Das Spiel wurde präsentiert von
Logo Berner Torantriebeund vom Logo Sautermeister Versicherungsbüro

FC RottenburgSV NehrenFC Rottenburg – SV Nehren

1:0 (1:0)

Aktive Herren | 1. Mannschaft
Landesliga 3 Württemberg | 24. Spieltag
Sonntag, 24.04.2016 | 15:00 Uhr

Moritz Glasbrenner schirmt perfekt seinen Gegner und behauptet hier vorbildlich den Ball

Moritz Glasbrenner schirmt perfekt seinen Gegner und behauptet hier vorbildlich den Ball

Erster Elfmeter der Saison entscheidet über Sieg und Niederlage

Da hat man vor dem Spiel noch darüber diskutiert, daß man nichts dagegen hätte, auch durch einen Strafstoß zu gewinnen. Gesagt, verwandelt. Danke Max! Es war tatsächlich der erste Elfmeter für den FCR in der doch fast abgelaufenen Saison. 24 Spieltage hat es gedauert und da kommt ausgerechnet mit den arg gebeutelten Steinlachtälern eine Mannschaft nach Rottenburg die dringenst einen Sieg hätten brauchen können. Pünktlich zum Strafstoß in der 10. Minute wurde das Spiel mit starkem Schneegestöber überrascht. Doch dies lies Maier kalt, im wahrsten Sinne, und verwandelte souverän zur 1:0 Führung flach unten rechts und unhaltbar für den Ex-Rottenburger Keeper Michael Geiger. Diese Führung sollte dann bis zum Schlußpfiff reichen, doch das ahnte ja vorher niemand, und so kam ein glücklicher und laut Zitat GEA, „Dreckiger Sieg“ dabei heraus. Nach einer noch ausgeglichenen ersten Hälfte mit wenigen Höhepunkten für ein Derby, übernahm der SVN Mitte der zweiten Halbzeit das Kommando und rannte förmlich das von Wagner gehütete Tor des FCR an. Doch außer drei dicken, ja fast 100%igen Chancen für die Nehrener, war der Gast zu nervös und ideenlos um den FCR in die Knie zu zwingen. Mit einer vorbildlich läuferischen und kämpferischen Leistung unsererseits überstand man auch noch 5 Minuten Nachspielzeit. Eine wahrlich kräfteraubende letzte halbe Stunde hat unseren Jungs wirklich alles abverlangt, so daß unser Sportlicher Leiter Martin Haug den Jungs mit den Worten lobte „Ich wünsche allen Spielern schnelle Genesung bzw. Erholung und freue mich über die Einsatzbereitschaft. Da bin ich immens stolz drauf. Weiter so.“ Natürlich war das ein sehr glücklicher Sieg, darüber braucht man nicht zu diskutieren. Aber der bringt genauso drei Punkte wie ein verdienter Sieg auch. Deswegen sind wir alle sehr glücklich. Beim SV Nehren dagegen herrschte nach dem Spiel Ratlosigkeit, schaute man in die Gesichter von Abteilungsleiter Dietmar Schneider, Trainer Dieter König oder den Spielern. Nun hat man 41 Punkte auf dem Konto und ist mit der TSG Tübingen gleichgezogen und punktgleich Tabellenvierter. So läßt sich die restlichen sechs Spiele sorgloser und befreiter bestreiten. Punkt!

Jan Baur wird hier rüde von den Beinen geholt, beobachtet von Chefcoach Osman Stumpp und seinem Co Cesare Lupo

Jan Baur wird hier rüde von den Beinen geholt, beobachtet von Chefcoach Osman Stumpp und seinem Co Cesare Lupo

