Articles tagged with: tobias Wagner

FCR-Transfermarkt: Tobi Wagner wechselt nach der Saison zum SV Hirrlingen


Eine Ära geht zu Ende! Tobi Wagner wechselt zum SV Hirrlingen

Das neue Jahr ist gerade mal 7 Wochen alt und schon bringt, nach dem bereits feststehenden Wechsel von Steffen Reichert zum Ligakonkurrenten SpVgg Holzgerlingen, die nächste faustdicke Überraschung mit sich: „Tobias Wagner wird uns im Sommer verlassen und schließt sich seinem Heimatverein SV Hirrlingen an.“ Das war die bittere Eilmeldung von unserem Sportlichen Leiter Holger Liedtke am Freitagvormittag.
Nach vielen intensiven und am Ende leider erfolglosen Gesprächen mit den FC-Verantwortlichen um Trainer Frank Eberle und dem Sportlichen Leiter Holger Liedtke, müssen wir uns leider nach acht tollen und auch erfolgreichen Jahren am Ende der Saison 2020/21 von unserer Nummer 1 im Tor Tobias „Tobi“ Wagner verabschieden. So wechselt der Tobi die Vereinsfarben von rot-weiß in rot-schwarz und verabschiedet sich vom Landesligisten FC Rottenburg in Richtung Heimat. Sein neuer Fußball-Arbeitgeber wird demnach der aktuelle Tabellensiebte der Bezirksliga Alb SV Hirrlingen, bei dem er dann unter seinem ehemaligen Kapitän und Mannschaftskameraden Björn Straub sowie Kevin Hartmann spielen wird, mit denen er 3 Jahre lang gemeinsam beim FC gekickt hatte und höchstwahrscheinlich auch seine Karriere ausklingen lassen wird, doch dafür hat er noch ein paar Jahre.
Es war eine schöne Zeit, deshalb umso bitterer während der Fußballzwangspause sich nicht persönlich verabschieden zu können. Denn wer glaubt schon daran, dass eine Aufnahme des Spielbetriebs bis spätestens zum 9. Mai 2021 erfolgt. Ja, solche Spieler hinterlassen sportliche aber auch menschliche Lücken, die es nun zu schließen gilt. Doch noch ist nicht Sommer, eventuell trifft man sich noch zu ein paar Trainingseinheiten.
Wie Tobi seine Rückkehr zum SV Hirrlingen begründet, erklärt er uns im folgenden Statement.

Tobias Wagner, Torspieler beim FC Rottenburg von 2013 bis 2021


Statement von Tobias “Tobi” Wagner zum Wechsel nach Hirrlingen:
Ich werde nächste Saison zu meinem Heimatverein SV Hirrlingen zurückkehren.
„Es geht bei dem Wechsel nicht um die Mannschaft oder um den Verein FC Rottenburg, es geht vielmehr darum, dass ich nach 8 Jahren FC Rottenburg wieder etwas Neues machen möchte. Ich habe mich für den Weg nach Hirrlingen zu gehen entschieden, weil ich wieder in meinem Heimatverein Fuß fassen und bei dessen Ziele mithelfen möchte. Nach so einer langen und intensiven Zeit fällt mir der Abschied von der Mannschaft, vom Verein und vom gesamten Umfeld sehr schwer.
An dieser Stelle möchte ich mich für die vielen unvergesslichen und tollen Momente in den letzten Jahren bedanken. Diese Momente werde ich nie vergessen und in meinen Erinnerungen stets tragen. Ich weiß, dass ich mit dem Schritt nach Hirrlingen zu gehen in Rottenburg beim FC einige enttäusche. Die Entscheidung fiel mir auch sicherlich nicht leicht.
Natürlich wünsche ich dem gesamten Verein FC Rottenburg und der Mannschaft alles erdenklich Gute und viel Erfolg für die Zukunft. Ich würde mir nichts sehnlicher wünschen, wie mit der Mannschaft nochmals zusammen auf dem Platz stehen zu können um in der laufenden Saison noch Spiele zu bestreiten und den Klassenerhalt zu feiern. Ich werde mich aber auf alle Fälle immer wieder in Rottenburg bei euch blicken lassen, wenn wir nicht zeitgleich spielen, werde ich auch auf jeden Fall zum Zuschauen kommen und die Jungs unterstützen. Zeigt mir auch einfach, dass ich bei einem tollen Verein gespielt habe, mit Menschen die einen tollen Charakter und einen in jeder Hinsicht wertgeschätzt haben.
Natürlich werde ich auch auf jeden Fall nochmals zum “Stammtisch der Legenden” vorbeikommen, sobald dies wieder möglich sein wird und mich angemessen von den Herren verabschieden und natürlich von unserem PR-Team, die uns und mich immer ins rechte Licht gestellt und fair berichtet haben. Es war eine Mega Zeit bei der FCR-Familie.

