Fasnet mal anders: Rottenburger FC-Damen laufen verkleidet durch die Stadt


1. Fasnetlauf 2021 des FC Rottenburg

Nachdem unsere Herren Altpapier sammelten, gibt es auch wieder etwas über unsere FC-Damen zu berichten, denn „unsere Fasnets-Challenge ist nun zu Ende!“ so FC-Spielführerin Sophia Hess. So wurde eine außergewöhnliche Damen-Challenge über die Fasnet absolviert: Sportliche Teamwettkämpfe und geregelter Trainingsbetrieb sind durch die anhaltende Corona-Pandemie eh weiter untersagt, deshalb wurde von unserem TEAM Damen der „1. Fasnetslauf 2021“ mit Kostümprämierung ins Leben gerufen.
Unsere Landesliga-Fußballerinnen haben sich nach ihrem virtuellen Vorbereitungsstart Gedanken gemacht wie man die leblose Fasnetszeit überbrücken kann. Ein Jahr ohne Fasnet? Für die Rottenburger Fußballer*innen fast undenkbar. Damit unsere närrischen FCR-Fans nicht ganz ohne Fasnet auskommen müssen, haben wir hier eine etwas völlig Außergewöhnliches anzubieten und zwar total coronakonform. Denn nun  haben sich die FC-Damen viel Mühe gegeben in puncto Corona-Fasnet-Alternativen. Wer zwischen dem Schmotziga und Fasnetssonndig vermehrt kostümierte Frauen joggen sah, musste sich nicht wundern. Unter ihnen dürften sich unsere Landesliga-Fußballerinnen befunden haben. Sie beteiligen sich an ihrer eigenen, mit Gastläuferinnen, internen „Fasnets-Lauf-Challenge“.
Die derzeitig schwierige Situation sei nicht nur wirtschaftlich sondern insgesamt eine große Belastung für die gesamte Gesellschaft. Auch im gesellschaftlichen und sportlichen Bereich, ist es schwierig, positive Momente zu finden und zu gestalten. Aber genau diese Bereiche sind es, um die wir als Gesellschaft und Gemeinschaft kämpfen müssen. „Seit Wochen  können wir uns auf dem Platz nicht battlen.“ Also müsse es so bzw. anders gehen und dabei sind unser Kicker*innen meist sehr kreativ, aktuell wenn nicht jetzt in der Faschingszeit.


Challenge mit „Oma Zugi“ und der „Lady in Red“
Die Aufgabe war: Im Zeitraum zwischen dem Schmotzigen und dem Fasnetssonntag einen Lauf in origineller Verkleidung zu absolvieren. Der Preis für das beste Kostüm: ein Fasnetskasten von unserem Premium Partner Kronenbrauerei Schimpf, um die lokale Brauerei auch hier etwas zu unterstützen.
“So ereignete sich in der Damenmannschaft Unglaubliches. Der ein oder andere Passant war ganz außer sich – was für ein Highlight in dieser tristen & farblosen Zeit! 19 verkleidetete FC-Mädels samt Coach Andy Berghof alias „Raumfahrtandi“, warfen sich in ihr bestes Gewand und zauberten allen Passanten ein Lächeln ins Gesicht. Ob auf dem Dorf oder in der Stadt, überall wurde Freude verbreitet”, so das finale Challenge-Statement von Damen-Kapitänin Sophia Hess.
Ob alle gelaufen sind? Das bleibt ein ungelüftetes Geheimnis. Ob alle eine originelle Verkleidung hatten? Das ist ganz sicher!
Insgesamt haben 31!! an der Abstimmung teilgenommen! Das ist wirklich der Wahnsinn, was wir für einen Team-Spirit haben, auch über den aktiven Bereich hinaus! – Danke an alle.
Der Preis für die beste Verkleidung geht nach einem spannenden Stechen an unsere Torjägerin Kathrin Zug alias „Oma Zugi“ .
Den 2. Platz holte sich Anne Biering (ehemalige Torspielerin) alias „Lady in Red“. Der 3. Platz ging an unsere “Lady in Black” Julia Diegel (Außenverteidigerin).

Keine Läuferinnen der FC-Damen, des sind Ahlande vom Ommzug 2018, zom Schluss oifach no a bissle richtige Fasnet. 🙂

