Articles tagged with: SC 04 Tuttlingen

Eberle-Elf verliert ohne Gegenwehr nächstes Kellerduell mit 0:2 in Tuttlingen




Die Männer des FC Rottenburg haben auch das achte Spiel in Serie nicht gewonnen. Beim direkten Abstiegskonkurrenten aus Tuttlingen setzte es nach zuletzt zwei Remis eine weitere Niederlage. Doch die Hoffnung sollte zuletzt sterben, denn “Auch wenn es eigentlich unmöglich ist, ist es noch möglich”, sagte einmal ein überzeugender und immer positiv denkender Stefan Effenberg. Man “kann” in Tuttlingen durchaus verlieren, doch die Frage am Samstag war das “Wie!” Nun sollte wirklich jeder kapiert haben, daß die Lage ernst geworden ist und es wirklich gegen den Abstieg geht!

Mutlos – FCR seit acht Spielen ohne Sieg

Unser FCR kann nicht mehr gewinnen und setzt seinen Negativlauf fort. Achtmal hintereinander ist der FCR nun ohne Sieg geblieben. Doch auch wenn das 2:2 vor einer Woche zuhause gegen den Abstiegskonkurrenten SV Wittendorf und die Woche zuvor mit dem 2:2 beim SV 03 Tübingen nicht der ersehnte Befreiungsschlag war, so hofft Eberle wenigstens darauf, dass der Kopf in der anstehenden Auswärtspartie beim SC 04 Tuttlingen wieder etwas höher und die Brust breiter ist. Doch das war nix in Tuttlingen, eher ein großer Rückschlag für die Jungs. Die Mannschaft muss nun kleine Schritte machen, aus vielen positiven Kleinigkeiten Kraft ziehen und die negativen Kleinigkeiten abstellen. Wir haben kein Problem damit, dass man nach acht Niederlagen nicht vor Selbstbewusstsein strotzt, doch sollte man bitte nicht den Glauben verlieren und weiter nach vorne schauen. Noch auf einem vorletzten Platz liegend, steht nur noch ein Team mit dem SSC Tübingen, der die rote Laterne inne hat, hinter den Roten vom Hohenberg.
Erst in der zweiten Halbzeit war ein kleines Lichtzeichen zu erkennen als mit Kopp, Zettel und Behr gleich drei frische Spieler aufs Feld kamen und nochmal versuchten wiedermal einen Rückstand aufzuholen. So konnte man die zweiten 45 Minuten einigermaßen ausgeglichen gestalten, ohne aber wirklich die nötige Torgefahr auszustrahlen. Allerdings waren die Tuttlinger an diesem Tag einfach aggressiver und leidenschaftlicher und wollten unbedingt den Sieg, OK den wollten wir eigentlich auch, doch es scheint zurzeit eine unbekannte Blockade im Kopf zu existieren. Es ist beim Status Quo zur Zeit nur eine reine Kopfsache, klar spielt man anders wenn man unten drin hängt, aber man darf sich jetzt nicht hängen lassen. Nun wird sich in dieser düsteren Lage der Charakter der Mannschaft bzw. der einzelnen Spieler zeigen, wer willig ist aus dem Tabellenkeller rauszukommen.
Es gibt noch so viele Fans die weiter an die Mannschaft glauben. “Spielt für sie und vorallem für Euch, dann klappt das wieder.” Jede Krise hat ein Ende!! Es muss ab sofort wieder mehr einfacher Fußball gearbeitet werden. “Die Jungs müssen an sich glauben, nehmt Euer Herz in beide Hände, dann klappt es wieder mit dem Siegen”, denn kicken können die Jungs allemal!! “Wenn man aus einer Niederlage etwas lernt, hat man nicht wirklich verloren.”


Stimmen zum Spiel

Frank Eberle (Trainer)
Trotz sehr guter Trainingswoche und guter Vorbereitung auf das Spiel war bereits nach wenigen Minuten klar, dass uns Tuttlingen an diesem Tag in Sachen Einsatz, Laufbereitschaft und Spielwitz immer mindestens einen Schritt voraus war. Folglich erspielten sie sich auch gleich gute Chancen, trafen in der 4. Minute die Latte unseres Tores. Nach einem hohen Ball, den wir nicht aus der Gefahrenzone bringen konnten, gelang dem SC in der 15. Minute die 1:0 Führung. Nachdem es uns gelang, etliche brenzlige Situationen vor der Pause in höchster Not zu klären, bekam die Heimmannschaft nach einem Foul in der 44. Minuten einen Elfmeter zugesprochen und erzielte das 2:0.
Nach einer personellen Umstellung mit drei Auswechslungen wollten wir frischen Wind in die Partie bringen. Wir konnten fortan etwas besser mithalten, konnten uns jedoch erst in der 81. Minute eine Torchance erspielen, die zum Eckball geklärt wurde.
Fazit: Mit einer solch schwachen Vorstellung können wir in der Liga keine Punkte holen. Tuttlingen hat uns gezeigt, mit welchem Einsatz wir an die Aufgaben heran gehen müssen. Zuversichtlich stimmt uns, dass Bernd Kopp nach jetzt 6–monatiger Verletzungspause 45 Minuten spielen konnte und sofort auf dem Platz wieder präsent war.
Ziel muss es nun sein, aus den verbleibenden drei Partien in diesem Jahr noch möglichst viele Punkte zu holen, damit wir in der Rückrunde nochmals einen neuen Anlauf starten können.
René Hirschka (Abwehrchef und Kapitän)
Unser Kapitän war auch 2 Tage später immer noch zutiefst resigniert und bringt es in einem kurzen Statement auf den Punkt: “Es gibt einfach nichts Positives über unseren Auftritt in Tuttlingen zu sagen, es war viel zu wenig in allen Belangen und einzig enttäuschend wie wehrlos wir uns ergeben haben. Ein Tag zum vergessen und abhaken. Jetzt kann man nun von ganz unten nur daran arbeiten gemeinsam wieder aufzustehen, denn tiefer geht es wohl leistungsmäßig nicht mehr.” 