Als letztes bleibt mir nur noch zu sagen, dass ich nicht im Ärger oder Disput den Verein verlasse. Ich habe mich stets wohl und wertgeschätzt gefühlt. Es geht wie gesagt um eine neue Herausforderung, welche ich suchen möchte und ich diese in Hirrlingen bei meinem Heimatverein gefunden habe“.
Viele Grüße an die gesamte FCR-Familie
Tobi

Ein paar Impressionen von Tobi aus seiner Zeit aus seiner zweiten Heimat FC Rottenburg

Talent früh erkannt und gefördert
Der 29-jährige Wagner kam im Sommer als junger 21-jähriger „Torwart-Azubi“ vom SV Hirrlingen, bei dem er die gesamte Jugend durchlief, zum FC Rottenburg, wo auch sein Vater Uwe Wagner lange Jahre erfolgreich Fußball spielte. Dort musste Wagner, der über Kontakte des damaligen A-Jugend-Betreuers Karl Ellsässer zum FCR wechselte, um einen Stammplatz gemeinsam mit Michi Geiger (heute SV Nehren) und Max Blesch (heute SV Hirrlingen) kämpfen und sich durchbeißen, musste dennoch in den Anfangszeiten oft die Ersatzbank drücken.
Doch die Geduld zahlte sich aus, denn mit der Verpflichtung von Torwarttrainer Jürgen Haug, der das Talent von lernfähigen Wagner sofort erkannte, genoss Haug´s Lieblingsschüler Wagner fortan professionelles Torwarttraining, so dass er von Jahr zu Jahr besser, beim FC zur unangefochtenen Nummer 1 und letztlich sogar mit Jan Baur und Lukas Behr gemeinsam zum Vizekapitän befördert wurde. So wurde aus Wagner ein fertiger Torhüter, der nun eine neue Aufgabe in seiner Heimat sucht. Mittlerweile zählt der im Oktober auch schon wieder 30 Jahre alt werdende Hirrlinger, auch zu einem der aktuell besten Landesligatorhütern und einer der treuesten Fußballspieler in der Region.
Die Nummer 22 begleitete ihn 8 Jahre beim FCR
In den acht Jahren FC Rottenburg absolvierte der Rechtsfuß von Beginn an mit der für einen Torhüter außergewöhnlichen Rückennummer 22, insgesamt 162 Pflichtspiele (96x Landesliga, 52x Bezirksliga, 9x Pokal- sowie unzählige Test- und Freundschaftsspiele und zahlreiche Turniere) zwischen den Pfosten und eines sogar gegen den SV Wurmlingen im Feld als Stürmer. Selbst einen Treffer konnte er beim Landesligaspiel bei der SpVgg Holzgerlingen erzielen, als einen seiner Abschläge im gegnerischen Tor landete. Das es „nur“ zu 162 Einsätzen reichte, zeigte der harte Konkurrenzkampf im Tor, vor allem zu Beginn seiner FC-Zeit, in diesem er sich erfolgreich durchsetzte.
Der während der 90 Minuten wie sein Vorbild Oliver Kahn oft hitzige und voller Adrenalin steckende Tobi, war bekannt für seine unglaublichen Reflexe und tollen Flugeinlagen, wofür wir ihn alle so liebten, aber auch als Feierbiest in vorderster Front bescherte er uns, unter anderem bei den beiden Bezirksligameisterschaften 2014 und 2019, tolle, gesellige und unvergessliche Stunden. Auch sein anderes Vorbild Manuel Neuer prägte seine Torhüterkarriere, so spielte er nach Neuer´s Art auch mal den Libero und brachte so Sicherheit und Ruhe für seine Vorderleute um René Hirschka und Bernd Kopp.
Zu seinem ersten Einsatz zwischen den Pfosten beim FCR kam der ehrgeizige und zuverlässige Wagner am 1.9.2013 im Bezirksligaspiel bei der U23 des SSV Reutlingen, welches man 5:4 gewinnen konnte. In der internen Liste der meisten Spiele in den letzten acht Jahren, belegt er hinter Kapitän René Hirschka und Jan Baur den 3. Platz.
Deshalb sind wir jetzt unheimlich traurig, dass mit dem Teamplayer Wagner, einer der sich mit dem FC indentifizierte und nach den Spielen auch oft einer der ersten war und sich den Fans den Fragen stellte, diesen Schritt geht und unseren Verein verlässt. Wir trennen uns im Guten und wünschen dem Tobi in seiner sportlichen Zukunft viel Erfolg und vor allem Gesundheit.
Selbstverständlich werden wir unseren Tobi, sollte es die Zeit im Sommer irgendwann hergeben, offiziell vor unseren Fans wie es sich gehört, würdig verabschieden.

