Articles tagged with: Mathias Hägele

Home-Stammtisch, Zoom, WhatsApp – Die 1. Mannschaft in der Corona-Krise


Es gibt keine Kontrolle – “Ich vertraue auf den sportlichen Ehrgeiz”

…so ein kleiner Einblick ins Training unserer Landesligakicker. Hier ein kleiner Lagebericht unserer 1. Herrenmannschaft. Herren-Chefcoach Frank Eberle schildert uns aus der Corona-Pause nun nach gut acht Wochen gezwungenermaßen fußballfreien Zeit, also nach dem letzten Spiel, der bitteren 1:3-Niederlage auf dem heimischen Kunstrasen gegen den SV Seedorf, über den Status Quo unserer Kicker, wie sie ihre Zeit verbringen und was er über die Fortsetzung bzw. einen eventuellen Abbruch der erstmal ausgesetzten Landesliga-Saison denkt.


Alle haben Bock wieder los zu legen
Ich bzw. wir warten aber gerade eher die Entscheidung der Politik ab, wie es mit dem Amateursport weitergeht. Die Planungen und Gespräche zur neuen Saison ruhen gerade, es ist eben auch vieles davon abhängig, wie das Leben (Job/Studium) weitergehen darf und in welcher Liga wir nach dem Sommer antreten dürfen.
Ich selbst bin froh, dass ich in diesen gravierenden Angelegenheiten derzeit keine Entscheidungen treffen muss, weder im politischen noch im sportlichen Bereich. Da kann man es definitiv nie allen recht machen. Es lastet jedoch eine sehr große Verantwortung auf den Schultern dieser Menschen, da es hauptsächlich um die Gesundheit von uns allen geht!
Das Team selbst tauscht sich regelmäßig über WhatsApp aus. Das Tagblatt-Turnier auf der PS war für alle eine Gaudi. Zudem hatten wir schon zweimal Freitagabends einen „Stammtisch“, bei dem jeder von zu Hause aus bei einem Bier über die App „Zoom“ über Gott und die Welt geplaudert hat und sich natürlich doch fast alles um den lieben Fußball gedreht hat, den wir doch alle derzeit so vermissen. Ich habe diese Woche vom frisch gemähten Rasen im Stadion ein Foto gemacht und in die Gruppe gestellt, da hat sich gleich gezeigt, dass alle Bock hätten, um loszulegen.
Ich gehe davon aus, dass alle Spieler regelmäßig Läufe machen und bekomme auch von einigen Rückmeldungen in dieser Sache. Kontrollieren werde ich sie dabei allerdings nicht, sondern vertraue bei jedem auf den sportlichen Ehrgeiz, so fit wie möglich durch diese Zeit zu kommen. So ein kurzer Einblick von Frank Eberle auf Anfrage unseres PR-Teams. Danke Frank.
Eine Video-Parodie auf unsere 1. Mannschaft – wie geil!!
Ja, sie gibt es noch und es geht ihnen alle gut UND sie wollen unbedingt wieder kicken. Das zeigt auch das folgende Video den die Hägele-Brüder mit Hauptdarsteller Mathias “Matze” Hägele aus lauter Langeweile auf dem heimischen Dachboden produzierten. Gott sei Dank – der Humor ist ihnen nicht verloren gegangen!!

Stimmen, Fakten und Meinungen zum Eningen-Spiel und zur Meisterschaft


Lassen wir die Spieler, Trainer und Vorstände sprechen

In diesem Beitrag gibt es Stimmen, Stimmungen, Fakten, Meinungen sowie Dankasagungen unserer Beteiligten der 1. Mannschaft der Herren und vom Vorstand zum erfolgreichen Auftritt und letzten Auswärtsspiel in der Bezirksliga beim TSV Eningen/Achalm und zur vorzeitig gewonnen Meisterschaft der Bezirksliga Alb 2018/19.


Tolle Woche für unseren FCR!

Viel Freude haben uns in der vergangenen Woche unsere Aktiven TEAM Damen und die 1. Herrenmannschaft bereitet. Am Donnerstag konnten wir den Bezirks-Pokalsieg der Damen bestaunen. Es war ein tolles, lange Zeit ausgeglichenes Spiel, dass wir aber am Ende durch einen starken Siegeswillen für uns entscheiden konnten. Leider hat sich unsere Spielerin Catrin Volk schwer verletzt und musste in Krankenhaus gebracht werden. Wir wünschen eine schnelle Genesung. “Wir alle brauchen dich, liebe Catrin”!
Am Sonntag konnten wir dann die Bezirksliga-Meisterschaft unserer 1. Mannschaft der Herren feiern. Durch den Sieg in Eningen kommt es “Gott sei dank” nicht mehr auf das letzte Spiel gegen Hirrlingen an. Über die gesamte Saison hinweg hat sich die gesamte Mannschaft als geschlossene Einheit präsentiert und tollen Fußball gespielt. “Respekt Jungs”!
Unser großer Dank gilt den Mannschaften, den tollen Trainern und Betreuern. Selbstverständlich möchte ich unsere treuen Fans und treuen Sponsoren nicht unerwähnt lassen, denn auch sie haben auf ihre unterschiedliche Art und Weise den Erfolg mit ermöglicht.
Am kommen Freitag werden wir dann ganz gelassen das Spiel der 1. Mannschaft ansehen und im Anschluss daran ordentlich den Saisonabschluss gemeinsam feiern.
Liebe Grüße auch im Namen der gesamten Vorstandschaft wünscht
ihr
Frank Kiefer
FC Rottenburg 1946 e.V.
1. Vorsitzender

