FCR erleidet beim 0:1 gegen den Letzten VfL Mühlheim bitteren Rückschlag

 



Spieltags-Fakten

Mannschaft: Herren 1. Mannschaft
Wettbewerb: Landesliga Staffel 3 Württemberg, 19. Spieltag
Datum: Samstag, 27.11.2021 | 14:30 Uhr
Spielort: MERZ ARENA Rottenburg (Kunstrasenplatz)


Schwerer Dämpfer im Abstiegskampf

Das gibt es doch nicht. Sechs Tage nach dem Überraschungs-Coup beim GSV Maichingen verliert der FCR auf dem Kunstrasen der MERZ ARENA sein vorletztes Heim- und letztes Hinrundenspiel sehr sehr bitter mit 0:1 gegen den noch erfolglosen Tabellenletzten VfL Mühlheim und schenkt den Gästen nach 18 Spieltagen ihren ersten Saisonsieg.
Ein weiterer Schuss vor den Bug – FC Rottenburg lässt wegen Corona und der saublöden 2G+ Regel vor einer unfassbaren Geisterkulisse von ca. 30 Zuschauern und ca. 30 Zuschauern hinter den Zäunen gegen das noch sieglose Schlusslicht aus Mühlheim beim Kampf um den Klassenerhalt gewaltig Federn.
Das Auf und Ab beim FCR geht somit weiter. Auch die Heimmisere nimmt weiter seinen Lauf. So kassiert der FCR bereits seine sechste Heimniederlage, zwei sehr bittere davon gegen Teams (2:3 gegen den SSC und jetzt gegen Mühlheim) die dabei jeweils ihren ersten Saisonsieg feierten. Die Mühlheimer hängten alles rein, fuhren ihren “Bus” vor ihren Kasten und kämpften um ihr Leben, der FCR fand keine Mittel den Abwehrriegel, die mit 66 Gegentoren schlechteste Abwehr, zu knacken. Damit bekommen zum Ende der Hinrunde die Roten einen herben Dämpfer.
Jetzt muss der FCR mit der nicht eingeplanten 0:1-Heimniederlage einen schweren Rückschlag hinnehmen. Nach den beiden Auswärtssiegen zuvor in Darmsheim und Maichingen war man eigentlich gut zurück in der Spur, ein dritter Dreier sollte folgen. So war der Plan und es fing auch gar nicht schlecht an, mit einem frühen Tor von Jan Baur in der 2. Minute, welches man in konsequenten Aktionen sich erarbeitet hat, aber wegen Handspiels leider nicht gegeben wurde. Der FCR war dann über weite Strecken die klar spielbestimmende Mannschaft, man hatte eigentlich die Gäste aus dem Schwarzwald im Griff, erspielte sich die ein oder andere gute Chance, spielte allerdings zu kompliziert, zu unkonzentriert, zu ideen- und planlos und im Abschluss wenn es zu einem kam, waren die Roten meist ratlos. Der Blick auf die Kartenstatistik am Samstag zeigt ein Teil der Antwort für das Scheitern. Null Gelbe Karten standen am Schluss beim FCR zu Buche, ein klares Signal nicht energisch genug die Zweikämpfe bestritten zu haben, die man noch z.B. in Maichingen so gelobt hat.
Die Mühlheimer, ebenfalls mit einigen guten Chancen, die aber in unserem junge Keeper Julian Häfner meist ihren Meister fanden, konnten dann doch die Defensive ohne unseren rotgesperrten etatmäßigen Kapitän und eigentlichen Abwehrchef René Hirschka knacken und erzielten noch kurz vor der Pause die 1:0-Führung und zu diesem Zeitpunkt für viele noch undenkbar, sogar den Siegtreffer. Hirschka zum zuschauen verbannt, musste sich in diesem Moment elend fühlen, nicht eingreifen und helfen zu können.
Die eindringlichen Warnungen von FC-Trainer Frank Eberle vor vermeintlich schwächeren Gegnern stoßen bei den Spielern offenbar nicht immer auf offene Ohren. Denn das war im Vergleich zum Maichingen-Spiel eine ganze Ecke weniger Kampf, Aggressivität und die immer wieder geforderte Willenssteigerung gegen solche Gegner. Um den rabenschwarzen Tag noch schwärzer zu machen, musste Loris Zettel in der 43. Minute wahrscheinlich schwerer verletzt ausgewechselt werden und wird dem FCR auf jeden Fall dieses Jahr eventuell darüber hinaus längerfristig fehlen.
Durch die 0:1-Niederlage beim Landesliga-Schlusslicht steht die Mannschaft von Frank Eberle nach der Hinrunde jetzt weiter unter unnötig Druck. Schon komisch, gegen die vermeintlich großen Gegner und vorallem auswärts ist auf unser Team meistens Verlass. Nächsten Samstag gegen den SV Wittendorf könnte nochmal so ein Zitterspiel werden, bevor der FCR zum Jahresabschluss beim Favoriten TSV Ehningen ran muss, wenn der WFV nicht schon vorher die Saison unter- bzw. abbricht.