Die 1.000 Kilometer Challenge: Herren-Landesligamannschaft macht sich fit


…oder auch „Der Lauf dich fit Marathon“

Diese von Herrencoach Frank Eberle am Neujahr ins Leben gerufene Challenge, egal ob auf der Laufbahn, im Wald oder auf dem Heimtrainer, wird mit Erreichen der 1.000 Kilometer Marke erstmal beendet.
Das Leben in der aktuellen Pandemie bringt unsere Gewohnheiten ganz schön durcheinander. Das spüren wir besonders jetzt, wo nicht nur unser Arbeitsalltag von „Abstand Halten“ und „Maske tragen“ geprägt ist. Auch unser geliebte Fußballsport musste diesem schei…. Virus weichen. Da nun auch die Besuche im Fitnessstudio nicht mehr möglich sind, ist schon Kreativität gefragt, um auch in Zeiten von Corona fit zu bleiben.
Durch die aktuelle Trainings- und Spielpause kann die Mannschaft zwar nicht zusammen trainieren, hat aber aufgrund des Lockdowns in der anhaltenden Corona-Pandemie dieses gemeinsame Projekt angestoßen, um außer beim Cybertraining, fit und in Kontakt zu bleiben. Diese Herausforderung tut zugleich Herz und Psyche gut.
„Zum Jahresstart haben wir innerhalb der Mannschaft eine Challenge ausgerufen: Wir wollen gemeinsam 1.000 Kilometer joggen! Die Spieler tragen immer aktuell in einer App ihre täglichen Läufe ein und sind so sehr motiviert und angespornt! Den ersten drei Spielern mit den meisten Kilometern winkt ein kleiner Preis“, so Eberle in seinem offiziellem Aufruf.
Jeder Spieler soll seine Läufe per App melden. Diese Daten werden dann zusammen addiert. Als erstmal erstes Ziel wurden 1.000 Kilometer ausgerufen um die ersten drei Sieger, also die mit den meisten zurückgelegten Kilometer, preislich zu belohnen. Die drei Letzten hingegen müssen sobald es wieder möglich sein wird, ein Kabinenfest organisieren. Ja, wer will das wohl, so daß wir davon ausgehen können, daß unsere Kicker sich richtig ins Zeug legen werden.
Die Aktion findet trotzdem bislang tollen Zuspruch, so haben die Spieler, unter ihnen auch der recht fleißige, bereits 44-jährige Sportliche Leiter Holger Liedtke, die 500 Kilometermarke bereits geknackt.