So spielte der FC Rottenburg

Aufstellung:
Tobias Wagner (TW) – René Hirschka (C), Bastian Seufert, Jan Baur, Ioannis Potsou, Leon Oeschger, Michael Merk, Steffen Reichert, Tobias Wiedmaier, Mathias Hägele, Daniel Wiedmaier
Ersatzbank:
Pascal Baumgärtner (ETW), Jan Johannes (ETW), Michael Garus, Bernd Kopp, Lukas Behr, Loris Zettel, Moritz Koch, Jonas Neu
Ein- und Auswechslungen:
Kopp für Seufert, Behr für Potsou und Zettel für Oeschger (alle 46.), Neu für Reichert (74.)
Trainerstab:
Frank Eberle (Trainer), Bernd Kopp (Co-Spielertrainer), Matthias Amthor (Betreuer), Wolfgang Noll (Betreuer), Holger Liedtke (Sportlicher Leiter)

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:
1:0 Tim Kammerer (15.)
2:0 Florian Tirca (44., Strafstoß)
Fussball.de:
Spielverlauf und Aufstellungen
Spieltag und Tabelle
Schiedsrichtergespann:
Schiedsrichterin: Jessica Mast (SV Mietingen, Schiedsrichtergruppe Riß)
1. Assistent: Fabian Hipp (FV Biberach, Schiedsrichtergruppe Riß)
2. Assistent: Joachim Gutzer (SV Altheim, Schiedsrichtergruppe Riß)
Spielort: 
Donaustadion Tuttlingen (Rasenplatz)
Zuschauer:
ca. 110
Besondere Vorkommnisse:
keine
Pressestimmen:
Alle Tugenden vergessen
Artikel vom 11.11.2019, Schwäbisches Tagblatt
Bilder:
keine Bildergalerie
Vorbericht zum Spiel:
Vorschau auf den 15. Spieltag: FCR beim SC Tuttlingen zum Siegen verdammt


Vorschau

Am kommenden Sonntag, den 17.11.2019 empfängt unsere Erste zum letzten Heimspiel in dieser Hinrunde mit dem TV Darmsheim einen weiteren direkten Konkurrenten gegen den Abstieg (16. gegen 14.). Spielbeginn am 16. Spieltag auf dem Rottenburger Hohenberg ist um 14:30 Uhr.

Sponsoring und Präsentationen beim FC Rottenburg

Präsentieren Sie eines unserer Heimspiele, egal ob Aktive oder Juniorenmannschaften. Zögern Sie nicht und unterstützen unseren Verein indem Sie Ihren Namen bzw. Firma auf bester Bühne vorstellen. Sie haben Interesse? Im Menü “Sponsoring” gibt es weitere Informationen oder schreiben Sie an pr@fcrottenburg.de

Vorschau auf den 15. Spieltag: FCR beim SC Tuttlingen zum Siegen verdammt


SC 04 Tuttlingen – FC Rottenburg

Team: Herren 1. Mannschaft
Landesliga 3 Württemberg: 15. Spieltag
Datum: Samstag, 09.11.2019
Spielbeginn: 14:30 Uhr
Spielort: Donaustadion Tuttlingen (evtl. Kunstrasen)