Wir nehmen Abschied von Josef “Fiddel” Johner

Der FC Rottenburg spielte an diesem aus doppelter Hinsicht traurigen Tag mit Trauerflor für den am Totensonntag verstorbenen Ehrenspielführer der 1. Mannschaft Josef Johner. Wir vom FC Rottenburg nehmen Abschied von einer besonderen Persönlichkeit, der im FC unter anderen als Kapitän, Trainer, Vorstandsmitglied, Schiedsrichter und mit 557 Einsätzen in der 1. Mannschaft der Herren bis heute unerreicht Rekordhalter ist. Der FC Rottenburg und seine ganze Anhängerschaft werden der FC-Legende Josef Johner in bester Erinnerung behalten. “Mach´s gut Fiddel.”

Stimmen zum Spiel

Frank Eberle, Trainer FC Rottenburg
Da die Trainingswoche eigentlich gut war und wir aus den letzten beiden Siegen unser Selbstvertrauen steigern konnten, gingen wir zuversichtlich in das letzte Vorrundenspiel gegen Schlusslicht Mühlheim. Jan Baur´s vermeintlicher Führungstreffer nach 3 Minuten wurde vom Schiedsrichter wegen Handspiels aberkannt. Keiner hätte gedacht, dass dies die beste Chance im ganzen Spiel gewesen sein soll. Mit zunehmender Spieldauer ließ die Truppe immer mehr den Einsatzwillen und die Leidenschaft der letzten Partien vermissen, zudem spielte man zu umständlich und suchte nie den einfachen Weg zum Tor. Als Mühlheim dann mit der ersten guten Chance kurz vor der Pause in Führung gehen konnte, nahm das Unheil seinen Lauf.
In der 2. Halbzeit war zwar ein bisschen Aufbäumen zu spüren, allerdings fehlte die klare Linie um Torchancen herauszuspielen. Nick Heberle mit einem Flachschuss nach Rückpass von Michi Merk und Basti Narr nach einem Querpass verpassten den Ausgleich knapp. So müssen wir anerkennen, dass sich die Mühlheimer ihren ersten Saisonsieg mutig und tapfer erkämpft haben. Unerklärlich, warum bei uns der Einsatzwille derart zu wünschen übrig gelassen hat. Das Fehlen von Kapitän Hirschka zeigte wohl auch, dass seine Mentalität auf dem Platz an allen Ecken und Enden gefehlt hat.
Durch einen möglichen Sieg verpassten wir es, die Vorrunde mit 25 Punkten abzuschließen, 22 Punkte und der damit verbundene Relegationsplatz sind jedoch trotzdem eine stolze Bilanz.
Es wird sich nun zeigen, ob die beiden anstehenden Rückrundenspiele gegen Wittendorf und Nagold in diesem Jahr coronabedingt noch ausgetragen werden dürfen. Bei beiden Spielen müsste eine deutliche Leistungssteigerung her, um wieder punkten zu können.


Pressestimmen

FCR macht sich “zum Trottel”
Artikel lesen – Ferdinand Schwarz am 29.11.2021, Schwäbisches Tagblatt

Fakten und Zahlen zum Spiel

So spielte der FC Rottenburg:
Julian Häfner – Bastian Seufert, Jan Baur (C), Matthias Gampert, Marius Schmiedel (70. Narr) – Loris Zettel (43. T. Wiedmaier), Tom Vetter (70. Koch), Nick Heberle, Mathias Hägele – Michael Merk, Leon Oeschger (70. D. Wiedmaier)
Auswechselbank FC Rottenburg:
Maximilian Blesch, Bastian Narr, Moritz Koch, Tobias Wiedmaier, Daniel Wiedmaier
Tore:
0:1 Robin Schad (41.)
Besondere Vorkommnisse:
Keine
Tabelle:
Es bleibt zunächst alles beim alten. Trotz der 0:1-Heimniederlage bleibt der FCR weiterhin auf dem 14. Relegations-Platz. Der Abstand zum ersten Nichtabstiegsplatz (13.) beträgt weiter nur ein Punkt. Die Tabelle wird aber durch die Spielabsage von Trossingen – Holzgerlingen ein wenig verzerrt.
Fussball.de:
Aufstellung und Spielverlauf
Spieltag und Tabelle
Schiedsrichtergespann:
Schiedsrichter: Lukas Wolf vom TSV Deizisau
1. Assistent: Sandro Nasti vom VfB Reichenbach/Fils
2. Assistent: Silas Binder vom SSC Stubersheim
Schiedsrichtergruppe: Esslingen
Zuschauer: nur ca. 40!! (wegen der für Geimpfte nicht nachvollziehbaren 2G+ Regelung kamen erheblich weniger Zuschauer, wobei der gastgebende Verein unerhebliche finanzielle Verluste erleidet)


Bilder

Bildergalerie vom Spiel (© Fotos: Ralph Kunze)

Ausblick

Am kommenden Samstag, den 04.12. trifft der FCR am 20. Spieltag beim ersten Spiel der Rückrunde und im nächsten Kellerduell auf den SV Wittendorf. Spielbeginn in der MERZ ARENA ist um 14 Uhr.

