FC RottenburgVfB StuttgartFC Rottenburg – VfB Stuttgart

0:2 (0:1)

A1-Junioren | U19
ADAC-wfv-Verbandspokal | Achtelfinale
Mittwoch, 19.10.2016 | 18:00 Uhr

2016-10-19-2114

Die Bundesliga-Kicker des VfB Stutgart traten beim Abendspiel in schwarz an. Die U19 des FCR traditionell ganz in rot.

„Wir wollten hier definitiv weiterkommen“

kommentierte VfB-Trainer Kai Oswald nach dem Spiel und nahm den FC Rottenburg nicht auf die leichte Schulter, der wohl über die hervorragende Jugendarbeit der Rottenburger weiß. Er sprach nach dem Pokalfight dem FCR seine Anerkennung aus: „Sie waren sehr gut auf uns eingestellt, haben uns immer wieder attackiert und Nadelstiche gesetzt”.
Top eingestellte A-Junioren des FCR machen dem Bundesligisten aus Stuttgart das Leben richtig schwer. Gleich zu Beginn hätte sogar der FCR durch Ferraz in Führung gehen können, doch abgebrüht wie es eine Bundesliga-Mannchaft sein muss klärten sie die wenigen Chancen des FCR in der ersten Hälfte. Mit Tempofußball überrumpelten sie immer wieder die Rottenburger Abwehr, meist über die Flügel, wo unsere Außenverteidiger dementsprechend viel Arbeit hatten. Doch kurz vor der Pause in der 39.min ging dann der VfB verdient in Führung. Schade, ein 0:0 zur Pause hätte den Farinella-Kickern vielleicht nochmal Kräfte freigesetzt. Junioren-Nationalspieler Dijon Ramaj, der wie der Rottenburger und Ex-FC´ler Max Besuschkow schon am Profikader schnuppern durfte und eigentlich in der 2. Mannschaft des VfB in der Regionalliga kickt, war übrigens bester Mann auf dem Platz, erzielte nach einem schnellen Konter und einer Flanke von rechts freistehend am zweiten Pfosten die Führung. “Da haben wir durch einen individuellen Fehler aber auch nachgeholfen” so FC-Coach Farinella.

2016-10-19-2317

Leon Behr rackerte und räumte sicher ab wie alle seine Kollegen an diesem Abend

“Sehr stark, Jungs!”

mit diesen Worten lobte U19-Chefcoach Farinella seine Jungs, die in der zweiten Hälfte richtig gut mitspielten, man erkannte phasenweise fast keinen Klassenunterschied. Es liegen immerhin noch die Oberliga und Regionalliga dazwischen. Durch Alfonzo unter anderem oder Hägele hatte man sogar sehr gute Gelegenheiten den Ausgleich zu erzielen. Doch mit dem 0:2, wiederum durch Dijon Ramaj mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze in der 64.min machte der VfB dann den Sack zu und nun spielte der VfB unsere Jungs regelrecht müde. Man verausgabte sich so, daß man mit Krämpfen zum Teil passen musste. Doch wie schon vor fünf Jahren blieb seitens des Bundesligisten das Feuerwerk aus. Die heutige Mannschaft machte es sogar besser, spielte sogar gut mit, als die Mannschaft von damals mit Hirschka, Weber, Baur und Co. Jeder weiß was aus den Jungs von damals wurde. Da sind wieder einige Talente aus den eigenen Reihen im Anflug, so daß sich die Aktiven des FCR wieder freuen dürfen. Jetzt müssen die Jungs um Kapitän Vincent Seelmann, der beeindruckt war von der körperlichen und athletischen Fitness dieser Mannschaft, diese Leistung nur in die Meisterschaft mitnehmen um sich vom Tabellenkeller der Verbandsstaffel Süd wieder abzusetzen.

Fazit:
Die U19 des FCR erspielte sich vor knapp 300 begeisternden Zuschauern selbst zahlreiche Chancen und war in der zweiten Hälfte ein ebenbürdiger Gegner. Die Jungs um Kapitän Seelmann bekamen von allen drei Trainern Sonderlob und erhielten zur Belohnung für die Leistung einen Tag trainingsfrei. Der Sieg des VfB war am Ende natürlich verdient und somit erreichten die Stuttgarter standesgemäß das Viertelfinale. Am Schiedsrichter lag es auch nicht, daß die U19 des FCR eine Sensation verpasste, den Denis Bisaki vom TSV Schönaich hatte alles im Griff und leitete fehlerfrei.