Die 1.898 Kilometer-Challenge: Lukas Behr knapper Sieger vor Tobias Wagner


Die Lockdown-Lauf-Challenge Rottenburg hat einen Sieger

Die Landesliga-Fußballer des FCR machen sich fit für die Fortsetzung der Meisterschaft und versuchen auch so die Mannschaft bei Laune zu halten, allerdings wurde jetzt schon wieder der Landesligaauftakt 2021 am 27. Februar gegen den VfL Mühlheim offiziell abgesetzt.
Bei Laune halten und fit bleiben geht am besten in Form von Wettkämpfen. Die Rottenburger Fußballer haben sich deshalb ein Fernduell auf den Laufstrecken geliefert. Gemeinsam (und/ aber trotzdem allein) Laufen motiviert, macht Spaß und verbindet, trotz Abstand. Aus diesem Grund haben beim FC Rottenburg Lauf-Challenges nicht gerade Tradition, aber was bleibt einem in dieser Zeit schon großartig übrig.
Das Prinzip war einfach: Jeder läuft so viel Kilometer wie möglich, egal ob im Wald oder auf dem Laufband oder bei Wind und Wetter. Das Ergebnis wurde via Lauf-App mit allen anderen geteilt. Mitmachen konnten alle Aktiven Spieler des FC Rottenburg.
Und die Ergebnisse können sich wirklich sehen lassen: „In 4 Wochen ist das Team nun insgesamt 1.898 km gelaufen!!! Insgesamt haben 23 Spieler daran teilgenommen. Die 3 Läufer mit den wenigsten Kilometern dürfen nun ein Kabinenfest organisieren, sobald dies wieder möglich ist. Die Namen werden wir natürlich nicht veröffentlichen…”, so FC-Coach Frank Eberle. 😉
Im Zeitraum zwischen dem 01. und 31. Januar wurden pro Tag ca. 61 Kilometer runtergespult. Dabei war das ausgegebene Ziel zuerst 1.000 Kilometer. Doch diese Marke wurde schnell übertroffen, so daß man die Challenge erweiterte, auf das Endziel 31.01.2021. Im Vordergrund stehen sollten Spaß und Freude an der Bewegung, aber auch um sich fit für die eventuelle Wiederaufnahme der unterbrochenen Landesligasaison zu machen, welche aktueller Status Quo zufolge, einer Annullierung immer näher kommt.
So zieht Trainer Frank Eberle erstmal ein rundum positives Fazit: “Ich freue mich sehr, dass so viele Spieler mitgemacht haben und bin beeindruckt von all den kreativen Laufvariationen. Darüber hinaus finde ich, dass auch unser Motto spürbar geworden ist: Laufen verbindet. Denn gewonnen hat nicht nur jeder einzelne, sondern auch wir als Team, als Gemeinschaft, die an dieser Challenge ein gemeinsames Ziel hatte, den Ausrichter des nächsten Kabinenfestes zu finden.”
Sowohl um die beiden ersten Plätze als auch um Platz 3 gab es heftige Kämpfe und dadurch sensationelle Laufergebnisse! Hier die besten zehn Läufer im Überblick:
  1. Lukas Behr (Mittelfeld) 250 (!!!!!!) km (mit 20 Läufen)
  2. Tobias Wagner (Torhüter) 242 (!!) km (mit 24 (!) Läufen)
  3. Tobias Wiedmaier (Abwehr) 144 km
  4. Loris Zettel (Mittelfeld) 140 km
  5. Moritz Koch (Mittelfeld) 132 km (meist Laufzeiten von unter 4 Min./km!)
  6. René Hirschka (Abwehr) 130 km
  7. Michael Garus (Mittelfeld) 125 km
  8. Michael Merk (Sturm) 121 km
  9. Bastian Narr (Sturm) 120 km
  10. Moritz Glasbrenner (Mittelfeld) 102 km
Somit bekommen Lukas und die beiden Tobi`s als Preis je einen FCR-Schlauchschal vom Trainer spendiert! Vor allem die Laufdistanzen von Lukas Behr und Tobi Wagner sind in nicht angenommene Dimensionen aufgerückt!!! Im Februar wollen wir uns nun wieder ein-/ zweimal pro Woche mit intensiven „Workouts“ fit halten, die Lukas Behr dankenswerterweise über Video-Sitzungen abhalten wird”, so abschließend ein zufriedener Trainer Frank Eberle.

Sieger Lukas Behr (links) und sein schärfster Konkurrent Tobi Wagner (rechts)

Challenge-Sieger Lukas Behr
Lange Zeit führte Tobi Wagner diesen internen Neujahrslauf an, bis ihn Lukas Behr auf den letzten Kilometern ein- und überholte und nach fast 2.000 Kilometern mit 8 Kilometer Vorsprung sich letztlich den verdienten Sieg holte. Zum Abschluss gratulieren wir den ersten drei Siegern Luki und den beiden Tobis zum vom Trainer gestifteten Preis.
Der Sieger Lukas Behr war bei diesem, man könnte ihn auch Lockdown-Lauf nennen, voll in seinem Element und meinte: „Die Lauf-Challenge hat mir großen Spaß gemacht. Ich fand es sehr cool, dass so viele aus unserer Mannschaft fleißig teilgenommen haben. An dieser Stelle ein großes Lob an das Team. Für mich kam die Challenge zum perfekten Zeitpunkt. Ich bin auch schon die Monate davor viel gelaufen und hatte somit auch kein Problem direkt durchzustarten. Relativ schnell war es ein Duell zwischen Tobi und mir. Das Duell mit Tobi hat mir sehr gut gefallen und hat mich auch für die letzten Kilometer nochmals mehr motiviert.
Für die nächste Zeit lauf ich auf jeden Fall weiter, nur vielleicht nicht mehr ganz so viel.
😉 Im Februar konzentrieren wir uns dann eher mehr auf die Krafteinheiten, die unter meiner Leitung über Video-Workouts stattfinden werden.“