Mit hoher Intensität und Einstellung den Kampf annehmen

Neben Kampf und Einsatz, welcher jetzt gefordert ist und wird, darf man nicht die spielerische Qualität und den Hauch Intelligenz vermissen lassen und versuchen seine Stärken beizubehalten. Eberle´s schwere Aufgabe ist es jetzt: “Aufbruchsstimmung zu vermitteln”, denn schlechter könnte die Situation derzeit kaum sein beim FC Rottenburg. Denn nun seit sieben Spielen warten die Roten auf einen Sieg, obwohl wenn man was Gutes aus der derzeit missligen Situation rausnehmen will ist, daß man auch seit zwei Spielen (2x 2:2 in Folge) ungeschlagen ist. Schon am Samstag geht es für den FCR jetzt darum, den Anschluss in der Liga nicht völlig zu verlieren. 
• Die Ausgangslage
Beim Kellerduell ist der FC beim SC zum Siegen verdammt – Punkt! Das sollte eigentlich für den Vorbericht genügen. Doch auch mit Aussagen wie “Wenn nicht jetzt, wann dann?” sind diese sowas von unangebracht, denn der SC 04 Tuttlingen ist und war schon immer ein unangenehmer Gegner mit guten Spielern bestückt, die man von der ersten bis zur letzten Minute ernst nehmen muss.
Der Landesliga-15. FC Rottenburg steht vor dem Kellergipfel am Samstag (14:30 Uhr) beim Auswärtsspiel in Tuttlingen gehörig unter Druck. Seit nunmehr sieben Liga-Spielen wartet das Team von Trainer Frank Eberle auf einen Sieg. Ein Dreier gegen den zwei Punkte und zwei Plätze vor den Roten platzierten Schwarzwälder ist also Pflicht. Eberle verspricht ein anderes Auftreten seiner Mannschaft, was genau er ändern wird, will er verständlicherweise nicht verraten. Auch ob er bei der Formation was ändern wird bleibt bis zum Anpfiff offen, denn „Egal ob wir mit Dreierkette, Fünferkette, einem oder zwei Stürmern spielen, es kommt nach dem Dämpfer gegen Wittendorf und in Tuttlingen vor allem auf die Einstellung an“, so FC-Coach Eberle. Doch nur mit einer geänderten Strategie ist auch ein Negativtrend zu stoppen!
Das Gute an der Krise ist – Die Mannschaft lebt. Das ist im Training deutlich spürbar. „Wenn wir die Mentalität aus dem Training am Samstag auf den Platz bringen, dann bin ich absolut davon überzeugt, dass wir erfolgreich sein werden.“ so Eberle. „Ich versuche, den Druck so gut wie möglich von der Mannschaft zu nehmen.“
Der FCR ist derzeit nicht beständig genug und kann nicht 90 Minuten die Konzentration so hoch halten, daß es am Ende zu einem Erfolg reicht. Das muss intern angesprochen werden, z.B. an welchen Schrauben gedreht werden muss. Nur im Verbund und nochmal, mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, kommen wir aus dieser Misslage wieder raus.
Moral, Leidenschaft, Intensität. Das sind die Grundlagen für ein gutes Spiel. Die Jungs müssen verstehen, dass sie ab sofort immer ans Limit gehen müssen, sonst wird es gegen jeden Gegner schwierig, auch in Tuttlingen.
• Das FC-Personal
Bis auf Pascal Grundler (Nasenbeinbruch) und Julian Neu (privat verhindert) sind alle an Bord, auch Steffen Reichert und Loris Zettel sind wieder voll im Training. “Wir wollen die sehr gute Trainingswoche als Mutmacher für einen neuen Anlauf auf den befreienden Sieg nehmen. Zudem haben wir das Spiel gegen Wittendorf auch per Videoanalyse aufgearbeitet und wollenn in Tuttlingen 90 Minuten Vollgas geben!!!” so ein optimistischer FC-Coach Frank Eberle.
• Die letzten Duelle
Eine klare Vorhersage zu diesem Spiel kann man nicht machen, denn die letzten Begegnungen waren mal so mal so. Im letzten Aufeinandertreffen in der Landesliga gab es am 19.03.2017 ein leistungsgerechtes 1:1-Unentschieden auf dem Kunstrasenplatz neben dem Donaustadion. Auch damals ging es schon für beide Mannschaften gegen den Abstieg und auch damals standen beide auf einem Abstiegsplatz. Tuttlingen empfing als Tabellenvorletzter den FCR als Tabellenviertletzten (15. gegen 13.) in einem Kellerduell. Damals schon dabei waren Tobi Wagner, René Hirschka, Jan Baur, Lukas Behr, Leon Oeschger und Tobi Wiedmaier, welche ein Zeugnis über die Spielweise der Tuttlinger dem Trainer weitergeben könnten. Den letzten Erfolg für den FCR gegen Tuttlingen gab es im Hinspiel der Saison 2016/17 beim deutlichen 5:1-Sieg im Hohenbergstadion.
• Zahlenspiele
Beide Mannschaften trennen 2 Punkte. Mit einem Sieg könnte der FCR an den Tuttlingern vorbeiziehen. Das Torverhältnis spricht für die Tuttlinger, mit -10 gegenüber -19 beim FCR. Beide Mannschaften kassierten 8 Niederlagen, bei 4 Siegen für den SC 04 und 3 Siegen beim FC.
Die Tuttlinger haben im eigenen Stadion eine ausgeglichene Statistik, 3 Siege und 3 Niederlagen. Dabei besiegte man den aktuellen Tabellenführer Gärtringen wie auch die SV Böblingen jeweils deutlich mit 3:0, außerdem siegte man mit 2:1 gegen den TV Darmsheim. Lediglich der VfL Nagold (1:2), der SV Zimmern (1:3) und der SV 03 Tübingen (1:2) konnten in Tuttlingen gewinnen.
Der FCR hingegen konnte zuletzt auswärts im Derby beim SV 03 punkten und holte nach fünf Niederlagen in Folge wieder einen Punkt. Den letzten Auswärtssieg holte man am 31.08. beim großen Favoriten SV Zimmern, als man mit einem 2:1 als Sieger die Heimreise antrat. Das waren auch die bislang letzten Auswärtspunkte.
Auch bei den Tuttlingern kriselt es. Von den letzten 10 Spielen konnten die Schwarzwälder nur zwei gewinnen, zuletzt gab es drei Niederlagen in Folge. Am letzten Sonntag unterlag man bei der SpVgg Holzgerlingen klar mit 0:3, allerdings wie es zu lesen war, zu hoch.
Es dürfte aufgrund der Konstellationen wieder eine spannende Angelegenheit werden. Auch in diesem Spiel würde ein Remis Niemanden richtig weiterhelfen.

Der Gegner: SC 04 Tuttlingen (Sport-Club 1904 Tuttlingen e.V.)

