WFV-Beirat beschließt Annullierung und bricht die Fußball-Saison 2020/21 ab!


Bildquelle: WFV

Jetzt ist es offiziell. Wegen der Corona-Pandemie wird die Fußball-Saison 2020/21 mit sofortiger Wirkung beendet.
Hier die Pressemitteilung des Württembergischen Fußball-Verbands:

wfv-Beirat beschließt Beendigung und Annullierung der Saison 2020/21

der Beirat des Württembergischen Fußballverbandes hat im Rahmen seiner Sitzung am heutigen Freitag einstimmig entschieden, die laufende Meisterschaftsrunde 2020/21 mit sofortiger Wirkung zu beenden. Da die erforderliche Anzahl von Spielen für eine sportliche Wertung nicht erreicht ist, bleibt als Konsequenz daraus nur die Annullierung der Saison. Eine Wertung hätte nach der letzten Änderung der wfv-Spielordnung im Februar 2021 vorausgesetzt, dass mindestens 75 Prozent der Mannschaften einer Staffel sämtliche Spiele der Hinrunde absolviert haben. Mit Blick auf das Ende des Spieljahres am 30. Juni ist dies zeitlich nicht mehr möglich.
Konkret bedeutet das für alle Spielklassen von der Verbandsliga bis zu den Kreisligen, dass es weder Auf- noch Absteiger gibt und mit demselben Teilnehmerfeld in die neue Saison 2021/22 gestartet wird. Die Entscheidung betrifft sowohl Herren und Frauen als auch die Jugend. Ausgenommen sind die Pokalwettbewerbe, sowohl auf Verbands- als auch auf Bezirksebene. Im DB Regio-wfv-Pokal stehen insgesamt nur noch vier Spiele aus, um auf regulärem Weg einen Teilnehmer für den sowohl sportlich als auch finanziell äußerst attraktiven DFB-Pokal zu ermitteln. Wie mit den Bezirkspokal-Wettbewerben verfahren wird, soll zeitnah geklärt werden – das letzte Wort haben hier die Bezirke selbst.

Re-Start bis zum 9. Mai nicht mehr möglich

Grundlage der Beiratsentscheidung sind die anhaltenden Beschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie, die eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs bis zum 9. Mai nach einer angemessenen Vorbereitungszeit unmöglich machen. Dieses Datum hatten die Spielbetriebsexperten als spätestes Datum für den Re-Start ermittelt, um wenigstens die Hinrunde beenden und somit eine sportliche Entscheidung über Auf- und Absteiger herbeiführen zu können.
wfv-Präsident Matthias Schöck:
„Wir haben bis zuletzt gehofft, müssen nun aber diese bittere Entscheidung treffen. Es war richtig, dass wir uns die Chance so lange wie möglich offengehalten haben, die Saison über den Abschluss der Hinrunde zu einer sportlichen Wertung zu führen – das ist unsere Aufgabe als Verband und Verpflichtung gegenüber unseren Vereinen, für die eine Annullierung teilweise auch wirtschaftlich erhebliche Folgen hat. Ein Abbruch ist deshalb erst dann sachgerecht, wenn in der verbleibenden Zeit keine sportliche Entscheidung mehr herbeigeführt werden kann. Dieser Punkt war nun erreicht.
Hoffnung drückt der wfv-Präsident im Hinblick auf die kommende Spielzeit 2021/22 aus:
„Ich bin zuversichtlich, dass wir die neue Saison pünktlich starten und endlich wieder die Wochenenden in gewohnter Atmosphäre auf unseren Fußballplätzen verbringen können. Bei aller Enttäuschung über die verlorene Saison 2020/21 ist die Vorfreude darauf jetzt schon enorm. Was den Umgang mit der Pandemie angeht, haben unsere Vereine im Spätsommer und Herbst 2020 bewiesen, dass sie sich auch unter erschwerten Bedingungen verantwortungsvoll und leidenschaftlich für den Fußball einsetzen. Davor habe ich großen Respekt und das macht Mut für die Zukunft.“