So, jetzt noch die Stimmen der Mannschaft

Frank Eberle (Trainer)
Das finale Spiel in Eningen startete bei Temperaturen um die 30° und der Verletzung von Bernd Kopp beim Aufwärmen unter keinen guten Vorzeichen. Alex Schirm rückte kurzfristig in die Startelf und machte seine Sache sehr gut. Nach nervösem Beginn kamen wir immer besser ins Spiel. Matze Hägele setze nach einem Ballgewinn zum Solo über den halben Platz an und spielte Steffen Reichert ideal in den Lauf, dieser verwandelte mit einem platzierten Schuss ins lange Eck zur umjubelten 1:0 Führung. Nach einer Trinkpause in der 1. Halbzeit kam Eningen immer besser ins Spiel und belohnte sich mit dem Ausgleich durch einen schnellen Konter kurz vor dem Pausenpfiff.
In der Halbzeitpause mussten wir unsere Jungs wieder aufrichten und ihnen neuen Mut zusprechen! Eningen begann jedoch sehr präsent und spielte uns 15 Minuten an die Wand. Ihre Chancen konnten wir mit letzten Einsatz und auch Glück (bei einem Pfostentreffer) jedoch immer wieder vereiteln. Nach abermaliger Trinkpause holten wir nochmals alle Reserven heraus, brachten mit Moritz Glasbrenner einen Spieler, der die nötige Ruhe und Präsenz ausstrahlte. Nach einem Kopfball von Adrian Dettlingen jagte Matze Hägele den Ball per Seitfallzieher zum 2:1 in die Maschen. Nach einem feinen Pass vom eingewechselten Lukas Behr lief Adrian Dettling alleine auf den Eninger Keeper zu und vollstreckte zum 3:1, damit war die Partie gewonnen und der Jubel kannte keine Grenzen mehr!
Sekt, Bier, Meister-T-Shirts, Jubel und begeisternde Fans – an alles war gedacht worden, so dass die Feierlichkeiten bis spät in die Nacht gingen und fast keine Ende nahmen!

Kommenden Freitag wird uns nun nach dem Spiel gegen Hirrlingen der Meisterwimpel überreicht, die Krönung einer herausragenden Saison einer in sich total stimmigen Mannschaft! Im Anschluss an das Derby feiern wir den Saisonausklang und die damit verbundene Meisterschaft zusammen mit unseren Fans!

René Hirschka (Innenverteidiger und Kapitän)
Unbeschreiblich ist das einzige was man da sagen kann, sowas muss man selber erlebt haben, um das Gefühlsausmaß zu verstehen. Dass wir oben mitspielen wollten und können wussten wir, aber dass in so einer starken Saison, was die Spitzenteams anging, wir den Titel holen ist absolut der Wahnsinn.
So wenige Punkte haben wir nur vergeben und das freut mich immens, weil wir in jedem Spiel für die 90 Minuten alles investiert haben und genau das bedeutet Fußball. Und wenn dann noch so ein Teamzusammenhalt dazu kommt, wo jeder einzelne für den anderen mitkämpft und jubelt kommt dieses Ereignis dabei raus. Dies konnten wir nur mit einer gebührenden Feier bis 4 Uhr im Sportheim abschließen, wo jeder einzelne mit der Zeit immer mehr registriert hat, was wir geiles erreicht haben. Wenn die Freude auf dem Platz durch ko vom Spiel oder sonstigen Gefühlschaos noch gehemmt war wurde sie dann immer mehr raus gekitzelt.
Ein riesen Dankeschön geht auf jeden Fall an den Verein und vorallem Holger Liedtke, die uns vom organisatorischen her den Rücken und Kopf frei gehalten haben, damit wir spielen konnten und dann trotzdem alles für eine geile Feier vorhanden war.
Ein weiterer Dank geht dann noch an die mitgereisten und mitfiebernden Fans, allen voran unsere Spielerfrauen die in jeder Lage da sind und uns pflegen und hegen. Und vor allem auch ein großen Dank an die vielen großzügigen Spender die unsere Party unterstützt und einzigartig gemacht haben. Abschließen lässt sich nur sagen, so ein geiles Team für das mir zu beschreiben einfach die Worte fehlen, weil es unbeschreiblich mega ist.