Hinten Reihe von links:
Burhan Pitzner, Robin Petrowski, Joshua Wölke, Valerij Bogdanov, Kevin Switalla
Mittlere Reihe von links:
Pius Gasper (Betreuer), Siegfried Schaffner (Betreuer), Sheriff Bah (Co-Trainer), Marius Andris, Andreas Keller (Trainer), Loris Barroi, Aleksander Ivanovic, Aaron Barquero Schwarz, Marcel John, Zvonimir Zonko, Michael Onah, Patrick Renner, Abdourahman Jallow, Pascal Grathwohl (Co-Trainer), Nermin Alagi (Vorstand Sport), Johann Lenhardt (Betreuer)
Vordere Reihe von links:
Dennis Habibovic, Ali Akkaya, Florin Tirca, Andrei-Alexandru Burdun, Michael Hetzel, Laurent Sterling, Tim Lehrmayer, Muhammed Elmas
Auf dem Bild fehlen:
Mikail Erzengin (Co-Trainer), Karl Rieck (Betreuer), Christa Erlebach (Schiedsrichterbetreuerin), Martin Hund (Betreuer), Lamin Manjang, Kenny Anthony De Souza Heindel, Dia Al Deen Al Koleb, Antonio Piccione

(Mannschaftskader und Bildquelle: Homepage SC 04 Tübingen)


Internetauftritt des SC 04 Tuttlingen

Homepage unter https://www.sc04-tuttlingen.de
Facebook-Portal unter https://www.facebook.com/Sc04Tuttlingen
FuPa.net-Webseite unter https://www.fupa.net/club/sc-04-tuttlingen/team/m1

Pressestimmen

Nehren hofft auf fünften Sieg in Serie (FC Rottenburg sinnt in Tuttlingen auf Wiedergutmachung…)
Artikel vom 08.11.2019, Schwäbisches Tagblatt

Das Schiedsrichtergespann

Für einen fairen Verlauf am Samstagnachmittag beim siebten Auswärtsspiel der Saison sorgt die 25-jährige Landesliga-Schiedsrichterin Jessica Mast vom SV Mietingen. Außer in der Landesliga bei den Herren leitet Jessica Mast Spiele in der B-Juniorinnen-Bundesliga und ist Assistentin in der 2. Frauen-Bundesliga. Ihr assistieren an der Seitenlinie Fabian Hipp vom FV Biberach und Joachim Gutzer vom SV Altheim. Alle drei Unparteiischen kommen aus der Schiedsrichtergruppe Riß.

Fieberkurve beider Teams


Der Spieltag mit Tabelle und Spielplan

Spieltag und Tabelle
Spielplan 1. Mannschaft mit Spielberichten

Der Spielort

Gespielt wird im Donaustadion in Tuttlingen
Adresse: Jahnstraße, 78532 Tuttlingen >> Anfahrtskarte <<

An alle FCR-Fans

Unterstützt unsere 1. Mannschaft weiter, auch in dieser schweren Zeit. Für das Kellerduell am Samstag, den 09.11. beim SC 04 Tuttlingen hoffen wir trotz der weiten Anreise von ca. 90 km auf zahlreiche Rottenburger Unterstützung. Spielbeginn ist bereits um 14:30 Uhr im Donaustadion bzw. auf dem benachbarten Kunstrasen. Auf geht´s: “Gemeinsam sind wir erfolgreich!”

Nun wünschen wir für den Samstag eine faire und für den FCR hoffentlich erfolgreiche Begegnung und wie immer…

„Gutes Spiel“

FCR bleibt nach dem 1:1 beim SC 04 Tuttlingen im sechsten Spiel ohne Sieg


FC RottenburgSC 04 Tuttlingen – FC Rottenburg

1:1 (1:1)

Aktive Herren | 1. Mannschaft
Landesliga 3 Württemberg | 20. Spieltag
Sonntag, 19.03.2017 | 15:00 Uhr

Wenige Minuten vor Anpfiff auf dem kleinen Kunstrasenplatz neben dem Donaustadion (rechts)


Und täglich grüßt das Murmeltier, äh wöchentlich grüßt der Schiedsrichter

Viele können es vielleicht schon gar nicht mehr hören, jetzt meckert der FC schon wieder über den Schiri. OK, ich/ wir sind eigentlich auch nicht Freunde davon andauernd über den Schiedsrichter zu diskutieren. Leider muss ich es schon wieder tun, denn wer in Nehren und Tuttlingen und beim Heimspiel gegen Metzingen vor Ort  war, weiß von was ich rede. Wenn man mal unten drin steht, hat man auch bei den Schiris keine guten Karten, so war es auch wieder in Tuttlingen. Unsere Kicker, eigentlich ruhige Typen, waren am Sonntag wieder so was von angepi…. über die Art des Pfeifens die Schiedsrichter Hilebrand an den Tag gelegt. Da läßt man sich von den Rufen der einheimischen Zuschauer so beeinflussen, daß es folgenschwere Fehlentscheidungen gab, die Kommunikation mit seinen Assistenten funktionierte nur teilweise und und und, er brachte kurz gesagt überhaupt keine Linie ins Spiel oder man konnte keine erkennen. Mal abgesehen vom Schiedsrichter sollten unsere Spieler endlich von ihrer Chancenverwertung Gebrauch machen um den Schiri einmal in den Schutz zu nehmen. Denn würde man ein Spiel gewinnen, hätte man keinen Grund über ihn zu schimpfen.
Eine gute These übermittelte mir unser Fotograf Ralph Kunze, der am Sonntag nicht vor Ort war, aber das Gleiche in Poltringen bei der U23 miterlebte. Wie aus seinen Erlebnissen und Beobachtungen bei den Bundesliga-und Regionalliga-Volleyballern des TV Rottenburg kann er folgenden Ratschlag geben. “Man muß den Schiedsrichter aus dem Spiel (Kopf) rausnehmen, sonnst hat man schon verloren. Das gleiche Problem hatten die Herren 2 der Volleyballer (und zeitweise auch die Bundesliga-Volleyballer) auch und haben sich dadurch immer aus dem Spiel bringen  lassen. Als sie das augeblendet haben, lief es wieder besser. Als Zuschauer darf man sich darüber aufregen, aber als Spieler muß man das als Gottesentscheidung akzeptieren.”

