Unsere B1-Junioren treffen in der 2. Runde bzw. Achtelfinale (fand am 03. Oktober statt) in einem Nachholspiel des ADAC-B-Junioren-Verbandspokal am Mittwoch, den 15.11. um 18 Uhr in einem Abendspiel auf dem Kunstrasen des Hohenberg-Sportgeländes in Rottenburg auf die U17-Auswahl des VfB Stuttgart.
Der Profikader-Nachwuchs des VfB Stuttgart war bis vor kurzem noch Tabellenführer in der B-Junioren Bundesliga Süd/Südwest und ist nach drei Unentschieden in Folge nun punktgleich mit der TSG 1899 Hoffenheim Zweiter hinter dem Ligaprimus und neuen Tabellenführer FC Bayern München. Das Topspiel Ende Oktober endete im heimischen 5000 Zuschauer fassenden Robert-Schlienz-Stadion im Stuttgarter Stadtbezirk Bad Cannstatt gegen den FC Bayern München mit 1:1.
Unsere A-Junioren des FC trafen im vergangenen Jahr auf die U19 des VfB und unterlagen in einem spannenden Pokalfight „nur“ mit 0:2 Toren und machten es vor, daß man auch den Großen im Juniorenfußabll ein Bein stellen kann. Damals gab es sogar vom VfB-Trainer Heiko Gerber großes Lob, was unseren Jungs nochmal in der Meisterschaft ein Schub gab. Sollte der U17 des FCR eine Überraschung gelingen und eine Runde weiterkommen, wartet im Viertelfinale der nächste Kracher mit dem nächsten Bundesligisten Stuttgarter Kickers auf unsere B1-Junioren.


Mittlerweile wurde bereits das Viertelfinale gespielt:

  • —FV Löchgau – VfB Stuttgart II 2:5
  • 1. FC Heidenheim 1846 II – SV Stuttgarter Kickers II 4:2
  • SSV Ulm 1846 – 1. FC Heidenheim 1846 2:7
  • FC Rottenburg/ VfB Stuttgart – SV Stuttgarter Kickers
    (am 29.11.)

Der ADAC-Verbandspokal gibt es hier bei auf Fussball.de im Überblick

Der bisjerige Weg beider Mannschaften:

Die U17 des FC Rottenburg hatte in der Quali-Runde Freilos und warf Ligakonkurent FV Ravensburg mit 2:1 in der 1. Runde aus dem Pokal. Nun trifft man in der 2. Runde auf den VfB Stuttgart, die gegen den FC Rottenburg in den Pokalwettbewerb erst einsteigen.


Pressestimmen

Schwäbisches Tagblatt LogoMittwoch, 15.11.2017

“Ein Tor wäre schön”

Tolles Interview von Ferdinand Schwarz mit FCR-Coach Didi Weber lesen


Hallo FCR-Fans: “Wir leben Fußball”

Stuttgart, Heidenheim, Heidenheim, Stuttgart – Das bedeutet, daß bei einem Sieg des VfB Stuttgart das Halbfinale zu einem Städtemeisterschaft zwischen dem VfB und dem 1. FC Heidenheim wird. Das muss doch irgendwie verhindert werden, obwohl U17-Coach des FCR Didi Weber froh wäre nur ein Tor zu schießen, damit würde diese Unterfangen schwierig werden.
Doch mit der Unterstützung vieler zahlreicher Rottenburger Fans und Fans aus der gesamten Region und all unserer Mitglieder (das wär´s, wenn das mal klappen würde) könnte man doch mal über eine Pokalsenstion sprechen. Im Falle eines FCR-Sieges 😎 findet das Viertelfinalspiel bereits in zwei Wochen statt. Am 29.11. würde man die Stuttgarter Kickers um 18 Uhr wieder hier auf dem Kunstrasen empfangen. Na, das wär´s doch. Also unterstützt unsere Jungs tatkräftig und lautstark, bringt Eure Fahen und Tröten mit, zieht eure FCR-Trikots an und wärmt Euch mit Rot-Weißen Schals und Mützen. Wie heißt unser Motto: “Wir leben Fußball” und das wollen wir am Mittwochabend zeigen!