Tobias Wagner (Torspieler und Vizekapitän)
Das Spiel war ein hartes Stück Arbeit. Aber wie schon in der ganzen Saison war dies eine absolute Willensaufgabe bei den Temperaturen und bei einem starken Gegner das Spiel für sich zu entscheiden. Bei dem 3:1, welches Adrian geschossen hat viel bei vielen auch bei mir die Ganze Anspannung ab und man war einfach nur erleichtert. Das wir die Meisterschaft sogar schon ein Spieltag vor Schluss klar machen konnten war für uns alle sehr wichtig, da wir jetzt entspannter unser letztes Heimspiel angehen können auch wenn der Gegner Hirrlingen heißt und uns mit Sicherheit alles abverlangen wird.
Die anschließende spontane Feier im Sportheim war richtig „geil“!!!! Man merkte einfach, dass jeder gelöst war und einfach nur feiern singen und auch mal schreien wollte. So wie auf dem Platz sind wir auch geschlossen ins Sportheim gegangen. Jetzt freut man sich noch viel mehr auf das nächste Wochenende bei dem man nochmal das ganze Wochenende durchfeiern kann.
An dieser Stelle muss aber auch ein Dank an unsere stets mitgereisten Fans ausrichten, welche die ganze Saison uns über begleitet haben und kein Spiel ausgelassen haben. Es tut jeder Mannschaft gut zu wissen egal wo man hinfährt, man weiß dieselben Leute sind immer mit dabei und unterstützen, so in guten aber auch mal in nicht so guten Zeiten.
Natürlich geht auch ein weiterer Dank an alle die mit bzw. im Hintergrund arbeiten. Darunter zählen zu unseren Trainern Frank und Bernd natürlich auch unser stets gut gelaunter Matze wie auch natürlich unser Urgestein Wolfgang dazu. Vergessen möchte ich auch nicht Holger, der im Hintergrund vielen organsiert, sodass wir uns eigentlich nur auf die Trainings und die Spiele am Wochenende konzentrieren müssen. Ein riesen Dank geht von meiner bzw. auch Pascal´s und Joschua´s stelle, an unseren Torwarttainer Jürgen, der ebenfalls alles dafür gibt, dass wir am Wochenende richtig fit sind. An alle diejenigen und ich habe mit Sicherheit einige vergessen ein riesen Dankeschön!!

Moritz Glasbrenner (Offensiver Mittelfeldspieler, Das Comeback des Jahres)
Ich habe vor 2½ (!) Jahren mein letztes Spiel für den FCR bestritten. Ein Comeback war nicht geplant. Am Freitag habe ich Frank gefragt, ob ich mittrainieren kann – er was sofort d’accord. Nach dem Training hat er während der Ansprache an das Team deutlich gemacht, dass er mich dabei haben möchte. Da ich meine momentanen Ausdauerwerte eher mit denen eines Pandabären vergleichen würde, war es für mich auch hier noch undenkbar.
Abends hat sich Frank dann nochmals per Whats-App bei mir gemeldet und mich mit wirklich netten und eindringlichen Zeilen überzeugen können, dass es für alle Beteiligten Sinn macht, wenn ich dabei bin – das war dann ausschlaggebend, denn ich wollte mich nicht in den Vordergrund drängen. Am Ende des Tages hat dann mein Augenstern gesagt, dass ich das jetzt mal besser machen sollte – sie sollte Recht behalten – wie so oft 🙂
Das Gefühl mit den Jungs wieder in der Kabine zu stehen, die Kickschuhe zu schnüren war der Hammer. Leider hat sich dann Bernd verletzt – meiner Meinung einer der besten Spieler der FC-Geschichte – und ich dachte, vielleicht bin ich doch zu alt, wenn’s jetzt schon den Bernd erwischt.
Als es dann immer enger wurde und Frank mich schon früher als abgesprochen zum Warm-Up geschickt hat, wusste ich, dass das ausdauertechnisch eine riesen Herausforderung werden würde.
Plötzlich stand ich nach sehr langer Zeit und fünf Trainingseinheiten in 2½ Jahren wieder auf dem Platz. Nach ca. fünf Minuten habe ich gemerkt, dass die Automatismen wieder greifen und war drin – es ist dann halt doch wie Fahrradfahren. Dass wir das Spiel zu unseren Gunsten entscheiden konnten und somit den Meistertitel sichern konnten, war dann das Highlight.
Das Team hat es mir insgesamt wirklich einfach gemacht, mich super aufgenommen. Frank hat da eine unglaublich geschlossene und sympathische Mannschaft (inklusive Betreuer) geformt – da ziehe ich meinen Hut vor ihm, da hat er was außergewöhnliches geleistet. Nun wünsche ich dem Team, dass es eine erfolgreiche Landesliga-Saison absolvieren wird.