Tobi´s bislang bester Lauf

Hier der momentane Zwischenstand. Aktuell hat das Team, Stand 10. Januar, bereits 566 Kilometer absolviert, das aktuelle Ranking demnach sieht wie folgt aus:
  1. Tobias Wagner (Torhüter) 66 km
  2. Lukas Behr (Mittelfeld) 57 km
  3. Loris Zettel (Mittelfeld) 45 km
Frank Eberle ist demnach optimistisch: „Sicherlich werden wir im Laufe der Woche – spätestens zum Wochenende hin die 1.000 Kilometer erreichen!“
Da sich unsere Fußballspieler noch eine ganze Weile in der Zwangspause befinden werden, wäre die Überlegung sogar auf 2.000 Kilometer zu erhöhen oder die zweiten 1.000 km auf Zeit in Angriff zu nehmen. Schau´n mer mal, was unser Kicker sich so noch einfallen lassen. Auf jeden Fall ist diese Aktion eine tolle Idee sich fit zu halten um es dann in einer Art Wettkampfmodus schon als Vorbereitung ernst zu nehmen, denn keiner weiß wann es in der Landesliga weiter geht.
Um sich die Challenge ein bisschen interessanter zu machen, kann sich jeder ausrechnen welchen Ort man nach 1000 Kilometern erreichen würde. Nur mal so als Inspiration: Als Rottenburger würde man dann in einem Staffellauf etwa Rom in Italien erreichen oder auch Kopenhagen in Dänemark aber auch hätte man fast Barcelona in Spanien erreicht.
Eine tolle Sache, trotzdem würden unsere Spieler um Kapitän René Hirschka lieber gegen den Ball treten und wir als Fans unseren Jungs beim Kicken zuschauen. Trotz allem – Auf geht´s. Bleiben wir alle einfach ein wenig optimistisch und hoffen mit den Impfungen auf bessere Zeiten.
Tobi Wagner und Matze Hägele hier mit ein paar Impressionen aus ihren Läufen

Stimmen, Fakten und Meinungen zum Eningen-Spiel und zur Meisterschaft


Lassen wir die Spieler, Trainer und Vorstände sprechen

In diesem Beitrag gibt es Stimmen, Stimmungen, Fakten, Meinungen sowie Dankasagungen unserer Beteiligten der 1. Mannschaft der Herren und vom Vorstand zum erfolgreichen Auftritt und letzten Auswärtsspiel in der Bezirksliga beim TSV Eningen/Achalm und zur vorzeitig gewonnen Meisterschaft der Bezirksliga Alb 2018/19.


Tolle Woche für unseren FCR!

Viel Freude haben uns in der vergangenen Woche unsere Aktiven TEAM Damen und die 1. Herrenmannschaft bereitet. Am Donnerstag konnten wir den Bezirks-Pokalsieg der Damen bestaunen. Es war ein tolles, lange Zeit ausgeglichenes Spiel, dass wir aber am Ende durch einen starken Siegeswillen für uns entscheiden konnten. Leider hat sich unsere Spielerin Catrin Volk schwer verletzt und musste in Krankenhaus gebracht werden. Wir wünschen eine schnelle Genesung. “Wir alle brauchen dich, liebe Catrin”!
Am Sonntag konnten wir dann die Bezirksliga-Meisterschaft unserer 1. Mannschaft der Herren feiern. Durch den Sieg in Eningen kommt es “Gott sei dank” nicht mehr auf das letzte Spiel gegen Hirrlingen an. Über die gesamte Saison hinweg hat sich die gesamte Mannschaft als geschlossene Einheit präsentiert und tollen Fußball gespielt. “Respekt Jungs”!
Unser großer Dank gilt den Mannschaften, den tollen Trainern und Betreuern. Selbstverständlich möchte ich unsere treuen Fans und treuen Sponsoren nicht unerwähnt lassen, denn auch sie haben auf ihre unterschiedliche Art und Weise den Erfolg mit ermöglicht.
Am kommen Freitag werden wir dann ganz gelassen das Spiel der 1. Mannschaft ansehen und im Anschluss daran ordentlich den Saisonabschluss gemeinsam feiern.
Liebe Grüße auch im Namen der gesamten Vorstandschaft wünscht
ihr
Frank Kiefer
FC Rottenburg 1946 e.V.
1. Vorsitzender

