UPDATE CORONA-VIRUS: Spielbetrieb in Württemberg bis Ostern ausgesetzt


+++ Update: Spielbetrieb bis nach Ostern ausgesetzt +++

Die aktuelle Verordnung der Landesregierung umfasst weitreichende Einschränkungen des öffentlichen Lebens für die Menschen in Baden-Württemberg mit dem Ziel, die Ausbreitung des Corona-Virus bestmöglich zu verlangsamen. Insbesondere sollen Sozialkontakte auf das absolut notwendige Maß reduziert werden. Diese Verordnung hat weitreichende Konsequenzen für alle Bereiche des organisierten Sports.
Vor diesem Hintergrund hat der Württembergische Fußballverband entschieden, den Spielbetrieb im Amateurfußball bis zu den Verbandsligen frühestens ab dem 20.04.2020 wieder aufzunehmen.  Eine mögliche Wiederaufnahme wird in enger Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden geprüft und erfolgt mit einer Vorankündigung von mindestens 14 Tagen, um den Vereinen in Württemberg ihre Planungen zu erleichtern. Aufgrund der Verordnung der Landesregierung ist auch der Trainingsbetrieb während dieser Zeit einzustellen, soweit nicht ohnehin schon geschehen.
wfv-Präsident Matthias Schöck erklärt dazu: „Der Fußball rückt in diesen Tagen für uns alle in den Hintergrund. Natürlich vertreten wir die Interessen unserer 1.700 Vereine und 530.000 Mitglieder bestmöglich. Im Moment sind alle Menschen in Baden-Württemberg in dem gemeinsamen Ziel vereint, durch verantwortungsvolles Handeln gefährdete Personengruppen zu schützen. Ich möchte mich an dieser Stelle herzlich für die große Solidarität und die umfassende Hilfsbereitschaft bei unseren Vereinen bedanken“.
Weitere Planung des Spielbetriebs in Szenarien
Die heutige Entscheidung der UEFA, die ursprünglich auf Juni/Juli 2020 geplante EURO auf 2021 zu verschieben, eröffnet Möglichkeiten für die weiteren Planungen des Spielbetriebs. Maßgeblich sind dabei aber immer die Vorgaben der Landesregierung Baden-Württemberg sowie nachgeordneter Behörden. Dabei werden mögliche Szenarien hinsichtlich der Fortführung der Saison nun intensiv geprüft. „Unsere Optionen reichen derzeit von einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs bis hin zum Abbruch der Saison mit allen Konsequenzen“, erklärt wfv-Hauptgeschäftsführer Frank Thumm. „Uns erreichen derzeit viele Anfragen von Vereinen, die ihre Verunsicherung ausdrücken. Ich versichere, dass wir unsere Verantwortung sehr ernst nehmen. Allerdings ist bereits jetzt absehbar, dass Entscheidungen erforderlich sein werden, die zu Härten führen, wie in vielen anderen Lebensbereichen auch“.
(Quelle: Homepage Württembergischer Fußball-Verband)

CORONA-VIRUS: Der wfv hat den Spielbetrieb in Württemberg ausgesetzt


Der Corona-Virus hat unseren geliebten Amateur-Fußball erreicht! Der Württembergische Fußballverband hat deshalb den kompletten Spielbetrieb unterhalb der Fußball-Oberliga als Vorsichtsmaßnahme aufgrund des grassierenden Corona-Virus bis vorerst einschließlich 31. März 2020 ausgesetzt.

Spielbetrieb in Württemberg ausgesetzt!