Steffen Reichert (Mittelfeld-Allrounder, Torschütze zum 0:1)
Ich denk, wir haben gut angefangen, klar waren wir alle ein bisschen nervös, sind aber recht gut in die Partie gekommen und haben dann auch recht früh das 1:0 gemacht nach der tollen Vorarbeit von Matze, der mir den Ball super in die Gasse spielte und ich das Ding dann gut getroffen hab und die Kugel rein rein ging 😊. Danach dachte man vielleicht, dass wir dadurch noch sicherer werden, aber leider war danach so ein kleiner Knacks in unserm Spiel. Das 1:1 war dann eigentlich zum ungünstigsten Zeitpunkt vorallem weil wir direkt davor die dicke Chance zum 2:0 und zur eventuellen Vorentscheidung hatten.
Ab der zweiten Halbzeit hatte dann Eningen die Spielkontrolle übernommen und wir sind gar nicht mehr so richtig ins Spiel gekommen, hatten dann auch sicherlich Glück mit dem Pfostenschuss. Aber wir wussten, dass wir noch unsere Chancen bekommen werden, sind ruhig geblieben und nach der Trinkpause dann wie das ganze Jahr schon cool geantwortet und das 2:1 von Matze sowie das 3:1 von Adri gemacht !:)
Ich denke, dass niemand damit gerechnet hätte, dass wir am Ende Meister werden. Wir sind sicherlich auch nicht mit dem Ziel an den Start gegangen, umso schöner das es mit so einer jungen Mannschaft geklappt hat. Inzwischen gehör ich ja auch schon mit meinen 26 Jahren zu den erfahrenen Spielern und ich find es umso bemerkenswerter, dass wir mit so einer tollen Mannschaft dem Druck stand gehalten haben, uns immer zu mindestens 100% in jedes Spiel reingehauen und das nur gemeinsam als Team geschafft haben. Sicher haben die jungen, siehe Matze, eine unglaubliche Entwicklung dieses Jahr hingelegt und es hat einfach Spaß gemacht, so Jungs mit ihrer Unbekümmertheit spielen zu sehen. Alles in allem bin ich wirklich stolz wieder für den Verein zu spielen und ein Teil davon zu sein 🤘. Wir sind wie eine kleine Familie in der jeder für den anderen da ist ! 🙂
Klar wär es zuhause eventuell schöner gewesen Meister zu werden, aber im Endeffekt ist es egal wo man es wird, Hauptsache man wird es. Man hat sicherlich gemerkt, dass nach Abpfiff der Druck von uns gefallen ist und wir einfach nur noch feiern wollten. Ja, aber am Sonntag ist vielleicht ein ungünstiger Zeitpunkt, da doch noch einige von uns am Montag arbeiten mussten, deswegen war die Feier vielleicht nicht ganz so ausgelassen wie es eigentlich sein sollte, aber ich denke dass wir das am Freitag nach dem Derbysieg (wollen unbedingt die Saison zuhause ungeschlagen bleiben) richtig feiern werden!!

Mathias Hägele (Mittelfeldspieler, Allrounder und Torschütze zum 1:2)
Erstmal bin ich unendlich dankbar, nach der A-Jugend so gut aufgenommen worden zu sein. Ich hätte auch nicht gedacht, dass ich so viel Zuspruch bekomme. Egal ob es von Mitspielern war oder von Fans. Es war eine wunderschöne Saison und besser hätte man die Geschichte nicht schreiben können.
Das Tor widme ich, wie man es sich denken kann an Bernd Kopp, weil ich weiß wie schwierig es ohnehin schon ist auf der Bank zu sitzen, aber sich beim aufwärmen zu verletzen ist einfach nur scheiße. Und da Bernd uns in den vergangenen Spielen schon oft den Arsch gerettet hat, hätte er es sich mehr als verdient gehabt zu spielen.
Abschließend war die Saison die geilste Saison die ich je gespielt habe und bei meinem Tor war ich noch nie so glücklich. Auch bei der Meisterfeier haben wir ordentlich gefeiert aber das wird nicht das letzte Mal sein. Ich hoffe für die nächste Saison, dass wir alle mehr oder weniger verletzungsfrei bleiben und mehr zusammen spielen können.
Ach ja und vom ganzen Spiel war der Jubellauf meines Tores das Anstrengenste 😅 .

Adrian Dettling (Stürmer und Torschütze zum 1:3)
Es war das wie erwartet schwere Spiel zur Meisterschaft. Die Eninger hielten das Spiel lange offen, dass wir dann trotz des Gegentores kurz vor der Halbzeit in der 2. Hälfte das Spiel für uns entscheiden konnten, zeugt von einem großen Willen. Ich freue mich riesig über die Meisterschaft mit so einer tollen Mannschaft. Großer Dank gilt dabei allen, die uns über die Saison und auch in Eningen unterstützt haben und immer für uns da waren. Vielen Dank!

Schwitzkasten – Der Tagblatt Sportblog: „Mathias Hägele in der Elf des Tages“

Schwäbisches Tagblatt LogoSchwitzkasten Logo_02


“Die Elf des Tages”Die besten Kreis-Kicker vom Wochenende!