So, jetzt noch die Stimmen der Mannschaft

Frank Eberle (Trainer)
Das finale Spiel in Eningen startete bei Temperaturen um die 30° und der Verletzung von Bernd Kopp beim Aufwärmen unter keinen guten Vorzeichen. Alex Schirm rückte kurzfristig in die Startelf und machte seine Sache sehr gut. Nach nervösem Beginn kamen wir immer besser ins Spiel. Matze Hägele setze nach einem Ballgewinn zum Solo über den halben Platz an und spielte Steffen Reichert ideal in den Lauf, dieser verwandelte mit einem platzierten Schuss ins lange Eck zur umjubelten 1:0 Führung. Nach einer Trinkpause in der 1. Halbzeit kam Eningen immer besser ins Spiel und belohnte sich mit dem Ausgleich durch einen schnellen Konter kurz vor dem Pausenpfiff.
In der Halbzeitpause mussten wir unsere Jungs wieder aufrichten und ihnen neuen Mut zusprechen! Eningen begann jedoch sehr präsent und spielte uns 15 Minuten an die Wand. Ihre Chancen konnten wir mit letzten Einsatz und auch Glück (bei einem Pfostentreffer) jedoch immer wieder vereiteln. Nach abermaliger Trinkpause holten wir nochmals alle Reserven heraus, brachten mit Moritz Glasbrenner einen Spieler, der die nötige Ruhe und Präsenz ausstrahlte. Nach einem Kopfball von Adrian Dettlingen jagte Matze Hägele den Ball per Seitfallzieher zum 2:1 in die Maschen. Nach einem feinen Pass vom eingewechselten Lukas Behr lief Adrian Dettling alleine auf den Eninger Keeper zu und vollstreckte zum 3:1, damit war die Partie gewonnen und der Jubel kannte keine Grenzen mehr!
Sekt, Bier, Meister-T-Shirts, Jubel und begeisternde Fans – an alles war gedacht worden, so dass die Feierlichkeiten bis spät in die Nacht gingen und fast keine Ende nahmen!

Kommenden Freitag wird uns nun nach dem Spiel gegen Hirrlingen der Meisterwimpel überreicht, die Krönung einer herausragenden Saison einer in sich total stimmigen Mannschaft! Im Anschluss an das Derby feiern wir den Saisonausklang und die damit verbundene Meisterschaft zusammen mit unseren Fans!

René Hirschka (Innenverteidiger und Kapitän)
Unbeschreiblich ist das einzige was man da sagen kann, sowas muss man selber erlebt haben, um das Gefühlsausmaß zu verstehen. Dass wir oben mitspielen wollten und können wussten wir, aber dass in so einer starken Saison, was die Spitzenteams anging, wir den Titel holen ist absolut der Wahnsinn.
So wenige Punkte haben wir nur vergeben und das freut mich immens, weil wir in jedem Spiel für die 90 Minuten alles investiert haben und genau das bedeutet Fußball. Und wenn dann noch so ein Teamzusammenhalt dazu kommt, wo jeder einzelne für den anderen mitkämpft und jubelt kommt dieses Ereignis dabei raus. Dies konnten wir nur mit einer gebührenden Feier bis 4 Uhr im Sportheim abschließen, wo jeder einzelne mit der Zeit immer mehr registriert hat, was wir geiles erreicht haben. Wenn die Freude auf dem Platz durch ko vom Spiel oder sonstigen Gefühlschaos noch gehemmt war wurde sie dann immer mehr raus gekitzelt.
Ein riesen Dankeschön geht auf jeden Fall an den Verein und vorallem Holger Liedtke, die uns vom organisatorischen her den Rücken und Kopf frei gehalten haben, damit wir spielen konnten und dann trotzdem alles für eine geile Feier vorhanden war.
Ein weiterer Dank geht dann noch an die mitgereisten und mitfiebernden Fans, allen voran unsere Spielerfrauen die in jeder Lage da sind und uns pflegen und hegen. Und vor allem auch ein großen Dank an die vielen großzügigen Spender die unsere Party unterstützt und einzigartig gemacht haben. Abschließen lässt sich nur sagen, so ein geiles Team für das mir zu beschreiben einfach die Worte fehlen, weil es unbeschreiblich mega ist.