2016-10-19-904135

Dijon Ramaj (7) vom VfB erzielt hier die 1:0 Führung für den VfB.
Torhüter Joshua Sautter, Giuseppe Capasso, Pascal Grundler (15) und Leon Behr schauen beeindruckt hinterher.


Stimmen zum Spiel:

Trainer Giuseppe Farinella:

“Die Mannschaft hat meine Vorgaben zu 95% umgesetzt. Das war die beste taktische- und kämpferische Leistung in dieser noch jungen Runde. Das Pressing und das Anlaufen klappt immer besser. In meinen Augen hatte der VfB Stuttgart keine Lösung. Sie waren nur über außen gefährlich. Es gab keine einizge Situation wo wir ausgespeilt wurden und der Gegner alleine auf das Tor lief. Gegen einen Bundeslisgisten der mit Spielern agierte die schon Dritte Liga und Regionalliga Erfahrung haben und bei Barcelona ausgebildet wurden, ist das schon lobenswert. Einziges Manko war die Chancenverwertung.
Mit ein wenig Glück gehen wir 1:0 in Führung bzw. erzielen in der zweiten Halbzeit das 1:1. Besonders hervorheben möchte ich meine drei defensiven IV, Behr, Capasso und Kapitän Seelmann in der 5er-Kette und Alessio Belligiano der zum Ersten mal auf der 10 spielte und wahrscheinlich das beste Spiel seines Lebens gemacht hat. Auch mein Raffael Ferraz der eher nur bei eigenem Ballbesitz aktiv ist, hat 90 Minuten defensive Arbeit verrichtet und der Mannschaft somit sehr geholfen. In der Halbzeitpause habe ich nochmals meine offensiven Spieler gebeten, Standartsituationen zu provozieren um vielleicht noch den Anschlusstreffer zu erzielen. Leider gehören meine Spieler nicht zu diesem Spielrtyp  die sich bei jedem Kontakt fallen lassen. Ich hoffe das wir das Selbstbewusstsein mit zum Spiel gegen den SV Zimmern nehmen denn dann kann es nur einen Sieger geben.

Nach nun 5 Monaten bin ich beim FC Rottenburg angekommen und fühle mich sehr wohl. Besonderen Dank gilt an Herrn Weber, Jugendleiter Martin Haug und meinen 2 Trainerkollegen Uwe Behr und Alberto Di Raimondo die tolle Arbeit leisten und mir ständig den Rücken freihalten sowie unserem Betreuer Karl Elsässer.“

Kapitän Vincent Seelmann:

“Für uns Spieler war das ein ganz besonderes Spiel, da wir nicht oft die Möglichkeit haben, uns gegen einen Bundesligisten zu behaupten. Dementsprechend war die Vorfreude auf dieses Spiel sehr groß. Vor allem nach dem durchwachsenen Rundenspiel gegen Tübingen mussten wir eine deutliche Leistungssteigerung vorweisen um gegen den VfB zu bestehen. Dies ist uns zum großteil des Spiels, durch konzentrierte Defensivarbeit, auch gut gelungen. Somit konnten wir den dominanten VfB Stuttgart einige Zeit beschäftigen und erarbeiteten uns sogar die ein oder andere gute Torchance heraus. Trotz der beiden Gegentore, die durch individuelle Fehler erzwungen wurden, hat es uns sehr viel Spaß gemacht und lässt uns mit viel Selbstvertrauen auf das nächste Rundenspiel gegen Zimmern blicken.“


Bilder:


2016-10-19-2306

A-Junioren-Nationalspieler und Mittelstürmer Jeffrey Idehen scheitert hier am heute starken Torhüter Joshua Sautter


Das Spiel im Stenogramm:

  • Tore:

vfb-stutgart0:1
Dijon Ramaj (7)
39. Minute

vfb-stutgart0:2
Dijon Ramaj (7)
64. Minute


Pressestimmen:

Schwäbisches Tagblatt Logo
FC Rottenburg schlägt sich wacker gegen VfB-Talente

Donnerstag, 20.10.2016: Artikel lesen (Schlagzeile von Seite 1 im Schwäbischen Tagblatt)

Dem Favoriten Paroli geboten

Donnerstag, 20.10.2016: Artikel von David Scheu lesen


2016-10-19-904239

Ein Spiel mittags im Hohenbergstadion wäre für die Spieler und Fans sicherlich der richtige Rahmen gewesen, doch so musste man beim Abnedspiel unter Flutlicht ran.