Stand: 12.03.2020
Kein Amateurfußball am Wochenende: Alle Spiele unterhalb der Oberligen Baden-Württemberg sind bis einschließlich 31. März 2020 abgesagt. Die Regelung gelte, laut der Mitteilung des Württembergischen Fußballverbandes (WFV), für alle Altersklassen.
Aufrechterhaltung des Spielbetriebs zum aktuellen Zeitpunkt nicht mehr vertretbar
„Unabhängig von behördlichen Vorgaben tragen wir damit der aktuellen Entwicklung Rechnung und werden unserer gesamtgesellschaftlichen Verantwortung gerecht. Damit haben unsere Spielerinnen und Spieler, aber auch die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kurzfristig Klarheit und können entsprechend planen“, erklärt Matthias Schöck, Präsident des wfv in einer Pressemitteilung.
WFV will Entwicklungen der kommenden Wochen intensiv beobachten
Im Laufe des heutigen Tages haben vermehrt Ortspolizeibehörden Allgemeinverfügungen erlassen, die eine Aufrechterhaltung des Spielbetriebs zum aktuellen Zeitpunkt nicht mehr vertretbar erscheinen lassen. „Wir wollen mit dieser Entscheidung auch unsere Vereinsvertreter und ehrenamtlichen Mitarbeiter entlasten und ihnen ein Stück weit die Verantwortung abnehmen“, ergänzt wfv-Hauptgeschäftsführer Frank Thumm in der Mitteilung. In den kommenden Wochen will der wfv die Entwicklungen intensiv beobachten und sorgfältig prüfen, inwieweit eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs in Einklang mit den Vorgaben der maßgeblichen Behörden möglich ist.
(Württembergischer Fußball-Verband, Homepage wfv)


Appell an die Aktiven und Zuschauer – kein Hand-Shake

“Wir vom FC Rottenburg und der Württembergische Fußball-Verband appellieren erneut und weiterhin an alle Aktiven und Zuschauer, den Empfehlungen des Sozialministeriums Baden-Württemberg und des Robert Koch Instituts Folge zu leisten. Konkret sind insbesondere Maßnahmen zum Infektionsschutz zu ergreifen und unter den dort genannten Voraussetzungen Fußballveranstaltungen ganz fern zu bleiben. Auch auf den ansonsten üblichen Hand-Shake vor Spielbeginn soll daher verzichtet werden.”
Der FC Rottenburg und der wfv appellieren weiter an die Zuschauer und Fans
Versucht bei der Begrüßung auf das Händeschütteln zu verzichten auch wenns schwer fällt. Alle werden es verstehen. Halten Sie beim Husten und Niesen Abstand zu anderen und drehen Sie sich weg; halten Sie die Armbeuge vor Mund und Nase oder benutzen Sie ein Taschentuch, das sie sofort entsorgen (Husten- und Niesetiquette). Wenn jeder Rücksicht auf den anderen nimmt, können wir die Corona-Epidemie nicht verhindern aber verlangsamen. Also, achtet auf Euch selber, auf Euer Verhalten und auf Euren Nachbarn!

Aktuelle Informationen aus Rottenburg und dem Landkreis Tübingen

Das neuartige Corona-Virus sorgt für Unsicherheiten und Fragen. Auf den Internetseiten des Landratsamtes Tübingen/ Abteilung Gesundheit und der Stadt Rottenburg am Neckar informieren die Behörden über aktuelle Entwicklungen, geben Verhaltenstipps und Antworten auf häufig gestellte Fragen.
Stadt Rottenburg am Neckar
Landkreis Tübingen/ Landratsamt-Abteilung Gesundheit
Weitere Informationen der Stadt Rottenburg am Neckervom 11.03. kann man hier bei der Allgemeinverfügung über das Verbot von Veranstaltungen und Handlungsempfehlungen für Veranstaltungen nachlesen.