“Jeder muss nochmal eine Schippe drauflegen und selbstbewußter auftreten”

so Kapitän Hirschka, der nachdem Spiel völlig konsterniert wirkte und nach den richtigen Worten suchte. Lange standen sie nach dem Schlusspfiff noch im Kreis, wo das Spiel von unseren Trainern nochmal kurz analysiert wurde. Anschließend wanderten sie alle mit hängenden Köpfen Richtung Umkleidekabine. Jungs, schaut nach vorne und hört auf Euren Kapitän der immer wieder während des Spiels in vorbildlicher Art die Jungs anpushte. Hirschka selber war es auch der unmittelbar nach dem Spiel sich unseren, von den Fans, drängenden Fragen stellte. So was nenn ich Eier, Hirschka zeigte nach dem Spiel Eier, ja ihr wißt schon wie ich das meine (Kahn und so). Klasse, toller Charakter unseres Capitanos. Aber auch Torhüter Wagner und Maier bemühten sich während des Spiels ihre Mitspieler mit kurzen Ansagen anzuheizen. Da man sich mitten im Abstiegskampf befindet, möchte ich Hirschka und Alexander Schirm für ihren vorbildlichen kämpferischen Einsatz loben. Tim Weber, der verletzt von aussen zuschauen musste, meinte: “Adrian Dettling war für mich mit Abstand der stärkste Rottenburger auf dem Platz.” Damit hat er aus spielerischer Ansicht recht, nur aus kämpferischer Seite muss man unsere beiden Abwehrspieler hervorheben. Ansonsten kam zu wenig, der Respekt des Abstiegkampfes scheint zu groß zu sein.


Ein Pulk von Abwehrspielern des SC und Angreifern des FC warten auf den Freistoß von Max Maier (8)


“Den Erfolgsdruck, der momentan auf der Mannschaft lastet, hat man unseren Spielern deutlich angemerkt”

erkannte Tim Weber und da stehe ich voll und ganz hinter ihm, der dies am besten analysieren kann, da er am nächsten an der Mannschaft dran ist. Wen wundert´s. Nach jetzt sechs Spielen ohne Sieg steht man fett auf einem Abstiegsplatz, was die Leistungen schon bei den letzten Spielen im alten Jahr ankündigte, ohne das hervorragende 3:3 gegen Maichingen zu schmälern. Endlich fiel jetzt der erste Treffer im neuen Jahr durch Adrian Dettling, der durch einen herausragenden Pass von Bugra Taskin in die Schnittstelle auf der rechten Seite, Dettling klasse in Szene setzte. Dettling setzte mit eine tollen Einzelleistung Tuttlingens Kapitän Bah außer Gefecht und konnte mit einem gezielten flachen Linksschuß unten rechts zum 1:1 ausgleichen (bildlicher Nachweis bei den Pressestimmen von schwäbische.de). Bis dahin sah es auch aus als ob man nachlegen könnte, doch leider haperte es wieder im Abschluß oder der absoluten Konsequenz bis zum letzten alles zu geben. Es gab Ballverluste auf beiden Seiten, die nie passieren dürfen. Oft wurde zu früh aufgegeben einen Ball noch zu erobern. Dann wurden Freistöße aus aussichtsreichen Positionen, bei dem wir einige zugesprochen bekamen, ich sag ohne es böse zu meinen, kläglich vergeben.
Aber zurerst musste man wieder einen Rückstand hinterlaufen, der auch aus einem Freistoß heraus resultierte. Der ruhende Ball kam hoch aus der halbrechten Position auf Höhe des 16ers in den Rottenburger Strafraum, wo Tuttlingen´s Kapitän Sheriff Bah völlig unbedrängt hoch stieg und per Kopfball ins rechte Eck zur 1:0 Führung einköpfen konnte, wobei FC-Keeper Wagner auf den falschen Fuß erwischt wurde und keine Chance hatte. Der FCR war in der ersten Hälfte klar die bessere Mannschaft und hatte auch dementsprechende Chancen dazu in Führung zu gehen.

Ein Platzverweis und viel Hektik prägten die Schlussphase

Je länger das Spiel dauerte oder je weniger Spielzeit übrig blieb, desto hektischer wurde das Spiel. Die Devise hieß dann nur noch, egal ob bei Tuttlingen oder beim FC, schnell schnell, vieleicht schaffen wir noch ein Tor. Mit Beginn der Wechsel beim FCR wurde das Spiel immer instabiler und der Spielfluss wurde rausgenommen, bis dahin spielte man auf dem sehr engen Kunstrasen sehr gut mit.
Doch dabei entstanden auf beiden Seiten viele Fehler, der Schiedsrichter brachte um ihn nochmal zu erwähnen sein Übriges dazu, der sich während des gesamten Spiels von den Zuschauern beeinflussen ließ, schwache Vorstellung. Die Spieler auf dem Spielfeld stehen während der 90 Minuten von ihren Trainern ständig unter Beobachtung, das sollte man bei den Schiedsrichtern der jeweiligen Schiedsrichtergruppen auch tun.
Aufgrund der Hektik wurde Tuttlingen´s zur Zeit bester Spieler Tirca wegen Beleidigung nach Absprache mit dem Schiriassistenten mit glatt Rot vom Platz gestellt, was kurz für Tumulte sorgte. Hier arbeitete das Gespann gut zusammen und entschied völlig richtg. Die Worte der Beleidigung möchte hier lieber nicht nennen. Da muss man mal sagen, Gott sei Dank überstand unsere Elf endlich mal ohne eine Rote Karte, die ständig in der Luft hing und in Gefahr war, die 93 Minuten.
Am Ende hätte es nach dem Spielverlauf her auch keinen Sieger verdient, es war ein typisches Unentschiedenspiel. Der benötigte BIG POINT wurde leider wieder nicht erreicht und so gilt nun die Hoffnung beim Derby am kommenden Sonntag gegen den zur Zeit ebenfalls schwächelnden Tabellenzweiten SV 03 Tübingen. Platzt beim Derby der Knoten? Weitere Berichte und die Stimmen zum Spiel gibt es weiter unten.