Tobias Wagner (Torspieler und Vizekapitän)
Das Spiel war ein hartes Stück Arbeit. Aber wie schon in der ganzen Saison war dies eine absolute Willensaufgabe bei den Temperaturen und bei einem starken Gegner das Spiel für sich zu entscheiden. Bei dem 3:1, welches Adrian geschossen hat viel bei vielen auch bei mir die Ganze Anspannung ab und man war einfach nur erleichtert. Das wir die Meisterschaft sogar schon ein Spieltag vor Schluss klar machen konnten war für uns alle sehr wichtig, da wir jetzt entspannter unser letztes Heimspiel angehen können auch wenn der Gegner Hirrlingen heißt und uns mit Sicherheit alles abverlangen wird.
Die anschließende spontane Feier im Sportheim war richtig „geil“!!!! Man merkte einfach, dass jeder gelöst war und einfach nur feiern singen und auch mal schreien wollte. So wie auf dem Platz sind wir auch geschlossen ins Sportheim gegangen. Jetzt freut man sich noch viel mehr auf das nächste Wochenende bei dem man nochmal das ganze Wochenende durchfeiern kann.
An dieser Stelle muss aber auch ein Dank an unsere stets mitgereisten Fans ausrichten, welche die ganze Saison uns über begleitet haben und kein Spiel ausgelassen haben. Es tut jeder Mannschaft gut zu wissen egal wo man hinfährt, man weiß dieselben Leute sind immer mit dabei und unterstützen, so in guten aber auch mal in nicht so guten Zeiten.
Natürlich geht auch ein weiterer Dank an alle die mit bzw. im Hintergrund arbeiten. Darunter zählen zu unseren Trainern Frank und Bernd natürlich auch unser stets gut gelaunter Matze wie auch natürlich unser Urgestein Wolfgang dazu. Vergessen möchte ich auch nicht Holger, der im Hintergrund vielen organsiert, sodass wir uns eigentlich nur auf die Trainings und die Spiele am Wochenende konzentrieren müssen. Ein riesen Dank geht von meiner bzw. auch Pascal´s und Joschua´s stelle, an unseren Torwarttainer Jürgen, der ebenfalls alles dafür gibt, dass wir am Wochenende richtig fit sind. An alle diejenigen und ich habe mit Sicherheit einige vergessen ein riesen Dankeschön!!

Moritz Glasbrenner (Offensiver Mittelfeldspieler, Das Comeback des Jahres)
Ich habe vor 2½ (!) Jahren mein letztes Spiel für den FCR bestritten. Ein Comeback war nicht geplant. Am Freitag habe ich Frank gefragt, ob ich mittrainieren kann – er was sofort d’accord. Nach dem Training hat er während der Ansprache an das Team deutlich gemacht, dass er mich dabei haben möchte. Da ich meine momentanen Ausdauerwerte eher mit denen eines Pandabären vergleichen würde, war es für mich auch hier noch undenkbar.
Abends hat sich Frank dann nochmals per Whats-App bei mir gemeldet und mich mit wirklich netten und eindringlichen Zeilen überzeugen können, dass es für alle Beteiligten Sinn macht, wenn ich dabei bin – das war dann ausschlaggebend, denn ich wollte mich nicht in den Vordergrund drängen. Am Ende des Tages hat dann mein Augenstern gesagt, dass ich das jetzt mal besser machen sollte – sie sollte Recht behalten – wie so oft 🙂
Das Gefühl mit den Jungs wieder in der Kabine zu stehen, die Kickschuhe zu schnüren war der Hammer. Leider hat sich dann Bernd verletzt – meiner Meinung einer der besten Spieler der FC-Geschichte – und ich dachte, vielleicht bin ich doch zu alt, wenn’s jetzt schon den Bernd erwischt.
Als es dann immer enger wurde und Frank mich schon früher als abgesprochen zum Warm-Up geschickt hat, wusste ich, dass das ausdauertechnisch eine riesen Herausforderung werden würde.
Plötzlich stand ich nach sehr langer Zeit und fünf Trainingseinheiten in 2½ Jahren wieder auf dem Platz. Nach ca. fünf Minuten habe ich gemerkt, dass die Automatismen wieder greifen und war drin – es ist dann halt doch wie Fahrradfahren. Dass wir das Spiel zu unseren Gunsten entscheiden konnten und somit den Meistertitel sichern konnten, war dann das Highlight.
Das Team hat es mir insgesamt wirklich einfach gemacht, mich super aufgenommen. Frank hat da eine unglaublich geschlossene und sympathische Mannschaft (inklusive Betreuer) geformt – da ziehe ich meinen Hut vor ihm, da hat er was außergewöhnliches geleistet. Nun wünsche ich dem Team, dass es eine erfolgreiche Landesliga-Saison absolvieren wird.