Entscheidung über Oberligen steht noch aus

Von der Entscheidung ausgenommen sind die baden-württembergischen Oberligen der Herren, Frauen und Jugend. Insbesondere im Falle der Herren-Oberliga sind aufgrund des Übergangs zur Regionalliga Südwest, die ihre Saison nach aktuellem Stand zu Ende spielen wird, die Aufstiegsfragen noch ungeklärt. Die Spielkommission der Oberliga Baden-Württemberg erarbeitet dazu derzeit einen Vorschlag für die Gesellschafterversammlung, dies unter Berücksichtigung der verbandsrechtlichen Rahmenbedingungen der Regionalliga Südwest. Dass „die Auswirkungen auf über- und untergeordnete Spielklassen sowie die Entscheidungen anderer Ligaträger“ zu berücksichtigen sind, sieht der bereits im Juli 2020 beschlossene § 4a der wfv-Spielordnung in Nr. 2 ausdrücklich vor.
Quelle: Württembergischer Fußball-Verband am 09. April 2021

Die Tore bleiben erstmal in der dafür vorgesehen Vorrichtung

Lockdown-Lockerungen: Was bedeuten die Beschlüsse für den Amateurfußball


Corona-Update: Start mit Kleingruppen-Training

Bereits vor dem Lockdown haben die Fußballvereine in Baden-Württemberg den Trainings- und Spielbetrieb mit Hygienekonzepten und Dokumentationspflichten erfolgreich umgesetzt. Entsprechende Vorgaben werden weiterhin verpflichtend für das gemeinsame Fußballspielen zu beachten sein. Bereits jetzt appelliert der Württembergische Fußball-Verband (WFV) an seine Vereine, sich an die behördlichen Vorgaben zu halten und mit den neu geschaffenen Möglichkeiten nicht leichtfertig umzugehen. Weiterhin wird Geduld gefragt sein und das verantwortliche Verhalten aller Beteiligten wird eine wichtige Maßgabe für weitere Lockerungen sein.

Liebe Trainer und Verantwortliche des FCR!
Ab 8. März dürfen wir wieder kontaktarm* im Freien trainieren. Bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 50 bedeutet das:
Training…
  • bis einschließlich 14 Jahre mit maximal 20 Kindern pro Gruppe
  • ab 15 Jahre mit maximal 10 Jugendliche pro Gruppe
Wie viele Spieler maximal auf einem Platz zugelassen sind, wird noch bekannt gegeben. Deshalb bitte zunächst pro Platzhälfte je 10 Personen. Trainiert zunächst an euren bekannten Trainingstagen und -zeiten. Wenn Ihr auch an den Wochenenden trainieren wollt, stimmt das bitte ab. Wie das zu erfolgen hat, das teilen wir noch kurzfristig mit.
Umkleidekabinen, Aufenthaltsräume und Toiletten dürfen nicht benutzt werden! In der „Garage“ und im „Container“ darf sich jeweils immer nur eine Person aufhalten.
Beachtet bitte unser Hygienekonzept! (wird noch aktualisiert)
Wir werden euch über die Startseite unserer Homepage unter www.fcrottenburg.de tagesaktuell über das Erlaubte informieren. Nutzt bitte diese Plattform! Im Zweifel und für weitere Anregungen wendet euch bitte an Frank Kiefer bzw. Martin Haug.
Geht mit gutem Beispiel voran!
Der Vorstand am 08.03.2021
*Kontaktarm bedeutet, dass normale Trainingssituationen mit Zweikämpfen oder auch ein Trainingsspiel erlaubt sind. Die Kontaktzeiten und Ansteckungswahrscheinlichkeiten sind hier sehr gering, wie mittlerweile mehrere wissenschaftliche Studien zeigen. Auf Partnerübungen oder statische Situationen, in denen über längere Zeit kein Abstand gewahrt wird (z.B. Eckball-Training), muss hingegen verzichtet werden.


