Die Fußballschule von Real Madrid gastierte fünf Tage auf dem Hohenberg


Die Fundación Real Madrid Clinic machte Station in Rottenburg

Real Madrid ist der populärste Fußballverein der Welt. Die „La Cantera“, die Jugendakademie der Königlichen, gilt zudem als beste Nachwuchsschmiede im internationalen Fußball. Mit der Fundación Real Madrid Clinic transportieren die „Königlichen“ das Trainingskonzept ihrer erfolgreichen Jugendarbeit in acht europäische Länder und waren nun auch auf dem Rottenburger Hohenberg zu Gast. In dem 5-Tages-Fußballcamp vom 08.08. – 12.08.2022 wollten die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Geist des spanischen Rekordmeisters hautnah erleben.
In der aktuellen Sommerpause stand für ca. 50 Nachwuchs-Kicker das erste Highlight der Saison auf dem Programm. Doch die Kinder, die in Jahrgängen in den drei Gruppen “Benzema, Hazard und Kroos” aufgeteilt wurden, aber auch die Eltern erwarteten für eine Anmeldegebühr im dreistelligen Bereich mehr für ihr Geld. Dabei war nur ein Trainer (aus Barcelona) aus der spanischen “La Liga”. Die anderen beiden lizenzierten Trainer, und die kamen auch nicht von Real Madrid, sondern hier aus der Region, boten den Kids nicht gerade Training auf höchstem Niveau, sondern eher Training wie man es aus dem Alltag kennt.
Das komplette Training bzw. Trainingseinheiten sollte eigentlich nach den Vorgaben der Real-Madrid Jugendakademie und mit Hilfe von innovativer und modernster Trainingstechnologie und nach neuesten sportwissenschaftlichen Gesichtspunkten durchgeführt werden, so die Werbung der Fußballschule, doch Pustekuchen. Selbst der FCR musste beim Equipment aushelfen.
Daniel Bort, Trainer der Rottenburger D1-Junioren und Organisator des Fußballcamps sowie sein Sohn Ramon hospitierten fünf Tage von morgens bis abends den Trainern und bekamen dafür keinen Dank. Bort musste sich um das Essen kümmern, obwohl das nicht seine Aufgabe gewesen wäre. Dann wurde auch noch über das Mittagessen gemeckert, man konnte es niemand recht machen. Es wurde sich beschwert, daß keine Schattenplätze vorhanden waren oder keine Sitzplätze für die Eltern u.s.w. Also professionell seitens des Camps sieht anders aus.
Für die Beteiligten sollte es ein Erlebnis der besonderen Art werden. Doch außer Versprechungen nichts gewesen.


Danke an das FBI
An dieser Stelle wollen wir uns bei Tobias Raidt von der Sports- und Dinerbar FBI in Rottenburg bedanken für seinen hervorragenden Lieferservice und das leckere Essen. Sogar Sonderwünsche wurden entgegengenommen und Nachbestellungen pünktlich geliefert.
Der FC Rottenburg als Gastgeber und Daniel Bort haben sich noch unter der Woche entschieden die Fußballschule von Real Madrid nach den ganzen Differenzen nicht mehr nach Rottenburg einzuladen. Nun soll die heimische VfB-Fußballschule das Sommerloch in der Sommerpause des kommenden Jahres füllen.

Ein paar Impressionen vom Fußball-Camp “Fundación Real Madrid Clinic”

Der FCR startet eine Verschenk-Aktion und gibt ausgediente Trikots gratis ab


Ausgediente FC-Trikots zu verschenken!!

Jeder Fußballverein kennt das: Beim Aufräumen werden alte Trikotsätze entdeckt. Doch diese sind schon längst aussortiert und durch neue Trikots ersetzt. Was wird nun aus den alten Sachen? So kamen bei der letzten Aufräumaktion vom letzten Wochenende alte ausgediente Trikotsätze des FC Rottenburg in allen Größen zum Vorschein, die der FCR jetzt an Kinder und Jugendliche verschenken will. Diese „alten“ Trikots samt Hosen sind in verschiedensten Marken, jeglichen Formen und Farben und unterschiedlichsten Qualitäten vorrätig. Ein Team des FCR hat schon vorsortiert, so daß nur noch tragbare Trikotsätze zu vergeben sind. Die meisten Trikots verfügen über das FCR-Wappen, Rückennummern und unterschiedlichste Trikotwerbungen.
Die Verschenk-Aktion findet statt am:
  • Freitag, 25.02. ab 18:15 Uhr, in der Garage Baufeld 4 (Umkleidegebäude) zwischen MERZ ARENA und Theo Seelmann Platz.
  • Samstag, 26.02. ab 15 Uhr, MERZ ARENA (Kunstrasenplatz) während des Landesliga-Rückrundenauftakts der FCR-Herren gegen Tabellenführer VfL Nagold.
Ein FC-Trikotsatz wurde bereits nach Gambia gespendet
Wegschmeissen ist für den FC Rottenburg daher keine Option. Wir haben uns dafür entschieden, die ausgedienten Trikotsätze unserer ehemaligen Jugendmannschaften aber auch Erwachsenentrikots, für die wir keine Verwendung mehr haben, an Menschen zu verschenken, die sie gut gebrauchen können und die sich es nicht leisten können ein neues zu kaufen.
Die vorrätigen Trikots sind vorwiegend erstmal für unsere Mitglieder und eigenen Spieler und Spielerinnen reserviert. Doch natürlich dürfen auch Nicht-Mitglieder gerne kommen und unsere alten ausgedienten Trikots kostenlos erwerben und mitnehmen. Also, wer zuerst kommt, mahlt zuerst, so die schöne Redewendung. Denn „Wenn weg, dann weg!“
Bereits vergangenen Herbst konnte der FCR durch enge Beziehungen zu gambischen Flüchtlingen einen kompletten alten Trikotsatz unserer Aktiven Herren nach Gambia in Afrika spenden, was heißt, daß jetzt ein Team des FC Rottenburg in Afrika Fußball spielt. Wir freuen uns noch auf ein Foto des afrikanischen FCR. Hier ging es für den FC um die Solidarität mit einem hilfsbedürftigen Land, welches sich keine neue Sportklamotten leisten kann.
Noch eine Info bzw. Anliegen zum Schluss:
Bitte tragen sie vor Ort ihre Mund-Nasenschutz-Masken, sollte der Abstand von 1,5 Meter nicht gewährleistet sein!!