Relegationsspiel zur Kreisliga A3 Alb: FC Rottenburg U23 gegen TGV Entringen


Die U23 ist bereit für ein großes Spektakel, Ziel Klassenerhalt

Der FC Rottenburg hat es in diesem Jahr schon wieder erwischt. Erneut nach den Damen im vergangenen Jahr, muss wieder eine Mannschaft in die Relegation und kämpfen damit man in der Liga bleibt in der man diese Saison gespielt hat. Die Mission am Samstag heißt ganz klar “Klassenerhalt” und ist und sollte das primäre Ziel um die Mannschaft von Matze Stapf und Holger Liedtke sein, die das Team optimal vorbereitet hat. Die Spieler sind hochmotiviert, deshalb braucht man den Jungs dazu nichts mehr sagen, sie wissen um was es geht und werden 110% für den FCR geben.
Anstoß auf der Sportanlage in Rottenburg-Wendelsheim ist um 15:30 Uhr. Der Rasen soll laut SV Wendelsheim da liegen wie ein Teppich, na das hört sich doch gut an. Da der FC Rottenburg aktuell in der Kreisliga A eine Liga höher angesiedelt ist als die in der B-Liga spielenden Entringer, werden sie auch als Favorit ins Spiel gehen, doch darf der TGV Entringen niemals unterschätzt werden, da sie die letzten Spiele konstant positive Ergebnisse erzielt haben und auf einer Erfolgswelle reiten.
Beim FCR, wenn man im Tabellenkeller mitspielt, stehen eher die negativen Ergebnisse zu Buche. Allerdings konnte der FCR in den letzten Spielen trotz einiger Niederlagen oft mit ihren quirligen Spielern überzeugen und hatten gar den A-Liga Meister SV Pfrondorf noch vor kurzem am Rande einer Niederlage. Also, es dürfte ein packendes, spannendes und hoffentlich faires Relegationsspiel werden vor einer höchstwahrscheinlich erwarteten Rekordkulisse.

Der Schiedsrichter der Partie ist Sebastian Künkele von der TSG Upfingen. Er wird assistiert von Rene Marcel Flamm vom FC Römerstein und Michael Dürr vom TSV Kohlstetten. Alle drei Unparteiischen kommen von der Schiedsrichtergruppe Münsingen.
“Wir unterstützen unsere U23 so gut wie wir es können”
so René Hirschka, Kapitän unserer Bezirksligamannschaft. Mit dem deutlichen 4:1 Sieg von Kreisliga B5-Vizemeister TGV Entringen in Wurmlingen gegen den Vizemeister der Kreisliga B4 SV Frommenhausen haben unsere U23-Kicker den wohl schwersten Gegner für das Finale in der Relegation für die Kreisliga A3 erwischt. Nun geht es am Samstag um den Verbleib unserer U23 in der Kreisliga A3 wobei wir unseren Roten die vollste Unterstützung geben wollen.
“Zur Relegation möchte ich sagen, dass ich unserer U23 alle Daumen drücke. Sie werden mit gewohntem Kampfgeist in dieses Spiel starten und so auch auf jeden Fall 100% Leistung bringen und dann sehen wir was dabei rum springt. Doch wichtig ist, dass danach niemand sagen kann, sie hätten nicht alles gegeben und darin unterstützen wir sie auch so gut wir es können.” so René Hirschka.
Das wir Relegation können, wissen wir spätestens seit dem immer noch unvergessenen Tag in Wannweil und dem beeindruckenden Sieg unserer Damen im letztes Jahr, als man auch durch die Relegation musste. Das war richtig klasse. Lasst es uns nochmal machen!!
Also, bitte unterstützt unsere Jungs sehr zahlreich, nehmt Wendelsheim ein, holt Eure Trompeten, Fahnen, Schals und FCR-Shirts aus den Schränken oder bastelt euch Banner um unseren Jungs zu zeigen, dass ihr hinter ihnen steht und dann ab nach Wendelsheim, auch optimal mit dem Fahrrad zu erreichen. Wer nach Wendelsheim kommt, bitte bitte kommt alle in Rot, egal wie, aber in Rot. So, wir sehen uns dann am Samstag!!!
U23-Coach Matze Stapf in seinem letzten Statement vor dem Finale: “Morgen ist es endlich soweit und die Frage wer nächstes Jahr in der Kreisliga A3 spielt wird geklärt. Wir werden dieses Spiel nutzen, um zu zeigen was wir können. Man hat sich den Gegner angeschaut und kennt auch den ehemaligen Trainer Lupo, der bereits in Rottenburg war. Dass unsere Jungs einen unglaublichen Zusammenhalt haben und nicht nur beim Kicken befreundet sind, stärkt uns. Schauen wir was passiert. Bei so einem Spiel gibt es nur ein Ziel!”


