FCR, heute unter anderem auch als Technischer Leiter und Zeugwart tätig.
Uwe Wagner ist unter anderem auch der treueste Fan seines Sohnes. Er ist quasi bei jedem Spiel dabei, egal ob in Tuttlingen, Schwenningen, Holzhausen, Tübingen oder im heimischen Hohenbergstadion. Man kennt sich und fachsimpelt immer vor, während und nach den Spielen, er ist ein geselliger Typ und ein wichtiger Ansprechpartner für seinen Sohn. Das sieht man immer nach den Spielen, wenn Tobi immer gleich zu seinem Vater geht um seine Meinung zu seiner Leistung zu hören bzw. Kritik abzuholen, die er meist dann auch annimmt. Also Tobi, bleib so wie Du bist, mach dir nicht immer einen Kopf nach Fehlern, denn deine Glanztaten überwiegen!!


2015-09-20-8137-2

Ganz cool und mit viel Übersicht. Hier bei seinem ersten Einsatz in der letzten Saison beim Spiel in Mössingen


Bisherige Nominierungen von Tobias Wagner:


cover-2016-09-23-2_1280Nominierungen der aktuellen Spieler/innen beim FCR:

  • 5x – Tobias Wagner
  • 4x – Moritz Glasbrenner
  • 3x – Tim Weber, Luca Alfonzo
  • 2x – Lukas Behr, Büsra Taskin, René Hirschka
  • 1x – Bernd Kopp, Fazli Krasniqi, Oliver Braun, Max Maier, Adrian Dettling, Namik Ilhan, Etienne Gilbert, Pascal Grundler (U19)

Ewige Liste der internen Nominierungen für die Elf des Tages:

  • 5x – Tobias Wagner, Cihan Canpolat
  • 4x – Moritz Glasbrenner, Björn Straub
  • 3x – Tim Weber, Luca Alfonzo (U17/U19)
  • 2x – Lukas Behr (Herren + U23), Büsra Taskin (Damen), René Hirschka, Kevin Hartmann, André Gonsior
  • 1x – Bernd Kopp, Fazli Krasniqi (U19), Oliver Braun, Max Maier, Adrian Dettling, Moritz Grupp, Benjamin Schiebel, Michael Geiger, Steffen Reichert, Namik Ilhan (U17), Luis Munoz Guzmon (U19), Etienne Gilbert (U17), Pascal Grundler (U19) und Max Besuschkow (VfB Stuttgart II)

„Glückwunsch Jungs und Damen! Das ist zwar nur eine inoffizielle Wertung, aber nur mit einer herausragenden Leistung wird man auf jemand aufmerksam und somit in die Elf des Tages gewählt.“

2016-11-21_schwitzkasten-elf-des-tages

In der Jury sitzen die Mitarbeiter der TAGBLATT-Sportredaktion

Unter folgendem Link  >> “Die Schwitzkasten-Elf der Woche” <<  gibt es von den Sportredakteuren Hansjörg Lösel oder Tobias Zug nähere Details und die komplette Elf.

Schwitzkasten – Der Tagblatt Sportblog: “Tobias Wagner in der Elf des Tages”

Schwäbisches Tagblatt LogoSchwitzkasten Logo_02


“Die Elf des Tages”Die besten Kreis-Kicker vom Wochenende!


Am 02.05.2016 wurden vom FC Rottenburg nominiert:

Tobias Wagner (24, Aktive Herren)


“Dem Schlussmann des Landesligisten gelang in Holzgerlingen ein Kuriosum: Wagners Abschlag titschte kurz vor der Pause auf dem kleinen Kunstrasen so auf, dass er über Holzgerlingens Schlussmann hinweg zum 1:3 aus FCR-Sicht ins Tor ging.”
Tobias Wagner_2

Tobias Wagner
Torhüter
Herren 1. Mannschaft
Landesliga 3 Württemberg

Der 24-jährige Tobias “Tobi” Wagner, seines Zeichens Stammtorhüter mit der Nr. 22 und seit dieser Saison die Nr. 1 im FC-Kasten, machte am vergangenen Sonntag beim Auswärtsspiel in Holzgerlingen auf sich autmerksam. Mit seinem “Tor des Monats”, ja darf man ruhig so nennen, gelang ihm als Torhüter ein kurioser Treffer. Nach seinem schnellen und langem Abschlag auf dem sehr kleinen Kunstrasenplatz, stand er nachdem der Ball ins Tor trudelte, total verdutzt und wirklich sprachlos an der Strafraumlinie und zuckte mit den Schultern, als ob er sich entschuldigen wolle. Wie wenn ersagen wollte, “Sorry, zählt dieses Tor”. Ja auch die Fans standen recht sprachlos, schauten links, schauten rechts und wurden erlöst als der Schiri auf den Anstoßpunkt zeigte.
Somit wurde er von den Sportredakteuren des Schwäbischen Tagblatts als “Torwart” bereits zum viertenmal nominiert, und zog mit Björn Straub gleich, der ebenfalls viermal nominiert war und rückt so in der internen Wertung auf den zweiten Platz vor.
Wagner mit 1,84 Metern ein Torhüter mit durchschnittlicher Größe wechselte zur Saison 2013/14 zum FCR und spielte vorher in seinem Heimatverein SV Hirrlingen, seine bisher einzigste Station als aktiver Spieler. In den daraufolgenden zwei Jahren duellierte er sich mit Max Blesch und Michael Geiger, der mittlerweile zum SV Nehren wechselte. Seit der Verpflichtung von Trainer Osman Stumpp ist Wagner die Nr. 1 beim FCR und mittlerweile ein sicherer Rückhalt für seine Vorderleute um Kopp und Hirschka.
Als Teamplayer ist er sehr zuverlässig und ehrgeizig und darf den Aufstieg in die Landesliga 2014 zu seinem größten Erfolg seiner bisherigen Karriere zählen. Erstmal in der Landesliga etablieren und sich einen Namen bei den Gegnern machen, so sein Ziel mit dem FCR, bei dem er sich wohl fühlt und noch weitere Jahre spielen möchte. Daß sein Vorbild Manuel Neuer heißt, kann man Woche für Woche auf dem Sportplatz miterleben, denn oft muss er sich, im positiven Sinne, den Spruch anhören “Tobi hat wieder den Neuer gemacht”.


Bisherige Nominierungen von Tobias Wagner:


Interne Nominierungen für die Elf des Tages:

  • 5x – Cihan Canpolat
  • 4x – Tobias Wagner, Björn Straub
  • 3x – Luca Alfonzo (U17/U19), Moritz Glasbrenner
  • 2x – René Hirschka, Kevin Hartmann, André Gonsior
  • 1x – Büsra Taskin (Damen), Max Maier, Lukas Behr (U23), Adrian Dettling, Tim Weber, Moritz Grupp, Benjamin Schiebel, Michael Geiger, Steffen Reichert, Namik Ilhan (U17), Luis Munoz Guzmon (U19), Etienne Gilbert (U17) und Max Besuschkow (VfB II)

„Glückwunsch Jungs! Das ist zwar nur eine inoffizielle Wertung, aber nur mit einer herausragenden Leistung wird man auf jemand aufmerksam und somit in die Elf des Tages gewählt.“

In der Jury sitzen die Mitarbeiter der TAGBLATT-Sportredaktion. Unter folgendem Link  >> “Die Schwitzkasten-Elf der Woche” <<  gibt es von Sportredakteur Moritz Hagemann nähere Details und die komplette Elf.