Zweite Freischneide- und Garagen-Aufräum-Aktion stärkt weiter Teamspirit


Sommerschnitt für das Ringelwasen-Areal am Theo Seelmann Platz

Rund um den Theo Seelmann Platz war es durch unkontrollierten verwilderten Sträucherwuchs undurchsichtig geworden, auch hier wurde der FCR tagtäglich ballärmer, da Bälle nicht mehr auffindbar oder durch das stachelige Gebüsch unbrauchbar wurden. Am letzten Wochenende, einen Tag nach dem Dettingen-Spiel, machten sich wieder unsere Aktiven Herren, unsere A-Junioren aber auch unsere Senioren an die Arbeit und rückten sogar mit schwerem Gerät an. Auch die Garagen wurden in Angriff genommen und vom Müll und anderen sonstigen unnützen Dingen befreit. Die Aktionen dieser beiden freiwilligen Arbeitsdienste wurden von unserem Co-Spielertrainer Bernd Kopp koordiniert.
Die Senioren u.a. mit Carsten Ulmer, Kapitän des schweren Geräts und Allrad-Aufsitzer “Sherpa AS940”, war unterwegs um die dicken Baumstümpfe und restlichen Baumschnitt zu zerkleinern. Hammergerät, noch nie gesehen. Muss man aber mal gesehen haben. Die anderen der Schneidetruppe machten sich an das Gebüsch. Hier wurden die Senioren u.a. von Ernst Beuter, Co-AH-Leiter Christian Huber, André Rümmele und Ewald Wiedmaier vertreten. Rund um die “Team Baumschnitt”, gearbeitet von den Aktiven und A-Junioren, kamen die “Befehle” von unseren erfahrenen Max Blesch und Daniel Gall. Da lief es richtig gut. Da muss man erstmal Respekt zollen, tags zuvor noch gekickt, die andere Hälfte machte sich auf zur Altpapiersammlung, der Rest nahm Heckenschere, Kettensägen oder Baumscheren in Angriff. Schaute man den Helfern so zu, so man nur engagierte, fleißige und emsig arbeitende Jungs. Das Wort vom Teamspirit, welches die Jungs zuletzt stark machte, galt auch bei diesen Arbeitseinsätzen!
Wenn man jetzt hinten auf das Sportgelände auf dem Hohenberg, also hinten rund um die MERZ ARENA und den Theo Seelmann Platz, so meint man man, kommt man auf ein neues Sportgelände. Sauber Jungs und Mädels, da sollte mal von der Stadt Rottenburg ein Dankeschön kommen. Daher nochmal ein großer Dank an ALLE ca. 50 Helfer, die an diesem Tag im Einsatz waren!!

Ein paar Impressionen vom zweiten Freischneidetag auf dem Ringelwasen-Areal

Garagen-Aktion unter Leitung der Damen

Der zweite “Freischneidetag” des FC Rottenburg (der Erste fand Anfang Januar statt), wurde verbunden mit einem “Aufräumtag” der Garage, in der die Bälle, Trainingsequipment, Getränke, Rasenmäher etc. verstaut sind. Diese Aufgaben übernahmen die Spielerinnen unser Frauenmannschaft, vorneweg Sophia Hess, Nadine Teufel, Annika Bögl und Kathrin Zug, unterstützt von Bernd Kopp und Michi Merk. Da wurde es Zeit, denn was hier alles zum Vorschein kam, war doch zum Teil unglaublich. Nicht nur aufgeräumt, auch umgeräumt und gereinigt wurde das “Baufeld” wie es umgangssprachlich genannt wird, so wurden z.B. die Spinde der Aktiven von den Junioren separiert. Diese Aufgabe war unbedingt nötig. “Die Garage ist nun wieder aufgeräumt und geputzt. Jetzt sieht es wieder ordentlich aus und man findet auch wieder die Bälle. Das dürfte uns einiges an kaputten Bälle ersparen”, so der 2. Vorsitzende Christian Dettenrieder, der total zufrieden war mit der Einsatzbereitschaft, Ehrgeiz und Kameradschaft untereinander. Das würdigt einen Sonderlob an alle Beteiligten. Top, Top, Top!!

Ein paar Impressionen von der Garagen-Aufräum-Aktion