Am 05.12.2016 wurde vom FC Rottenburg nominiert:

Mathias Hägele (17, A-Junioren)


Siegtorschütze für die A-Junioren in der Verbandsstaffel gegen Wangen.”
mathias-haegele

Mathias Hägele
FC Rottenburg A-Junioren
Mittelfeldspieler

Erneut Rottenburger Talent in der Schwitzkasten-Auswahl

Mathias Hägele´s Debüt in der Elf des Tages

Talentschmiede FC Rottenburg, wer kennt sie nicht. Einen neuerlichen Beweis erbrachte Mathias, “mit nur einem t geschrieben” Hägele beim Verbandsstaffelspiel am 04. Dezember beim Spiel gegen den auf einem Abstiegsplatz stehenden FC Wangen. Der FC Wangen gehört wie der FCR zu den größten Ausbildungsvereinen in Baden Württemberg. Deshalb gilt hier ein Sieg in solchen Duellen immer zu was etwas Besonderen. Die Farinella-Kicker brachten diesen knappen, mit viel Engagement und Kampf erspielten 1:0 Sieg, an diesem Mittag auf dem Kunstrasen eindrucksvoll über die 90 Minuten, dank Hägele. Sein Treffer entstand auch eher aus dem Zufall heraus, so daß Torschütze Hägele gar nicht von Rottenburgs Passgeber gemeint wurde sondern der eigentliche Adressat den Ball nicht unter Kontrolle bekam, der Ball über dessen Schlappen rutschte, an Freund und Feind vorbei und letztlich bei “Matze”, wie ihn seine Kumpels nennen, landete und über den Innenpfosten im Netz zappelte. Egal, am Ende bedeutete dieser Treffer drei sehr wichtige Punkte gegen den Abstieg.
Dies entging auch unserem Schwäbischen Tagblatt nicht und so wurde Hägele dank diesen Treffers zum allerersten Mal in die Schwitzkasten-Elf des Tages gewählt. Der gebürtige Stuttgarter ist bereits der siebte Junioren-Nachwuchsspieler des FC Rottenburg der unter all den zum Teil namhaften Aktiven Spielern ins Mittelfeld berufen wurde. Ob es für die Elf des Jahres reicht, entscheiden dann die Sportredakteure vom Tagblatt. Um nochmal alle Talente des FCR in Erinnerung zu bringen die es bislang in diese bereits anerkannte Topelf geschafft haben gibt hier nochmal die Namen. Gar 2x nominiert wurde Topstürmer Luca Alfonzo, einmal in der U19 und einmal in der U17. Der einzigste Junioren-Torhüter bislang war Fazli Krasniqi von den A-Junioren. Außenstürmer Namik Ilhan wurde während seiner Zeit in der U17 in die Elf des Tages gewählt. Etienne Gilbert (U17) und Luis Munoz Guzmon (U19, nicht mehr beim FCR) haben sich im Trikot des FCR ebenso einen Namen gemacht wie der bislang zuletzt vor Mathias nominierte Pascal Grundler von den U19-Junioren.
Also Jungs aus der Talentschmiede FC Rottenburg, strengt euch an, denn nur mit Fleiß, Leistung und etwas Glück schafft auch ihr den Sprung in diese bedeutende Elf sowie auf die Homepage in Form einer kleinen Biografie, das es in dieser Form nur beim FC Rottenburg gibt. Wir vom FCR, kümmern und stehen hinter unseren Talenten, bis hin zur vielleicht irgendwann beginnenden Landesliga-Karriere beim FCR, das schon so viele Kicker aus unseren Reihen  geschafft haben. Mathias Hägele, eines unserer Toptalente bei den A-Junioren ist ein gutes Beispiel mit Zukunftsperspektive, der diesen Sprung beim FC Rottenburg schaffen könnte.
Momentan ist Matze verletzt und wurde auch schmerzlich beim letzten Spiel in diesem Jahr gegen den FC 07 Albstadt vermisst. Mit einem Arbeitssieg rang man den Aufsteiger nach zweimaligen Zweitore-Rückstand in buchstäblich letzter Sekunde mit 4:3 nieder. Er zog sich beim 1:0 Sieg gegen den FC Wangen einen Riß zwischen Oberschenkel und Becken zu und muss die nächsten vier Wochen auf Krücken, sorry auf Gehhilfen laufen, somit fällt er auch für die kommende Hallensaison aus. Laut seiner Prognose und der der Ärzte wird der 17-jährige und im Sternzeichen Schütze geborene und laut der Trainer sehr wichtige U19-Spieler, zum Rückrundenstart am 12.03.2017 beim FC Leutkirch wieder dabei sein. Große Chancen auf die kommende Elf des Tages räume ich mal spontan Yannick Stroh ein, der als Einwechselspieler mit zwei Toren und dem entscheidenden wichtigen 4:3 Treffer in letzter Sekunde zum 7. Saisonsieg der U19 wesentlich beitrug. Somit überwintert die von Cheftrainer Giuseppe Farinella und seinen beiden Assistenten Uwe Behr und Alberto Di Raimondo auf einem sehr guten 5. Platz in der Verbandsstaffel Süd Württemberg.