An die Rottenburger Sportvereine und Organisationen

Sehr geehrte Damen und Herren,
nachfolgend darf ich Ihnen in Abstimmung mit dem Ordnungsamt eine Information weiterleiten, der den Sport ab heute (8. März) in Rottenburger Sportstätten ermöglicht. Aufgrund der neuen CoronaVO des Landes Baden-Württemberg vom 07.03.2021 wollen wir Sie auf die aktuell geltenden Regelungen hinweisen:
  1. Spitzen- und Rehasport
    Nach § 1 c der geltenden CoronaVO BW ist nach Absatz 1 der Betrieb von Sportanlagen, Sportstätten, Schwimm-, Hallen-, Thermal-, Spaßbäder und sonstige Bäder sowie Badeseen mit kontrolliertem Zugang soweit eine Nutzung ausschließlich zu dienstlichen Zwecken, für den Reha-Sport, Schulsport, Studienbetrieb, Spitzen- oder Profisport weiterhin zulässig.
  2. Freizeit und Amateurindividualsport
    Daneben ist der Betrieb von Sportanlagen und Sportstätten für den kontaktarmen Freizeit- und Amateurindividualsport nach Maßgabe von § 9 Absatz 1 CoronaVO zulässig.
    Nach § 9 Absatz 1 CoronaVO sind Ansammlungen, private Zusammenkünfte und private Veranstaltungen nur gestattet mit Angehörigen des eigenen Haushalts, von Angehörigen des eigenen und eines weiteren Haushalts, mit insgesamt nicht mehr als fünf Personen; Kinder der jeweiligen Haushalte bis einschließlich 14 Jahre zählen dabei nicht mit; sollte ein Haushalt bereits aus fünf oder mehr Personen über 14 Jahren bestehen, so darf sich dieser Haushalt mit einer weiteren nicht dem Haushalt angehörigen Person treffen. Paare, die nicht zusammenleben, gelten als ein Haushalt.
    Darüber hinaus gelten Sonderregelungen für Kinder bis einschließlich 14 Jahre. Diese können im Freien in Gruppen von bis zu 20 Kindern Gruppensport ausüben.
    Stellt das zuständige Gesundheitsamt in einem Land- oder Stadtkreis im Rahmen einer regelmäßig durchzuführenden Prüfung eine seit fünf Tagen in Folge bestehende 7-Tages-Inzidenz von weniger als 50 Neuinfektionen mit dem Coronavirus je 100.000 Einwohner fest, ist abweichend von § 1c Absatz 1 Satz 3 der Betrieb von Sportanlagen und Sportstätten im Freien auch für Gruppen von bis zu 10 Personen gestattet, soweit die Sportart kontaktarm ausgeübt wird. Dies wurde durch das Gesundheitsamt Tübingen am 07.03.2021 festgestellt, siehe angehängte Pressemitteilung.
    Sollte die Sieben-Tages-Inzidenz wieder über 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner liegen, gilt wieder der Grundsatz von fünf Personen aus maximal zwei Haushalten.
    Grundsätzlich gilt, dass auf weitläufigen Außenanlagen mehrere Gruppen nach Maßgabe von § 9 Absatz 1 beziehungsweise nach Maßgabe der aktuell geltenden Personenhöchstgrenzen, unabhängig voneinander den Sport ausüben können. Die maximale Gruppenanzahl wird für jede Sportstätte durch die Stadt Rottenburg am Neckar (Stabstelle Sport) individuell ausgeschildert.