Hier köpft völlig frei Tuttlingens Kapitän Sheriff Bah die 1:0 Führung in der 8. Spielminute nach einer Freistoßflanke


Höhepunkte / 1. Halbzeit
  • 15:00 Uhr:
    Anstoß durch Schiedsrichter Michael Hilebrand
  • 02. Minute: 
    Erste Chance des Spiels durch Hirschka, sein überraschender Schuß ging drüber.
  • 06. Minute:
    Freistoß für den FCR. Braun schießt den Ball direkt Tuttlingen´s besten Spieler und Torhüter Burdun in die Arme.
  • 08. Minute:
    Tor – 1:0 SC 04 Tuttlingen durch Sheriff Bah. Freistoß von der halbrechten Seite auf Höhe des 16ers. Der ruhende Ball kommt hoch in den Strafraum, SC-Kapitän Sheriff Bah steigt unbedrängt hoch und köpft den Ball in die rechte Seite unhaltbar zur Tuttlinger Führung ins Tor. Der Treffer darf nicht fallen, hätte man Bah in Manndeckung genommen.
  • 13. Minute:
    Freistoß für den FCR. Maier flankt hoch in der 16er wo der Ball von der Tuttlinger Abwehr geklärt wurde.
  • 14. Minute:
    Fresitoß für Tuttlingen. Der Ball liegt knapp an der Aussenlinie und kommt in den 16er, wo unsere Abwehr ohne Probleme klärt.
  • 17. Minute:
    Hirschka probiert es aus dem Hinterhalt, sein Schuss aus gut 30 Meter geht drüber. Warum nicht, öfter schießen, dann klingelts vielleicht auch mal. Voll motiviert nach diesem Schuss, heizte Hirschka beim Zurücklaufen seine Mitspieler mit den Worten, “Kommt Jungs, pusht euch” eindrucksvoll an.
  • 21. Minute:
    Gute Chance für Tuttlingen durch einem spektakulären Fallrückzieher. Doch Schiri Hilebrand pfeift zurecht ab. Grund: Gefährliches Spiel am Mann.
  • 23. Minute:
        Gelbe Karte für Tuttlingen´s Tirca wegen Ball wegwerfen. Nach dieser Aktion hatte der Schiri ihn schon im Visier.
  • 29. Minute:
    Glück hatte Tuttlingen, dass Dettling nach einem Steilpass aus der eigenen Hälfte im Abseits stand. Zu unrecht wie es wohl alle auf und neben dem Spielfeld erkannten. Der FC tobte nach dieser Fehlentscheidung. Nach einer eigenen Ecke wurde der SC 04 Tuttlingen erneut überrumpelt, Innenverteidiger Bagci konnte den Gegenangriff erst kurz vor dem Strafraum durch ein Foul stoppen. Der Freistoß wurde von Torhüter Burdun pariert.
  • 30. Minute:
    Tuttlingen kommt mit einem tollen Angriff gefährlich vor das FC-Tor. Bei einem Pass in die Schnittstelle kann Hirschka gerade noch dazwischen und klasse klären. Stark!
  • 33. Minute:
       Gelbe Karte für Tuttlingen´s Bagci wegen taktischen Foulspiel an Taskin. So wurde ihm eine klare Torchance genommen. Der anschließende Freistoß von Maier aus aussichtsreicher Position wurde um die Mauer in die Arme von Burdun geschossen. Schade, das war eine tolle Chance zum Ausgleich.
  • 39. Minute:
    Tor – 1:1 FC Rottenburg durch Adrian Dettling. Ein geiler Pass von Taskin auf die rechte Seite hinaus in die Schnittstelle auf Dettling, der auf und davon Richting Strafraum wo er Tuttlingen´s Kapitän Bah umdribbelt, ach was vernascht und ihn kurz stehen läßt und mit einem Linksschuß flach ins rechte untere Eck zum Ausgleich trifft. Beste Szene im gesamten Spiel, von der Entstehung bis zum Abschluß. Klasse!! Darauf kam auch prompt das Lob von den Mitspielern, unter anderm von Maier, der sehr angetan war mit den Worten, “Klasse Aktion Jungs”
  • 42. Minute:
    Freistoß für den FCR. Braun bringt den Ball von links hoch in den 16er, doch SC-Keeper Burdun konnte den Ball runterpflücken.
  • 43. Minute:
    Chance für den SC 04 über links kommend, doch da steht unsere Abwehrmaschine Schirm und entschärft diese gefährliche Aktion.
  • 45.+1 Minute:
    Der Schiri pfeift zur Pause. Es war ein ausgeglichenes Spiel mit leichten Vorteilen für die Roten. Es passieren immer noch wegen der Nervosität zu viele Abspielfehler und Ballverluste. Es wird nicht aggresiv genug agiert. Für einen Abstiegsfight zu wenig Biss.

