Eberle-Truppe bereitet sich auf die neue Saison vor – Hier alle aktuellen Infos


Endlich wieder Fußball!!

Glücksgefühle beim Trainingsauftakt auf dem Hohenberg. Schwitzen ist angesagt, für den angestrebten sportlichen Klassenerhalt in der Landesliga. Zum Einstieg in die Vorbereitung wollen wir hier erstmal alles kurz zum Trainingsstart, dem Fitnesszustand, Termine und über Corona-Regeln berichten, bevor es am 24. Juli im Pokal und am 7. August am 1. Spieltag mit dem Landesliga-Auswärtsspiel beim SV Wittendorf losgeht.
Die neue Saison steht damit in den Startlöchern. Seit dem 7. Juni gelten weitgehende Lockerungen für den Sport in Baden-Württemberg und im Landkreis Tübingen. Grund sind die sehr positiven Entwicklungen der Inzidenz in der Region. „Wir haben lange auf diesen Moment gewartet und am 8. Juni erstmalig seit Monaten in begrenzten Gruppen trainieren können“, so FC-Coach Frank Eberle.
Das Training findet daher unter Einhaltung der zurzeit gültigen Corona-Regeln statt, das tut der Freude am Training aber keinen Abbruch – im Gegenteil – die Freude war und ist riesengroß, endlich wieder gegen den Ball treten zu dürfen.
Doch hoffen wir alle gemeinsam, dass uns die gefährlichere verbreitende Delta-Variante verschont und nicht wieder in Lockdown-Maßnahmen treibt. Alle Trainer, auch die Jugendtrainer, wurden deshalb auf die derzeit geltenden Regeln ins Sachen Hygiene und Umgang eingewiesen.
Die Rottenburger Fußballer kehrten nach einer gefühlten Ewigkeit nun wie viele andere Mannschaften in der Region nach sieben Monaten Zwangspause auf den Platz zurück – ein Besuch beim ersten Training mit erstmal 15 Kickern war wie Balsam auf die zurzeit angespannte Fußballseele.
Am Dienstag, dem 1. Juni, bat Frank Eberle seine Spieler der 1. Mannschaft zum freiwilligen Trainingsauftakt in die Vorbereitung auf die Landesliga-Saison 2021/22, die zweite Saison übrigens in Folge, nachdem uns Corona höchstwahrscheinlich vor einem drohenden Abstieg bewahrt hat. Nun bekommen unsere Männer eine weitere Chance die sie nutzen wollen, allerdings ohne Wagner, Behr, Reichert und Neu, wichtige Leistungsträger die uns leider verlassen haben und fehlen werden.
Doch das tut dem internen Teamspirit innerhalb der Mannschaft keinen Abbruch, der den FCR seit Jahren stark macht und mit neuen Trikots vom neuen Ausstatter „Jako“, soll eine erfolgreiche Saison versprechen. Gleich zum Einstieg in die Vorbereitung empfängt das Team von Frank Eberle am 8. Juli mit dem Verbandsligisten VfL Pfullingen gleich einen Knaller.
„Es muss einfach jedem klar sein, dass künftig weniger als 100% nicht gehen!“
Na, wer erinnert sich noch an das letzte Spiel unserer Truppe vor dem Saisonabbruch? Ja genau – es war die 1:2-Niederlage bei der Spvgg Trossingen am 18. Oktober letzten Jahres, welche wie viele andere Spiele eng war und hätte auch anders ausgehen können. Damit wir in der neuen Saison mit anderer Energy an den Start gehen, sollten wir die Worte von Kapitän René Hirschka nach dem Trossingen-Spiel uns nochmal aufgreifen und verinnerlichen.
René Hirschka: „Es ist ein Scheiß Gefühl, so ne Niederlage einstecken zu müssen, obwohl es sich die anderen nicht wirklich verdient haben. Wir werden gerade halt für jedes Prozent was wir weniger geben 10-fach bestraft, aber daran werden wir nicht zerbrechen sondern dadurch, dass wir so ne geile Truppe sind, werden wir uns da unten rauskämpfen und an der Herausforderung wachsen. Es muss einfach jedem klar sein, dass weniger als 100% nicht gehen und wir doppelt arbeiten müssen um uns zu belohnen.“
Sollte diese Einstellung umgesetzt werden, dürfen wir uns auf eine spannende und erfolgreichere Saison freuen, sollte sie zu Ende gespielt werden. Wir müssen jetzt endlich diesen Schei.. Corona-Virus aus den Köpfen bringen um uns jetzt einfach wieder mit dem Fußball-Virus zu infizieren, uns zu belohnen und diesmal aus sportlicher Sicht letztlich die Landesliga zu halten. Das ist das Ziel!
Mannschaft will hart arbeiten
„Ich merke den meisten Spielern schon an, dass Sie sich in den letzten Monaten zwar durch Läufe einigermaßen fit gehalten haben, an den Fitness-Zuständen müssen wir aber intensiv arbeiten. Wir trainieren im Juni nun 2 x pro Woche auf freiwilliger Basis, ab 28. Juni starten wir dann offiziell mit der Vorbereitung. Die ständig wechselnden Regelungen die wir dabei beachten müssen, erschweren die Vorbereitung für die Einheiten aber enorm“, so Eberle.
Ab dann will Eberle die Zügel richtig anziehen um zum Saisonstart am 7. August ein Team auf den Platz schicken zu können, welches nach zwei abgebrochenen Runden auf sportlichem Wege die Klasse letztlich halten kann.
Personell konnte der FCR mit Ammar Mansour einen weiteren jungen Spieler vom SV 03 Tübingen verpflichten. Mansour ist Heimkehrer, denn der 19-jährige Stürmer spielte in seinem ersten A-Jugendjahr schon beim FC und hat uns vor zwei Jahren Richtung Tübingen verlassen und kehrt nun wieder auf den Hohenberg zurück.