Für Moritz Glasbrenner reichte es für 60 Minuten

Nach seinen muskulären Problemen hatte er 2 Spiele pausieren müssen. Nach nunmehr einer Woche im Mannschaftstraining wollte er unbedingt gegen seine Ex-Kollegen vom SV Nehren kicken. Das war ihm aber nur eine Stunde vergönnt, mehr ging dann nicht mehr. Noch zu erwähnen sei, daß der FCR weiterhin ohne „4“ Offensivkräfte auskommen mußte. Der gesperrte Hartmann sowie die verletzten Weber, Grupp und Schnabl fehlten weiterhin im Rottenburger Offensivspiel. Alles spricht von einem glücklichen Sieg, nur der Elfmeter war klar berechtigt und wurde in der 10. Minute souverän vom jetzt etatmäßigen Schützen Max Maier verwandelt, ein würdiger Nachfolger von Björn Straub, der bislang die Elfer schoß. Obwohl wir ein schnelles Tor erzielt haben, was wir uns alle gewünscht hatten, kam einfach keine Ruhe ins Spiel. Man ließ sich von den Fehlern der Nehrener immer mehr anstecken. Noch war das Spiel in der ersten Halbzeit eine ausgegliche Angelegenheit. Bislang hatten beide Torhüter wenig zu tun. Die erste nennenswerte Aktion gab es in der 14.min auf FCR-Seite. Freistoß durch Maier wurde zur Ecke geklärt, dieser führte gleich zu einer brenzligen Szene im Strafraum des SVN. Eine sehr unsichere Spielweise seitens der Nehener war optisch klar zu erkennen wobei am laufenden Band die einfachsten Fehler passierten. Doch nach einer guten halben Stunde und vielen Wachrüttlern von Pedro Keppler an seine Mitspieler, gab es auch die erste nennenswerte Chance für den SVN, doch der Ball ging weit drüber. Das war eine gute Chance um auszugleichen. Weiter war es ein Spiel ohne echte Höhepunkte, wo sich das meiste zwischen den Strafräumen abspielte.

Die Freistöße von Max Maier kommen immer perfekt in den Strafraum. Hirschka wartet bereits

Die Freistöße von Max Maier kommen immer perfekt in den Strafraum. Hirschka wartet bereits

Irgendwie das zweite Tor schießen und Ruhe ins Spiel bringen, doch daraus wurde nichts. Neun Minuten waren gespielt als Keppler seine erste Topchance hatte. Mit einem Seitfallzieher nach einer Flanke in den 16er, ging der Ball nach einer Volleyabnahme dann doch klar vorbei. Das war eine symptomatische Situation aus Nehener Sicht. Klarste Chancen wurde leichtfertig vergeben. Doch nicht nur der SVN vergab kläglich, unsere Abwehr leistete Toparbeit und machte es den Steinlachtälern sehr schwer. Ja auch unsere Offensivabteilung mischte nun mannschaftsdienlich mit. In der 55.min passierte Kreudler schier ein Eigentor, doch Wagner konnte für ihn klären. Nun übernahm für kurze Zeit der FCR das Spielgeschehen, aus dieser heraus scheiterte Glasbrenner nach einer tollen Flanke von Braun an Geiger im SVN-Tor. Die Drangphase dauerte knappe zehn Minuten. Doch dann mußte sich Glasbrenner erschöpft für Schirm auswechseln lassen, es reichte dann doch nicht für 90 Minuten. Aber toller Einsatz. Kreudler konnte in der 62.min Keppler gerade noch aufgrund eines Freistoßes stoppen. Aus ca. 18 Metern mittig besorgte Keppler es selber und testete Wagner im Rottenburger Tor, der mit einer Glanzparade zur Ecke klären konnte. Anschließend kam Neuzugang Oli Ambacher für Taskin ins Spiel, der sich schwerer verletzte und so raus musste. Aber es scheint nicht so dramatisch zu sein. Untersuchungen diese Woche werden Klarheit schaffen wie der Gesundheitszustand von Bugra Taskin ist. Auf alle Fälle hatte er wierder mal ein klasse Spiel abgeliefert. Von nun an lebte der FCR fast nur noch von Kontern. Nehren machte jetzt das Spiel und kam immer wieder gefährlich vors Wagner-Gehäuse. Doch zuvor ein Konter über Nigro, der Dettling schön zuspielte und der per Alleingang Richtung Nehrener Tor zulief, nach innen den freien Ambacher sah, doch der am Ball vorbeirutschte. Schade, war knapp. Nach einem weiteren Schuß am Tor vorbei glang dem FCR nichts mehr. Jetzt kam die Viertelstunde des SVN. Pfostenschuss (77.), Eckball und Kopfball, drüber (80.). Fidan kam für den angeschlagenen Kapitän Kopp ins Spiel. Hirschka übernahm die Binde und hatte nun alle Hände voll zu tun. Ja gebettelt haben sie, kam ein Kommentar aus dem Zuschauerraum in Richtung FCR. Nun ganz unrecht hatte er nicht. Auf alle Fälle hatten jetzt alle 11 Roten Schwerstarbeit zu verrichten. Die Beine wurden immer schwerer und die Nehener verzweifelten immer mehr. Schiedsrichter Haas gab dem SVN sogar noch mal 5 Minuten Nachspielzeit. Doch bei beiden Mannschaften war der Kopf leer. Abpfiff, die meisten lagen erschöpft am Boden. Der Jubel der FCR-Fans war groß, auch von unserem 2. Sportlichen Leiter Tobias Straub, der es kaum noch aushielt. Aber da sieht man mal, wie sehr es immer noch „seine Jungs“ sind. Er ist ja mittlerweile im Vorstand und nicht mehr auf der Bank. Das war Kampf pur und ohne 120% Arbeit aller FCR-Spieler wäre dieses Unterfangen schief gegangen. Puuh, tief durchatmen, Dreier mitnehmen und Haken dahinter.