 


Höhepunkte / 2. Halbzeit
  • 46. Minute: 
    Indirekter Freistoß innerhalb des Strafraums für den FCR nachdem Dettling gefoult wurde, dachte man. Aber warum indirekter Freistoß und nicht Strafstoß. Ganz einfach. Es war ein Rückpass von einem Tuttlinger Spieler auf den Torhüter Burdun, der mit dem Oberarm den Ball abwehrte. Es sah aus als ob er Dettling foulte, deshalb indirekter Freistoß rechts auf Höhe des Elfmeterpunktes. Doch diese Riesenchance wurde kläglich vergeben. Braun legt den Ball auf Maier und der schoss den Ball in die Mauer. Mist.
  • 51. Minute:
        Gelbe Karte für Alexander Schirm (FCR) wegen Foulspiel. Es war ein normaler Presschlag und niemals ein Foul.
  • 53. Minute:
    🔃 Erster Wechsel beim FCR – Luis Paulos kommt für den angeschlagenen Lukas Behr ins Spiel.
  • 56. Minute:
    Freistoß für Tuttlingen auf Rechtsaußen. Paulos kann mit seiner ersten Aktion mit dem Kopf klären.
  • 57. Minute:
    Hirschka und Schirm können Wagner toll unterstützen und gemeinsam eine Chance der Tuttlinger unterbinden. Mit mehr Biss und aggressiver spielte nun der FCR in der Anfangspahse der zweiten Halbzeit wobei der Schiedsrichter nun jede Kleinigkeit abpfiff und so den Spielfluss zerstörte.
  • 63. Minute:
    Chance für Tuttlingen, nach einem Pass aus dem Mittelfeld. Ein Schuss vom 16er Eck ging am langen Pfosten vorbei. Das war sehr knapp.
  • 64. Minute:
        Gelbe Karte für Bugra Taskin (FCR) wegen Unsportlichkeit.
  • 67. Minute:
        Gelbe Karte für Carlos Hehl (SC 04) wegen Foulspiel. Es war eine indentische Situation wie die von Bernd Kopp beim SV Nehren. Nur Kopp sah damals die Rote Karte und Tuttlingen´s Hehl “nur” Gelb. Nur zur Info, wie unterschiedlich gepfiffen wird. Hirschka will den Ball mit dem Kopf klären, doch das hohe Bein von Hehl wurde dann geahndet.
  • 69. Minute:
    🔃 Zweiter Wechsel beim FCR – Steve Berhane kommt für Alexander Schrim ins Spiel.
  • 70. Minute:
    Tobi Wagner knallt mit einem Tuttlinger Spieler zusammen und fällt unglücklich auf die Schulter. Er wird lange behandelt, es sieht zeitweise nicht gut aus, da er vor großen Schmerzen sich am Boden wälzt. Wir danken dem vor Ort anwesenden Rettungsdienst für die sofortige Erste Hilfe. Gott sei Dank konnte Tobi dann weitermachen. Ohne Ersatztorwart hätten wir ein Problem gehabt.
  • 69. Minute:
    Drei Minuten später konnte sich Wagner gleich beweisen ob alles in Ordnung ist, so konnte er einen Schuß aus der 2. Reihe der Tuttlinger mit einer tollen Glanzparade zur Ecke klären.
  • 75. Minute:
    🔃 Dritter Wechsel beim FCR – Leon Oeschger kommt für Mehmet Fidan ins Spiel.
  • 79. Minute:
    “Jungs, noch 11 Minuten Vollgas” war dann die klare Ansage von Kapitän Hirschka, der mit gutem Beispiel voranging, nachdem der Spielfluss aus dem Rottenburger Spiel aufgrund der Wechsel abhanden gekommen schien.
  • 81. Minute:
    🔃 Letzter Wechsel beim FCR – Jeff Rauschenberger kommt für Bugra Taskin ins Spiel.
  • 88. Minute:
        Rote Karte für den Tuttlinger Florin Ionel Tirca wegen Beleidigung an Steve Berhane (FCR)
  • 90. Minute:
       
    Gelbe Karte für Patrick Renner (SC 04) wegen Foulspiel.
    Anschließend Freistoß für den FCR. Erneut zirkelt Maier den Ball um die Mauer in die Hände von SC-Keeper Burdun. Das hätte es in der letzten Minute sein können. Der FCR war in der Schlußphase der Begegnung die bessere Mannschaft und war am Drücker. Doch es reichte nicht mehr und es blieb beim ersten Punktgewinn im neuen Jahr.
  • 90.+3 Minute:
    Spielende

Fazit:
Der erste Punktgewinn im neuen Jahr, OK, nur zu wenig. Doch vielleicht ist es der Anfang einer positiven Serie die der FCR dringend benötigt um von den Abstiegsplätzen sich zu entfernen. Ein typisches Unentschieden-Spiel das keine von beiden Mannschaften weiterbringt. Eine winzigkleine Steigerung gegenüber dem Metzingen-Spiel konnte man erkennen, aber diese Steigerung sollte jeder Spieler abrufen, denn jeder weiß um was es geht. Man soll niemand absprechen alles zu geben, aber in Tuttlingen kam eindeutig immer noch zu wenig.
Gegen die momentan im neuen Jahr ebenso schwächelnden Tübinger vom Tabellenzweiten SV 03 muss nun die Wende her, das heißt im Klartext, ein Dreier ist Pflicht. Zum Schiedsrichter vom Sonntag braucht man abschließend kein Wort mehr verlieren und hoffen ganz einfach, daß der FCR in dieser Hinsicht auch mal mit Glück begünstigt wird.