Testspiele:
Donnerstag, 08.07.2021, 19:30 Uhr: FC Rottenburg – VfL Pfullingen (Verbandsliga)
Samstag, 10.07.2021, 16:00 Uhr: FC Rottenburg – TSV Hirschau (Bezirksliga)
Mittwoch, 14.07.2021, 19:30 Uhr: SV Gültlingen (Bezirksliga) – FC Rottenburg
Sonntag, 18.07.2021, 11:00 Uhr: FC Rottenburg – TSV Ofterdingen (Bezirksliga)
Mittwoch, 21.07.2021, 19:00 Uhr: SV Deckenpfronn (Bezirksliga) – FC Rottenburg
Samstag, 24.07.2021, 14:00 Uhr: SV Rangendingen (Bezirksliga) – FC Rottenburg
Mittwoch, 28.07.2021, 19:00 Uhr: TSV Trillfingen (Landesliga) – FC Rottenburg
Samstag, 31.07.2021, 16:00 Uhr: FTSV Kuchen (Bezirksliga) – FC Rottenburg
Mittwoch, 04.08.2021, 18:45 Uhr: TSV Dettingen/Rttbg. (Bezirksliga) – FC Rottenburg
DB Regio-wfv-Pokal, 2. Runde:
Mittwoch, 28.07.2021, 18:30 Uhr: SV Seedorf/TSG Balingen – FC Rottenburg
(Sollte der Gegner TSG Balingen heißen, hat der FCR ein Heimspiel)

Der vorläufige Landesliga-Spielplan für die Saison 2021/22

Mit Klick auf diese Grafik kann der komplette Spielplan als PDF heruntergeladen werden.
Achtung: Der WFV hat entschieden, daß der Spielplan gegenüber der abgebrochenen Vorsaison unverändert bleibt, bis auf die Termine und Anstoßzeiten. Die Termine und Zeiten könnten sich aber eventuell noch ändern, deshalb handelt es sich erstmal um einen vorläufigen Spielplan. Hier geht es zum immer aktuellen Spielplan auf Fussball.de.