Steffen Reichert (Mittelfeld-Allrounder, Torschütze zum 0:1)
Ich denk, wir haben gut angefangen, klar waren wir alle ein bisschen nervös, sind aber recht gut in die Partie gekommen und haben dann auch recht früh das 1:0 gemacht nach der tollen Vorarbeit von Matze, der mir den Ball super in die Gasse spielte und ich das Ding dann gut getroffen hab und die Kugel rein rein ging 😊. Danach dachte man vielleicht, dass wir dadurch noch sicherer werden, aber leider war danach so ein kleiner Knacks in unserm Spiel. Das 1:1 war dann eigentlich zum ungünstigsten Zeitpunkt vorallem weil wir direkt davor die dicke Chance zum 2:0 und zur eventuellen Vorentscheidung hatten.
Ab der zweiten Halbzeit hatte dann Eningen die Spielkontrolle übernommen und wir sind gar nicht mehr so richtig ins Spiel gekommen, hatten dann auch sicherlich Glück mit dem Pfostenschuss. Aber wir wussten, dass wir noch unsere Chancen bekommen werden, sind ruhig geblieben und nach der Trinkpause dann wie das ganze Jahr schon cool geantwortet und das 2:1 von Matze sowie das 3:1 von Adri gemacht !:)
Ich denke, dass niemand damit gerechnet hätte, dass wir am Ende Meister werden. Wir sind sicherlich auch nicht mit dem Ziel an den Start gegangen, umso schöner das es mit so einer jungen Mannschaft geklappt hat. Inzwischen gehör ich ja auch schon mit meinen 26 Jahren zu den erfahrenen Spielern und ich find es umso bemerkenswerter, dass wir mit so einer tollen Mannschaft dem Druck stand gehalten haben, uns immer zu mindestens 100% in jedes Spiel reingehauen und das nur gemeinsam als Team geschafft haben. Sicher haben die jungen, siehe Matze, eine unglaubliche Entwicklung dieses Jahr hingelegt und es hat einfach Spaß gemacht, so Jungs mit ihrer Unbekümmertheit spielen zu sehen. Alles in allem bin ich wirklich stolz wieder für den Verein zu spielen und ein Teil davon zu sein 🤘. Wir sind wie eine kleine Familie in der jeder für den anderen da ist ! 🙂
Klar wär es zuhause eventuell schöner gewesen Meister zu werden, aber im Endeffekt ist es egal wo man es wird, Hauptsache man wird es. Man hat sicherlich gemerkt, dass nach Abpfiff der Druck von uns gefallen ist und wir einfach nur noch feiern wollten. Ja, aber am Sonntag ist vielleicht ein ungünstiger Zeitpunkt, da doch noch einige von uns am Montag arbeiten mussten, deswegen war die Feier vielleicht nicht ganz so ausgelassen wie es eigentlich sein sollte, aber ich denke dass wir das am Freitag nach dem Derbysieg (wollen unbedingt die Saison zuhause ungeschlagen bleiben) richtig feiern werden!!

Mathias Hägele (Mittelfeldspieler, Allrounder und Torschütze zum 1:2)
Erstmal bin ich unendlich dankbar, nach der A-Jugend so gut aufgenommen worden zu sein. Ich hätte auch nicht gedacht, dass ich so viel Zuspruch bekomme. Egal ob es von Mitspielern war oder von Fans. Es war eine wunderschöne Saison und besser hätte man die Geschichte nicht schreiben können.
Das Tor widme ich, wie man es sich denken kann an Bernd Kopp, weil ich weiß wie schwierig es ohnehin schon ist auf der Bank zu sitzen, aber sich beim aufwärmen zu verletzen ist einfach nur scheiße. Und da Bernd uns in den vergangenen Spielen schon oft den Arsch gerettet hat, hätte er es sich mehr als verdient gehabt zu spielen.
Abschließend war die Saison die geilste Saison die ich je gespielt habe und bei meinem Tor war ich noch nie so glücklich. Auch bei der Meisterfeier haben wir ordentlich gefeiert aber das wird nicht das letzte Mal sein. Ich hoffe für die nächste Saison, dass wir alle mehr oder weniger verletzungsfrei bleiben und mehr zusammen spielen können.
Ach ja und vom ganzen Spiel war der Jubellauf meines Tores das Anstrengenste 😅 .

Adrian Dettling (Stürmer und Torschütze zum 1:3)
Es war das wie erwartet schwere Spiel zur Meisterschaft. Die Eninger hielten das Spiel lange offen, dass wir dann trotz des Gegentores kurz vor der Halbzeit in der 2. Hälfte das Spiel für uns entscheiden konnten, zeugt von einem großen Willen. Ich freue mich riesig über die Meisterschaft mit so einer tollen Mannschaft. Großer Dank gilt dabei allen, die uns über die Saison und auch in Eningen unterstützt haben und immer für uns da waren. Vielen Dank!