Auch den 17-jährigen Mathias will ich aus diesem Grund den Fans in meiner neuen Rubrik “Wer ist eigentlich…” ein wenig näher bringen. Auch er soll wie “Pasi, Glase, Franz, Tobi und Mais” die Wochen zuvor, mit einer kleinen Biografie belohnt werden.


fcr-fcwangen_1zu0_mathiashaegele

Mathias erzielt hier in der 5. Spielminute das 1:0 Siegtor gegen den FC Wangen


Wer ist eigentlich…, Mathias Hägele?

Ein intelligenter Dauerläufer aus Nordrhein-Westfalen beim FC Rottenburg

Ja, wer ist Mathias Hägele. Sein Name ist zwar bei den Insidern geläufig, doch bei den “normalen Fans” ist sein Name noch ein weißes Blatt. Warum? Der Single, “im übrigen noch zu haben”, wechselte im Sommer 2015 vom C-Jugend-Oberligisten SSV Reutlingen auf dem Hohenberg nach Rottenburg. Eigentlich sind die Hägele´s ja Schwaben aus Esslingen am Neckar. Doch dann ging´s erstmal in den Norden Richtung Nordrhein-Westfalen wo man sich zwischen Köln und Aachen säßhaft machte, da man der Familie von Matze´s Mutter, geborene Belgierin, nahe sein wollte. Nun wohnen sie wieder in Baden-Württemberg, genauer gesagt in Dusslingen bei Tübingen. Doch sind die Hägele´s auf der Suche nach einer Wohnung in Rottenburg um näher beim FCR zu sein.
Mathias ist der zweite Mittelfeldstratege mit der Nummer 8 nach Max Maier aus unserer Landesligamannschaft, der eine Woche zuvor in der Elf des Tages stand. Er ist auch nach Max Maier der zweite Schlacks (52 kg) beim FC Rottenburg der Topleistungen bringt. Und das mit dem Schlacks ist nicht negativ gemeint, ich erinnere an einen Thomas Müller der beim FC Bayern München unkaputtbar ist. Nur rate ich Matze Muskelaufbautraining zu machen um ebenfalls den Unkaputtbar-Status eines Münchner Müller zu erreichen. Nur brauche ich ihm keine Ratschläge geben, denn ich bin überzeugt, daß er seinen Weg, natürlich beim FCR,  gehen wird bzw. weiter gehen wird.


2016-10-02-1573

Immer im Fokus seiner Gegenspieler. Hier stetzt er sich beim 2:1 Sieg am 02.10.2016 eindrucksvoll gegen drei Pfullinger durch.


Ein weiteres Brüderpaar mischt den FCR auf

Mathias war schon sehr, sehr früh dem Fussball verbunden. Bereits mit 18 Monaten stand er mit Papa im Hof. Beim ersten Klub anfragen (mit nicht ganz 3 Jahren) sah man das Potenzial, dennoch wurde er mit der Begründung abgewiesen, dass man erst mit 5 Jahren dort spielen darf (heute undenkbar). Doch ein 1 Jahr später konnte er endlich loslegen und war seither immer gesetzt und ein wichtiger Spieler. Der Verein war die Borussia Buir aus Nordrhein-Westfalen. Im Januar 2007 wechselte er zu seinem zweiten Verein, dem FC 1908 Düren-Niederau, welcher im Fussball Verband Mittelrhein (FVM) als Talentschmiede bekannt ist. Dort spielte er bis Januar 2014 als er zum SSV Reutlingen wechselte und in der Oberliga-Mannschaft der C-Jugend bis zu seinem schicksalhaften Ereignis (Hirnblutung) spielte. Bereits einige Monate später spielte er wieder in der U16 des SSV. Sein jüngerer Bruder Jannis hatte zu diesem Zeitpunkt bereits Kontakt zum FCR, als er sich dann auch zu einem Probetraining anmeldete. Aber erst beim Wechsel im Sommer letzten Jahr, als der letzte ärztlicher Eingriff erfolgt war, griff Mathias in seinem neuen Heimatverein FC Rottenburg an und wurde zu einem wichtigen Leistungsträger. Es klappt richtig gut und alle (auch seine Familie) fühlen sich beim FC Rottenburg richtig wohl. Auf die Frage wie es ihm bislang beim FC Rottenburg gefällt, kam die ehrliche Antwort, “Sehr gut, es macht mir Spaß hier zu spielen.” Sein sportliches Ziel beim FCR ist ganz klar “Immer spielen zu dürfen und nicht auf der Bank zu sitzen”, das ist die richtige Einstellung.
Nicht nur bei Mathias läuft es jetzt beim FC richtig gut, sondern auch bei seinem Bruder Jannis, der am Sonntag beim Bezirksstaffel-Spiel bei seinem Ex-Verein SSV Reutlingen spielte, die 1:0 Führung erzielte, aber am Ende noch mit 1:2 unterlag. Als Kapitän der U16 ist Jannis auf den Spuren seines Bruders.
Als weitere erfolgreiche Brüderpaare beim FCR sind an erster Stelle die Weber-Brüder Tim und Manuel im Landesligakader zu erwähnen. Dann gibt es noch die Behr-Brüder. Lukas bei den Herren in der Landesliga unterwegs und die Zwillingsbrüder Leon und Niklas in der U19. Die Wiedmaier-Brüder Daniel und Tobias in der U23 oder den Geiser-Brüdern Fabian und Niclas, beide bei den B-Junioren. Sollte ich jemand vergessen haben, biite sofort melden.