Hier noch die Eckdaten der Landesliga-Saison 2021/22:
Um noch auf den Spielmodus der neuen Landesliga-Saison aufmerksam zu machen, entschied man sich nach einem deutlichen Votum unter den Vereinen von 16:2 für den klassischen Spielmodus, also Hin- und Rückrunde, das heißt, es geht nun wirklich in die Planungen der neuen Runde.
Hier der aktualisierte Rahmenterminkalender mit Stand vom 27.05.2021.
  • Saisonbeginn: Sa/So, 07./08. August 2021
  • Ende 2021: Sa/So, 11./12. Dezember 2021
  • Beginn 2022: Sa/So, 26./27. Februar 2022
  • Saisonende 2022: Sa/So, 11./12. Juni 2022
  • Englische Wochen: 3 (18. August, 01. September und 27. April 2022)
außerdem
  • WFV-Pokalrunde: evtl. am Samstag 24.07.2021

  • In Räumlichkeiten (z.B. Umkleideräume und Toiletten) besteht abseits des Sportbetriebs die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. Abseits des Sportbetriebs ist ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten.
  • Auf der Hohenberg-Sportanlage sowie der Kreuzerfeld-Sportanlage muss man aktuell im Freien keinen Mund-Nasen-Schutz mehr tragen.
  • Denkt dran – es gilt, wie bisher bekannt, die Dokumentationspflicht bei den Sportlern (Fußballer und Trainerstab) wie auch bei den Zuschauern, wenn es jetzt wieder mit den Testspielen losgeht. Dies gilt auch für vollständig Geimpfte, Getestete oder Genesene.
  • Es sind wieder bei einem Inzidenzwert unter 35 bis zu 750 Zuschauer im Stadion erlaubt. Anhand der Größe der Sportanlagen, sind bei uns im Hohenberg Stadion „nur“ bis zu 500 Zuschauer erlaubt, in die MERZ ARENA und auf dem Kreuzerfeld-Sportplatz 250 Zuschauer, so ist und bleibt der Abstand von 1,5 Metern gewährleistet.
  • Es gelten ansonsten die üblichen AHA+L-Regeln des RKI. Vor Betreten der Sportanlage sollten bitte die Hände mit dem bereitstehenden Desinfektionsmittel desinfiziert werden. Sollte jemand Krankheitssymptome aufweisen die auf eine Corona-Infektion hindeuten, sollte man bitte zuhause bleiben und darf auch nicht unsere Sportanlagen betreten.
  • Auf unseren Sportanlagen ist der Ausschank und Konsum von Alkohol untersagt.
Wann ist man geimpft, genesen oder getestet:
  • Vollständige Impfung (14 Tage nach der Zweitimpfung)
  • Genesenennachweis (mind. 28 Tage, max. 6 Monate zurückliegend)
  • Negativer Test (max. 24 Stunden, bei Schulbescheinigungen 60 Std. vor Sportausübung)

WFV informiert vom 4. Juni über Auswirkungen der neuen Corona-Verordnung


Ab Montag gibt es Perspektiven für den Amateurfußball. Der Württembergische Fußball-Verband (WFV) informiert über die Auswirkungen der neuen Corona-Verordnung. Hier ist die Pressemitteilung dazu:
Corona-Update

Neue Corona-Verordnung bringt Lichtblicke für den Sport

Angesichts sinkender Inzidenzen in vielen Stadt- und Landkreisen in Baden-Württemberg hat die Landesregierung weitere Lockerungen der Corona-Verordnung (Corona-VO) beschlossen, die bereits am kommenden Montag in Kraft treten und Perspektiven für den Amateurfußball bieten.
Für den Fußball, der vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport (MKJS) grundsätzlich als kontaktarmer Sport eingestuft wird (soweit auf ein Zweikampftraining und das statische Einüben von Standardsituationen verzichtet wird), ermöglicht die neue Corona-VO die Aufnahme von Wettkämpfen mit Zuschauern ab der ersten Öffnungsstufe. Allerdings ist die Zahl der Sportler*innen hier noch auf 20 begrenzt. Ab der zweiten Öffnungsstufe entfällt die Teilnehmerbegrenzung der Sportler*innen, zudem sind im Freien bis zu 250 Zuschauer gestattet. In der dritten Öffnungsstufe, oder aber bei stabiler 7-Tage-Inzidenz unter 50, erhöht sich die maximale Zuschauerzahl im Freien auf 500 Personen.
Eine Testpflicht besteht in allen drei Öffnungsstufen nach wie vor für alle Personen ab sechs Jahren, insbesondere auch für Spieler*innen. Diese entfällt erst, wenn die 7-Tage-Inzidenz in einem Stadt- oder Landkreis stabil unter 35 liegt. Die Öffnungsstufen werden in der Übersicht am Ende der Medieninformation im Detail erläutert. Neu ist zudem, dass organisierter Vereinssport auch außerhalb von Sportanlagen und Sportstätten im Freien mit Gruppen von bis zu 20 Personen stattfinden darf.