    Wir weisen allerdings darauf hin, dass eine Nutzung von Umkleiden, sanitären Anlagen und anderen Aufenthaltsräumen oder Gemeinschaftseinrichtungen nach wie vor nicht gestattet ist.
    Außerdem gilt: Wer öffentliche oder private Sportanlagen und Sportstätten betreibt oder anbietet, hat die Hygieneanforderungen nach § 4 CoronaVO einzuhalten, ein Hygienekonzept nach Maßgabe von § 5 CoronaVO zuvor zu erstellen und eine Datenverarbeitung nach § 6 CoronaVO durchzuführen.
    Tanz- und Ballettschulen sowie ähnliche Einrichtungen:
    Der Betrieb ist für den Publikumsverkehr nach wie vor untersagt, unabhängig von der Organisationsform oder der Anerkennung als Kunstschule. Onlineangebote sind jedoch erlaubt.
    Zum Schluss nochmals: Nur der Amateur- und Freizeitsport mit 5 Personen aus zwei Haushalten darf auch drinnen stattfinden. Die Gruppen von 20 Kindern sowie die Gruppen von max. 10 Personen (aufgrund der Inzidenz unter 50) darf nur im Freien und auf Außensportanlagen stattfinden.
    Wir wünschen Ihnen einen guten Start in das Kleingruppentraining!
    Mit freundlichen Grüßen
    Anne Schröder
    (Kulturamt – Abteilung Schule und Sport)


Corona-Fragen

Testpflicht in Sportvereinen
Am Montag erließ OB Boris Palmer für Tübingen eine Verfügung: Wer aus Landkreisen mit einer Inzidenz von über 50 nach Tübingen kommt um Museen zu besuchen oder im Einzelhandel einzukaufen, muss einen Schnelltest vorweisen. Gilt das auch für Mitglieder der Tübinger Sportvereine, die in anderen Kreisen wohnen und am Training teilnehmen wollen?
Palmer´s Antwort: “Nein”. Wenn also im Kreis Tübingen beispielsweise die Fußballteams in 20er-Gruppen (unter 15-Jährige) und in 10er-Gruppen (über 15-Jährige) nun wieder kontaktarm trainieren dürfen, müssen sich Teilnehmende aus anderen Landkreisen, in denen die Inzidenz über 50 liegt, nicht verpflichtend vorher testen lassen.
Quelle: Schwäbisches Tagblatt am 09.03.2021

Hohenberg-Sportanlage Rottenburg


Weitere detaillierte Infos zu den Lockerungen des Lockdowns ab dem 8. März 2021:

Corona-Update: So geht´s weiter – Zwei Szenarien zur Fußball-Saison 2020/21


So soll es mit der Saison 2020/21 weitergehen

Bereits seit dem 29. Oktober des vergangenen Jahres ruht der Spielbetrieb im Amateurfußball. Tags zuvor hatten Bund und Ländern Maßnahmen beschlossen, die seitdem weder einen regulären Trainings- noch einen Spielbetrieb zulassen. Nach wie vor ist unklar, wann Lockerungen in Kraft treten, die eine Rückkehr ins Mannschaftstraining und eine Fortsetzung der Saison 2020/21 im Amateurfußball zulassen. Bereits zum jetzigen Zeitpunkt ist aber klar, dass eine reguläre Durchführung der laufenden Spielzeit mit vollständiger Vor- und Rückrunde organisatorisch für die meisten Staffeln nicht mehr möglich und für unsere Vereine unzumutbar ist.
Der Verbandsspielausschuss des Württembergischen Fußballverbandes hat deshalb nach intensiven Beratungen einen Vorschlag ausgearbeitet, der verschiedene Szenarien für den Abschluss der Saison 2020/21 vorsieht und dabei das Hauptaugenmerk auf eine sportliche Entscheidung über Auf- und Abstieg legt. Dieser Vorschlag berücksichtigt dabei die jeweils verbleibende Anzahl an Wochenend-Spieltagen in Abhängigkeit des Zeitpunktes, an dem eine Rückkehr in den Spielbetrieb möglich sein wird.
Hinweis: Auch für die Oberligen Baden-Württemberg gelten die Regelungen der Beschlussfassung, allerdings vorbehaltlich der Zustimmung der zuständigen Gremien (Gesellschafterversammlung, Spielkommission und Jugendspielkommission).