Vorschau auf den 19. Spieltag: FCR empfängt das Schlusslicht VfL Mühlheim


Spieltag-Infos:

Mannschaft: Herren 1. Mannschaft
Datum: Samstag, 27.11.2021
Spielbeginn: 14:30 Uhr
Spielort: MERZ ARENA Rottenburg (Kunstrasenplatz)
Homepage VfL Mühlheim: www.vfl-muehlheim.de
Fussball.de: Spieltag und Tabelle

🆕 INFO: Es gilt aktuell die 2G+Regel für Zuschauer*innen 🆕


Nicht auf die leichte Schulter nehmen!

Genauer gesagt heißt das „Stolpern verboten!“ Abstiegskampf pur heißt es am Samstagnachmittag wenn die Eberle-Elf den abgeschlagenen Tabellenletzten VfL Mühlheim zum letzten Hinrundenspiel empfängt und hofft auf die Fortsetzung des seit zwei Spielen erfolgreich geführten Abstiegskampf und da zählt für die Gastgeber vom Hohenberg eigentlich nur ein weiterer Sieg, um im eben diesem Abstiegskampf weiter zu bestehen und mit einem Sieg die direkten Abstiegsplätze (14-20) zu verlassen, um auch bei einem eventuell drohenden Saisonabbruch (eben nach der abgeschlossenen Hinrunde) auf einem Nichtabstiegsplatz zu stehen um so nicht zu den direkten Absteigern zu gehören. Darum soll nun auch endlich die Heimmisere dieser Saison von fünf Punktspielniederlagen in acht Heimspielen beendet werden.
Zwei Siege im Rücken, zwei verletzungsbedingte Ausfälle, ein rot-gesperrter Kapitän: Die Ausgangslage beim FCR vor dem Spiel gegen den Tabellenletzten Mühlheim ist wohl irgendwo zwischen gut und unglücklich einzuordnen, beschreibt das Schwäbische Tagblatt treffend. FCR-Coach Frank Eberle bleibt dennoch positiv: “Wir haben gerade eigentlich eine geile Phase, es macht Spaß.”
„Nur nicht überheblich werden“, nach den beiden Auswärtssiegen in Darmsheim und Maichingen. Dabei will man trotzdem an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen, möglichst den dritten Sieg in Folge einfahren und so die Nichtabstiegsplätze anstreben.
Allerdings stehen die Kicker um Jan Baur, Kapitän bis Hirschka wieder einsteigt, unter einem gewissen Druck, denn die Mühlheimer spicken auf den ersten Saisonsieg, und der sollte nicht gerade in der MERZ ARENA passieren.
Um weiter noch die Chance auf den Klassenerhalt machen zu dürfen, müssen die nächsten beiden Spiele (Heimspiele gegen Mühlheim und Wittendorf) gewonnen werden. „Bloß nicht auf die leichte Schulter nehmen“, heißt die klare Devise in den nächsten beiden Heimpartien.
Das könnte klappen, wenn unsere Elf mit der gleichen Einstellung wie beim Spiel in Maichingen das Spiel angeht. Es hat doch geklappt wie von uns erhofft und gewünscht – Die „Mia san mir-Mentalität“ hat gegriffen und muss nun gegen die Wieser-Elf erneut eingesetzt werden. Nur über Kampf, Teamgeist und der richtigen Einstellung im Kollektiv können wir bestehen. Nun wird mit Kapitän René Hirschka der wichtigste Mann im Rottenburger Spiel fehlen. Jeder muss nun beweisen, daß auch diese Situation bewältigt werden kann und muss. „Spielt für unseren Kapitän und schenkt ihm einen Sieg.“ Das wäre für Hirschka die schönste Genugtuung, wenn er schon nicht spielen darf.
Den Jungs kann man derzeit nichts vorwerfen, alle hauen sich rein. Wir müssen uns auch das dafür nötige Glück einfach wieder erarbeiten und weiter Geduld haben. Es werden auch die restlichen Spiele in diesem Jahr heiße Kämpfe garantiert sein. Beim letzten Spiel in Maichingen, welches unsere Jungs in Unterzahl mit 2:1 für sich entscheiden konnten, bestanden alle Beteiligten, vorallem unsere Youngster, ihre Landesligaprüfung für weitere harte Spiele im Kampf gegen den Abstieg.
Man darf in diesem Spiel gegen Mühlheim nicht von einem 6-Punkte-Spiel sprechen, dennoch wird ab jetzt jeder Punkt doppelt wichtig sein um schnell nichts mehr mit den Abstiegsplätzen zu tun zu haben. Es wäre bei einem Sieg z.B. wieder ein wichtiger Big Point. “Jeder erwartet einen Sieg, Mühlheim hat durch den Punktgewinn gegen Darmsheim zuletzt aber gezeigt, dass sie ernst zu nehmen sind”, so ein mahnender Eberle.
Auf die hoffentlich, trotz der 2G+Regel, zahlreichen Zuschauer wartet mit Sicherheit eine temperamentvoll sowie umkämpfte aber auch sicherlich spannende Landesligapartie. Anstoß morgen ist um 14.30 Uhr auf dem Kunstrasen der MERZ ARENA in Rottenburg.
“Wir wollen mit aller Macht aber auch mit dem größten Respekt an die Aufgabe gegen das Schlusslicht herangehen und mit einem Sieg aus eigener Kraft die Abstiegsränge verlassen. Dafür müssen wir die Leidenschaft der letzten beiden Spiele an den Tag legen und geduldig auf unsere Chancen warten”, so Eberle in seinem Abschlussstatement.
Es fordert jetzt beim FC in den letzten Spielen in diesem Jahr, wie auch heute berichtet vom FC Bayern-Trainer Julian Nagelsmann von seinem Profi-Team, nochmal die “Absolute Gier”.
Wir befürchten allerdings aufgrund der 2G+Regel auf leere Stadien im Amteurfußball. Auch bei unserem Heimspiel in der MERZ ARENA dürften sich viele dafür entscheiden lieber zuhause zu bleiben und nicht auch noch als Geimpfter in einer Warteschlange zu stehen um einen Test zu bekommen um Einlass zum Fußballspiel zu bekommen. Aber bleiben wir im sportlichen Sinne positiv – “Schau´n mer mal”.