Testpflicht sorgt für Verwirrung

Erst am Dienstag hatten sich die Fußballverbände aus Baden, Südbaden und Württemberg erneut geschlossen an die Landesregierung gewandt und Vereinfachungen der Regelungen in der Corona-Verordnung gefordert. Anlass waren schwer nachvollziehbare Vorgaben zur Testpflicht von Kindern unter 14 Jahren. Aus Sicht des MKJS (Ministerium für Kultus, Jugend und Sport) waren die Unklarheiten der schnellen Entwicklung, der Komplexität sowie Vielschichtigkeit des Anwendungsbereichs der Corona-VO geschuldet.
Die angepasste Corona-VO bietet mit dem Wegfall der Testpflicht bei einer Inzidenz unter 35 immerhin eine Perspektive und ist laut wfv-Hauptgeschäftsführer Frank Thumm ein Schritt in die richtige Richtung: „Wir sind dankbar, dass die Landesregierung unser Anliegen ernst genommen hat und in der neuen Corona-Verordnung eine echte Perspektive für den Amateursport aufzeigt. Natürlich ist uns bewusst, dass weiterhin Vorsicht geboten ist und Lockerungen nur mit niedrigen Inzidenzen und teilweise auch Testungen vertretbar sind. Wir brauchen jedoch klare, verständliche und praktikable Regeln, um den regelmäßigen Trainingsbetrieb und auch Wettkämpfe unter bestimmten Umständen wieder zu ermöglichen. An der einen oder anderen Stelle gibt es noch Klärungsbedarf, aber darum werden wir uns nun kümmern.
Noch nicht abschließend geklärt ist beispielsweise, wie Kinder und Jugendliche Testungen für das Fußballtraining einsetzen können, die an der Schule durchgeführt werden. In der „Corona-VO Schule“ sind Vereinfachungen für die Anerkennung von Tests zu erwarten. Aktuell steht bereits fest, dass bestätigte Schultestungen 60 Stunden lang gültig sind. Allerdings braucht es auch Lösungen für den Fall, dass Schulen keine Testnachweise ausstellen und für Kinder, die das Schulalter noch gar nicht erreicht haben. Insoweit sind die beschlossenen Lockerungen nicht ausreichend.


Übersicht der Regelungen für den Fußball

Für den Amateursport gelten ab kommendem Montag folgende Regelungen, die sich aus der neuen Corona-Verordnung des Landes ableiten:
  • Bei einer Inzidenz von über 100 greift nach wie vor die Bundesnotbremse. Für unter 14-Jährige ist ein kontaktloses Training in Gruppen mit bis zu fünf Personen erlaubt. Während für die Spieler*innen hier keine Testpflicht besteht, muss der/die Trainer*in einen negativen Test vorweisen. Für alle Personen ab dem 14. Geburtstag sind die Sportstätten geschlossen.
  • Öffnungsstufe 1 (7-Tage-Inzidenz muss 5 Werktage in Folge unter 100 liegen): Das Fußballtraining ist in Gruppen mit bis zu 20 Personen plus Trainer*in erlaubt. Alle Personen unterliegen einer Testpflicht. Der Spielbetrieb ist mit bis zu 20 Sportler*innen und 100 Zuschauer*innen im Freien erlaubt.
  • Öffnungsstufe 2 (7-Tage-Inzidenz muss nach Inkrafttreten von Öffnungsschritt 1 14 Tage in Folge unter 100 liegen und eine sinkende Tendenz aufweisen): Die Gruppengröße erweitert sich auf eine Person pro 20m²; weiterhin besteht eine Testpflicht für alle Personen; der Spielbetrieb ist ohne Teilnehmerbegrenzung und mit bis zu 250 Zuschauer*innen im Freien möglich.
  • Öffnungsstufe 3 (die 7-Tage-Inzidenz muss nach Inkrafttreten von Öffnungsschritt 2 weitere 14 Tage in Folge eine sinkende Tendenz aufweisen) oder Inzidenz <50: Die maximal zulässige Zuschauerzahl im Freien erhöht sich auf 500 Personen.
  • Inzidenz <35: Die Testpflicht entfällt; die maximal zulässige Zuschauerzahl im Freien erhöht sich auf 750 Personen.
Auf unserer Website bieten wir unseren Vereinen unter wuerttfv.de/corona ein umfangreiches Informationspaket, unter anderem:
Text- und Bildquelle: Württembergischer Fußball-Verband am 04. Juni 2021