Umfassende Beteiligung der Verbandsgremien und Vereine 

Die für den Spielbetrieb verantwortlichen Gremien auf Bezirks- und Verbandsebene waren bei der Erarbeitung des Beschlussvorschlags von Beginn an eng eingebunden.  Am heutigen Vormittag wurden nun auch die württembergischen Vereine informiert. Sie haben jetzt die Möglichkeit, sich bis zum 17. Februar 2021 zum geplanten weiteren Vorgehen zu äußern. Eine Entscheidung über die Ordnungsänderung wird der wfv-Beirat in seiner regulären Sitzung am 19. Februar 2021 treffen.
„Wir haben in vielen Gesprächen mit Vereins- und Bezirksvertretern festgestellt, dass ein großer Bedarf an Klarheit und Einheitlichkeit besteht, um die Saisonplanungen weiterführen zu können. Was wir nicht liefern können, ist eine Aussage zum Zeitpunkt der Rückkehr auf den Platz. Unsere Vorlage bietet daher eine Orientierung angesichts der noch zur Verfügung stehenden Optionen“, sagt Harald Müller, Vorsitzender des Verbandsspielausschusses im wfv.

Bildquelle: Stadt Rottenburg am Neckar


Die Beschlussvorlage berücksichtigt die folgenden Grundsätze

  • Die Spielzeit 2020/21 endet am 20. Juni 2021, so dass noch die Relegationsspiele ausgetragen werden können und die kommende Spielzeit 2021/22 von der laufenden nicht beeinflusst wird.
  • Wichtigstes Ziel bleibt die sportliche Ermittlung von Auf- und Absteigern und die Vermeidung einer Annullierung.
  • Die weiteren Planungen verfolgen einen defensiven Ansatz und beziehen zunächst nach Möglichkeit keine Wochen-Spieltage mit ein, um auf Spielausfälle noch reagieren zu können.
  • Angestrebt werden über Spielklassen und Bezirke hinweg einheitlich geltende Regelungen, Spielmodi und Termine, die Wettbewerbsgleichheit und Klarheit gewährleisten.
  • Die geplante Vorgehensweise gilt nicht nur bei den Herren, sondern auch in allen Frauen-Staffeln und bei den überbezirklichen Staffeln der Jugend. Aufgrund abweichender Spielmodi und sehr kleiner Staffelgrößen werden einige wenige Ausnahmen für einzelne Staffeln gewährt (siehe Beschlussvorlage).

Zwei realistische Szenarien

Unter Berücksichtigung dieser Grundsätze stehen zum jetzigen Zeitpunkt zwei Szenarien für einen Abschluss der Saison 2020/21 im Raum. Die klare Prämisse liegt auf einer sportlichen Ermittlung von Auf- und Absteigern.
Wird der Spielbetrieb nach dem 7. März 2021, spätestens aber bis zum 9. Mai 2021 wieder aufgenommen, werden nur die Vorrunden abgeschlossen und so direkte Auf- und Absteiger ermittelt. Direkt im Anschluss daran wird in diesem Fall noch die Relegation ausgetragen.
Sollte der Spielbetrieb bis zum 9. Mai 2021 nicht wieder aufgenommen werden können, bleibt nur die Annullierung der laufenden Saison mit der Folge, dass weder Auf- noch Absteiger ermittelt werden können und mit demselben Teilnehmerfeld in die Folge-Saison 2021/22 gestartet werden muss.
Mit dem Beschluss der Ministerpräsidenten-Konferenz am gestrigen Tag ist das Szenario einer Auf- und Abstiegsrunde nach Abschluss der Vorrunde hinfällig. Dass unter Berücksichtigung einer angemessenen Vorbereitungszeit eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs bis zum 7. März 2021 nicht in Betracht kommt, liegt auf der Hand. Im Sinne der Transparenz soll aber auch dieses Szenario Niederschlag in der Spielordnung finden.
Die Beschlussvorlage für die Ordnungsänderungen im Wortlaut finden Sie hier, außerdem haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie aufbereitet.
Textquelle: Württembergischer Fußball-Verband am 11.02.2021

Hohenberg-Stadion im Winterschlaf