Der Gegner: VfB Stuttgart U17

  • Hintere Reihe von links nach rechts:
    Sportlicher Leiter Michael Gentner, Torwart-Trainer Markus Krauss, Co-Trainer Daniel Teufel, Trainer Nico Willig, Betreuer Volker Digulla, Physiotherapeut Florian Wein
  • Mittlere Reihe von links nach rechts:
    Elias Nonnemann, Noah Ganaus, Ardian Mujanovic, Jovan Djermanovic, Alexander Kopf, Maximilian Maier, David Hummel, Besnik Koci, Ivan Cabraja, Nick Hellmann, Hamza Cetinkaya
  • Untere Reihe von links nach rechts:
    Samuel Kreutzmann, Frederik Schumann, Atmir Krasniqi, Kevin Grimm, Leon Dajaku, Florian Schock, Sebastian Hornung, Christian Mistl, Per Lockl, Manuel Reutter, Jordan Meier, Max Mocanu

(Quelle Bild und Namen: Homepage VfB Stuttgart U17)


Das Auge des VfB – Michael Gentner

Er ist das Auge des VfB Stuttgart. Seinem Blick entgeht fast nichts. ­Michael Gentner (34) beobachtet, sichtet, entscheidet. Gegen seinen Willen wird kein Spieler in der Jugend jemals den roten Brustring tragen. Der Leiter des Nachwuchszentrums muss sehen, ob ein Spieler Perspektive hat. Ob er das Zeug dazu hat, eines Tages in der ­Profimannschaft zu kicken. Damit nimmt der Bruder des VfB-Kapitäns Christian Gentner eine der wichtigsten Schlüsselstellen im Club ein. „Für diese Arbeit braucht man einen Erfahrungsschatz und ein gutes Auge“, sagt der Fußballlehrer. So berichteten die Stuttgarter Nachrichten noch vor einem Jahr.

Vater des Erfolgs – Nico Willig

Wie Nico Willig die U17 zu neuen Höhen führt
Nico Willig äußert sich über den starken Saisonverlauf und die anstehenden Aufgaben. Die U17 des VfB Stuttgart hat stark in die Saison gefunden und steht nun vor entscheidenden Wochen. Vater des Erfolges ist Trainer Nico Willig.

Als Aktiver reichte es für Nico Willig (36) nur für die Oberliga, doch seine noch junge Trainerkarriere führte den ehemaligen Mittelfeldspieler innerhalb weniger Jahre von seinem Heimatverein TSG Balingen über die Stuttgarter Kickers zum VfB Stuttgart, wo er die U17-Junioren in der Bundesliga trainiert. In der letzten Saison erreichte Willig mit seinen Schützlingen den zweiten Platz im Gesamtklassement. Aktuell stehen die B-Junioren nach acht Spieltagen auf dem ersten Platz. Willigs Mannschaft stellt die beste Offensive der Liga und steht nun vor entscheidenden Wochen mit zwei schweren Spielen gegen Mainz und München.
(Quelle: Stuttgarter Nachrichten vom 11.10.2017)

Die Spieler

Achtung auf VfB-Stürmer Leon Dajaku. Er erzielte in 12 Bundesligaspielen, nochmal Achtung, 16 Tore. Ebenfall torgefährlich ist Jovan Djermanovic, der in 11 Spielen immerhin 4 Tore erzielte. Im Mittelfeld sollte man auf Kevin Grimm 12 Spiele/ 6 Tore, Per Lockl 12 Spiele/ 3 Tore und Elias Nonnemann 11 Spiele/ 3 Tore achten.
Die meisten der VfB-Spieler haben unter anderm alle schon Erfahrung in der Nationalmannschaft sammeln dürfen. Also, da wird ein gewaltiges Kaliber auf dem Hohenberg erwartet, deshalb erwartet bitte nicht zu viel. Doch ein wenig Optimismus darf man mitbringen.

Der Schiedsrichter

Für einen fairen Verlauf sorgt der 28-jährige Bezirksliga-Schiedsrichter Burak Kurban vom TSV Altingen aus der Schiedsrichtergruppe Tübingen. Kurban ist seit 2004 Schiedsrichter, also er bringt Erfahrung mit. Auch für ihn sollte es eine unvergessliches Erlebnis werden.


Der Herausforder: FC Rottenburg U17

  • Hintere Reihe stehend von links:
    Bastian Narr, Jannis Hägele, Henrique Cunha, Ioannis Potsou, Leo Poschke, Levi Kronenthaler, Georgios Nerantzakis, Paul Beckenbach, Matthias Gampert, Trainer Manuel Bixenstein
  • Vordere Reihe sitzend von links:
    Daniel Freitas, Alexander Frank, Daniel Carbone, Lars Lukschanderl, Marius Dargel, Kai Moser, Patrik Androsevic, Michele Nigro, Trainer Dietmar Weber
  • Auf dem Bild fehlen:
    Niclas Geiser

Tombola

Damit das Pokalspiel und Spiel des Jahres für alle ein wenig interessanter und lohneswerter wird, findet während des Spiels eine Tombola statt, bei dem es Hammerpreise zu gewinnen gibt. Preise siehe unten. Also ein Besuch lohnt auf jedem Fall!! Übrigens, die VIP-Tickets sind im freien Verkauf bereits ausverkauft, also Lose kaufen.