Landesligateams in der virtuellen Vorbereitung: FC-Damen folgen den Herren


Nun beide Landesligamannschaften wieder im (virtuellem-) Training

Die derzeitigen Entwicklungen rund um Covid-19, insbesondere die kontaktreduzierenden Maßnahmen, stellen unsere Fußballer vor die Herausforderung ungewohnte Trainingsmethoden zu entwickeln. Was in der Vergangenheit unvorstellbar war und für die meisten undenkbar, ist und bleibt aktuell und bis auf weiteres Standard.
Aufgrund der Corona-Pandemie und der aktuellen Hygienemaßnahmen muss der gesamte Amateursport weiterhin ruhen. Bereits seit Anfang November können Erwachsene, Jugendliche aber auch Kinder nicht mehr in ihren Vereinen trainieren und müssen so auf ihren wöchentlichen Ausgleich verzichten. Aus diesem Grund haben nun, nach unseren Herren mit ihrer nun 1.000+ Kilometer-Challenge und einen virtuellen Workout, einen digitalen Trainingsansatz entwickelt, der auf einem einheitlichen Trainingsaufbau basiert und an die Philosophie des Vereines anlehnt – „Wir leben Fußball“, auch während der Pandemie.
Das Online-Training der FC-Damen startete mit reger Teilnahme in der vierten Kalenderwoche. Die Teilnehmer, in diesem Fall Teilnehmerinnen, wählen sich über eine Online-Plattform in einen geschlossenen sowie virtuellen Trainingsraum ein und sind dort live mit dem Trainer verbunden.

TEAM Damen virtuell


FC-Damen starten erfolgreich in die virtuelle Vorbereitung!

Die FC-Damen sind seit dem 18.01.2021 in eine virtuelle Vorbereitung gestartet. Um sich in der kontaktlosen Zeit fit zu halten, absolvieren sie pro Woche zwei Läufe (Dauerlauf, Tempolauf oder Intervalle) und powern sich bei einem Online Workout Mittwochabends so richtig aus. Der Mix aus Kraft- und Ausdauertraining soll sie für eine Rückkehr auf den Platz vorbereiten und den Start etwas erleichtern. Wann es losgeht ist völlig unsicher – aber egal wie es kommt, die Mädels sind dann auf jeden Fall fit nach 2 ½ Monaten virtueller Vorbereitung! Um das Ballgefühl nicht ganz zu verlieren und die Fußfertigkeiten ein wenig zu trainieren, gibt es wöchentlich eine kleine #Ballchallenge.
Bisher läuft es richtig super und es gibt uns einfach das Gefühl wieder eine Einheit zu sein, an einem Strang zu ziehen und den Teamgeist wieder aufleben zu lassen. Wir machen uns bereit für die Rückkehr auf den Platz und freuen uns sehr darauf, wieder in echt zusammen zu sein, zusammen zu schwitzen, eine Rote im Stadion zu genießen oder einfach mal wieder Freitagabends bei Sherif im Sportheim zu sitzen. Bis dahin heißt es durchhalten und fit werden!
Liebe Grüße vom Spielerrat der FC-Damen

WEEKLY BALL CHALLENGE

Drei Einheiten pro Woche

Beim FC Rottenburg stehen Gespräche zur Zukunft an
Mit 5 Punkten aus den ersten 5 Spielen steht Aufsteiger FC Rottenburg auf Rang 9 in der Landesliga. Aktuell machen sich die Rottenburgerinnen mit drei Trainingseinheiten pro Woche fit für eine mögliche Saisonfortsetzung nach der Corona-Zwangspause: Zwei Mal lässt Trainer Andreas Berghof sein Team pro Woche individuell laufen, mittwochs gibt´s zudem ein gemeinsames virtuelles Athletiktraining unter der Leitung von Spielerin Sophia Hess, die auch als Trainerin im Sportpark des TV Rottenburg arbeitet. “Letztes Mal waren wir zu einundzwanzigst”, sagt Berghof. “Gerade ziehen alle mit.”
Wie es kommende Runde weitergeht bei den Rottenburgerinnen, ist noch nicht endgültig geklärt: Berghof, der das Team seit 2016 betreut, kann sich grundsätzlich vorstellen, weiterzumachen. Allerdings stehen noch Gespräche mit dem Verein an.
Pressebericht von Vincent Meissner/ Schwäbisches Tagblatt, 30.01.2021