Archivbild: Trotz des klaren 0:4 beim letzten Aufeinandertreffen im Hohenberg-Stadion, gab es enge Luft- und Zweikämpfe.


Der Kader des FC Rottenburg

Stammkeeper Max Blesch wird aufgrund seiner Rippenprellung erstmal nur auf der Bank Platz nehmen, dafür steht Youngster Julian Häfner wieder im Tor. Manuel Weber muss nach dem überharten Foul in Maichingen mit Kniebeschwerden pausieren. Marius Schmiedel, der in Maichingen ebenfalls verletztungsbedingt ausgewechselt werden musste, dürfte aber dafür einsatzbereit sein. Zudem müssen wir schmerzlich auf Leitwolf und Kapitän René Hirschka nach seiner zweifelhaften roten Karte aus dem Maichingen-Spiel verzichten. Die Dauer der Sperre ist noch nicht bekannt.
“Wir müssen das im Kollektiv auffangen”, sagt Eberle. Uns stehen dafür aber mit Moritz Koch und Basti Narr zwei weitere wichtige Spieler wieder zur Verfügung, so dass wir einen starken Kader für das schwere Spiel gegen Mühlheim haben werden. An dieser Stelle wollen wir auch unserem schwerverletzten Spieler Daniel Gall einmal schnelle Genesungswünsche ins Zimmer schicken. Komm bald wieder Dani!

Unser Gegner

Alle zuvor 17 absolvierten Spiele hat der VfL Mühlheim bislang verloren, was eine eindrucksvolle Negativserie bedeutet, doch am letzten Samstag war es dann soweit. Beim 4:4 gegen den Mit-Abstiegskandidaten TV Darmsheim (der FCR gewann vor zwei Wochen mit 4:3 in Darmsheim) holten die Schwarzwälder am 18. Spieltag ihren ersten Punkt. Ja, ausgerechnet vor dem Gastspiel beim FCR. Somit schnuppert der VfL wieder Hoffnung, obwohl sie mit 9 Punkten Rückstand auf den Vorletzten SpVgg Holzgerlingen eigentlich schon aussichtslos abgeschlagen sind. Die Lage kann aber trügerisch sein. Zweimal mit jeweils 2 Toren führten die Mühlheimer gegen Darmsheim, bevor die Gäste vom Sindelfinger Stadtteil innerhalb von 9 Minuten mit drei Toren das Spiel drehten. Die Mühlheimer bäumten sich nochmal auf und konnten drei Minuten vor Schluss noch ausgleichen und sicherten sich so ihren ersten Landesligapunkt in dieser Saison.
Der Mittelfeldspieler Augustine Dacosta ist bei der Wieser-Elf mit 6 Treffern der erfolgreichste Torschütze. Die weiteren erfolgreichen Schützen beim VfL sind noch Torjäger Andreas Leibinger mit 3 Toren und der 31-jährige Linksfuß und Co-Spielertrainer Andreas Komforth mit 2 Toren. Wie der FCR mit dem 17-jährigen Julian Häfner setzt auch Mühlheim auf einen Julian – Julian Bacher, ein 19-jähriges Torhütertalent.