Die U23 des FC Rottenburg

Der Tabellen-13., noch am letzten Spieltag nach der bitteren 1:4 Niederlage beim TSV Hirschau wieder auf den Relegationsplatz abgerutscht, hat es sich eigentlich selber eingebrockt. Die Leistungen der letzten Wochen ließen positiv aufhorchen, nachdem man bei der unerwarteten und richtungsweisenden Niederlage in Bodelshausen einen Negativlauf verzeichnen musste.
Mit Martin Alber von Eintracht Rottenburg konnte der FCR ein alten Bekannten und somit einen weiteren erfahrenen Spieler verpflichten, der für die Abwehr beim Endspurt mehr Stabilität reinbringen sollte. Doch mit immer andauernd neuen Verletzten und dem immer wieder wegen Verletzungen andauernden Torwartproblem hat die U23 mit Spielertrainer Matze Stapf im Tor und Alber in der Abwehr wieder den nötigen Rückhalt bekommen. Leider muss der FC am Samstag auf den Rot-Gesperrten Bugra Taskin verzichten, der im Sturm mit seiner Aktion in Hirschau für ein unnötiges Loch sorgte. Ansonsten dürften alle an Bord sein um für die Entringer die nötige schwierige Hürde zu sein.
Zu Beginn der Saison übernahm Matthias Schirinzi das Amt des Spielertrainers und stand mehr im Tor als im Feld. In der Winterpause musste Schirinzi die Reißleine ziehen und aus privaten Gründen aussteigen. Matthäus Stapf und Holger Liedtke übernahmen ohne große Erfahrung als Cheftrainer im Aktivenbereich interimsweise den Job der Coaches.  Die Rückrunde verlief dann recht zerworfen obwohl man immer wieder oft die bessere Mannschaft war und am Ende die Punkte beim Gegner liegen ließ. So landete man am Ende auf dem Relegationsplatz und muss nun in ein Entscheidungsspiel gegen den Vizemeister der Kreisliga B5 TGV Entringen.
Nicht so gute Erinnerungen hat der FC Rottenburg, allerdings unsere Erste, an Entringen. Am 13.09.2017 unterlag man in der 3. Runde im Bezirkspokal dem TGV nach Elfmeterschießen mit 6:7, wobei die Entringer die schlechten Platzverhältnisse als klaren Heimvorteil positiv nutzten. Nun soll unsere U23 wegen diesem Pokal-Aus Revanche nehmen. Das Perspektiv-Team des FCR musste in den letzten 10 Jahren in keinem Pflichtspiel gegen die Blauen antreten. Bei 4 Freundschaftsspielen gab es je ein 4:2 für den FCR und den TGV sowie zweimal ein 2:2 Unentschieden. Also, obwohl ein Klassenunterschied da ist oder war, gab es immer ausgeglichene Spiele. Das kann dem Spiel am Samstag nur gut tun und für die nötige Spannung sorgen. Aber ein deutlicher Sieg unserer U23 wäre uns auch recht!


Der Gegner: TGV Entringen e.V.