WFV reagiert mit Unverständnis: Corona-Verordnung muss revidiert werden


Corona-Verordnung

Neue Auslegung der CoronaVO: Testpflicht ab 6 Jahren

Mit Unverständnis nehmen die Fußballverbände in Baden-Württemberg zur Kenntnis, dass das Kultusministerium zwischenzeitlich seine Auslegung der aktuell gültigen Corona-Verordnung (Corona-VO) geändert hat. Demnach müssen auch Kinder ab 6 Jahren getestet sein, um in 20er-Gruppen trainieren zur dürfen.
Als Folge müssen die Verbände ihre Veröffentlichungen vom 17. Mai revidieren. „Wir haben mit großem personellem Aufwand die laufenden Fortschreibungen der CoronaVO für den Fußball gemeinsam mit dem Kultusministerium aufgearbeitet, um Wege aufzuzeigen, wie ein Fußballtraining unter diesen Bedingungen möglich ist. Zwischenzeitlich müssen wir aber zu vielen Fragen die Antworten schuldig bleiben“, bemängelt Siegbert Lipps, Geschäftsführer des Südbadischen Fußballverbandes.
SBFV, wfv und bfv haben sich daher erneut an die Politik gewandt und beklagen sowohl die mangelhafte Transparenz und Kommunikation als auch die Regelungen an sich.Wir haben mit guten Argumenten die Position des Sports vertreten. Es liegt auf der Hand, dass die derzeitige Auslegung der Corona-Verordnung der erfreulichen Entwicklung mit rückläufigen Inzidenzen in keiner Weise Rechnung trägt und die Strategie der Öffnungsschritte ad absurdum führt“, betont wfv-Hauptgeschäftsführer Frank Thumm. In der Praxis führe dies dazu, dass Ehrenamtliche nicht mehr bereit sind, unter diesen Voraussetzungen einen Trainingsbetrieb anzubieten.
Als die Bundesnotbremse bei Inzidenzen über 100 galt, konnten Kinder bis 13 Jahre in 5er-Gruppen ohne Test-, Impf- oder Genesenennachweis gemeinsam Sport treiben. Vor Inkrafttreten der Bundesnotbremse durften bei einer Inzidenz unter 100 Kinder bis 14 Jahre in 20er-Gruppen trainieren – auch ohne Testungen. Mit Erreichen der Öffnungsstufe 1 nach der aktuellen Corona-VO soll dagegen eine Verschärfung greifen, die entsprechende Testnachweise auch für Kinder unter 14 Jahren und sogar in 5er-Gruppen erforderlich macht.
Die aktuelle Corona-VO gilt bis zum 11. Juni. Die Verbände hoffen jedoch, dass die Politik früher agiert. „Wir benötigen dringend klare, inhaltlich überzeugende Regelungen, die ein Sporttreiben auch tatsächlich ermöglichen und nicht ohne sachliche Rechtfertigung einschränken. Die an Baden-Württemberg angrenzenden Bundesländer Bayern, Hessen und Rheinland-Pfalz haben daraus die notwenigen Schlüsse gezogen und dem Sport echte Perspektiven eröffnet“, appelliert Annette Kaul, Stellvertretung der Geschäftsführung in Baden. In weiteren gemeinsamen Schreiben an das Kultus- sowie Sozialministerium haben die baden-württembergischen Fußballverbände Nachbesserungen der Corona-Verordnung dringend angemahnt.
Textquelle: Württembergischer Fußball-Verband am 01. Juni 2021

Grafik: WFV


Welche Regeln gelten aktuell für den Sport?

Informationen zu den aktuellen Regelungen finden Sie auf unserem Corona-Infoportal. Dort stellen wir unter anderem bereit: