Der “afrikanische“ FC Rottenburg: FCR spendet drei Trikotsätze nach Gambia


Trikotspende vom FC Rottenburg an gambische Kicker

Im afrikanischen Gambia kicken seit Kurzem drei Fußballteams in weiß, rot und blau und präsentieren den FC Rottenburg mit immer noch fast neu wirkenden Trikotsätzen. Es ist noch gar nicht lange her, da mussten die Kicker der 1. Mannschaft der Herren noch in eben den weißen Trikots kicken. Durch den guten Kontakt zwischen Elke Seelmann, ehrenamtlich in Rottenburg zuständig für Gambia-Flüchtlinge und ihr Schwiegervater Theo Seelmann, Trainerlegende vom FC Rottenburg, konnte vorab ein kompletter Trikotsatz der Landesligamannschaft an den mit ca. 1000 Einwohner zählenden westafrikanischen Fußballclub Kunting in Gambia gespendet werden. Nun kamen Bilder aus Gambia zurück, die ein paar Fußballer des Vereins zeigen, die sich mit und in den Trikots des FC Rottenburg präsentieren. Tolle Sache, worauf wir uns riesig freuten.

Der “afrikanische” FC Rottenburg präsentiert seine neuen Trikots.


Saloum Daffeh machts möglich
Der heute 31-jährige Saloum Daffeh aus Gambia, den es damals mit der Flüchtlingswelle von 2015 nach Rottenburg verschlug, musste 2017 aus einem abgebrannten Container-Wohnheim auf dem DHL-Gelände evakuiert werden und fand dann bei Elke und Volker Seelmann ein neues vorläufiges Zuhause, bei dem er und zwei weitere Gambier heute schon fast zur Familie gehören. Daffeh wollte was zurückgeben und erlernte mit erfolgreichen Abschluss den Bäckerberuf. Er konnte kein Deutsch und kein Englisch. Im Laufe der Zeit lernte Daffeh dank Elke Seelmann sehr gut Deutsch und ist zur Verbindungsperson zwischen dem FCR und dem Fußballclub in Kunting geworden, Daffeh´s Heimatdorf.
Mittlerweile konnte der FCR zwei weitere Trikotsätze in Rot und in Blau nach Gambia spenden. Saloum Daffeh nahm wie schon beim ersten Heimatbesuch die Koffer voller Trikots, Hosen und Stutzen per Flugzeug mit nach Gambia. Er konnte uns mitteilen, daß die Fußballer aus seiner Heimat sich riesig freuten und sich mehrfach bedankten. In Kunting sind derzeit drei Fußballteams gemeldet, eine Aktiven-Mannschaft und zwei Jugendmannschaften, die alle nicht wie bei uns in Deutschland um Punkte und eine Meisterschaft spielen, sondern es geht in Gambia allgemein um den Spaß, daß heißt dort wird in einer sogenannten Freizeitliga gekickt.
Wir vom FC Rottenburg bleiben an den Verbindungen des gambischen Fußballclubs und an Saloum Daffeh dran und erwägen dort weiter zu unterstützen. Vielleicht klappt es ja irgendwann mal wieder, daß der FCR ein weiteres Mal gegen eine gambische Mannschaft ein Freundschaftsspiel bestreitet. Damals am 14.08.2015 kam es zum ersten Aufeinandertreffen zwischen der damals als Asylbewerber angetretenen Gambia-Kicker und den B1-Junioren des FCR. Das Spiel endete mit einem klaren 6:1 für die Rottenburger B-Junioren.
Als Saloum Daffeh dann sah, daß er die blauen Trikots mit nach Gambia nehmen durfte mit denen sie damals spielten, hat er sich riesig gefreut und erinnerte sich sofort an den Freundschaftskick mit internationalem Flair. Betreut wurden die gambischen Kicker von Ihrem damaligen Mentor Ernst Heimes. Zwischen Herrn Heimes und den FCR-Verantwortlichen kam dann in einer Blitzaktion dieses Spiel zustande.

Beiträge zum Gambia-Spiel 2015

14.08.2015: Einzigartiges Freundschaftspiel: FCR U17 trifft auf ein Team aus Gambia
16.08.2015: Viel Lob beim 1:6 für die gambischen Fußballer gegen die U17 des FCR

Eine FC-Ära geht zu Ende: Wolfgang Noll beendet sein aktives Engagement


Danke Wolfgang!


Wolfgang Noll – Der Mann für alle Fälle, nimmt sein Capy

Hier wollen wir Wolfgang, Ehre wem Ehre gebührt, für die Leute die ihn nicht so kennen ein wenig vorstellen, welche zahlreichen Qualitäten er an den Tag gelegt hat und ohne ihn der FCR ein wirkliches Problem gehabt hätte. Eine Ära geht in diesem Jahr nach 40 Jahren Ehrenamt im FC offiziell zu Ende!!
“Wolfi” wie man ihn auf dem Hohenberg gern genannt hat und Vater von 3 Söhnen die u.a. beim FC gekickt haben, war von 1987 an offiziell 35 Jahre lang hauptehrenamtlich, unter anderem im FC-Vorstand, der Technische Leiter des FC Rottenburg und Mann für alle Fälle und hat die ein oder andere Arbeit abseits des Fußballs auf dem Hohenberg-Sportgelände gemanagt, repariert und selbst erledigt.
Egal ob es ein defektes Türschloss war, eine nicht funktionierende Sprenkleranlage im Stadion, die defekten Lampen der Flutlichtanlage oder die Einrichtung der Garage zur Unterbringung der Gerätschaften. Es gab wirklich nicht was er nichts erledigte. Da wird es schwer einen adäquaten Nachfolger zu finden. Doch der “Neue” wird mit Wolfgang bei der Übernahme einen handwerklich begabten Lehrmeister bekommen.


Vater des alten FCR-Clubheim
So war er war im Frühjahr 1992 der „Vater“ und Bauherr des alten Sportheims „FCR-Clubheim“ welches in der Hohenberg-Halle integriert war. Das Sportheim wurde in Eigenleistung errichtet unter der Regie von Wolfgang. Er plante, zeichnete und organisierte, und hatte stets qualifizierte Arbeiter an seiner Seite. Dabei unterstützten ihn beim Bau tatkräftig die Kicker der 50er und 60er-Jahre-Mannschaften. Seine Frau Brigitte versorgte die Arbeiter mit Vesper.
Wolfgang ist nachweislich seit 1984 Betreuer der 1. Mannschaft der Herren und ist bei den Spielern die gute Seele im Team. Er hatte und hat immer ein offenes Ohr, er drückte den Spielern wenn sie mal nicht so drauf waren einen ordentlichen Spruch rein um sie wieder aufzubauen. Außerdem ist Wolfgang der Tape-Papst bei den Spielern, er machte dafür extra eine Ausbildung im Winghofer Medicum. Er lockerte die Stimmung im Team, wen nsie mal down war.


Fünf Meisterschaften, fünf Abstiege
Er erlebte insgesamt fünf Meisterschaften (die schönsten für ihn waren 1996 unter Dietmar Schneider und 2019 unter Frank Eberle), dazu gehörten aber auch fünf Abstiege aus der Landesliga in die Bezirksliga, die letzte erst jetzt nach der abgelaufenen Saison. Er ließ sich bei solchen Momenten nie runterziehen, im Gegenteil, er meinte immer “Hey Leute, das ist nur Fußball, das Leben geht weiter und es gibt Wichtigers im Leben”, und trotzdem war er immer mit seiner ganzen Power dabei und freute sich natürlich umso mehr bei den Meisterschaften. Das hielt ihn jung, doch jetzt im Alter von 78 Jahren machen einfach die Knochen nicht mehr so mit wie in jungen Jahren. Er bot auch jetzt nach seiner aktiven Zeit beim FC, weiter seine Hilfe und breitgefächertes technisches Wissen an, wenn es benötigt wird, sofern er gesundheitlich weiterhelfen kann.
Seit dieser Saison betreute er sogar noch, in seinem hohen Alter, die Schiedsrichter vor und nach dem Spiel und verpflegte sie mit Tee, sonst. Getränken, Obst oder auch mal ein Schokoriegel.
Neben seiner sportlcihen Karriere bei der 1. Mannschaft war Wolfgang über 40 Jahre lang als Organisationsleiter bei Großveranstaltungen u.a. beim Auf- und Abbau des Neckarfestes und des Elfmeterballs. Ohne ihn ging nichts, da er jedes Jahr neue Pläne entwickelte und sie auch säuberlich in Ordnern dokumentierte.
Er war der Mann für alle Fälle und ist mitverantwortlich u.a. bei der Installation des neuen Kiosk oder der neuen Bandenwerbung im Stadion, bei der Installation des Schaukastens und der Sponsorentafel, bei der Instandhaltung der Flutlichter und und und und. Viele Tätigkeiten erledigte er im Hintergrund, so daß dies so gut wie niemand mitbekam. Sein erster Gang aus dem Haus führte ihn meist zuerst auf das Hohenberg-Sportgelände um nach dem Rechten zu schauen. Er war stets in Kontakt mit Vertretern der Stadtwerke, der Stadt Rottenburg oder anderen Handwerksbetrieben.


In der Not da
Beim Bau des Kunstrasenplatz Ringelwasen (heute MERZ ARENA) und beim Bau des Theo Seelmann Platzes war er maßgeblich mit dran beteiligt, war fachlicher Berater und Ansprechpartner bei so vielen technischen Fragen, so daß er meist selbstständig arbeitete und das alles ehrenamtlich, was man erwähnen muss. Ein Anruf genügte und hatte die Helfer an seiner Seite die er benötigte. Viele kleinere Rechnungen dabei übernahm er oft selber und zahlte diese sogar aus eigener Tasche.
Wolfgang ist neben all dieser Tätigkeiten auch noch der Zeugwart der 1. Mannschaft und zuständig dafür, daß die Junges am Spieltag saubere Trikots haben. Er übernahm den Job vor über 30 Jahren von Liesel Flach und sorgte damals, daß der FC eine eigene Waschmaschine bekam. Montags war dann Waschtag.
In den frühen Jahren war er unter anderem auch der Chauffeur der jungen Spieler die noch keinen Führerschein hatten und holte sich von der Arbeit oder vom Studium und fuhr dafür sogar bis tief in den Schwarzwald um den ein oder anderen Spieler nur für ein Spiel abzuholen.
Also, Wolfgang ist und bleibt der Mann für alle Fälle und ist stets hilfsbereit auch noch mit seinen 78 Jahren. Doch Wolfgang Noll behält es sich wie gesagt vor, in seinen hohen Alter, in der Not weiterhin mit seinem Know How auszuhelfen.
Dafür sagen wir vom FC Rottenburg Danke Wolfgang!!

Am Neckarfest zum FC: Neue Speisen, Speed-Shooting und Party mit DJ Andy


Das Neckarfest aus dem Corona-Schlaf zurück

Nach zwei Jahren Pause ist das Rottenburger Neckarfest zurück, etwas abgeändert, aber zurück. Auch der FC-Stand wird in einer anderen Athmosphäre und aufgrund der Schänzle-Umbauarbeiten sogar etwas geräumiger als wie in den vergangenen Jahren gewohnt. Doch der Service bleibt der gleiche. Neben altbewährten Speisen, gibt es Kulinarisches zu genießen. Neben unserem beliebten Weizenbierbrunnen bewirtschaftet der FC wieder einen Weinbrunnen mit auserlesenen Weinen und Cocktails.
Am Freitagabend bietet Sherif, Pächter unserer FC-Gaststätte, seine beliebte Pizza an, aber auch einen Klassiker aus den USA, den Pulled Pork oder Pulled Turkey aus saftigen Schweinefleisch und sehr zartem Truthahn-Fleisch. Natürlich bietet der FC zum entspannen auch wieder Kaffee und leckeren selbstgemachten Kuchen an.
Unsere Fußballer suchen nach einigen Jahren wieder den stärksten Schuß Rottenburgs und haben dafür eine Geschwindigkeitsmessanlage aufgebaut. Dabei kann Jung oder alt mitmachen und tolle Fußball-Überraschungen gewinnen.
Tanzbären und Tanzbärinnen aufgepasst: Am Freitag- aber auch am Samstagabend steigt wieder, auch bei Jung und alt beliebte FC-Party, mit unseren DJ´s Andy und Luca, bekannt vom Elfmeterball und unserer Fasnetparty am Schmotziga in der Zehntscheuer. Wer schon mal an diesen Veranstaltungen dabei, weiß daß auf unsere Gäste Party Pur wartert mit Musik für jeden Geschmack.
Unter anderem gibt es dieses Jahr ein Neckarfest-Festabzeichen, dessen Einnahmen auch den Vereinen zu Gute kommt. Der Erwerb dieses Festzeichen ist aber nicht verpflichtend aber erwünscht. Es könnte zu einem Sammlerstück werden, wie die Fasnets-Festabzeichen.
Nun wünschen wir allen ein frohes Neckarfest, natürlich beim FC im Schänzle!!

Unser FC beim Neckarfest

Essen- & Getränkeangebot
  • Leckeres vom Grill, Pommes, Grillkäse
  • Bierbrunnen mit Weizenbier und Bier vom Fass, Sprudel süß/sauer, Apfelschorle, Spezi, Fanta, Cola, Naturtrübes Radler
  • Weinbrunnen mit ausgewählten Weinen und einem Sommercocktail
  • Freitagabend einmaliges Angebot unserer FC-Gaststätte von Sherif:
    Kleine Pizza sowie Pulled Pork und Pulled Turkey
  • Samstag und Sonntagnachmittag: Kaffee und Kuchen
  • Freitag und Samstagabend: Longdrinks an der Bar
Unser Programm
  • Freitag und Samstagabend: Barbetrieb mit DJ Andy & DJ Luca (jeweils 20:30 bis 1 Uhr)
  • Geschwindigkeitsschießen an allen 3 Tagen: Wer hat den stärksten Schuss Rottenburgs?

Sie finden uns am Stand 33, …wie immer im Schänzle!



Homepage Rottenburger Neckarfest


75-jähriges Vereinsjubiläum FC Rottenburg

BITTE TERMIN VORMERKEN: Vom 09. – 11.09.2022 veranstaltet der FC Rottenburg sein mit einem Jahr wegen Corona verspätetes Vereinsjubiläum im Hohenberg-Stadion auf der Hohenberg-Sportanlage.
Geplant sind ein großes Neun-Meter-Turnier, ein Festspiel der Aktiven Herrenmannschaft alternativ ein Punktspiel, Rahmenprogramm mit Festzelt, Hüpfburg etc., ein Familientag aber auch einem Sponsoren- und Mitgliederabend.
Während der Jubiläumstage findet parallel die D-Junioren-Talentiade statt, ein Fußball-Kleinfeldturnier mit Mannschaften aus der gesamten Region.
Für weitere feste Infos werden wir zeitnah berichten und die Festpunkte bekanntgeben. Wir freuen uns auf ein drei Tage lang proppenvolles Jubiläumsprogramm.