Das letzte Duell

Das letzte Duell der beiden Teams fand am 06.10.2019 statt. Damals ging der FCR im heimischen Hohenberg-Stadion glatt mit 0:4 baden. Auch damals musste der FCR ohne seinen Kapitän René Hirschka auskommen, der im Uralub verweilte, am Samstag fehlt unser Abwehrchef rotgesperrt. Vor zwei Jahren befand sich der FCR in einer deftigen Krise und belegte den vorletzten Platz. Das Rückspiel in Mühlheim fiel dann der Corona-Pandemie zum Opfer.
Der letzte Sieg in der Landesliga gegen die Mühlheimer ist lange her. Am 20.04.2013 gewann der FCR, ebenfalls im Hohenberg-Stadion, mit 4:1. Im direkten Vergleich aus den letzten fünf Spielen hat der FC mit 3:2-Siegen leicht die Nase vorn.

Die Schiedsrichter

Das Punktspiel zwischen dem FC Rottenburg und dem VfL Mühlheim steht unter der Leitung des Landesliga-Schiedsrichters Lukas Wolf vom TSV Deizisau aus der Schiedsrichtergruppe Esslingen. Er wird an den Seitenlinien assistiert von Sandro Nasti vom VfB Reichenbach/Fils und Silas Binder vom SSC Stubersheim.

Der Spielort

Gespielt wird auf dem Kunstrasenplatz der MERZ ARENA in Rottenburg.
Anfahrt: >> Anfahrt <<

An alle FCR-Fans

Der FCR würde sich trotz der schärferen Corona-Regeln in der “Alarmstufe II” beim Samstagsspiel im Alb-Schwarzwald-Duell gegen den VfL Mühlheim über zahlreiche Rottenburger Unterstützung freuen. “Gemeinsam sind wir erfolgreich!”

Corona-Regeln

Achtung: Bei unseren Heimspielen gilt ab sofort bis auf weiteres die 2G+Regel!!!!!
Aktuell gilt aufgrund der neuen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg vom 23. November an die “Alarmstufe II“!!
Wer die Heimspiele unserer Mannschaften des FC Rottenburg besuchen will sollte früher kommen und einiges über die infektionsschützenden Maßnahmen des Corona-Virus beachten. Seit dem 24.11. dürfen nur noch Zuschauer ins Stadion die den Nachweis der 2G+Regel erfüllen, heißt: Zutritt für geimpfte oder genesene Personen nur mit negativem Schnell- oder PCR-Test.
2G+Regel:
Wir bitten beim Einlass auf das Sportgelände den Impfnachweis in Form der CovPass App (unter Vorlage des Personalausweises), aber auch bei den Genesenen den Genesenennachweis bereitzuhalten. Zusätzlich wird nach einem negativen Testnachweis (egal ob Schnelltest oder PCR-Test) kontrolliert.
Dokumentationspflicht:
Es gilt die Dokumentationspflicht, indem man seine Kontaktdaten ganz einfach analog vor Ort im Kassenbereich hinterlässt oder noch einfacher den zum Download bereitgestellten Datenerhebungsbogen entspannt schon zuhause ausfüllt und mit ins Stadion bringt um eventuell Warteschlangen an der Kasse zu vermeiden.
Für die digitalen Freunde der Datenerhebung haben wir am Spielort einen QR-Code bereitgestellt, den man mit der “luca-app” abscannt und sich so für das Spiel registriert. Sollten Sie uns Ihre personenbezogenen Daten allerdings nicht zur Verfügung stellen, können Sie unsere Leistungen nicht in Anspruch nehmen.

Unser FC siegt 2:1 beim GSV Maichingen und verliert Kapitän Hirschka mit Rot



Spieltags-Fakten

Mannschaft: Herren 1. Mannschaft
Wettbewerb: Landesliga Staffel 3 Württemberg, 18. Spieltag
Datum: Samstag, 20.11.2021 | 14:30 Uhr
Spielort: Allmendstadion Maichingen (Kunstrasenplatz)


FCR bezahlt seinen 2:1-Sieg teuer

Was für ein ereignisreiches Landesliga-Duell, welches den Rottenburger Fans lange in Erinnerung bleiben wird. So gewinnt die Eberle-Elf nach dem 4:3-Sieg beim TV Darmsheim mit 2:1 und 41 Minuten in Unterzahl auch sein zweites Auswärtsspiel in Folge und konnte auf dem Kunstrasenplatz des Allmendstadion-Areals bei kaltem Herbstwetter erneut mit enormer Willensstärke und Kampfgeist den klaren Favoriten niederkämpfen und am Ende einen weiteren sehr wichtigen Dreier im Kampf gegen Abstieg einfahren. Wie zuletzt, lief und kämpfte wieder Jeden für Jeden.
Die Eberle-Elf gewinnt also 2:1 beim GSV Maichingen sein zweites Auswärtsspiel in Folge und verliert dafür Kapitän Hirschka mit Rot. Damit sollte eigentlich schon alles gesagt sein, doch es ist noch einiges mehr passiert. Ein lachendes und ein weinendes Auge z.B. hatte Frank Eberle als Trainer des Fußball-Landesligisten FC Rottenburg nach dem 2:1-Überraschungs-Coup beim Favoriten GSV Maichingen. Lachend, weil der GSV trotz einiger ehemaliger Topspieler höherklassiger Vereine es nicht schaffte, den „kleinen“ aber auch vor und während des Spiels weiter dezimierten und in Unterzahl spielenden FCR zu schlagen. Weinend, weil er auf FCR-Innenverteidiger, Kapitän und Abwehrchef René Hirschka wegen einer Roten Karte bis auf Weiteres verzichten muss und mit Manuel Weber und Marius Schmiedel zwei Leistungsträger wegen Verletzungen verlor. „Wir haben uns endlich auch mal in Unterzahl belohnt, uns nicht den Schneid abkaufen lassen und ein auf der Kippe stehendes Spiel für uns entschieden“, so Eberle dennoch glücklich.
Die Zuschauer, die nur mit einem 2G-Nachweis auf das Sportgelände durften, bekamen einiges geboten, vor allem die zahlreichen Rottenburger Fans. Die Maichinger legten den besseren Start hin und hatten gleich zu Beginn zwei Chancen (4., 10.), eine davon wurde von FC-Keeper Julian Häfner toll pariert. Es folgte dann mit dem ersten richtigen Angriff des FC in der 15. Minute auch gleich der erste Aufreger. Manuel Weber, über links kommend Richtung Box, wurde von der Maichinger Nr.4 Thomas Ivan, brutal in Kung-Fu-Manier umgetreten, so daß die gesamte Rottenburger Bank samt Trainer Eberle, aber auch die Rottenburger Fans so außer sich waren, und sie nichts anderes erwarteten als glatt Rot. Es gab „nur“ Gelb!! Unfassbare Fehlentscheidung der Schiedsrichterin. Es folgte die 1:0-Führung für den GSV, dabei befand sich der FCR immer noch im Schockmodus. Mit einem Steckpass von Daniel Mägerle wurde die Rottenburger Hintermannschaft ausgehebelt und somit Rene Brunner perfekt freigespielt, frei vor Keeper Häfner versenkte er die Kugel zur Maichinger Führung in der 18. Minute, also unmittelbar nach den lang anhaltenden Diskussionen um eine krasse Fehlentscheidung.
Kapitän Hirschka entschied sich nun früh sich mit in den Angriff einzuschalten und kam nach einem Rottenburger Freistoß auch gleich zu einer Chance. Zwei Minuten später der nächste Aufreger. Erneut Weber, der erkennbar angeschlagen spielte, brach in die Box ein und wurde ein weiteres Mal unfair von den Beinen geholt, aber auch Schmiedel spürte die ganze Härte der Maichinger und wurde in der 22. Minute im Strafraum gefoult. Klare Sache für die meisten Zuschauer, Denkste – Abstoß gab´s. Auch die heimischen Zuschauer verstanden einiges nicht mehr. Doch der FCR ließ sich nicht einschüchtern von der rüden Gangart der Maichinger. Nick Heberle nämlich hatte nun genug und eroberte ca. 25 Meter vor dem Tor mit a bissle Wut im Bauch und energischem Einsatz den Ball, machte eine Drehung und zog in der 25. Minute trocken aus dem Stand ab und traf oben links ins Tor. Was für eine Kiste. Traumtor ist das richtige Wort.
Jan Baur kam dann doch früher als gedacht in der 26. Minute für Weber ins Spiel, für den es dann wirklich nicht mehr weiter ging. Es war doch ein Foul zu viel. Glück hatte der FCR dann in der 41. Minute, als der GSV den Pfosten traf. Im Anschluss erneut Diskussionen am Spielfeldrand, FC-Trainer Eberle sieht Gelb. Die Gemüter längst überhitzt, da auch der Vierer von Maichingen zum wiederholten Male mit strafwürdigen Fouls auffiel und wieder und wieder nicht bestraft wurde. Auf der Gegenseite erneut Diskussionen um eine Schiri-Entscheidung und wieder kam ein Maichinger Spieler um einen Platzverweis. Ein Querpass von Merk, der von Vetter geschickt wurde, erreichte Hirschka der im Strafraum von den Beinen geholt wurde. Den klaren fälligen Elfmeter übernahm Tom Vetter, nachdem er in Darmsheim schon erfolgreich war, scheiterte er aber diesmal am Maichinger Keeper. Schade. Das hätte die 2:1-Führung zur Pause sein können.


Rot für Hirschka und Wiedmaier nutzte die Gunst der Stunde!
Nach der Pause gings flott weiter. Eberle musste aber dann leider verletzungsbedingt auf Marius Schmiedel verzichten und brachte Loris Zettel ins Spiel. Nach einer Chance von Maichingens Kapitän Prediger (46.), mussten die Rottenburger Anhänger ein weiteres Mal stark sein. René Hirschka musste wegen einer angeblichen Tätlichkeit gegen den Maichinger Filip Primorac – einer sehr sehr zweifelhaften Entscheidung – den Platz vorzeitig verlassen. Hirschka konnte es nicht fassen, denn wer Hirschka kennt, der weiß daß unser Kapitän mit einer der fairsten Spieler der Landesliga ist. Hirschka schilderte den Vorgang so: „Ein langer Ball kam in den Strafraum, es folgte ein normales Kopfballduell, bei dem beide dann zu Boden gingen und der Maichinger dann, für mich mit Absicht, voll auf meinen Knöchel stieg und bevor er eben mit vollen Gewicht drauf tritt, habe ich sein Bein und ihn von mir runtergeschubst, so daß er dann hinflog. Leider hat die Unparteiische nur diesen Schubser von mir am Boden liegend gesehen und das als Tätlichkeit gewertet, da der Ball schon länger weg war.“
Ungläubige Gesichter bei allen Rottenburgern. Jan Baur übernahm die Kapitänsbinde und die Mannschaft spielte nun eindrucksvoll für ihren mit Fragezeichen versehenen Kapitän, der außerhalb des Platzes von den Rottenburgern aufgerichtet wurde.
Es folgte ein für den FCR in Unterzahl spielend, hektisches und kämpferisches Landesligaspiel. Häfner glänzte mit einer Parade (62.) Tom Vetter bekam die Chance im 1:1 gegen den Maichinger Keeper, doch der Keeper blieb Sieger (68.), ein Torschuss für Maichingen der drüber geht (69.) und Oeschger scheitert wie zuvor Vetter am GSV-Keeper.
Eberle brachte nun mit Tobi Wiedmaier einen Abwehrspieler und nahm Stürmer Vetter vom Feld, um das 1:1 noch schadlos über die Bühne zu bekommen. Dennoch bekam der GSV die nächste Chance, fanden aber in Häfner ihren Meister. Nun wechselte Eberle noch Stürmer für Stürmer und brachte für den ausgepowerten Leon Oeschger den frischen Dani Wiedmaier ins Spiel. Dieser Wechsel machte sich keine zwei Minuten später bezahlt. Jan Baur köpfte von links den Ball in die Box, als sich der Maichinger Abwehrspieler Patrick Gurka und der Maichinger Keeper Fajic sich nicht einig wurden und sich gegenseitig behinderten, dabei nutzte Wiedmaier die Gelegenheit als die Kugel plötzlich frei war und er letztlich das Ding abstaubte. Das Runde landete im Eckigen, für viele eine überraschende Rottenburger Führung. So was nennt Jokertor!
Der FCR führte nun sieben Minuten vor Schluss mit 2:1 und versuchte nun mit allen Mitteln dieses Ergebnis über die Runden zu retten, denn der GSV rannte nun das FCR-Tor an, vor allen über GSV-Kapitän Prediger, der aber immer wieder vom starken Gampert matt gestellt wurde. Dennoch gelang den Maichinger in der 84. und 91. Minuten zwei Riesenchancen um auszugleichen, darunter ein Fast-Eigentor des FCR. Eine letzte Chance der Maichinger durch Prediger wurde aber wieder von Gampert verhindert. Schiedsrichterin Dreher pfiff das denkwürdige Spiel dann nach vier Minuten Nachspielzeit ab. Der Jubel beim FC über den 2:1-Sieg war riesengroß.
Wir wollen hier auch nicht noch auf Schiedsrichterin Miriam Dreher rumhacken die eigentlich zu den besten ihrer Zunft gehört. Sie hatte einen rabenschwarzen Tag zum eindeutigen Nachteil für den FCR, doch zum Glück hat der FCR das umkämpfte Spiel gewonnen und kann so entspannter mit der Situation umgehen. Dennoch ärgerlich die Rote Karte und die zwei Verletzten.
Der Motor beim GSV Maichingen scheint nach zuletzt drei Niederlagen ins Stottern geraten zu sein, so der KRZ aus Böblingen, beim FCR hingegen – wollen wir beim Thema bleiben – wurde nach dem Tuttlingen-Spiel ein Ölwechsel samt Inspektion durchgeführt. Der Motor scheint wieder zu laufen!
Damit knüpft der FCR nahtlos an die tolle Leistung aus dem Darmsheim-Spiel an und bestätigt, daß wenn er seine Leistung abruft, er es mit allen Teams aus der Landesliga aufnehmen, ja sogar mit dem nötigen Glück besiegen kann.
Ein großer Dank an die gesamte Mannschaft samt Staff für diesen begeisternden Fußball. Nun gilt es gegen Mühlheim nachzulegen und den Tabellenletzten nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.