Ist viel gelaufen bei seinem zweiten Spiel von Beginn an, Giuseppe Nigro (12)

Ist viel gelaufen bei seinem zweiten Spiel von Beginn an, Giuseppe Nigro (12)

Fazit:
Nach der Galavorstellung von Pfullingen traf der FCR auf einen ganz anderen Gegner, einer der ums Überleben kämpfte. Umso höher einzustufen ist die Leistung die unsere Jungs verríchteten. Das dies heute ein glücklicher Sieg des FCR ist, da sind alle einer Meinung. Ein Unentschieden hätte auch der FCR unterschrieben, doch der SVN nicht, die hätten einen Dreier dringend gebraucht. So, nun hat der FCR seine Statistik wenigstens ein wenig gegen den SV Nehren aufpolieren können. Jetzt gehts am Samstag zum Gonsior-Club Holzgerlingen. Der Druck ist weg, so daß wir wie gegen Pfullingen unser Spiel spielen können. Holzgerlingen sitzt wie der SVN hinterm Strich und muss alles geben.


Stimmen zum Spiel:

Kapitän Bernd Kopp:
„Dreckiger Sieg!!! Sch..ß egal, einen Tag danach interessiert das schon niemanden mehr. Nach gutem Beginn und dem schnellen 1:0 haben wir nicht mehr unser gewohntes Spiel aufgezogen und dadurch Nehren immer wieder ins Spiel gebracht. Nehren kam einige Male sehr gefährlich vor unser Tor doch entweder war einer von uns noch irgendwie dran oder die Nehrener hatten das Glück nicht auf ihrer Seite und schossen knapp daneben oder an die Latte. Sei es drum. Die Punkte sind in Rottenburg geblieben und nur das zählt.“

Sportlicher Leiter Martin Haug:

„Nicht nur Pedro Keppler schlief schlecht, nein , ich auch. Warum? Mir geisterte ein völlig unrealistisches aber gewünschtes 7 : 0 im Kopf herum. Klar war das heute ein glücklicher Sieg. Aber in Zimmern waren wir nicht schlechter und haben verloren, in Metzingen mussten wir gewinnen und haben unglücklich verloren. Gärtringen war ähnlich. Es gleicht sich aus oder aber es bestätigt die Vorgabe des Trainers, dass wir unser Spiel durchbringen wollen. Das ist uns heute ähnlich wie in Pfullingen gelungen, wenn auch nicht über die gesamte Spielzeit. Aus meiner Sicht vergessen die Zuschauer ob der spektakulären Einzelaktionen immer die Spieler, die ein Spiel gewinnen, die stillen unauffälligen Arbeiter, die erst die spektakulären Aktionen ermöglichen. Hut ab vor den Leuten wie Adrian, Guiseppe und Bugra, ohne alle anderen Spieler zurücksetzen zu wollen,  die schon im Aufbauspiel der Nehrener  unglaubliche Laufbereitschaft und Kampfeswillen an den Tag legten, dass die Abwehrarbeit für uns erheblich erleichtert wurde und den Gästen ein kaum geordneter Aufbau möglich machte. Ich möchte wie immer niemand hervorheben, weil Fußball im Gegensatz zu der Medienmeinung immer noch ein Mannschaftsspiel ist, aber trotzdem möchte ich Danke sagen für die aufopferungsvolle Bereitschaft aller Spieler, die an ihrer Stelle das Möglichste gegeben haben, und das, obwohl wir Fitnessmäßig gerade am Limit spielen. Ich wünsche allen Spielern schnelle Genesung bzw. Erholung und freue mich über die Einsatzbereitschaft. Da bin ich immens stolz drauf. Weiter so.“


Mannschaftskader FC Rottenburg:

  • Aufstellung: (22) Tobias Wagner – (2) Oliver Braun, (4) Bernd Kopp (C), (5) René Hirschka, (10) Moritz Glasbrenner, (11) Adrian Dettling, (12) Guiseppe Nigro, (20) Max Maier, (21) Jan Baur, (26) Bugra Taskin, (32) Daniel Keudler
  • Ersatzbank: (1) Maximilian Blesch, (3) Alexander Schirm, (15) Mehmet Fidan, (23) Oliver Ambacher
  • Ein- und Auswechslungen: (60.) Alexander Schirm für Moritz Glasbrenner, (65.) Oliver Ambacher für Bugra Taskin, (78.) Mehmet Fidan für Bernd Kopp
  • Trainerstab: Osman Stumpp (Cheftrainer), Cesare Lupo (Co-Trainer), Matthias Amthor (Betreuer), Wolfgang Noll (Zeugwart)

Bilder:

Bildergalerie vom Spiel (© Fotos: Ralph Kunze)


Interne Statistik:


Oli Braun hat auch seine technischen Qualitäten, hier mit Absatztrick, aber Hallo

Oli Braun hat auch seine technischen Qualitäten, hier mit Absatztrick, aber Hallo

Das Spiel im Stenogramm:

  • Tore:
    Max Maier
    1:0

    Max Maier (20)
    10. Minute


Pressestimmen:

Schwäbisches Tagblatt Logo
Angst schießt kein Tor

Montag, 25.04.2016: Artikel von Michael Sturm lesen


Reutlinger General Anzeiger Logo_Original
»Ein dreckiger Sieg«

Montag, 25.04.2016: Artikel von Riccardo Goncalves lesen


FuPa_SWP
folgt…

Montag, 25.04.2016: Artikel lesen folgt…


Schwarzwälder Bote

Landesliga-Rückpass: SV Zimmern muss nachsitzen

Montag, 25.04.2016: Artikel von Harald Rommel lesen


95 Minuten Kampf pur hat seine Spuren hinterlassen. Jeder hilft jedem. Der Respekt gegenseitig hat gesiegt!

95 Minuten Kampf pur hat seine Spuren hinterlassen. Jeder hilft jedem. Der Respekt gegenseitig hat gesiegt!


“Hallo Fans und Freunde des FCR, unterstützen Sie unsere 1. Mannschaft”

FCR-Spielepräsentation_01Wir helfen Ihnen gerne weiter unter folgender E-Mail Adresse: sponsoring@fcrottenburg.de