2016-10-19-2222

Hier tanzt Hägele seinen Gegenspieler aus und läßt ihn mit einer kurzen Täuschung stehen.
Dieser Gegenspieler mit der Nr. 11 war kein geringerer als Junioren-Nationalspieler Jeffrey Idehen


Auf den Spuren von Andrea Pirlo, Brian Laudrup oder Zé Roberto

Seine Stationen waren Borussia Buir (2003-2008), FC 08 Düren-Niederau (2008-2014), SSV Reutlingen (2014 bis Mitte 2015) und FC Rottenburg (seit Sommer 2015), wo er hoffentlich die nächsten Jahre kicken wird. Dabei waren seine größten Erfolge die Hallen-Kreismeisterschaft mit der U9, die Kreismeisterschaft mit der U10 sowie die Auszeichnung bei der Dana-Cup Teilnahme 2010 und 2011 mit jeweils 2x Bronze und 2013 mit der Goldmedaille, alle mit dem FC 08 Düren-Niederau.
Der Dana-Cup ist Dänemarks größtes Sportereignis, das drittgrößte Fußball-Jugendturnier der Welt und mit über 1000 Mannschaften aus über 50 Ländern. Gleichzeitig war die Teilnahme am Dana-Cup auch sein schönstes sportliches Erlebnis. Immerhin spielten dort in den Jugendjahren ehemalige Profis wie der Italiener Andrea Pirlo, wer kennt ihn nicht, dem dänischen Nationalspieler und ehemaligen Bayern-Profi Brian Laudrup dem brasilianischen Nationalspieler Zé Roberto, ebenfalls Profi beim FC Bayern, um nur drei zu nennen. Neben dem Dana-Cup war in seiner noch jungen Laufbahn, die Teilnahme am Real-Junior-Cup in Dortmund 2012, dem größten Strassenfußball-Event in Europa. Mit Sicherheit gehört auch das A-Jugend-Verbandspokalspiel am 19.10.2016 gegen den Bundesligisten VfB Stuttgart dazu, denen man einen beeindruckenden Kampf bot und nur knapp mit 0:2 unterlag. Na mal schauen wo die Karriere von Mathias hinführt.
Seine größte bislang sportliche Enttäuschung ist Gott sei Dank schon ein Weile her. Der Rechtsfuß mit der Schuhgröße 43 verschoss im Halbfinale beim Dana-Cup 2013 mit dem FC 08 einen Elfmeter, durfte dann aber mit einer jüngeren Mannschaft im Finale mitspielen.


b2_das_1zu0_mathias

Einer der am meist gefoulten Spieler im Rottenburger Spiel.
Schon in der B-Jugend, hier beim Spiel am 04.10.2015 in Ravensburg wurde er beim 2:0 Sieg unsanft von den Beinen geholt


“Beim FCR lernt man, was es heißt eine Mannschaft zu sein…”

Seine Anlagen dürften für eine große Karriere sprechen, denn sogar seine Trainer bescheinigten dem Schüler vom Kepler-Gymnasium in Tübingen ein große Zukunft. Als einen “willigen und intelligenten Fußballspieler” sowie einem “lustigen Gesellen mit vorbildlichen Charakter der nie meckert und das umsetzt was die Trainer von einem Spieler fordern.”  wird er gelobt. Er selber bezeichnet seine Stärken im Umschaltspiel, der Spielübersicht sowie gedanklich schnell. Also, in einem Wort zusammengefasst ist der im zentralen Mittelfeld spielende 8er ein wichtiger Schlüsselspieler unserer U19 beim FCR. Hast Du vor beim FCR zu bleiben um den Sprung in die 1. Mannschaft zu schaffen?, war eine meiner Fragenn an ihm und er antworte nüchtern, “Da bin ich mir noch nicht sicher. Mal schauen was die Zukunft bringt.”. Gut er ist noch jung und hat sein ganzes Leben noch vor sich.
Wie sieht Deine sportliche bzw. private Zukunft aus? “Sportlich will ich mit Fußball weitermachen, aber vielleicht noch was anderes probieren.” Ein sehr wichtige Frage für mich die, was er so über den FC Rottenburg denke und antwortete, “Für mich der Verein, der mir gezeigt hat, das es im Sport, vorallem im Fußball, am meisten um den Spaß gehen sollte. Denn nur mit Spaß kann man einiges erreichen. Sonst ging es immer nur um Leistung, aber hier lernt man, was es heißt eine Mannschaft zu sein, und zusammen zu verlieren oder zu gewinnen.” Das bestätigt den Erfolg unserer hervorragenden Jugendarbeit beim FCR und eine vom wfv mit einer Anerkennung jährlichen Auszeichnung.