Stimmen zum Spiel

Frank Eberle, Trainer FC Rottenburg
Ein intensives Spiel wurde den Zuschauern in Maichingen geboten! In der 14. Minute wurde Manuel Weber überhart und rüde gefoult und musste das Feld verletzt verlassen. Leider blieb die überfällige rote Karte in dieser Szene aus! Er wird am Montag bei einem Arztbesuch erfahren, wie schwer die Verletzung wiegt. Mit dem ersten guten Angriff ging Maichingen in der 17. Minute in Führung. Nach einem weiteren Foul an Marius Schmiedel im Strafraum blieb der Pfiff aus und es wurde auf Abstoß entschieden. Auch Marius musste zur Halbzeit verletzt ausgewechselt werden, er dürfte zum kommenden Spiel am Samstag aber wieder einsatzfähig sein. In der 24. Minute fasst sich Nick Heberle ein Herz und drosch den Ball aus dem Stand aus 25 Meter unhaltbar für den Keeper zum Ausgleich in die Maschen! Noch vor der Halbzeit überschlugen sich die Ereignisse weiter: Erst traf Maichingen in der 36. Minute den Pfosten ehe wir in der 45. Minute nach einem Foul an Kapitän Hirschka einen Elfmeter zugesprochen bekamen: Leider konnte der Keeper den Strafstoß von Tom Vetter parieren.
Nach der Halbzeit bekam Kapitän Hirschka nach einem Gerangel bei einem Eckball die rote Karte gezeigt, weil er sich von der Umklammerung seines Gegenspielers befreien wollte = also 40 Minuten in Unterzahl! Diese Aufgabe meisterten unsere Jungs klasse, wir wollten mit aller Macht und Leidenschaft das Remis verteidigen und einen Punkt mitnehmen. Bei einem langen Ball in der 84. Minute behinderten sich der Innenverteidiger und der Torspieler der Maichinger gegenseitig, der gerade erst eingewechselte Daniel Wiedmaier schaltete am schnellsten und schob den Ball zum 2-1 ins leere Tor. Die letzten Minuten überstanden wir noch einige wütende Angriffe der Maichinger, ehe der Auswärtssieg perfekt war.
Es gilt nun, das letzte Spiel der Vorrunde gegen Mühlheim genauso konzentriert anzugehen um mit einem Sieg die Abstiegsränge zu verlassen! Die Trainingswoche muss jedoch erst noch zeigen, welche der verletzten Spieler dafür zur Verfügung stehen werden. 

Pressestimmen

Wüste Fouls, verschossener Elfmeter, Rot
Artikel lesen (PDF) – Tobias Zug am 22.11.2021, Schwäbisches Tagblatt


Fakten und Zahlen zum Spiel

So spielte der FC Rottenburg:
Julian Häfner – Matthias Gampert, René Hirschka (C), Bastian Seufert, Marius Schmiedel (46. Zettel) – Nick Heberle, Mathias Hägele, Michael Merk – Manuel Weber (26. Baur), Leon Oeschger (81. D. Wiedmaier), Tom Vetter (73. T. Wiedmaier)
Auswechselbank FC Rottenburg:
Maximilian Blesch – Loris Zettel, Jan Baur, Tobias Wiedmaier, Daniel Wiedmaier
Tore:
1:0 Rene Brunner (18.)
1:1 Nick Heberle (25.)
1:2 Daniel Wiedmaier (83.)
Tabelle:
Der FCR konnte nach dem zweiten Auswärtssieg in Folge die direkten Abstiegsplätze wieder verlassen und belegt mit 22 Punkten aktuell den 14. Platz bzw. den Relegationsplatz. Der Rückstand zum ersten Nichtabstiegsplatz, Böblingen und Tuttlingen je 23 Punkte, beträgt jetzt nur noch 1 Punkt. Der Blick nach hinten zeigt jeweils einen 2-Punkte-Abstand zu den nächsten drei Manschaften.
Schiedsrichtergespann:
Schiedsrichterin: Miriam Dreher vom TSV Ruppertshofen
1. Assistent: Marc-Kevin Seidl vom SV Breuningsweiler
2. Assistent: Marcel Wacker vom TSV Mutlangen
Schiedsrichtergruppe: Schwäbisch Gmünd
Besondere Vorkommnisse:
Tom Vetter (FC Rottenburg) verschiesst einen Foulelfmeter in der dritten Minute der Nachspielzeit der ersten Halbzeit. GSV-Keeper Admir Fajic konnte den Ball parieren.
René Hirschka (FC Rottenburg) bekommt in der 53. Minute die Rote Karte wegen einer angeblichen Tätlichkeit.
Fussball.de:
Aufstellung und Spielverlauf
Spieltag und Tabelle
Zuschauer: ca. 80

Ausblick

Am kommenden Samstag, den 27.11. empfängt der FCR nach zwei erfolgreichen Auswärtsspielen den Tabellenletzten VfL Mühlheim. Das Spiel am 19. Spieltag findet voraussichtlich auf dem Kunstrasenplatz der MERZ ARENA in Rottenburg statt. Spielbeginn ist um 14:30 Uhr.