Alex Schirm und sein Gegenspieler in Erwartung des Balles (in der Luft) vor der Rottenburger Bank


Stimmen zum Spiel:

Spielertrainer Bernd Kopp:

“Wir haben zwar einen Punkt gewonnen, das ist für uns in unserer Situation einfach zu wenig.Der Gegner war williger und man hat gemerkt dass sie unbedingt punkten wollten. Genau das fehlt uns gerade, weil wir meines Erachtens nach zu ängstlich sind und keiner Fehler machen will.“

Kapitän René Hirschka:

“Wie ich finde, kann man zu unserem Spiel in Tuttlingen nicht viel sagen. Obwohl wir alle super Heiß waren und uns gegenseitig auch schon beim Warmmachen gepusht haben, fanden wir in der Anfangsphase nicht zu unserem Spiel und mussten einen Rückstand gegen einen schwachen Gegner in Kauf nehmen. Dann spürte man einen Ruck und die Mannschaft bäumte sich auf was Hoffnung gab und gibt, doch leider wurde dann wieder der ein oder andere Angriff durch Fehlentscheidungen auf Abseits o.ä. des Schiedsrichters unterbunden wodurch wir vielleicht früher den Ausgleich erzielt hätten. Letzten Endes haben wir diesen wenigstens geschafft wobei in meinen Augen  viel mehr drin war. Nun geht es weiter mit der Punktesammlung und jeder muss noch eine Schippe mehr drauf legen und immer Selbstbewusst auftreten, dann werden wir den ersten 3er 2017 endlich einfahren.”

Tim Weber (Stürmer):

“Den Erfolgsdruck, der momentan auf der Mannschaft lastet, hat man unseren Spielern deutlich angemerkt. Dennoch bemerkenswert finde ich, dass die Jungs ihre Köpfe nach dem frühen Gegentor nicht hängen ließen sondern weiter versuchten ein Tor zu erzielen. Auf dem schwer zu bespielenden Platz hätten wir öfter versuchen müssen, das dichte Mittelfeld zu überspielen und unsere Spitze einzusetzen. Zum Glück haben wir endlich das erste Tor im neuen Jahr durch Adrian erzielt – er war für mich mit Abstand der stärkste Rottenburger auf dem Platz. Nun gilt es den Aufschwung  mitzunehmen und im nächsten Heimspiel den ersten Sieg einzufahren. Ich bin mir sicher, dass wir das schaffen werden. Zu meiner Verletzung: Ich habe mir eine Zerrung des hinteren Oberschenkels zugezogen und konnte der Mannschaft am Sonntag trotz großer Bemühungen von Dr. Maik Schwitalle und Simone Schepperer von Physio Med leider nicht helfen. Ich hoffe, dass ich den Trainingsbetrieb schnellstmöglich wieder aufnehmen kann. Für einen Einsatz schon im nächsten Spiel reicht es wahrscheinlich noch nicht.“


Aufstellungen und Ersatzbank:

  • Ein- und Auswechslungen:
    (53.) Paulos für Behr, (68.) Berhane für Schirm, (75.) Oeschger für Fidan, (81.) Rauschenberger für Taskin
  • Trainerstab auf der Bank:
    Florian Parker (Trainer), Bernd Kopp (Trainer)

Das Spiel im Stenogramm:

  • Tore:

1:0
Sheriff Bah (4)
8. Minute

1:1
Adrian Dettling (11)
39. Minute


Bilder:

Vom Spiel gibt es diesmal leider keine Bildergalerie, sondern nur “Amateurfotos aus einer Kompaktkamera” von unserem PR-Chef. Trotzdem Danke für diese Bilder.


Interne Statistik:


Torschütze Adrian Dettling verteidigt im eigenen Strafraum vor seinen Abwehrkollegen


Pressestimmen:

Schwäbisches Tagblatt Logo
Hilft keinem richtig weiter

Montag, 20.03.2017 • Artikel lesen

Reutlinger General Anzeiger Logo_Original

Rottenburg bleibt weiter sieglos

Montag, 20.03.2017 • Artikel lesen

 
 
 
Nehrener Matchplan früh dahin

Montag, 20.03.2017 • Artikel lesen

SC 04 und Rottenburg trennen sich 1:1

Sonntag, 19.03.2017 • Artikel von Matthias Jansen lesen


Hängende Köpfe und platte Spieler. Die Enttäuschung war groß nach einem wiedermal verpaßten Sieg


Vorschau:

Zu unserem zweiten Landesliga-Heimspiel des Jahres laden wir sie am kommenden Sonntag, den 26.03.2017 recht herzlich ins Hohenbergstadion ein. Spielbeginn zum anstehenden und mit Spannung erwarteten Derby gegen den SV 03 Tübingen ist um 15:00 Uhr. Das Hinspiel am 6. Spieltag wurde durch einen Dreierpack von Tübingens Arafoui trotz 1:0 Führung mit 1:3 verloren, somit wäre ein Revanche wünschenswert und bitter notwendig. Wir würden uns über ein volles Haus freuen. Bitte unterstützt uns deshalb recht zahlreich und lautstark damit es zu einem würdigen Derby kommt mit einem hoffentlichen Sieger in Rot.
Anfahrt und Adresse: Hohenbergstadion Rottenburg, Jahnstr. 35, 72108 Rottenburg


Wir warten auf ihre Anfrage, es sind noch Heimspiele zu vergeben

“Präsentieren Sie den nächsten Spieltag”

Egal ob Firmenpräsentation oder Sie als Privatperson

FCR-Spielepräsentation_01Wir helfen Ihnen gerne weiter unter folgender E-Mail Adresse:
sponsoring@fcrottenburg.de