Der Vizemeister der Kreisliga B5 Alb, der Turn- und Gesangsverein Entringen konnte sich erst am letzten Spieltag endgültig den 2. Platz und somit die Relegation zur Kreisliga A3 sichern. Beim 5:2 Sieg gegen Eintracht Rottenburg, die ab der kommenden Saison in der Kreisliga C mit dem TSV Kiebingen II fusionieren, wurden die letzten nötigen Punkte eingefahren, obwohl der Konkurrent auf den 2. Platz, der SSC Tübingen II ebenfalls beim 5:2 Sieg gegen den VfL Dettenhausen, Gewehr bei Fuß standen und auf eine Niederlage der Entringer hofften. Beim eben diesem Konkurrenten SSC Tübingen gewannen die Ammerbucher vor zwei Wochen klar mit 4:1. So zog der TGV in die 1. Runde ins Entscheidungsspiel zur Relegation ein und traf dort auf den Vizemeister der Kreisliga B4, den SV Frommenhausen, die sich noch mit der SGM Hirrlingen II/Hemmendorf II duellierten und am Ende sich dann doch durchsetzten.
In Wurmlingen kam es dann am Mittwochabend, den 13.06. zum “Halbfinale” Entringen gegen Frommenhausen. Dort hatte der SV Frommenhausen bis zur 70. Minute mit 1:0 geführt, bevor dann die Lupo-Elf zuschlug und den Sieg einwechselte. Am Ende hieß es 4:1 für Entringen, die somit ein Zeichen in Richtung Rottenburg sendeten ein würdiger Gegner im Relegationsfinale zu sein.
Die letzten sieben Spiele der Entringer wurden, eingeschlossen der Relegation, allesamt gewonnen, was für einen perfekten Lauf im Saisonendspurt spricht. Der FCR dürfte also vorgewarnt sein, sowohl mit Cesare Lupo ein alter Bekannter des FC Rottenburg auf der Trainerbank sitzt. Als U19-Coach und Co-Trainer in der Landesliga konnte Lupo viel lernen, was er jetzt im Ammerbucher Teilort sehr gut umsetzt und über die Jahre nun eine sehr gute Mannschaft daraus geformt hat. Außerdem spielen mit Khaled Algarad (wechselte im Sommer 2017 nach Entringen) und Burak Basarir weitere zwei Ex-FC´ler. Also, es dürfte auf jeden Fall spannend werden wenn auf neutralen Platz die Entscheidung fällt, wer nächste Saison in der Kreisliga A3 spielen darf.

Bildquelle: Facebook TGV Entringen


Spielort

Unterer Sportplatz auf der Sportanlage Wendelsheim (Rasenplatz)
Adresse: Obere Dorfstr. 48, 72108 Rottenburg-Wendelsheim >>> Anfahrt <<<

Alle Spiele in der Relegation zur Kreisliga A

  • Kreisliga A1:
    SGM TuS Honau/TSV Holzelfingen – SGM TSV Hayingen/SV Ehestetten 1:2
    (bereits am 12.06. in Münsingen Dottingen)
  • Kreisliga A2:
    SSV Rübgarten – SV Rommelsbach (am 16.06. in Riederich)
  • Kreisliga A3:
    FC Rottenburg U23 – TGV Entringen (am 16.06. in Wendelsheim)

Pressestimmen

Entringen wechselt erfolgreich
Artikel von Martin Schmid vom 14.06.2018, Schwäbisches Tagblatt
Entringer Euphoriewelle
Artikel vom 15.06.2018, Schwäbisches Tagblatt

Hier noch ein paar interessante Links

FC Rottenburg U23: Homepage | Facebook | Fussball.de
TGV Entringen: Homepage | Facebook | Fussball.de

So, genug Informationen zum Finale in der Relegation zur Kreisliga A3 am Samstagnachmittag in Wendelsheim. Wir wünschen nun ein spannendes und vor allem faires Spiel, auf dem Spielfeld wie auch rund ums Spielfeld bei den Fans. Denn die Fans werden an diesem Mittwoch wieder der 12. Mann ihrer Mannschaften sein. Wir wünschen nun unserer Mannschaft viel Erfolg!!