2016-04-02-2648

Szene aus der letzten Saison als er sich gleich in den U17-Stammkader spielte.
Immer konzentriert bei der Arbeit. Eine Studie von Mathias beim Spiel gegen den FV Ravensburg am 02.04.2016


Sein Vater Frank ist schon fast einer von unserem PR-Team

Der lustig, sportliche und freundliche Deutsch-Belgier hat sich Toni Kroos zum Vorbild genommen, doch für einen Lieblingsverein kann er sich nicht entscheiden, denn es gibt viele Vereine für die er Sympathien empfinde. Von Ritualen vor und nach dem Spiel will er noch nichts wissen, vielleicht hat er ja welche und weiß es nur nicht. Um ihn glücklich zu machen braucht man ihm nur eine Pizza bestellen, na da wäre er doch im Sportheim gut aufgehoben. Mathias, da gibt es richtig geile Pizzen. Um noch in seinen Freizeitaktivitäten zu forschen beschäftigt er sich wenn möglich mit den verschiedensten Spiele-Apps. Seine Hobbies sind natürlich Fußball, mit Freunden was unternehmen und man höre und staune, Astronomie. Geiles Hobby!
Um noch zu seinem Vater zu kommen, ich glaube den hat schon jeder gesehen und kennengelernt. Er befindet sich häufig im Stadion mit seiner großen Spiegelreflexkamera und außer unserem Vereinsfotografen Ralph Kunze, der Mann der für Bilder sorgt um unsere Bildergalerien zu füllen. Sein Fokus hat er auf die Juniorenmannschaften gelegt. Mittlerweile gehört Frank, ja schon fast zu unserem PR-Team. Auch Mathias ist stolz auf seinen Vater und sagt, “Ich finde es gut, dass er neben der Arbeit auch ein Hobby hat um auf den Fußballplatz zu kommen. Dennoch hat er dann zuhause mehr Stress als ohne und ich finde ein bißchen Unterstützung oder aus seiten des Vereins oder der anderen Eltern wäre gut”
So, Handynummer und E-Mail-Adresse bekommt ihr von mir nicht, sonst wisst ihr jetzt so gut wie alles über Matze.


freude_03

Verdiente Umarmungen (Nr. 8) nach seinem Siegtreffer gegen den FC Wangen. Knuddeleinheiten tun immer gut


Nominierungen der aktuellen Spieler/innen beim FCR:

  • 5x – Tobias Wagner
  • 4x – Moritz Glasbrenner
  • 3x – Tim Weber, Luca Alfonzo
  • 2x – Max Maier, Lukas Behr, Büsra Taskin, René Hirschka
  • 1x – Mathias Hägele (U19), Bernd Kopp, Pascal Grundler (U19), Fazli Krasniqi (U19), Oliver Braun, Adrian Dettling, Namik Ilhan (U17), Etienne Gilbert (U17)

Ewige Liste der internen Nominierungen für die Elf des Tages:

  • 5x – Tobias Wagner, Cihan Canpolat
  • 4x – Moritz Glasbrenner, Björn Straub
  • 3x – Tim Weber, Luca Alfonzo (U17/U19)
  • 2x – Max Maier, Lukas Behr (Herren + U23), Büsra Taskin (Damen), René Hirschka, Kevin Hartmann, André Gonsior
  • 1x – Mathias Hägele (U19), Bernd Kopp, Pascal Grundler (U19), Fazli Krasniqi (U19), Oliver Braun, Adrian Dettling, Moritz Grupp, Benjamin Schiebel, Michael Geiger, Steffen Reichert, Namik Ilhan (U17), Luis Munoz Guzmon (U19), Etienne Gilbert (U17) und Max Besuschkow (VfB Stuttgart II)

„Glückwunsch Jungs und Damen! Das ist zwar nur eine inoffizielle Wertung, aber nur mit einer herausragenden Leistung wird man auf jemand aufmerksam und somit in die Elf des Tages gewählt.“

2016-12-05_schwitzkasten-elf-des-tages

In der Jury sitzen die Mitarbeiter der TAGBLATT-Sportredaktion:

Unter folgendem Link  >> “Die Schwitzkasten-Elf der Woche” <<  gibt es von den Sportredakteuren Hansjörg Lösel oder Tobias Zug nähere Details und die komplette Elf.